„Flüchtlinge“ fordern Geld statt Sachspenden


Asylwerber in Deutschland fordern mehr Geld anstelle von Essenspaketen. Foto: unzensuriert.at

Asylwerber in Deutschland fordern mehr Geld anstelle von Essenspaketen.

Der Strom an Flüchtlingen in Richtung Mitteleuropa ist ungebrochen und täglich klopfen noch mehr Zuwanderer an unsere Grenzen. Dass diese nur in den seltensten Fällen tatsächlich auch aus dem syrischen Kriegsgebiet stammen, ist längst belegt. Auch ihre oft dreisten Forderungen sind schon lange kein Einzelfall mehr. Erst unlängst berichtete Unzensuriert.at über einen Hungerstreik von Asylwerbern in Kärnten, weil sie mehr Taschengeld forderten. Nun berichtete sogar eine äußert linksgesonnene Seite über die dreisten Forderungen der Flüchtlinge.

„Billiger Fraß“

Weil sie kein monatliches Taschengeld von 2.000 Euro bekamen, traten in Kärnten einige Asylwerber in einen kurzfristigen Hungerstreik und hängten sich Zettel mit ihren Forderungen um den Hals.

„Bargeld statt billigem Fraß“ war etwa auf einem der Transparente zu lesen. Aber auch mit den Kursangeboten und Weiterbildungsmöglichkeiten wären die Heimbewohner unzufrieden, wie einer von ihnen gegenüber den Medien schilderte.

http://www.unzensuriert.at/content/0018892-Linkes-Medium-berichtet-Fluechtlinge-fordern-Geld-statt-Sachspenden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

7 Kommentare zu „„Flüchtlinge“ fordern Geld statt Sachspenden“

    1. … hier hat jemand was erkannt … und warte erst mal, bis die hier die Mehrheit stellen: wenn alle unsere Lieblinge, die allein dies Jahr gekommen sein werden, also 3 Millionen (wenn das Schwienesystem schon 1,5 zugibt, werden’s mindestens doppelt so viele werden!) ihre ganze Mischpoche (und da gibts keine kaputten, westeuropäischen Einkindfamilien, sondern gesunde Großfamilien!) nachziehen, sind das 33 Millionen – dann wird’s eng für uns – und nicht nur räumlich! Das war’s dann mit der mitteleuropäischen Kultur – und Coudenhove-Kalergi hat sein Freimaurerziel erreicht … dumm gelaufen. Aber gegen diese krummnasigen Kräfte kämpfen die Götter selbst vergebens …

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.