Schweiz schockt Musels….und lässt mich zufrieden ein Bierchen aufmachen


Präzedenzfall in Basel

Ohne Schwimmunterricht kein Pass

Weil zwei muslimische Schwestern ihre Schulpflicht nicht erfüllt haben, verweigert ihnen die Bürgergemeinde der Stadt Basel die Einbürgerung.

Schwimmunterricht gehört in der Schweiz zur Schulpflicht. (Bild: Christian Beutler / NZZ)

Schwimmunterricht gehört in der Schweiz zur Schulpflicht.

zas. Die Bürgergemeinde der Stadt Basel, die für die Einbürgerungen zuständig ist, hat einem 12-jährigen Mädchen und ihrer 14-jährigen Schwester den Schweizer Pass verweigert, weil diese aus religiösen Gründen die Teilnahme am Schwimmunterricht und an Schullagern verweigern. Dies berichtet das SRF am Montag.

Verletzung der Schulpflicht

Der Schwimmunterricht ist hierzulande laut einem Entscheid des Bundesgerichts Teil der Schulpflicht, welche durch die Verweigerung verletzt wurde. Wie Stefan Wehrle, Präsident der Einbürgerungskommission, gegenüber SRF sagt, müssten Jugendliche, die sich in Basel einbürgern lassen wollen, die Schulpflicht aber erfüllen. Die Nichtteilnahme am Schulunterricht sei ein Hinweis darauf, dass jemand schlecht integriert sei.

Handschlag verweigert

Auch sollen sich die beiden Mädchen geweigert haben, ihren Lehrern die Hand zu schütteln – gleich wie im Fall Therwil, der weltweit Schlagzeilen gemacht hat. Der Handschlag ist hingegen nicht Teil der Schulpflicht und hatte demnach keinen Einfluss auf den negativen Einbürgerungsbescheid.

Dieser stellt einen Präzedenzfall dar: Mit dem Nein der Bürgergemeinde der Stadt Basel sind nun die Weichen gestellt, wie in Zukunft mit solchen Fällen umgegangen wird.

http://www.nzz.ch/schweiz/praezedenzfall-in-basel-ohne-schwimmunterricht-kein-pass-ld.91863

Ein geschichtliches Ereignis, das heruntergespielt wird, aber einen tiefen Einlick in die Wahrheit bietet


deutschergruss

Elisabeth II. war damals  (1933 oder 1934)  6 oder 7 Jahre alt. Kinder in diesem Alter machen das nach, was ihre Familienoberen ihnen vormachen. Entscheidend ist der Deutsche-Gruß durch Elisabeth I. (Queen Mum und Mutter von Elisabeth II.) und erst recht vom damaligen König Edward VIII., und das in einem privaten und ehrlichen Film.

Siehe https://www.youtube.com/watch?v=Mjl1OU93LS4

Edward VIII. war ein begeisterter Anhänger Hitlers. Dass er als König abtrat, wird mit seiner damaligen Heirat einer „Bürgerlichen“ begründet. Da mag was dran sein, da so was damals in königlichen Kreisen unerwünscht war. Wesentlich aber dürfte der Druck von oben gewesen sein; denn ein englischer König als Hitler-Verehrer war unerwünscht.

Hier der zurückgetretene König als Herzog von Windsor mit seiner Frau bei einem privaten Besuch bei Reichskanzler Hitler auf dem Obersalzberg in 1937:

adolf

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_74755892/-sun-queen-elizabeth-ii-zeigt-als-kind-den-hitlergruss.html

.

T-online ist alles andere als ein „freier und wahrer“ Bericht-Erstatter. Auch haben sie nur geringe Geschichtskenntnis.

So gab es keinen Hitlergruss, sonder den „Deutschen-Gruss“.

Den rechten Arm erheben und gerade ausstrecken war seit langer Zeit der Gruss der Deutschen. Harmlos.

Andere Länder winken, andere tun so als ob sie salutieren usw.

Uns diesen Gruß zu verweigern ist schlichtweg unrechtmäßig. Übrigens wird dieser Deutsche Gruß in der Schweiz wieder erlaubt.

Wir sollten alle diese Feindstaaten-Gebote und- Verbote ignorieren und unseren Gruß zeigen…..gegen Millionen helfen auch keine Verbote….