Einwanderung: Die „Neuansiedlung” startet auch offiziell


Kurz vor Weihnachten 2017 wurde die Luftbrücke Afrika-Europa eröffnet. Es wurden erstmals „Flüchtlinge“ von Libyen direkt nach Italien ausgeflogen.

Insgesamt 162 Personen aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht.

Dimitris Avramopoulos

Jetzt hat auch die Bundesregierung zugesagt, mehr als 10.000 Personen aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufzunehmen.

Sie sollen in Deutschland ganz offiziell “eine neue Heimat finden”.

Nach Angaben des EU-Flüchtlingskommissars Dimitris Avramopoulos nimmt die Bundesrepublik die Flüchtlinge im Rahmen eines “Umsiedlungsprogramms” der Europäischen Union auf. „Die deutsche Regierung ist erneut zur Stelle, wenn es um internationale Solidarität geht“, freute sich der Kommissar.

Katrin Göring-Eckardt

Insgesamt geht es zunächst um 50.000 “besonders schutzbedürftige Flüchtlinge”, denen ein “legaler, direkter und sicherer Weg“ nach Europa geöffnet wird. Ob die Zusagen anderer EU-Staaten für Aufnahme der übrigen 40.000 eingehalten werden, wird sich zeigen. Kommen werden sie und da sich in Deutschland nicht nur Frau Göring-Eckardt (Grüne) auf die damit verbundenen drastischen Änderungen freut, werden sie auf jeden Fall einen Zielort finden und sich bald in unseren sozialen Netzen zu Hause fühlen.

Natürlich ist die Sache damit nicht abgeschlossen, denn in allein in Libyen warten mindestens 400.000 weitere Reisewillige. Millionen spielen südlich der Sahara mit dem Gedanken, eine Zukunft in Europa anzustreben. Hinzu kommt, dass die “Neuansiedler” sich nicht um eine Anerkennung als Irgendwas kümmern müssen und gleich nach der Ankunft mit Hilfe einschlägiger Organisationen die Familienzusammenführung in die Wege leiten können.

Internierungslager in Libyen

Damit hat auch der gemeinsame Druck seitens afrikanischer Politiker und internationaler Nichtregierungsorganisationen Erfolg gehabt. Insbesondere mit Bildern aus libyschen Internierungslagern wurde intensiv und letztlich mit Erfolg an das „moralische Gewissen“ der Entscheidungsträger in Europa appelliert.

Die DS urteilte bereits im letzten Dezember, dass mit dieser Aktion der „Menschlichkeit“ ein weiterer Motor der Masseneinwanderung aus Afrika und Asien in Gang gebracht worden sei. Seine Sogwirkung wird immer weitere Dimensionen annehmen. Ein Ende ist nicht in Sicht und dürfte ganz im Sinne der Lenker der Weltpolitik sein, solange man diese Kreise weiter ungehindert schalten und walten lässt. Dem ist auch heute nichts hinzuzufügen.

.

http://deutsche-stimme.de/2018/04/19/einwanderung-die-neuansiedlung-startet-auch-offiziell/

Ostern bei Ludendorffs Frohsinn drinnen – Trübsal draußen (Das Ende ist der Hammer!)


 

Der Volkslehrer
Am 18.04.2018 veröffentlicht
Das diesjährige Ostarafest habe ich im Kreise der „Ludendorffer“ verbracht. Es war so wunderbar, dass ich ganz sicher wieder hinfahren werde. Warum? Darum!

Informationen zum Thema:
http://www.ludendorff.info
http://arbeitskreislebenskunde.de/wer

Bücher von Mathilde Ludendorff:

  1. Der Seele Ursprung und Wesen.
  2. Aus der Gotterkenntnis meiner Werke: Philosophische Grundfragen – Eine Einführung in die Gotterkenntnis
  3. Das Gottlied der Völker. Eine Philosophie der Kulturen.

Musik Linken-Zwischenspiel:
Doug Maxwell/Media Right Productions – „Hanging with the Worms“

Regierung siedelt erneut 10.000 Araber und Nordafrikaner nach Deutschland um


Schwarzafrikaner bei der Stürmung der spanischen Grenze

Wer noch vor einem Jahr vor dem Resettlement-Programm der EU warnte, wurde als Fakenews-Verbreiter und Hetzer beschimpft. Oft kam sogar die Aussage, ein solches Programm sein reine Erfindung der Kritiker der Invasorenpolitik Merkels.

Davon ist nun nicht mehr die Rede.

Heute wurde bekannt, dass Angela Merkel im Rahmen dieses Programms 10.000 Nordafrikaner und Araber zur festen Ansiedelung nach Deutschland umsiedeln will.

Diese Angaben stammen von EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos

,der bestätigte, dass die Zusage der Bundesregierung bereits bei der EU-Kommission eingegangen sei.

Stolz ergänzte Avramopoulos dass dadurch das von der EU geplante Programm zahlenmäßig nicht nur erfüllt, sondern sogar noch übertroffen werde.

.

https://philosophia-perennis.com/2018/04/19/bundesregierung-siedelt-erneut-10-000-araber-und-nordafrikaner-nach-deutschland-um/

Invasoren machen ihre deutschen Dokumente zu Geld


so mancher „Flüchtling“ hat ein Gespür fürs Geldverdienen: Der Verkauf deutscher Papiere entwickelt sich zu einer lukrativen Einnahmequelle. Ein Paket deutscher Papiere bringt durch den Verkauf in den sozialen Netzwerken zwischen 1000 und 1500 Euro.

Das ist die Dankbarkeit, die der deutsche Staat erhält, der Massen von Asylanten in seiner realitätsfremden Haltung aufnahm. Es wird Zeit, daß wir wieder selbst darüber entscheiden dürfen, wer nach Deutschland kommt und wer nicht.

Setzen Sie ein Zeichen für die Rückgewinnung der Souveränität in der Asylpolitik und unterzeichnen Sie unbedingt unsere Petition „Genfer Flüchtlingskonvention und EU-Menschenrechtskonvention“ kündigen!“. Nur so kommt Bewegung in die Asylfrage.

Petition hier versenden

Die Vorgehensweise: In Deutschland anerkannte »Flüchtlinge« reisen in die Türkei, verkaufen dort die Unterlagen, werden beim deutschen Konsulat vorstellig, um den Verlust der Dokumente anzuzeigen und reisen mit den Ersatzunterlagen wieder nach Deutschland ein. Vor allem Syrer sind es, die in der Türkei bei diversen EU-Botschaften vorstellig geworden sind, um dort den angeblichen Verlust ihrer Dokumente anzuzeigen. Tatsächlich aber haben sie diese jedoch vorher gewinnbringend verkauft.

Hintergrundinfos hier

Unter allen Umständen müssen wir dafür sorgen, daß solche „Geschäftsmodelle“ sich nicht weiterentwickeln. Wichtig ist, daß Deutschland wieder Herr über das Asylrecht wird.

Dafür müssen die Genfer Flüchtlingskonvention und die EU-Menschenrechtskonvention aufgekündigt werden.

Über 72.000 Petitionen haben Sie in dieser wichtigen Frage schon an Abgeordnete gesandt. Um den dringend nötigen Wandel einzuleiten, müssen es aber noch viel mehr werden. Helfen Sie uns, indem Sie mitmachen und Freunde und Verwandte mit ins Boot holen.

Petition hier versenden

Mit den besten Grüßen aus Berlin,

PS: Wir wollen noch hunderttausende Bürger erreichen. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Mit einer Spende von 5, 15, 20 oder … Euro können wir mit gezielter Werbung auf unsere Kampagnen aufmerksam machen.

Danke für Ihre Hilfe.Jetzt hier spenden

 

Bürgerrecht Direkte Demokratie• Büro Berlin
Zionskirchstr. 3 • 10119 Berlin
Tel. 0 30 – 88 00 13 98 • Fax. 030 – 34 70 62 64

Spendenkonto IBAN DE28 1005 0000 0190 1639 76 BIC BELADEBEXXX

.

https://www.abgeordneten-check.de

Cottbus: Syrer und seine Frau schlagen nach „Merkel muss weg“ auf Journalisten ein


Nachdem die gleichgeschalteten Medien über einen Vorfall kurz nach der „Merkel muss weg“-Demo in Cottbus am 14. April 2018 mit Halbwahrheiten und Beschönigungen arbeiten, die das polizeiliche Vorgehen gegen einen Syrer in ein schlechtes Licht rücken sollen, hier nochmal eine erneute Klarstellung, die auf zahlreichen Augenzeugenberichten, u.a. auch von Mitgliedern der PP-Redaktion, beruht:

„Zukunft Heimat“, der Veranstalter der Demo schreibt: „Kurz nach dem Ende unserer Demonstration am 14. April 2018 kam es zu einem Angriff auf einen Journalisten der tschechischen Tageszeitung „Hospodářské noviny“.

Verschiedenen Augenzeugen nach wurde dem Journalisten von einer Kopftuch tragenden Frau die Kamera weggerissen und mehrfach ins Gesicht geschlagen. Als er sich abwenden wollte, kam ein junger Invasor hinzu und schlug ihn auf den Hinterkopf und auf den Rücken.

Die Polizei schritt ein und nahm beide Angreifer fest. Währenddessen sammelte sich eine weitere Gruppe junger Invasoren, die von den Einsatzkräften jedoch zurückgehalten werden konnte.

Erst in der vergangenen Woche berichteten mehrere Medien, die Lage in Cottbus habe sich beruhigt.“

Insgesamt bestätigt der Vorfall die Sorgen der Tschechen im Hinblick auf Invasoren, Islamisierung, Gewalt und Pressefreiheit in Deutschland.