Europa 2016: Die Uhr tickt…von Eva Herman


Frei gedacht!
Eva Herman
von Eva Herman

In der traditionellen Neujahrsansprache kündigte Kanzlerin Angela Merkel an, dass die „Flüchtlingskrise“ auch 2016 das beherrschende Thema bleiben werde. Davon bin auch ich überzeugt, wenngleich ich mit den übrigen Aussagen dieser Frau definitiv nichts mehr anfangen kann. Eine der dreistesten Behauptungen, mit der wir derzeit fehlinformiert werden, soll in dieser Kolumne behandelt werden.

Wie wir feststellen, wird Europa derzeit geflutet mit „Migranten“, es sind jeden Tag Tausende, die alleine nach Deutschland ungehindert einreisen dürfen – viele ohne Registrierung. Und es sind weitere Abertausende, die tagtäglich in andere europäische Länder strömen. Weil der Kontinent ein erhebliches Demografie-Problem habe, sagen die Vereinten Nationen. Wir bräuchten deswegen dringend Human-Nachschub. Und deswegen sagen das jetzt auch fast alle Politiker und Medien in Brüssel, in Rom, in Paris, in Berlin. Und in Washington. Denn, wie es heißt, führe diese Fehlentwicklung dazu, dass vor allem die Wirtschaft der EU-Länder schon jetzt zusammenbreche, weil Arbeitskräfte allerorten fehlten. Deswegen seien die „Flüchtlinge“ eine Bereicherung. Sie retteten Europa sozusagen aus dem Todeskampf. Die Politiker lächeln derweil zufrieden in die Kameras, weil sie ja sicher sein können, dass ihre Berichterstatter das nun solange gebetsmühlenartig an die Bürger weitergeben, bis die den Unsinn glauben. Doch jeder nur durchschnittlich begabte Bewohner des Abendlandes spürt, dass hier etwas gewaltig stinkt.

Und er hat Recht. Wir erinnern uns: Noch vor wenigen Jahren gab es ein Zeitfenster, in welchem über eines der verheerendsten Probleme Europas kurz berichtet wurde: Europas Jugend litt schon vor fünf Jahren unter schwerster Arbeitslosigkeit! Die „verlorene Generation“ wird sie deswegen genannt. Und das ist inzwischen keinesfalls besser geworden. Ganz aktuelle Zahlen gefällig? Nach der offiziellen Statistik lag die Arbeitslosenquote junger Menschen bis 25 Jahre im Oktober 2015 in Griechenland bei 47,9 Prozent, in Spanien bei 47,7 Prozent, in Kroatien bei über 43 und in Italien bei 40 Prozent. In Portugal waren es 32 und in Belgien 25 Prozent. Dass Deutschland noch bei unter zehn Prozent liegen soll, könnte eine gute Nachricht sein, doch in diesem Kontext gibt es keine guten Nachrichten mehr. Wir schauen noch genauer darauf: Griechenland und Italien weisen eine Jugend-Arbeitslosenquote von knapp 50 Prozent auf.

Und genau in diese durch Armut und Hoffnungslosigkeit ohnehin schon schwer gebeutelte junge europäische Generation kommen jetzt Millionen weiterer arbeitsloser Einwanderer aus Afrika und Arabien, meist ohne Schulabschluss, mit geringstem Bildungsstand; über 80 Prozent davon jung und männlich (O-Ton des „Tagesschau“-Chefredakteurs Kai Gniffke). Von den angekündigten Facharbeitern sieht man auf den Flüchtlingsbooten und überfüllten Routen indes herzlich wenig. Aber diese Facharbeiter, welche die Vereinten Nationen und der Rest der Welt herbeireden wollen, wären auch überhaupt nicht notwendig, da die eigenen jungen Facharbeiter Europas in Scharen ihre Heimatländer verlassen, weil sie zuhause keinen Job mehr finden.

Auf der Webseite der Caritas heißt es: „Die Gründe der Jugendarbeitslosigkeit sind komplex und die Hauptursachen variieren von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat. Insgesamt lässt sich jedoch ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Jugendarbeitslosigkeit und bestimmten Faktoren feststellen (zum Beispiel Bil­dung/Qua­lifizierung, Wirtschaftslage). Zudem zeigt sich, dass bestimmte Gruppen junger Menschen besonders von Arbeits­losigkeit bedroht sind, zum Beispiel junge Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderung. Im Hinblick ­auf den Zusammenhang von Jugendarbeitslosigkeit und Bildung lässt sich feststellen, dass gerade wegen eines insgesamt besseren Bildungsstands der Jugendlichen niedrig qualifizierte junge Menschen ein besonders hohes Risiko haben, arbeitslos zu werden.“ Das Ziel des Programms, das hier läuft, wird damit noch klarer. Inzwischen hat auch die schwer zu ertragende Arbeitsministerin Andrea Nahles eingeräumt, dass der „syrische Arzt“ unter den Einwanderern nicht der Normalfall sei. Im Gegenteil: Nicht einmal jeder Zehnte bringe die Voraussetzungen mit, um direkt in Arbeit oder Ausbildung vermittelt zu werden.

Zugegeben, in diesen schwierigen Zeiten von Verwirrung und Chaos braucht man manchmal länger, um die einfachsten Dinge noch erkennen zu können; es sind inzwischen einfach zu viele Nebelbomben, die aus unbekannter Höhe regelmäßig auf diese Welt abgeworfen werden und unsere Sicht mehr und mehr behindern. In einem Interview zur Jugendarbeitslosigkeit Europas im Jahre 2011 erläuterte mir der Demografie- und Volkswirtschaftsexperte Prof. Dr. Hermann Adrian von der Uni Mainz: „Wenn in einem Land die Arbeitslosigkeit ansteigt, dann steigt sie immer bei den jungen Menschen besonders stark an. Ansteigende Arbeitslosigkeit bedeutet ja, es werden bereits angestellte Arbeitnehmer entlassen. Durch eine ‚Sozialauswahl’ werden dann besonders häufig junge Arbeitnehmer entlassen, die noch keine Familie haben. Außerdem entsteht zwangsläufig ein Rückstau bei den jungen Menschen, die erstmals in den Arbeitsprozess eintreten wollen.“ Daraus sei zu schlussfolgern, dass mit der anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit in der Eurozone (Durchschnitt übrigens heute fast 23 Prozent!), ein stetiges Anwachsen der Arbeitslosenquote aller Altersgruppen in Europa eng verbunden ist.

Wie konnte diese grauenhafte Misere – ohne Zukunftsaussichten – eigentlich über das noch vor wenigen Jahrzehnten recht stabile und gesunde Europa kommen? Dazu nochmals der Demografie-Forscher Adrian, der mit den Ursachen des wirtschaftlichen Verfalls Europas richtigerweise den Hauptzwangsfaktor benennt, dem Europa Anfang des dritten Jahrtausends endgültig unterworfen wurde, und der seitdem für extremste Veränderungen auf dem Kontinent verantwortlich zu machen ist: Die Einführung des Euro am 1. Januar 2002!: „Die Währungen der südlichen EU-Länder waren vor der Einführung des Euro ziemlich weich, das heißt, die Inflation und damit der Nominalzins waren hoch. Durch die Einführung des Euro sanken die Zinsen auf ein EU-weit einheitlich niedriges Niveau.“ Dadurch sei das geliehene Geld verlockend billig erschienen, manche Länder hatten sich zunehmend einen durch Schulden finanzierten, im Vergleich zu ihrer Wirtschaftskraft überhöhten Lebensstandard gegönnt. „Oder es entwickelten sich ein nicht nachhaltiger Bauboom und daraus eine Immobilienblase. Durch die aufgenommenen Schulden entstand ein Leistungsbilanzdefizit, was einem ‚Export von Arbeitsplätzen’ entspricht. Die Folge: Ein besonders starker Anstieg der Arbeitslosigkeit in einer Wirtschaftskrise!“

Was perfide klingt, hat System: Das Schicksal hunderter Millionen Menschen bleibt den Entscheidern gleichgültig, um ihre Ziele durchzusetzen, verzweifelte junge Menschen bleiben europaweit ohne Perspektive, ohne Zukunft, die Unruhen weiten sich massiv aus. Und unsere gutbezahlten Politikdarsteller? Sie grinsen sich zufrieden ins Neue Jahr.

paz2016-01

Der Islamische Staat (IS) ist zu 100% Islam…wie Mohammed und Koran


Was im Islamischen Staat geschieht, ist eine exakte Wiederholung des Wirkens vom Begründer des Islams im 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel. Die dort begangenen Grausamkeiten sind allesamt Ausführungen der Befehle ihres Gottes Allah, so wie sie Mohamed verkündete und im Koran festgehalten sind.

Mohammed begründete den Islam, er diktierte den Koran, er lebte alles als Kriegsfürst vor, er tötete eigenhändig, er befahl das Töten, er beraubte Andersgläubige und ließ rauben, er verfluchte Christen und Juden, diffamierte sie als Minderwertige, erklärte sie zu „Ungläubigen“, säuberte die arabische Halbinsel von ihnen und begründete auf dem Gebiet des heutigen Saudi-Arabiens den ersten Islamischen Staat, den er auch selber als weltlicher Herrscher anführte.

Mohamed gilt im Islam als „vollkommener Mensch“ und ist das „perfekte Vorbild“ für alle Moslems. Seine Befehle sind im Koran als das zeitlos gültige Wort von Allah festgehalten. Mohamed IST der Islam.

Der Kalif des Islamischen Staates Al-Baghdadi, mit bürgerlichem Namen Ibrahim Awad Ibrahim al-Badri, geboren 1971 im irakischen Samarra, kennt die Grundlagen des Islam genau: 2007 promovierte er in Bagdad im Islamischen Recht. Er baut den IS als Kalifat nach der Vorgabe von Mohamed auf. Alles, was Moslems in ihrem Islamischen Staat Irak durchführen, ist zu 100% Islam.

Der Dritte Weltkrieg: Die heiße Phase steht uns bevor


Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Peter Orzechowski zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg. Was er uns da unterbreitete, haben wir so noch nie gehört.

Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

Ihr neues Buch trägt den Titel Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg. Es gibt aber einige Zeitgenossen, die sagen, der Dritte Weltkrieg sei bereits ausgebrochen. Wie sehen Sie das?

Orzechowski: Die von Ihnen angesprochenen Zeitgenossen, deren prominentester Papst Franziskus ist, haben recht: Auf vielen Schlachtfeldern tobt der Krieg schon in voller Stärke. Denken Sie an die globale Wirtschaft mit den Börsen und Banken, die Cyberwelt des weltweiten Netzes, die Propaganda der Mainstream-Medien, die Söldnerhaufen und die Terrorkommandos, die Massendemonstrationen und die Flüchtlingsströme, das gewollt inszenierte Chaos des Nahen und des Mittleren Ostens. Aber ich behaupte – und belege es in meinem Buch mit vielen Informationen und Fakten: Es wird nicht »nur« bei diesem stetig wachsenden Chaos bleiben. Wir befinden uns auf dem direkten Weg in die heiße Phase der großen Konfrontation.

KOPP Online: Und wer wird gegen wen kämpfen?

Orzechowski: Letztendlich wird es auf eine Auseinandersetzung zwischen USA/NATO und China/Russland hinauslaufen.

KOPP Online: Welche Rolle spielt Deutschland dabei?

Orzechowski: So wie es derzeit aussieht, spielen wir die Vasallenrolle der USA. Was auch bedeutet, dass wir in einem Krieg massiv getroffen und betroffen sind. Denken Sie nur daran, dass Deutschland die Nachschubbasis für die NATO in Mitteleuropa ist. Allerdings: Würden wir die NATO verlassen, was den Austritt anderer Mitglieder nach sich ziehen würde, könnten wir Deutsche den drohenden Weltkrieg verhindern.

KOPP Online: Sie schreiben in Ihrem Buch, der Dritte Weltkrieg habe bereits mit dem 11. September 2001 begonnen, und seither habe sich der Krieg ständig ausgeweitet und verschärft. Woran machen Sie diese Behauptung fest?

Orzechowski: Der Mittlere Osten steht von Libyen bis in den Irak in Flammen. Von den USA und ihren saudischen Verbündeten gesteuerte Terrorgruppen wie der IS bereiten den Boden für den Endkampf um den Besitz der derzeit wichtigsten Ressourcen Öl und Gas. Im Jemen versuchen Saudi-Arabien und seine Verbündeten, den Iran in einen größeren Konflikt hineinzuziehen. Die strategischen Militärstützpunkte an den wichtigen Seefahrtstraßen sind eingerichtet. Im Moment werden Waffen und Material an wichtigen Brennpunkten gelagert.

Zweieinhalbtausend Kilometer nördlich von Nah-/Mittelost tobt der Konflikt des Westens mit Russland um die Ukraine, um Moldawien und – den Vorbereitungen nach zu urteilen – demnächst um Georgien, um Armenien und um Aserbaidschan in Form eines Wirtschafts-, Propaganda- und Guerillakriegs. Dadurch werden die Konfliktherde Ostukraine, Krim und Transnistrien am Brodeln gehalten. Ein paar Hundert Kilometer vor der russischen Grenze, manchmal auch – wie im Baltikum, in der Ukraine und in Georgien – direkt an der Grenze, legt der Westen Lager mit Waffen, Gerät und Munition an.

Im Westen Afrikas – wie in anderen Ölregionen dieser Welt – läuft derweil ein verdeckter Krieg zwischen dem Westen und China um die Sicherung der Ressourcen. Um diese Kampagne zu unterstützen, wird 10 000 Kilometer weiter nordöstlich in den Meeren um China eine militärische Auseinandersetzung mit dessen Nachbarn provoziert.

KOPP Online: Kämpfen die USA also um den Erhalt ihrer Weltherrschaft?

Orzechowski: Eindeutig ja. Aber worum geht es dabei? Um die weltweiten Vorräte an Öl und anderen Ressourcen, um die Kontrolle der Handelswege und des Welthandels. Die »einzige Weltmacht« (Brzeziñski) will nicht den Kuchen mit ihrem Konkurrenten EU sowie den aufkommenden Mächten China und Russland teilen.

KOPP Online: Zbigniew Brzeziñski, der außenpolitische Berater von US-Präsident Obama, hat geschrieben, es gehe in dem nun begonnenen Ringen um die Vorherrschaft über Eurasien, der Landmasse zwischen Lissabon und Wladiwostock …

Orzechowski: Recht hat er. Ich gehe im Buch auch auf ihn ein. Was viele aber nicht beachtet haben: Die strategischen Absichten der USA wurden bereits klar formuliert im sogenannten »Seidenstraßen-Strategiegesetz«

KOPP Online: Was ist als Nächstes zu erwarten?

Orzechowski: Was im Moment läuft, ist der erste Schritt auf dem Weg zum großen Krieg, und der heißt: an den Rändern der gewaltigen eurasischen Landmasse Unruhen, Aufstände und Krisen zu initiieren.

Der nächste Schritt zeigt sich in den immer häufiger durchgeführten Manövern. Über die urteilte die Denkfabrik »European Leadership Network« (ELN) in London Mitte August 2015: Die jüngsten Manöver der NATO und Russlands mit Blick auf die Fähigkeiten der jeweils anderen Seite seien lediglich eine Art »Vorspiel« für tatsächliche militärische Auseinandersetzungen. Das Ausmaß der Manöver deute klar darauf hin, dass Russland sich »auf einen Konflikt mit der NATO« und die NATO sich »auf eine Auseinandersetzung mit Russland« vorbereite.

Ich zitiere auch den ehemaligen Generalstabschef des Südkommandos der NATO und Kommandant der KFOR-Truppen in Kosovo, Generalleutnant Fabio Mini, der sagte: Der gegenwärtig eskalierende Weltkrieg sei im Begriff, sich zu einer nuklearen Konfrontation zuzuspitzen. Begrenzte Kriege seien heute nicht einmal mehr theoretisch möglich, und alle Konflikte – vom Kalten Krieg der baltischen Staaten gegen Russland über die Ukraine bis hin zu Syrien und Jemen, einschließlich der sogenannten »Kleinkriege« – weisen darauf hin, dass wir nicht erst mit einem neuen totalen Konflikt rechnen müssten, sondern dass wir bereits bis zu unserem Hals darin stecken.

KOPP Online: Sie beschuldigen USA und NATO – unsere Verbündeten –, diesen gefährlichen Brand zu legen. Sind Sie ein Amerikafeind und Putin-Versteher?

Orzechowski: Ich bin in den 1950er-Jahren in die Grundschule und in den 1960ern aufs Gymnasium gegangen. Der Westen und insbesondere die USA waren für mich immer die Guten. Als Ronald Reagan US-Präsident war, lebte ich in den Vereinigten Staaten und lernte die Menschen dort kennen und lieben. Ich war also eher ein USA-Verehrer. Diese meine – zugegeben naive – Einstellung hat sich seit dem 11. September 2001 schlagartig verändert. Denn ab diesem Zeitpunkt war klar, dass die US-Demokratie von innen ausgehöhlt und von einer Oligarchie – das ist griechisch und heißt »die Herrschaft der Wenigen« – aus Banken, Ölkonsortien, Pharmaunternehmen und dem Militärisch-Industriellen Komplex beherrscht wird.

Zu Wladimir Putin: Er erscheint mir im Moment als der Einzige, der sich der US-Hegemonie nicht unterordnen will. Und was noch wichtiger ist: Er ist – in Zusammenarbeit mit China – der Einzige, der den Weltkrieg noch aufhalten kann.

KOPP Online: Eine düstere Prognose. Was kann der Einzelne tun? Was raten Sie Ihren Lesern?

Orzechowski: Erstens: Beobachten Sie in den nächsten Monaten einige globale Brennpunkte, die ich im Buch ausführlich beschrieben habe, und vergleichen Sie Ihre Beobachtungen mit den Grundthesen dieses Buches. Dann können Sie ganz gut eigene Prognosen treffen, wann und wo es möglicherweise zu Konfrontationen kommt.

Zweitens: Wir müssen Widerstand leisten, indem wir die Volksvertreter, die wir gewählt haben, unter Druck setzen und sie mit den Fakten konfrontieren, die so ganz anders sind als diejenigen, die die Mainstream-Medien propagieren. Wir können auch über Facebook undTwitter verbreiten, dass wir mit dem bisherigen Kurs der europäischen Politik nicht einverstanden sind. Politiker orientieren sich sehr wohl an den sozialen Netzwerken, wenn sie die Stimmung im Volk ergründen wollen. Denken wir dabei an Mahatma Gandhi, der sagte: »Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich, und dann gewinnst du.«

Wir können beispielsweise von »unseren« Abgeordneten fordern, den Zustrom der Flüchtlinge in Europa gerecht zu verteilen und den ungebremsten Zuzug zu stoppen. Wir können sie ermahnen, sich in einem Konfliktfall – wie in der Ukraine und in Syrien – mit allen Beteiligten an einen Tisch zu setzen. Wir können darauf bestehen, dass sie eine offene Politik betreiben, das heißt: uns umfassend informieren. Was ja bisher, wie wir von den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) wissen, keineswegs der Fall ist.

Was schon Gandhi wusste: »Aus bitterster Erfahrung zog ich diese eine und höchste Lehre: Man muss den Zorn in sich aufstauen, und so wie gestaute Wärme in Energie umgesetzt werden kann, so kann unser gestauter Zorn in eine Kraft umgesetzt werden, die die Welt zu bewegen vermag.«

“Merkel muss weg”


an A40-Brücken in Essen und Mülheim

Anti-Merkel-Banner

Essen/Mülheim. “Merkel muss weg”, “Stoppt die Invasion” – die Polizei hat Banner, die an Autobahnbrücken in Mülheim und Essen befestigt waren, sichergestellt.

Die Banner tragen die Aufschriften “Merkel muss weg”, “Stoppt die Invasion” und “Bürger wehrt euch” – diese Aussagen haben Unbekannte an mindestens zwei Brücken über der A40 in Essen und Mülheim angebracht. Die Polizei rückte am Freitagmorgen erst zur Aktienstraße in Mülheim und dann zur Wittenbergstraße in Essen aus und stellte die Transparente sicher.

Zunächst fuhren die Beamten um 9.05 Uhr zur Aktienstraße. Zuvor hatten Zeugen der Polizei die Banner gemeldet. Auf der Brücke, einige hundert Meter vor der Ausfahrt Winkhausen in Richtung Essen, trennten die Polizisten die Kabelbinder auf, mit denen die Banner am Geländer befestigt waren.

Autofahrer meldet weiteres Banner

Die Polizisten packten die Transparente in den Kofferraum des Dienstwagens. Die Plakate wurden sichergestellt, “um zu prüfen, ob der Inhalt einen Straftatbestand darstellt”, erklärte ein Sprecher der Polizei am Vormittag.

Rund eine halbe Stunde später informierte ein Autofahrer die Polizei über ein Transparent an der Brücke Wittenbergstraße über der A40. Die Polizei stellte das Anti-Merkel-Banner ebenfalls sicher.

Der Staatsschutz prüfte die Banner und entschied: Es liegt keine Straftat vor. Die Aufschriften der Transparente fallen unter die “freie Meinungsäußerung”, erklärte ein Polizei-Sprecher am Freitagmittag. (pg)

.

Deutschland erwacht: In Düsseldorf und Sachsen erste Bürgerwehren


Nach den zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Neujahrsnacht formieren sich Bürgerwehren im Land: In Düsseldorf organisieren sich Bürger in einer Facebook-Gruppe mit Namen »Düsseldorf passt auf«. In Sachsen laufen Kleingärtner nachts Streife, um Langfinger von ihren Garagen, Lauben oder Kellern fernzuhalten. »Wir fühlen uns von der Polizei allein gelassen«, sagt ein Chemnitzer Taxifahrer. Kein Wunder: Seit dem Jahr 2000 wurden bundesweit 16 000 Stellen bei der Polizei abgebaut.

»Einer für alle, alle für einen … Düsseldorf passt auf« nennt sich die Bürgerwehr in Düsseldorf. Über 1000 Facebook-User sind bereits Mitglied. Ihr Plan: bei Großveranstaltungen und am Wochenende durch die Straßen ziehen, um für Sicherheit zu sorgen.

Wie die Rheinische Post berichtet, gab der Initiator über die Absichten der Gruppe an, sie wolle die Stadt »für unsere Damen« sicherer machen. Man sei weder politisch noch gewalttätig, lediglich »präsent und aufmerksam«. Dem Zeitungsbericht zufolge gehören der Düsseldorfer Bürgerwehr auch Mitglieder von Rockergruppen an.

 Anderer Schauplatz: Sachsen fährt seit Jahren die Sollstärke der Polizei herunter. Die – vermutlich gewünschte –- Folge: Pegida-Demonstrationen in Dresden und Leipzig werden wegen des Polizistenmangels nicht genehmigt. Allein in Dresden stieg die Kriminalität in den vergangenen fünf Jahren um 40 Prozent an. »In Sachsen fehlen überall Polizisten, und im Gegenzug steigt die Kriminalität«, weiß der Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Husgen.

Er sieht einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen einer »Sicherheitspolitik, die so einfach nicht weitergehen kann« und dem nachvollziehbaren Verlangen nach Selbstschutz – selbst wenn dieser natürlich nicht in Selbstjustiz ausarten dürfe.

Europa - Grenzenlos DVD

Vor allem für den Grenzraum um Görlitz, der im Fokus meist internationaler Banden steht, prophezeien Kriminologen schon lange die Zunahme derartiger Spielarten von Zivilcourage. Erst unlängst sagte Dresdens Polizeichef Kroll, dass der »Wegfall der europäischen Binnengrenzen zurEntstehung eines kriminalgeografischen Raumes geführt hat«.

Den Bürgerwehren in Sachsen werfen die Politiker von CDU und SPD »Selbstjustizmentalität« vor. Ohne die eigeninitiativ gegründeten Bürgerwehren wäre die zunehmende Kriminalität in Sachsen, besonders in den Grenzgebieten, jedoch wahrscheinlich noch weitaus höher, sagt dagegen die AfD-(Alternative für Deutschland-)Fraktion im Sächsischen Landtag. Immerhin erledigen diese aus der Not heraus geborenen Gruppen die Arbeit, die eigentlich der Innenminister tun müsste.

Nach den innenpolitisch arbeitenden AfD-Abgeordneten Dreher, Wippel und Hüttner sei es jedermanns Recht, sich zu verteidigen.

Gemäß § 127 Abs. 1 StPO (Strafprozessordnung) gelte für jeden (auch für Minderjährige): »Wird jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt, so ist, wenn er der Flucht verdächtigt ist oder seine Identität nicht sofort festgestellt werden kann, jedermann befugt, ihn auch ohne richterliche Anordnung vorläufig festzunehmen.« Der Innenminister sollte sich, so die Aufforderung der AfD-Innenpolitiker, »bei allenbedanken, die in einer Bürgerwehr für mehr Sicherheit in Sachsen sorgen«.

Bevor es zu spät ist

Vermutlich werden sich in den nächsten Wochen und Monaten viele Bürgerwehren in Deutschland formieren müssen, denn wir steuern auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu.

Die Washington Post zitierte schon im Mai 2008 den ehemaligen Direktor des amerikanischen Geheimdienstes CIA, Michael V. Hayden, mit den Worten, dass Deutschland spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar sei.

Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich »rechtsfreie ethnisch weitgehend homogene Räume« selbst mitWaffengewalt erkämpfen würden, und viele andere deutsche Probleme werden sich nach dieser Studie in einem Bürgerkrieg entladen. Der zu erwartende Bürgerkrieg soll ebenso weitere Ballungszentren Europas betreffen, während die EU in Teile zerbreche.

Der Präsident der im Mai 2003 gegründeten »Vereinigung österreichischer Kriminalisten«, Alfred Ellinger, Strafrichter und Vizepräsident des Landesgerichts Eisenstadt (Österreich), hat in seiner Analyse über die Islamisierung Österreichs und Europas bereits vor Jahren prophezeit: »Europa wird ein Schlachtfeld für einen großen Kampf werden«, und beendet seinen Bericht mit dem Satz:

»Wenn sich Europa nicht sehr schnell von einer völlig verfehlten Migrationspolitik, der Vision einer multikulturellen Gesellschaft und einer verfehlten Toleranz im Umgang mit verhetzten Islamisten verabschiedet, wird der gebetsmühlenartige Aufruf zu Dialog und Toleranz zu ungeahnten Problemen und zu neuen politisch motivierten Glaubenskriegen in unseren Städten führen.«

Moslems und Bürgermeisterin mit guten Tipps: Keusche Kleidung und eine Armlänge Abstand


Wer hat nun wen inspiriert? Die angeblich parteifreie Kölner Oberbürgermeisterin Reker die islamischen Aktivisten von MuslimStern oder umgekehrt? Tatsache jedenfalls ist, dass beide ähnliche Tipps für junge Frauen in der Öffentlichkeit gegeben haben, um sie künftig vor Übergriffen wie in der Silvesternacht zu schützen.

Ein unheimliches Schauspiel vollzieht sich gerade in unserem Nachbarland, wo sich seit dem Jahreswechsel immer mehr Opfer von sexueller Belästigung bei der Polizei melden. Jeder reagiert auf seine Art und Weise. Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker allerdings auf eine ganz spezielle.

Faschingsscherz?

Etwas seltsam mutet es angesichts der unzähligen Übergriffe durch arabische und afrikanische Zuwanderer an, einen Verhaltenskodex für Frauen herauszugeben, damit sie künftig in keine ähnlichen Situationen mehr geraten. Wer sich daran noch nicht stößt, wundert sich spätestens beim Inhalt dieser dafür erarbeiteten Leitlinie. Wo doch stets so viel Willkommenskultur gefordert wird und ein herzhaftes „Wir schaffen das“ über die Bahnsteige hallt, muss man nun erfahren, dass stets eine Armlänge Abstand zu fremden Männer zu wahren ist.

Da haben wir sie nun also, die lange gesuchte Patentlösung für den Fall einer Umzingelung durch mehrere Dutzend junge Ausländer: Halten Sie doch einfach eine armlänge Abstand! Damit allerdings nicht genug, gleicht der Inhalt der bürgermeisterlichen Empfehlungen auf erstaunliche Weise der Reaktion einer streng muslimischen Organisation namens MuslimStern.

https://www.unzensuriert.at/content/0019649-Moslems-und-Buergermeisterin-mit-guten-Tipps-Keusche-Kleidung-und-eine-Armlaenge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Politisches Irrenhaus Deutschland: Volkskommentatorin Stephanie Schulz über Invasoren


Politisches Irrenhaus Deutschland: Volkskommentatorin Stephanie Schulz hat nach der Frauenjagd nordafrikanischer Vergewaltigerhorden auf dem Kölner Hauptbahnhof zu Silvester den Kanal gestrichen voll. Bei COMPACT TV redet sie Klartext zur Kölner Asylantengewalt und den Reaktionen von Merkel, Maas, Reker & Co.

 

Update: Christoph Hörstel…ein Geschichtsfälschungen-Verbreiter…und Förderer der Mär über die „bösen Deutschen“


vermutlich kennen die meisten Christoph Hörstel….aber kaum einer kennt und durchschaut seine System- und Feindstaaten-Propaganda.

In nahezu jedem Gespräch erwähnt er die Zeit von 33 bis 45….ob es passt oder nicht.

Die anderen, die Feinde, sind stets die Guten.

Ohne das geringste Zögern übernimmt Hörstel die Schul- und Systempropaganda über die

damalige Zeit. Eine Geschichtsfälschung, die vielfach widerlegt wurde, u.a. auch von

Rhonhoff, der mindestens genauso bekannt ist…nur wesentlich ehrlicher und Geschichtsaufklärend.

Hier in diesem  Video konnte er es wieder nicht lassen. Er bejubelt eine alte russische Frau, weil sie ihn,

einen Deutschen, begrüßt hatte. Obwohl doch vor 70 Jahren die Deutschen so viele Russen getötet hätten.

Das diese Russen im Kampf starben und das in solche Mengen, lag eindeutig bewiesen daran, dass

die russische Heeresführung keine Rücksichten auf ihre eignen Soldaten nahmen und diese bewußt und in Massen in ein Abwehrfeuer rennen ließen..in der Hoffnung so ihr Ziel erreichen zu können.

Statt geschickter Heeresführung arbeiteten die Russen mit ihren nahezu unerschöpflichen Menschenmassen.

Das die Russen ab 1945 mehr als 15 Millionen Deutsche massakrierten, Wehrlose, Frauen und Kinder, Gefangene Soldaten….auf eine Weise, die in ihrer Blutgier und Grausamkeit unerreicht ist.

Das diese Russen Skrupellos Flüchtlingstrecks niedermetzelten und Schiffe mit 6000 Frauen und Kindern an Bord kaltlächelnd versenkten.

Das diese Russen Millionen Deutsche aus ihrer Heimat vertrieben…

Das diese Russen unter Stalin 20 Millionen Menschen in der eignen Bevölkerung töteten…aus politischen Gründen.

Das Wichtigste, was ein Hörstel ohne Kenntnis und Ehrgeiz eigner Geschichts-Überprüfungen, nicht erwähnt, ist, dass die Russen mit zehntausenden

Panzern nahe der deutschen Grenze standen, bereit für den geplanten Überfall auf Deutschland und Westeuropa, von jeher das Ziel der Russen. Damals war das Ziel der weltweite Kommunismus unter russischer

Führung.

Warum wohl wurde schon wenige Wochen nach Kriegende von den Amerikanern gesagt, dass der wahre Feind Russland ist….

Menschen wie Hörstel, völlig egal ob sie gegen Merkel sind, gegen Presselügen und Politik nach US-amerikanischem Muster….das ist unwichtig….denn sie verbreiten permanent die Mär vom „bösen Deutschen“.

Sicher, wenn er Merkel angreift dann erhält er donnernden Applaus..wie toll ist doch der Hörstel!

Aber schon kommt die Peitsche und die Propagandalügen, die Ewigen Lügen, verbreitet von den Siegern und vom weltweiten Zionismus. Einem Zionismus, der bereits weit vor Amtsantritt des legitim

gewählten Reichskanzlers Adolf Hitler, Deutschland, wörtlich, den Krieg erklärte und jede Gelegenheit

nutzte Deutschland weltweit als Bösen darzustellen.

Wohlgemerkt: das war vor NS und Hitler …weit vor 1933.

Der Grund war, dass Deutschland sich weigerte, den FED-Regeln und dem Schuld-Banken-Zins-System unter jüdischer Kontrolle, zu folgen.

Ohne diese Unterwerfung blühte Deutschland auf und wurde weltweit beneidet ob ihrer wirtschaftlichen und sozialen Erfolge. In den Zeiten des Kaiserreiches und in Zeiten der legitimen NS-Regierung.

Hörstel….ein gefährlicher Mann, weil er die Ewige Lüge, die Ewige Allein-Schuld-der Deutschen, immer wieder hochleben läßt.

Obwohl er wissen müßte, dass diese Geschichten nur und ausschließlich von den Siegermächten verbreitet wurden, die zudem lange vor Kriegsende schon beschlossen, Deutschland zu vernichten. Nicht Hitler…nein, unschuldige Frauen und Kinder.

Diese Massenmörder läßt Hörstel unerwähnt und gibt mit ernster Miene nur den Deutschen die Schuld für alles.

Warum Vogt überhaupt mit diesem Mann redet….ist kein Pluspunkt für Vogt.

Wer sich dieses Geplapper anhören will, findet es unter querdenken.tv.

Hörstel wird bei deutschelobby keinen Platz mehr finden.

Solche Typen haben die Schuld daran, dass die Deutschen gramgebeugt seit Jahrzehnten leben…obwohl nur aufgrund von Lügen…Lügen erfunden und verbreitet von den Feindstaaten und das sind mehr als 150…….

Ist Hörstel tatsächlich so naiv oder steckt Absicht dahinter?

Köln: viel schlimmer als gemeldet: Video: Frau eingekesselt, entsetzliche Szenen


Zu den Übergriffen in Köln gibt es keine Video-Dokus. Wie auch? Den meisten Opfern wurde das Handy geklaut. – Nun ist jedoch ein Video aufgetaucht, das die Angreifer wohl selbst aufgenommen haben. Es zeigt entsetzliche Szenen.

 

Bilder aus dem Video: Eine junge Frau kämpft verzweifelt gegen ihre Peiniger:

(Auf liveleak wurde inzwischen die Aussage korrigiert, dass es sich um Bilder aus Köln handele. Tatsächlich stammt das Video wohl aus Ägypten, Kairo, Tahir Platz aus dem Jahr 2013)

Eine junge Frau, umringt vom Mob kämpft verzweifelt, hat jedoch keine Chance. Das Video zeigt, mit welcher Brutalität die Belästiger vorgingen. Offensichtlich filmten sie ihre Tat auch noch und brüsteten sich später damit.

Mittlerweile soll die Zahl der Anzeigen drastisch gestiegen sein: In Köln geht die Zahl der Anzeigen in Richtung 200, in Hamburg auf über 70 – doch auch in vielen anderen Städten ist es zu Übergriffen gekommen.


http://www.mmnews.de/index.php/politik/62347-video-frau-koeln

“Flüchtlings”-Debatte im Nationalrat: Illegale Einwanderer sind keine “Flüchtlinge”…das ist eine Kriegserklärung, wir dürfen und müssen uns verteidigen.


Vor Lampedusa ereignen sich menschliche Dramen - auf den Booten befinden sich allerdings keine Flüchtlinge nach den Bestimmungen der Genfer Konvention.

auf den Booten befinden sich allerdings keine Flüchtlinge nach den Bestimmungen der Genfer Konvention.

Wie einst Germanenstämme, Hunnen und andere in der Völkerwanderungszeit des Spätmittelalters auf der Suche nach Kriegsbeute und Versorgung in die Kornkammern des Römischen Reiches eingefallen sind, so erleben wir einen Ansturm der Habenichtse aus Afrika und Asien auf die Sozialtöpfe Europas.

Gastkommentar von Harald W. Kotschy 

Dr. Harald W. Kotschy

Das ist eine Kriegserklärung, wir dürfen und müssen uns verteidigen.

Mit einem „Cordon sanitaire“ an den Wurzeln, einer Blockade der afrikanischen Küsten vor der Dreimeilenzone und einer sofortigen Zurückdrängung der Auswanderer-Boote. Notfalls unter Anwendung von Waffengewalt. Denn die erste Havarie vor den Augen der Millionen Wartenden würde die Ernsthaftigkeit der Verteidigung zeigen, wohl zum sofortiges Versiegen des Massenexodus führen und damit zig-Tausende von Menschenleben retten.

Die von den Medien aufgepushten Vorgänge im Mittelmeer schaden all jenen, die aus wirklich begründeter Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung ihr Heimatland verlassen und woanders Schutz suchen müssen. Denn wir laufen Gefahr, dass die Öffentlichkeit, überfrachtet mit marktschreierischen Berichten über Personen, die in ihrer Heimat nichts auf die Wege bringen und daher nach den Sozialtöpfen Europas greifen, bald die Anliegen der wirklich Schutzberechtigten übersieht. Es erscheint daher angebracht, die Dinge klar zu stellen und beim Namen zu nennen.

Schuld liegt nicht bei Europa

Selbstverständlich. Es ist immer traurig, wenn Menschen zu Schaden kommen oder gar ihr Leben verlieren. Wenn aber jemand vom Stephansturm springt, tut er es freiwillig und die Schuld liegt bei ihm alleine und nicht bei den anderen. Ebenso zwingt niemand Afrikaner und Asiaten, sich in lecke Boote zu pferchen (dafür sogar viel Geld zu zahlen) und damit auf die hohe See zu fahren. Wenn sie es dennoch tun und dabei umkommen, ist es menschlich bewegend und tragisch, jedoch liegt die Schuld alleine bei ihnen und bei niemandem sonst. Am allerwenigsten bei Europa, wie uns die Asyllobby mit ihrer geilen Medieninszenierung in den letzten Wochen erneut einimpfen will.

Österreich als “sicherer Hafen”

Kein Zweifel, Österreich ist verpflichtet, Flüchtlingen im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention Schutz zu gewähren. So haben wir es 1956 (Ungarnaufstand), 1968 (CSSR-Krise) gehalten. Österreich erfüllte immer vorbildlich seine Aufgaben als erster „sicherer Hafen“. Selbst in Hinsicht auf die bedauerlichen Opfer der bewaffneten Konflikte in Jugoslawien (1991), die keine Flüchtlinge sondern Verfolgte waren und daher ganz klar nicht unter die Genfer Konvention gefallen sind (Außenminister a.D. Dr. Willbald Pahr, April 1993). Gleiches gilt für die, die im Gefolge des NATO-Angriffes auf Serbien / Kosovo und Metohija 1999 ihre Heimat verließen.

Die Hunderttausenden, die sich in ihrer Heimat als offensichtlich nicht wirklich unentbehrliche Mitglieder der Gesellschaft erwiesen haben und in wellenhaften Angriffen über das Mittelmeer strömen bzw. noch auf ihre Einschiffung warten, sind aber zweifellos keine „Bona-fide-Flüchtlinge“ im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention.

“Asylhopper” suchen sich gefüllte Sozialtöpfeneger

Vielmehr sind sie “Asylshopper“, also Personen, die sich zum Zwecke der illegalen Migration ihr „Asylland“ über den halben Globus hinweg im Hinblick auf die bestgefüllten Sozialtöpfen und die angenehmsten Verbleibmöglichkeiten aussuchen.

Beweis: Portugal ist als Asylland nicht wirklich begehrt (0,00 Asylanträge pro 1000 Einwohner). Wohl hingegen sind es Österreich, Deutschland, Schweden.

Anders ist es nicht erklärbar, dass „Asylsuchende“ etwa aus Afghanistan, Naher Osten, Afrika tausende Kilometer zurücklegen, um vor „Verfolgung sicher zu sein“, obwohl dies mit weniger Mühe und Kosten bereits in einer anderen Region ihrer Heimat oder im benachbarten Ausland möglich gewesen wäre – und auf ihrer Reise eine Vielzahl sichere Drittländer passiert haben. Das beweist auch der Umstand, dass sie oft jahrelang unterwegs sind und monatelang unbehelligt an den nordafrikanischen oder kleinasiatischen Küsten leben.

Das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ – wie der eigentliche Titel der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) lautet – aus dem Jahre 1951, ergänzt durch das Protokoll 1967, legt klar fest, wer ein Flüchtling ist, welchen rechtlichen Schutz, welche Hilfe und welche sozialen Rechte er von den Unterzeichnerstaaten erhalten sollte und definiert auch die Pflichten, die ein Flüchtling dem Gastland gegenüber erfüllen muss.

Wenn diese Magna Charta des Flüchtlingsschutzes keine ausdrücklichen „Zuständigkeits-Bestimmung“ enthält, also keine Regelungen darüber, welcher Staat für die Aufnahme eines Flüchtlings zuständig ist, so einerseits deshalb, weil die Verfasser der Konvention von den – damals wie heute gültigen – Grundsätzen des Völkerrechtes ausgingen, denen zufolge der Flüchtling im „ersten sicheren Hafen“ Zuflucht vor Verfolgung in seiner Heimat zu suchen hat (die entsprechenden EU-Zuständigkeitsregelungen beruhen z.B. auf eben diese völkerrechtlichen Bestimmungen). Außerdem verfolgte die GFK ursprünglich primär den Zweck, die Situation der Millionen Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg zu regeln.

Missbrauch von großzügigen Asylregelungen

Bestimmungen gegen „Asylshopping“ waren somit aus damaliger Sicht entbehrlich, weil diese Aktivitäten vor 65 Jahren weder bekannt, noch – angesichts der damaligen Verkehrsmittel – überhaupt vorstellbar waren.

Die heutigen „Flüchtlinge“ geben sich den Anschein von Asylanten, täuschen mit mehr oder minder großem Geschick eine angebliche Verfolgung vor, sind aber nichts anderes als illegale Einwanderer.

Sie missbrauchen unsere großzügige Asylregelungen für ihre Migrationswünsche – auf ihrer monate- und manchmal jahrelangen Reise haben sie mehrere sichere Drittstaaten durchquert und deren Schutzmöglichkeiten nicht angenommen. Weil die soziale Hängematte dort nicht so gut gepolstert war.

Es ist eine Fehlinterpretation des Buchstabens, aber auch des Geistes der Genfer Konvention, den Grundsatz des „ersten sicheren Hafens“ aufzugeben und Personen, bei denen Asylbetrug evident ist, überhaupt zu einem ordentlichen Asylverfahren zuzulassen. Geschweige denn ihnen tatsächlich Asyl zu gewähren.

Mit der Anwendung der Genfer Asyl-Konvention auf diese illegalen Einwanderer-Massen wird der Sinn dieser wichtigen internationalen Konvention jedenfalls völlig „pervertiert“.

Wahre Reisegründe von “Flüchtlingen” Geldübergabe

Wie sehr unsere Gesellschaft und selbst die Behörden-Verantwortlichen, die es eigentlich besser wissen müssten, der Asyllobby-Propaganda unterliegen, zeigen unwidersprochen bleibende Medien-Interviews, in denen „Flüchtlinge“ völlig unbeschwert ihre wahren Reisegründe darlegen. Z.B. ORF „Im Zentrum“ 26.4.15: Weil es in der syrischen Heimat auf Grund des Aufstandes (Anm.: gegen die rechtmäßige) Regierung nicht mehr lebenswert sei oder weil es in Somalia Stammesfehden gebe und da sei es gefährlich.

Zwischenbemerkung: Auch unsere Eltern und Großeltern haben sich im Bombenkeller während der alliierten Bombenangriffe vermutlich nicht wohl gefühlt, hätten sich ein schöneres Leben gewünscht, und konnten trotzdem nicht auswandern.

Im weiteren Verlaufe dieser „Diskussion“ zwischen Gutmenschen (mangels Zulassung von Vertretern unterschiedlicher Meinungen eher als „Gehirnwäsche“ zu bezeichnen) kam es dem Leiter des Bundesasylamtes nicht einmal in den Sinn, diese „Fluchtgründe“ jemals zu hinterfragen, soferne er nicht selbst der Asyllobby angehört.

Die unsäglichen Äußerungen der „Experten“ Nowak, Klingl, El Gawhary reichten an eine Beleidigung der Intelligenz des mündigen Zusehers heran, sind aber leicht damit zu erklären, dass die Genannten mit dem traurigen Los anderer ihr tägliches Brot verdienen und diese daher gierig in stetig steigender Zahl zu benötigen scheinen (Schlagwort Asylindustrie, Förderungen, Buchverkauf (Klingl)).

Auswanderer suchen bessere Zukunft…genau wie Einbrecher und Mörder…

Personen aber, die aus durchaus verständlichen Gründen – etwa infolge Bürgerkriegswirren, Stammesfehden oder selbst Dürrekatastrophen oder Überschwemmungen – ihre Heimat verlassen wollen, weil sie eine bessere Zukunft suchen, sind Auswanderer. Diese klare Unterscheidung ist essentiell, denn nur Flüchtlinge nach der Genfer Konvention haben einen Rechtsanspruch auf Asyl, und auch dann nur, wenn sie nicht schon anderswo Schutz gefunden haben. Auswanderer haben keinen Rechtsanspruch auf Aufenthalt, deren Zulassung ist eine reine Zweckmäßigkeitsüberlegung. Hier ist es allein der Staat, der entscheidet, ob er Auswanderer akzeptiert.

Und da erhebt sich wirklich die Frage, ob Personen, die ohne unmittelbar zwingenden Grund ihre Frauen, ihre Kinder und schließlich sich selbst in völlig unverantwortlicher und fast selbstmörderischer Weise den lebensgefährlichen Nussschalen überantworten, als neue Mitglieder unserer Gesellschaft wünschenswert sind.

Die Bilder in den Medien vermitteln dem Zuseher jedenfalls nicht gerade den Eindruck, dass ausgerechnet jene bestausgebildeten Personen nach Europa strömen, die wir angeblich als Zuwanderer benötigen würden.

Eines stört an der Debatte ganz besonders: die Verwendung des Wortes „Flüchtlinge“ zur Bezeichnung der nach Europa strömenden Afrikaner und Asiaten.

Es sind und bleiben: illegale Einwanderer. geld2

Insbesondere die Bezeichnung „Bootsflüchtlinge“ ist reine Verhöhnung all jener Vietnamesen, die vor 40 Jahren der brutalen, unmittelbaren Verfolgung durch die kommunistischen Schergen mit letzter Kraft auf dem Seeweg entkommen sind. Und daher wirkliche Flüchtlinge waren.

Dr. Harald W. Kotschy war im Diplomatischen Dienst und hier unter anderem als österreichischer Botschafter in Mazedonien tätig.

Was ist der Grund für die fehlenden europaweiten Aufstände…


ein Kommentar von Valerian

Was ich nicht verstehe, ist, warum sich in Europa / Deutschland kein n regt. Sind die Europäer mittlerweile echt so abgestumpft, dass man im Wesentlich nur auf sich schaut und wie man möglichst bequem irgendwann sein Leben gelebt hat.

Steht man aus dieser Bequemheit heraus dem Elend gleichgültig gegenüber. Wie können Eltern gleichgültig sein, wenn sie sehen, was ihren Kindern in Zukunft erwartet.
Der Staat schützt seine Bürger nicht mehr, Opfer werden verhöhnt, Taten werden vertuscht, Täter nicht genannt, Täter werden geschützt und bleiben Straffrei. Das hat nichts mehr mit Staat und Demokratie zu tun.
Was ich herauszufinden versuche, ist, was wohl dahinter steckt.

Dass die Regierungen ganz so blind sind, glaube ich nicht. Auch wurden sie von den ‘Flüchtlingen’ bestimmt nicht überrascht. Das Demokratie, meiner Meinung nach, abgeschafft ist, hat sich in Griechenland gezeigt.

Das Volk hat sich in einer Abstimmung gegen die Vorgaben der „EU“ entschieden. interessiert hat es keinen. Das Land musste sich beugen. Das war ein Staatsstreich ohne militärischer Gewalt. Ich tendiere momentan dazu, dass man bewusst eine Krise heraufbeschwört um den „Staat Europa“ durchzusetzen, ein Staat in dem die jetzigen Staaten zu Bundesländern werden. Wie Schäuble in einer Diskussion mal sagte, … dazu braucht es eine Krise.

Und das den Regierungen Kollateralschäden weitestgehend egal sind ist ja nun kein Geheimnis. Da schließt sich dann der Kreis zu Oben.

Aber vielleicht verrechnen sie sich ja noch, und es kommt zu Aufständen und Revolten.

 

 

Das „eingepflanzte Irresein“ am Deutschen Volk …die tödliche Indoktrinierung durch den Zionismus…bald haben sie ihr Ziel erreicht…die Ausrottung der Deutschen..


.

ein hervorragender Beitrag von „Augen auf News“……

gibt es weiter…verbreitet es und nimmt es für eure Diskussionen gegen die Zombies…….oder wie sollen wir den größten Teil der „Deutschen“ bezeichnen……?

in Gelsenkirchen gibt es mehr ausländische, muslimische Gene, als germanische……..dafür soll die Stadt, ganz offiziell laut grün-rote Deutschenhasser, einen Preis für vorbildliches Multi erhalten……offener können die Grün-Roten ihren Plan zur Ausrottung eines Volkes nicht ausdrücken…..

.

.

Dieses Video soll lediglich aufzeigen, wie ein einst großartiges Volk systematisch manipuliert und sogar der „Selbsthass“ in Selbiges indoktriniert wurde/wird!
Es richtet sich NICHT gegen andere Völker!

Leider muss man dieses immer wieder erwähnen, was eigentlich absurd ist,
da es für JEDES Volk eine Selbstverständlichkeit darstellen sollte,
das eigene Blut (Rasse) und deren Herkunft zu bewahren und zu schützen,
damit diese nicht ausstirbt! Dabei sollte das Deutsche Volk keine Ausnahme sein!
Ich denke das wir alle eins sein könnten, aber NIEMALS gleich!!!
Ansonsten wären wir nicht alle verschieden und ein jeder hätte einen einzigartigen Fingerabdruck , ob nun an den Fingern ersichtlich, oder genetisch bedingt!

Die „Ver-kehrten“ installierten IHRE Weltkriege und erfanden Lügen, allem anschein nach, damit u.a. das Deutsche Volk nicht hinter dem Geheimnis seiner Ahnen kommen kann…
Und heute geht dieser Genozid still und verhüllt, aber umso schlimmer weiter…
Das einstige Dichter und Denkervolk konnte fortan nicht mehr nach seinen wahren Wurzeln forschen, indem sie aus dem „Ahnenerbe“ ein Tabuthema und eine Todsünde machten…

Das Ziel dieser, allem anschein nach „Neider“ ist die völlige Ausrottung der Deutschen Gene!
Ihr glaubt es nicht??? Na dann schaut euch doch bitteschön mal um!
Wir Deutsche werden hier zur Minderheit gemacht und das völlig Offiziell!
Diese Claudia Roth (Ein Wesen ohne Seele und Gefühl, anders kann man es nicht mehr beschreiben!) äusserte jüngst das die Deutschen doch mit guten Beispiel voran gehen
und ihre Staatsbürgerschaft aufgeben sollen?!
Es würde der Begriff „Deutscher“ doch eh nur immer wieder mit den Verbrechen der Nazis in Verbindung stehen bzw. würde es immer an die Verbrechen derer erinnern?!
EINFACH UNFASSBAR SOWAS!
Es hiess vor kurzem das die Stadt Gelsenkirchen eigentlich einen Preis verdient hätte:
Da dort wohl die Deutschen zur Minderheit geworden sind?!
GLÜCKWUNSCH!
Neulich wurde davon berichtet das eine KITA das beliebte St. Martinsfest aus Diskriminierung an den islamischen Kindern in ein Sonne-Sterne-Mond-Fest umbenannt habe?!
WAHNSINN!
Was meint ihr, würde passieren, wenn dieses in einem islamischen Land geschehen würde??? KEIN KOMMENTAR!

Wie kann ein Volk nur so wahnsinnig geworden sein um sich selbst zu hassen und auszurotten ?
Ich denke es könnte sich um das „induzierte Irresein“
wovon Kraepelin einst sprach, handeln.
Zu Deutsch: Eingepflanztes Irresein durch geistige, seelische Beeinflussung!

Aber dennoch beibt die Frage: Warum sollen wir Deutsche ausgerottet werden???
Ist es der Neid und die Mißgunst, weil es sich um das richtige „auserwählte Volk Gottes“ handeln könnte, anstatt diese räuberischen, mordenden, „Nichtjuden“ die sich u.a. Kultur, Magie und Ahnenerbe ergaunert haben???

Dieses zeichnet sie wahrlich als Wesen ohne Seele und Gefühl aus…
und wohl eher nicht als „auserwähltes Volk Gottes“ !

Fehlerfreie Rhetorik ,(Vor)lese und Rechtschreibfehler natürlich ohne Gewähr

*** Die Gedanken des Videoerstellers müssen nicht zwangsläufig,
mit der Meinung des Verfassers der angebenen Quelle konform gehen… ***

Quelle:
„Aldebaran – Das Vermächtnis unserer Ahnen“
@ R.E. Feistle

LG Chembuster33

Die Tyrannei des Merkel-Clowns


Falk Schmidli

Man weiß mittlerweile nicht mehr, ob man über Angela Merkels Politik und die unverschämte Chuzpe dahinter noch lachen oder schon weinen soll. Wer auch immer einen Anschlag auf die Demokratie vorgehabt hat – in Angela Merkel hätte er die Idealbesetzung für die Rolle der »Abwicklerin« gefunden – eine eiskalte, machtbesessene, verräterische Psychopathin (mehr zum Thema Psychopathie hier). Ist Angela Merkel vielleicht sogar eine feindliche Agentin, die die Demokratie nach Kräften diskreditieren soll, damit danach ein anderes, wie auch immer geartetes System herrschen kann? Das ist tatsächlich nicht so weit hergeholt, wie es scheint, denn ihre Taten und das gesamte System »Merkel« sprechen dafür – ihre DDR-Vergangenheit sowieso.

Demokratieabschaffung mit Ansage

»Demokratieabschaffung« klingt erstmal hart, aber die Worte der derzeit gewählten Bundeskanzlerin waren geradezu verräterisch, als sie dem Volk am 16.06.2005, also vor geschlagenen zehn Jahren, zum 60. Bestehen der CDU bereits mitteilte: »Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden.«

Die Demokratie hat sich nach ihrer Meinung dem Globalismus unterzuordnen, wenn es die Zeiten erfordern. Wenn es nötig ist, so sagte sie damals schon, muss man eben Widerstände überwinden, also – anders ausgedrückt – Gewalt anwenden.

 Der Weg in die Einheitsparteienwüste

Gleich nachdem Angela Merkel ihr Amt als Bundeskanzlerin angetreten hat, begann die CDU unter ihr zu erodieren und immer mehr ihrer rechten und bürgerlichen Positionen fast kampflos zu räumen. Die Partei wurde so beliebig wie ihre Chefin – formlos, prinzipienlos und irgendwie quallenartig. Die CDU wanderte unter der Merkel-Knute systematisch nach links, bis sie an die anderen Parteien anstieß, oder sie sogar in einigen Bereichen überholte. Dies geschah teilweise mit Tippelschritten und Scheingefechten, teilweise aber auch mit Brachialmethoden – letztlich aber immer mit brutaler Konsequenz. Wenn Sie das bezweifeln, denken Sie bitte einfach an die neuesten »Errungenschaften« der Politik wie Genderismus oder Frühsexualisierung und vergleichen Sie das mit den Positionen des Staates und der CDU in der Vor-Merkel-Ära.

Wer bei diesem Kurs innerhalb der CDU im Weg stand, wurde von Merkel kaltgestellt und abserviert, solange bis keine einzige charismatische Persönlichkeit mehr übrig war – auf jeden Fall keine, die nicht mit ihr den »langen Marsch« in die Mitte der Merkelschen Einheitsunion antreten wollte. Merkel umgibt sich lieber mit Hofschranzen und Waschlappen, die sich nach Belieben von ihr öffentlich demütigen lassen. Sehen Sie sich dazu bitte dieses aussagekräftige Video an – entlarvend, wie diese Frau über Führungsstil und über Deutschland denkt.

Das Spektrum der erlaubten Meinungen, bei denen man von den Beißern des Systems »Merkel« nicht hasserfüllt angesprungen wird, ist auf ein nie da gewesenes Minimum geschrumpft.  Man merkt Merkel ihre linke SED-DDR-StaSi-Vergangenheit deutlich an, wenn sie so der weiteren Vervollkommnung der Ein-Parteien-Republik »entgegenmerkelt«.

Konsens, Diskussions- und Alternativlosigkeit

Merkel hat ihren Job eigentlich schon fast erledigt. Was noch Widerstand hervorrufen könnte, wie z.B. die milliarden- und billionenschweren sogenannten endlosen »Eurorettungen« oder »TTIP«, erklärt Merkel einfach in maßloser Amtsanmaßung als »alternativlos«. Am liebsten stellt sie es natürlich erst gar nicht zur Diskussion. Demokratie sieht anders aus.

Das Volk zu befragen oder gar Volksabstimmung zu erlauben, das ist definitiv nicht Merkels Regierungsstil der umfassenden Bevormundung.

Primitive Beleidigungen als Mittel der Diskreditierung

Was noch vor wenigen Jahren normale Positionen innerhalb der CDU waren, führt heute zur Etikettierung als »Euro-Hasser«, »Rechtspopulist«, »islamophob«, »fremdenfeindlich« oder am besten gleich als »Nazi«. Der Diskurs ist ein hochgradig vermintes Gelände. Neurolinguale Programmierung, die Assoziierung alles Bösen mit diesen billigen Schlagworten, wird konsequent angewendet. Das Volk kuscht.

Überhaupt ist die Verunglimpfung von Einzelpersonen oder gleich ganzer Parteien wie der AfD in der Merkel-Ära gewuchert und zu »voller Pracht« einer fleischfressenden Pflanze erblüht, die immer öfter »Feed me« schreit. Duckmäusertum, Denunziantentum und Spitzeltum durch den Verfassungsschutz machen sich infolge dieser machiavellistischen Politik breit. Man merkt ziemlich deutlich, wo Merkel ihr Handwerk gelernt hat, damals als »IM-Erika«.

Medien als Inquisitoren

Wir erinnern uns an die fiese Medien-Kampagne gegen Christian Wulff wegen Nichts, weil dieser Zweifel am ESM zeigte und Schulden vor Bankern als Knechtschaft bezeichnete. Das Volk jubelte damals – und bekam dafür Gauck. Pech gehabt.

Die Inquisition mittels willfähriger Hofschranzen – beispielsweise im Rahmen sogenannter Talkshows – sind ebenfalls ein übliches Züchtigungsmittel in der illusionistischen »Merkel-Demokratie«. Hier wäre als peinlicher Höhepunkt der exemplarische Rauswurf von Eva Herman aus der Kerner-Show ein wunderbares Beispiel – sie hatte andere Vorstellungen von Familienpolitik als die kinderlose Merkel.

Demonstration als Spießrutenlauf

Wer in der Merkel-Republik tatsächlich noch so unverfroren ist und z.B. wie Pegida oder Abtreibungsgegner auf die Straße geht, muss sich auf einen unerfreulichen Spießrutenlauf gefasst machen.

Das Merkel-System aktiviert dann nämlich ein sogenanntes »buntes« und breites Bündnis, bestehend aus Linken, Gewerkschaften, Kirche und sonstigen notorischen Gutmenschen, die dabei ganz mutig »Gesicht zeigen«. Zur Not werden auch gewalttätige Fanatiker von der Antifa eingesetzt, um den Demonstranten »ganz demokratisch« Angst und Schrecken einzujagen. Wenn man es zynisch betrachtet, dann dürfte es sich dabei um eine Abart der Orwellschen Hasswoche handeln. Das Ganze wird dann medial begleitet und durch die Politik unterstützt, die die demonstrierenden Bürger beschimpft, beleidigt und jegliche Diskussion verweigert. Das ist nicht staatsmännisch, sondern eine primitive Pöbelei.

Merkels Hybris

Gerne lässt sich Frau Merkel von den Medien auch zur beliebtesten und kompetentesten Kanzlerin  aller Zeiten küren. Das dürfte wohl eher der Erhebungsweise solcher Statistiken geschuldet sein, denn die wenigen »Angie«-Fans, die einem in der Realität begegnen, zeichnen sich noch am ehesten durch eine Haltung der Realitätsverweigerung aus. Zahlenspielereien anstelle der Wahrheit – auch hier lässt die DDR grüßen.

Mächtigste Frau oder kontrollierte Marionette ohne Privatsphäre?

Aber ist eine Frau, die nicht mal in Ruhe telefonieren kann, ohne von ihren sogenannten »Partnern« abgehört zu werden, wirklich so mächtig, wie uns Forbes das vorgaukeln will?

Sie kann nicht einmal ihre eigene Privatsphäre verteidigen, geschweige denn die der deutschen Bürger. Das hat sie – wie die vorliegenden Mails beweisen – nicht einmal ernsthaft versucht. Das Einzige, was geschehen war: Sie ließ bei einer hier bis dato unbekannten US-Diplomatin darum betteln.

Tantenhaftes Clown-Outfit

Ist nicht auch ihr bescheidenes Gehalt in Höhe von derzeit 205 000 Euro pro Jahr eher ein untrügliches, weil finanzielles Zeichen, dass Merkel in Wirklichkeit eine von der internationalen Presse und speziell Forbes hochgeschriebene Scheinriesin ist?

Diese Angst vor den eigenen Bürgern haben wir ja sehr plastisch gesehen, als sich die gesamte europäische Politprominenz inklusive Merkel anlässlich des Charlie-Hebdo Trauermarsches feige, heuchlerisch und separiert von den Bürgern in einer Seitengasse versteckt ablichten ließ, anstatt in der realen Masse der Menschen. Kurze Zeit später wurden sie auch noch allesamt durch die Presse blamiert, als diese unwürdige Farce aufflog – man sollte dahinter Absicht vermuten.

Aus all diesen Gründen erlauben wir es uns auch ungeniert, sie im Eingangsbild als das darzustellen, was sie – neben ihrer Rolle als Tyrannin – in Wirklichkeit ist: Ein bösartiger Clown der Mächtigen, mit dem diese die Demokratie unmöglich machen wollen und die Bürger zusätzlich noch verhöhnen.

Guten Morgen, Deutschland. Merkel go home!

——————————————————–

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/falk-schmidli/die-tyrannei-des-merkel-clowns.html