Eine Zukunft für die Kohle…es ist eine von vielen deutschen Erfindungen, die im verdummenden Deutschland nicht genutzt werden


Edgar Gärtner

Sogar minderwertige Kohle kann man mit einem interessanten Verfahren auf wirklich saubere Weise nutzen. Und dabei gewinnt man als Nebenprodukt auch noch Keramikpulver für die Herstellung von High-Tech-Werkstoffen. Es ist eine von vielen deutschen Erfindungen, die im verdummenden Deutschland nicht genutzt werden, weil keiner in verantwortlicher Position die Intelligenz der Erfinder nachvollziehen kann.

 

Unter unseren Füßen liegen schätzungsweise zehn Billionen Tonnen Kohle. Das ist ein Vorrat, der leicht reichen könnte, um die Menschheit für mindestens 1000 Jahre mit Wärme und Strom zu versorgen.

Folgte der Lauf der Welt jedoch den Vorstellungen der Grünen aller Parteien, dann dürfte dieser Schatz zum allergrößten Teil nicht gehoben werden. Denn bei der Verbrennung von Kohle entsteht das »böse« Kohlenstoffdioxid, das hauptsächlich für die Erderwärmung verantwortlich sein soll.

In seiner Öko-Enzyklika »Laudato si« hat sich nun sogar Papst Franziskus, den Einflüsterungen seines neuen Beraters John Schellnhuber vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) folgend, dieser Weltsicht angeschlossen: Um Gottes Schöpfung vor Verschmutzung zu bewahren, soll die Kohle unter der Erde bleiben. Milliarden von Armen sollen sich mit kohlenstofffreien, aber größtenteils unzuverlässigen »erneuerbaren« Energien begnügen.

Aber vielleicht irrt sich der Papst und die Kohle gehört doch zu den Geschenken, die uns der liebe Gott hinterlassen hat, damit wir Menschen unser Leben im Diesseits etwas angenehmer gestalten können. Denn abgesehen von ihrem reichlichen Vorhandensein hat die Kohle als Energieträger noch andere Vorzüge: Sie lässt sich gefahrlos transportieren und lagern.

Freilich hat die Kohle auch gewichtige Nachteile: Bei ihrer bergmännischen Gewinnung unter oft schwierigen Bedingungen verlieren vor allem in Asien und Lateinamerika und zum Teil auch in Osteuropa immer wieder Tausende Bergleute ihr Leben. Außerdem entstehen Beeinträchtigungen der Umwelt wie Bergsenkungen und Belastungen des Grundwassers mit Giften wie Arsen,Quecksilber und Blei.

Nicht zuletzt werden bei der ungefilterten Verbrennung von Kohle Schadstoffe in großen Mengen in die Luft geblasen. Ob auch der bei der Verbrennung entstehende Pflanzennährstoff Kohlenstoffdioxid (CO2) als Schadstoff betrachtet werden muss, bleibt allerdings wissenschaftlich umstritten.

Schon seit der »Ölkrise« in den 1970er-Jahren gibt es deshalb Versuche, schwer zugängliche Kohlelagerstätten an Ort und Stelle in Brand zu setzen und die dabei entstehenden Gase (hauptsächlich Wasserstoff und Kohlenstoffmonoxid sowie etwas Methan, aber auch nicht brennbares CO2 und Wasserdampf) nach einer mehr oder weniger aufwendigen Reinigung über Tage energetisch oder rohstofflich zu nutzen.

Der Prozess heißt Untertagevergasung von Kohle, englisch Underground Coal Gasification (UCG). Allein im Kohleland USA gab es mehr als 30 Pilotprojekte, mit denen die Ingenieure mehr oder weniger gute Erfahrungen sammelten. In Australien startete im Jahre 1997 unter dem Namen »Chinchilla« das erste UCG-Langzeitpilotprojekt in der westlichen Welt. Ziel war die Herstellung von ultrareinem Diesel und Kerosin. In Südafrika zündete der Stromversorger Eskom im Jahre 2007 das erste Kohlefeld.

Als besonders groß gelten die Chancen der UCG in Indien und China. Indien verfügt kaum über Erdgasvorkommen, dafür aber über viel größtenteils schwer zugängliche Kohle. Auch China hat etliche für die UCG geeignete Kohleflöze, von denen einige schon ohne menschliches Zutun in Brand geraten sind. Über den Fortgang der chinesischen UCG-Projekte gibt es im Westen keine Übersicht. Wie im Westen dürften aber auch diese Projekte in den letzten Jahren wegen der Verfügbarkeit großer Mengen von preiswertem Schiefergas und -öl auf dem Weltmarkt durch Fracking ins Stocken geraten sein.

In den USA war vor allem das bekannte kalifornische Lawrence Livermore Lab mit der Auswertung der UCG-Pilotprojekte betraut. Es fand, dass zumindest bei einem frühen UCG-Projekt im US-Bundesstaat Wyoming schwere Umweltschäden aufgetreten waren, weil krebserregendes Benzol in die Grundwasserschichten aufgestiegen war. Spätere Versuche wurden deshalb vom Vorhandensein undurchlässiger Tonschichten über den Kohleflözen abhängig gemacht.

Das in großen Mengen entstehende CO2 wurde über Pipelines für die Verbesserung der Ausbeute von Ölfeldern genutzt. Es könnte aber auch in die durch die UCG unter Tage entstehendenHohlräume gepumpt werden. Ob das mit tragbaren Kosten machbar ist, steht allerdings dahin.

Eine viel bessere Lösung für die energetische und rohstoffliche Verwertung von Kohlevorkommen glaubt der Münsterländer Erfinder Dr. Florian Krass gefunden zu haben. Der heute in der Schweiz lebende gelernte Zahnarzt hat sich bzw. seiner Firma Sincono AG u.a. die »Self Propagating High Temperature Synthesis« (SHS) von Siliziumcarbid und Siliziumnitrid aus Ölsanden oder silikatreicher Braunkohle (Diatomeenkohle) patentieren lassen.

Die Idee geht zurück auf Vorarbeiten, die Professor Bernhard Himmel in den letzten Tagen der DDR an der Universität Rostock durchführte. Deren Ziel war allerdings nicht die Energiegewinnung, sondern die Herstellung widerstandsfähiger Sinter-Formteile (Keramik) aus Diatomeenkohle.

Dabei fiel ihm auf, dass die von ihm benutzten Brennstäbe viel heißer wurden als erwartet. Es musste eine chemische Reaktion abgelaufen sein, bei der viel mehr Wärmeenergie frei wurde, als in Form der Kohlenstoffoxidation investiert worden war. Doch diese Entdeckung ging in den Wirren der Wendezeit unter.

Florian Krass sah hingegen in dieser von Professor Himmel nicht weiter verfolgten Entdeckung eine Möglichkeit, Kohle energetisch nutzen zu können, ohne damit das politisch lästige Nebenprodukt CO2 produzieren zu müssen. Denn anstelle des »bösen« CO2 entsteht bei der chemischen Reaktion, der carbothermischen Nitridierung, Siliziumcarbid- und Siliziumnitridpulver, woraus hochwertige technische Keramikteile hergestellt werden können. In der freien Natur können Nitride, das heißt Verbindungen mit dem an sich reaktionsträgen Stickstoff, nur bei Abwesenheit von Sauerstoff entstehen und sind dementsprechend äußerst selten.

Die von Florian Krass zum Patent angemeldete carbothermische Nitridierung läuft demgegenüber, einmal in Gang gesetzt, unter Anwesenheit von Sauerstoff in Form chemischer Wellen selbsttätig ab. Florian Krass schlägt vor, die stillgelegten deutschen Kernkraftwerke zu »Molekül-Kraftwerken« für die Energiegewinnung und die gleichzeitige Produktion von Keramikpulver umzurüsten, statt sie mit großem technischem Aufwand zu verschrotten.

—————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/edgar-gaertner/eine-zukunft-fuer-die-kohle.html

 

Blick in die Zukunft: Fragwürdige RFID-Chip-Implantate


Andreas von Rétyi

Politik und Medien werben dafür, dass wir uns Chips unter die Haut implantieren lassen. Nicht jeder fühlt sich bei dem Gedanken wohl. Was wird da also geplant?

 

Die Identifizierung über Radiofrequenzen (RFID) ist heute Alltag. Die Waren der Kaufhäuser werden mit RFID gegen Diebstahl gesichert und auch Haus- und Nutztiere werden wie selbstverständlich mit der Technik markiert. Und nun sollen auch wir Menschen vom eingepflanzten Chip »profitieren«.

Schon vor vielen Jahren bot eine Diskothek in Barcelona ihrem Stammpublikum an, sich solche Chips als elektronische VIP-Karte unter die Haut implantieren zu lassen.

Es sollte eine Art Statussymbol sein. Heute wird solch ein Chip in vielen Ländern zur »Normalität«. Die Entwicklung vollzieht sich rasend schnell.

RFID-Chip Übertragung ohne Nadeln

RFID-Chips: Neun Implantate, die wir bald im Körper tragen

Neue Weltordnung: RFID-Chips können »Staatsfeinde« töten

RFID CHIP: “Chippen ohne dein Wissen! – Bedenkliche Zukunft!”

wie zu erwarten: “EU”-Standard-RFID- Chip EPS ersetzt Personalausweis…heute angedacht, morgen angefragt, übermorgen Realität…

RFID-CHIP per Handschlag

Krebs durch implantierte RFID-Chips? … RFID

Ab 2016 in den USA für jeden US-Buerger Pflicht, sich einen RFID-Chip einpflanzen zu lassen!

Microchip – RFID-Chip…er kommt! Totale Überwachung: die „gechippte Menschheit” wird bald Realität..

u.v.m. Suchwort: RFID

 

 

„Asyl-shopper“ veranstalten Gewaltorgie in deutschem „Flüchtlingsheim“


Messer sw

Schon wieder gab es eine Gewaltorgie in einem deutschen Flüchtlingsheim. Ort des Geschehens: Ein „Asyl-shopper“quartier in Schneeberg im Erzgebirge (Sachsen). Dort gingen Albaner und Eritreer mit Eisenstangen, Stichmessern und Möbelstücken aufeinander los. An den blutigen Auseinandersetzungen beteiligten sich mehr als 80 außer Rand und Band geratene Asylanten. Bei Fehde wurden 13 Personen zum Teil schwer verletzt. Erst ein Großaufgebot von Polizisten konnte die gewaltbereite Meute auseinandertreiben.

Schneeberger „Asyl-shopper“heim ist Hochburg der Gewalt

Das Schneeberger „Asylanten“heim ist in ganz Deutschland als Hochburg der Gewalt bekannt. Erst vor vierzehn Tagen kam es dort zu einer Massenkeilerei zwischen 50 Irakern und Syrern. Und im Oktober des Vorjahres gingen 20 Albaner auf einen Mitbewohner aus Eritrea los und verletzten diesen schwer. Aktuell sind in diesem Heim 838 Asylanten gemeldet, die unter anderem aus Albanien, Syrien, dem Kosovo, Afghanistan, Serbien, Kosovo,dem  Irak und Mazedonien stammen

———————————

http://www.unzensuriert.at/content/0018121-Asylanten-veranstalten-Gewaltorgie-deutschem-Fluechtlingsheim?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Unzensuriert-TV 3: Asylchaos – Sturm auf Europa…es sind keine „Asylanten“ oder Flüchtlinge…es sind Eindringlinge die auf unsere Kosten ein commodes Leben führen wollen…wer anderes behauptet ist entweder verdummt oder er lügt….


Das Asyl-Chaos wird immer schlimmer…die Polit-Darsteller fordern immer häufiger das die Völker auf Teile ihres Wohnraumes verzichten, um Asyl-Betrüger aufzunehmen…

Asylforderer werden immer frecher und fordern das Goldene Paradies…sie lügen und betrügen…

Unzensuriert-TV: Asylchaos – Sturm auf Europa
Ausgabe 3: Lokalaugenschein in Traiskirchen – Wer ist die Asyllobby? – Asyl-Experten im Interview

20.620 – So viele Asylanträge wurden bis Ende Mai in diesem Jahr in Österreich gestellt. Fast dreimal so viele wie in den ersten fünf Monaten 2014. Heuer werden rund 70.000 Menschen ins Land kommen und behaupten, aufgrund ihrer Rasse, ihrer Religion, ihrer Nationalität, ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder aufgrund ihrer politischen Überzeugung verfolgt zu sein. 80 Prozent von ihnen werden – das legen die Statistiken nahe – diese Verfolgung nicht nachweisen können. Trotzdem werden die meisten im Land bleiben. Denn Asyl ist längst nur noch ein schönes Wort für illegale Einwanderung.

Unzensuriert-TV hat sich umgesehen und mit Experten gesprochen. Asylwerber in Traiskirchen beklagen sich vor der Kamera ganz offen über Österreich. Sie erzählen, wie viel sie ihren Schleppern für die illegale Einreise gezahlt haben, und legen ihre wahren, nämlich wirtschaftliche Einwanderungsgründe offen.

Die Asyllobby verschließt vor alldem die Augen. Von der Flüchtlingsbetreuung profitierende NGOs und gutmenschlich geprägte Medien leisten ihren Beitrag zur Aushebelung des Rechtsstaates. Jeder Immigrant gilt ihnen als verfolgter Flüchtling. Jede Abschiebung wird bekämpft. Sie treiben die Regierungen vor sich her.

Der Wiener Asylrechts-Experte Thomas Gruber erklärt, warum Österreich die aufgrund der Dublin-III-Verordnung gar nicht hier antragsberechtigten Zuwanderer trotzdem nicht los wird und wie abgelehnte Asylanten über Umwege wie den subsidiären Schutz trotzdem zu einem Daueraufenthalt in Österreich kommen. Der ehemalige österreichische Botschafter in Mazedonien, Harald Kotschy, zieht Vergleiche mit der Zeit der Jugoslawien-Krise und fordert einen konsequenten Grenzschutz sowohl übers Meer als auch auf dem Landweg.

Webseite: http://www.unzensuriert.at
Facebook: https://www.facebook.com/unzensuriert
Twitter: https://www.twitter.com/unzensuriert


Seit 2006 setzt sich die NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern mit Nachdruck für deutsche Interessen ein und treibt die etablierten Parteien vor sich her. DS-TV hat der Mannschaft um Fraktionschef Udo Pastörs beim „Tag des offenen Schlosses“ einen Besuch abgestattet und berichtet über die Präsentation der Nationaldemokraten, die bei zahlreichen Besuchern auf großes Interesse und positive Resonanz stieß. Unsere Reportage aus Schwerin verdeutlicht zudem die Notwendigkeit einer engagierten nationalen Opposition im Landesparlament – jetzt und in den kommenden Jahren.

Es spricht Stefan Köster – Landesvorsitzender der NPD


Es spricht im Unterbezirk Stade der Landesvorsitzende der NPD von Mecklenburg Vorpommern.
Ausführungen der NPD zum Kampf auf der Straße – Kampf um die Parlamente – Kampf um die Köpfe

Klare Worte…ehrliche Worte…Aufdeckung der aktuellen Gutmenschen-Skandale…

Asylanten-Wahnsinn…“EU“-gesteuert…

Die NPD spricht aus, was 90% des Volkes denken und meinen…aber sich nicht trauen es auch zu sagen…

Wiggerl