endlich 1x eine gute Nachricht…oder?


KKK Karlie meldet:  

Hallo miteinander,

ja, es ist kein Spass und es gibt tatsächlich eine gute Nachricht! Den diversen Medien ist doch zu entnehmen, dass durch hochspezialisierte Politiker die Krise im österr. Pflegedienst nachhaltig gelöst werden konnte!!!!!!

Die dadurch Begünstigten sind der kleine Rest jener Leute, welche nach dem 2. Weltkrieg in unserem Land mit Fleiss und Ausdauer die Scherben beseitigt haben. Und dann noch wohl mehrheitlich deren Kinder, welche ebenfalls mit Fleiss und Ausdauer die Wirtschaft wieder hochgefahren haben.

Nun sind viele aus dieser Personengruppe krank und bedürften intensiver Pflege. Natürlich ist Österreich denen sehr dankbar und lange Jahre mit reduzierten Pflegeleistungen dürfen durch eine geniale Idee der Politik der Vergangenheit zugeordnet werden.

Die Idee besteht darin, dass eine win-win-Situation konstruiert wird/wurde. So erhalten Arbeitslose eine Intensivschulung über 1-2 Wochen und werden diese Leute danach über ein Einkommen durch Arbeit verfügen.

Um eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zu verhindern, erhalten selbstverständlich auch die sogenannten Flüchtlinge den Pflegedienst als Option verordnet, um ebenfalls einer bezahlten Tätigkeit nachgehen zu dürfen.

Stimmt, das liest sich prima, denn das Problem im Pflegedienst scheint so wirklich gelöst zu sein. Auch die Pfleglinge profitieren deutlich, denn es wird deren Gehirne sicher therapeutisch anregen, wenn sie versuchen ihren Pflegern ohne Deutschkenntnissen ihre aktuellen Bedürfnisse mitzuteilen.

Wenn dabei 1x etwas passiert ist das auch kein grosses Malheur. Durch die grosszügigen Entlassungen im Rettungsdienst darf man ja getrost davon ausgehen, dass der verbleibende Rest sich hochmotiviert den Befindlicheiten ihrer zu transportierenden Patienten annehmen werden.

Aber ein Problem könnte noch ungelöst sein: Es ist doch eine Tatsache, dass die meisten der sogenannten Flüchtlinge aus einer Sphäre kommen, in der Frauen niemals die Hand gegeben wird, weil das extrem unreine Wesen sind. Mit Ausnahme der sterilen Vagina. Dieser Hygienestandard ist ja für deren Herkunftsländer leicht nachvollziehbar, aber es dürfte nicht bis kaum zu erwarten sein, dass ein derartig konditionierter Pfleger einem Pflegling nach seinem Gang aufs WC die Notwendigkeit der Reinigung zukommen lassen wird.

Hm, wahrscheinlich werden günstig zu betreibende Plätze geschaffen, in denen die Pfleglinge abgespritzt werden können und wo die Trocknung mit tauglichen Warmluftgebläsen erfolgen wird. Kein Körperkontakt = Problem gelöst!!

Wie auch immer, das ist ja nur ein kleines, unwichtiges Detail und die Hauptsache ist doch, dass das eigentliche Problem, das Vakuum im Pflegedienst, saniert werden konnte.

Das war doch eine prima Nachricht, oder?

Liebe Grüsse

KKK

Quellennachweise:

arbeitslose als pfleger einsetzen = https://www.google.at/search?site=&source=hp&q=arbeitslose+als+pfleger+einsetzen&oq=arbeitslose+als+pfleger+einse&gs_l=psy-ab.1.0.33i160k1l2.18408892.18426801.0.18430063.31.25.0.0.0.0.950.3379.5-3j2.5.0….0…1.1.64.psy-ab..26.4.2811…0i22i30k1.od89EfG8NrQ

http://www.vol.at/arbeitslose-in-der-pflege-einsetzen/vol-news-megger-20060818-010323

http://www.brvolkshilfestmk.at/pflege-und-betreuung-sind-alles-andere-als-unqualifizierte-arbeit/

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5257028/Mazal-fuer-Einsatz-von-Arbeitslosen-in-der-Pflege

http://vbgv1.orf.at/stories/130467

http://derstandard.at/2561379/Heftige-Debatte-um-Arbeitslose-als-Pflegekraefte

http://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/wirtschaftktnhp/5256933/Experte-Mazal_Arbeitslose-als-Altenbetreuer-Vorschlag-stoesst-auf

https://amp.focus.de/politik/deutschland/gesundheitspolitik/kombiloehne_aid_69462.html

http://www.ams.at/bis/bis/StammberufDetail.php?noteid=348

asylbewerber als pfleger einsetzen = https://www.google.at/search?q=asylbewerber+als+pfleger+einsetzen&spell=1&sa=X&ved=0ahUKEwj776v_t6_VAhWFmLQKHVo9Af0QBQgjKAA&biw=1366&bih=667

http://diepresse.com/home/innenpolitik/5109275/Gemeinnuetzige-Arbeit_Fluechtlinge-als-Schuelerlotsen-und-Pfleger

https://sozialplattform.at/files/inhalte/downloads/Themenpapier-Asyl-und-Arbeitsmarktintegration.pdf

http://www.die-pflegebibel.de/fluechtlinge-zu-pflegepersonal-ausbilden/

https://www.welt.de/politik/deutschland/article156905294/Unter-einer-Bedingung-koennen-abgelehnte-Asylbewerber-bleiben.html

http://www.migazin.de/2015/07/31/modellversuch-asylbewerber-sollen-in-die-altenpflege/

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Ausbildung-und-Beruf/ausbildung-und-beschaeftigung-von-fluechtlingen-in-der-altenpflege.pdf?__blob=publicationFile&v=28

flüchtlinge altenpflege = https://www.google.at/search?biw=1366&bih=667&q=fl%C3%BCchtlinge+altenpflege&oq=asylbewerber+als+pfleger+einsetzen&gs_l=psy-ab.1.2.0i71k1l3.0.0.0.14342.0.0.0.0.0.0.0.0..0.0….0…1..64.psy-ab..0.0.0.tPQstgwMOcI

https://www.caritas.de/fuerprofis/fachthemen/gesundheit/fluechtlinge-in-pflegeberufe-integrieren

Es ist Zeit zu gehen…Endzeit


 

Betrachtet man sich allein die Ereignisse der letzten Tage und die damit verbundenden und steten „Relativierungs- und Vertuschungsversuche“ von Politik und Medien, dann kann ich nur feststellen:

„Es ist Zeit zu gehen“!

Mir fehlen inzwischen nahezu die Kräfte, gegen all diese Verbrechen, die tagtäglich in unserem abscheulichen Land geschehen, anzuschreiben, es mag wohl vielen anderen Kämpfern ebenso ergehen!

Es ist folglich an der Zeit, nicht mehr nur zu „schreiben“, sondern Taten folgen zu lassen, auch wenn die anstehenden „Wahlen“ (nach wie vor nicht von einer ordentlichen Gesetzmäßigkeit gedeckt und das in einem zivilisierten Land der westlichen Welt??!) uns „Rechtsstaatlichkeit und Demokratie“ vorgaukeln wollen …

Jedes Wahlbüro am 24. September sollte absolut „besetzt“ sein und zwar ab 8:00 Uhr, die Wahlurnen müssen um 8:00 Uhr durch die Wahlbeobachter als unbefleckt und leer festgestellt werden können, die Auszählung darf nur mit Wissen und Einsicht von Wahlbeobachtern erfolgen, das ist der springende Punkt, also das hüpfende Komma …

So, das wäre mal die erste Handlung des Souveräns.

Dann wäre es sehr schön, wenn die Beobachtungskette nicht abreißen würde, aber wie ich heute gehört habe, fängt der Betrug erst nach der ‚Auszählung‘ im Wahllokal statt. Auf welchen Wegen und mit welchen Hilfsmitteln kommen die Ergebnisse zum Wahlleiter, wieviele unkontrollierte Möglichkeiten der Manipulation bestehen auf diesem Weg in die Zentrale?

Man müßte jedem Mitarbeiter pausenlos auf die Finger sehen, um dann immer noch nicht sicher zu sein, daß die Wahl nicht manipuliert wurde, tolle Zustände!

Kurzum: Diese nächste Wahl wird wie alle anderen nichts taugen und es bleibt zu hoffen, daß der Souverän dann endlich genug davon hat, es wieder mit einer niemals gewählten Merkel zu tun zu haben, wofür wieder einmal alles spricht. Wahlanfechtung …? Kann man sich sparen, alles, was mit Kontrolle durch die Justiz zu tun hat, erweist sich zunehmend als korrumpiert.

Ich habe gerade einen Fall einer glatten Protokollfälschung auf dem Tisch, um einen ‚Zukunftshirsch‘ einer Verbandsgemeindeverwaltung sehr wahrscheinlich vor einer uneidlichen Zeugenassage zu schützen. Man glaubt es nicht, wie plump und durchsichtig inzwischen die Rechtsbeugung geworden ist, und das war nur ein kleiner Fall aus der Provinz …

Die Ochsenfrösche müssen im Herbst ihre Teiche verlassen und diesen Politsumpf von oben nach unten trockenlegen, sonst werden wir bösartigst erleben, was Merkel unter ihrem ‚Guten – Weg‘- Orakel versteht und was sie ’schaffen‘ will.

Wir haben bis heute keinen Funken einer Erklärung zu diesen sehr verdächtigen Zielen dieses Todesengels, aber sie wird uns sehr bald damit bekannt machen … und zwar wenn alles zu spät ist. Ich bin kein Prophet, aber wer das Kleine Einmaleins beherrscht, wird zu demselben Ergebnis kommen:

… Endzeit!

c.c.K.e.d. – ich wiederhole mich gern, denn dies kann nicht oft genug gefordert werden, die Alarmglocken machen mich inzwischen fast taub … Herr Maas, sollte ich hier etwa meine Meinung geäußert haben, bitte ich um Nachsicht, ich bin halt ein ‚Gestriger‘, weil wir gestern noch eine Zukunft hatten, im Moment sieht es danach aus, daß wir nur eine 12jährige Vergangenheit hatten, die allerdings weit älter als tausend Jahre alt werden wird, wenn das so weitergeht, der Staat verfault und stinkt zum Himmel! … (sdg)

Quelle: Lutz Schaefer

http://www.lutzschaefer.com/index.php?id_kategorie=8&id_thema=315