Von Thomas Böhm

Die deutschen Medien haben im Zuge des „Flüchtlingsdramas“ in ihre wohl größte Krise geritten. Es wird geschrieben ohne Sinn und Verstand aber auf Teufel komm raus, als ob jede Zeile einem „Flüchtling“ das Leben retten würde. Das journalistische Handwerkszeug, zu dem zum Beispiel die Recherche und die Gegenrecherche gehören, verrotten in irgendwelchen rot lackierten Schreibtischschubladen. Die Schlagzeilen machen ihrem Namen alle Ehre, viele Beiträge haben dagegen aber weniger Substanz als Sand, der durch die Finger rinnt.

JouWatch serviert seinen Lesern mal drei aktuelle Kostproben des journalistischen Siechtums, Beiträge, die nicht mal eine Schülerzeitung bereichern würden:

Es geht los mit einer „Skandal-Geschichte“ aus dem „Stern“:

Kritik an Frauke Petry -„Ihr Vorschlag erinnert an den Schießbefehl in der DDR“

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will notfalls an der Grenze auf Flüchtlinge schießen lassen. Die anderen Parteien sind entsetzt: Der Vorschlag erinnere an die DDR – und zeige, wie menschenverachtend und gefährlich die AfD wirklich sei…

Gibt man bei Google zu diesem Thema die Stichworte „Frauke Petry und Schießbefehl“ ein, erkennt man sofort, dass mittlerweile fast nur noch Lemminge in den Redaktionsstuben hocken, die nicht mal mehr in der Lage sind, eigene Sätze zu formulieren. Sie schreiben alle voneinander ab!

Aber bleiben wir beim „Stern“. Um diese schießwütige Schlagzeile zu untermauern, macht der „Stern“ das, was auch viele Kollegen in den anderen Redaktionen so gerne tun. Sie rufen diejenigen an, mit denen sie am Vorabend noch in der „Che Guevara-Lounge“ bei Rotwein und Käsecracker gesessen und über die gottlose Welt geplaudert haben:

Auch von Grünen, Linken und CDU prasselte scharfe Kritik auf Petry ein. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte, mit solchen Entgleisungen entlarve sich die AfD selbst „als Ansammlung frustrierter Ewiggestriger, denen Demokratie, Rechtsstaat und Werte wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit nichts bedeuten“.

Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kritisierte: „Frauke Petry offenbart die hässliche Fratze der AfD.“ Diese sei eine „zutiefst rassistische, diskriminierende und menschenverachtende Partei“. Der Grünen-Innenexperte Volker Beck erklärte, mit ihrem Gerede habe Petry bewiesen, „dass die AfD mit dem Rechtsstaat auf dem Kriegsfuß“ stehe. „Hier zeigt sich: Diese Partei ist richtig gefährlich.“

„Nun weiß jeder, mit wem er es zu tun hat“, sagte der Vize-Fraktionschef der Linken, Jan Korte: „Die Aussagen sind inhuman, verroht, antidemokratisch, und sie legen den Schluss nahe, dass sich Frauke Petry in Nordkorea sicherlich sehr wohlfühlen würde.“…

http://www.stern.de/politik/deutschland/frauke-petry-fordert-waffengewalt-gegen-fluechtlinge—und-erntet-kritik-6674492.html

Dieses Beispiel zeigt uns, dass viele deutsche Journalisten nicht mal mehr die einfachsten Regeln ihres Handwerks beherrschen und das ihr ideologischer Eifer auch noch den verbliebenen Rest ihrer kleinen grauen Gehirnzellen zersetzt hat.

Normalerweise hätte man nämlich mit Frauke Petry sprechen müssen. Es könnte ja sein, dass sie falsch zitiert oder verstanden wurde.

In diesem Zusammenhang haben wir dann folgendes gefunden:

Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG)

  • 11 Schußwaffengebrauch im Grenzdienst

(1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, daß die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuß ersetzt werden.

(2) Als Grenzdienst gilt auch die Durchführung von Bundes- und Landesaufgaben, die den in Absatz 1 bezeichneten Personen im Zusammenhang mit dem Grenzdienst übertragen sind.

http://www.gesetze-im-internet.de/uzwg/BJNR001650961.html

Das schlimmste an diesem Beitrag und den vielen Beiträgen, die danach noch kamen, aber ist die Tatsache, dass er sich wie ein Virus fast über die komplette Medienlandschaft ausbreiten konnte und dass viele deutsche Journalisten nicht mal mehr die Geschichtskenntnisse einer Eintagsfliege vorweisen können.

Denn sonst hätten sie gewusst, dass sich der Schießbefehl an der „DDR“-Grenze nicht auf Menschen bezogen hat, die INS Land einreisen wollten!

Ein weiteres Beispiel für den journalistischen Totalausfalls finden wir in der „Welt“. Hier wird ein billiger, beliebiger Facebook-Post zu einem Artikel hochgepuscht. So verzweifelt (oder aber auch nur bequem) muss man als Redakteur erstmal sein!

Weil endlich mal Zeit sei, ein paar Zeilen zur wirklichen Situation vor Ort zu schreiben: Der Mainzer Anästhesie- und Notfallmediziner Raphaele Lindemann hat einen eindrucksvollen Facebook-Post zur Lage in der Flüchtlingserstversorgung veröffentlicht. Seit vier Wochen ist er dort nun im Einsatz. In der aufgeheizten Stimmung zwischen allen politischen Lagern könnten „ein paar Fakten aus erster Hand nicht schaden“, beschreibt er seine Motivation. Er habe sich dabei vorgenommen, die Zeilen möglichst neutral zu halten.

Lindemann behandelt 300 bis 500 Flüchtlinge pro Schicht. Mindestens 40 Prozent davon seien Kinder. Es handle sich nicht um 90 Prozent junge, gesunde Männer. Das habe das Wanken der Nachzugsregelung erfolgreich zum Schlechteren gewendet. „Allen gemein ist, dass sie absolut entkräftet und fertig sind“, schreibt der Notfallmediziner. Er habe bisher nie so viel Elend und Verzweiflung auf einem Haufen gesehen.

Er führt bewegende Fallbeispiele an: „Neulich haben wir zum Beispiel eine Frau versorgt, deren Beine komplett verbrannt waren. Keine Ahnung, wie sie es überhaupt bis zu uns geschafft hat. Wir haben allein eine halbe Stunde gebraucht, um die festgeklebten, schmutzigen und stinkenden Verbände von den vereiterten Wunden zu lösen.“…

Gibt es dazu die notwendige Recherche? Handelt es sich hierbei tatsächlich um einen Arzt, wurden seine Aussagen auch nachgeprüft, wie es für einen anständigen, weil professionellen Journalismus eigentlich gehört? Hat einer der sogenannten Journalisten mal zum Hörer gegriffen, um persönlich mit dem Mann zu sprechen? Nein, wozu, steht doch alles in Facebook! Und das muss als Quelle ja wohl reichen.

In Wirklichkeit geht es natürlich wie immer um etwas ganz anderes geht. Um was, erfahren wir in diesem Beitrag etwas weiter unten:

Aufgrund des Ausspruchs der Bundeskanzlerin, „Wir schaffen das“, habe Lindemann zum ersten Mal „so was wie Respekt und Anerkennung für sie“ entwickelt, schreibt der Arzt. Weil sie, ohne mit der Wimper zu zucken, ihre politische Karriere riskiert habe, um „ebenjene Menschen nicht vor unseren Grenzen krepieren zu lassen“.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article151670631/Nie-so-viel-Elend-und-Verzweiflung-gesehen.html

So können wir diesen „Artikel“ also als ein weiteres mieses Stück der Kanzlerpropaganda abhaken.

Auch die eigentlich seriöse alte „faz“ ist von dieser journalistischen Existenzkrise betroffen, wie wir im folgenden Beitrag lesen können:

Politiker aus der Bundes- und Landespolitik haben sich nach einem Handgranaten-Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen bestürzt gezeigt. „Also das ist wirklich unfassbar, dass jetzt schon mit Handgranaten – quasi mit militärischen Waffen – auf Asylsuchende losgegangen wird“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Freitag in Stuttgart. „Wir müssen einfach alles dafür tun, dass wir Extremismus […], der die rote Linie überschreitet und zu Gewalt übergeht, dass wir den gesellschaftlich radikal ächten.“

CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf nannte die Attacke einen „Anschlag gegen die Menschlichkeit.“ Die Tat müsse mit der ganzen Härte des Rechtsstaates verfolgt und bestraft werden. „Die Täter dürfen nicht ungestraft davon kommen“, twitterte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) unter dem Hashtag #Handgranate. Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter spricht von einer „neuen, erschreckenden Kategorie des Hasses, die ein schrillendes Alarmsignal sein muss.“ Der Kampf gegen rechten Terror müsse von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Chefsache gemacht werden…Grünen-Politiker Beck spricht von „Straßenterror“…

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/entsetzen-nach-handgranaten-anschlag-auf-fluechtlingsheim-14041004.html

So etwas könnte man durchaus in die Kategorie „vorauseilender Wahnsinn“ einordnen.

Denn anstatt erst einmal die polizeilichen Ermittlungen abzuwarten, werden wieder die üblichen Verdächtigen und Wiederholungstäter aus dem Kabinett des Grauens zu Rate gezogen, die dann ihre ausgeleierten Statements aus der Tasche ziehen. Wahrscheinlich wurden diese bereits schon vor dem „Anschlag“ abgegeben oder aus Kostengründen einfach nur vom letzten „Anschlag“ übernommen.

Inzwischen scheint die Nachrichtenlage ein wenig anders zu sein, was aber einen Journalisten von heute nicht weiter kümmert:

Bei dem Handgranaten-Wurf auf ein Flüchtlingsheim im Schwarzwald könnte es sich nach Polizeiangaben auch um einen gezielten Anschlag auf das Wachpersonal handeln. „Es könnte sowohl gegen Flüchtlinge als auch gegen den Wachdienst gewesen sein“, so ein Sprecher. Die möglicherweise scharfe Handgranate war in der Nacht über einen Zaun auf das Gelände der Erstaufnahmestelle im Schwarzwald-Baar-Kreis geworfen worden. Sie landete neben einem Container des Sicherheitsdienstes, in dem sich drei Mitarbeiter des Wachpersonals befanden. Die Granate explodierte jedoch nicht…

http://www.ln-online.de/Nachrichten/Politik/Politik-im-Rest-der-Welt/Handgranate-Polizei-schliesst-Anschlag-auf-Wachpersonal-nicht-aus

Ist der „untote“ Lageso-Flüchtling schon vergessen? Oder geht man beim Kampf gegen Rechts schon über Leichen, die es gar nicht gibt?

Man muss sich mittlerweile wirklich fragen, warum sich immer mehr Journalisten freiwillig als Handlanger und Sprachrohre einer sich in den letzten Zuckungen liegenden politischen Elite verdingen, warum sie nicht, wie jeder normale Mensch, aus Erfahrung klug werden und stattdessen lieber jeden Tag ihre journalistischen Anfängerfehler pflegen.

Es stimmt einen traurig, wenn man auf diese Weise erkennen muss, dass das einst so wertvolle Gut der Nachricht zu billiger Spekulationsware verkommen ist und zu Manipulationszwecken als Sonderangebot dem Volk untergejubelt wird.

Selbst in der einfachsten medialen Kategorie,  dem Interview, haben die Journalisten den Pfad der Tugend und der beruflichen Ethik verlassen.

Hier das jüngste Beispiel aus der „Welt“, in der CDU-Generalsekretär Peter Tauber ungestraft und völlig unkontrolliert Werbung für den Kanzlerinnen-Irrsinn machen durfte:

Aussage 1: Die allermeisten, die zu uns kommen, möchten arbeiten, sich etwas aufbauen und mit ihrer Familie leben…

Aussage 2: Die meisten Flüchtlinge werden in ihre Heimatländer zurückkehren, wenn dort die Kriege zu Ende gegangen sind…

http://www.welt.de/politik/deutschland/article151660362/Die-meisten-Fluechtlinge-kehren-in-die-Heimat-zurueck.html

Bleiben um zu gehen? Für wie blöde halten die Journalisten eigentlich ihre Leser, dass sie solche offensichtliche Widersprüche widerspruchslos im Raum stehen lassen?

In diesem nach Fäulnis riechenden Blätterwald scheint selbst das „Interview“ eine Plattform für regierungstreue Propaganda-Shows zweckentfremdet zu werden.

Was für ein Armutszeugnis!

Diese geistigen Totalausfälle machen die Medien so überflüssig.

Genau wie in der Politik hilft hier wirklich nur noch eine Auswechslung der kompletten Mannschaft, ansonsten landet der deutsche Journalismus in der Pathologie.

.

Deutsche Medien – Diagnose: Hirntod!