Von Idioten regiert


von Jan Heitmann

Umgangssprachlich ist ein Idiot laut Duden jemand, der sich töricht verhält, der eine Dummheit begeht. Bernd Höcke, AfD-Chef in Thüringen und erklärter Lieblingsfeind der Mainstream-Medien, hat nun öffentlich erklärt, unser Land werde „von Idiotenidiot regiert“. Und schon suhlen sich die gehorsamen Medienschaffenden in gespielter Empörung. Die Frage, ob Höcke recht hat, stellt hingegen niemand.

Dabei ist sie ganz einfach zu beantworten. Wer sieht, was die Bundeskanzlerin mit ihrer Einladung an alle Gefährdeten, mit Mühsal Beladenen und Unzufriedenen dieser Welt angerichtet hat, muss zu dem Schluss kommen, dass ihr Verhalten mit „töricht“ noch sehr wohlwollend beschrieben ist. Wenn aber ein Idiot ein töricht handelnder Mensch und Merkels Flüchtlingspolitik töricht ist, kann man die Frage, ob Deutschland von Idioten regiert wird, guten Gewissens bejahen.

Wer nun auf die Einschätzung eines „rechten Hetzers“ und von „Dumpfbacken mit ihren diffusen Ängsten“ nichts gibt, folgt vielleicht der des tschechischen Staatspräsidenten Milos Zeman. Dieser hat vor einigen Wochen in einer Rede im Hinblick auf Merkels Flüchtlingspolitik festgestellt:

„Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.“

Höcke hat also – leider! – recht, und er steht mit seiner Ansicht nicht allein.

Das zeigen auch die vielen zustimmenden Kommentare im Internet: Deutschland wird von Idioten regiert.

………………………..

paz2016-03

Durch die Gewährung von Kirchenasyl fördern die christlichen Kirchen die Islamisierung Deutschlands und schaden sich so am Ende selbst


Die Kirchen versagen
von Eberhard Hamer

Während die Wirtschaft und die Betrteuungsindustrie wirtschaftlich-materielle Gründe für ihre Forderung nach mehr Flüchtlingszuzug nach Deutschland haben, liegen bei einer dritten großen gesellschaftlichen Gruppe keine materiellen oder wirtschaftlichen, sondern nur idealistische Gründe für diese Forderung nach vor.

Die beiden christlichen Kirchen sind zwar mit mehr als 1,1 Millionen Sozialmitarbeitern auch am Geschäft mit den Flüchtlingen beteiligt, ihre Sprecher dagegen fordern mehr Flüchtlingshilfe vor allem aus Gründen der Nächstenliebe, also eigentlich aus edlen Motiven.

Wie immer laufen aber die Kirchen hierbei nur einem Zeitgeist nach, ohne darüber nachzudenken, welche Konsequenzen die Massenzuwanderung von Moslems für die christlichen Gemeinden und das christliche Deutschland hat.

Nach Berechnungen der Uno aus dem Jahr 2012, also vor der orientalischen Flüchtlingswelle, muss man davon ausgehen, dass bis 2050 allein über 100 Millionen moslemische Schwarzafrikaner nach Deutschland kommen werden.

Islam Moslem

 

Die Uno geht ebenfalls davon aus, dass im Jahre 2050 nur noch je 10 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen evangelisch oder katholisch sind, dagegen mehr als 30 Prozent Moslems leben werden.

Deutschland wird also durch die Zuwanderung ein mehrheitlich islamischer Staat werden.

Die christlichen Kirchen, die eigentlich zur Mission des christlichen Glaubens da sind, betreiben also fahrlässig nicht nur islamische Zuwanderung, sondern die Islamisierung ganz Deutschlands.

Wenn demgemäß die Zahl der Christen in der durch Zuwanderung steil wachsenden Bevölkerung absolut und relativ bis auf Randgruppen zurückgeht, brauchen die verbleibenden Christen auch ihre Kirchen nicht mehr, können sie diese nicht einmal mehr unterhalten. Schon jetzt verschenkt und verkauft die evangelische Kirche überflüssige Kirchengebäude an andere Glaubensgemeinschaften.

Die Kirchen werden nur wenige Stunden in der Woche und nur von wenigen dutzend Menschen überhaupt genutzt. Freier Raum ist also genügend vorhanden und wird künftig immer weniger für kirchliche Zwecke benötigt. Wenn also die Kirchen grundsätzlich eine Masseneinwanderung von Moslems wollen, können sie die Verantwortung für deren Unterbringung nicht anderen aufbürden, sondern müssten sie konsequent auch selbst Unterbringungsräume freigeben, die sie ja haben.

Hier zeigt sich, dass offenbar bei den christlichen Funktionären das Herz besser entwickelt ist als das Hirn. Entweder man will islamische Zuwanderung mit allen Konsequenzen oder man lehnt sie ab wie die Mehrheit unserer Bevölkerung und Kirchenmitglieder.

Halbe Nächstenliebe und dann auch noch auf Kosten anderer zählt nicht. Die Kirchen sind nicht nur zurzeit Versager in der Zuwanderungsdebatte, sondern sie werden auch die größten Verlierer bei den Zuwanderungsfolgen sein.

Sie hätten sich dies besser überlegen sollen, statt unüberlegt zu fordern und zu handeln.

paz2016-03

moslem-raus-hier-gros islam türken

Merkel sitzt fest: Hat sie einen Plan? Wenn ja, kann es nur ein teuflischer sein


Alles, was Merkel 250x265xmerkel_grizzly.jpg.pagespeed.ic.a_xryze7LPverspricht, hat sich längst als unrealisierbar erwiesen. Dennoch bleibt sie starr bei ihrem Kurs.

Sollten die Umfragewerte der Union unter 30 Prozent fallen, gingen für Angela Merkel die Lichter aus, munkelten CDU-Chargen der mittleren Ebene schon im Herbst. Laut der jüngsten Umfrage von INSA/YouGov sind die Christdemokraten in einer Woche von 35 auf 32,5 Prozent abgestürzt. Die Schreckschwelle von 30 kommt rasant näher.

Die Unruhe in der Union wächst ebenso schnell. Der Versuch der CDU-Vize-Chefin Julia Klöckner, die parteiinternen Kritiker von Merkels Asylpolitik zum Schweigen zu bringen („Klappe halten“), ist gescheitert. Mit Alexander Dobrindt (CSU) ging der erste Bundesminister auf Konfrontationskurs zur Kanzlerin, und Wolfgang Schäuble ergeht sich in absichtlich provokanten Vorschlägen: den einer Benzinsteuer für „Flüchtlinge“ oder des Einsatzes der Bundeswehr im Innern.

Schäuble weiß, dass beides unrealistisch ist. Die Bundeswehr ist hoffungslos überlastet, eine weitere Benzinsteuer wäre im Autofahrerland Deutschland politischer Selbstmord. Man frage die Grünen, die sich damit schon einmal eine Wahl vermasselt haben.

Schäubles Absicht ist es, deutlich zu machen, in welche Notlage das Land schlittert wegen Merkels Unbelehrbarkeit. Doch die Kanzlerin hält verbissen an ihrem Kurs in den Abgrund fest. Dies ist umso verwunderlicher, als dass sie selbst Zeugnis davon ablegt, wie hilflos sie sich verheddert hat in ihrem Gewirr aus hohlem Pathos und bodenlosen Versprechungen: „Ich habe einen Plan“ – den hat sie nämlich nicht. Wenn doch, kann es nur ein teuflischer sein.

Die „europäische Lösung“ ist längst gescheitert. Der Versuch, mit Hilfe von Gestalten wie Erdogan zu einer Entlastung Deutschlands zu kom­- men, ist unübersehbar lächerlich. Und die „Beseitigung der Fluchtursachen“ in absehbarer Zeit herbeiführen zu wollen, ist größenwahnsinnig.

Merkel sitzt fest. Ihr – eben noch undenkbarer – Sturz rückt in den Bereich des Möglichen. Was wird sie Deutschland hinterlassen? Merkels Kanzlerschaft war gekennzeichnet von drei großen Entscheidungen: der Rettung des gesamten Euro-Systems um jeden Preis, dem abrupten Atomausstieg nach Fukushima und der Öffnung der Grenzen für Millionen Asylbewerber.

In allen drei Fällen hat Angela Merkel einen Kurs gewählt, der Deutschland auf Jahrzehnte belasten wird. Die „Euro-Rettung“ hat den Deutschen gigantische Garantie-Verpflichtungen aufgebürdet, welche die finanzielle Solidität des Landes untergraben. Der abrupte Atomausstieg macht Energie in unserem Industrieland unsicher und teuer. Und nun strömen Menschenmassen herein, deren Integration kaum zu meistern ist.

Die Rückschau künftiger Historiker könnte lauten:

Zehn Jahre Merkel markierten den Beginn des selbst verschuldeten Abstiegs einer einst beneideten Nation.    

Hans Heckel paz2016-03

Maulkorb für Polizei in Sachen Ausländerkriminalität bewiesen


Selbstverständlich gäbe es keine ministeriellen Anweisungen an die Polizei, die Herkunft oder den Status von Tatverdächtigen zu verschweigen, werden die Innenminister und Polizeipräsidenten nicht müde zu betonen. Allen vorweg der erheblich ins Zwielicht geratene nordrhein-westfälische Ressortchef Ralf Jäger (SPD). Zumindest was sein Land angeht, ist diese Aussage als Lüge entlarvt. Denn seit Dezember 2008 existiert ein von seinem Ministerium herausgegebener Runderlass mit dem Titel „Leitlinien für die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen zum Schutz nationaler Minderheiten vor Diskriminierungen“. Darin heißt es unter Bezug nahme auf Konsultationen der Innenministerkonferenz unter anderem: „Auf die Zugehörigkeit zu einer Minderheit wird in der internen und externen Berichterstattung nur hingewiesen, wenn sie für das Verständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines sachlichen Bezuges zwingend erforderlich ist.“
Weiter heißt es: „Medienauskünfte enthalten nur dann Hinweise auf eine Beteiligung nationaler Minderheiten, wenn im Einzelfall ein überwiegendes Informationsinteresse oder ein Fahndungsinteresse dazu besteht.“ Denn die Polizei richte „ihr Handeln und Auftreten entsprechend eines angemessenen Minderheitenschutzes“ aus. Unbeschadet ihrer „rechtlichen Verpflichtung zur authentischen Dokumentation von Angaben Dritter bei Anzeigen, Vernehmungen oder Berichten“ verwende sie „keine Stigmatisierungen, Kategorisierungen oder pauschalen Bezeichnungen für Menschen oder dafür gewählte Ersatzbezeichnungen“. Der Erlass ist im Internet auf dem Rechtsportal des NRW-Innenministeriums unter http://www.recht.nrw.de  im Volltext einsehbar.
Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU), derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz, hat unterdessen eine ähnliche Vorschrift aus dem Erlass über die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei des Saarlandes streichen lassen.

J.H. http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/maulkorb-fuer-polizei-in-sachen-auslaenderkriminalitaet-bewiesen.html

Deutsche von Tafeln verdrängt


Warstein – Wegen des Andrangs von Asylbewerbern müssen Tafeln, die Lebensmittel an Bedürftige abgeben, deutschen Notleidenden die Rationen halbieren oder sie sogar ganz abweisen.

Dies meldet die „Westdeutsche Allgemeine“. Junge Asylbewerber verhielten sich zudem rücksichtslos, drängelten sich vor, so dass sich einige deutsche Familien bereits zurückgezogen hätten, wie ein Verantwortlicher der Warsteiner Tafel berichtet.     

H.H. http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/deutsche-von-tafeln-verdraengt.html

Kolumnist in der New York Times fordert: „Merkel muss gehen!“


merkel

Merkel solle gehen, damit Deutschland nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen müsse, fordert ein Kolumnist in der New York Times.

So schnell ändern sich die Zeiten: Im Dezember kürte das Time Magazin die deutsche Kanzlerin zur „Person des Jahres“. Wenige Wochen später fordert die einflussreichste amerikanische Tageszeitung, die New York Times, plötzlich den Rücktritt der Kanzlerin. Autor Ross Douthat kritisiert die Folgen der unkontrollierten Masseneinwanderung nach Europa und meint in seinem Kommentar: „Merkel muss gehen, damit Deutschland nicht einen zu hohen Preis für ihre Dummheit bezahlen muss.“

Europa vor dem Zerfall gerettet

Ross Douthat ist ein konservativer Blogger, der als Kolumnist regelmäßig für dieNew York Times arbeitet. Bislang hat die linksliberale Zeitung mit einer Auflage von 1,3 Millionen eine Merkel-freundliche Haltung eingenommen. Und das Time Magazin hat die Kanzlerin – als man sie zur „Person des Jahres“ kürte – nicht nur für ihre Politik der unkontrollierten Zuwanderung gelobt. Merkel, so das Magazin damals, habe Europa in den vergangenen Jahren mehrfach vor dem Zerfall gerettet. Sie wurde als Retterin Griechenlands gefeiert, aber auch als Macherin, „die auf den Diebeszug Wladimir Putins in der Ukraine“ mit Sanktionen reagierte.

Deutschland am Abgrund

Der Kolumnist Ross Douthat sieht das nun ganz anders. Unter der Überschrift „Germany on the Brink“ (Deutschland am Abgrund) kommt er zum Schluss:

Wenn Sie glauben, dass eine alternde, säkularisierte und weitgehend homogene Gesellschaft friedlich eine Einwanderungswelle dieser Größe mit so unterschiedlichem kulturellen Hintergrund absorbieren kann, dann haben Sie eine großartige Zukunft als deutscher Regierungspressesprecher. Sie sind aber auch ein Idiot.

————————–

https://www.unzensuriert.at/content/0019691-Kolumnist-der-New-York-Times-fordert-Merkel-muss-gehen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Verteidigung? Selbsthilfe? Bürgerwehren?


Die bewusste Zerstörung der Völker Europas zu Gunsten der EUROMED Mittelmeer-Union der Zionisten

Die Asylanten – Invasionsarmee – Umsetzung der EUROMED Mittelmeer-Union 

Nach den Vorfällen am Silvester in Köln und anderen Städten Deutschlands/ Europas ist eines wohl klar geworden: Die Polizei und die Politiker schützen uns Bürger nicht.!!!!!

Frauenselbstverteidigung Ratgeber

http://www.frauenselbstverteidigung.de/

Deshalb müssen wir uns selbst schützen und auch verteidigen bzw. wehren können.

Vielen ist das schmerzlich klar geworden und so nehmen die Waffenkäufe inzwischen vermehrt zu und man kann so manchen Artikel nicht mehr so einfach erhalten.

Mit Waffen allein ist es aber nicht getan. So können wir im Artikel:

Nach “Köln”: Selbstverteidigung! Eine Frau beschreibt, um was es geht.

lesen, dass es notwendig ist, sich auf Übergriffe vor allem mental vorzubereiten.

Warum ist das so wichtig? Ganz einfach, damit man nicht in Schockstarre ist, wenn so etwas – wie z.B. in Köln – passiert. Man ist darauf eingestellt und kann entsprechend reagieren; z.B. mit dem Knie in eine bestimmte Stelle oder mit der Faust auf die Nase. Das muss man natürlich vorher mal üben, sonst hat man das nicht drauf.

Steht man z. B. einer Gruppe von Männern gegenüber müsste man natürlich eine ganz andere Taktik einschlagen. Auch das muss vorher überlegt und geübt werden. Dazu der Artikel: Ist Selbstverteidigung jetzt wichtiger als je zuvor?

http://www.wabula.org/2016/01/07/ist-selbstverteidigung-jetzt-wichtiger-als-je-zuvor/

Natürlich sollten noch andere Wege beschritten werden. Unsere Lernaufgabe scheint es zu sein, uns wieder vermehrt umeinander zu kümmern, uns zusammenzuschließen und füreinander einzutreten. Nicht nur in der Familie, unter Freunden usw., sondern auch fremden Menschen zur Hilfe zu stehen; vor allem, wenn sie in einer Notsituation sind. Das dürften keine vereinzelten Fälle sein, von denen man leider täglich lesen kann.

Abb.: http://futurezone.at/digital-life/wiener-buergerwehr-sucht-per-facebook-frauenbegleiter/175.087.427

Ein guter Schritt sind vermutlich die Bürgerwehren. Es soll schon viele geben, wie wir hier lesen können:

Justizminister nervös: Deutsche gründen Bürgerwehren

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/01/14/justizminister-nervoes-deutsche-gruenden-buergerwehren/

Ein bisschen unklar ist, warum man einen Verein gründen muss. Kann man sich nicht einfach verabreden und losziehen und die Straßen beim gemeinsamen “Spaziergang” sicherer machen? Präsenz zeigen und Stärke und Wehrhaftigkeit. Zusammen mit Menschen, die man kennt und denen man vertrauen kann?

In der Zeitung, die uns zeigt, wie wir die Welt sehen sollen, steht zu lesen, dass die Gründung einer Bürgerwehr erlaubt ist, dass Bürger gemeinsam Streife laufen dürfen und sogar Pfefferspray mit sich führen dürfen. Bürger haben das Jedermannsrecht und können einen, auf frischer Tat Ertappten festhalten, bis die Polizei da ist.

Die Präsenz von Bürgerwehren hat mit Sicherheit eine abschreckende Wirkung auf einzelne Täter, vielleicht auch auf kleinere Gruppen und es gäbe jemanden, an den man sich wenden könnte, in einer Gefahren- oder Notsituation.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist – es zeigt Stärke.

Diese Stärke finden wir z.B. in dem Polizeiartikel: Bürgerwehren auf Einbrecherjagd
Eigenschutz, Jedermannsrecht und Selbstjustiz ,

http://www.polizei-dein-partner.de/themen/diebstahl-betrug/detailansicht-diebstahl-betrug/artikel/buergerwehren-auf-einbrecherjagd.html

in dem es vorwiegend um Diebstähle geht.

12523696_1522179508077469_694070449_n

Abb.: https://open-speech.com/threads/710363-Ficki-Ficki-Mama-Merkel

Aber wir müssen noch mehr Stärke zeigen im Hinblick auf die testosterongesteuerten Merkel-Ficki-Ficki-Fachkräfte; denn in deren Augen sind wir alle Schwächlinge. Sie wurden so erzogen. Doch nun sind sie hier und wir müssen ihnen klar machen, wie das bei uns läuft und dass sie sich da anzupassen haben. Alle, die sich nicht an unsere Gesetze und unsere Regeln halten, müssen abgeschoben werden. Dafür eignet sich jedes auch muslimische Land.

Von den Bürgerwehren werden vermutlich wohl auch Rocker, Hooligans, “Neonazis” usw. angezogen, die wahrscheinlich ihre Vorstellungen von “Bürgerwehr” ausleben wollen. Oder sie werden vielleicht absichtlich dorthin geschickt (agents provocateurs), damit man dann gegen die Bürgerwehren vorgehen kann:

Polizei geht erstmals gegen Bürgerwehren vor
http://www.mmnews.de/index.php/politik/63250-burgerwhren-hameln

Wir werden hart gegen Bürgerwehren vorgehen http://www.metropolico.org/2016/01/16/wir-werden-hart-gegen-buergerwehren-vorgehen/

Natürlich will die Politik keine Bürgerwehren, weil sie das Gewalt-/Machtmonopol behalten will.
Sie will auch nicht, dass sich die Bevölkerung verteidigt. Die Politiker und auch die Polizei, so wissen wir inzwischen, kämpfen sogar gegen die Bevölkerung Deutschlands. Das wird immer sichtbarer. Spätestens seit der Pegida-Demo in Köln sollte das jedem klar geworden sein.

Deutscher Jurist zur Pegida-Demo in Köln: „Organisierter Rechtsbruch: Polizeiterror in Köln“ http://michael-mannheimer.net/2016/01/10/deutscher-jurist-organisierter-rechtsbruch-polizeiterror-in-koeln/

Anhand der beiden Vorgänge in Köln können wir genau vergleichen:

Am Silvester wurde von der Polizei Verstärkung angefordert. Der Zuständige und Verantwortliche Innenminister Jäger lehnte das ab und so wurden die Täter geschützt, in dem sie nicht festgenommen wurden. Sie wurden durch das Nichteingreifen der Polizeibeamten weiter aufgestachelt und haben dann weitere sexuelle Taten durchgeführt – unter den Augen der Polizei”beamten”.

Geschützt wurden nur die Pseudoflüchtlinge und auch ihre sexuellen Taten.

Angeblich gab es keine Polizeiverstärkung, weil die anderweitig im Einsatz waren. – Doch schauen wir dann zur PEGIDA müssen wir feststellen, dass viel Polizeipräsenz vorhanden war. Und hier ist wieder der Zuständige und Verantwortliche Jäger, der auch gleich Wasserwerfer mit entsprechendem Pfeffersprayzusatz am Ort des Geschehens platziert hat und den gesteuerten Abbruch wahrscheinlich auch angewiesen hat. Hat er auch den Befehl zur Einkesselung von Familien mit Kindern, Rentnern usw. gegeben? Hat er es genehmigt, dass auf diese Menschen, die nur da standen und nichts gemacht haben, Pfefferspray gesprüht wurde und ihnen damit erhebliche Verletzungen beigebracht hat?? Hat er auch die fehlende Hilfeleistungen von Verletzten angewiesen?

Es ist also klar und deutlich zu erkennen, dass die Politik und auch die Polizei einen Krieg gegen die deutsche Bevölkerung führen…

Dazu ein Artikel, der uns sagt: Warum wir die Polizisten bekämpfen müssen
Warum wir die Polizisten bekämpfen müssen
und auch wie: „Unsere Aufgabe muss also sein, dafür zu sorgen, dass Polizisten auf einsamen Inseln leben.“

Es gibt sicherlich noch viele andere Möglichkeiten etwas zu tun u.a. bei Wahlen, wenn, dann nur noch Kleinstparteien zu wählen. Jeder, der die großen Parteien wählt, wählt in jedem Fall die Vergewaltiger von Silvester 2016.

Täglich müssen wir beobachten, wie unsere Freiheit weiter beschnitten wird. Das fängt damit an, dass man nicht mehr anziehen kann, was man will, sondern was zweckmäßig ist (Burka?) und dass wir uns nicht mehr bewegen können wann und wo wir wollen. Das geht weiter mit der Meinungsfreiheit und dem Demo-Recht usw. und jetzt werden auch schon die Bürgerwehren überwacht, um sie ausschalten zu können.
Wenn wir jetzt nichts tun – aktiv oder passiv, haben wir verloren. Jeder Einzelne ist aufgefordert und als Volk sind wir gefordert.