Amoklauf in München – Merkels Neun-Punkte-Plan


 

► Am 22. Juli 2016 – exakt fünf Jahre nach dem Breivik-Amoklauf in Norwegen mit 77 Toten – kam es zum Amoklauf in München, der insgesamt zehn Menschen das Leben kostete. ✓ http://www.kla.tv/8762 Gegen 17.50 Uhr fielen die ersten Schüsse in einer McDonald’s-Filiale gegenüber dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

WICHTIGER HINWEIS: Solange wir nicht gemäss der Interessen und Ideologien des Westens berichten, müssen wir jederzeit damit rechnen, dass YouTube weitere Vorwände sucht um uns zu sperren. Vernetzen Sie sich darum heute noch internetunabhängig!http://www.kla.tv/vernetzung

Sie wollen informiert bleiben, auch wenn der YouTube-Kanal von klagemauer.tv aufgrund weiterer Sperrmassnahmen nicht mehr existiert? Dann verpassen Sie keine Neuigkeiten: http://www.kla.tv/news

von dd.

Quellen/Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_…
http://www.spiegel.de/panorama/justiz…
http://www.srf.ch/news/international/…
http://www.srf.ch/news/international/…
http://www.srf.ch/news/international/…
http://www.heute.at/news/welt/David-S…
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/a…
http://www.compact-online.de/muenchen…
https://juergenelsaesser.wordpress.co…
http://derwaechter.net/terror-in-muen…
http://info.kopp-verlag.de/hintergrue…
http://meedia.de/2016/07/25/verschwoe…
http://quer-denken.tv/ozapft-is-das-m…

Enthüllt: Amadeu Antonio Stiftung ist Tarnorganisation des Verfassungsschutzes!


Als ich in meinem letzten Video und Artikel die berüchtigte Amadeu Antonio Stiftung (AAS) in die Nähe eines Verfassungsschutzes gerückt habe, konnte ich es selbst kaum fassen. Dabei lag ich genau richtig: Im Stiftungsrat der AAS sitzt niemand Geringerer als der Chef des Thüringischen Verfassungsschutzes, Stephan Kramer. Die Stiftung ist damit eine Tarnorganisation des deutschen Inlandsgeheimdienstes.

Neuer KOPP Artikel über Antonio Stiftung:
http://info.kopp-verlag.de/hintergrue…

Video der Burak B.-Initiative
https://vimeo.com/175963544

Schramm-Hasskommentare:
https://pbs.twimg.com/media/CnPPqqOWI…

Gerhard Wisnewski unterstützen;
http://www.gerhard-wisnewski.de/Allge…

Gesinnungsdiktatur statt »Muselschau«: ARD zensiert jetzt bei ihrer eigenen Islam-Satire


Markus Mähler

Gestern ein Witz, heute Realität? Wie sieht eine Tagesschau wohl im islamistischen Gottesstaat Deutschland aus? Vor vier Jahren wurde diese Muselschau noch einem Millionenpublikum gezeigt. Heute ist die Reihe eingestellt. Die Videoclips werden im Netz möglichst unauffällig wegzensiert, Witzfiguren dürfen nur noch die »Dunkeldeutschen« sein. Es beweist, wie sich unser Meinungsklima durch die vielen Flüchtlinge aus dem Morgenland fundamental gewandelt hat. Über eine Scharia-Diktatur darf nicht mehr gelacht werden.

2012 konnte ganz Deutschland noch darüber schmunzeln: Wie würde die Tagesschau wohl aussehen, wenn kleingeistige Hassprediger und rückständige Steiniger bei uns das Sagen hätten, wenn sie das Grundgesetz durch die Scharia ersetzten und Christen als nicht-integrationsbereite Minderheit verfolgten?

 Heute traut sich die nicht ganz so staatsferne ARD eine Muselschau nicht mehr zu: Weil den Deutschen das Lachen im Halse stecken bleibt, weil die Gutmenschen dann sofort einen Shitstorm lostreten, weil es wieder den »Falschen« in die Hände spielen würde, weil Merkels alternativlose Groß-Koalition sofort in der Senderzentrale sturmklingelt.

Die Muselschau-Satire wurde längst eingemottet, ihre Videoclips im Netz zu löschen, würde aber auch einen Proteststurm auslösen. Also entschied sich die ARD für die »Zensur light«:

Im offiziellen ARD-Kanal auf Youtube wurden alle Kommentare für die Muselschau deaktiviert.

Bewerten darf es keiner mehr, die Satire soll im Nichts versanden. Der Zensurbefehl schlägt aber fehl. Das Interesse an der vier Jahre alten Islam-Satire ist nicht totzukriegen. Mit dem Beginn der Flüchtlingskrise explodierten auch die Klickzahlen wieder.

Um wieder darüber diskutieren zu können, laden Deutsche die Muselschau sogar auf anderen Internet-Plattformen wieder hoch.


»Maaslose Frechheit!« – »Heute Satire, morgen Realität«

Die Kommentare dort sprechen Bände:

»Ich hoffe, dass der Upload nicht den Eindruck erweckt, ich wäre von der Islamisierung des Abendlandes überzeugt«,

»Muss man sich jetzt schon für einen satirischen Upload rechtfertigen, um nicht als islamophob abgestempelt zu werden?«,

»Das Video ist von 2012. Man stelle sich vor, was für einen Shitstorm ARD geerntet hätte, wenn sie das 2016 hochgeladen hätten«,

»Genau das war mein erster Gedanke. Darüber würde heute keiner mehr lachen, obwohl sich an den Hintergründen nichts geändert hat. Ich hasse diese Gutmenschen so sehr«,

»Noch lachen wir darüber, aber in 50 Jahren ist das Realität«,

»Dann lass uns so lange lachen, bis es verboten wird!«,

»Ach, sieh an! Mittlerweile hat man die Kommentarfunktion deaktiviert … Woran das wohl liegen mag?«,

»Hate Speech … Maaslose Frechheit!«,

»Heute Satire, morgen Realität«,

»Glaub, das wäre heutzutage nicht mehr möglich wegen Diskriminierung oder was weiß ich…«.

ich bin islamophob (was immer dieses wasauchimmer-Wort bedeutet)…einfach ausgedrückt:

wer diesem Wahnsinn heute noch verfällt ist ein Verrückter…ohne Ausnahme…nebenbei: ein gefährlicher Verrückter.

Auch der ach so nette türkische Nachbar wird zur mordenden Bestie, wenn er sich zahlenmäßig auf der sicheren Seite wähnt und

der Iman ihn an den Auftrag im Koran erinnert: Tötet jeden Nicht-Moslem.

Punktum! Ohne Ausnahme!

Jeder Europäer, jeder Deutscher der eine Islamisierung unterstützt, leistet Beihilfe zum Mord.

Jeder bisher von Islam-Verrückten Ermordeter, ist auch ein Opfer von den Islam-Tolerierern!

Nein, es ist eigentlich noch viel schlimmer: Inzwischen wird Satire bei den Öffentlich-Rechtlichen nur noch als Waffe gegen »Dunkeldeutsche«, »Pack« und »Pegidisten« missbraucht.

 

Deutschland zensiert sich selbst

 

Wer nicht in Merkels Meinungsblase leben will, ist jetzt das Opfer der schlechten Witze bei ARD und ZDF. Auch die gedruckten Leitmedien machen beim Foulspiel mit. Doch manchmal schlagen die »Dunkeldeutschen« zurück – zumindest im Internet. Die FAZ machte sich auf ihrer Titelseite ein Bild davon, »wie die AfD leben möchte«.

Eine Muselschau-Satire, die 2012 harmlos war, ist heute unmöglich. Das beweist, wie sich unser Meinungsklima in nur vier Jahren fundamental gewandelt hat.

Was in der Muselschau zu sehen ist, macht heute vielen Menschen Angst, weil es bei uns bald wirklich so zugehen könnte.

Vor diesem erschreckenden Aha-Effekt hat aber die Politik inzwischen Angst.

 

kompletter Beitrag bei

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-maehler/gesinnungsdiktatur-statt-muselschau-ard-zensiert-jetzt-bei-ihrer-eigenen-islam-satire.html

London, Hamburg, Wacken: Lieb Vaterland, magst ruhig sein ..


Peter Bartels

Ein Tag wie jeder in Deutschland. Irgendwo scheint die Sonne. Irgendwo regnet es. Irgendwo ist Wind. Irgendwo Stille. In der Ferne rauscht die Autobahn. Weit oben am Himmel ein Flugzeug. Und über allen Wassern der Geist Gottes. Der bald Allah heißen soll …

 

Mal plärrt es aus dem Radio. Mal keift es aus dem Fernseher. Mal lautlos aus dem Internet: Allahu akbar! Tod den Ungläubigen, also Christen.  Und wieder säuseln Heerscharen murmelnder Bergprediger: Der Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun … Der IS ist nicht der Islam … Es gibt einen liberalen Euro-Islam …

Und während die Berg-Prediger in den Talkshows beschwichtigen, zückt in London, Russel Square, beim Britischen Museum, ein Eritreer ein Messer.

Erst sticht er eine US-Touristin tot, dann weiter auf australische, israelische, englische Passanten ein.

Noch am Tag danach schämt Spiegel Online sich nicht, den Mörder »Mann« zu nennen.

Immerhin: 19 ist er, wird mutig »enthüllt«.

Und schnappatmend abgewiegelt: »Die Ermittler hatten angedeutet, dass psychische Probleme womöglich eine bedeutende Rolle gespielt haben.«

Gott, wie vornehm. Zum Teufel, wie verlogen!

Durch die Social Media wie Facebook läuft natürlich längst, dass der »Mann« Somalier ist, also Schwarzafrikaner. Merkels Medien nennen ihn weiter linientreu »Norweger«. Manche trauen sich sogar, wie investigativ, »somalische Wurzeln« zu erwähnen.

Das ist »Pulitzer«, mindestens »Grimme«. Und  fast zur gleichen Zeit quält die früher so kluge FAZ noch einen drauf: »Bislang keine Erkenntnisse über eine Radikalisierung.« Sicherheitshalber beruft sie sich dabei aber trotzdem auf einen Sprecher der Antiterror-Einheit: »Möglicherweise die Tat eines geistig Gestörten!«

Aber seit dem Axt-Amoklauf im Zug (»Allahu akbar!«), seit dem Rucksackbomber in Erlangen (»Allahu akbar!«), ja, sogar seit dem Massenmord in München die im Schatten des Islam massakrieren oder morden, plötzlich irgendwie psycho. Deutsch: krank!

Irgendwo scheint die Sonne … Irgendwo regnet es … Irgendwo ist Wind … Irgendwo ist Stille … Gott ist überall. Allah auch! Lieb Vaterland, magst ruhig …

.

kompletter Beitrag

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-bartels/london-hamburg-wacken-lieb-vaterland-magst-ruhig-sein-.html

 

Auch ohne Worte ist alles gesagt !


FZADPW7gO_s

 

https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2016/08/01/auch-ohne-worte-ist-alles-gesagt/

Türkei erklärt Deutschland zum Feindstaat


demnach erklärt die Türkei der „BRD“ die Feindschaft.

Da die BRD kein völkerrechtlicher Staat ist, verläuft das Ganze ins Leere.

Wenn aber ausdrücklich Deutschland erwähnt wird, wird ebenso automatisch das Deutsche Reich angesprochen…dadurch bestätigt die Türkei ihre Kriegserklärung von 1945….

Traue nie einem Türken…alter Spruch aus dem 15. Jhd..

na dann…Tod allen Türken…wenn schon Feind, dann richtig…oder?

 

Die Türkei erklärt Deutschland in seiner Staatspresse offiziell zum Feind.

Nun dienen 30% der Bundeswehrsoldaten einem Feindstaat und Millionen türkische Staatsbürger mit deutschem Zweitpass leben hier.

Die Türkei als Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches beansprucht aus berechtigten historischen Gründen die Führungsrolle bei der von der ISIS öffentlich proklamierten Islamisierung Deutschlands.

Eine Zusammenarbeit mit der ISIS, die sich gerade in den bundesweit und flächendeckend eingerichteten Asylheimen für Millionen junger moslemischer Männer formiert, ist im Interesse der türkischen Staatsbürger und würde beweisen, dass die Gebote Allahs auch hier heilig sind.

„„Aksam“ gehört zur wachsenden Zahl der türkischen Zeitungen, die nichts schreiben würden, was der Regierungspartei AKP nicht genehm wäre. In diesen erlauchten Kreis gehört auch „Yeni Akit“, deren Schlagzeile am Montag lautet „Deutschland ist kein Freund, sondern ein Feind“.“

.

www.merkur.de/politik/tuerkei-konfrontationskurs-deutschland-kein-freund-sondern-feind-6626066.html

Deutsche in Krankenkassen benachteiligt, Türken massiv bevorteilt


Der türkische Pascha: nix arbeiten, viel große Klappe………………………………

Was hat das Gesundheitsministerium mit den gesetzlichen Krankenversicherungen zutun? Nichts, denn es weiß zwar das diese existieren, doch was diese treiben, oder auch nicht, das interessiert das Gesundheitsministerium nicht.

Das Gesundheitsministerium bekam in dieser Woche eine Welle der Empörung von Bürgern aus allen Teilen des Bundesgebietes über die Enthüllung zu spüren, dass Eltern von in Deutschland beschäftigten ausländischen Arbeitnehmern in ihrem Heimatland Türkei und auf dem Balkan beitragsfrei von der deutschen Familienmitversicherung aufgenommen werden und sich dort auf Kosten der Versicherung ambulant und stationär behandeln lassen können.

Bei Deutschen dagegen dürfen nur Ehegatten, Lebenspartner und Kinder beitragsfrei in die Familienversicherung aufgenommen werden.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verlangt jetzt von der Bundesregierung volle Aufklärung. “Wir wollen vom Bundesgesundheitsministerium als Erstes wissen, wie viele ausländische Eltern im vorigen Jahr davon profitiert haben und welche Gesamtsumme überwiesen wurde“, sagte der Bundestagsabgeordnete Andreas Storm (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Arbeitsgruppe “Gesundheit und soziale Sicherung”.

Auf Anfrage erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums: “Uns liegen keine aktuellen Zahlen vor – weder über bezugsberechtigte Personen noch über die Summe der geleisteten Zahlungen.”

Das Ministerium lehnt aber eine Abschaffung der Ungleichbehandlung von Ausländern und Deutschen ab. “Wir sehen keinen Anlass, da tätig zu werden”, sagte die Sprecherin.

Der Parlamentarische Staatssekretär Franz Thönnes (SPD) aus dem Bundesgesundheitsministerium bestätigte, dass Eltern in der Türkei, in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro Anspruch auf Leistungen aus deutschen Krankenversicherungen haben.

Die Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums sieht allerdings keinen Grund zur Aufregung über die beitragsfreie Mitversicherung der Eltern. “Als die Sozialabkommen in den sechziger Jahren geschlossen wurden, galt in der Türkei und auf dem Balkan halt noch ein anderer Familienbegriff”, sagte sie. Daran werde nicht gerüttelt – auch nach rund vierzig Jahren nicht.

Grundlage ist ein deutsch-türkisches Abkommen vom 30.4. 1964 für die Türken sowie ein deutsch-jugoslawisches Abkommen vom 12.10.1968 für die Bewohner in den vier genannten Balkan-Staaten. Der Kreis der anspruchberechtigten Familienangehörigen richtet sich nach den Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates der Familienangehörigen, also auch der Eltern.

http://indexexpurgatorius.wordpress.com/author/indexexpurgatorius/