Der Bürger als Feind…Politik und Medien schüren regelrecht Hass auf Kritiker der Asylpolitik


Innenminister de Maizière ruft zur Sachlichkeit in der Asyldebatte auf. Recht hat er, doch womöglich kommt seine Mahnung zu spät.

paz 36-15

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) warnt davor, in der Asyldebatte besorgte Bürger mit „Rechtsextremisten“ in einen Topf zu werfen. Man müsse „eine klare Grenze ziehen zwischen denen, die Gewalt anwenden, die eine verrohte Sprache haben, die Grenzen der Zivilisation übersteigen, und denen, die sich zu Recht Sorgen machen, wie das alles weitergehen soll“. Ausdrücklich distanziert sich de Maizière von seinem Kabinettskollegen Sigmar Gabriel (SPD), der besorgte Bürger, die nicht immer den richtigen Ton treffen, als „Pack“ abgekanzelt hat.

Die Warnung des Innenministers trifft ins Schwarze, doch scheint sie zu verhallen wie ein Ruf in der Wüste. Statt sich einer sachlichen Debatte über die uferlose Zuwanderung zu stellen, wird das Land mit einer beispiellosen Kampagne überzogen. Dabei wird nicht allein um Verständnis für die Zuwanderer geworben. Es wird auch alles getan, um die Kritiker, die auf die Folgen der Massenzuwanderung hinweisen, aufs Übelste zu diffamieren, sie zu Monstern zu machen, Verachtung und regelrecht Hass gegen sie zu schüren.

Es entsteht das Bild einer Einheitsfront von CDU bis »Antifa«

Wer aber eine sachliche Debatte verweigert, der beschwört eine unsachliche Auseinandersetzung samt „verrohter Sprache“ geradezu herauf. In Heidenau hatte Kanzlerin Merkel endlos Zeit, um mit Asylbewerbern, deren Unterstützern und politischen Funktionären zu sprechen. Den Bürgern der Stadt aber widmete sie keine Sekunde. Später kommentierte das ZDF, in Heidenau hätten „Rechtsradikale und sogenannte Bürger“ demonstriert – so wird der Bürger zum Feind erklärt.

Auffallend ist, dass schon die Anwesenheit von Rechtsextremisten dazu missbraucht wird, alle Teilnehmer einer Demonstration unter Verdacht zu stellen. Bei linken Kundgebungen wird dagegen peinlich genau zwischen „friedlichen Menschen“ und „einigen Gewalttätern und Extremisten“ unterschieden. So auch bei den Pro-Zuwanderungs-Demonstrationen, wo zahllose linksextreme, bekanntermaßen gewaltbereite „Antifa“-Aktivisten mitmarschieren, ohne dass dies von etablierten Politikern oder den vorherrschenden Medien bemängelt wird.

Die Saat des Hasses gegen Andersdenkende geht auf: In Regensburg haben 30 Linke einen Bürger durch die Stadt gehetzt, weil er ihnen irgendwie rechts vorkam. In Dortmund haben sieben HSV-Fans einen 47-Jährigen zusammengeschlagen wegen seiner kurzen Haare. Im Internet rufen Denunzianten dazu auf, angebliche „Nazis“ bei ihren Chefs anzuschwärzen.

Hier entsteht das schrille Bild einer Einheitsfront von der CDU bis zur linksextremen „Antifa“, die sich, von den großen Medien massiv unterstützt, auf Millionen Bürger einschießt, womöglich gar auf die Mehrheit der Deutschen. Die dürften das nicht endlos hinnehmen. Es droht eine Eskalation, die das ganze Land und unsere Demokratie erschüttert.

Hans Heckel paz2015-36

Zusatz

Rechtsextremisten…ein typisches Verleumdungswort…zum einen gibt es

keine…und zum anderen hat jeder das Recht seine eigene „Gesinnung“ zu haben (solange sie mit dem GG konform geht und nicht anti-deutsch, also verfassungsfeindlich ist)…lieber ein „Rechtsextremist“ (was immer das auch sein soll…als ein Linksradikaler oder antifantische Straßenratte…oder?)

was gibt es für bessere Beweise für das „schmutzige System“, als brutale

Verfolgung des eigenen Volkes…die zudem das Recht auf Widerstand besitzen.

Wer hier an geigneten Gegenschlägen denkt, im Sinne des AT, verübt nur

Selbstverteidigung…im wahrsten Sinne des Wortes…

Wir sind im Recht…laut GG…

Das dürfen wir niemals vergessen

Wiggerl

Asyl: „Germany, Germany … !“ und „Allahu akbar!“ – Die Neusiedler kommen


 

Ostbahnhof Budapest: Die ungarische Regierung beschließt die dort versammelten sogenannten Flüchtlinge nicht mehr davon abzuhalten den Zug nach Norden zu nehmen. Nach EU-Recht müssen Flüchtlinge dort Asyl beantragen, wo sie anlanden, und Ungarn war bisher das einzige EU-Land, welches EU-Recht auch umsetzte. Wo man sich fragt, warum die BRD die meisten aufnehmen muss oder überhaupt. EU-Länder wie Mazedonien, Griechenland oder Italien wirken mittlerweile als Transferländer, welche die angeblichen Flüchtling in Züge und Flugzeuge setzen und ins Herz Europas schicken, wo sie sich dann ansiedeln dürfen. Premier Orban dazu: Asylrecht bedeutet NICHT globale Niederlassungsfreiheit! Natürlich verstößt dieser Transfer gegen EU-Recht. Aber im Namen des Humanismus werden Gesetze schonmal außer kraft gesetzt. Wer hat behauptet Humanismus hätte etwas mit Gerechtigkeit und Recht zu tun?

Man sieht, dass Propaganda für Deutschland (‚Germany‘) gemacht wurde und wird. Die Frage ist von wem und ob die Menge schon das Ziel hatte, als sie aus ihrer Heimat los sind. Und seit wann kann man sich das eigentlich aussuchen? Wer Hilfe sucht, sucht sie doch dort, wo sie ihm als erstes geboten wird und nicht a la „Ungarn? Nein, wir wollen nach Deutschland.“ Ihnen scheint es ja recht gut zu gehen und die angeblich nötige Hilfe nicht so dringend, wenn sie sich den Helfer aussuchen können. Nach EU-Recht freilich geht das nicht, zumindest nicht als „Flüchtling“ oder Asylsuchender. Kommt vermutlich noch. Nach bestehendem EU-Recht müssen sie in den EU-Grenzmarken bleiben und dafür haben diese Staaten dann in der EU bestimme Privilegien nach innen. Aber warum Deutschland? Weil Kultur und Menschen hier so schön sind? Wohl kaum. Wohl eher, weil man den absichtlich Einreisenden sagte, wie gönnerhaft und willfährig die „deutsche“ Gesellschaft doch sei, jeden, ob arm oder krank, besonders gerne Fremde, zu versorgen, ein Dach über den Kopf, Kleidung und Nahrung ohne jedewede Gegenleistung zu geben. Ein Paradis für diese Leute. Allah sei Dank! Das feriert man freilich auch hierzulande wie letztens in Heidenau. Das findet der hiesige Gutmensch auch. Solange er es bezahlt und dann nachher für die ruinierte und geplünderte Gesellschaft zur Rechenschaft gezogen wird.

Durchaus anzunehmen, dass die „Germany, Germany“ Rufe sehr schnell verstummen werden, wenn man den ständige steigenden Zahlen der Neusiedler nicht die versprochenen Leistungen zukommen lässt. Dann werden ganz schnell die Fäuste oben sein und Rufe wie „Nazis“ oder „Rassisten“ laut werden. Die AntiFa wird’s schon vormachen an dann heißt es dann „Deutschland verrrecke!“ („Germany must perish!“, um beim Englischen zu bleiben


Notvorrat Waffen Vorbereitung US = IS + US = Flucht-Schlepper Peter Schmidt 01. September 2015

Volker Pispers bis neulich 2014 Pantheon Theater Bonn 06. Mai 2014 Arbeiter Hartz-IV-Niveau gesamt 13.000.000_ScanImage001
https://www.flickr.com/photos/peter-s…

Private Vorsorge Notvorrat
http://www.ernaehrungsvorsorge.de/pri…

Zitat:

„Nachrichtensperre – Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!
ALTERNATIVLOSE INFO´S and NEWS
https://www.youtube.com/watch?v=VzKps…

Insider: Die USA bezahlen die Schlepper nach Europa!
5. August 2015

Ein unglaublicher Vorwurf kommt nun aus den Reihen österreichischer Geheimdienste: Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“* sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen.
„Schlepper verlangen horrende Summen, um Flüchtlinge illegal nach Europa zu bringen. Die Bedingungen sind oft sehr schlecht, trotzdem kostet ein Transport aktuell zwischen 7.000 und 14.000 Euro, nach Region und Schlepperorganisation unterschiedlich.“ Aus Polizeikreisen, welche tagtäglich mit den Asylwerbern zu tun haben (alleine im Erstaufnahmelager Traiskirchen sind über 100 Beamte täglich im Einsatz) sind Schlepper-Kosten und Zustände längst bekannt. Auch der Verdacht, dass die USA im Sinne einer geostrategischen Strategie die Finger mit im Spiel hätten, wird immer wieder geäußert. Wenige Experten sind bereit verlässliche Informationen durchsickern zu lassen, niemand will mit vollem Namen an die Öffentlichkeit.
„Es gibt Erkenntnisse darüber, dass Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand, woher das Geld kommt?“ Es herrsche eine strikte Nachrichtensperre über entsprechende Zusammenhänge. „Auch das HNAA (Anm.: Heeres-Nachrichtenamt) hat keine Informationen bekommen oder darf sie nicht weitergeben. Es muss aber an die Öffentlichkeit. Es sind die selben Brandstifter am Werk, die vor einem Jahr die Ukraine ins Chaos gestürzt haben.“
===
Anmerkung der Redaktion http://www.info-direkt.at:
Wir bitten Journalisten, Polizei- und Geheimdienstmitarbeiter an der Aufklärung der hier geäußerten Vorwürfe aktiv mitzuwirken. Bitte nehmen Sie unter redaktion@info-direkt.at Kontakt mit uns auf, wenn Sie verlässliche Informationen diesbezüglich weitergeben können. Die gegenwärtige Lage ist brandgefährlich und Aufklärungsarbeit kann eine weitere Zuspitzung der Krise verhindern.
*Das Abwehramt ist der Nachrichtendienst des österreichischen Bundesheeres und untersteht dem Bundesministerium für Landesverteidigung von Minister Gerald Klug.
Beitragsbild: public domain.

Magazin für eine freie Welt
Info-Direkt
Verein für Meinungsfreiheit und unabhängige Publizistik
Dieselstraße 4/28
A-4030 Linz
E-Mail: redaktion@info-direkt.at

http://www.info-direkt.at/insider-die…

Zitatende

Es ist ein Geschenk des Lebens, in Deutschland geboren zu sein.
Wir Glücklichen, wir leben im Heiligen Land.
Ich bin gesund. Gott Danke. Thor Danke. Wotan Danke.

Peter Schmidt
Autor Dozent Herausgeber TV-Produktionen seit 1987
Kramstaweg 23
14163 Berlin, den 01. September 2015
D2-Funk-Fon 01520 – 591 47 54
E-Post neomatrix.berlin@t-online.de

Videos
http://www.youtube.com/channel/UCnYoh…

Artikel
http://www.flickr.com/photos/peter-sc…

Peter Schmidts neue Webseite
http://peter-schmidt-berlin-zehlendor…

MILITÄR+WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN SEPTEMBER 2015+ ECTR GESINNUNGS- POLIZEI…wieder hoch-brisant…genug für Volksaufstände im gesamten deutschen Sprachraum…


bitte besonders auf den Teil über „VECTR GESINNUNGS- POLIZEI“ achten

atlantische Wurzelrasse

 zum verbreiten und/oder speichern oder weiter-verarbeiten

als PDF

atlantische Wurzelrasse…Sander Sundsvallsson

CDU will wegen „Flüchtlings“krise Grundgesetz ändern


Als Reaktion auf die Flüchtlingskrise plant die Union eine Grundgesetzänderung. Nach „Bild“-Informationen sollen Länder, aus denen Asylanträge zu 99 Prozent abgelehnt werden, künftig automatisch als sichere Herkunftsstaaten gelten, damit sofortige Abschiebungen erleichtert werde.

Um diesen Automatismus verfassungskonform einführen zu können, muss der Grundgesetz-Artikel 16a geändert werden, in dem lediglich eine individuelle Festsetzung sicherer Herkunftsländer vorgesehen ist.

Außerdem sollen per Verfassungsänderungen die Zuständigkeiten zwischen Bund und Ländern neu verteilt werden, um dem Bund die Möglichkeit zur Beschleunigung von Aufnahme, Unterbringung und Betreuung der Asylsuchenden zu geben.

——————

http://www.mmnews.de/index.php/politik/52566-cdu-flucht

Nachtrag

CDU…dabei dürfen wir nicht vergessen, dass SPD, GRÜNE, LINKE noch wesentlich radikaler in
ihrer Grundgesetz-feindlichen und somit anti-deutscher Politik sind.

Allein der Gedanke an einer Änderung des GG einzig und allein zu Gunsten von Ausländern,
ist Volksfeindlich und laut GG nicht erlaubt.

Personen die ein solches Vorhaben öffentlich bekannt-geben sind dadurch sofort Justizlastig.
Sie sind Volksverräter und Verfassungsfeindlich (auch wenn es in diesem Fall „nur“ um das GG geht)
Als Feinde der „Verfassung“, GG, unterliegen sie der höchsten Großkriminalität-Einstufung.

Das muss jeder wissen…wir werden von Verbrechern regiert…

Gibt es einen Ausweg?…Nein, die Parteien wie PRO und NPD auch Die Republikaner, reine deutsch-freundliche
Parteien sind GG-konform, werden vom System durch Wahl-Auszählungsbetrug an einer Regierung-Übernahme
gehindert.
Sogenannte friedliche Demonstrationen würden nur in Millionenhöhe und nahezu täglicher
Wiederholung eine Erfolgsquote erreichen.

Letztendlich müßten es das System-erschütternde, zerbrechende, Aufstände geben…
freilich sind solche nicht gewaltfrei…
Wir müßten auf die Stufe der Anti-Fanten…Gewalt mit Gewalt…wie im AT…

Wie auch immer…das GG gibt jedem das Recht, mit allen Mitteln gegen
die Nation bedrohende Kräfte vorzugehen…

Es ist unser Recht…

Wiggerl

Karlsruhe: 60 (!) Asylanten randalieren gegen Polizei


Asylantenschwemme: Es ist ein Putsch der Regierung  gegen das Volk

asyl polizei karlsruhe Landeserstaufnahmeeinrichtung

Karlsruhe (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe:

polz Massenschlägerei Karlsrueh Asyl

 Bei Auseinandersetzungen in der Landeserstaufnahmeeinrichtung kam es in der Nacht auf Dienstag zu tumultartigen Szenen.

Wie die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben haben, wollte kurz nach 01.00 Uhr eine sechsköpfige Gruppe Nordafrikaner ohne Nachweis entsprechender Ausweisdokumente Zutritt auf das Areal gewährt bekommen. Ein mit einer Kopfplatzwunde verletzter Mann dieser Personen wurde zur Wundversorgung eingelassen, zwei weitere Männer verhielten sich gegenüber dem Sicherheitspersonal aggressiv smartphone negerund verständigten per Handy weitere dort wohnende Landsleute.

Innerhalb kurzer Zeit bildete sich eine bis zu 60 Personen starke, sehr aggressiv gestimmte Gruppe, die sich mit Baustellenmaterial und Mobiliarteilen bewaffnete und sich gegen das Sicherheitspersonal auflehnte. In der Folge wurden Pflastersteine in Richtung des Pfortenhäuschens geworfen, wohin sich die Security-Mitarbeiter gerettet hatten. Durch die Wurfgeschosse wurden die Fensterscheiben, eine Glastür sowie die Fassade der Wache beschädigt.

Als die alarmierte Polizei vor Ort eintraf, verlagerte sich die Aggression der Menschenmenge Richtung der Beamten. Vereinzelt flogen auch Pflastersteine, die mit Schutzschildern abgewehrt wurden. Verletzt wurde dabei indessen niemand. Erst nach Hinzuziehung weiterer Polizeibeamter löste sich die Menge auf.

Der Großteil der Personen verschwand anschließend in den Unterkünften, insgesamt dreizehn festgestellte Tatverdächtige wurden durch die Polizei vorläufig festgenommen. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Karlsruhe ermitteln unter anderem wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe beantragte beim zuständigen Richter den Erlass von Haftbefehlen gegen zwölf der Tatverdächtigen.

Jasmin Curte, Staatsanwaltschaft Karlsruhe

Ralf Minet, Pressestelle Polizeipräsidium Karlsruhe

Polizeipräsidium Karlsruhe Telefon: 0721 666-1111 E-Mail: karlsruhe.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/ Quelle:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3106333

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Til Schweiger wegen Volksverhetzung


gutes Beispiel…warum lassen wir uns die Beleidigungen von den „auf Kosten anderer System-Gutlinge“

gefallen, anstatt sie konsequent anzuzeigen…tausendfach…auch DAS ist Widerstand…für all diejenigen,

die oft fragen: „was können wir denn schon tun…“

02.09.2015

Ein Bürger aus Münster / NRW hatte letzte Woche Til Schweiger wegen Volksverhetzung angezeigt. Nun wurde von der Staatsanwaltschaft Hamburg offiziell bestätigt, dass ein Ermittlungsverfahren geführt wird.

Die unten veröffentlichte Anzeige wurde letzte Woche gestellt. Nun bestätigt die Staatsanwaltschaft Hamburg, dass ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Das Verfahren läuft unter dem Aktenzeichen 7101 Js 527 / 15. Es gab zunächst große Zweifel, ob die Staatsanwaltschaft die Anzeige überhaupt zur Kenntnis nimmt. Doch die Ermittlungen sind jetzt auch offiziell bestätigt.

Schreiben der Staatsanwaltschaft Hamburg: www.institut-Hamburg_260815.pdf

Um folgende Anzeige geht es:

A n z e i g e

g e g e n

den Schauspieler Tilman Valentin Schweiger,
* 19. Dezember 1963 in Freiburg im Breisgau, genannt „Til Schweiger“,

– B e s c h u l d i g t e r –
w e g e n des Verdachts auf Volksverhetzung gemäß § 130 Abs. 1 StGB

Z u m   S a c h v e r h a l t :
Im Fernsehprogramm der ARD wurde am Dienstag, den 18. August 2015, um 22.45 Uhr, eine Sendung des WDR mit dem Titel „Menschen bei Maischberger“ ausgestrahlt. Dabei handelte es sich um eine Gesprächsrunde, in welcher der Beschuldigte sagte:

„Ich glaub noch nicht mal, daß ein Politiker nach Freital gehen muß, es würde einfach reichen, wenn die zwei Hundertschaften da hinschicken und die Leute einkassieren, und sagen ‚heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht und morgen kommt ihr hier nicht mehr her’“. Beweis: Video-Aufzeichnung im Internet, URL:https://www.youtube.com/watch?v=IAwGdtA8eKg

Z u r   R e c h t s l a g e :
Es besteht der Verdacht auf Volksverhetzung. Die zitierte Gedankenäußerung enthält eine Aufforderung zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung, sie ist auch geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören.

§ 130 Abs. 1 StGB hat in seiner aktuellen Fassung vom 27. Januar 2015 folgenden Wortlaut: § 130. Volksverhetzung.

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, 1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder 2. […] wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) […]
Die Äußerung des Beschuldigten Schweiger enthält eine Aufforderung zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung, welche ihre Grundrechte aus Artikel 8 Abs. 1 GG (Versammlungsfreiheit) und Artikel 5 Abs. 1 Satz 1 GG (Meinungsfreiheit) wahrgenommen und vor einer Einrichtung für Asylbewerber (Artikel 16a Abs. 1 GG), Flüchtlinge (Artikel 31 des Genfer Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 in der Fassung des New Yorker Protokolls die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 31. Januar 1967) und andere Ausländer (§§ 14 und 95 ff. AufenthG) ausgeübt hatten.

Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Beschuldigte Schweiger die Teilnehmer einer bestimmten – nicht polizeilich verbotenen – Versammlung in 01705 Freital (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) oder die Teilnehmer mehrerer – nicht polizeilich verbotenen – Versammlungen gemeint hat, wie sie gegenwärtig an vielen Orten in Deutschland stattfinden, denn es gibt nicht nur jenen Teil der Bevölkerung, welche den völlig ungebremsten Zustrom aus Afrika, Asien und vom Balkan „gut finden“ (Gutmenschen), sondern auch immer mehr Andersdenkende, welche für diesen „alibistischen Humanismus“ (Richard Sulík, MEP) der Berufspolitiker, die mit ihrer verfehlten Politik für diese Völkerwanderung nach Deutschland verantwortlich sind, kein Verständnis haben, und ihr soziales Umfeld mit den vertrauten Nachbarn gleicher Kultur und Nation vor Überfremdung und Zerstörung bewahren wollen; auch diese Menschen sind Teile der Bevölkerung, welche durch § 130 StGB geschützt sind.

Der Vorschlag des Beschuldigten Schweiger, der „Leute einkassieren,“ und ihnen sagen lassen will, „heute Nacht bleibt ihr im Knast, denkt mal darüber nach, was ihr hier macht und morgen kommt ihr hier nicht mehr her“, ist eine im höchsten Maße rechts- und verfassungswidrige willkürliche (sic) Freiheitsberaubung, deren gewollte Verwirklichung durch den Einsatz von „zwei Hundertschaften“ gegen unschuldige Menschen, die ihre Grundrechte ausüben, jedenfalls als Gewalt- oder Willkürmaßnahmen zu verurteilen sind. Die Aufforderung richtet sich an eine Vielzahl von namentlich nicht genannten Adressaten, „die“ den „zwei Hundertschaften“ einen Einsatzbefehl erteilen sollen.

Der Beschuldigte Schweiger handelte dabei in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, das zeigt schon die ausführliche Berichterstattung in den überregionalen Medien, die unmittelbar nach der Sendung einsetzte. Der Beschuldigte Schweiger handelte vorsätzlich, denn er ist seit ungefähr 25 Jahren als mehr oder minder erfolgreicher Schauspieler und als Gast bei zahlreichen Gesprächsrunden in Fernsehsendungen überaus medien-erfahren und weiß, wie seine öffentlichen Äußerungen auf das Publikum wirken.

Das Internet-Lexikon „wikipedia“ berichtet darüber auszugsweise: 2011 forderte Schweiger in der Talkshow Markus Lanz eine „Meldepflicht für Sexualstraftäter“.[17] Er erklärte, in den USA könne man im Internet nachlesen, ob ein Sexualstraftäter in der eigenen Nachbarschaft wohne; er wüsste auch nicht, was daran verwerflich sein sollte. Dass dies in Deutschland nicht zulässig ist, erklärte er mit dem „deutschen Gutmenschentum“ und dessen Respekt vor der Menschenwürde. Er erklärte weiterhin, er sei der Auffassung, dass jemand, der eine Sexualstraftat begeht, sein Recht in dieser Gesellschaft verwirkt habe. Diese Aussage sei jedoch kein Plädoyer für die Todesstrafe, er sei ein strikter Gegner dieses Verfahrens.[18][19]

Im März 2013 wurde die erst kurz zuvor von Schweiger bezogene Hamburger Villa mit weißen Farbbeuteln beworfen und der Pkw seiner Lebensgefährtin in Brand gesetzt. Nach einem mutmaßlichen Bekennerschreiben von „Tatortverunreiniger_innen“ handelte es sich um eine Aktion, die Schweigers Einstellung zum Afghanistan-Krieg kritisierte, sowie seinen Film Schutzengel, dessen Vorpremiere er persönlich und medienwirksam zur Truppenbetreuung in Afghanistan im Bundeswehr-Camp Marmal präsentierte.[20][21]

URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Til_Schweiger#Kontroversen

Hinzu kommt, daß der Beschuldigte Schweiger gegenwärtig an einem Projekt arbeitet, mit welchem er die Ruine der ehemaligen Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne in Osterode als „Vorzeige-Flüchtlingsheim“ wirtschaftlich nutzen will:

Vorzeige-Flüchtlingsheim

Bundesamt für Migration fordert Til Schweiger zur Kooperation auf Ein “Vorzeige-Flüchtlingsheim” in Osterode? Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hat das Vorhaben von Til Schweiger zurückhaltend bewertet. Der Schauspieler traf sich derweil mit dick u doofVizekanzler Sigmar Gabriel. […] URL:http://www.spiegel.de/

Fraglos nutzte der Beschuldigte Schweiger seinen Auftritt bei der Gesprächsrunde, um sich als Investor des Vorzeige-Flüchtlingsheims zu profilieren und wirtschaftlichen Nutzen aus der kostenlosen Fernsehwerbung für sich zu ziehen. Genauso fraglos hat der Beschuldigte dabei die Grenze zwischen erlaubter Provokation und strafbarer Volksverhetzung überschritten.

Hochachtungsvoll!

RENÉ SCHNEIDER

48143 MÜNSTER

U.: An die Staatsanwaltschaft Hamburg,
Gorch-Fock-Wall 15, 20355 Hamburg, per Telefax!
RENÉ SCHNEIDER · BREUL 16 · 48143 MÜNSTER · SCHNEIDER-INSTITUTE.DE

Anzeige als PDF