Gedenkveranstaltung in Bretzenheim am 12. Mai 2018


Gedenkveranstaltung für die ermordeten deutschen Soldaten der Rheinwiesenlager
am 12. Mai 2018 um 16 Uhr
in
Bretzenheim
Am Mahnmal „Feld des Jammers“

(Hinweis: Es handelt sich um 55559 Bretzenheim bei Bad Kreuznach, nicht um den gleichnamigen Stadtteil von Mainz)
 
Am 8. Mai jährt sich die Kapitulation der deutschen Wehrmacht zum 73. Mal. Dieser Tag wird Politik und Medien wieder veranlassen, schäbig über die militärische Niederlage Deutschlands zu jubilieren und uns abermals die Mär von einer angeblichen Befreiung aufzutischen. Kein Wort werden sie über die grausamen und bis heute ungesühnten Verbrechen der alliierten Siegermächte verlieren.
 
In den Rheinwiesenlagern sind etwa eine 1 Million deutscher Soldaten grausam ermordet worden – nach dem Krieg wohlgemerkt. Man ließ sie verhungern, verdursten, in Schlammlöchern ohne jeden Schutz elend verrecken. Und dies war kein Unglück oder der Not der Zeit geschuldet. Nein, das war ein eiskalt berechneter und skrupellos durchgeführter Plan zur Dezimierung des Deutschen Volkes mit dem erklärten Ziel der vollständigen Auslöschung des Deutschen Volkes.
 
Das Bestreben der Alliierten ist es, ihre am Deutschen Volk begangenen Verbrechen unter den Tisch zu kehren und das von ihnen eingesetzte BRD-Regime ist dabei nur allzu gerne behilflich. Seit fast 40 Jahren organisiert Wilhelm Herbi in Bretzenheim zweimal jährlich diese Gedenkveranstaltung für die in den Rheinwiesenlagern ermordeten deutschen Soldaten. Setzen wir weiterhin ein Zeichen gegen dieses Totschweigen, Verharmlosen und Rechtfertigen. Seien wir ein Stachel im Fleisch der Lüge.
 
Eine Million ermordeter deutscher Soldaten rufen uns. Sie haben höchst ehrenvoll und unter Einsatz ihres Lebens für unser Land und unser Volk gekämpft. Sie haben ihr Leben geopfert, um uns eine Zukunft zu ermöglichen. Es ist an uns, ihren Seelen unsere Dankbarkeit für ihre Opferbereitschaft und unsere Verbundenheit mit unseren Ahnen zu zeigen.

Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Messer her


Die Tagesschau berichtet, die Kriminalitätsrate sei angeblich stark gesunken. Der deutsche Michel kann sich also entspannen und nachts wieder beruhigt schlafen. Mag ja sein, dass die Kriminalitätsrate im Vergleich zum Vorjahr etwas gesunken ist, aber das müsste man eigentlich langfristig vergleichen, was natürlich keiner macht.

 Früher hing in so gut wie jeder Wohnstube und Dorfkneipe ein Holztäfelchen mit folgendem Spruch: „Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“

Die täglichen Einzelfälle in Deutschland und Österreich werden Monat für Monat bei den Kollegen von unzensuriert.at aufgelistet.

Eine traurige Zeit ist das, wenn durch nicht mehr zu verheimlichende Straftaten, bei denen Menschen ums Leben kommen, die üble Propaganda aufgedeckt wird

Collage
Collage

 

Dieses Lichtlein kommt heute in Gestalt eines Messers daher und straft die Staatspropaganda Lügen.

Nur eine von vielen der letzten Nacht. Gut, dass die so stark sinkt. Wäre sonst etwas beunruhigend.https://www.ndr.de/nachrichten/Schwer-verletzte-Frau-am-Strassenrand-gefunden,verletzte116.html 

Schwer verletzte Frau am Straßenrand gefunden

Einsatz für Polizei und Rettungskräfte auf St. Pauli: Eine schwer verletzte Frau ist in der Nacht am Straßenrand zwischen parkenden Autos entdeckt worden.

ndr.de

Manchmal taucht das Böse auch in Gestalt von Kopftretern auf.

Einzelfallinfos@Einzelfallinfos
 

: 3 Männer mit dunkler Haut schlagen während eines Streits einem jungen Mann mehrfach ins Gesicht, als er am Boden liegt tritt ihn einer der Täter 3-4 mal ins Gesichthttps://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/278205 

Und auch in den eigenen vier Wänden ist man nicht mehr sicher:

Recklinghausen (NRW): Mutmaßliche Ausländer bedrohen Wohnungsinhaber mit Schusswaffe und rauben sie aus.

Am 21. April gegen 3.10 Uhr drangen fünf bisher unbekannte Täter nach Aufbrechen einer Tür in eine Wohnung auf der Ludwig-Schweißfurtstraße in Herten ein. Die mit Sturmhauben maskierten Täter überraschten die Wohnungsinhaber im Schlaf und bedrohten sie u.a. mit einer Schusswaffe. Von dem Ehepaar forderten sie die Herausgabe von Bargeld. Mit der geraubten Beute flüchteten die Täter anschließend in unbekannte Richtung. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Von den fünf Tätern ist bisher lediglich bekannt, dass sie dunkel gekleidet waren und zumindest einer von ihnen gebrochen deutsch gesprochen hat. Quelle: Polizeipräsidium Recklinghausen, Pressestelle

Patrioten-Kalender


April 2018

Pegida Dresden

23. April-18:00 – 20:00
Altmarkt in Dresden, Altmarkt
Dresden, 01067 Deutschland 
+ Google Karte

Grosser Dresdner Abendspaziergang

Mehr erfahren »

Montagsdemo Halle an der Saale

23. April-18:00 – 20:00
Halle (Saale) Riebeckplatz, Riebeckplatz
Halle, 06114 Deutschland 
+ Google Karte

Jenden 2ten Montag Montagsdemo um 18 Uhr Beginn Riebeckplatz und 19 Uhr Marktplatz Halle an der Saale

Mehr erfahren »

„Merkel muss weg -Montag “ in Berlin

23. April-18:30 – 20:00
Berlin Dorothea-Schlegel-Platz, Dorothea-Schlegel-Platz
Berlin, Deutschland 
+ Google Karte
Mehr erfahren »

Merkel muss weg Demo Hamburg

23. April-19:00 – 20:00
Bahnhof Hamburg Dammtor, Dag-Hammarskjöld-Platz 15
Hamburg, 20354 Deutschland 
+ Google Karte
#Merkel muss weg Demo Hamburg

Geehrte Mitstreiter!  Die nächste Montagsdemo „Merkel Muss Weg“ Hamburg ist ordnungsgemäß angemeldet.  Wann: Montag 23.04.2018 19:00-20:00 Uhr Treffpunkt: Dag-Hammarskjöld-Platz (Vor dem Bahnhof Dammtor) Wegbeschreibung -> https://goo.gl/maps/5DosWisAQgA2 Also runter vom Sofa und rauf auf die Straße. Unterstützt uns lautstark und durch Eure Präsenz im gemeinsamen Bestreben, die aktuelle Regierung wieder darauf zu sensibilisieren, denen „die schon länger hier leben“ wieder Gehör zu schenken und deren Ängste ernst zu nehmen. Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen. Für die Sicherheit der Besucher der…

Mehr erfahren »

Zentrale Gedenkfeier anlässlich des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich

23. April-19:15 – 21:00
Frankfurter Paulskirche, Paulsplatz 11
Frankfurt, 60311 Deutschland 
+ Google Karte

Der 24. April, der weltweite Gedenktag an die geplante, systematische Ermordung von 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich und an die Vernichtung sämtlicher Spuren ihres Lebens und ihrer Kultur, erinnert an ein ungeheuerliches staatliches Verbrechen. Montag, 23. April 2018 / 19:15 Uhr im Frankfurter Paulskirche Paulsplatz 11, 60311 Frankfurt am Main | Der Zentralrat der Armenier in Deutschland, die Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland mit freundlichen Unterstützung des Armenischen Unternehmervereins bitten zu der in Deutschland zentralen Gedenkfeier anlässlich des Gedenktages für…

Mehr erfahren »

Merkel MUSS WEG Mittwoch in Berlin

25. April-18:00 – 20:00
Berlin vor dem Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1
Berlin, 10557 
+ Google Karte

Ihr habt es gefordert – und wir haben zugehört. Der Protest gegen den Konsens-Irrsinn im #Kanzleramt geht weiter. Vor dem Kanzleramt. Jeden Mittwoch. Immer um 18 Uhr. Ab 17.01.18 ist wieder #Merkel-muss-weg-Mittwoch! Vor Ort oder im Stream auf Merkel muss weg Mittwoch Jeden Mittwoch, bis 9. Januar 2019

Mehr erfahren »

Die 68er und ihre geistigen Brandstifter in Augsburg

26. April-18:30 – 21:00
Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1
Augsburg, Bayern 
+ Google Karte

„Die 68er und ihre geistigen Brandstifter“ – Die ideologische Dominanz der Linken in Deutschland und ihre neomarxistischen Wurzeln. Vortragssaal der Stadtbücherei Referent: Dr. Thomas Jahn

Mehr erfahren »

Pegida München

28. April-15:00 – 18:00
München Marienplatz, Marienplatz
München, 80331 Deutschland 
+ Google Karte

#MerkelMussWeg #KandelIstÜberall #Asylmißbrauch #Messerstecher #Ehrenmorde #Islamisierung #Amtsmißbrauch Es gibt mittlerweile so viele Gründe auf die Straße zu gehen. Finde du Deinen und komm mit uns nach München. Auch in München zeigen wir, dass wir nicht mehr tolerieren wollen, dass wir nicht mehr leiden wollen, dass wir nicht mehr weinen wollen. Wir sind wütend, wir wollen einen Politikwechsel. Dafür gehen wir friedlich auf die Straße. Es ist unser Recht, aber mittlerweile ist es auch zur Pflicht geworden für jeden, dem Deutschland…

Mehr erfahren »

Großkundgebung „Mut zur Wahrheit“ in Zwickau

30. April-15:00 – 17:00
Parkplatz Alter Gasometer Zwickau Kleine Biergasse 3, Kleine Biergasse 3
Zwickau, 08056 
+ Google Karte

Großkundgebung am Vorabend des 1. Mai in Zwickau mit renommierten Rednern der AfD Mitteldeutschlands unter unserem Motto MUT ZUR WAHRHEIT.   AfD- und schwarz-rot-goldene Deutschlandfahnen sind gern gesehen. Parkplatz am alten Gasometer in 08056 Zwickau, Kleine Biergasse 3.

Mehr erfahren »

Pegida Dresden

30. April-18:00 – 20:00
Altmarkt in Dresden, Altmarkt
Dresden, 01067 Deutschland 
+ Google Karte

Grosser Dresdner Abendspaziergang

Mehr erfahren »

Mai 2018

Spaziergang für den Frieden

1. Mai-11:00 – 14:00
90762 Fürth, Obstmarkt
Fürth, 90762 Deutschland 
+ Google Karte

Tag der Arbeit und Tag des Friedens. Seit Ihr enttäuscht von angeblichen Gewerkschaften wie Verdi, DGB oder GEW? Von Vereinigungen die meiner Meinung nach Steuergelder missbräuchlich gegen die Arbeitnehmerschaft verwenden. Wollt Ihr Euren Protest auf die Straße tragen? Seid Ihr gegen die Interventionen in Syrien und dem Nahen Osten? Wollt Ihr keine kriegerische Auseinandersetzung mit Russland oder China? Möchtet Ihr auch in Eurer Straße, in Eurer Stadt in Frieden leben? Kommt mit uns auf die Straße! DIe Linken und Sozialisten…

Mehr erfahren »

„1. Mai Demonstration“ in Querfurt

1. Mai-15:00 – 18:00
Querfurt, Markt, Markt
Querfurt, 06268 Deutschland 
+ Google Karte

#Demonstration zum 1. Mai in Querfurt #AfD – Die soziale #Volkspartei 4 Redner und großer Umzug durch #Querfurt. Unsere Rednerliste: Martin Reichardt MdB Mitglied des Deutschen Bundestages Sprecher AfD-Landesgruppe Sachsen-Anhalt im #Bundestag Oliver Kirchner, MdL Landtagsabgeordneter Vorsitzender AfD-Fraktion Sachsen-Anhalt Hans-Thomas Tillschneider Landtagsabgeordneter Vorsitzender AfD Saalekreis Rick Heinze Vorstandsmitglied AfD Saalekreis

Mehr erfahren »

Kein Krieg in Europa/Kundgebung zum 1.Mai 2018 in Freital

1. Mai-18:30 – 20:00
Freital, Platz des Friedens, Platz des Friedens
Freital, 01705 Deutschland 
+ Google Karte

Wie wir von Radio KSA jeden Tag berichten, steht die Welt vor einer direkten Bedrohung. Auf der ganzen Welt gibt es derzeit Konflikte, die durch nur eine unachtsame Bewegung einer Seite, uns alle in einen Krieg ziehen kann. Russland gerät dabei immer mehr unter Druck und es ist vor allem dem russischen Präsidenten zu verdanken, das es trotz aller Aggressionen gegenüber Russland noch friedlich ist. Deutschland ist mit ihren Waffenlieferungen eines der Länder, das durch seine Waffenexporte zunehmend zur Instabilität…

Mehr erfahren »

AfD Großkundgebung in Bruchsal

2. Mai-15:00 – 18:00
Bruchsal Marktplatz, Marktplatz vor dem Rathaus
Bruchsal, 76646 Deutschland 
+ Google Karte

Die konservative Wende in Deutschland – Re-Demokratisierung und Souveränität – Erhalt Deutschlands als Heimat und Nationalstaat. Bestätigte Rednerliste: Ralf Özkara (LV Vorsitzender AfD Baden-Württemberg) – Dr. Christina Baum (MdL) – Dr. Rainer Balzer (MdL) – Björrn Höcke (Vorsitzender AfD Thüringen (MdL)) – und weitere

Mehr erfahren »

Merkel MUSS WEG Mittwoch in Berlin

2. Mai-18:00 – 20:00
Berlin vor dem Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1
Berlin, 10557 
+ Google Karte

Ihr habt es gefordert – und wir haben zugehört. Der Protest gegen den Konsens-Irrsinn im #Kanzleramt geht weiter. Vor dem Kanzleramt. Jeden Mittwoch. Immer um 18 Uhr. Ab 17.01.18 ist wieder #Merkel-muss-weg-Mittwoch! Vor Ort oder im Stream auf Merkel muss weg Mittwoch Jeden Mittwoch, bis 9. Januar 2019

Mehr erfahren »

„Weil Heimat mehr als ein Wort ist!“ Björn Höcke + Andreas Kalbitz in Hirschfeld

4. Mai-19:00 – 22:00
Hirschfeld, Landhaus Wehle, Großenhainer Straße 10
Hirschfeld, 04932 
+ Google Karte

WEIL HEIMAT MEHR ALS EIN WORT IST! Björn #Höcke MdL, Landesvorsitzender der AfD Thüringen und Andreas#Kalbitz, MdL, Landesvorsitzender der Alternative für Deutschland / Brandenburg

Mehr erfahren »

Neues Hambacher Fest, 5. Mai 2018

5. Mai
Hambacher Schloss, Schlossstraße
Neustadt an der Weinstraße, 67434 Deutschland 
+ Google Karte
Neues Hambacher Fest

Am 5. Mai 2018 feiern wird das Neue Hambacher Fest. Mit Vera Lengsfeld, Thilo Sarrazin, Joachim Starnbatty, Imad Karim, Jörg Meuthen, Markus Krall, Willy Wimmer und Gastgeber Prof. Dr. Max Otte werden engagierte und kompetente Referenten ihre Ideen und Analysen vortragen. Der freie Austausch freier Bürgerinnen und Bürger bei leckerem pfälzischem Essen und guter Musik ist das Ziel des Neuen Hambacher Festes. Achtung Die Veranstaltung ist komplett ausverkauft und hat auch die Warteliste geschlossen. Gastgeber Max Otte ist Mitglied der Werteunion der CDU/CSU.

Mehr erfahren »

Großdemo Kandel

5. Mai-14:00 – 18:00
Kandel, Marktplatz
Kandel, Rheinland-Pfalz 76870 Deutschland 
+ Google Karte

Ab sofort Großdemo jeden ersten Samstag im Monat! Gemeinsam Zeichen setzen! Unterstützt vom Frauenbündnis Kandel, Der Marsch 2017 und Weiteren!

Mehr erfahren »

„Großdemo der Bürgerbewegung Mütter gegen Gewalt“ in Duisburg

5. Mai-14:00 – 18:00
Vor dem Hauptbahnhof Duisburg, Hauptbahnhof Otto-Keller-Straße 17
Duisburg, 47057 Deutschland 
+ Google Karte

Liebe Freunde. Wir haben keine Zeit mehr. Jeden Tag neue Tote. Jeden Tag mehr Vergewaltigungen. Jeden Tag neue Infos von der Regierung, dass der Bürger sich damit abzufinden und zu akzeptieren hat, was unsere Politiker für uns schon länger hier Lebenden geplant hat. Wir dürfen es beklatschen – widersprechen jedoch nicht! Dann wird gelöscht und gesperrt. Wir erleben täglich die Vergehen an unserem Grundgesetz und unseren Menschenrechten. Wir haben keine Zeit mehr! Man sagt uns, der Islam gehört zu Deutschland.…

Mehr erfahren »

„Frauenmarsch Niedersachsen“ in Delmenhorst

5. Mai-14:00 – 17:00
Delmenhorst Am Wollelager, Am Wollelager
Delmenhorst, 27749 
+ Google Karte

Wir gehen auf die Straße! Nun auch im Nordwesten Niedersachsens. Seid dabei! Setzen wir am 05. Mai nun auch in Delmenhorst ein Zeichen. Es geht um unser Land, unsere Freiheit und unsere Sicherheit!

Mehr erfahren »

„Erfurt zeigt Gesicht“ in Erfurt

5. Mai-14:00 – 17:00
Erfurt Fischmarkt, Fischmarkt
Erfurt, Thüringen 99084 
+ Google Karte

Hochkarätige Redner und Spaziergang durch Erfurt

Mehr erfahren »

„Kandel ist überall“ in Germersheim

6. Mai-14:00 – 18:00
Germersheim, Luitpoldplatz
Germersheim, 76726 
+ Google Karte

Es geht weiter … Den Protest auf die Straße zu bringen ist das eine. Das andere ist, konkrete Forderungen zu stellen an diejenigen, die verantwortlich sind. Der Landrat des Landkreises Germersheim hat als Konsequenz aus dem Mord an der 15-jährigen Mia durch einen abgelehnten Asylbewerber (der nur nicht abgeschoben werden konnte, weil er die Behörden über sein Alter getäuscht hatte) angeordnet, die „jugendlichen Flüchtlinge“ erneut in Augenschein zu nehmen und deren Alter in Zweifelsfällen auch medizinisch zu überprüfen. Damit reagiert…

Mehr erfahren »

„Eltern gegen Gewalt“ in Essen-Steele

6. Mai-14:00 – 16:00
Essen-Steele Dreiringplatz, Dreiringplatz
Essen, 45276 
+ Google Karte

DEMO! Auf die Straße für die Zukunft unsere Kinder, unserer Kultur, unserer Werte! Wir haben die Nase gestrichen voll von dieser Regierung, die uns Bürger mit den Problemen und Folgen, die die unkontrollierte Massenzuwanderung von kulturfremden Menschen,überwiegend junge Männer, mit sich bringt, im Regen stehen lässt! Täglich neue Horrormeldungen von Vergewaltigungen, Belästigungen, Messerstechereien, brutale Attacken größerer Gruppen auf einzelne Personen, Mord und Totschlag,Taharrush auf öffentlichen Veranstaltungen, Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte! Die Zuwanderung von mehr als eineinhalb Millionen Menschen über…

Mehr erfahren »

Pegida Dresden

7. Mai-18:00 – 20:00
Altmarkt in Dresden, Altmarkt
Dresden, 01067 Deutschland 
+ Google Karte

Grosser Dresdner Abendspaziergang

Mehr erfahren »

Montagsdemo in Halle (Saale)

7. Mai-18:00 – 20:00
Halle (Saale) Riebeckplatz, Riebeckplatz
Halle, 06114 Deutschland 
+ Google Karte

Jenden 2ten Montag Montagsdemo um 18 Uhr Beginn Riebeckplatz und 19 Uhr Marktplatz Halle an der Saale

Mehr erfahren »

Bärgida Abendspaziergang in Berlin

7. Mai-18:30 – 20:30
Washingtonplatz am Hauptbahnhof in Berlin, Washingtonplatz
Berlin, 10557 Deutschland 
+ Google Karte

Bärgida Abendspaziergang Beginn des Abendspaziergangs von BärGiDa ist auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof in Berlin um 18.30 Uhr. Treffpunkt ab 18.20 Uhr. Unterstützerseite: http://baergida.net/ Facebook-Seite vom BärGiDa https://www.facebook.com/baergidaverein Twitter: https://twitter.com/Baergida/ VK-Seite von BärGida https://vk.com/baergidaverein

Mehr erfahren »

Merkel muss weg Demo Hamburg

7. Mai-19:00 – 20:00
Bahnhof Hamburg Dammtor, Dag-Hammarskjöld-Platz 15
Hamburg, 20354 Deutschland 
+ Google Karte
#Merkel muss weg Demo Hamburg

Geehrte Mitstreiter!  Die nächste Montagsdemo „Merkel Muss Weg“ Hamburg ist ordnungsgemäß angemeldet.  Wann: Montag 07.05.2018 19:00-20:00 Uhr Treffpunkt: Dag-Hammarskjöld-Platz (Vor dem Bahnhof Dammtor) Wegbeschreibung -> https://goo.gl/maps/5DosWisAQgA2 Also runter vom Sofa und rauf auf die Straße. Unterstützt uns lautstark und durch Eure Präsenz im gemeinsamen Bestreben, die aktuelle Regierung wieder darauf zu sensibilisieren, denen „die schon länger hier leben“ wieder Gehör zu schenken und deren Ängste ernst zu nehmen. Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen. Für die Sicherheit der Besucher der…

Mehr erfahren »

Merkel MUSS WEG Mittwoch in Berlin

9. Mai-18:00 – 20:00
Berlin vor dem Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1
Berlin, 10557 
+ Google Karte

Ihr habt es gefordert – und wir haben zugehört. Der Protest gegen den Konsens-Irrsinn im #Kanzleramt geht weiter. Vor dem Kanzleramt. Jeden Mittwoch. Immer um 18 Uhr. Ab 17.01.18 ist wieder #Merkel-muss-weg-Mittwoch! Vor Ort oder im Stream auf Merkel muss weg Mittwoch Jeden Mittwoch, bis 9. Januar 2019

Mehr erfahren »

Pegida Dresden

14. Mai-18:00 – 20:00
Altmarkt in Dresden, Altmarkt
Dresden, 01067 Deutschland 
+ Google Karte

Grosser Dresdner Abendspaziergang

Mehr erfahren »

Der Dritte Weltkrieg steht bevor! – USA drängen auf weitere Angriffe gegen Syrien


In einer ruhigen und sachlichen Diskussion verlangten die Einwohner von der Stadt eine offenere Informationspolitik. Sie kritisierten, zu spät und zumeist aus der Zeitung über die Pläne zur Aufnahme von Asylbewerbern erfahren zu haben. Oberbürgermeisterin Helma Orosz räumte Versäumnisse ein. Weil die Asylbewerberzahlen so plötzlich angestiegen seien, habe die Stadtverwaltung viele Dinge gleichzeitig regeln müssen. Orosz zufolge käme man nun mit den Bürgern besser ins Gespräch. Auch würden Vorschläge der Anwohner aufgegriffen und geprüft.

<h2 class="ctElement">Orosz stellt Lösungen in Aussicht</h2>

Die Bürger mahnten an, dass Ehrenamtliche der Gemeinde nicht Lückenbüßer sein dürften für einen zu hohen Betreuungsschlüssel bei Asylbewerbern. Die Oberbürgermeisterin versprach auch hier bessere Bedingungen. Dafür stünde jetzt mehr Geld von Bund und Land zur Verfügung. Noch in dieser Woche solle das Geld verteilt werden, so Orosz.

Stadt ist in der Bredouille

Die Oberbürgermeisterin wies in dem Gespräch auf die schwierige Lage in Dresden hin. Durch die gute Entwicklung der Stadt in den letzten Jahren seien nur wenige freie Grundstücke oder leer stehende Häuser vorhanden. Deswegen suche man mit Hochdruck nach geeigneten Standorten für Asylbewerberheime.
Die Sorge einiger Anwohner, dass zu viele Asylbewerber kämen und die Stadt damit überfordert würde, räumte Orosz aus. Der Ausländeranteil in Dresden betrage nur 4,8 Prozent. Darin seien auch Europäer enthalten, die schon viele Jahre in Dresden lebten und arbeiteten. Orosz zufolge sollen Asylbewerberanträge künftig schneller bearbeitet werden. Ziel sei es, in drei Monaten zu einem Ergebnis zu kommen. Bisher dauern die Verfahren laut Orosz bis zu 15 Monate.
Am Donnerstag will der Dresdner Stadtrat über das Asylkonzept für den Stadtteil entscheiden. Der Leubener Ortsbeirat hat dem Konzept nur mit Änderungen zugestimmt – dazu gehört auch der Verzicht auf den Umbau des Hotels „Prinz Eugen“.
Quelle: http://www.mdr.de/nachrichten/einwohnerversammlung-asylbewerberheim-dresden-leuben100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
Danke an Denise
Gruß an die Dresdener
TA KI

“ data-medium-file=““ data-large-file=““ />

Der amerikanische Militärgeheimdienst hat den Mainstreammedien einen Bericht zugespielt, laut dem die syrische Regierung trotz der Raketenangriffe der USA, Großbritanniens und Frankreichs am 14. April weiterhin über Chemiewaffen verfügt. Er fordert damit unterschwellig umfangreichere und tödlichere Angriffe, die eine Konfrontation mit der Atommacht Russland auslösen könnte. Letztere hat Truppen in Syrien stationiert, die auf Seiten der Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad kämpfen.

Die New York Times berichtete unter der Schlagzeile „Pentagon: Raketenangriffe werden Syriens Chemiewaffenangriffe nicht aufhalten“, und auch Reuters widmete dem Bericht viel Raum. Er erschien vor dem Hintergrund neuer Meldungen vom Schauplatz des angeblichen Chemiewaffenangriffs, der als Vorwand für die Raketenangriffe am 14. April diente.Augenzeugenberichte entlarven den Vorfall als Inszenierung.

Der russische Fernsehsender WGTRK führte ein Interview mit einem syrischen Jungen, der im Video einer „Rebellen“-Gruppe hervorgehoben worden war. Dieses Video wurde von Washington, London und Paris als wichtigster „Beweis“ bezeichnet, dass es in Duma in Ost-Ghuta am 7. April einen Chemiewaffenangriff gegeben habe, der wiederum als Rechtfertigung für eine durch nichts provozierte militärische Aggression unter völliger Missachtung des Völkerrechts diente.

Das Video wurde von der angeblichen „NGO“ „Weißhelme“ produziert, die von Großbritannien und den USA finanziert werden und Al-Qaida nahestehen. Darin ist der Junge in einer chaotischen Szene zu sehen, in der schreiende Erwachsene und panische Kinder mit Wasser abgespritzt werden, angeblich um die Auswirkungen des Chemiewaffenangriffs zu verringern.

 

Der elfjährige Hassan Diab bestätigte in einem Interview mit dem russischen Fernsehteam, dass er der Junge aus dem Video ist. Er erklärte weiter: „Jemand rief, wir müssten ins Krankenhaus, deshalb gingen wir dort hin. Als ich ankam, wurde ich von irgendwelchen Leuten gepackt, und man goss mir Wasser über den Kopf.“

Sein Vater, der wie andere Einwohner Dumas erklärte, er habe nicht von einem Chemiewaffenangriff an diesem Tag mitbekommen, sagte gegenüber dem russischen Sender: „Ich ging ins Krankenhaus, und in einem Obergeschoss fand ich meine Frau und meine Kinder. Ich fragte, was passiert sei, und sie sagten, Leute von draußen hätten etwas über einen Geruch geschrien und ihnen gesagt, sie sollen ins Krankenhaus. Dort haben sie den Kindern Datteln und Kekse gegeben.“

Das Fernsehteam befragte auch medizinisches Personal in der Klinik, in der das Video aufgenommen worden war. Ein Klinikmitarbeiter erklärte, es seien zwar Menschen mit Atemproblemen gekommen, die jedoch auf Staub infolge von Bombenangriffen zurückzuführen waren. Weiter erklärte er, der plötzliche Strom von Patienten, der zusammen mit dem Filmteam der Weißhelme eintraf, habe ihn überrascht.

Er schilderte die Lage so:

„Plötzlich kamen Leute herein und fingen an, die anderen abzuspülen. Dabei erzählten sie etwas von einem Chemiewaffenangriff, aber wir haben bei niemandem Symptome für einen Chemiewaffenangriff entdeckt.“

Eine gänzlich andere Quelle lieferte eine ganz ähnliche Schilderung: der rechte Trump-freundliche US-Kabelsender USNN, der ebenfalls ein Fernsehteam nach Duma schickte. Der Korrespondent berichtete nach Interviews mit etwa 40 Einwohnern:

„Keiner aus dem Viertel [in dem sich der Angriff ereignet haben soll], mit dem ich gesprochen haben, will irgendetwas über einen Chemiewaffenangriff an diesem Tag gesehen oder gehört haben.“

USNN sprach zudem mit medizinischem Personal aus der Klinik, in der die „Rebellen“ ihr Video gedreht hatten. Einer von ihnen erklärte dem Kabelsender, es sei ein ganz normaler Tag gewesen, bis

„plötzlich und ohne Ankündigung… ein Haufen Fremde in den Raum stürzten und herumschrien, es habe einen Chemiewaffenangriff gegeben. Sie brachten angebliche Opfer mit und begannen, sie mit Wasserschläuchen abzuspritzen.“

Die „Fremden“ hätten alles auf Video aufgezeichnet. „

Nachdem sie alle abgespült hatten, packten sie ihre Sachen zusammen und verschwanden.“

Die Ärzte berichteten, sie hätten „keine Anzeichen für einen Chemiewaffenangriff“ gesehen. Die Patienten, die hereingebracht wurden, hätten „völlig normal“ ausgesehen und keine der Symptome gezeigt, die bei Opfern von chemischen Kampfstoffen wie Chlorgas oder Sarin üblich sind. Der Oberarzt der Klinik erklärte auch, es habe am Tag des angeblichen Angriffs keinen einzigen Todesfall gegeben.

Die USA, Großbritannien und Frankreich behaupteten, sie hätten Beweise, dass die syrische Regierung am 7. April Chemiewaffen eingesetzt hat. Allerdings haben sie noch keinen einzigen dieser Beweise veröffentlicht.

Ebenso wenig haben sie erklärt, welches Motiv die Assad-Regierung so kurz vor dem erfolgreichen Ende ihrer Offensive für einen Chemiewaffeneinsatz haben sollte. Die syrische Regierung hat die Al-Qaida-nahen „Rebellen“ in dem Damaszener Vorort Ost-Ghuta bereits besiegt, und die Bevölkerung steht den vom Westen unterstützten Kräften größtenteils ablehnend gegenüber.

Andererseits ist es offensichtlich, aus welchem Motiv man einen solchen Angriff inszenieren sollte. Er diente als Vorwand für eine koordinierte Kampagne der USA und ihrer europäischen Verbündeten, die bereits lange vor dem 7. April geplant und organisiert wurde.

Die jüngsten Berichte aus Duma unterstreichen die kriminelle und korrupte Rolle der amerikanischen und westlichen Mainstreammedien. Sie haben als treue Propagandaorgane den Kriegskurs der USA unterstützt und gleichzeitig die immer zahlreicheren Berichte vom Schauplatz, die den Chemiewaffenangriff als Schwindel entlarven, als „Verschwörungstheorien“ abgetan.

Die imperialistischen Mächte USA, Großbritannien und Frankreich haben den inszenierten Chemiewaffenvorfall benutzt, um einen Akt imperialistischer Aggression als Kampf für „Menschenrechte“ darzustellen. 

Der Raketenangriff am 14. April war Teil eines verzweifelten Versuchs, die strategische Niederlage der islamistischen Milizen auszugleichen, die von den USA, den Westmächten sowie den Saudis und anderen Ölmonarchien am Golf mit Milliarden Dollar und Waffen unterstützt wurden, seit die CIA im Jahr 2011 den Krieg zum Regimewechsel angezettelt hat.

Die letzten „Rebellen“ hatten sich nur wenige Stunden nach den Raketenangriffen aus Ost-Ghuta zurückgezogen. Verbliebene Zivilisten verurteilten die vom Westen unterstützten Milizen als „Terroristen“, die ihnen Nahrung und Medizin vorenthalten und jeden Widerstand durch standrechtliche Hinrichtungen unterdrückt hatten.

Die letzten Wochen schossen die Mainstream-Medien aus vollen Rohren gegen Russland und Syrien. Dass ihre Vorwürfe weder logischen noch empirischen Überprüfungen standhalten, stört sie dabei nicht. Ihr Ziel ist es Kriege moralisch zu legitimieren. 

.

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2018/04/22/der-dritte-weltkrieg-steht-bevor-usa-draengen-auf-weitere-angriffe-gegen-syrien/

Defend Europe: Alpenroute blockiert


(Bild: IB)

An diesem Samstag, um 9 Uhr morgens, haben sich 100 Aktivisten der Identitären Bewegung aus ganz Europa aufgemacht, um den Gebirgspass Col de l’Échelle zu besetzen. Dort, an der italienisch-französischen Grenze, werden die Aktivisten verhindern, dass weitere illegale Migranten von Italien aus nach Frankreich kommen.

Seit Sommer 2017 steigt die Zahl der Migranten über diese Route massiv. Die offiziellen Statistiken verzeichnen 2.000 illegale Einwanderer – doch wie viele sind tatsächlich über diesen Weg nach Frankreich eingereist? Die französische Regierung um den Blender Macron herum weigert sich, die Grenze effektiv zu schützen – mit unserer Mission werden wir klarstellen, dass dies sehr wohl möglich ist. Anstatt Geld für Flüchtlingsunterkünfte bereitzustellen, sollten die Mittel der Polizei zukommen.

Die Identitäre Bewegung fordert ein sofortiges Ende der Masseneinwanderung und eine Schließung der Route über den „Col de l’Échelle“-Pass. Illegaler Einwanderung erteilen wir eine klare Absage. Die Heimat der Einwanderer ist weder in Italien noch in Frankreich. Hiermit beginnt die „Defend Europe – Alpen“-Mission!

Die Identitäre Bewegung ist eine in Frankreich im Jahr 2012 gegründete Organisation, deren erste aufsehenerregende Aktion die Besetzung einer Moschee in Poitiers im selben Jahr war. Im Angesicht von Masseneinwanderung und Islamisierung gab es für uns keine andere Möglichkeit mehr als zu handeln, um unsere Kultur und Identität zu bewahren.

Auch diese Mission ist Teil der „Defend Europe“-Kampagne, die sich gegen die Politik der Masseneinwanderung richtet. Bereits 2017 entsandten wir ein Schiff ins Mittelmeer, um das unmenschliche Treiben von Flüchtlings-NGOs und Schleppern zu dokumentieren.