„Alltag in der BRiD – Willkür pur“…Betroffene berichten…


unglaublicher Willkürakt, Zwangsversteigerung wegen 111,08 € und ohne Vorwarnung

Einmal mehr zeigt das BRiD-Regime seine häßliche Fratze. Wegen satten 111,08€ zurückgewiesener Forderungen ohne Rechtsgrundlage, wird vom sogenannten Rechtspfleger ohne Vornamen Haußer von der Firma AMTSGERICHT VAIHINGEN AN DER ENZ im Auftrag des Vollstreckers der Firma STADT VAIHINGEN AN DER ENZ Eberhard Sayler die Zwangsversteigerung von 2 Grundstücken mit 84-jährigem Opa, der auf diesen Grundstücken als lebenslanger, unentgeltlicher Nießbraucher lebt angeordnet. Man beachte auch, das zwischen Antragstellung bzw. Eingang beim angeblichen AMTSGERICHT VAIHINGEN AN DER ENZ AG Vaihingen 1und dem Beschluss (Anordnung der Zwangsversteigerung) gerade 2 Tage vergangen sind. (Antrag 13.04., Eingangsstempel 14.04., Beschluss 16.04.). Eine Anhörung der Beklagten fand nicht statt.

hier der Antrag auf Zwangsversteigerung, selbstverständlich sind die persönliche Daten entfernt:

der gesamte Vorgang einschließlich Kopien des Schriftverkehrs wurde zwecks besserer Übersicht in einer

PDF-Datei dargestellt:

unglaublicher Willkürakt

.

Autor: deutschelobby

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte