Die Geschichte des Deutschland-Liedes


 Die Deutsche National-Hymne

Die Geschichte des Deutschland-Liedesthüne

Die 3 Strophen des Deutschland-Liedes mit geschichtlicher Besprechung von Dr. Wolfgang Thüne 

 

 

Das Lied der Deutschen Gesungen und mit Orchester
Herausgegeben von:

Die Deutschen Konservativen e.V.

 

.

Die wahre Geschichte unserer schönen National-Hymne

Der Dichter

fallerslebenHeinrich Hoffmann von Fallersleben 1798-1874

Hoffmann von Fallersleben war für seine Zeit ein „Rebell“. Einer der Wegbereiter der Revolution von 1848. 1842 „gefeuert“ als Professor der Breslauer Universität. Er schlug sich mit seinen noch heute berühmten Kinderliedern durchs Leben: „Alle Vögel sind schon da“ oder z.B. „Ein Männlein steht im Walde“. Er wurde gehaßt. Er wurde geliebt. Doch er schrieb für eine damals in Dutzende von Fürstentümern zersplitterte „Nation“ das großartige Lied „Einigkeit und Recht und Freiheit“.

Der Komponist

haydnJoseph Haydn 1732-1809

Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) verkündete 1922 vor dem versammelten Reichstag „Einigkeit und Recht und Freiheit“. Die Melodie von Joseph Haydn hat tiefe Wurzeln. Thomas von Aquin, der große Kirchenlehrer, schrieb im 13. Jahrhundert (vermutlich 1263) den Text zu einer ähnlichen Melodie, die vor dem sakramentalen Segen gesungen wurde. Es war die Anbetungs-Hymne „Tantum ergo sacramentum“. Bekannter ist die Haydn-Melodie aber aus dem Lied „Gott erhalte Franz, den Kaiser“.

In Deutschland kneifen Fußballer beim Erklingen der deutschen Hymne oft die Lippen zusammen. Ich glaube, daß die meisten deutschen Schüler nicht einmal die „gängige“ der drei Strophen kennen: Einigkeit und Recht und Freiheit.

Dabei ist das „Lied der Deutschen“ wunderschön.

Unsere Hymne gerät mehr und mehr in Vergessenheit. Dabei gehört sie in den demokratischen Alltag der Deutschen. Ich jedenfalls bin stolz auf diese Nation und singe aus vollem Herzen: Einigkeit und Recht und Freiheit.

Dr. Wolfgang Thüne erklärt auf der CD, die in dieser Mappe steckt, auf großartige Weise in 11 Minuten den gesamten geschichtlichen Hintergrund der Deutschen Nationalhymne. Und wenn Sie das gehört haben, dann erklingt die Hymne in Ihrem Wohnzimmer. Singen Sie mit! Alle drei Strophen – denn ALLE drei Strophen gehören zum „Lied der Deutschen“.

Joachim Siegeristsiegerist

Vorsitzender der Deutschen Konservativen e.V.

Kurznachrichten 26-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn


kurznachrichten - alteundneuezeiten

■ Ist Übergewicht eine Behinderung? 

mit dieser Frage muss sich jetzt der Europäische Gerichtshof beschäftigen. Hintergrund ist ein Fall aus Dänemark, wo ein männlicher Kindergärtner die Auffassung vertritt, ihm sei wegen seines Gewichts von mehr als 160 Kilogramm gekündigt worden. Das sei diskriminierend, weil sein Übergewicht wie eine Behinderung einzustufen sei und ihn vor einer Kündigung schütze. Auch in Darmstadt zieht eine erfolglose Bewerberin um einen Führungsposten vor das Arbeitsgericht, weil sie sich wegen ihres Körpergewichts diskriminiert fühlt.

■ Mitschuld:

Wer für ein plötzlich die Straße querendes Eichhörnchen bremst, den trifft eine Mitschuld, wenn der Hintermann auffährt. Das hat das Amtsgericht München entschieden (Az.: 331 C 16026/13). Tierfreunde müssen demnach bei durch Kleintiere verursachten Auffahrunfällen stets mindestens 25 Prozent der Schadenssumme des Auffahrenden zahlen. Solche Unfälle seien zu vermeiden – zu Lasten der Tiere.

■ Erdabkühlung:

Die amerikanische Wetterbehörde (National Oceanic and Atmospheric Administration) hat die Klimadaten zu den Temperaturen in den USA manipuliert, um der Regierung die gewünschten Ergebnisse über eine angebliche Erderwärmung vorlegen zu können. Die seit den i93oer-Jahren aufgezeichneten Temperaturen aus den USA wurden demnach um drei Grad korrigiert und abgesenkt, weil aktuelle Computerberechnungen zum angeblichen Klimawandel für zurückliegende Jahrzehnte andere als die damals real gemessenen Temperaturen ergeben hatten. In
der Realität war es demnach in den 1930er-Jahren in den USA durchschnittlich wärmer als heute. Das berichtet der amerikanische Wissenschaftler Steven Goddard.

■ Mit dem Zweiten wirbt man besser:

bei unseren Fernsehsendern boomen die Warentests zur besten Sendezeit. Millionen Menschen sehen solche Sendungen und glauben, dass es sich um neutrale Testreihen handele. Aber anders als früher tun die Sender nichts Verbotenes, wenn sie Produkte in Fernsehfilmen, Dokumentationen oder Shows in den Vordergrund rücken. Denn seit 2010 eröffnet eine EU-Richtlinie die Möglichkeit zur versteckten Produktplatzierung im Fernsehen. Die Sender dürfen jetzt jedes Mal Geld kassieren, wenn etwa Getränkeflaschen in Daily Soaps rumstehen oder Reiseveranstalter Traumurlaube in Spielshows ausloben. Auch die öffentlich-rechtlichen Sender machen Schleichwerbung, etwa durch Überlassung von Fahrzeugen bei Produktionen.

■ Rattenplage (antifa):

In der 1969 gebauten Jus-tizvollzugsanstalt Ossendorf bei Köln sind seit November 2013 mehr als 1000 Ratten getötet worden. Die Tiere vermehren sich rasant, weil Geld für Reinigungsarbeiten gespart wird und Abfälle nicht weggeräumt werden. Wegen des extremen Rattenbefalls wird nun erwogen, die ganze JVA abzureißen und neu zu bauen.

■ Sind Sie zufrieden?

Telefonische Kundenbefragungen sind Werbeanrufe, die nur mit Einwilligung des Kunden zulässig sind. Das gilt auch dann, wenn der Anruf anlässlich einer Kundenreklamation erfolgt. Das hat das Oberlandesgericht Köln nach einer Klage gegen ein Unternehmen entschieden, welches unter anderem Telefoninterviews im Auftrag der Deutschen Telekom führt. Fehlt die ausdrückliche Einwilligung des Kunden, stellen solche Anrufe eine unzumutbare Belästigung dar (Az.: 6 U 222/12).

■ Rückrufaktion:

Die Keks- und Waffelfabrik Hans Freitag hat eine große Zahl an Keksprodukten zurückgerufen, weil sich Metallhaare in den Verpackungen befinden können. Die Artikel werden über Aldi Nord und Süd, Edeka und Netto MarkenDiscountvertrieben. Betroffen sind die Produkte:
Aldi Nord Biscotto Gebäck- und Waffelmischung 500 g; Aldi Süd Choco Bistro Gebäck- und Waffelmischung 500 g; Coop »Unser Norden« Gebäck- und Waffelmischung 500 g; Edeka Hans Freitag Summer Mix 400 g; Edeka Gut & Günstig Gebäck-und Waffelmischung 500 g; Edeka Gut & Günstig Spritzgebäckmischung 500 g; Kaiser’s Hans Freitag Gebäckmischung mit feinen Waffeln 500 g; Lekkerland Gloria Gebäckmischung 300g; Netto MD Biscoteria Gebäck- und Waffelmischung 500 g; Norma Delicia Gebäck- und Waffelmischung 500 g; Real TIP Gebäck- und Waffelmischung 500g und Real TIP Kaffeekränzel 250g.

■ Rente mit 76 (wegen fehlender Gelder durch Zahlungen an „EU“ und Asylanten / Immigranten)?

Henrik Müller, Volkswirt und Professor an der Universität Dortmund, schockiert mit der Botschaft: »Die Rente mit 76 wird kommen«. Vor dem Hintergrund der Bevölkerungsentwicklung sei alles andere unrealistisch. Er hebt hervor: »Das sagt natürlich kein Politiker, weil es die Bürger verschrecken würde.« Zudem werde Deutschland bis 2050 etwa 14 Millionen weitere Ausländer aufnehmen, zumeist aus Afrika und Indien, weil die Zuwanderungspotenziale aus uns kulturell nahestehenden Ländern bald erschöpft seien. Der »Integrationsaufwand« werde »erheblich« sein.

■ Betteln verboten:

Die norwegische Regierung führt jetzt wieder ein umstrittenes landesweites Bettelverbot ein. Vom Juli 2014 an können Gemeinden demnach ein lokales Bettelverbot aussprechen. Ein entsprechendes Gesetz für ganz Norwegen soll ab 2015 in Kraft treten. Bis zum Jahr 2005 galt in Norwegen schon einmal ein Bettelverbot, welches nach einem Regierungswechsel aufgehoben worden war.

.

Gesundheit: Aromatherapien – Ätherische Öle in der Medizin


Heilen mit Lavendel, Thymian und Zitronenmelisse

Auch Krankenhäuser bieten heute AromatherapienHuiles-essentielles als unterstützende Maßnahmen an. Das halten manche Schulmediziner zwar noch immer für Esoterik, aber die Heilung ist nachweisbar.

Stark duftende ätherische Öle aus Pflanzen können nicht nur das Wohlbefinden der Menschen steigern, sondern auch die Heilung (etwa von Wunden) unterstützen. Das ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Schon im Mittelalter entwickelte sich zum Beispiel in der französischen Provence und an der Côte d’Azur, insbesondere rund um die Stadt Grasse, eine im wahrsten Sinne des Wortes florierende Parfümindustrie.

Der Begriff »Parfüm« stammt aus dem lateinischen perfumum (»durch den Rauch«), denn die aromatischen Pflanzen in der Antike wurden meist als Räucherwerk verwendet. Später gewannen die alkoholischen Pflanzenextrakte in Form von Eau de Toilette oder Parfüm an Bedeutung, da die Menschen sich bis in die Neuzeit vergleichsweise selten gewaschen haben. Neben einem angenehmen Duft verbreiten Pflanzen wie der Lavendel oder der Thymian aber auch gute Stimmung.

Das hängt wohl damit zusammen, dass die Riechnerven ohne den Umweg über den Thalamus direkt in das für das Gefühlsleben zuständige limbische System unseres Hirns führen. In der modernen Wellness spielen sie deshalb eine Schlüsselrolle. Neuerdings wächst wieder das Interesse an einem gezielten Einsatz ätherischer Öle in der Medizin. Es ist seit Längerem bekannt, dass Lavendelöl stark antiseptisch wirkt und sich vor allem bei der Behandlung von Brandblasen bewährt hat.

Außerdem vertreibt Lavendelduft Ungeziefer. cat-aromatherapie-103Auch Thymian, Salbei, Zimtrinde und Zitronenmelisse wirken antibakteriell. Bei Husten und anderen Erkältungskrankheiten haben sich Bäder oder Aufgüsse mit
verschiedenen ätherischen Ölen wie Eukalyptus, Kamille und Thymian bewährt.

Bei Depressionen und Stimmungsschwankungen helfen Jasmin-, Orangen- und Zitronenöl. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg kam dafür der Begriff »Aromatherapie« in Mode. Heute müssen niedergelassene Ärzte und Heilpraktiker in Deutschland eine zertifizierte Zusatzqualifikation aufweisen, wenn sie die seit Jahrtausenden bewährten alten Aromatherapien anbieten.

Denn manche ätherischen Öle sind trotz ihrer nachgewiesenen Heilwirkung keineswegs ungefährlich, wenn sie nicht richtig dosiert werden. Wer etwa unkontrolliert Teebaumöl zu sich nimmt, der muss wissen, dass dieses infolge des hohen Gehaltes an Terpenen neben den positiven Wirkungen durchaus auch zu Leberschäden führen kann.

———————————–

Kopp 26-2014