Die Eroberung Europas…Madame »Mom Merkels« soziales Dynamit


Madame »Mom Merkels« merkelaaasoziales Dynamit

von Rostislaw Batalow

 

Die Eroberung Europas, die zielgerichtet und überaus aggressiv von den Anhängern des Islamismus mit einer neuen Taktik – der sogenannten „Flüchtlingstaktik“ durchgeführt wird, veranlasst zu einer kritischen Analyse der laufenden Ereignisse – und zwar ohne jedes tolerante Gehabe und ohne die typisch deutschen Kniefälle.

Der tödliche Erstschlag auf Europa kam in erster Linie von der Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die ganze arabische Welt und Afrika in Europa willkommen heißt. Deshalb stürmten die Flüchtlinge und „Migranten“ über alle Grenzen Europas hinweg – mit den Plakaten „Mom Merkel“ und „Germany-Germany!“

Madame „Mom Merkel“ – Deutschland hat den Ersten Weltkrieg verloren. Das wurde am 28. Juni 1919 in Frankreich mit dem Versailler Friedenvertrag besiegelt. Zu zahlen waren als Reparationsausgleich 100000 Tonnen Gold, wovon Deutschland die letzte Rate am 4. Oktober 2010 abgezahlt hat.

Der Zweite Weltkrieg endete mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands und dem Potsdamer Abkommen am 2. August 1945. Dabei wurden 20000 Tonnen Gold als Reparationskosten festgelegt. Dazu kam, dass 14 Millionen Deutsche aus Ostpreußen, dem Sudetenland, Schlesien und dem ungarischen Transsilvanien vertrieben wurden. Und von diesen 14 Millionen vertriebenen Zivilisten kamen während der Vertreibung zwei Millionen völlig unschuldige Menschen um.

Aber nun fragt man sich, welchen Krieg Deutschland heute verloren hat, dass wir Millionen sogenannter Flüchtlinge aufnehmen müssen, die wir ernähren und unterbringen müssen und auch beschulen und bilden sollen. Und da unter ihnen viele alleinreisende junge Männer sind, sollte man ihnen nach Meinung mancher „Grüner“ und eines gewissen evangelischen Pfarrers namens Ulrich Wagner auch die Möglichkeit einräumen, ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Wir sollen ihnen also eine Art Reparation – niemand weiß wofür – zahlen und das in einer Höhe von mehr als zehn Milliarden Euro. Und so ganz nebenbei fällt unser Land dabei in ein Chaos und gerät in Stadt und Land an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Ist das immer noch mit dem alten, gut anerzogenen Schuldgefühl, das hier zur Leitkultur wird und eine überschwängliche „Willkommenskultur“ fordert? Die Nachkriegspropaganda verstand es, dem deutschen Volk ein kollektives Schuldgefühl einzuhämmern und ihm einzureden, dass Deutschland allein chuldig an beiden Weltkriegen sei. Heute, 70 Jahre später, trägt diese Propaganda noch reife Früchte.

Und die Leute, die noch einigermaßen denken können und die derzeitigen Ereignisse verstehen wollen, werden oft als „Nazis“ beschimpft. Dabei begreifen diese Anpöbler nicht die völlig falsche Verwendung beziehungsweise eigentliche Bedeutung dieses Wortes. Alles, was sie selbst nicht verstehen oder tolerieren, bezeichnen sie als „Nazi“. Die Nationalsozialisten wollten die Welt erobern und beherrschen – genau so wie heute die Islamisten mit ihren Kalifat-Wünschen. Die „Nazis“ ordneten sich den Torheiten des Staates zu und unter und sie kritisierten ihn nicht. Genauso wie diese links-grünen „Gutmenschen“, die bereit sind, ihr eigenes Volk dank ihrer verkorksten linken Denkweise ins Verderben zu jagen. Die Meinungsfreiheit ist tot – erschlagen durch die staatlich und medial verordnete „politische Korrektheit“. Das selbstständige Denken ist unerwünscht.

Und die Masse der Deutschen ist bis zum heutigen Tag nicht willens, etwas zu seiner Verteidigung zu sagen. So ist nun einmal die Logik des Lebens, die zu allen Zeiten und zwischen all den Völkern nach einem Leitprinzip handelt: „Wehe den Besiegten!“

Es fragt sich also, welchen Krieg die Deutschen jetzt wieder verloren haben und wie lautet der Kapitulationsvertrag, dem sich die Deutschen verpflichtet fühlen, Millionen Afrikaner und Araber aufzunehmen, die sich teilweise fälschlicherweise „Flüchtlinge“ nennen. Der bekannte ungarische Bischof Laszlo Kiss-Rigo bemerkte diesbezüglich offen: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion. Sie kommen hierher mit den Rufen ,Allahu Akbar!‘. Es ist eine Invasion von Muslimen in Europa. Viele von ihnen benötigen keinerlei Hilfe; sie haben Geld. Sie lehnen das Essen ab, das ihnen angeboten wird und sie hinterlassen bei ihrem Durchzug eine Menge Müll. Viele von ihnen verhalten sich arrogant und zynisch.“

Nur wenige Politiker Europas beweisen in der derzeitigen Situation echtes politisches Potenzial. Zu ihnen zählt der Premierminister Ungarns, Viktor Orbán, der diese „Flüchtlinge“ als eine Masse arabischer „Suchender nach einem besseren Leben“ bezeichnet. Als Eroberer, die gewaltsam Europa okkupieren. „Unsere Grenzen wie auch unsere Lebensart – beruhend auf der Achtung vor dem Gesetz − sind bedroht. Es besteht Gefahr für Ungarn und für Europa. Alles, was jetzt passiert, geht über die Grenzen des Erträglichen hinaus. Aber den Eroberern darf man kein Asyl geben“, erklärte Orban.

Hat „Mom Merkel“ nicht so weit gedacht, als sie diese „Migranten“ so herzlich in Deutschland willkommen geheißen hat? Und das ohne jegliche Kontrollen und Registrierung. Bis jetzt leben in Deutschland schon mehr als hunderttausende nicht registrierte Zuwanderer, von denen niemand weiß, wer sie sind und woher sie kommen. Wir Deutschen dagegen müssen mit einer Menge bürokratischer Papiere und Registrierungen leben und werden von der Bürokratie fast erschlagen.

„Mom Merkel“ fordert von den Deutschen ständig eine „politisch korrekte Willkommenskultur“ für die Millionen Migranten und sonnt sich in ihrer edlen Rolle als Retterin. Aber sie erfasst nicht den bevorstehenden Albtraum, der sich über unseren Köpfen zusammenbraut – dank der Worte und des Auftretens dieser „barmherzigen“ Dame; die der Meinung ist, dass das ein Geschenk unseres Herrgottes wäre.

Solche Politiker, die weder gesellschaftshistorisch noch strategisch vorausdenken können, aber autoritär und machtverbissen sind wie Madame Merkel, beherrschen zwar die Taktik politischer Spiele und Intrigen, aber nicht die derzeitige schwierige Situation. Sie importieren mit ihrem unverständlichen Größenwahn und unnötigen parteipolitischen Streit den Bürgerkrieg aus dem Nahen Osten und Afrika nach Europa. Dabei besteht die Gefahr der Eroberung und Vernichtung des europäischen christlichen Kontinents mit vielen Opfern. Diese Politiker mit ihrer verharmlosenden Sicht auf die Dinge verstehen die tatsächliche Situation wirklich nicht. Oder sie verstehen diese und dienen damit einem höheren Wesen. Aber wem denn? Wem nützen die Destabilisierung Europas und die ökonomische und geistig-kulturelle Schwächung dieses Kontinentes?

Die Flüchtlinge oder besser gesagt Eroberer sind tatsächlich soziales Dynamit. Und sie spalten schon jetzt die Länder der EU, die lieber ihre eigenen nationalen Interessen vertreten wollen. Sie möchten sich nicht einfach so zwingen lassen, den Torheiten und den übertriebenen, nicht durchdachten Willkommensaufruf von Madame Merkel Folge zu leisten. Diese Länder handeln nach der Devise: Frau Merkel hat diese Suppe gekocht, nun mögen die Deutschen diese auch allein auslöffeln. Die gerade mit viel Mühe befriedete und vereinte Familie Europa kracht bei dieser Massenflut von Zuwanderern aller Herren Länder schon wieder auseinander. Im Verlaufe von Generationen wird sich Europa verändern. Das bedeutet, dass wir an der Schwelle des soziokulturellen Absterbens der hoch entwickelten europäischen Zivilisation stehen. Wollen die Völker Europas das wirklich?

Dr. Rostislaw Batalow lebte bis 1988 in der Sowjetunion und studierte in Moskau Philosophie, Geschichte und Regie. Er arbeitet als freier Theaterregisseur und Sprecher.


paz2015-48

Erzbischof zu den Attentaten von Paris: „Wenn der Westen nicht handelt, wird sein Schicksal schlimmer als unseres sein“


25. November 2015 12:02

Auch von seiner Bischofskirche in Mossul rieß der IS das Kreuz und setzte seine schwarze Fahne

Auch von seiner Bischofskirche in Mossul riß der IS das Kreuz und setzte seine schwarze Fahne

(Bagdad) Msgr. Amel Shamon Nona, Jahrgang 1967, wurde im Irak geboren. 1991 wurde er zum Priester der mit Rom unierten chaldäisch-katholischen Kirche geweiht. Fünf Jahre war er Erzbischof von Mossul im Norden des Irak, dann kam der Islamische Staat (IS). Der Erzbischof wurde zusammen mit den Christen vertrieben und teilte das Flüchtlingsschicksal seiner Herde in Kurdistan. Im vergangenen Januar wurde er von Papst Franziskus zum chaldäischen Erzbischof von Australien ernannt und betreut seither die dortige Diasporagemeinde. Die Diaspora der irakischen und syrischen Christen ist zahlenmäßig bereits größer als in den Heimatgebieten. Sie wurden „heimatlos“ gemacht.

Erzbischof Nona kennt nicht nur das Leben der Christen in einer islamischen Umgebung. Er kennt inzwischen auch das Leben der Christen im sogenannten Westen. Die Wochenzeitung Tempi führte nach den blutigen Attentaten von Paris ein Gespräch mit dem Grenzgänger wider Willen zwischen Ost und West.

Erzbischof Nona, haben Sie einen Angriff von solchem Ausmaß, wie den in Paris, erwartet?

Erzbischof Nona: Natürlich habe ich so etwas erwartet und auch vorhergesagt. Es war nur eine Frage der Zeit. Zwei Wochen, nachdem ich aus Mossul vertrieben worden war, habe ich in einem Interview gesagt: Wenn der Westen nicht reagiert, wird er ein noch schlimmeres Schicksal erleiden als unseres. Es konnte gar nicht anders sein. Die Frage war bestenfalls Ort und Zeit.

Warum?

Erzbischof Nona: Am Anfang bestand der Islamische Staat nur aus 1000-2000 Mann und konnte verhältnismäßig wenig tun. Allerdings ist die Kraft von 1000 entschlossenen Kriegern keineswegs zu unterschätzen. Für mich völlig unerklärlich ist, daß ihm eine Handvoll westlicher Staaten erlaubten und ermöglichten, halb Syrien und den halben Irak zu erobern.

Es gab Luftangriffe.

Erzbischof Nona: Diese setzten erst spät ein und erst, nachdem der Islamische Staat zuvor mehr als zwei Jahre völlig freie Hand durch den Westen hatte. Zudem: die Luftangriffe erweisen sich als folgenlos. Wir hören, daß sie stattfinden, doch erreichen sie nichts. Das wirft weitere Fragen auf. Der Islamische Staat ist gerissen und er ist eine eingeschworene Kampfeinheit. Diese Krieger sind es gewohnt, kämpfend zu leben. Der Westen hat ihm zuerst freie Hand gelassen und noch immer erlaubt er es, daß Staaten unserer Region ihn finanzieren und bewaffnen, weil es um politische und mehr noch um große wirtschaftliche Interessen geht. Es gibt viele Fragen, die keine Antwort finden.

Erzbischof Amel Shamon Nona

Erzbischof Amel Shamon Nona

Welche Fragen?

Erzbischof Nona: Wo waren die westlichen Regierungen, als Tausende junge Moslems nach Syrien gingen, um zu kämpfen? Wollt Ihr uns erzählen, daß die westlichen Regierungen nicht gesehen haben, was jeder im Irak gesehen hat? Die westlichen Regierenden haben nichts getan und nun müßt Ihr dafür bezahlen.

Sie wurden im Irak geboren und kennen den Islam von klein auf: Warum entstehen in der Religion Mohammeds so leicht extremistische Bewegungen?

Erzbischof Nona: Weil im Koran Verse enthalten sind, die zur Gewalt auffordern. Sie erklären alle Nicht-Moslems zu Ungläubigen, die entweder zum Islam bekehrt oder getötet werden müssen. Das Problem liegt in diesen Versen, die das mit aller Deutlichkeit sagen und die ein integraler Bestandteil des Islam sind. Einen Menschen in der arabischen Sprache als „Ungläubigen“ zu bezeichnen, ist sehr gefährlich. Der Ungläubige gilt als so minderwertig, daß ein Moslem, irgendein Moslem, jeder Moslem mit ihm machen kann, was er will: er kann ihn töten, kann sich seine Frau nehmen, kann seine Kinder versklaven und seinen Besitz an sich reißen.

Besteht also keine Hoffnung, daß sich etwas ändert?

Erzbischof Nona: Aus unserer Sicht würden wir sagen, man müßte diese Koran-Verse uminterpretieren, anders erklären. Im 7. Jahrhundert hatten sie eine andere Bedeutung als heute. Man sollte sie also nicht wörtlich nehmen. Das alles würden wir wohl nur zu gerne dazu sagen. Das Problem aber ist, daß es nicht an uns liegt, den Koran zu interpretieren. Das ist das Problem. Wir haben es mit einer anderen Denkweise und Weltanschauung zu tun. Ich kann die Frage also nicht beantworten.

Die Idee, den Koran anders zu interpretieren, ist im Islam nicht groß in Mode.

Erzbischof Nona: Nein, das ist es nicht. Die Moslems sehen im Koran etwas Ewiges und Unveränderliches. Der Koran ist für sie nicht irgendwann in einer Zeit und für eine Zeit geschrieben, sondern ein ewiger Text für alle Zeiten. Der Koran, so die islamische Vorstellung, existierte immer schon als Buch bei Gott, bis Gott ihn irgendwann in der Geschichte Mohammed übergab, um ihn den Menschen bekanntzumachen. Man kann die Verse daher nicht uminterpretieren oder sie im Licht der Vernunft oder zeitbedingt auslegen. Das geht völlig am islamischen Denken vorbei.


http://www.katholisches.info/2015/11/25/chaldaeischer-erzbischof-zu-den-attentaten-von-paris-wenn-der-westen-nicht-handelt-wird-sein-schicksal-schlimmer-als-unseres-sein/

…eine Realität die wie eine unglaubwürdige böse Prophezeiung klingt…


ein Kommentar von Frank1963

Kommentar2

Wer Asylanten nachmacht oder verfälscht oder Nachgemachte oder Verfälschte sich verschafft, und in den Umlauf bringt …ist ein guter Mensch. Wer sich allerdings dagegen wehrt, seine Kultur verteidigt, sein erarbeitetes Geld sichert, Deutsch spricht, seine Familie schützt, kriminelles Verhalten “Zugezogener” anprangert, auf Probleme aufmerksam macht, fleißig seiner Arbeit nachgeht, gerechten Lohn fordert, an alle unmöglichen Gesetze sich treu hält…… Ja der….. der muss verfolgt werden!!!!!

Verboten ist “Wir wollen keine Überfremdung”
Verboten ist “Deutschland soll Deutsch bleiben”
Verboten ist “”””WITZE”””” über den Islam zu machen”
Verboten ist “Nichtdeutsche anzuzeigen”

Erlaubt ist “Tot allen Deutschen”
Erlaubt ist ” Nieder mit den Christen”
Erlaubt ist “Schlagt den Christen die Köpfe ab”
Erlaubt ist “Alles was gegen Deutsche ist”

Gefördert wird “Ausverkauf Deutschlands”
Gefördert wird “Deutsche Arbeitsplatzvernichtung”
Gefördert wird “Zurückdrängung der Deutschen”
Gefördert wird “Jeder NICHT-Deutsche”
Gefördert wird “Deutscher Volkstot”
Gefördert wird und das tut mir im Herzen sehr weh: Abtreibungen!!! So viele wie möglich, aber nur Deutsche bitte!!!

Wird ein Kanacke von einem Deutschen überfallen oder grundlos angegriffen, ausgeraubt oÄ. dann ist der Deutsche sofort ein Rassist!

Widerfährt einem Deutschen das Selbe von einem Kanacken, wird erstmal ein Grund gesucht ob der Kanacke sich nicht vielleicht doch nur einem Deutschen Angriff erwehrte. Erst wenn man in dieser Richtung NICHTS findet, sucht man noch eine Weile andere, fadenscheinige Gründe um es doch noch dem Deutschen anzulasten. Wenn das auch nicht hilft dann wird er Überfall als Einzelfall dagestellt. Der Täter wird dann nur “Ermahnt” und der Deutsche bleibt auf seinem Schaden ALLEINEGELASSEN sitzen.

Wie gesagt: Deutsche die sich WEHREN sind Angreifer!
Kanacken die Angreifen, wehren sich doch nur!

Deutsche die sich über Kanacken beschweren sind Rassisten!
Kanacken die sich über Deutsche beschweren haben IMMER Recht!

..und um die Gleichstellung zu verwirklichen haben
die Rechte der Kanacken, sowie die Pflichten der Deutschen, den SELBEN Stellenwert, sowie die Pflichten der Kanacken und die Rechte der Deutschen!
Und….. so GLEICH sind die UNTERSCHIEDE!!!

Danke BRD! Die es zulässt das den Frauen genau der Schwanz angenäht wird den man den Männern dieses Landes abgeschnitten hat.
Danke BRD! das du es zulässt das DEIN eigenes Volk verraten wird.
Danke BRD! Das Du alles unternimmst Deutsche aussterben zu lassen um dann den Verlust mit Kanacken wieder aufzufüllen.
Aber eines Tages wird auch euer Kopf rollen werden, denn IHR SEID SELBER DEUTSCHE! Mit eurem Monatslohn von 30 Silberlingen, werdet IHR nur in euren Lieblingsstaaten aufgenommen werden, dort werdet ihr aber wieder zu Christen DEGRADIERT .

Viel Spaß ihr Berliner und Brüsseler HUNDE.
Ihr ward noch niemals MEHR als Zaungäste ehrlicher Deutscher Menschen. Mit Deutschen Tugenden schmeißt ihr rum und prahlt mit der Arbeitskraft der BRD, nehmt dabei den Genozid eures VOLKES in Kauf. Doch EHRLICH lebt am längsten und ihr werden verfaulen in den Kerkern der Freiheit– das sei mal sicher.
Macht euch schonmal bereit!!! IHR Dreckigen Hunde und Bastarde des Marionettenvereins BRD.

Alles hat EIN ENDE, jedoch ihr werdet leiden als wenn ihr ZWEI ENDEN hättet.

Ein Deutscher

.

die Hauptangeklagte: 

Die Tyrannei des Merkel-Clowns

Merkel Reihe

Islam-Quiz für Gutmenschen: Mekka Deutschland


Niemals zuvor in der Geschichte haben so viele Menschen über Dinge diskutiert, von denen sie keine Ahnung haben. Testen Sie Ihr Wissen über die schleichende Islamisierung.

Nachfolgend einige Fakten, deren Hintergründe im neuen Sachbuch Mekka Deutschland genau beschrieben werden.

Seien Sie ehrlich. Wussten Sie schon,

  • dass schon drei Viertel unserer Hähnchen in deutschen Kühltheken nach islamischen Riten geschlachtet werden?

  • dass es im deutschen Bundesjustizministerium eine Planstelle für Scharia-Recht gibt?

  • dass unser Bundespräsident Ehrenpate vieler bigamistischer islamischer Familien ist?

  • dass bei uns jetzt bis zu vier Frauen eines Muslims Anspruch auf Witwenrente haben?

  • dass unsere Politiker »gendergerechte Steinigungen« fordern?

  • dass die Bundeswehr eigene Bestecke für Muslime hat?

  • dass wir türkische und afghanische Wanderführer in den Alpen ausbilden?

  • dass wir in Europa schon Scharia-Urlaub, Scharia-Kfz-Versicherungen und die Scharia-Mastercard haben?

  • dass Anhänger der »Religion des Friedens« pro Stunde durchschnittlich sieben Menschen unter Berufung auf Mohammed töten?

  • dass viele mit einem Muslim verheiratete deutsche Frauen trotz gültigen Testaments nach dem Tod des Gatten häufig ihr gesamtes Vermögen an die islamische Verwandtschaft verlieren?

  • wann afghanische Männer nach den gültigen Gesetzen ihres Landes eine Frau vergewaltigen dürfen?

  • dass in Duisburg-Bruckhausen 45 Prozent der Einwohner Muslime sind?

  • dass Gefängnis-Imame in Deutschland nicht vom Verfassungsschutz überprüft werden?

  • dass in Berlin-Neukölln in Jugendvollzugsanstalten 70 Prozent der Häftlinge Muslime sind?

  • dass in Frankreich 60 Prozent der Häftlinge Muslime sind?

  • dass der Aufruf zum Dschihad in Deutschland jetzt nicht mehr strafbar ist und radikal-islamistischen Vereinen die Gemeinnützigkeit nach einem Finanzgerichtsurteil nicht mehr aberkannt werden darf?

  • in wie vielen großen Museen wir still und leise Kunstwerke abhängen, weil sie Muslime möglicherweise beleidigen könnten?

  • dass deutsche Fregatten auf den Weltmeeren schon seit 2011 für möglicherweise aufzunehmende muslimische Bootsflüchtlinge eine Auswahl von islamischen Gebetsteppichen und den Koran an Bord haben müssen?

  • wie viele deutschsprachige Journalisten der Leitmedien von islamischen Ländern für positive Berichterstattung über den Islam geschmiert werden?

  • warum der Islam als »Religion des Friedens« gilt, obwohl im Koran 75 Verse über das Verteilen von Kriegsbeute enthalten sind?

  • dass Vertreter islamischer Verbände die Entlassung deutscher Journalisten fordern, welche kritisch über den Islam berichten?

  • welche Geschenke Islamwissenschaftler bekommen, wenn sie öffentlich mehr Toleranz gegenüber dem Islam einfordern?

  • wie häufig unsere Kirchen von Muslimen vorsätzlich geschändet werden?

  • in welchen europäischen Städten nicht ein Europäer mehr lebt und der Staat aufgehört hat, Steuern zu erheben?

  • dass die Polizei häufig bei Vergewaltigungen durch Muslime keine Anzeige aufnehmen will, aus Angst davor, als »rassistisch« zu gelten?

  • dass sich 67 Prozent der Franzosen wegen der vielen Muslime als Fremde in ihrer eigenen Heimat fühlen?

  • dass es einen Parallelmarkt für »islamische Arzneimittel« gibt, weil bei Muslimen Bestandteile der Medikamente nicht von »unreinen Tieren« stammen dürfen?

  • dass die Bundeswehr als »Ausbildungscamp für Islamisten« arbeitet?

  • dass SPD und Grüne Mädchen und Jungen den Muslimen zuliebe in den Schulen wieder getrennt unterrichten möchten?

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte in Mekka Deutschland, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu − oder einfach nur weg.

In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu.

——————————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/islam-quiz-fuer-gutmenschen-mekka-deutschland.html