AfD-Landesvorstand NRW will Maulkorb für COMPACT


das linksradikale und antideutsch versiffte englische Konstrukt „NRW“…

sogar die alternativen Listen wenden sich gegen Patrioten und Freidenker…

was sagt denn die AfD-Zentrale dazu?

NRW-Landesvorstand der AfD will COMPACT Maulkorb geben

COMPACT bekam Post vom Anwalt. Mittels dieser Rechtsbeistände will der Landesvorstand der AfD in Nordrhein-Westfalen unliebsame Presseberichte verhindern. Doch COMPACT wehrt sich.

„wir zeigen an, dass wir den AfD-Landesverband Nordrhein-Westfalen. die Vorstandsmitglieder des AfD Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Herrn Martin Renner und Herrn Andreas Keith, sowie die Rechnungsprüfer des Landesverbandes, Herrn Horst Gilles und Herrn Helmut Birke presserechtlich vertreten.“

So begann ein zwölfseitiges Schreiben, welches per FAX am Mittwoch unseren Verlag erreichte. Absender ist eine Rechtsanwaltskanzlei. Gegenstand der Artikel, der bei COMPACT Online am Montag erschien. „Fehlen 521.000 EUR in der Kasse?“, wurde dort schon in der Überschrift angezeigt, worum es ging. Der Redaktion wurden Unterlagen zugespielt, die belegen, dass die Aussagen in dem besagten Artikel hieb- und stichfest sind.

Der Hauptvorwurf der Gegenseite ist jedoch, dass wir keine Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hätten. Falsch! Eine erste Anfrage der Redaktion am Montag beim Landesverband wurde „abgebürstet“. Man gebe keine Auskunft. Heute folgte ein ausführlicher Fragenkatalog, der sowohl per Email als auch per Fax an den Landesvorstand versandt wurde. Dieses Mal? Gar keine Reaktion. Eigentor! Heute, meine Herren im Landesvorstand AfD NRW, heute hätten Sie ausführlich dazu Stellung nehmen können.

Stattdessen versandte Martin Renner am Mittwoch einen Email-Brief an Mitglieder der AfD in NRW, der von Adressaten als Schuldeingeständnis gewertet wurde. In besagter Post – diese liegt COMPACT vor – gab Renner unter anderem bekannt, auf dem am Wochenende stattfindenden Landesparteitag in Kalkar „eine Vertagung der Entlastung des gesamten Vorstands [zu]beantragen. Damit soll eine umfassende Klärung aller auch nur entfernt zweifelhaften finanziellen Entscheidungen ermöglicht werden.“

Was denn nun, Herr Renner, alles an den Haaren herbeigezogen oder doch etwas dran? Das Vorgehen des Vorstands im Gespann mit einer Anwaltskanzlei ist in diesem Landesverband offensichtlich gängige Praxis. So stellte man Missliebige kalt und machte sich andere gefügig.

Jetzt müssen die nächsten Schritte her, der Staat ist gefordert. Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft könnten mittels Strafanzeige in die Wege geleitet werden. Alle infrage kommenden Delikte sind zur Anzeige zu bringen. Sollten sich die Vorwürfe erhärten, gehören strafrechtliche Konsequenzen her. Schon um die vielen ehrlichen Mitglieder, Anhänger und Sympathisanten der Alternative für Deutschland wirklich für eine andere Politik eintreten lassen zu können.

Wir bleiben am Ball. COMPACT lässt sich nicht einschüchtern. Unser Mut zur Wahrheit veranlasst uns manchmal auch dorthin gehen, wo es weh tut. Sie können unseren Weg mit einer Spende unterstützen.

.

https://www.compact-online.de/afd-landesvorstand-will-maulkorb-fuer-compact/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+2017-12-08T14%3A50%3A29%2B01%3A00

.

Nachtrag

ob gegen oder für AfD, ob Einwände und Bedenken (siehe frühere Beiträge hier)…

eines bleibt klar: Compact gehört zu Aufklärern…und „ZUERST“…

„Recht und Wahrheit“ sollte nicht vergessen werden….