Pro Deutschland löst sich zu zu Gunsten der AfD auf…


Die Bundesversammlung der Bürgerbewegung pro Deutschland hat am 11. November 2017  die Auflösung der Partei beschlossen. Pro Deutschland ist im Wuppertaler Stadtrat sowie in vielen anderen Kommunalparlamenten mit Mandatsträgern vertreten. Die ehemaligen Mitglieder und kommunalen Mandatsträger der Bürgerbewegung pro Deutschland wurden aufgefordert, sich der AfD anzuschließen.

Die Entscheidung hat aus Sicht der Parteiführung drei (offizielle) Gründe, heisst es in einem Rundschreiben:

  1. Einzug der AfD in den 19. Deutschen Bundestag

Der Einzug der AfD in den Bundestag markiert einen Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Denn mit der AfD ist erstmals eine freiheitliche Kraft im wichtigsten deutschen Parlament vertreten. Alle relevanten parteipolitischen Entscheidungen des freiheitlichen Spektrums fallen künftig innerhalb der AfD. Deshalb gilt es, die AfD stark zu machen, statt sie durch Konkurrenzkandidaturen bei Wahlen zu schwächen.

  1. Festigung der AfD durch den Kölner Bundesparteitag im April 2017

Der Kölner Parteitag im April 2017 markiert einen Einschnitt in der noch kurzen Parteigeschichte der AfD. Er hat die politische Ausrichtung der Partei geklärt. Mit dem Kölner Parteitag hat die AfD zu anderen freiheitlichen Parteien in Europa aufgeschlossen, insbesondere zur FPÖ und zum Front National.

  1. Absprachen mit FPÖ, Front National und Vlaams Belang

Die Bürgerbewegung pro Deutschland stand seit ihrer Gründung im Jahr 2005 in Köln im Bündnis mit der österreichischen FPÖ, dem französischen Front National und dem flämischen Vlaams Belang. Unsere politischen Freunde in Wien, Paris und Brüssel stehen im Bündnis mit der AfD und unterstützen künftig in Deutschland keine Parteien mehr, die in Konkurrenz zur AfD bei Wahlen antreten. Dies gilt insbesondere auch für Abspaltungen von der AfD, die in Wien, Paris und Brüssel als politisch aussichtlos und schädlich bewertet werden.

Unser Ziel ist und bleibt die freiheitliche Erneuerung Deutschlands. Dieses Ziel werden wir künftig in der AfD weiterverfolgen.

Volksdemonstration in Polen gegen Merkels Vernichtungspolitik


Polens Kampf für die weiße Rasse

Volksdemonstration in Polen gegen Merkels Vernichtungspolitik

Der Krieg gegen Merkel und ihr Vernichtungsprogramm manifestierte sich am 11. November 2017 durch 100.000 marschierende Menschen in Warschau. Zum polnischen Unabhängigkeitstag riefen die Massen in Warschau unter Beifall der Regierenden:

„Gott, Ehre, Vaterland: Für ein weißes Europa von Brudernationen – für ein reines, weißes Polen! Flüchtlinge raus! Polen, die Bastion Europas!“

Polen steht auf gegen Merkel

Auf der gewaltigen Freiheits-Demonstration wurden Banner transportiert, wie die „Festung Europa“ durch ein islamisches Trojanisches Pferd bedroht wird. Der islamische Terrorist im trojanischen Pferd auf dem Banner sagt: „Ich bin Flüchtling. Von diesem Geist wurde der Marsch des Widerstandes gegen das EU-Merkel-Regime bestimmt.

Hier einige Schlagzeilen ausländischer Medien, die kreischend über den Auftakt-Aufstand Polens gegen die EU sowie über die polnische Kriegserklärung an die Migrationsverbrecher in Berlin berichteten:


Warschau: Nationalisten-Marsch bringt Zehntausende zusammen

Tausende von Nationalisten und Faschisten marschieren in Warschau auf

Nationalisten-Marsch dominiert Polens Unabhängigkeitstag

Für ein weißes Europa: 60.000 Nationalisten marschieren am polnischen Unabhängigkeitstag

.

wollen wir aber nicht vergessen, dass es nicht die Oder-Neiße-Grenze gibt. Östlich davon liegt nicht Polen, sondern Pommern, Breslau, Stettin und weitere deutsche Gebiete….Polen sind nicht unsere Freunde…zumindest nicht ihre Vorfahren!

Tierschutz: noch Fragen in Punkt minderwertig?…Berlin: Kleines Pony fiel sexuellen Gelüsten eines 23-jährigen Syrers zum Opfer


Selbst unsere Tiere sind vor den sexuellen Gelüsten orientalischer Kulturbereicherer nicht sicher.

Selbst unsere Tiere sind vor den sexuellen Gelüsten orientalischer Kulturbereicherer nicht sicher. (Symbolfoto) Foto: Alexas_Fotos / Pixabay.com

Selbst unsere Tiere sind vor den sexuellen Gelüsten orientalischer Kulturbereicherer nicht sicher. 

Der Görlitzer Park in Berlin war Schauplatz einer abartigen Straftat. Ein 23-jähriger Syrer verging sich am dortigen Kinderbauernhof an einem Pony.

Tierschänder in flagranti fotografiert

Der kleine Bauernhof beheimatet zahlreiche Kleintiere, die von den Kindern gestreichelt und gefüttert werden können. Über eines der beiden Ponys des Streichelzoos fiel der Syrer her, um an ihm seine sexuellen Gelüste zu befriedigen.

Wie die Berliner Morgenpost berichtet, fand die Tat bereits am Nachmittag des 3. November statt. Eine Babysitterin hatte an diesem Nachmittag einen jungen Mann dabei beobachtet, wie er sich an dem Pony verging. Sie fotografierte die abartige Szene und verständigte sofort Mitarbeiter des Kinderbauernhofes von dem Vorfall. Als der Mann bemerkte, dass er bei seiner Tat beobachtet wurde, ließ er von seinem tierischen Opfer ab und ergriff die Flucht. Alarmierte Sicherheitsleute, sogenannte Parkläufer, konnten den Flüchtigen jedoch stellen und schließlich der Polizei übergeben.

Der Kulturbereicherer wurde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses durch sexuelle Handlungen“ angezeigt. Die Zooverwaltung belegte ihn zudem mit einem Haus- und Hofverbot.

Kinderbauernhof bei jungen Familien beliebt

Der Streichelzoo beherbergt zwei Ponys, zwei Esel, ein halbes Dutzend Schafe und Ziegen und jeweils etwa zehn Hühner, Enten und Kaninchen. „Hier passieren das ganze Jahr über positive Dinge“, äußerte sich eine Zoo-Mitarbeiterin gegenüber der Zeitung. „Es ist schade, dass wir jetzt mit einem solchen Vorfall in Verbindung gebracht werden.“

.

https://www.unzensuriert.at/content/0025527-Berlin-Kleines-Pony-fiel-sexuellen-Geluesten-eines-23-jaehrigen-Syrers-zum-Opfer