deutschelobby

JA ZUM DEUTSCHEN REICH………. SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

  • Feurige Zeichen aus höheren Dimensionen: Kugelblitze, Orbs, spontane Feuer und eingebrannte Hände

  • Geheimplan Europa: Wie ein Kontinent erobert wird

  • Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch

  • Die Macht der Moschee

  • Recht und Wahrheit

  • Die kleine unkorrekte Islam-Bibel. Tötet die Ungläubigen!

  • Megacrash – Die große Enteignung kommt

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • An den Grenzen der Erkenntnis

  • PROPHEZEIUNG 2: Der Tag, an dem Deutschland starb

  • Wenn das die Menschheit wüsste…: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

  • Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

  • Das Große Gerson Buch: Die bewährte Therapie gegen Krebs und andere Krankheiten

  • Verbotene Erfindungen: – Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

  • verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018:

  • Tragödie und Hoffnung

  • Notfall-Vorsorge

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Halt dem Kalergi-Plan!

  • Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

  • PROPHEZEIUNG: Der Tag, an dem Deutschland beschloss zu sterben

  • 3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen

  • Anti-Giftköder-Training

  • Rückruf & Giftköderprävention

  • Der General des letzten Bataillons – Band 2: Die Alpenfestung

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Pfefferspraypistole JPX inkl. Piexon Magazin 2x 10ml Ladung

  • Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Jan van Helsing, Thomas A. Anderson

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Beuteland

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Die Impf-Illusion

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Alptraum Zuwanderung

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • das Deutschland-Protokoll

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • Ursula Haverbeck

  • Video: Ursula Haverbeck Freiheit Rechte Demo

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Archiv

  • Mai 2014
    M D M D F S S
    « Apr   Jun »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Tierrechte..gegen Tierversuche

  • Deutsche Reich

  • Das völkerrechtliche Subjekt – Das Deutsche Reich oder die unauflöslichen Rechte der Deutschen

  • sonnenrad.tv

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 1 mit deutschen Untertiteln

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 3 mit deutschen Untertiteln

  • https://vk.com/videos356447565

  • Menuhin – Wahrheit sagen-Teufel jagen Teil 1

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 2

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 3

  • Verein für Haustierhalter

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Selbstschutz…

  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Sicherheit für Nationalisten

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • pittromi

  • twitter/pittromi

  • russisches Militärarchiv

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • HOGESA-Youtube

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • 26.04. Rudolf Hess Geburtstag

    127. Geburtstag vom Stellvertretenden Reichskanzler Rudolf Hess26. April 2015
    Rudolf Heß war ein deutscher NSDAP-Politiker und lebte von 1894 bis 1987. Geburtstag am 26. April, † 17. August 1987 in Berlin-Spandau
  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • 22. März 1944: Bombenangriff Frankfurt am Main

    22. März 1944: Bombenangriff Frankfurt am Main22. März 2015
    22. März 1944: Ein verheerender Bombenangriff der Royal Air Force auf Frankfurt am Main zerstört die komplette von Fachwerk geprägte Alt- und Neustadt und fast alle bedeutenden Kulturdenkmäler. Mindestens 5.559 Menschen fallen dem Luftterror zum Opfer.
  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • HoGeSa…Heidi eine mutige Deutsche…

    HOGESA

  • 21. und 22. Oktober 1944 Massaker von Nemmersdorf

    21. und 22. Oktober 1944 Massaker von Nemmersdorf21. Oktober 2015
    21. und 22. Oktober 1944 Das Massaker von Nemmersdorf im gleichnamigen deutschen Ort südwestlich von Gumbinnen in Ostpreußen wurde zum Synonym für die Schrecken des von Polen ausgelösten und durch Englands Verhalten eskalierten Zweiten Weltkrieges.
  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Anonymous sendet eine Botschaft an das deutsche Volk–Deutsche Reich

  • Krisenvorsorge

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • 17.08. Todestag Reichskanzler Rudolf Hess

    27. Todestag vom stellvertretenden Reichskanzler Rudolf Hess17. August 2015
    † 17. August 1987 in Berlin-Spandau
  • 16.09. Geburtstag von Reichspräsident Karl Dönitz

    123. Geburtstag von Reichspräsident Karl Dönitz16. September 2015
    1891 16. September: Karl Dönitz wird in Grünau (bei Berlin) als Sohn eines Ingenieurs geboren.
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • 20.04. Geburtstag Adolf Hitler

    127. Geburtstag von Reichskanzler Adolf Hitler20. April 2016
    Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn (Oberösterreich)
  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

  • 08. Mai 1945…Einzug von Lügen und Tod…die Tage der Ausbeuter beginnen

    08. Mai 1945...Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….8. Mai 2015
    Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….
  • Rechtlicher Hinweis

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

    zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

    Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

    persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Archive for Mai 2014

Gender-Mainstream-Gehirnwäsche an deutschen Schulen…SO GEHT ES IN GRÜN-REGIERTEN LANDEN ZU…PERVERTIERT BIS ZUM „Beat them FINALLY DEAD“…

Posted by deutschelobby - 31/05/2014


Warum lassen die Eltern das zu?

So wird unseren Kindern und Jugendlichen an den Schulen das Gehirn gewaschen! Gender-Mainstream ist mittlerweile offizielle Staatsdoktrin. Durch solche „netten Aktionen“ wie hier werden Kinder und Jugendliche auf Linie getrimmt. Ein erschreckender Bericht aus dem GRÜNEN-Baden-Württemberg.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=smzVG…

• Facebook: https://www.facebook.com/ReconquistaG…
• Twitter: https://twitter.com/ReconquistaGer
• Google+: https://www.google.com/+ReconquistaGe…
• Youtube: http://www.youtube.com/user/Reconquis…

.

Beat them FINALLY DEAD….Battez-les enfin mort….donec mortui sunt….doodt de Greens….und in deutsch?

.

Posted in Gender-Mainstreaming, GRÜNE | Verschlagwortet mit: , , , | 2 Comments »

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen

Posted by deutschelobby - 31/05/2014


 

NRW…immer schon bekannt für seine links-grüne Gesinnung. In Zeiten der Groß-Industrie im Bergbau und Stahl, war die SPD ein wichtiger Partner für die Arbeiter. Doch diese Zeiten sind vorbei, es gibt keine Groß-Industrie mehr. So sucht die SPD ihre Zukunft im  multikulturellen Bereich und verkaufte sich damals unter Schröder mit den Grünen.

In NRW ließ die SPD die Grünen mit in die Regierung, als die Wähler schon  lange nicht mehr wie gewohnt hinter der SPD standen. Diese war für viele durchschaut. Doch die SPD verriet ihre Wähler und damit die Mehrheit der Bürger in NRW, indem sie sich mit den Grünen einigte…..

Dadurch war in NRW (ein ohnehin nur künstliches Konstrukt durch Englands Gnaden), der Weg offen für Radikale und Immigranten, die die ethnische Bevölkerung puzzleartig verdrängten.

Die CDU wurde durch die Grünen an die Wand gedrückt. Sie hatte keine Regierungschancen mehr. Die Grünen verhinderten jeden Mehrheitsbeschluß der Bürger.

All das was jetzt in NRW passiert, auch der Untergang der CDU, geht genauso wie der Verrat an den eigentlichen Werten der SPD, zu Lasten der GRÜNEN.

Sie haben dem Islam die Tore weit aufgestoßen, nachdem sie in den 60ern von Schmidt und Kohl bereits einen spaltbreit geöffnet wurden…..

Wiggerl

.

dpa-14893400E5B6EFC4

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx2034618874

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx2034618874

In der NRW-CDU regt sich Widerstand gegen mehrere Parteimitglieder mit Migrationshintergrund. Ihnen wird vorgeworfen, mit der konservativen türkischen Gülen-Bewegung, mit islamischen Organisationen wie Milli Görüs oder sogar mit Rechtsextremisten der Grauen Wölfe zu sympathisieren.

Politiker verteidigt radikalislamische Salafistencdu-ksiH-656x240-DERWESTEN

Tatsächlich gibt es einzelne Politiker der CDU im Ruhrgebiet, die sich offen zu den Grauen Wölfen bekennen oder die in sozialen Netzwerken israelfeindliche und antiamerikanische Karikaturen verbreite

Salafisten radikalisieren sich in NRW immer stärker f9

Die Zahl der Salafisten ist in NRW nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes auf 1800 gestiegen. Etwa 180 Anhänger der radikalen islamistischen Strömung werden als gewaltbereit eingestuft. Das hat NRW-Innenminister Jäger bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 berichtet.

.

http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx277973812

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | 2 Comments »

GRÜNE: Kretschmann beschließt mehr Islamunterricht

Posted by deutschelobby - 30/05/2014


 

STUTTGART. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg hat beschlossen, den Islamunterricht auf Gymnasien auszuweiten. Ursprünglich war das Schulfach als Modellprojekt bis zum Schuljahr 2013/2014 begrenzt. „Viele muslimische Eltern wollen, daß ihre Kinder islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache erhalten. Der Landesregierung ist es deshalb ein wichtiges Anliegen, das erfolgreiche Angebot auszubauen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. kretschmann 2Das Kultusministerium will nun den Islamunterricht sunnitischer Prägung, der derzeit an 24 Grundschulen, einer Realschule und sechs Hauptschulstandorten an rund 2.000 Schülern erprobt wird, auf drei Gymnasien ausdehnen. Weil es unter den Sunniten in Baden-Württemberg keine legitimierten Ansprechpartner gibt, kooperiert das Land dabei mit den örtlichen Moscheegemeinden.

———————————-

jf 23-14

Posted in GRÜNE, Kretschmann | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 6 Comments »

Marine Le Pen – Frankreich muss wieder souverän werden…sie kämpft indirekt auch für Deutschland…

Posted by deutschelobby - 30/05/2014


wenn Marine Le Pen, die jetzt deutlich die „Europawahl“ gewonnen hat, dies auch bei der Präsidentenwahl schafft,

wofür wir alle beten und hoffen, dann käme das einem „Vogel-Phönix-Effekt“ ähnlich.

Ohne Frage hätte ein solcher erfüllter Traum auch entscheidenden Einfluß auf die anti-deutsche Politik in der BRiD.

Die „EU“ würde fallen und mit ihr der Euro und alle diese geistigen Missgestalten in Brüssel.

Auch die geistigen Zwerge in der BRiD……..

Erst recht, da Marine Le Pen mit Geert Wilders zusammenarbeiten will. Keine Frage, dass sich der siegreiche Farage als große Hilfe erweisen wird.

Die FPÖ in Österreich bekäme durch so einen französischen Erfolg einen entscheidenden Schub nach vorne.

In der BRiD würde das PRO-„EU“-System zusammenbrechen und somit Platz schaffen, für eine nationale Neuorientierung.

Wir brauchen den totalen Zusammenbruch…und wir brauchen das dadurch entstehende Chaos. Das hört sich wild und irrig an, aber erst im Chaos werden sich alle aufgestauten Energien entfalten. Zweifelsohne kommt es zu Kämpfen zwischen Ethnischen Einheimischen und nicht legitime Zuwanderer und Eindringlinge. Dazu gehören rein rechtlich gesehen die Türken. Sie brachen in den 70er-Jahren den Rückreisevertrag. Sie hatten kein Recht zu bleiben. Sie ignorierten das und krallten sich fest…….so etwas nennt man nicht legitime Eindringliche……Eindringlinge sind auch Parasiten, die ja keiner will und die somit nicht legitim sind.

Nur mal so, als Gedanke, als Diskussionsthema:

Wäre es daher falsch, die hier lebenden Türke als Parasiten zu bezeichnen? Aufgrund ihrer islamischen Einstellung entsprechen sie einem Parasiten, der seinen Gastkörper von innen her zerfrisst, um ihn nach seinen Zwecken umzuformen.

Dies ist, was Schmidt und Kohl mit anderen Worten gesagt haben.

.

 

Marine Le Pen, Vorsitzende der französischen patriotischen Partei Front National traf sich im Juni 2013 zu Gesprächen mit russischen Politikern in St. Petersburg und erläutert ihre Ansichten zum Syrien-Konflikt, zu Masseneinwanderung, Homo-Ehe und der Souveränität Frankreichs.

Übersetzung: Deutschland+Russland

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WfkVE…

• Facebook: https://www.facebook.com/ReconquistaG…
• Twitter: https://twitter.com/ReconquistaGer
• Google+: https://www.google.com/+ReconquistaGe…
• Youtube: http://www.youtube.com/user/Reconquis..

Posted in Frankreich, Front Nationale, Marine Le Pen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Türken in der BRiD…wenn Erdogan ruft, sind sie da….wenn Erdogan sagt: tötet die Ungläubigen…sie werden es tun…oder?

Posted by deutschelobby - 30/05/2014


„Wir kommen, wenn Erdogan uns ruft“

 

aaaaaa

 

Köln: Die Wahlkampfrede des türkischen Ministerpräsidenten in der Domstadt mobilisiert Tausende Unterstützer und Gegner

 

Der Jubel kennt keine Grenzen. Bis zu vier Stunden müssen die Anhänger von Recep Tayyip Erdoğan in der Kölner Lanxess-Arena ausharren, ehe der türkische Premierminister vor das Mikrofon tritt. Blitzlichtgewitter. Überall blinken die kleinen Lampen von Mobiltelefonen auf, mit denen die Erdogan-Fans ein Foto ihres politischen Idols erhaschen wollen. 15.000 Zuhörer sind gekommen. Ein Meer aus Türkei-Fahnen erhebt sich im Rund der Arena. Vor Veranstaltungsbeginn waren an jedem Sitzplatz EU-Fahnen befestigt worden. Doch keiner der AKP-Anhänger schwenkt sie.

Vielmehr klingt bei ihnen eine tiefe Verachtung gegenüber dem Westen durch. „Erdogan sagt Dinge, die sich sonst keiner zu sagen traut“, meinen zwei junge Männer, die aus Duisburg angereist sind, um ihr großes Vorbild reden zu hören. „Der tanzt nicht nach der Nase von Israel und den USA, das finden wir super.“ Kritik an dem 60jährigen können sie nicht nachvollziehen. „Schauen Sie sich doch nur mal an, wo die Türkei heute steht und wo sie vor zehn Jahren stand. Viele bei uns waren arm, jetzt geht es ihnen viel besser“, sagt einer der beiden, der selbst aus einem Dorf in der Nähe des Schwarzen Meeres stammt.

Lange Schlangen vor der Arena

Vor der Rede heben die Zuhörer ihre Hände in die Höhe, beten. Auch außerhalb der Halle. Moslems haben ihre Jacken ausgezogen und auf den Boden gelegt, nutzen sie als Gebetsteppich. Sie knien darauf, verneigen sich gen Mekka. Andere nehmen statt Jacken ihre Fahne als Unterlage. Das Interesse an der Rede Erdogans ist groß. Schon gegen Mittag haben sich lange Schlangen vor den Eingängen zur Lanxess-Arena gebildet. Als Erdogan bereits redet, stehen noch immer Tausende vor der Arena, darauf hoffend, doch noch hineingelassen zu werden. Frauen mit Kopftüchern, manche in eine Burka gekleidet. Einige Männer sind in traditioneller osmanischer Kleidung erschienen, andere tragen eine Gebetskappe auf dem Kopf. Aber auch junge Frauen in T-Shirt und Jeans sind gekommen, die einen Erdogan-Schal tragen. Andere haben sich gleich in eine Fahne mit dem Konterfei ihres Idols gehüllt.

Während Erdogan in der Lanxess-Arena antiwestliche Reden hält und auch Deutschland kritisiert, haben sich wenige Kilometer entfernt seine Gegner zu Protestkundgebungen versammelt. Vor allem die Aleviten machen gegen den Premier mobil. Sie haben sich auf dem Ebertplatz auf der anderen Rheinseite im Stadtzentrum versammelt. Auch hier bedeckt ein Fahnenmeer den Platz. Aber es sind Fahnen, die Erdogan als selbstherrlichen Despoten verspotten. Auf anderen Transparenten ist zu lesen: „Erdogan, du Mörder“.

„Er ist ein Diktator und stellt sich über unsere Gesetze“, kritisiert ein Mitglied der Föderation Demokratische Arbeitervereine (DIDF). Die Organisation wurde 2007 noch im Verfassungsschutzbericht unter dem Kapitel „sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebungen von Ausländern und Verdachtsfälle“ erwähnt. Ihrem Bundesvorstand gehören mehrere Vertreter der Linkspartei an.

Wie zahlreiche andere Organisationen hat die DIDF ihre Mitglieder aus ganz Deutschland mobilisiert. „Von uns allein sind mehrere tausend hierher gekommen“, sagt eine Verbandsfunktionärin. Neben den Aleviten sind es vor allem linksradikale Gruppierungen, die an den Anti-Erdogan-Protesten teilnehmen. Rote Fahnen mit Hammer und Sichel wehen zuhauf im Wind. Aber auch Kemalisten mit Atatürk-Emblemen sind gekommen, um ihren Unmut über Erdogan öffentlich zu machen. Dessen Verhalten beim Grubenunglück in der Türkei sei „menschenverachtend“, kritisieren sie.

Auch die Pro-Bewegung macht mit einer Kundgebung gegen den türkischen Premier mobil. Doch während die türkischen Erdogan-Gegner mit Zehntausenden auf der Straße Präsenz zeigen, sind es an den Ständen von Pro Köln gerade einmal ein gutes Dutzend. Von den türkischen Erdogan-Gegnern und Befürwortern werden sie kaum wahrgenommen. Nur vereinzelt sorgen sie für irritierte Blicke.

Zu Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Gruppen kommt es kaum. Zu weit sind die Massen voneinander entfernt. Als die Wagenkolonne Erdogans zum Hyatt-Hotel fährt, haben sich unter die jubelnden Anhänger einige Gegner gemischt. Sie skandieren Sprüche gegen den AKP-Chef. Die Befürworter erwidern die Schmähungen mit Buh-Rufen. Einige rennen auf die Oppositionellen zu, vermummen sich.

Doch die Polizei greift sofort ein, stellt sich zwischen die Kontrahenten. „Runter damit, aber ganz schnell“, fordert ein Beamter einen der maskierten Türken auf, seine Vermummung abzunehmen. Der will zwar noch diskutieren, fügt sich aber dennoch den Anweisungen.

Auch unmittelbar vor die Arena haben es etwa 50 Erdogan-Gegner geschafft. Sie halten Anti-Erdogan-Transparente hoch. Einige Befürworter fangen daraufhin an, miteinander zu tuscheln, brechen die Holzstangen ihrer Fahnen in zwei Teile, um sie offenbar als Knüppel einzusetzen. Als sich die Polizei vor ihnen aufbaut, ziehen sie sich jedoch zurück.

„Die beleidigen unsere Regierung, das macht mich einfach wütend“, meint einer der Knüppelmänner. Doch die meisten beteuern ihre Friedfertigkeit. „Ich kann versichern, von uns wird keine Gewalt ausgehen, darauf verwette ich meinen jungfräulichen Hintern“, beteuert ein Erdogan-Anhänger gegenüber einem mit ihm diskutierenden Polizisten.

Wie groß ihre Loyalität für den türkischen Regierungschef ist, machen zwei Anhänger aus Stuttgart deutlich. „Wenn Erdogan uns ruft, sind wir innerhalb von fünf Stunden für ihn in Istanbul.“

.—————–

jf 23-14

———————–

Mitten in Deutschland…in Köln….und wieder Türken…immer wieder Türken.

Sie haben keinerlei Beziehung zu dem Land auf dem sie wohnen.

Es ist das gleiche, wie in dem Spruch:

„ein Schwein bleibt ein Schwein…auch wenn es bei Schafen geboren wird und dort aufwächst und es sich als Parasit gut gehen läßt…“

Doch wenn die Muttersau und das Vaterschwein quieken, dann kommen sie angerannt….und entlarven sich als Schweine, die die Blöd-Schafe auf deren Kosten Jahrzehnte getäuscht und missbraucht haben……..

nur mal so…als Idee…was zum nachdenken…oder?

.

Posted in Audio, Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Türkei, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 6 Comments »

Islamisierung: Immer weiter…schön brav nicken…sie werden euch schon f…: Moslems, überwiegend Türken, bestimmen was darf und was nicht darf…

Posted by deutschelobby - 30/05/2014


Im kleinen fängt es an…anscheinend nur eine Randnotiz…nicht so wichtig…

sicher, von den Massenmedien nicht beachtet und Lokal nur so am Rande…..

und doch verbirgt sich darin alle Brisanz der Türkisierung und Islaminisierung….

Geert Wilders hat sehr gut recherchiert…all seine Angaben finden sich in der Realität vor unserer Haustür wieder….

Marked for Death(36) 36 —— in deutsch

aber: egal…immer schön nicken….sie werden schon f…..

.

Wegen Moslems geschlossen

Frankfurt am Main – Ein Jugendzentrum im Frankfurter Stadtteil Gallus musste schließen, weil Mitarbeiter und Jugendliche von Moslems bedroht werden.

Die Moslems, die früher oft selbst als Jugendliche in dem Haus verkehrt haben, stören sich daran, dass Mitarbeiterinnen und weibliche Besucher moslems wählen SPDnicht islamisch-züchtig gekleidet seien.

Frankfurter Jugendzentren dienen offenbar auch als Rekrutierungs- und Treffpunkt für Salafisten.

—————-

paz 22-14

…..

Nachtrag:

es mußte schließen! Nun ist ein Jugendzentrum nicht unbedingt im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses.

Aber im Kleinen findet sich die Saat des Bösen….alles fängt klein an!

Die Moslems wissen nun, daß sie nur Gewalt und Drohungen ausüben müssen und schon erreichen sie was sie wollen.

Anstatt zu kämpfen und sich nicht einem kulturfremden und ausländischen Sittenterror zu ergeben…..

Nein, viel einfach ist es: nachgeben und schließen!

Wohin das führen wird, dass braucht keine große Phantasie…….

Doch wählt sie weiter…die Grünen und Roten….aber es geht nicht um das wählen! Das ist schon lange nicht mehr „gesichert“.

Nein, der Bürger selbst muss sich formieren und zurückschlagen….macht er das nicht…dann viel Spaß als Dhimmi……

Posted in Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Islam, Islamischer Terror, Islamisierung, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Wochenrückblick…..paz22-14

Posted by deutschelobby - 30/05/2014


Über dem Abgrund / Warum die Franzosen bestraft werden müssen, wie ARD und ZDF eisern auf Linie blieben, und warum die Briten ruhig austreten können

 

aaaaaa

 

Als die ersten Prognosen zur EU-Wahl das politische Europa aus der Fassung brachten, lief auf Sat.1 gerade der Katastrophenfilm „Deep Impact“ („Tiefer Einschlag“). In dem US-Streifen gelingt es heroischen Raumfahrern, den Untergang der Welt durch einen Meteoriteneinschlag gerade noch zu verhindern. Es bleibt bei einer Katastrophe, der ein Neuanfang folgt.

Das hofft man auf den Fluren der EU-Administration jetzt auch und redet sich Mut zu. Vor allem aber galt es am Sonntag, mit den dummen Wählern abzurechnen, was die immer dienstbereiten Kommentatoren der Staatssender vorbildlich und mit aller gebotenen Härte erledigt haben.

Die Franzosen beispielsweise: Le Pen! Das ist glatte Befehlsverweigerung. Aus den Pariser Büros von ARD und ZDF hagelte es strenge Züchtigungen. Der ZDF-Mann verkündete das Strafmaß fürs Falschwählen: „Frankreich wird im europäischen Konzert nicht mehr die Rolle spielen wie bisher.“ Denn, wie der Kollege von der ARD das Urteil weiter ausführte: „Frankreich wird geschwächt aus dieser Europawahl hervorgehen.“

Ja, das habt ihr jetzt davon, ihr dreisten Franzmänner. Wer die Bösen wählt, der verliert Macht und Einfluss. So ist das in der Demokratie nach EU-Schnittmuster. Frankreich ist geschwächt. Und zwar nicht etwa, weil die Nachbarn vor zwei Jahren jemanden zum Präsidenten gemacht haben, der sich als ausgemachter Hanswurst entpuppen sollte. Unfähige Politiker sind völlig in Ordnung, solange sie brav der politischen Linie folgen. Nein, die Franzosen sind von der Linie abgewichen, und dafür gibt’s jetzt Machtentzug.

Zumal sie in die falsche Richtung abgewichen sind, nicht wie die Italiener, die massenhaft Beppe Grillo gewählt haben. Der geht zwar mit stampfender Wut-Rhetorik auf Brüssel und Merkel los, wogegen die zarte, faktenverpflichtete Kritik der AfD geradezu rührend professoral daherkommt. Doch Grillo ist links, und bei der ARD weiß man ideologisch zu unterscheiden. So betonen die Kollegen, dass bei dem Italiener „durchaus vernünftige Kräfte dabei“ seien, Linke eben, während man noch am Wahlabend die Hoffnung ausdrückt, dass „die Herren Lucke und Henkel“ eine Eintagsfliege bleiben mögen. Und während die linksradikale griechische Syriza, deren Forderungen mit „abenteuerlich“ noch schamhaft umschrieben sind, die „berechtigten Ängste der Menschen“ aufnehme, fördert die britische Ukip bloß „dumpfe Ressentiments“.

Von einem „politischen Erdbeben“ in Europa war nach der EU-Wahl die Rede. Na wenn schon, das muss uns keine Angst machen: ARD und ZDF haben sich als vollkommen erdbebensicher erwiesen. Ihre Schlagseite nach links blieb ebenso unverrückbar stehen wie ihre kalte Verachtung für falsch wählende europäische Bürger.

Von der bemerkenswerten Stabilität konnten indes nicht alle etablierten Parteien profitieren. Die langen Gesichter bei der FDP waren kaum zu ertragen. Oder waren es die langen Nasen von der jahrelangen Wählerverschaukelung? Egal, wer den gelben Spitzenkandidaten Alexander von Lambsdorff gesehen hat im kurzen Zweierduell mit AfD-Mann Hans-Olaf Henkel, der musste Angst bekommen. So, wie der Lambsdorff den Henkel anstierte, mochten die Zuschauer befürchten: Gleich springt er übers Moderatoren-Tischchen und beißt Henkel in den Hals!

Das war nicht Konkurrenz, das war Wut an der Schwelle zum Hass. Zum Endspurt des Wahlkampfs hatten die Liberalen noch einmal ganz tief in den Dreck­kübel gegriffen und der AfD bräunliche Schatten angedichtet. Doch plötzlich hat die Lucke-Truppe völlig unerwartet mit gleicher (und gleich unfairer) Münze zurückgezahlt: Die Freidemokraten hätten schließlich noch immer einen Ehrenvorsitzenden, der mal in der NSDAP gewesen sei. Das ging gegen Walter Scheel, der, Jahrgang 1919, seit 1942 bei der Hitler-Partei eingetragen war. Ihm das heute noch vorzuhalten, ist natürlich weder taktvoll noch angemessen. Die Botschaft der AfD kam aber an bei den Liberalen: Ihr wollt unfaire Dreckwerferei? Gekauft, können wir auch. Batsch!

Wie soll es weitergehen mit der EU? Die Szene erinnert an Daffy Duck, meinen Lieblings-Antihelden aus den schönen alten Disney-Trickfilmchen. Die lispelnde schwarze Ente rennt da alle naselang über einen steilen Abgrund hinaus in die leere Luft, ohne zu merken, dass unter ihr schon lange kein fester Grund mehr ist. Irgendwann kriegt Daffy das aber doch mit, blickt erschrocken nach unten, danach dem Zuschauer blöde ins Gesicht und dann erst stürzt er sausend in die Tiefe.

Womöglich hat der europäische Daffy den festen Boden schon vor Jahren hinter sich gelassen. Die Wahl vom Sonntag war der entgeisterte Blick in die leere Tiefe. Nun glotzt er uns verdattert an und versichert mit zittriger Stimme: Das scheint nur so, alles halb so wild.

Wirklich? Die Staats- und Regierungschefs von Britannien bis Frankreich, von Österreich bis Griechenland wurden am Sonntag geteert und gefedert. Mal sehen, wie die das verkraften.

Für die Briten könnte die von vielen dort ersehnte Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft in greifbare Nähe rücken. Es ist ja wirklich zweifelhaft, was die Briten in der EU noch sollen. Seit Jahrhunderten folgte London der gleichen außenpolitischen Maxime: Säe Zwietracht unter den Festlandseuropäern, damit Britannien in Ruhe sein eigenes Spiel treiben kann. Zu diesem Behufe musste man schließlich auch in die von Anfang an wenig beliebte EWG/EG/EU eintreten, damit sich da nichts allzu fest zusammenfindet.

Doch wozu soll die Einmischung jetzt noch gut sein? Dank Euro und überbordendem EU-Zentralismus gehen Kontinentaleuropas Staaten und Medien so innig aufeinander los wie lange nicht. Die Euro-Krise trägt überdies dafür Sorge, dass das Zerwürfnis nicht auf der Ebene der Regierungen und Eliten hängenbleibt, sondern tief ins Volk hineinwächst. So bildet sich ein solides Hass-Fundament, das alle Spaltungsbemühungen von London aus überflüssig macht.

Ja, gut, da werden nachdenkliche Briten aber fragen: Wenn der Brüsseler Laden auseinanderfliegt, wird dann nicht Deutschland ganz automatisch die führende Macht sein? Was wir doch immer verhindern wollten?

Ach, keine Bange, liebe britische Freunde. Auch dagegen ist längst vorgesorgt. Zwar müssten alle wissen, dass der Euro eine französische Idee war. Damit wollte man den Deutschen die Vormacht ihrer D-Mark aus den Händen schlagen. Als Bonn die französische Zustimmung zur deutschen Vereinigung wollte, war es soweit, Paris forderte seinen Preis. Von da an lief alles wie am Schnürchen.

Wie gesagt, das sollten alle wissen. Das Gute ist: Sie tun es aber nicht! Stattdessen hat sich, gerade in den „Krisenländern“, eine Verschwörungstheorie fest eingenistet, dass der Euro eine deutsche List gewesen sei, um Europa zu unterjochen. Leiden die Deutschen (oberflächlich gesehen) nicht am wenigsten? Sagen nicht deutsche Politiker bei jeder Gelegenheit, dass die Deutschen „am meisten vom Euro profitieren“? Das muss man nur zitieren, was südlich der Alpen ausführlich praktiziert wird. Und ist es nicht bezeichnend, dass die deutschen Euro-Kritiker bei den EU-Wahlen im Vergleich so bescheiden abgeschnitten haben?

Es passt alles zusammen. Sollte der Euro dereinst an seinen angeborenen Fehlern bersten, was kaum zu vermeiden sein wird, werden die übrigen Europäer die „Befreiung vom deutschen Joch“ feiern, und keiner will mit den Teutonen mehr was zu haben. Da kann England seinen „Festlandsdegen“ also getrost wieder in die Scheide fahren lassen. Es geht alles wie von selbst, die Mühen früherer Jahrhunderte darf man sich sparen.

———————————–

paz 22-14

Posted in Audio, Wochenrückblick | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 4 Comments »

Serie Ostdeutschland aktuell: Königsberg: Schneller ins Stadtzentrum

Posted by deutschelobby - 29/05/2014


 

Königsberg erhält erstmals in seiner Geschichte eine S-Bahn-Verbindung

paz22

Ende März wurde erstmals in der Geschichte des Königsberger öffentlichen Personennahverkehrs ein Triebwagen als S-Bahn genutzt. Zuvor hatte der Chef des Königsberger Stadtrats, Andrej Kropotkin, den schlechten Zustand des öffentlichen Busverkehrs beklagt: „Schmutzige alte Busse im Einsatz – das ist einfach eine Missachtung der Passagiere. Das muss anders werden.“ Tatsächlich wurden in den vergangenen Jahren die meisten Straßenbahnlinien eingestellt, Trolleybusse verkehren nur noch im Zentrum. Die Bevölkerung war so gezwungen, auf private Fahrzeuge umzusteigen oder Minibusse zu nutzen.

Doch jetzt gibt es eine Alternative. Der „Schienenbus“, wie ihn die Königsberger und die Organisatoren des Projekts nennen, verbindet den Stadtteil Ponarth mit dem Zentrum. Zuvor mussten die Bewohner sich über drei Brücken ins Zentrum quälen, eine wurde lange repariert, die anderen beiden waren nur eingeschränkt befahrbar. So dauerte der tägliche Weg zur Arbeit oft über eine Stunde, obwohl die Entfernung nur fünf Kilometer beträgt. Der gleiche Weg mit der Bahn dauert nur zwölf Minuten, was eine erhebliche Einsparung bedeutet. Diese Zeit benötigen Fahrgäste, um von der Station „Kiewskaja“ zum Nordbahnhof zu gelangen. Daneben wurde die Route Selma–Nordbahnhof in Betrieb genommen. Der neue Stadtteil Selma wächst in rasantem Tempo, mehrstöckige Häuser schießen förmlich aus dem Boden. Nun ist das Königsberger Zentrum sowohl mit den nördlichen als auch mit den südlichen Stadtteilen verbunden.

Die Idee einer S-Bahn ist weder neu noch originell. In vielen Städten Europas haben sich S- und U-Bahnsysteme bewährt. Für Königsberg ist es ein Novum, das vielen tausend Bürgern das Leben erleichtern wird. Die Fahrt mit der S-Bahn kostet genau so viel wie die mit anderen Verkehrsmitteln, nämlich 15 Rubel, umgerechnet 30 Cent. Um diesen niedrigen Preis bis Jahresende aufrecht erhalten zu können, wurden aus dem Haushalt der Stadt 4,2 Millionen Rubel, umgerechnet 85000 Euro, zur Verfügung gestellt.

Die städtischen Verkehrsbetriebe haben für die Bewohner des Königsberger Rajons eine Buszubringerlinie bis zur Station „Kiewskaja“ eingerichtet. Die im Bus gelöste Fahrkarte gilt für die Weiterfahrt mit der S-Bahn. Zwar wird der ehemalige Güterbahnhof als S-Bahn-Station erst noch bekannt werden und die eine steile Treppe zu den Gleisen für Gehbehinderte passierbar gemacht werden müssen, doch die Behörden rechnen mit schneller Abhilfe.

Ein S-Bahn-Waggon hat 78 Sitzplätze, mit Stehplätzen fasst er 110 Passagiere. Sollte die Nachfrage steigen, können weitere Waggons angehängt werden. Der Fahrplan sieht bislang sechs Fahrten zu den Stoßzeiten morgens und abends in beiden Richtungen vor. Die ersten Passagiere haben schon den Wunsch nach dem Ausbau des Fahrplans geäußert, damit auch diejenigen, die bereits früher mit der Arbeit beginnen, die Verbindung nutzen können.

Obwohl erst seit Kurzem in Betrieb genommen, erfreut sich die neue S-Bahn-Verbindung bereits großer Nachfrage. Die Waggons sind modern und komfortabel mit weichen Sitzen. Die Fahrt ist wesentlich angenehmer als die mit einem der stinkenden Busse, die regelmäßig im Stau des Berufsverkehrs stecken bleiben.

In Zukunft sollen auch „Schienenbusse“ in den Ort Metgethen, der als Verwaltungsstadt Königsbergs gilt und sich auf dem Weg nach Pillau befindet, eingerichtet werden. Es wird auch über den Bau einer U-Bahn von Tannenwalde, das sich auf dem Weg nach Rauschen befindet, nachgedacht. Das deutet auf eine stärkere Nutzung der Bahn schon in naher Zukunft hin.

——————————-

paz 22-14

Posted in Deutsche Geschichte, Königsberg, Ostdeutschland | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

„EU“-Wahl: Was ist eigentlich links und was rechts?…von Eva Herman

Posted by deutschelobby - 29/05/2014


Frei gedacht

von Eva Herman Eva Herman

Während ich diesen Text schrieb, zählten wir nur wenige Tage bis zur „Europawahl“ 2014. Die Berichterstattung im Vorfeld war beeindruckend, überall wurden wir mit bunter Wahlwerbung konfrontiert: Linke, Rechte, Grüne, Rote, Schwarze und so weiter priesen sich an. Auffällig: Die Sorgen und Ängste der Regierenden und Oppositionellen klangen immer öfter durch, denn sie spürten: Da ist etwas im Gange …

Nie zuvor sind sich die Mächtigen der Politik-Elite ihres Erfolges so unsicher gewesen wie heute: Man hat die Gespenster rechts und links in Stellung gebracht, an dieser Linie entscheidet sich nun, wer für oder gegen das System ist. An diesem Punkt entscheidet sich in diesen Tagen offenbar das gesamte Schicksal Europas! Wir wollen darüber nachdenken, was diese Begriffe bedeuten, welche Berechtigung sie in Wahrheit haben.

Was die offiziellen Deutungsbegriffe rechts und links angeht, so geht es in Frankreich, England, Italien, Ungarn, Österreich und weiteren Ländern seit einiger Zeit hoch her: Die „EU“-Kritiker stehen auf der Matte, Euro-Gegner formieren sich, sie alle eint der Gedanke: Schluss mit dem Zentralisierungswahnsinn in Brüssel! Sie wollen ihre natürlichen, die nationalen Rechte zurück-haben, möchten ihren Anspruch auf eigenständiges, regionales Leben zurückerobern und sich nicht von den ungewählten Politikern Brüssels zentral kaputtregieren lassen. Sie erkennen, der „EU“-Zug hat an Fahrt aufgenommen: Was heute an nationalen Völkerrechten einfach gestrichen wird, ist morgen uneinholbar verloren. Die Menschen beginnen zu kämpfen, für ihre Heimat, für ihr Recht auf ihr Land, für ihre Sprache, ihre eigene Mentalität, ihre Zukunft! Und die wollen sie selbst bestimmen, handelt es sich hier doch einzig und allein um ihr Leben.

Und auch in Deutschland zeigte sich vor der Europawahl eine gespaltene Situation: Etablierte Parteien, die seit Jahrzehnten das Heft in der Hand hielten, können sich nun nicht mehr sicher sein, das Volk wendet sich zunehmend ab. Dafür erhalten kleine konservative Parteien Zulauf. Die Etablierten strickten in der Vergangenheit am großen Modell der Europäischen Union eifrig mit, mal von der Regierungsbank aus, dann wieder als Opposition. Doch sprachen sie dabei die ganze Zeit von Europa: Und stifteten damit Verwirrung. Denn die meisten Menschen im Abendland sind zwar klar für Europa, für eine gemeinsame Grundlage von Kultur, Tradition und Vielfalt, im richtigen Sinne allerdings. Doch sprechen sich diese Menschen gleichzeitig gegen das „EU“ngeheuer in Brüssel aus, das mit seinem Gleichmachungswahn ihre Lebensformen beschneidet und ihnen die Identität raubt.

Gerade für diese Haltung werden die Menschen von der Politik und den Systemmedien als rechts bezeichnet. Letztere helfen nicht, die auffallend unterschiedlichen Begriffe „EU“ und Europa sauber zu erklären. Die offizielle Lesart lautet platt: Bist Du gegen die „EU“, so bist Du gegen den Euro, und damit bist Du gegen Europa! Das bedeutet ganz klar: Du bist rechts!

Und was geschieht weiter? Die Regierungsoberhäupter und ihre Medienleute erheben die Begriffsverwirrung über sämtliches Geschehen, um mit diesem Werkzeug die Stimme der „EU“-Gegner (es handelt sich übrigens um die überwältigende Mehrheit der Bürger Europas) schnell und wirksam zu eliminieren: Diese werden einfach als rechts abgeurteilt, als rechtspopulistisch, als rechtsextrem. Diese Begriffe werden im Moment des Aussprechens bereits mit dem unrühmlichsten Teil der deutschen Geschichte eng verknüpft, und schwupp, gehört man auch schon dazu.

Flugs wird man, aufgrund einfach überzeugender, sachlicher Kritik an dem ja schon sichtbar zusammenbrechenden System, auf diesem Wege automatisch zum geschichtlichen Mittäter abgestempelt, der jetzt besser den Mund halten sollte, wenn er keinen Ärger will. Währenddessen erfüllen die systemtreuen Medien ihren Auftrag, um unterstützend diesen Eindruck zu verfestigen. Und so wird so manch braver Bürger über Nacht als ein Rechter, als ein Rechtsradikaler, als Nazi diffamiert. Ist man heute also schon ein Nazi, wenn man seine Kultur verteidigt?

Gleichzeitig dürfen die Linken angriffslustig auftreten. Sie haben wenig zu befürchten. Denn sie sorgen sich nicht um den Erhalt ihrer Traditionen, sie pfeifen drauf! Sie suchen keine individuelle Kultur, denn sie glauben, alle Menschen seien gleich. Sie finden das Deutsche peinlich, wollen ihre Identität lieber heute als morgen loswerden. Deswegen werden sie auch von den Mächtigen unterstützt, die mit der Brüsseler Zentralregierung die Hoheit über Gesamteuropa wollen, ohne deutsche, ohne individuelle, ohne irgendwelche Eigenheiten. Und so randalieren die Linken munter drauflos, sie greifen rechte Bürger an, rhetorisch wie auch körperlich, sie zünden Autos an, werfen Farbbeutel auf Häuser und Eier auf Menschen.

Links gegen rechts. Ist das alles noch zeitgemäß? Wohl nicht, denn die Begriffe stimmen ja nicht mehr, sie stehen nicht richtig, werden falsch ausgelegt, vollkommen umgedeutet. Wer seine kulturelle Identität wahren will, ist rechts? Ja, warum denn eigentlich nicht? Schauen wir uns einmal die beiden Begriffe rechts und links noch genauer an, was bedeuten sie denn im ursprünglichen Sinne?

Der Begriff rechts entstammt dem indogermanischen Wortstamm reg, der die sprachgeschichtliche Wurzel darstellt für folgende Ausdrücke: sich aufrichten, recken, geraderichten, aufrichten. Wer sich zum Beispiel die Semantik zur allgemeinen Rechtsprechung anschaut, findet hier den Begriff rechts außerordentlich ausgeprägt: Rechtsordnung, Recht und Gesetz, das Rechte wollen, das Richtige und vieles mehr. Es passt also genau zusammen, wenn wir den ursprünglichen Wortstamm reg zugrunde legen. Rechts hat durchweg eine positive Begrifflichkeit. Schauen wir noch einen Schritt weiter:

Des Menschen Tat- und Arbeitshand ist allermeist die rechte. Ausnahmen bestätigen die Regel. Es ist also nicht die linke Hand. Wer seine Kleidung falsch herum anzieht, trägt sie links. Wer sich falsch bewegt, ist linkisch. Wer gegen andere Menschen hintertrieben agiert, wird als linker Vogel bezeichnet, der jemanden linkt, also betrügt. Das neuhochdeutsche links stammt aus dem mittelhochdeutschen linc, lenc. Die ursprüngliche Bedeutung war ungeschickt.

Übrigens wächst die Zahl jener Regionen in Europa, die Unabhängigkeit, also ihre nationale Identität, anstreben, rasant. So wollen sich zahlreiche Schotten vom Vereinigten Königreich abspalten. Ebenso strebt Katalonien seine Unabhängigkeit von Spanien an. Im März stimmten über zwei Millionen Einwohner der Region Venetiens für die Loslösung Roms, das waren fast 90 Prozent. Ebenso sprechen sich immer mehr Sarden für die Unabhängigkeit von Rom aus, und selbst in Sizilien gibt es zunehmende Strömungen dafür. Belgien ist in Flamen und Wallonen aufgeteilt, auch in der Bretagne gibt es Loslösungswünsche von Paris. In Südtirol gärt es schon lange, ein unabhängiger Freistaat wird hier von den „EU“-Gegnern ins Visier genommen … Und so weiter …

Europa 2014: Ein Kontinent voller rechter Bürger? Warum eigentlich nicht?

——————————-

paz 22-14

Posted in EU-Politik | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 7 Comments »

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


.

auch in der ach so neutralen Schweiz spielen sich ungeheure Szenen im Rahmen der Justiz ab.

wie im folgenden Fall zu erfahren ist…..es ist eigentlich nicht zu glauben!

Auch in der Schweiz werden Moslems, überwiegend Türken, mit einem massiven Justiz-Bonus versehen.

Wie gesagt,  es ist europaweit….warum das so ist, wird von Geert Wilders explizit erklärt

Marked for Death(36) 36 —— in deutsch 

dieses Buch zu lesen kann nur wärmstens empfohlen werden. Hier werden Zusammenhänge offenbart, die kaum einer wußte.

Es ist auch hier für den „normalen“ Verstand nicht nachzuvollziehen….doch es ist grausame Realität….

.

Opfer oder Täter – (K)ein Unterschied?! 27.05.2014

Januar 2013 in der Schweizer Stadt Zug: Zwei Schweizer wer- den in einer Kaffeebar von zwei jungen Männern mit Migrations- hintergrund zunächst grundlos angepöbelt und unmittelbar da- nach tätlich angegriffen. Der eine wird durch einen Faustschlag ins Gesicht sofort bewusstlos ge- schlagen und danach (am Boden liegend) von den Schlägern mit Fußtritten gegen den Kopf trak- tiert. Der Kamerad geht mit einem Barhocker dazwischen und wendet damit weitere Verlet- zungen ab. So weit, so schlecht. Das noch Unfassbarere geschieht danach: Die Zuger Staatsanwäl- tin verurteilt die Schläger zu je 9.000 CHF, die beiden Angegrif- fenen zu 8.050 bzw. 8.000 CHF Buße! Begründung: Beteiligung an Raufhandel und Sachbeschä- digung. Nachträglich schien die Staatsan- waltschaft einzusehen, dass eine Strafe gegen das bewusstlos ge- schlagene Opfer unrechtmäßig war und bot diesem die Halbie- rung der Buße an. Die damit ver- bundene Auflage: ein Äußerungs- verbot über die Geschehnisse in der Öffentlichkeit. Diesem Ver- bot zum Trotz wandte sich der Mann selbst an die Medien und löste damit solche Empörung aus, dass ein Kantonsparlamentarier eine Stellungnahme von der Zu- ger Regierung zu dieser unge- rechtfertigten Verurteilung ver- langte. Unter anderem fragte er, warum der Tatbestand einer ver- suchten vorsätzlichen Tötung von der Staatsanwaltschaft nicht geprüft wurde und wer für den Spitalaufenthalt, Arbeitsausfall und die Folgekosten des Opfers aufkommen soll. Gut, dass diese haarsträubende Ungerechtigkeit ans Licht ge- kommen ist! Doch wo bleibt das angemessene Zugeständnis seitens der Justiz? Halbierung des Unrechts und Schweige- pflicht darüber machen das Un- recht nur größer und geben An- lass zu weit schwerwiegenderen Vermutungen.


Quellen/Links: Schweizerzeit, Nr. 23:„Attackiert-verletzt-ge

.


.

.

Posted in Ausländerkriminalität, Schweiz, Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Geheim-Verhandlungen: Wasser soll weltweit privatisiert werden

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


Unbemerkt von der Öffentlichkeit haben 2012 weltweite, geheime Verhandlungen zur weitgehenden Deregulierung der Wasserversorgung, der Energieversorgung, des Finanz-, Gesundheits- und Bildungswesens begonnen. Sollten sie erfolgreich sein, wird es zu weitreichenden Privatisierungen kommen. Der Protest der Bürger, etwa gegen die Privatisierung von Wasser würde ins Leere laufen.

Internationaler Tag des Wassers

Angela Merkel rief zum Abschluss des EU-Wahlkampfs in Worms kämpferisch aus: “Mit mir wird es keine Chlor-Hühner geben!” Die Fixierung auf dieses Reizthema ist Teil einer beispiellosen Desinformations-Kampagne der Bundesregierung.

Denn tatsächlich wird seit 2012 hinter den Kulissen ein viel gefährlicheres Abkommen verhandelt. Wasserversorgung, Energieversorgung, Finanz-, Gesundheits- und Bildungswesen sollen weltweit dereguliert werden. Die Leiharbeit würde die klassischen Arbeitsverhältnisse verdrängen. Die globale Zwei-Klassen-Gesellschaft wäre perfekt. Lokale, mittelständische Unternehmen würden gegenüber internationalen Konzernen ins Hintertreffen geraten: Gerade in sensiblen Bereichen wie Wasser oder Energie können große Unternehmen den Mittelstand fast immer überrollen.

Abseits der Verhandlungen zum viel kritisierten Freihandelsabkommen TTIP laufen nämlich seit 2012 geheime Verhandlungen zu einem anderen globalen Abkommen, das weitreichende Folgen für die europäischen Bürger haben könnte. Das Abkommen TiSA wird von 50 Staaten weltweit verhandelt und umfasst den grenzüberschreitenden Austausch von Dienstleistungen. Die Plünderung der Welt Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planenDie daran beteiligten Staaten streben eine weitgehende Deregulierung des Dienstleistungssektors an. Das Abkommen könnte den Konzernen den weltweiten Handel mit Leiharbeitern ermöglichen.

Das „Trade in Services Agreement“ (zu Deutsch: „Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen“) wird derzeit zwischen den USA, den 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie 21 weiteren Staaten verhandelt. Dazu zählen unter anderem Kanada, Mexiko, Japan, Israel, die Schweiz und die Türkei.

Diese 50 Staaten repräsentieren etwa zwei Drittel des globalen Handels mit Dienstleistungen. Gegenstand der Verhandlungen, die bereits seit 2012 unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, ist eine weitreichende Deregulierung von öffentlichen Dienstleistungen. Darunter fallen Wasserversorgung, Energieversorgung, Finanz-, Gesundheits- und Bildungswesen.

Erst kürzlich war eine Petition der Initiative right2water in Brüssel abgeschmettert worden: Die EU-Kommission hatte erklärt, dass sie nicht zuständig sei. Vor dem Hintergrund von TiSA erscheint diese Entscheidung in einem ganz neuen Licht: Die EU-Kommission wusste, dass es auf multinationaler Ebene Verhandlungen gibt, in die sie eingebunden ist. Daher konnte sie den Unterstützern der Petition leichten Herzens sagen, dass sie mit diesem Thema nichts zu tun hat (mehr dazu hier).

Für die Privatisierung des Wassers ist TiSA die ideale Voraussetzung.

Der Vertrag kann nämlich auf weitere Bereiche ausgeweitet werden, wie der ORF berichtet. Während es beim sogenannten GATS-Abkommen, das bereits den Versuch der WTO-Staaten zur Ausdehnung des Dienstleistungssektors darstellte, noch Schutzklauseln für Bereiche von besonderem öffentlichen Interesse gab, sollen solche Ausnahmeregelungen bei TiSA komplett entfallen.

So enthält TiSA sogenannte „ratchet clauses“ (zu Deutsch: Stillhalte-Klauseln), welche einmal durchgeführte Privatisierungen öffentlichen Eigentums auf Dauer zementieren sollen. Diese Klauseln würden „jeden weiteren Liberalisierungsschritt zu einer vollendeten Tatsache machen, die auch in Zukunft nicht mehr rückgängig gemacht werden kann“, warnt ein Bericht von Public Services International (PSI).

Ein Beispiel: Die Stadt Paris verkaufte im Jahr 1985 die kommunale Wasserversorgung an die Konzerne GDF Suez und Veolia. In der Folge stieg der Wasserpreis um mehr als Doppelte und die Wasserqualität nahm aufgrund mangelnder Wartung stetig ab. Aus diesem Grund kaufte Paris die Wasserversorgung im Jahr 2010 von den Konzernen zurück. Dieser Schritt der Rekommunalisierung wäre durch die Stillhalte-Klauseln nicht mehr möglich. Dasselbe gilt für die Rekommunalisierung der Energie in Hamburg nach einem Volksentscheid.

Die Konzerne bereiten sich offenbar schon vor, um an dieser Plünderung des öffentlichen Eigentums teilnehmen zu können: Der französische Versorger Veolia will beim Abriss stillgelegter deutscher Atomkraftwerke mitmischen. “In Deutschland ist dieses Potenzial sehr groß – das ist ein Markt, der auf Jahrzehnte hin Arbeit verspricht. Veolia kann dort sein gesamtes Know-how in Sachen Entsorgung, Abwasser und Energie einbringen”, sagte Deutschland-Chef Etienne Petit der Wirtschaftswoche.

TiSA strebt eine Lockerung der Regeln zur internationalen Leiharbeit und des Niedriglohnsektors an. So wird „der internationale Austausch von Arbeitskräften erleichtert […], damit auch in Industrienationen das weltweite Lohngefälle ausgenutzt werden kann. Warum aufwändig anderswo neue Fabriken bauen und einheimische Arbeitnehmer einstellen, wenn man die eigenen Fabriken problemlos mit billigen Arbeitskräften von anderswo betreiben kann?“, so die Piraten-Partei über TiSA.

Bei den Verhandlungen zu TiSA sind besonders die USA sehr auf Geheimhaltung bedacht. So bestanden die USA darauf, dass die Inhalte „für fünf Jahre nach Inkrafttreten eines TISA-Abkommens oder nach ergebnislosem Ende der Verhandlungen geheim gehalten werden müssen“, so der Bericht von PSI.

Welche Folgen die unkontrollierte, geheime Privatisierung in Griechenland hatte, zeigt eine sehr interessante Dokumentation von right2water (Video am Ende des Artikels): Die Griechen wurden wegen der Schulden geradezu in die Privatisierung getrieben. Sie haben kaum Möglichkeiten, sich zu wehren. Sie fürchten, dass die Wasserpreise steigen – weil der französische Konzern Suez natürlich an der Maximierung des Profits interessiert ist.

DWN-Herausgeber Michael Maier hat die gefährliche Plünderung durch die geplanten Privatisierungen in seinem neuen Buch brandaktuell beschrieben. Er erläutert, wie die hohe Verschuldung die Völker den Plünderern ausliefert. Das Beispiel der Wasserprivatisierung in Griechenland (Video) ist Teil eines globalen Konzepts. Die Bürger müssten sich dringend dagegen wehren.

Michael Maier, Die Plünderung der Welt. Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen. Die Plünderung der Welt Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen

 

————————————————

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/25/geheim-verhandlungen-wasser-versorgung-soll-international-privatisiert-werden/

 

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Auffälliger Weltpolizist…Satan als Nr. 1?

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


Seit geraumer Zeit galt Deutschland, primär die bösen Preußen, als die Hunnen. Gemäß unserer allmächtigen, einflussreichen weltweit agierenden Qualitätsmedien sind wir die bösen, schlimmsten, kriegsgeilsten Verbrecher aller Zeiten, die es auszurotten gilt! 

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus? Seit dem Bestehen der VSA (Vereinigte Staaten von Amerika)vsa im Jahre 1776 führten Amerika also die VSA weltweit 222 Kriege! Überdies wirkten sie auch als Revolutions- Anstifter und Brandbeschleuniger zu einem vielfältigen vorteilhaften eigenem Nutzen.

Nach Einmischung in zwei Weltkriege, 1917 und 1941, in rein europäische Streitereien, machten die VSA durch den Raub aller Art von Gütern, Fabrik-Demontagen und vieles mehr. Vor allem Ausplünderung des deutschen Wissens und Könnens (Know how) inkl. Zwangs-Verpflichtender Mitarbeiter wissenschaftlicher Koryphäen, war für sie eine fette Beute.

Das führte zu einem sensationellen technischen und wissenschaftlichen Riesenfort der VSA, zum Nachteil anderer, vor allem der Deutschen. Deutsche Erfindungen, Patente, Konstruktionspläne etc. in Billionenwerten wurden zur Kriegsbeute der VSA! Doch das reichte den Eroberern noch lange nicht. Bei der Neugestaltung Europas wurden Ländereien ohne Rücksicht auf historische, völkische, kulturelle, religiöse Abstammung an gedungene, verdienstvolle Mitstreiter einfach abgetreten.

Ein Blick auf Europas neue Grenzen und Ländereien seit 1945 bestätigen dies. (Polen!). Seit wann haben die großen Welteroberer stillschweigend die Monroedoktrin von 1825 außer Kraft gesetzt? Ich darf kurz an den Kernpunkt dieser internationalen, sinnvollen Vereinbarung erinnern: Amerika den Amerikanern, Europa den Europäern!

Keine Einmischung in Streitereien anderer Staaten! Diese richtige, sinnvolle internationale Vereinbarung dürfte wohl bei einer Nacht und Nebel Aktion außer Kraft gesetzt worden sein. Was haben nun die Amis schon wieder in Europa, speziell in der Ukraine, 2014, zu suchen? Haben die Weltverbesserer, sprich Amerikaner, trotz zweier schrecklicher Vernichtungskriege, vor allem zu Lasten Deutschlands, noch immer nicht begriffen, dass man mit Gewalt kein internationales Problem lösen kann?

Ohne Not, Zwang oder Gefahr für den Weltfrieden wird das 1945 unterworfene Deutschland zudem bis 2099 von den VSA, gemäß Aussagen höchster Autoritäten, militärisch besetzt bleiben! Scheinbar für immer als 51. US-Bundesstaat den Amis. Wobei die horrenden Besatzungskosten die besiegten Deutschen seit 1945 zu tragen haben.

Hingegen hat der nicht minder verdienstvolle Beitrag Stalins zur Unterwerfung Deutschlands, inkl. Ausplünderung, dennoch dazu geführt, dass die Sowjets nach zehnjähriger Besatzungszeit ihren besetzten Teil Deutschlands wieder geräumt und der Eigenverwaltung überlassen haben. Wer möchte da nicht einen moralischen Vergleich zwischen West und Ost ziehen?

Zurzeit unterhalten die VSA in ca.150 Ländern / Staaten rund um den Globus 760 offizielle Militärstützpunkte. Für welchen Zweck? Vielleicht zur militärischen Einkreisung missliebiger Staaten? Davon alleine unterhalten die sonderangebote-teufel-raketeVSA in Deutschland 253 US-Militär-Stützpunkte und das in der „befreundenden“, verbündeten BRD. Hier dürfte es sich wohl um ein sonderbares Freundschaftsverhältnis handeln. Angela Merkel weis darüber sicherlich näheres.

Ich kenne noch andere viel deftigere Aussprüche betreffs der bösen Deutschen von 1945, die ich hier gegen das Vergessen anführen möchte: „Wir haben das deutsche Schwein geschlachtet, es liegt zerschmettert am Boden und wird sich nie wieder erheben können! Nie mehr, nie mehr wieder Kriege! Es wird keine Kriege mehr geben, wir werden ewiglich in friedlichen Zeiten leben!“ S

oweit Radio Alpenland, Graz, Mai 1945! Dieser Spruch klingt noch heute mit Schauder in meinen Ohren. Zudem hieß es 1945: „Nie, nie wieder darf von deutschem Boden ein Krieg ausgehen!“ Aha, a soo!

Und der nunmehrige Weltpolizist VSA ist unermüdlich in profitable Kriege gegen die Bösen verwickelt. Dabei werden US-Drohnenkriege von deutschen Flugplätzen, also von deutschem Boden aus gestartet. Wo bleibt da das internationale Recht?

Wo bleibt da der Aufschrei des Gewissens der Welt? Hoffentlich verheddert sich der Weltpolizist mit seinen ständigen Kriegen nicht im internationalen Kodex mit äußerst negativen Auswirkungen, die trotz des Einsatzes der modernsten Waffen letztlich nicht mehr zu korrigieren sind.

Möge unsere unbedarfte Welt von diesem „friedfertigen“ Weltpolizisten verschont bleiben!

Mit besten Wünschen und Grüßen!
Ihr alter Kriegsveteran des Zweiten Weltkrieges!
Erwin Landl, aus Salzburg

Posted in globalen US-Herrschaft, USA | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 2 Comments »

DIE GRÜNEN – Gender Mainstreaming, Multikulturalismus, Homoehe und Pazifismus – Mehrteiler Nr. 8 – Ende

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


Die zersetzende Kraft der Emanzipation

 

 

7. Grüne Hegemonie und nationale Identität

 

Wäre die grüne Ideologie lediglich eine Kombination aus Technikverdruß, Abwehrhaltung gegen die moderne Industriegesellschaft und linksradikal-kom-munistischen GesellschaftsVeränderungsphantasien, könnte das ihren Erfolg über ein eng umgrenztes Milieu hinaus kaum erklären. Die deutsche Umweltbewegung »nahm die Energie des Jahres 1968, verband sie mit bürgerlichen Attributen und glaubhaften Problemen der Industrialisierung upd Aufrüstung vor Ort« – so wurden grüne Gedanken zur »Konsensformel« für viele und konnten nach 1989 zur »gesamtdeutschen Identität« werden: »Das grüne Gewissen trat an die Stelle anderer Nationalmythen.«

Zumindest bis 1968 waren Naturliebe und Zivilisationspessimismus eine Domäne der Konservativen, der Rechten gewesen, während der Fortschrittsglaube untrennbar zur Linken gehörte. Besonders in Zeiten außenpolitischer Ohnmacht hatte die Hinwendung der Deutschen zur Natur Konjunktur; es lassen sich durchaus Parallelen ziehen zwischen der Situation um 1800 und der Zeit des Kalten Krieges, in der – bemerkenswerterweise in West- und Mitteldeutschland ungefähr zeitgleich – die Anti-Atom-Bewegung aufkam: feudale Zersplitterung, französische Fremdherrschaft, absolutistische Bevormundung damals – deutsche Teilung, Vormundschaft der Sieger und Degradierung Deutschlands zum nuklearen Gefechtsfeld der Supermächte in den Siebzigern und Achtzigern.

Die grüne Bewegung stößt seit den ausgehenden Siebzigern in das politische Sinnvakuum eines Staats ohne Räson, der sich in erster Linie als Wirtschaftsund Wohlstandsorganisator versteht und von dem seine Bürger auch nichts anderes erwarten. Grünen-Kritiker wie der hier mehrfach zitierte Gründer und Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner – der sich im Grunde die fortschrittsgläubige SPD der alten Bundesrepublik samt dem Glauben an das Wirtschaftswunder als nationale Ersatzidentität eines Nachkriegs-deutschland zurückwünscht, in dem »der Mercedesstern das Eiserne Kreuz der Kriegsgeneration« ablöste (Herfried Münkler) -, können diese Dimension des grünen Sonderwegs der Deutschen freilich nicht erfassen.

Die Diskurshegemonie der grünlinken Ideologie und das dichtgewebte Netzwerk von Seilschaften und Institutionen, das diese Hegemonie absichert, ist ein wesentlicher Grund dafür, daß in Deutschland die Formierung politischer und publizistischer Alternativen zum herrschenden Mainstream schwerer fällt als in anderen Ländern. Der Weg zur Brechung der grünen Definitionsvormacht führt über die scharfe Konfrontation der Brüche und Widersprüche ihrer Ideologie mit der Wirklichkeit. Der Oppositionelle unserer Tage ist Ketzer und Aufklärer zugleich, der den Mut hat, sich gegen die aus allen Lautsprechern verkündeten Geglaubtheiten seiner Vernunft und seines eigenen Verstandes zu bedienen.

Unüberwindlich ist die grüne Hegemonie nicht.

Sie ist ein Wohlstandsphänomen, und das Zeitfenster, in dem Deutschland prosperierend genug ist, um sich diesen Luxus seiner ökonomischen Spätblüte noch länger leisten zu können, schließt sich bereits merklich. Mit dieser Feststellung ist keineswegs nur die sich unerbittlich verlängernde und zuspitzende Euro-Krise gemeint, die Deutschland als leichtfertigem Hauptbürgen früher oder später unerbittlich die Rechnung präsentieren wird.

Ein Blick auf die demographischen Verhältnisse genügt: Wenn in zwanzig Jahren die letzten geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, die derzeit auf dem Höhepunkt ihres Berufslebens angelangt sind und mit ihren Steuern und Sozialabgaben den zu enormen Dimensionen aufgebauten Wohl-fahrts- und Umverteilungsstaat tragen, muß der deutsche Staatswagen von Alterskohorten weitergezogen werden, die nur halb so zahlenstark sind und zudem zu einem wachsenden Prozentsatz aus geringqualifizierten lebenslangen Transferempfängern bestehen. Einwanderung hat dieses Problem bislang nicht gelöst, sondern im Gegenteil noch verschärft.

Deutschland wird sich im zweiten Drittel des 21. Jahrhunderts mit neuen Verteilungsproblemen konfrontiert sehen, die absehbar weder Spielraum für die Aufrechterhaltung der unter dem Einfluß der grünen Hegemonie aufgebauten Sozial- und Integrationsindustrie lassen, geschweige denn für Umverteilungen großen Stils von einfachen Stromkunden auf die Altersvorsorgekonten der öffentlich bediensteten, akademischen Grünen-Klientel.

Der Schlüssel zur Brechung der grünen Hegemonie, die sich nach 1989 zur gesamtdeutschen Ersatzidentität aufschwingen konnte, liegt in der Etablierung einer deutschen Identität, die sich nicht auf zeitbedingte Ideologien gründet, sondern auf die elementaren Faktoren nationalen Zusammenhalts: Geschichte, Überlieferung, Sprache, Abstammung, Raum und Schicksal.

————————-

Die Grünen - die zersetzende Kraft der Emanzipation - 0001a Ende

 

bitte anklicken um den Artikel vollständig mit Quellen als eine PDF-Datei zu erhalten

.

Posted in Allgemein, GRÜNE, Pädophilie | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Deutsche, ihr seid Trojanern ausgeliefert und sollt wie einst die Hethiter enden

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


Die Lebens- und Existenzgrundlage des Menschen wird durch die Erhaltung seiner Stammes- und Artgemeinschaft gewährleistet. Allein die aus dem gemeinsamen Herkunftskollektiv entstehende Harmonie ist Garant für den notwendigen und gedeihlichen Human-Fortschritt des Menschengeschlechts auf der Erde.

Nach diesem ehernen kosmischen Gesetz lebte die Menschheit seit Anbeginn. Jeder unnatürliche Eingriff in die Lebensläufe des Menschengeschlechts mit dem Ziel, diese Gesetzmäßigkeit auszuhöhlen, lässt Ströme von Blut und verheerende Katastrophen entstehen. Bei Nichtbefolgung dieser kosmischen Gesetze der schöpferisch gewollten Arterhaltung steht am Ende die Auslöschung der menschlichen Gattung.

Deshalb bestand der Sinn des Lebens immer schon darin, fremde Völkeranstürme auf den eigenen Lebensbereich abzuwehren, um die eigene Lebensgrundlage zu erhalten. Dort, wo dagegen verstoßen wird, fordert die Natur ihr Recht und verlangt eine Beseitigung der Elendszustände.

Besonders deutlich wird uns dieser Prozess mit der in Gang gekommenen ethnischen Bereinigung bzw. ethnischen Entflechtung der Völker in der Ukraine. Genauso war es auf dem Balkan. Überall, wo dagegen verstoßen wird, erleben wir Völkermord und grenzenloses Leid.

Selbst Schwarz-Afrika, wo die Menschen für uns noch nicht einmal einen rassisch feststellbaren Unterschied aufweisen, gibt es kein gedeihliches Zusammenleben unterschiedlicher Stämme, wie die endlosen Kriege und Ausrottungen in Afrika, Beispiel Ruanda, beweisen.

Wir Deutschen hätten aufgrund unserer mehrtausendjährigen Gemeinschaftsentwicklung alle Voraussetzungen mitgebracht, eine für uns, und sogar für das Menschengeschlecht, segensreiche Daseinskonzeption zu erfüllen. Unsere unglaubliche Leistungsfähigkeit, gepaart mit Forscherdrang und Erfindergeist hätte nicht nur unser Leben zur Freude der Schöpfung werden lassen, sondern wäre auch für die restliche Menschenfamilie förderlich gewesen. Was eine homogene Volksgemeinschaft zu leisten vermag, stellten die Deutschen selbst nach dem Vernichtungs-Frieden von Versailles unter Beweis.

Denn die im Reich grassierende Not im Zuge der gewaltsamen Durchsetzung der Todesbedingungen des Versailler Diktats, konnte damals trotzdem nicht zur Vernichtung des deutschen Volkes führen, was das eigentliche Ziel der Initiatoren des Ersten Weltkriegs war. In einer amerikanischen Analyse wurde herausgearbeitet, warum die „Friedensbedingungen“ von Versailles nicht zur beabsichtigten Vernichtung des deutschen Volkes führten, was verständlich macht, warum es für diese Leute eines erneuten Weltkrieges mit den berüchtigten Ausrottungsplänen (Kaufman und Morgenthau) bedurfte.

In der genannten amerikanischen Studie des Liberty Fund heißt es dazu: „Trotz Versailles ist Deutschland stark genug geblieben, Hoffnung zu haben und die Verbesserung seiner Lage anzustreben. Deutschland blieb das bevölkerungsreichste Land Europas nach Russland.

Das Volk war homogen, es gab keine Unruhen durch unzufriedene Minderheiten innerhalb des geschrumpften Reichsgebiets. Deutschland besaß immer noch wissenschaftliches Wissen, industrielle Entwicklungsfähigkeit und die wichtige nationale Eigenschaft von Fleiß und disziplinierter Arbeitsmoral.“

Die Abschaffung der Deutschen dient den Alliierten in vielerlei Hinsicht. Zum Beispiel weiß man in Übersee, dass ein homogenes Volk leistungsstärker ist als ein multikulturell zerrissener Staat, wie uns Ex-US-Botschafter Richard Burt versicherte.

Deshalb muss Deutschland im Sinne eines „fairen globalen Wettbewerbs“ auf die leistungsschwächere Multi-Kulti-Stufe geprügelt werden. Ex-US-Botschafter Richard Burt sagte wörtlich: „Die Multikulturalität Amerikas wird zu einer wirtschaftlichen Last. Homogene Gesellschaften wie Japan und Deutschland sind auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger.“

Die Mächtigen dieser grausamen Menschenvernichtungs-Lobby haben für uns nur Zerstörung, Hass und Vernichtung vorgesehen. Sie haben uns Führer vorgesetzt, die nicht für uns, sondern gegen uns handeln. Diese von den Siegern kontrollierten Politiker agieren sozusagen als Trojaner, somit erkennt der Normalbürger nicht mehr, dass es sich bei der Multikulturpolitik nicht um eine sogenannte Bereicherung handelt, sondern um Völkermord.

Der Normalbürger erkennt nicht mehr, dass es sich bei dem uns auferlegten Finanzsystem nicht um eine für den Menschen gemachte Volkswirtschaft, sondern um ein Konzept der totalen Versklavung handelt.

Die BRD ist mit der Übernahme dieser trojanischen Siegerpolitik zum Selbstbedienungsladen der Welt geworden, in dem sich die „Armen“ und die angeblich „Verfolgten“ des ganzen Erdenrunds nicht nur kostenlos versorgen, sondern auch noch häuslich niederlassen dürfen.

Die BRD-Volkszertreter hämmern den Deutschen ein, dass es ein Verbrechen sei, sein eigenes Volk und Land lieben und schützen zu wollen. Deshalb wird die Vernichtung Deutschlands und des deutschen Volkes, unbemerkt von der dekadenten Masse, unaufhaltsam vorangetrieben. Ganz im Sinne von Coudehove-Kalergi, Kaufman und Morgenthau.

Die Trojaner verlangen immer wieder mit Schlagworten wie „Toleranz“ und „Bereicherung“ die Unterwerfung der Deutschen unter das fremde Element, unter die Invasionsheere der multikulturellen Heimsuchung. Doch das Wort „Toleranz“ gegenüber Fremden ist ein Lügenschlagwort, denn die Bedeutung des Wortes „Toleranz“ setzt voraus, dass der Tolerierende etwas hinnimmt, das er ablehnt. [3] Damit wird zugegeben, dass wir unsere Vernichtung durch Multikultur zwar ablehnen, sie aber dennoch hinzunehmen hätten.

Die Trojaner-Regierung ließ kürzlich über ihre Beauftragte für nichtintegrierbare Völkerschaften, Aydan Özoguz, die totale Auflösung der letzten völkischen Strukturen der Deutschen durch ein neues zu schaffendes Gesetz verkünden. Demnach sollen alle Fremden in einem ersten Schritt das totale Wahlrecht auf kommunaler Ebene erhalten.

Von der BRD-Trojaner-Regierung wird auch die Amadeu Antonio Stiftung finanziert. Bis zu ihrer Aufdeckung als ehemalige Stasi-Agentin leitete die jüdische Ausrottungsbesessene Anetta Kahane diese Stiftung. Frau Kahane fordert tatsächlich ganz offen die weißen Deutschen, die „völkische Dunstglocke“, zum Verschwinden zu bringen: „Es gibt im Osten des Landes noch immer weniger als 1% sichtbare Minoritäten und somit kann man sagen, dass dieser Teil des Landes weiß geblieben ist.

Nicht nur ‚ausländerfrei‘, sondern weiß. Bis heute ist es anstrengend, schwierig, mühsam bis unmöglich die lokalen Autoritäten davon zu überzeugen, dass dieser Zustand ein Problem ist, gegen das sie aktiv werden sollten … die völkische und populistische Dunstglocke zum Verschwinden zu bringen.“

Im Bunde mit der modernen Völkermordkommissarin Kahane agiert die von der BRD gesponserte Iranerin Majan Pravand. Parvan darf nicht nur in der ARD den Völkermord an den Deutschen propagieren, sondern darf selbstverständlich bei Kahanes Amadeu Stiftung zur Ausrottung der noch vorhandenen Volksstrukturen aufrufen, weil es noch zu viele „Bio-Deutsche“ gäbe.

Bio-Äpfel sind in also in Ordnung, nicht aber Bio-Deutsche: „Die Problematik besteht darin, dass es zu viele ‚Biodeutsche‘ gibt und zwar weiße Männer, verheiratet, christlich geprägt, mit ein oder zwei Kindern. … Der Druck von Außen muss wachsen und hier auf Veränderungen drängen!“

Im heutigen Europa kommt jedoch noch ein weiterer, ganz bedrohlicher Völkermord-Faktor zum zerstörerischen Multikulturalismus hinzu. Die etwa 50 Millionen ausmachenden Moslems in Europa verfolgen nämlich klare politische Ziele wie z.B. die Errichtung eines europaweiten Scharia-Staates, in dem die „Ungläubigen“ ihren Platz als Sklaven haben. Den Türken bietet sich z.B. im Rahmen der Multikultur-Politik die einzigartige Möglichkeit, das nachzuholen, was ihnen 1529 und 1683 vor Wien unter großem Blutzoll der Europäer vereitelt wurde: Die Einnahme Europas und die Errichtung eines türkischen Sultanats auf dem alten Kontinent.

Marked for Death(36) 36 —— in deutsch 

Als im Oktober 2005 das einem neuen Wahn frönende Europa, vertreten durch eine Clique von naturvergessenen Technokraten und Irrwitz-Ideologen, den EU-Beitritt der Türkei in die Wege leitete, spotteten die türkischen Zeitungen, dass die Einnahme Europas auf der ersten Etappe diesmal sogar ohne Waffengewalt gelungen sei: „Zweimal mussten die Türken unverrichteter Dinge vor den Toren Wiens zurückkehren. Diesmal gelang der Einzug in Frieden und Einigkeit“. [6]

Die Überflutung Deutschlands durch fremde Völkerschaften konnte nur geschehen, weil den Deutschen von der jüdischen Welt-Lobby eine Trojaner-Regierung vorgesetzt wurde, die für die Invasoren die Tore und Schleusen des Landes öffnete. Das alles erinnert sehr an die historische Landnahme der Araber auf der iberischen Halbinsel, als sich die Juden sofort mit den Eindringlingen gegen ihre alten spanischen „Nachbarn“ verbündeten.

Selbst die jüdische Netzpublikation kehillatisrael.net räumt in ihrer Darstellung über die Geschichte der spanischen Juden ein, dass „die Juden die moslemische Invasion begrüßten“. Mehr noch, diese jüdische Netz-Publikation bezieht sich auf dokumentarische Überlieferungen, insbesondere auf die „Aufzeichnungen des Lucas von Tuy“ [7], wonach die Juden die Städte ihres spanischen Wirtsvolkes an die Moslems verrieten und auslieferten. Die Juden gaben sich als Spanier, waren aber Trojaner.

Es ist unglaublich, aber wahr. Der Finanzzusammenbruch der BRD geht nicht nur auf die unvorstellbaren Betrugswetten mit der Wall-Street zurück, für die die Deutschen bürgen müssen, sondern gleichsam auf die gewaltigen Finanzaufwendungen für die Eindringlinge. Beispielsweise erhalten heute mehr als 160.000 Türken Arbeitslosengeld-II. Die meisten Empfänger haben Familien, somit dürften im Schnitt mindestens 1.000 Euro in bar pro Monat für jeden türkischen ALG2-Empfänger anfallen.

Das macht im Jahr knapp zwei Milliarden Euro nur für türkische ALG2-Bezieher. Die anderen Segnungen des „Solidar-, Integrations- und Sozialstaates“ kommen noch hinzu, auch für die vielen anderen Völkerschaften. Insgesamt sind in der BRD Bund, Länder und Gemeinden mit jährlich 500 Milliarden Euro belastet. Aber damit nicht genug. Was sich Deutsche nicht erlauben können, ist bei Türken offenbar kein Problem.

Sie kassieren ALG2, ohne die Bedürftigkeitsbedingungen erfüllen zu müssen, da sie über stattliche Vermögen in der Türkei verfügen: „Zahlreiche der insgesamt 160.000 türkischen Arbeitslosengeld-II-Empfänger hätten vermutlich ‚Vermögen in nennenswertem Umfang‘ in ihrem Heimatland, heißt es laut Spiegel in einem internen Vermerk für BA-Chef Frank-Jürgen Weise. …Türken aus Deutschland unterhielten Geldkonten in der Türkei, die sie den Behörden verschwiegen hatten.“

Neben der Lüge der Trojaner von einer sogenannten Integration wird die Abzocke der Deutschen auch noch mit der Solidaritätslüge [Ausländer wie Juden sind immer Opfer] begründet: „Solidarität ist die Parole der Opferanwälte und der Sozialverbände, die sich nur deshalb so nennen dürfen, weil sie das Soziale als das definiert haben, was sie anderen abnehmen, um es der eigenen [Ausländer]-Klientel zuzustecken.“

Der israelische Bundeswehrprofessor Michael Wolffsohn nennt die Lage ebenfalls beim richtigen Namen. Er bezeichnet den Krieg der Kulturen durch Multikultur-Politik als „Europäische Intifada“: „Intifada heißt das in Frankreichs weitgehend islamischen Vorstädten tobende Gespenst. Es wird bald auch im restlichen Europa wüten. … Europa verkennt die hauseigene Intifada und Terrorgefahr … Die eigenen Vor- und Teilstädten, die ‚Gettos‘ Europas sind der fruchtbare Boden für ‚unseren‘ Euro-Terror und ‚unsere‘ Euro-Intifada.“

Wolffsohn erklärt in seinem WELT-Beitrag vom 5. November 2005, woher der Begriff „Intifada“ kommt und was er bedeutet: „‚Intifada‘ bedeutet ‚abschütteln‘. Die Palästinenser wollten von 1987 bis 1993 und von 2000 bis 2005 Israels Fremd- beziehungsweise Vorherrschaft in ihren eigenen Gebieten ‚abschütteln‘.“ D.h. die multikulturelle Bereicherung besteht für die weißen europäischen Völker in der Aussicht, von den Bereicherern im eigenen Land abgeschüttelt und vertrieben zu werden. „Frankreichs Vorstädte sind ‚von Orientalen besetztes Abendland‘.“ beschreibt Wolffsohn die Lage in Frankreich. Kein Krieg?

Die Aufständischen fühlen sich von ihrer Kopfzahl her schon so stark, dass sie in Frankreich bereits die Absetzung von Ministern verlangen. Ein Jugendlicher aus Aul-nay-sous-Bois, wo die Ausschreitungen in Frankreich begannen, proklamierte im Namen seiner Mitkämpfer: „Das ist erst der Anfang. Wir werden weitermachen, bis [Innenminister] Sarkozy zurücktritt.“

Kaum waren Wolffsohns Worte von der anstehenden europaweiten Intifada verhallt, kündigten Türkenführer in der BRD an, auch die jungen Türken könnten aus Wut und Hass gegenüber den Deutschen einen Krieg in der BRD beginnen: „Die Türkische Gemeinde in Deutschland warnt davor, dass sich derartige Szenen, die derzeit Frankreich in Atem halten, künftig auch hierzulande abspielen könnten.

Viele Migranten fühlten sich ausgeschlossen. … ‚Wenn es in den nächsten Jahren so weitergeht, besteht ernsthaft die Gefahr, ähnliche Verhältnisse hier zu haben‘, erklärte der Vorsitzende Kenan Kolat. Viele Jugendliche nichtdeutscher Herkunft könnten ihre Wut und ihren Hass auf ähnliche Weise zum Ausdruck bringen.“

Das heutige multikulturelle Geschehen kann man wohl als erfolgreichste Trojaner-Politik der Weltgeschichte bezeichnen. Die BRD hat bereits eine parallele Scharia-Justiz akzeptiert. Die heute handelnden Scharia-Richter nennen sich in der BRD „Friedensrichter“: „In der CDU warnen sie gerne davor, dass die deutsche Justiz durch sogenannte Friedensrichter oder Scharia-Gerichte untergraben wird. … Gesetzeslücken sieht man im Justizministerium nicht und damit auch keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf.“ [13] Die Scharia-Justiz wird also ganz einfach durch Wegschauen von den Trojanern gegen die Restdeutschen eingeführt.

Was ist dagegen schon das Ende des Hethiter-Reiches 00129im 12. Jahrhundert v. Chr., das in Troja untergegangen ist, weil die Griechen unbemerkt im Bauch eines hölzernen Pferdes in die Festungsanlage gelangten und die Tore Trojas dem anstürmenden Feind öffnen konnten.

Es gilt nach wie vor die von den Trojanern angeordnete Lüge, dass das multikulturelle Elend und die aufziehenden Kulturkriege für uns eine Bereicherung sei. Und alle Warner ereilt auch heute wieder das Schicksal aller Kassandras, gewarnt zu haben, aber nicht gehört worden zu sein.

Die idiotischen Parolen der Multikulti-Einpeitscher lauten heute genauso wie schon vor 40 Jahren: „Integration, Integration“. Bereits 1992 zog die wissenschaftliche Oberrätin Christel Bals in ihrem Gutachten „Räumliche Probleme der Ausländerintegration“ für die Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumforschung folgenden Schluss:

„Ein volles Einleben von Ausländern in eine fremde Gesellschaft ist nicht möglich. Im Gegenteil: Gerade in den westeuropäischen Ländern zeichnet sich eine genau entgegengesetzte Entwicklung ab zu mehr Auseinandersetzungen und Konflikten.“

Es geht also tatsächlich nur um die Ausrottung der „Bio-Deutschen“, was zehn Jahre nach Frau Bals‘ Gutachten von der Systempresse zugegeben wurde: „Die Zuwanderung wird wie in den anderen europäischen Staaten das soziale und kulturelle Profil der Bevölkerung tiefgreifend verändern. Die ‚Deutschen‘ werden in einigen Städten ähnlich zur Minderheit werden wie die Angelsachsen in amerikanischen Städten.“

Die Integrations-Lüge, die uns von den Trojanern immer noch als Droge eingeflößt wird, damit wir den Völkermord an uns nicht wahrnehmen, soll ausgerechnet jetzt klappen, obwohl es schon seit 45 Jahren keine Integration gegeben hat. Weil die Naturgesetze Derartiges auch gar nicht zulassen.

Ungeachtet der bereits fehlinvestierten Multi-Milliarden-Summen soll noch mehr Geld in das Himmelfahrtskommando Integration gesteckt werden. Obwohl die lieben Fremden von den Deutschen nicht akzeptiert werden, soll die wie Sauerbier angepriesene Integration die Lösung aller Probleme darstellen. Ausgerechnet jetzt, wo die ausländischen Massen bereits das Heft in der Hand halten, wie das Beispiel Frankreich zeigt.

Um die Deutschen erneut von der wirklichen Gefahr abzulenken, beschwören die Trojaner auch immer wieder das Allheilmittel Sprachkenntnisse. Die Ausländer bräuchten nur deutsch zu sprechen und schon wäre alles friedlich, gerecht und eierkuchenlieb geregelt.

Doch der Krieg in Frankreich von 2005 beweist genau das Gegenteil. „Integration, so das französische Credo, gelingt, wenn sich die Eingewanderten den Idealen und Traditionen Frankreichs assimilieren. Frankreichs ‚republikanisches Modell‘ sollte garantieren, dass der Stolz der großen Nation allen eine gemeinsame Identität gibt, wenn sie die Sprache beherrschen. … Doch dieses Modell funktioniert noch schlechter als das der anderen Europäer.“

Die Mehrheit der Deutschen, die Systemanfälligen, haben die Trojaner leider gewähren lassen. Sie haben sozusagen ihre multikulturellen Metzger immer wieder selbst gewählt. Schon 1996 schlugen höchste Kriminalbeamte Alarm, dass die BRD von der offiziellen Ausländerkriminalität übernommen werde. Rainer Burkert, Vize-Chef deutscher Kriminalbeamter, sagte schon damals: „

Es gibt heute in allen größeren Städten Deutschlands Personen, die nicht mehr angreifbar sind, obwohl sie selbst namentlich und ihre kriminellen Karrieren der Polizei bekannt sind.“ [18] Heute, nur acht Jahre später, werden unsere Großstädte wie beispielsweise Bremen tatsächlich von den Invasoren wie dem Miri-Clan regiert: „Die Machenschaften der Miris: Eine Stadt in Angst: Seit 30 Jahren treiben Mitglieder des libanesischen Miri-Clans in Bremen ihr Unwesen. Das verunsichert nicht nur die Bevölkerung.

Sogar die Polizei hat Angst vor den kriminellen Clan-Mitgliedern. … Auch der Chef des Landeskriminalamts Bremen, Andreas Weber, sagt, dass es bei der Bremer Polizei personelle Probleme gebe: ‚Das ist allen bekannt, aber das ist nicht nur in Bremen der Fall, sondern in anderen Bundesländern auch‘. Für Weber ist es jedoch ein weitaus größeres Problem, dass der Rechtsstaat von den Mitgliedern des Miri-Clans gar nicht akzeptiert werde.“

Wenn die Trojaner wieder von „Integration“ als Problemlösung schwafeln, sollten die Deutschen zwecks besserer Integration die Umsiedlung der Ausländermassen in die Nobelviertel der Trojaner und der Dialog-Heinis verlangen. Die Multikulti-Prediger wollen nämlich die Schwarzen und Muslime nicht in ihrer Nähe haben wie das Beispiel Frankreich zeigt, wo „die Einwanderer aus Afrika niemand in seiner Nähe haben will.“

Diejenigen, die mit ihrer Multikultur-Politik die fremden Massen nach Europa gelockt haben, handelten nach dem Plan von Nichtdeutschen. Kriegsziel Nummer eins der Alliierten sah beispielsweise die Abschaffung der Deutschen durch Ansiedlung von Millionen von Ausländern vor.

Die Gutmenschen ihrerseits verachten Schwarze und Muslime, wie das Beispiel des damaligen, politisch überkorrekten französischen Präsidenten Jacques Chirac beweist. Dieser sah in diesen Menschen nichts weiter als „stinkende Sozial-schmarotzer“. Chirac sagte als Bürgermeister von Paris wörtlich: „Schwarze und Araber sind lärmende und stinkende Sozialschmarotzer.“

Leute wie Chirac, ob sie in Frankreich oder Deutschland an der Macht sind, wissen nur zu gut, dass sie diesen ausländischen Massen weder Arbeit noch Integration bieten können. Um von ihren falschen Versprechungen abzulenken, hetzten sie die Ausländermassen gegen die Nationalen auf.

Die Trojaner schufen deshalb ein künstliches Feindbild und wollten ein Klima des Hasses gegen die Nationalen, gegen die Kassandras, schaffen. Sie versuchten, Schwarze und Moslems davon zu überzeugen, es seien die bösen „Nazis“, die Ausländern den Wohlstand versagten. Diese Lügen verfangen heute nicht mehr, denn es sind nirgendwo „Nazis“ an den Schaltstellen der Macht, sondern nur Gutmenschen.

Und es sind alleine die Gutmenschen, nicht die „Nazis“, die von Schwarzen und Moslems als „stinkende Sozialschmarotzer“ sprechen. Deshalb galt gerade während der Ausländer-Aufstände 2005 in Frankreich der Hass der Aufständischen verständlicherweise alleine dem politischen Gutmenschen-System. „In Frankreich richteten sich die Angriffe auf den Staat und dessen Einrichtungen.“

Selbst Altkanzler Helmut Schmidt, der ehemals als Trojaner tätig war, stimmt heute mit NPD und „Neo-Nazis“ überein. Schmidt wörtlich: „Es war ein Fehler, fremde Kulturen nach Deutschland zu holen, weil Multikultur nirgends funktioniert!“

Deutsche, lasst euch nicht länger belügen, erkennt eure Trojaner, verlangt die Umsiedlung der Multikulturellen von euren Wohngebieten in die Nobelviertel der Dialog-Heinis und Systemlinge. Ihr werdet sehen, dass diese Forderung wirkt wie ein reinigendes Anti-Virus-Programm im Computer. Der Multikulti-Spuk wird dann sehr schnell vorbei sein. Lasst den Ruf erschallen: „Dialog-Heinis an die multikulturelle Front“.

————————————–

http://globalfire.tv/nj/14de/multikultur/06nja_deusche_wie_hethiter_enden.htm

Posted in Audio, Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

Angst vor Quittung? – Türken-Gemeinde besorgt über Erfolg rechter Parteien

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


Besorgt ist die Türken Gemeinde über den Rechtsruck bei der EU-Wahl, weil die Wahl unter anderem das Resultat dessen ist, wie sich die Invasoren hier aufführen und sie nun Angst haben, eine Quittung zu bekommen?

Vor wenigen Tagen feierten die türkischen Kolonialherren in Deutschland eine türkisch-nationalistische Party mit ihrem Führer Erdogan!

Dass sie das auf fremdem Boden taten und dass es uns Deutschen etwas sauer aufstoßen würde, wie sie ihre türkisch-muslimische “Folklore” inszenierten, juckte sie überhaupt nicht!

Dass wir die horrenden Kosten der Polizeieinsätze für diese nicht anpassungsfähigen und -willigen Ausländer bezahlen müssen, darüber redet hierzulande schon gar keiner mehr! Nun legen einige national-konservativ ausgerichtete Parteien in Europa kräftig zu. Was passiert? Schon mokieren sich die Türken über ein Wahlergebnis, bei dem Parteien ziemlich gut abschnitten, die im Vergleich zur Erdogan-Partei absolut handzahm sind.

Die Türken Gemeinde übersieht den kausalen Zusammenhang zwischen ihrer fehlenden Anpassungswilligkeit und dem recht guten Abschneiden von konservativen Parteien bei der EU-Wahl. Sich einmal selbst an die eigene Nase zu fassen, scheint keine orientalische Spezialität zu sein. Vielleicht sind es die religiösen Eroberungsphantasien, die einer solchen Fähigkeit im Wege stehen?


Die Türken Gemeinde in Deutschland ist beunruhigt über den Erfolg rechtsorientierter und populistischer Parteien bei der Europawahl. «Wir machen uns große Sorgen», sagte einer der beiden neuen Bundesvorsitzenden, Gökay Sofuoğlu, in Berlin.

«In Deutschland ist es im Rahmen geblieben», sagte Sofuoğlu. Aber auch der Aufstieg der euroskeptischen Alternative für Deutschland (AfD) sei besorgniserregend. Eine Zusammenarbeit anderer Parteien mit der AfD dürfe es nicht geben.

Sofuoğlu rief die demokratischen Parteien dazu auf, sich deutlich von den rechten Kräften abzugrenzen und sich gegen sie zu stellen. Nötig seien auch andere Töne in der Migrationspolitik.

Als Folge der jahrelangen Eurokrise hatten rechtsorientierte und populistische Parteien bei der Europawahl stark zugelegt, insbesondere in Frankreich und Großbritannien. In Deutschland schaffte die AfD aus dem Stand mit 7,0 Prozent den Einzug ins Europaparlament. Auch die pro-deutsche NPD erlangte einen Sitz.

Quelle: handelsblatt.com

Original

Posted in Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Türkei, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

14/18: Der Weg nach Versailles

Posted by deutschelobby - 28/05/2014


fahne deutsche reich gif bewegt

»Der Historiker Jörg Friedrich ist spätestens nach seinem politisch unkorrekten Bestseller Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945 für seinen Mut bekannt, sich gegen den Zeitgeist völlige Unabhängigkeit zu bewahren und einen unverstellten Blick auf die Weltkriege zu werfen.

So auch in seinem neuen Buch 14/18. Der Weg nach Versailles. Darin entwirft er mit seiner ihm eigenen erzählerischen Kraft ein epochales Panorama des Geschehens.

Kolonialistische Engländer, revanchistische Franzosen, betrügerische Russen und rassistische Amerikaner, sie alle mischten mit im großen Spiel der Mächte. Doch als der Schlund sich einmal aufgetan hatte, gab es keinen Boden mehr.

14-18 Der Weg nach Versailles

Der Provokateur Jörg Friedrich stellt Fragen, die sich andere nicht zu stellen trauen, und er gibt auch Antworten, die sich andere nicht zu trauen geben. Er wertet vermeintliche oder tatsächliche Wahrheiten historisch korrekt, aber fundamental um. Zum Beispiel: Wie konnte es geschehen, dass Wilhelm II. zum Buh-Mann und seine Untertanen zu >Barbaren< und >Hunnen< wurden?

Wie konnte es geschehen, dass der Krieg, der in Wien und Belgrad, Moskau und Paris initiiert wurde, zu einem Kreuzzug zwischen >Gut< und >Böse< wurde? Wie wurden die Deutschen dazu gedrängt, den ersten Stein zu werfen, obwohl sie es waren, die den Krieg verhindern wollten?

Rückblickend betrachtet gingen Österreichs und Serbiens Handeln und das französisch-russisch-englische Ränkespiel nämlich auf Kosten der Deutschen. Sie verloren den Krieg, mussten mit dem unsäglichen Versailler Vertrag sogar zugeben, alleinschuldig für den Kriegsausbruch zu sein. Genau dieses himmelschreiende Unrecht sollte 14 Jahre später die Nationalsozialisten an die Macht spülen.

Mein Fazit: Friedrichs quellengestützte Antworten lassen uns den Atem stocken und eine Sicht der Dinge aufscheinen, die bisher galant unter den Tisch gekehrt wurde, um die Mär der >bösen Deutschen< aufrechtzuerhalten – bis heute.

Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Zeile packend geschrieben – und das auf über 1.000 Seiten! Sie werden es nicht mehr aus den Händen legen, das garantiere ich Ihnen.«

fahne deutsche reich gif bewegt

Posted in Erster Weltkrieg | Verschlagwortet mit: , , , , , | 1 Comment »

DIE GRÜNEN – Gender Mainstreaming, Multikulturalismus, Homoehe und Pazifismus – Mehrteiler Nr. 8

Posted by deutschelobby - 27/05/2014


Die zersetzende Kraft der Emanzipation

 

 

6. Wenn Grün regiert. Notizen aus der aufkommenden Ökodiktatur

 

 

6.3 Fallstudie Baden-Württemberg:

 

Wie man ein Land leise auf den Kopf stellt

 

Der typische Grün-Wähler ist eine in Baden-Württemberg lebende Frau mittleren Alters mit höherem Bildungsabschluß, vorzugsweise im öffentlichen Dienst beschäftigt119 – reiner Zufall ist es nicht, daß just im wohlhabenden und wirtschaftlich prosperierenden Südwesten der Republik der erste grüne Ministerpräsident amtiert. Grüne Oberbürgermeister in mittleren Universitätsstädten wie Freiburg und Tübingen sind in Baden-Württemberg längst keine Exoten mehr. Der scheinbar unaufhaltsame Aufstieg der Grünen an die Schalthebel von Land und Landeshauptstadt konnte wohl nur auf den Sesseln der Macht eingeschlafene CDU-Funktionäre tatsächlich überraschen.

Grüner Lebensstil gehört in den urbanen Milieus der Metropolregion Stuttgart, in der rund ein Viertel der Einwohner Baden-Württembergs lebt und die Wirtschaftskraft des Landes sich zusammenballt, zum Standard. Im »juste milieu« der Bionade-Spießer wählt man selbstverständlich grün; wer in Schule oder Kinderhort erkennen läßt, daß die Eltern andere Sympathien hegen, wird rasch zum Außenseiter.

Daß grünes Denken gerade im saturiert-industrialisierten Südwesten der Republik auf so fruchtbaren Boden fällt, ist nur scheinbar ein Widerspruch: Die grüne Weltanschauung hat durchaus quasi-religiöse Züge mit einer Vielzahl von Spielarten, vom verwöhnt-selbstgerechten Bionade-Phari-säer bis zum militant-eifernden Veganer, für die das traditionell von pietistischen Zirkeln, Freikirchen und protestantischen Sekten geprägte Baden-Württemberg ideale Aufnahmebedingungen bot.

Gemeinsam ist den unterschiedlichen Denominationen, daß es bei der grünen Suche nach der heilen Welt nicht um die Natur als Ganzes geht, sondern um ein idealisiertes, mythisiertes Bild von ihr als Werteersatz und Projektionsfläche für ein willkürlich zusammengestelltes und als »Natur« deklariertes Selbstbild. Aus der anfänglich durchaus ernstgemeinten Verzichtethik mancher Umwelt-Apokalyptiker der frühen Jahre ist mit dem gesellschaftlichen Aufstieg der grünen Protagonisten inzwischen freilich allzu oft eine behäbige Weltanschauung für saturierte Spießer geworden.

Im grünen Natur-Biedermeier läßt es sich ja nicht zuletzt deswegen so bequem einrichten, weil nichts davon mühsam mit echtem Verzicht erkauft werden muß: »Niemand, der etwas mehr für Porree und Karotten zahlt, Öko-Strom bestellt oder Wald-Aktien kauft, muß Komfortabstriche in Kauf nehmen.« Im Gegenteil, Photovoltaikanlagen bringen hochsubventionierte Traumrenditen, das gute Gewissen kann man ohne Reue einkaufen.

Daß sein Lebensstil ein elitäres Modell für eine Minderheit ist, mit dem man die Menschheit weder erlösen noch auch nur ernähren oder ihre existentiellen Lebensprobleme lösen könnte, schiebt der Durchschnittsgrüne gerne beiseite.

Auch die »Wutbürger«-Inszenierung um das Bahnhofsprojekt »Stuttgart 21«, der machttaktische Schlüssel zum Aufstieg der Grünen zur stärksten Fraktion und zur Oberbürgermeisterpartei in der Landeshauptstadt und schließlich zur Ministerpräsidenten- und führenden Regierungspartei, war für Baden-Württem-berg ein Déjà-vu.

Der Ablauf der Proteste, ihre Dynamik und die Reaktion der herausgeforderten Regierenden erinnerte an die ersten großen Anti-Atomkraft-Proteste im badischen Wyhl in den siebziger Jahren, die vom damaligen CDU-Ministerpräsidenten Hans Filbinger ebenso sträflich unterschätzt worden waren wie in diesem Jahrhundert die Demonstrationen gegen den Stuttgarter Tiefbahnhof vom CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus und seinem Parteifreund und Oberbürgermeister Wolfgang Schuster.

Und wie damals wurde der Protest, der sich als Volksaufstand inszenierte, von bestimmten, vorwiegend akademisch gebildeten Schichten vorangetragen und – der Alterung der Protestgeneration von einst geschuldet – erweitert um wohlsituierte Rentner und Pensionäre.

Nicht jeder baden-württembergische Besserverdiener, der, vom »Wutbürger«-Protest angesteckt, bei der letzten Landtagswahl der »CDU mit Olivenöl« (Harald Schmidt) seine Stimme gegeben hatte, wollte den Grünen damit wohl tatsächlich auch das Mandat geben, gemeinsam mit der SPD das differenzierte und in nationalen und internationalen Vergleichen regelmäßig gut abschneidende drei-

gliedrige Schulsystem aus Haupt- und Werkrealschule, Realschule und Gymnasium zu zerstören. Aus zwei Richtungen wird das baden-württembergische Schulsystem in die Zange genommen: Die als »Gemeinschaftsschule« wiederbelebte Gesamtschule soll zur privilegierten »zweiten Säule« des Schulwesens werden und die Realschulen aushungern; zugleich werden die Gymnasien durch administrative Manipulationen zu Quasi-Gesamtschulen degradiert.

Als eine ihrer ersten Amtshandlungen beseitigte die grün-rote Landesregierung 2011 die verbindliche Grundschulempfehlung und stellte den Eltern die Wahl der weiterführenden Schule ungeachtet der Leistungen ihrer Kinder in der Grundschule frei.

Das voraussehbare Ergebnis: Im Schuljahr 2013-14 werden in Baden-Württemberg 45 Prozent der Fünftkläßler ein Gymnasium besuchen, in der Landeshauptstadt Stuttgart sogar 63 Prozent. Der Anteil der versetzungsgefährdeten und auf Dauer überforderten Schüler ist dadurch dramatisch angestiegen;

weitere Maßnahmen, um die damit unvermeidlich verbundene weitere Niveauabsenkung zu zementieren und Fluchtwege zu verstopfen, sind bereits in Planung, in erster Linie ein »Abschulungsverbot« nach Hamburger Vorbild, das den Gymnasien die Abgabe ungeeigneter Schüler an andere Schulformen verbietet, auch ein Verbot des Sitzenbleibens ist im Gespräch.

Faktisch liefe das auf eine Abiturgarantie für jeden von den Eltern an einem Gymnasium angemeldeten Schüler hinaus – das Gymnasium wird zur De-facto-Gesamtschule und wird Studierfähigkeit künftig nicht mehr garantieren können.

Die »eine Schule für alle« ist denn auch das Ziel der grünen Landespartei, die das »Zwei-Säulen-Modell« der Landesregierung und des SPD-geführten Kultusministeriums allenfalls als »Etappenziel« akzeptieren will. Schon für dieses Etappenziel wird massiver Druck auf Eltern und Kommunen ausgeübt: Weil die Hauptschulen durch den Ansturm auf die Gymnasien ausbluten, sollen die kommunalen Schulträger durch die Zustimmung zur Gemeinschaftsschule ihre Schulstandorte retten.

Als ideologisches Hätschelkind werden die Gemeinschaftsschulen systematisch bei Lehrerstellen und Sachkostenzuweisungen bevorzugt; letztere sind doppelt so hoch wie bei den Realschulen. Diese wehren sich erbittert gegen die Umwandlung in Gemeinschaftsschulen, die sie als Niveauabsenkung und Zerstörung eines erfolgreichen Schulzweigs betrachten.

Der vom Kultusministerium im Oktober 2012 vorgelegte Entwurf einer Reform des Bildungsplans, die 2015 – also noch vor der nächsten Landtagswahl

– allgemein in Kraft treten soll, geht noch erheblich weiter. Demnach sollen die Bildungspläne für Gymnasien und Gemeinschaftsschulen vereinheitlicht und der Kern des Gemeinschaftsschulkonzeptes allen Schularten aufgezwungen werden, wie der »Arbeitskreis Schule und Bildung in Baden-Württemberg« kritisiert. Schüler sollen »selbstbestimmt« lernen, Lehrer zu »Lernbegleitern« degradiert werden. Das Konzept geht zurück auf Ideen des Schweizer Bildungsunternehmers Peter Fratton, den die grün-rote Landesregierung als »Berater« engagiert hatte.

Fratton war auch Mitglied einer vom grün-geführten Wissenschaftsministerium berufenen Expertenkommission zur Reform und Vereinheitlichung der Lehrerausbildung, die den Gymnasialpädagogen zugunsten eines Einheits-Sekundarstufenlehrers faktisch abschaffen sollte.

Erst nach massiven Protesten der bei dieser Reform komplett übergangenen pädagogischen Fachwissenschaftler im Lande, die schließlich auch medialen Niederschlag fanden, wurde die Zusammenarbeit mit Fratton beendet.

Die »Bildungsplanreform« geht indes weiter. Neben »Medienkompetenz« sind darin unter dem vernebelnden Wohlfühlbegriff »Bildung für nachhaltige Entwicklung« Ziele wie »Umweltbildung, die Vermittlung von Werten wie Gerechtigkeit, Fairneß und Toleranz oder der Ausbau der politischen Bildung« festgeschrieben, die in den Schulen künftig stärker zu »betonen« seien – was nichts anderes bedeutet als eine intensivere grün-rote Ideologisierung kommender Schülergenerationen.

Parallel soll schon bei den Kommunalwahlen 2014 das Wahlalter auf 16 Jahre sinken.

Die Grünen richten sich mit roter Hilfe erkennbar auf Dauer an den Schalthebeln der Macht im Südwesten ein.

————————-

Die Grünen - die zersetzende Kraft der Emanzipation - 0001awird fortgesetzt

Posted in GRÜNE | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Wahlmanipulation? AfD bereitet Strafanzeige vor

Posted by deutschelobby - 26/05/2014


ja da haben wir es ja schon…..

wie ich bereits unter „mal so zwischendurch“ erwähnte, die wahrscheinliche Wahlmanipulation, nun, genau wie die letzte Bundestagswahl, so auch jetzt.

Damals lag der Wahlbetrug deutlich in der Luft. Auch da ging es um die AfD, die dann angeblich bei 4,9 % knapp scheiterte……für Naive mag es ja reichen.

Diesmal spielte sich wieder der Wille des Bürgers nicht in den Ergebnissen wieder……soetwas kann nicht unkommentiert bleiben.

Wer hier nicht den Wahlbetrug deutlich vor sich sieht …….

Wiggerl

 

wurde die Europawahl in Deutschland getürkt? Denn wieder einmal scheint eine Wahl nicht die Stimmung in der deutschen Bevölkerung wiederzugeben. Das deutsche Wahlergebnis fällt völlig aus dem Rahmen. In fast allen Nachbarländern gewannen die EU-Kritiker zum Teil erdrutschartig dazu und lagen bei 20 bis knapp 27 Prozent. Nur in Deutschland brachen die EU-Skeptiker ein – wie zum Beispiel die CSU – oder bekamen gerade mal ein Almosen, wie die AfD. Trotz überall spürbarer Ablehnung im Wahlvolk konnten die Regimeparteien noch zulegen (SPD). Die AfD bereitet schon mal Strafanzeige wegen Wahlmanipulation vor.

Sonntagvormittag, 25. Mai 2014, in einem Wahllokal in Berlin-Pankow. Alles läuft ruhig in dem Abstimmungsraum. Da flüstert plötzlich ein Wahlvorstand einem Wahlhelfer zu: »›Die Stimmen dieser einen Partei‹ (gemeint war die AfD) wolle man nachher unter den Tisch fallen lassen.« So berichtet es der Landesverband Berlin der Alternative für Deutschland (AfD) auf seiner Website.

Was der Wahlvorstand nicht wusste: »Der neue Helfer war AfD-Mitglied.« Und so bereitet der Berliner Landesvorstand nach Angaben der Partei nun eine Strafanzeige vor.

Einzelfall oder Methode?

Einzelfall? Oder Methode? Schon das Bundestagswahlergebnis der AfD vom 22. September 2013 hatte wenig plausibel ausgesehen. Nach einer unglaublichen Aufbruchstimmung und enormem Zulauf bei Wahlveranstaltungen scheiterte die AfD damals knapp an der Fünf-Prozent-Hürde. Das ist ungefähr so, als würde der Sprinter Usain Bolt mit voller Kraft los rennen und plötzlich nicht einmal im Ziel ankommen.

Warum dieser enorme Schwung der AfD damals ausgerechnet kurz unter der Fünf-Prozent-Hürde verloren ging, bleibt eine der großen Fragen der letzten Bundestagswahl. Auch vor der Europawahl 2014 zeigten Momentaufnahmen großes Interesse an der neuen Partei: »Mit so großem Zulauf hatten auch die Initiatoren nicht gerechnet«, hieß es beispielsweise am 17. Februar 2014 über die Gründungsversammlung eines Landesverbandes der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative: »Der 60 Personen fassende Saal musste aufgrund der regen Teilnahme junger AfD-Anhänger mit zusätzlichen Stühlen bestückt werden…«

Werden die Wahlen manipuliert?

Die Umfragen allerdings waren eher pessimistisch und trafen geradezu gespenstisch genau das letztendliche Wahlergebnis. Praktisch alle Institute sahen die AfD zuletzt bei eher bescheidenen sechs bis sieben Prozent. Die große Frage, die auch in diesem Wahlergebnis unausgesprochen mitschwingt, lautet deshalb: Werden in Deutschland nicht nur die Umfragen, sondern auch die Wahlen manipuliert? Und zwar über die ständige Parteienpropaganda noch hinaus? Denn dass es hierzulande angesichts der ständigen Beeinflussung durch den Parteienfunk ohnehin keine freien Wahlen geben kann, liegt ja auf der Hand.

Wie sagte schließlich schon Franz Josef Strauß: »Ich bin der Meinung, dass die Beeinflussung der öffentlichen Meinung durch einen großen Teil der Massenmedien schon den Charakter freier Wahlen heute, wenn auch noch in geringem Umfange, wie ich zugeben will, gefährdet. Weil hier ein Propagandaapparat eine einseitige Wählerbeeinflussung treibt, weil heute der Wähler nicht mehr den Zugang zu einer vollen, ungeschminkten, umfassenden Information hat und in der Kommentierung weitestgehend einseitig beeinflusst wird.«

Anti-Euro-Hasser-Propaganda (Bild)

Aber werden auch »die harten Zahlen« frisiert? Lassen Wahlvorstände zum Beispiel wirklich Stimmen verschwinden? Denn das Ergebnis der deutschen Europawahl 2014 fällt unter den tragenden EU-Nationen, aber auch unter den geografischen Nachbarn Deutschlands, völlig aus dem Rahmen. Sowohl in Frankreich als auch in Großbritannien wurden die etablierten Parteien brutal abgestraft. Die EU-Kritiker in den beiden großen deutschen Nachbarländern erhielten zwischen 25 und 27 Prozent (Großbritannien). Im nördlichen Nachbarland Dänemark waren es laut Hochrechnungen 26,6 Prozent. In Österreich legte die traditionell EU-kritische FPÖ satte 7,8 Prozent zu und kam auf 20,5 Prozent.

Wilders freut sich über Wahlergebnis

Und auch in den Niederlanden erlitten die EU-Kritiker von Geert Wilders keineswegs die zunächst vom EU-Mainstream bejubelte drastische Schlappe. Warum auch? Warum sollte ausgerechnet Wilders Partei mitten im Aufwind abstürzen, während andere zu ungeahnten Höhen getragen werden? Laut den Deutschen Wirtschafts Nachrichten beruhte die angebliche Schlappe denn auch nur auf einer Prognose, die nach dem niederländischen Urnengang vom Donnerstag (22. Mai) erstellt worden war. In Wirklichkeit sei das Wilders-Ergebnis jedoch wesentlich besser ausgefallen.

Laut einem Bericht der niederländischen Nachrichtenagentur ANP vom Sonntagabend teile sich dessen EU-feindliche Partei »den zweiten Platz mit der pro-europäischen Partei Democraten 66. Beide hätten vier Sitze errungen«. Und auch Wilders selbst meldete auf seinem Blog: »PVV-Parteichef Geert Wilders ist erfreut über den letztendlichen Ausgang der Europawahlen in den Niederlanden. Die Endergebnisse unterscheiden sich von den Exit Polls [Nachwahlbefragungen]. Seine Freiheitspartei errang vier Sitze im Europäischen Parlament und steht zusammen mit der D66 bei der Zahl der Sitze auf Platz zwei.«

Na, so was! Und was ist mit der angeblichen krachenden Schlappe der niederländischen »Rechtspopulisten«? Alles nur heiße Luft, um die Wahl in den anderen EU-Ländern zu beeinflussen? Beobachter hätten sich denn auch über die ursprüngliche Prognose »gewundert«, so die DWN. Tatsächlich widersprach diese Vorhersage der EU-kritischen Aufbruchstimmung in den Niederlanden und in Europa. Auf der anderen Seite kam die Umfrage gerade recht, um sie rechtzeitig vor dem großen Wahlsonntag zur Absage an die EU-kritischen Parteien hochzustilisieren. »Ob damit die Wahl manipuliert werden sollte, wird sich selbstverständlich nie klären lassen«, so die DWN.

»DDR-Muttis« Wunschergebnis?

Bei dem direkten BRD-Nachbarn Tschechien drückte sich die EU-Ablehnung eher in der mickrigen Wahlbeteiligung aus. Die sank auf einen neuen Tiefststand von 18,2 Prozent.

Aber ausgerechnet in Deutschland, im Land der Euro-Bürgen und Draufzahler in spe, wurde dagegen ganz anders gewählt. Statt über 20 Prozent, wie bei den Nachbarn, bekamen die EU-Kritiker der AfD nur sieben Prozent. Ein EU-Kritiker verlor sogar, nämlich die CSU, die in Bayern satte acht Prozent einbüßte. Die Deutschen wählten seltsamerweise wie die EU-Profiteure Spanien und Polen, wo die EU-kritischen Parteien ebenfalls bei etwa sieben Prozent lagen. Wie lässt sich das erklären? Das deutsche Wahlergebnis ist, anders als in den anderen großen EU-Ländern, angenehm systemkonform, so dass man sich fragt, ob das wirklich der Wähler oder nicht vielmehr »DDR-Mutti« und ihre globalen Chefs entschieden haben:

  • CDU 30 Prozent, minus 0,7 Prozent, also mäßige Verluste.

  • CSU 5,3 Prozent (bundesweit), minus 1,9 Prozent. Merkwürdig: Die CSU also soll vom Wähler für etwas bestraft worden sein, wofür die AfD angeblich belohnt wurde: Nämlich für ihre EU-kritische und »populistische« Haltung. Oder hat die AfD der CSU Wähler geklaut? Warum dann aber nur so wenige? Und warum nicht auch der CDU? Rätsel über Rätsel. Oder ist das CSU-Ergebnis gar eine »Bestrafung von oben« für ihren EU-kritischen Kurs und das Querulantentum in Berlin? Irgendjemand muss den AfD- und SPD-Zuwachs ja schließlich bezahlen – warum dann nicht die aufmüpfige CSU?

  • SPD 27,3 Prozent, plus 6,5 Prozent. Aber warum? Für Steinmeiers wichtigtuerische und bräsige »Krisen-Diplomatie«? Der Kerl ist doch ungefähr so sexy wie ein Buchhalter im 30. Berufsjahr. Und das ist eine Beleidigung – für alle Buchhalter. Was begeistert die Wähler so an der SPD, dass sie fast so viel dazugewinnt wie die AfD? Die auffällige Bestätigung für die Systempartei SPD widerspricht dem Trend und erscheint als obsolet – noch mehr als die 30 Prozent für die CDU.

  • FDP 3,4 Prozent, minus 7,6: Totale Hinrichtung, endgültige Vernichtung der NATO-Abweichler. Und das, obwohl sie sich zuletzt dem System durch beflissene Distanzierung von der AfD eifrig angedient haben. Aber Strafe muss eben sein.

  • Linke 7,4 Prozent, minus 0,1 Prozent. Haben sich offenbar keine großen Verdienste erworben oder Vergehen zuschulden kommen lassen. Gerade in Zeiten der GroKo braucht man die antideutschen Linken als Pseudoopposition, damit das »Demokratiegefühl« erhalten bleibt. Genau wie die Grünen gehören sie aber auch zur Avantgarde des Parteiensystems, die die großen Parteien unter Druck setzt und die Entwicklung in Richtung antideutscher Ökosozialismus weiter vorantreibt.

  • AfD: 7 Prozent. Da man die Stimmung im Volk ja nicht mehr ignorieren kann, sind sieben Prozent aus Sicht des Systems gerade noch erträglich – wenn auch verdächtig wenig im Vergleich zu den Ergebnissen der EU-Kritiker in anderen großen EU-Ländern, wie für die Front National in Frankreich (30 Prozent) oder die UKIP in Großbritannien (25 Prozent). Aber sieben Prozent sind eben das Äußerste, was man der neuen EU-kritischen Partei zugestehen will, und auch nur dann, wenn sie sich schön brav vom »rechten« Lager im Europaparlament fernhält. Sonst beginnt eine Vernichtungskampagne wie gegen die FDP.

  • Grüne 10,7 Prozent, minus 1,4 Prozent – dazu gibt’s nicht viel zu sagen: Die Grünen gehören fest zum System und treiben die totalitäre und antideutsche Entwicklung mit ihren politisch korrekten Umweltthemen voran (Klimaschwindel, Sabotage der Energieversorgung, Landschaftszerstörung durch Windräder etc.)…

»Die NWO [Neue Weltordnung] kann mit diesem Ergebnis bestimmt gut leben«, meinte denn auch ein Kommentator im Internet: »Sieht alles ziemlich planmäßig aus. AfD bei sieben komma irgendwas. Zuwenig, um irgendetwas zu bewirken … Genug, damit die ›ahnungslose‹ Bevölkerung nicht aus ihrem Dämmerschlaf aufwacht.«

——————

/info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/wahlmanipulation-afd-bereitet-strafanzeige-vor.htm

Posted in EU-Politik, Wahlbetrug, Wahlen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

ACHTUNG AN ALLE ! ZENSUR-TUBE MAG DIESES VIDEO NICHT ! HELFT ES ZU VERBREITEN !

Posted by deutschelobby - 26/05/2014


 

Triojanische Wolken
Original Upload by : kandascha
Menschen die das wieder als Verschwörung nieder machen bitte lesen:

bewußte Täuschung…Erklärung für Naive:

Was ist Geo-Engineering?
Geo-Engineering umfasst bewusste und zielgerichtete — meist in großem Maßstab durchgeführte — Eingriffe in das Klimasystem mit dem Ziel, die anthropogene Klimaerwärmung abzumildern (Royal Society 2009). Dem IPCC1 zufolge sind unter Geo-Engineering technologische Maßnahmen zu verstehen, die darauf abzielen, das Klimasystem zu stabilisieren, indem sie direkt in die Energiebilanz der Erde eingreifen. Das Ziel besteht darin, die globale Erwärmung zu verringern (IPCC 2007 b, WG III). Die Ideen sind zahlreich und vielfältig. Im Wesentlichen können bei den Maßnahmen des Geo-Engineering zwei Kategorien unterschieden werden.

.

Posted in Chemtrail, Geo-Engineering | Verschlagwortet mit: , , , , , | 3 Comments »

mal so zwischendurch……

Posted by deutschelobby - 26/05/2014


Servus und Hallo…….

die „EU“-Wahl ist bisher immer für uns ohne jede Bedeutung gewesen. Von Beginn an.

Erst recht auch diesmal. Das einzige was, wenn überhaupt, Interesse weckte, war das Abschneiden der Rechten innerhalb dieses Kraken.

Da könnten wir wohl zufrieden sein, möchte ich vermuten. Die Madam Le Pen mit der FN klare Siegerin. Die Dänische Volkspartei klarer Sieger. Die österreichische FPÖ hat deutlich zugelegt….aber es reicht leider nicht zum Sieg.

Geert Wilders, die Niederlande…..eine große Enttäuschung. Sie verlor Stimmen und die pro-europäische „D66“ gewann……

Farage und seine UKIP hat erwartungsgemäß gewonnen….

Farage gewann ebenso deutlich bei den englischen Kommunalwahlen…..

Über die anderen Länder liegt noch nicht genug „endgültiges“ vor.

DIe BRiD……kein Kommentar wert, möchte ich sagen…nein muß ich sagen!

Wenn die Zahlen tatsächlich stimmen, die Wahl nicht verfälscht wurde bei der Auszählung, so ist es mehr als enttäuschend.

Sicher, die linken Terroristen haben Personen bedroht, angegriffen, verletzt, Sachbeschädigungen betrieben und wurden eifrig von Politik und Medien unterstützt. Das ist alles, nur keine Demokratie.

Doch trotz dieser massiven und kriminellen Behinderungen, ist das Ergebnis mehr als ernüchternd.

Allein die „EU“-Wut, die jeden halbwegs denkenden Menschen packen müßte, angesichts der Geschehnisse, zeigt, daß die deutschen Wähler entweder jede souveräne Gehirntätigkeit verloren haben oder das die Wahl doch verfälscht wurde.

Warum das?

Nun, gehen wir zu den Umfragen. Dort sprachen sich deutliche Mehrheiten gegen die „EU“ und den Euro aus. Desgleichen in den Foren quer durch Medien und Internet……

Doch das prompte Gegenteil zeigt sich nach den Wahlen…..

Der Spruch: „hier stimmt was nicht“…..ist wohl mehr als angebracht. Doch zeigen sich diese „Stimmungs-Unterschiede“ nur in der BRiD….

Die „EU“-weiten Ergebnisse oder Hochrechnungen beweisen das.

Überraschend ist das nicht. Zumindest für diejenigen, die sich zur „Aufgewachten“-Szene zählen.

Wenn aber „Wahlen“ in diesem Land keine Änderungen hervorbringen können, weil sie nicht „frei“ sind, was kann dann helfen?

Das Volk wird sich nicht erheben und auf die Straße gehen…zu Millionen und das täglich…..denn dann hätte es dieses schon lange machen müssen.

Aber es wird nicht aktiv, weil eben die Medien und alle Parteien, gleichgeschaltet sind.

Der „Schleichende Tod“ ist ein oft benutzter Titel oder Spruch in der allgemeinen Literatur. Ob im Kriminal-Berich, Fantasie, Mystik…….diese Worte werden gerne benutzt….um anzukünden wo die große Gefahr ist oder woher sie kommt und  was auf einem zukommt….

Nehmen wir abschließend noch zur Kenntnis, dass ja diese Wahlen keinerlei Bedeutung haben, weil ja einzig das „EU“-Parlament die Entscheidungen trifft……..

Unser Problem ist nicht das „Äußere“, sondern unsere inneren Angelegenheiten. Das Problem ist das Volk. Das Problem ist, dass diese „Aufgeklärten-Szene“ Jahrzehnte zu spät erscheint.

Die Aufgewachten oder immer schon „Wachen“, gab es schon in den 80er-Jahren, als viele Autoren, Wissenschaftler und Gelehrte, auf die Geschichtsfälschungen hinwiesen. Das detailliert erklärten und die alliierte Propaganda widerlegten.

Doch erst heute…da muß ein wahrheitsliebender Mann aus Australien kommen, Clark, um nachzuweisen, daß die Deutschen unschuldig waren für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges.

Putin gab den Alliierten die Schuld für den Zeiten Weltkrieg, indem er die Beteiligten auf das Verbrecher-Diktat, den Versailler Vertrag, hinwies.

Doch all das hatte keinerlei Auswirkungen auf das „Erkennen“, auf ein „Aufwachen“ des Volkes.

Putin wurde zum Bösen. Über Clark wird offen kaum gesprochen und er wird mit Sicherheit keinen Einzug in die Lehrbücher und Geschichtsbücher der Schulen erhalten.

Was muß also passieren? Nein, keine Montags-Demos und Sprüche wie „in der Liebe liegt die Hoffnung“…..“nur friedvolles Vorgehen wird uns helfen“……immer wieder stößt man auf diese Floskeln. Vor kurzem hörte ich noch in einem Gespräch zwischen Dagmar Neubronner und Jo Conrad wie erzählt wurde: „die Welt ändert sich… die Menschen wachen auf…auf den Straßen werden die Menschen immer freundlicher und lächeln….eine höhere Macht bereitet uns auf eine höhere Bewußtseinsebene vor…“

Jedem das seine. Aber davon kann ich nichts bestätigen. Schade, aber der eine oder andere sucht vielleicht darin eine Art Trost und Hoffnung.

Aber es ist letztendlich nur eine Ablenkung von den realen Problemen….noch nie hat sich ein System geändert, nur weil seine Gegner freundlich lächelten……..

Wiggerl

.

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 5 Comments »

Wieder einmal verschweigen die britischen Medien muslimischen Kindesmissbrauch

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


??????????????????

ja, Fragezeichen?! Wie jeder wohl schon lange weiß, sind diese Medien- und Polizei-Verschwiegenheiten und bewußte Bürgertäuschungen, ein beliebtes Mittel der typischen islamischen Verbreitung in ganz Europa!

siehe hier auch „Marked for death“, wo Geert Wilders der Sache explizit auf den Punkt geht

Ganz Europa! Das bedeutet, dass die Medien keineswegs nur in der BRiD manipuliert und gleichgeschaltet sind, sondern zumindest europaweit….

Das sollte schon zu denken geben….bedeutet es doch, daß alle Medien durch Brüssel gesteuert werden.

Aber, es bedeutet ebenfalls klipp und klar, daß die großen Medien, die landesweite Verbreitung finden, alle unter einem Hut gehören. Sprich: sie sind aufgekauft und gehören nur noch einer im Verborgenen tätigen zentralen Machtstelle.

Nach aussen hin werden verschiedene Namen für Herausgeber und Besitzer etc angegeben….zwischengeschaltete Ablegerfirmen, die nur scheinbar selbstständig sind. Tatsächlcih werden sie alle von der globalen, zumindest europaweiten, Zentrale aus gelenkt.

Hierin liegt für uns alle eine besondere Gefahr, da wir uns nicht nur über die „deutschen Medien“ echauffieren müssen, sondern über alle, die eine etwas größere Verbreitung finden.

Das ist auch der Grund, warum immer mal wieder in einer kleinen ortsgebundenen Lokalzeitung, mehr berichtet wird, als in allen „großen Medien“ europaweit.

Es mag Ausnahmen geben was die Schärfe in Bezug der freien Meinungsäußerung angeht. Hier sind die deutschen Medien besonders aktiv im Kampf gegen Menschenrechte und das Recht auf freies Leben. Wozu auch die Beziehung zu einer rechten Partei gehört….wie wir wissen werden Mitglieder von konservativen Verbänden und Parteien verfolgt und beruflich geschädigt.

Zumindest ein solches verachtungswürdigendes Szenario, einschließlich Gruppenhaft und Pauschal-Beschuldigungen, findet im wesentlichen nur in der BRiD statt.

Und das ist allemal schlimmer, als das Verschweigen einer muslimischen Straftat………

Wiggerl

.

mord

Wieder einmal verschweigen die britischen Massenmedien, dass gegenwärtig ein Prozess in Burton On Trent stattfindet, in dem sechs Muslime vor Gericht stehen.

Nur die Burton Mail berichtet über den Fall, bei dem es um die sexuelle Ausbeutung eines Schulmädchens geht, die jetzt gegen ihre ehemaligen Vergewaltiger ausgesagt hat. Die 15-jährige aus Burton sagte hinter einem Vorhang aus.

Angeklagt sind sechs muslimische Männer aus Burton, die mit dem Mädchen zwischen 2012 und 2013 Kontakt hatten, als sie 14 bzw 15 Jahre alt war. Alle sechs Täter leugnen die Vorwürfe, dabei geht es unter anderem auch um Gruppenvergewaltigung.

 

———————-

http://europenews.dk/de/node/80245

http://koptisch.wordpress.com/2014/05/24/britische-medien-verschweigen-muslimischen-kindesmissbrauch-wieder/

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 1 Comment »

Fortsetzung – GEERT WILDERS “MARKED FOR DEATH”…deutsch …Nr. 36

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


Posted in Geert Wilders, Marked for death | Verschlagwortet mit: , | Kommentare deaktiviert für Fortsetzung – GEERT WILDERS “MARKED FOR DEATH”…deutsch …Nr. 36

DIE GRÜNEN – Gender Mainstreaming, Multikulturalismus, Homoehe und Pazifismus – Mehrteiler Nr. 7

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


Die zersetzende Kraft der Emanzipation

 

 

5. Ursprung und Entwicklung der grünen Bewegung

 

 

 

5.5 An der Macht

Gelegenheit erhielten sie dazu schneller als erwartet. 1998 kam es endlich zu der seit langem angestrebten rot-grünen Koalition im Bund. Der in den achtziger Jahren begonnene Aufstieg schien sich nach kurzer Unterbrechung fortzusetzen. Nur fiel die Konfrontation mit den politischen Sachzwängen jetzt wesentlich stärker aus als bei den Regierungsbeteiligungen auf Landesebene. Denn konnte man auch auf energiepolitischem Feld und in bezug auf das Fernziel multikulturelle Gesellschaft einiges erreichen, was der Basis behagte, führte doch die Zuspitzung der Konfliktlagen im Nahen Osten wie auf dem Balkan zu einer Belastung grüner Weltanschauung, die die Partei mehrfach bis an den Rand des Auseinanderbrechens trieb. Der prinzipienfeste Pazifismus, den die Grünen gerade eben noch an den Tag gelegt hatten – vom Kampf gegen den Nato-Dop–pelbeschluß bis zu den »Kein Blut für Öl«-Protesten gegen den ersten Golfkrieg -, ließ sich nicht mehr aufrechterhalten. Und eine verblüffte Öffentlichkeit erlebte, wie Fischer nicht nur – wahrheitswidrig – erklärte, er sei »nie ein Nato-raus-Kämpfer« gewesen, sondern nach der Versicherung, kein Außenminister werden zu wollen, als ebendieser in das Kabinett Schröder eintrat und meinte, es könne gegen Serbien keine Maßnahmen ohne UN-Mandat geben, um dann das Bombardement von Belgrad damit zu rechtfertigen, daß Milosevic »bereit war, zu handeln wie Hitler«.95

Letztlich hat die Partei auch das überstanden. Die Wandlung vom Pazifismus zum Bellizismus hat auf längere Sicht erstaunlich wenig Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Grünen geweckt. Das mag zum einen daran liegen, daß die Gegner der Grünen viel zu erleichtert waren, deren Gesinnungswandel zu beobachten; das hatte zum zweiten damit zu tun, daß schon andere, und früher als Fischer, diesen Prozeß durchlaufen hatten – Cohn-Bendit dachte schon 1992 laut über die Notwendigkeit eines Angriffs auf Serbien nach96 – und daß schließlich niemand umhin kam zuzugeben, daß der Hauptverbündete der Bundesrepublik, die USA, keine Alleingänge eines deutschen Außenministers dulden würde, ganz gleich aus welcher Partei er kam.97

Die plötzliche Einsicht Fischers in die Gesetze der Politik sahen viele Mitglieder der Grünen mit Unbehagen, aber den Prozeß der Normalisierung, weg von der »Antiparteien-Partei«, hin zu einer unter mehreren Parteien, hat das nicht aufgehalten, vielmehr eine Entwicklung vorangetrieben, an deren Ende sie als als neue »Volkspartei« für ein neues Bürgertum erscheinen könnten. Die Metamorphose hat selbstverständlich auch mit dem Altern der Trägergruppen wie der Arriviertheit der grünen Funktionäre zu tun, aber mehr noch mit jener »linken Strukturmehrheit«,98 die sich in der Endphase der alten Bundesrepublik etablieren konnte. Es mag ihr Elitebewußtsein dämpfen, aber es bedeutet auch Komfort, daß der grüne Egalitarismus, Antifaschismus, Feminismus und das grüne, anarchoid-autoritäre Staatsverständnis heute konsensfähig sind, ohne daß das etwas gegen deren ideologische Herkunft besagt.

Wer daran Zweifel hatte, sieht sich nach dem grünen Wahlsieg im »schwarzen« Kernland Baden-Württemberg korrigiert, sobald er einen Blick auf die konkreten Maßnahmen der Regierung Winfried Kretschmanns wirft. In vieler Hinsicht ist die Regierungsbildung unter grüner Führung nur ein konsequenter Schritt am Ende eines gar nicht so langen Weges. Aber es handelt sich um einen deutschen Sonderweg, dessen Richtung erklärungsbedürftig bleibt. Wenn Gerd Koenen, einer der wichtigen Historiker der Neuen Linken, davon gesprochen hat, daß es den Grünen – anders als den Achtundsechzigern und den K-Grup-pen – darum gegangen sei, eine »neue Synthese«99 zu formulieren, keine radikale Antithese, was ihren Erfolg und den Mißerfolg der anderen erkläre, dann ist das doch nur die halbe Wahrheit. Die Gegenrechnung hat bisher niemand aufgemacht und die Frage gestellt, welche Verantwortung die Grünen für die Verfallserscheinungen der politischen, gesellschaftlichen und moralischen Ordnung tragen, von denen das Gemeinwesen gezeichnet ist und die sich nur schwer wieder korrigieren lassen dürften.

 

6. Wenn Grün regiert. Notizen aus der aufkommenden Ökodiktatur

 

6.1 Das grüne Milieu

 

Man könne dort einen schwarzlackierten Besenstiel aufstellen, und der würde trotzdem zum Bürgermeister gewählt, pflegte man dereinst über die CSU-Monopolstrukturen in so mancher tiefkatholischen obeflbayerischen Kleinstadt zu spotten. Lackiert man den Besen grün statt schwarz, könnte das Bonmot inzwischen auch auf etliche Großstadtbezirke oder Universitätsstädte nicht nur in Süddeutschland zutreffen. Während konservative Wählermilieus, die einst für die Unionsparteien eine verläßliche Bank darstellten, um die man sich nicht einmal besonders kümmern mußte, seit Jahrzehnten in einem kontinuierlichen Auflösungsprozeß stehen, sind parallel neue Milieus entstanden, in denen von den Grünen gesetzte Themen als unhinterfragte Axiome verinnerlicht sind. Das bewirkt, daß der Einfluß dieser Partei auf das gesamte politische und gesellschaftliche Leben weitaus größer ist, als es ihr nach dem Anteil ihrer Wähler an der Gesamtheit der Bürger zukommen würde.100

Nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011, bei der die Grünen ihren Stimmenanteil auf 24,2 Prozent mehr als verdoppeln und damit sogar die SPD überholen konnten, die auf 23,1 Prozent zurückgefallen war, und mit dieser zusammen die bisher regierende schwarz-gelbe Koalition ablösten, konnte sich die nach 58 Jahren von der Macht verdrängte Union zunächst nur schwer von der tröstlichen, aber oberflächlichen Erklärung verabschieden, man habe es lediglich mit einem »Betriebsunfall« zu tun, der sich nach einer Legislaturperiode quasi von selbst erledigen und wonach die Macht wieder an die mit 39 Prozent auf dem Papier immer noch starke und in ihrem Selbstbild quasi naturgegebene Regierungspartei CDU zurückfallen werde. Sondereffekte durch einen schwachen und unbeliebten Regierungschef und die zeitliche Koinzidenz mit der Reaktorhavarie im japanischen Fukushima, der daran anknüpfenden medialen Hysterie und dem deswegen von der Bundesregierung spontan verkündeten »Atomausstieg« waren allerdings nur ein letzter Auslöser, aber nicht die Ursache und schon gar nicht die einzige dafür, daß ein in kommunistischen Splittergruppen sozialisierter, ergrauter grüner Spitzenmann zum ersten grünen Ministerpräsidenten, noch dazu in einem bevölkerungsstarken Flächenland, werden konnte. Daß Winfried Kretsch-mann es verstand, sich in seinen Wahlkampfauftritten als leutselig-erdverbunden-abgeklärt über den Dingen stehender guter Onkel zu präsentieren und durch das Kokettieren mit seinem katholischen Hintergrund als grüne Kopie des langjährigen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zu erscheinen, hat

den Grünen vor allem auf dem flachen Land zusätzliche Stimmen eingebracht. Aber der tiefere Grund für den aufsehenerregenden Wahlerfolg der Grünen im CDU-Stammland Baden-Württemberg ist die erfolgreiche Eroberung der Meinungshegemonie im öffentlichen Diskurs durch eine Partei, die im Kern Besserverdiener-Klientel- und Generationenpartei der saturierten Alt-Bundesrepublik geblieben und auch nach über dreißig Jahren noch keine Volkspartei geworden ist. Ihre Ideologie und ihre Themen bestimmen indes die politische Agenda und nötigen andere Parteien und gesellschaftliche Institutionen zum vorauseilenden Ergrünen.

Die wahlbestimmenden Themen der Landtagswahl 2011, Fukushima und Energiewende, sind dafür das beste Beispiel. Den letzten Ausschlag für den Vorsprung der Grünen vor den Sozialdemokraten konnten diese Themen nämlich nur geben, weil ihnen die grün dominierte »vierte Gewalt« unproportional hohe Aufmerksamkeit gewidmet und aus der Berichterstattung über die Reaktorhavarie eine Debatte über die Kernkraft im eigenen Lande gemacht hatte;101 was wiederum die Bundeskanzlerin veranlaßte, ihre übers Knie gebrochene »Energiewende« auszurufen und damit ein weiteres grünes Kampagnenthema bereitzustellen.102 Der Höhenflug der Grünen ist für den Medienwissenschaftler Mathias Kepplinger »auch ein Triumph der im Journalismus dominierenden Weitsicht«. Denkt man das weiter und hält sich vor Augen, »daß der seit Jahrzehnten steigende Einfluß der Grünen natürlich auch die anderen Parteien dazu bewog, grüne Themen und Positionen aufzunehmen, dann wird klar, daß die heutige linke Parteienlandschaft mit ihrer längst links-grünen Merkel-CDU und ihrer ebenso zunehmend sozialdemokratischen FDP letztlich ebenso ein Ergebnis der grün-links dominierten Medienlandschaft ist«

 

6.2 Der lange Marsch zur gesellschaftlichen Hegemonie

 

Ihren Gramsci haben sie alle gelesen, die vielfach K-Gruppen-erprobten Führungsfiguren der Grünen aus der Gründergeneration, die derzeit die Ernte aus dreißig Jahren Parlamentspräsenz einfahren. Spätestens mit der Wahl des vormaligen Bundespartei- und Bundestagsfraktionsvorsitzenden Fritz Kuhn zum Oberbürgermeister der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart im Herbst 2012 war unübersehbar, daß dem Höhenflug der Grünen im Südwesten eine gesellschaftliche Machtergreifung vorangegangen war. Bereits der Vorgänger Kuhns, der Christdemokrat Wolfgang Schuster, konnte sich in den Oberbürgermeisterwahlen von 1996 und 2004 gegen seine jeweiligen grünen Konkurrenten nur dank des Dilettantismus der Sozialdemokratie bzw. durch taktische Absprachen behaupten und paßte sich mit demonstrativen Multikultu-ralismus-Bekenntnissen entsprechend grün an. Dank der Protest-Mobilisierung gegen das Bahnhofsprojekt »Stuttgart 21«, die sie auch in der Landtagswahl

noch getragen hatte, eroberten die Grünen schon im Jahr 2009 die Position der stärksten Fraktion im Gemeinderat der Landeshauptstadt.

Seine Wahl zeige, daß es »keine Hegemonie der CDU mehr im Bürgertum« gebe, erklärte Kuhn noch am Tag nach der Wahl; der Bundestagsfraktionsvor-sitzende Jürgen Trittin erklärte »die kulturelle Hegemonie der CDU über die Stadt« für nachhaltig durch die Grünen erschüttert. Rezzo Schlauch, der grüne Fast-OB von 1996, klopfte dem einer maoistischen Gruppe entstammenden Kuhn sinnig mit »es war ein langer, langer Weg, es war ein langer Kampf« auf die Schulter.104 Das scheinbar ironische Kokettieren mit der eigenen radikalen Vergangenheit gehört in grünen Kreisen selbstverständlich daau und führt nicht, wie unter umgekehrten Vorzeichen zu erwarten, zu medialer Hinrichtung und Karriereende, sondern allenfalls zu launigen Meldungen unter »Vermischtes«, etwa wenn Fritz Kuhn, bereits im Amt als Oberbürgermeister, dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück eine Mao-Bibel als Wahlkampfratgeber überreicht.105

Der Erfolg des »Langen Marsches« der Grünen zur gesellschaftlichen Diskurshegemonie läßt sich am deutlichsten an der Medienlandschaft in Deutschland ablesen. »Journalisten sind generell Überzeugungstäter: sie nehmen schlechtes Ansehen, schlechte Bezahlung und unregelmäßige, manchmal auch lange Arbeitszeiten in Kauf, weil sie mit ihrer Arbeit, ihren Recherchen etwas verändern wollen«106 – eine vor allem bei Linken, denen die korrekte Ideologie mehr gilt als die widersprüchliche Realität, verbreitete Haltung. Der Medienwissenschaftler Ronnie Grob hat für die Schweizer Medienwoche eine Reihe von Studien verglichen und herausgefunden: 39 Prozent der Journalismusschüler (Zahl von 2008), 35,5 Prozent der Journalisten insgesamt (2005) und 26,9 Prozent der Politikjournalisten (2010) sympathisieren mit den Grünen, deren Sitzanteil im Bundestag bei 10,9 Prozent liegt, bei den Unionsparteien – Sitzanteil

38,2 Prozent, Sympathiewerte im einstelligen Bereich – ist die Relation praktisch umgekehrt.107 Die extremen Werte bei den Journalismusschülern lassen ahnen, daß die grüne Diskurshegemonie in den Redaktionsstuben eher noch im weiteren Ausbau begriffen ist.

Daß die politische Haltung von Journalisten direkten Einfluß auf Themenwahl und Texte hat, hält Ronnie Grob für »kaum nachweisbar«, aber naheliegend. Die Annahme bietet auf jeden Fall eine Erklärung für Herdentrieb und Schweigespiralen, wenn es um das Aufnehmen grüner Themen – von Atomausstieg über Gender Mainstreaming bis Multikulturalismus – und das Ausblenden von Kritik und Negativwirkungen geht. So wird auch verständlich, daß die erste grün-rote Landesregierung nach zweieinhalb Jahren Amtszeit von der baden-württembergischen Landespresse trotz katastrophaler Halbzeitbilanz nach wie vor mit Samthandschuhen angefaßt wird. Ein herausragendes Beispiel dafür ist das Ausbleiben scharfer und fortgesetzter medialer Angriffe gegen den grünen Ministerpräsidenten wegen der Verleihung des angesehenen Theodor-

Heuss-Preises an den grünen EU-Politiker Daniel Cohn-Bendit: Obwohl der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, wegen der pädophilen Äußerungen aus der Vergangenheit des Preisträgers seine Zusage als Festredner zurückgezogen hatte,108 obwohl die Oppositionsparteien in Land und Stadt Ministerpräsident Kretschmann und die Rathausspitze zum Boykott aufgefordert hatten, wurde die Preisverleihung wie geplant und ohne medialen Gegendruck durchgezogen und die argumentativ auf dünnen Füßen stehende Verteidigungsstrategie – es handele sich um Vorwürfe aus der Vergangenheit, die mit einer indirekten Distanzierung Cohn-Bendits erledigt seien – ohne grundsätzliche Kritik transportiert.109

Medienkampagnen gegen Grüne sind offensichtlich mangels medialer Teilnehmer nicht möglich; das dürfte auch die Erwartungen enttäuschen, der Pädo-philen-Skandal könnte den Grünen »das Genick brechen«:110 Die Stammwählerschaft ist gegenüber den Vorwürfen »mehr oder minder immun«, bescheinigt der selbst den Grünen nahestehende Mainzer Politologe Jürgen Falter; sein Göttinger Kollege Franz Walter, der für ein Honorar von mehr als zweihunderttausend Euro den Auftrag übernommen hat, die pädophilen Verstrickungen der Grünen in den achtziger und neunziger Jahren »aufzuarbeiten«, hat bereits mit einem geschickten Zug die Debatte relativierend auf eine FDP-Politikerin gelenkt, die prompt ihre Kandidatur für den hessischen Landtag zurückzog.111 Solange weder in den Hauptstrommedien noch bei der parteipolitischen Konkurrenz die Verbindungslinie zu neuen Formen der frühkindlichen Sexualisierung gezogen wird, die drastische Sexualaufklärung und Akzeptanzwerbung für Homosexuelle und andere Randgruppen im zeitgeistigen Konsens in Grundschulen und Kindergärten vorverlagert, wird die Kritik ins Leere laufen und die grüne Verteidigungslinie der konsequenten Historisierung ihrer pädophilen Umtriebe halten.

Bildungs- und Hochschulwesen sind nach den Medien die zweite Bastion der grünen kulturellen Hegemonie über die bundesrepublikanische Gesellschaft. In den Lehrerkollegien sind Anhänger der Grünen ähnlich überrepräsentiert wie in den Redaktionen: Laut einer Emnid-Umfrage von 2009 wählen zwei Drittel der Lehrer SPD, »Linke« oder Grüne, letztere kommen in den Lehrerzimmern auf 23 Prozent;112 im August 2013 bekundete jeder vierte Beamte grüne Parteivorlieben.113 Grünes Denken ist an den Schulen als Querschnittsthema allgegenwärtig, von der »fair trade«-gelenkten Ernährungserziehung über die Dekonstruktion der biologischen Geschlechter bis zum Asyl-Aktionstag und zur »Klimaschutz«-Ideologie. Das muß nicht immer so extreme Formen annehmen wie im Fall jenes bayerischen Gymnasiums, das im Prüfungsthema »Ist der Klimawandel ein Mann?« seiner Jahrgangsstufe 8 die Feindbilder Mann – Fleischesser – Autofahrer gleich in einem Aufwasch servierte.114 »Im grünen Zeitgeist erzogene Schüler an deutschen Gymnasien waren eine wichtige und stetig sprudelnde Quelle für den Wählernachwuchs der Grünen«115 – die Schlußfolgerung ist bei aller Unsicherheit in der statistischen Verifizierung kaum von der Hand zu weisen.

Von Anfang an waren die Grünen eine Akademikerpartei. Ihren Sympathisanten im Wissenschaftsbetrieb verdankten sie bei den ersten Schritten auf der politischen Bühne wertvolle Akzeptanzwerbung für sich als neue Partei und für ihre Ideen.116 Die Grünen revanchieren sich, indem sie konsequent die Interessen der

– vor allem staatsbediensteten – gehobenen Bildungs- und Einkommensschichten vertreten;117 sie stehen für eine Bildungspolitik, die einseitig auf die Produktion immer größerer Abiturienten- und Hochschulabsolventenzahlen zielt, auch um den Preis permanenter Niveauabsenkung; Gender Mainstreaming sorgt über Frauenquoten und die Etablierung neuer Disziplinen (»Gender Studies«) für erhöhte Aufstiegsaussichten von Akademikerinnen; Multikulturalismus und offene Einwanderungspolitik wiederum produzieren vor allem vielfältige Karrierechancen in der Sozial- und Integrationsindustrie, die steten Nachwuchs aus den sozialpädagogischen Disziplinen benötigt, einer grünen Kernklientel. Der soziallastig aufgeblähte akademische Betrieb wiederum unterfüttert nur zu gerne die Ideologeme der grünen Neo-Linken mit Studien und theoretischen Rechtfertigungen, die wiederum medial bereitwillig transportiert werden. Die auf diese Weise entstandene ideologische Kreislaufwirtschaft bewirkt, daß es keinesfalls unbedingt einer grünen Regierungsbeteiligung bedarf, um grüne Ideen durchzusetzen. In Deutschland regiert eine grüne Einheitspartei, deren unterschiedliche Ausformungen sich nur noch in Nuancen von den ursprünglichen grünen Antreibern unterscheiden. Die Nutznießer der »Priesterherrschaft der Intellektuellen«118 sammeln sich nicht mehr bei der »Willy wählen !«-SPD der Lehrer und Schriftsteller, sondern unter der Fahne der Grünen.

————————-

Die Grünen - die zersetzende Kraft der Emanzipation - 0001awird fortgesetzt

 

Posted in Audio, GRÜNE | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Kurznachrichten 21-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


 

kurznachrichten - alteundneuezeiten

 

■ Leben ohne Brustkrebs:

 Die EU hat die Veröffentlichung einer mit EU-Geldern geförderten Studie untersagt, welche die Hauptverursacher von Brustkrebs deutlich beim Namen nennt. Demnach wird die Entstehung von Tumoren der weiblichen Brust extrem durch Polyurethanschaum gefördert (enthalten etwa im Füllstoff von Sofas und Sesseln), durch fleckabweisende Teppiche und Stoffe sowie durch Perchlorethylen (in der chemischen Reinigung) sowie andere Lösungsmittel. Die Hersteller der Chemikalien gehören zu den größten Parteispendern, welche man in der EU vor der Wahl nicht verärgern will.

#

■ Chauffeur für Intensivtäter:

Die Stadt Essen bezahlt für den aus der Ukraine stammenden 14 Jahre alte» Zuwanderer Oleg P. pro Tag (!) 1500 Euro für Sicherheitskräfte, welche diesen begleiten und chauffieren. Bewacher Mohammed Issa bestätigt, dass seine Firma Oleg im Auftrag der Stadt »begleitet« und auch fährt, wohin der Junge will. Die 1500 Euro pro Tag kommen aus einem Topf der Stadt für »erzieherische Hilfen«. Oleg hat viele Raubüberfälle verübt. Die kostspieligen Begleiter sollen andere Bürger im Ruhrgebiet vor Oleg, der nicht in die Schule gehen will, schützen.

#

■ Vorsicht bei »Dashcams«:

Immer mehr Autofahrer im deutschsprachigen Raum befestigen an ihrer Frontscheibe eine Art mobilen Türspion. Diese »Dashcam« filmt und speichert permanent alles, was vor dem Auto passiert. Kommt es zum Unfall, dann existiert ein Beweisvideo. Doch Vorsicht: Es ist juristisch höchst umstritten, ob solche Aufnahmen wegen der Datenschutzbestimmungen in Schadensersatzprozessen überhaupt verwendet dürfen.
Die Kamera verletzt nach vorherrschender Auffassung mit den unentwegten Aufnahmen die Persönlichkeitsrechte anderer Autofahrer und der Passanten. Es ist also jederzeit möglich, dass die Behörden gegen Dashcam-Nutzer vorgehen. Etwa, wenn die Filmerei bei einer Polizeikontrolle auffällt. Das kann dann ein Bußgeld von 100 Euro bedeuten. Außerhalb Deutschlands kann das Nutzen der Geräte richtig teuer werden. Eindeutige Dashcam-Verbote gelten bereits in Belgien, Luxemburg, Österreich und Portugal.

#

■ Merkwürdige Spionage:

Der deutsche Auslandsgeheimdienst Bundesnachrichtendienst (BND) bekommt demnächst 300 Millionen Euro zusätzliche Steuergelder, um die gemeinsame Spionage mit den Vereinigten Staaten auszubauen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die gegen deutsche Unternehmen gerichtete Wirtschaftsspionage aufzudecken. Die Tatsache, dass amerikanische Geheimdienste an dieser Spionage selbst beteiligt sind, wird bei der Gründung der kostspieligen gemeinsamen Initiative offenbar aus Gründen der Politischen Korrektheit ignoriert.

#

■ Urheberrecht für göttliche Worte?

Urteil vom 13. Mai 2014 hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) Urheberschutz für einen älteren religiösen Text bestätigt, den seine amerikanische Verfasserin in angeblichen aktiven Wachträumen als neue Worte Gottes empfangen haben will. Geklagt hatte eine amerikanische Stiftung, welche angebliche Wachträume des Jesus von Nazareth aus den i96oer-Jahren aufgeschrieben hatte. Diese waren dann in Deutschland im Internet veröffentlicht worden. Die Beklagten hatten vergeblich behauptet, dass Jesus von Nazareth schon vor 2000 Jahren verstorben sei und es für angeblich von ihm stammende neue Botschaften kein Copyright gebe (Az.: 11 U 62/13 und Az.: 2-6 0 424/12)

#

■ Nachhaltig dreist betrogen:

Der von den Grünen unterstützte insolvente deutsche Windanlagenbauer Prokon hat nach jetzt bekannt gewordenen Informationen in großem Stil Anlegerbetrug verübt. Das Unternehmen wollte beispielsweise in Rumänien
größter Waldbesitzer werden und die dort abgeholzten riesigen Wälder über Tarnfir-men an die chinesische Mafia verkaufen. Offiziell stellte Prokon dabei die Investitionen gegenüber deutschen Geldgebern als »nachhaltig« dar.

#

■ Hohe Hürden für die Naturheilkunde:

in Belgien ist jetzt ein königlicher Erlass (eine neue Rechtsverordnung) in Kraft getreten, nach dem sich ab sofort nur noch Ärzte und Zahnärzte mit schulmedizinischer Ausbildung auch »Homöopath« nennen dürfen. Die klassische Homöopathie wird damit zwar zum ersten Mal staatlich anerkannt, soll aber nur noch von Schulmedizinern angewendet werden dürfen. Zugleich wurde angeordnet, dass Krankenkassen für alternative Heilmethoden finanziell nicht aufkommen müssen.

#

■ Kilometergeld:

Weil die Motoren von Fahrzeugen jetzt immer weniger Benzin verbrauchen, nehmen Regierungen über die Mineralölsteuern immer weniger ein. Die Regierung des amerikanischen Bundesstaates Kalifornien hat nun angekündigt, die Autofahrer künftig zusätzlich für jeden gefahrenen Kilometer besteuern zu wollen und das offiziell mit dem »Umweltschutz« zu begründen. In Wahrheit, so teilte man ganz offen mit, gehe es allerdings ausschließlich ums Geld der Bürger.

#

■ Rückrufaktion:

Die deutsche Kette dm-drogerie markt ruft ein bekanntes Sonnenschutzspray zurück, weil der aufgedruckte Lichtschutzfaktor 20 nicht enthalten ist. Betroffen ist das Sonnenschutzspray der Naturkosmetik-Marke »alverde« mit dem Lichtschutzfaktor »LSF 20 – mittel«.

#

Posted in Kurznachrichten | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Die KI Künstliche Intelligenz entwickelt sich zur Gefahr…die Zukunft wird von denkenden Maschinen bestimmt..

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


Blick in die Zukunft:

Was geschieht, wenn unsere Maschinen intelligenter als ihre Schöpfer werden? Die Frage ist durchaus berechtigt. Denn in naher Zukunft werden uns Maschinen haushoch überlegen sein.

ki 2

 

 

Schon jetzt gibt es erstaunliche technologische Entwicklungen, die uns bald zu überflügeln scheinen. Wenn schließlich eine überlegene künstliche Intelligenz entwickelt wird, was bedeutet das für uns Menschen? Führende Wissenschaftler warnen davor, solche Strukturen zu schaffen, ohne sich ernsthafte Gedanken über die Folgen zu machen. Eine Maschine, intelligenter und kreativer als die größten Genies dieses Planeten, würde den Menschen ins zweite Glied stellen und unsere Welt auf immer radikal verändern, mit sicher unabsehbaren Folgen. Sie wäre nicht nur eine unheimliche Erfindung. Sie wäre wohl auch die letzte Erfindung, die der Mensch machen würde -das zumindest fürchten Fachleute, die sich mit künstlicher Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) und dem Eintreten einer technologischen Singularität befassen.

Der Mensch könnte gegenüber einer solchen Maschine geistig nicht mehr Schritt halten. Die weitere technologische Entwicklung würde in rasenden Galopp übergehen. Selbst die intelligentesten Menschen hätten keinerlei Chance, sie noch zu verstehen. Diese Singularität tritt definitionsgemäß dann ein, wenn Maschinen dereinst in der Lage sind, sich mittels AI selbst zu verbessern. ki

Die Rechenkapazität wächst bereits seit langer Zeit enorm. Schon im Jahr 1965 stellte der amerikanische Naturwissenschaftler und //?fe/-Firmengründer Gordon Earle Moore fest, dass sich die Leistung der »Elektronengehirne« in regelmäßigen Zeitabständen verdoppelt. Hingegen bleibt das Potenzial des menschlichen Denkapparats weitgehend gleich. Rein von der Rechenleistung her betrachtet, haben Supercomputer unser Gehirn bereits eingeholt. Allerdings sind das nur grobe Schätzungen. Experten beziffern die Kapazität unseres rein biologischen »Rechenschiebers« auf

100 bis 10000 Teraflops oder Gleitkommaoperationen pro Sekunde. Bemessen wird das gerne an den relativ gut vergleichbaren Fähigkeiten zur Spracherkennung zwischen Mensch und Maschine sowie dem Anteil, den die zuständigen Regionen in unserem Gehirn einnehmen. Die Technologie scheint auf dem besten Weg, uns einzuholen, ja zu überholen. Und was dann?

Opfer unser eigenen Erfindungen

Klar ist, dass Computer ünd Roboter schon jetzt zahlreiche Tätigkeiten selbstständig ausführen können und uns in einigen Disziplinen eindeutig überflügeln. Es besteht grundsätzlich die Hoffnung auf ein goldenes Zeitalter, in dem die Maschinen uns Menschen heute noch unvorstellbare Dienste leisten, eine Ära, in der wir alle besser denn je versorgt sind und in der die Technologie sogar dazu dient, unsere Lebensspanne erheblich zu verlängern. Doch es könnte auch das Gegenteil passieren: Dass wir an einem kritischen Punkt die Kontrolle über das Geschehen verlieren und zu Opfern unserer eigenen Erfindung werden. kuenstliche-intelligenz-google

Es wäre das Ende der Menschheit, wie wir sie kennen. Und es wird nach Ansicht jener Experten urplötzlich eintreten – beinahe wie der berühmte Blitz aus heiterem Himmel. Unlängst warnten führende Wissenschaftler wie Stephen Hawking, Stuart Russell, MaxTegmark und Frank A. Wilczek davor, die künstliche Intelligenz einfach immer weiter in die Realität umzusetzen, ohne auf die drohenden Risiken vorbereitet zu sein.

Der Schuss könnte nach hinten losgehen. Sie vergleichen die Situation mit einem anderen unheimlichen Szenario: der Begegnung mit einer außerirdischen Intelligenz. Die Forscher stellen hierzu eine rhetorische Frage: Gesetzt den Fall, eine uns überlegene Fremdzivilisation würde uns eine Botschaft senden und mitteilen:

»Wir sind in einigen Jahrzehnten bei Euch«, würden wir dann etwa nur antworten: »In Ordnung! Ruft uns vorher an, damit wir das Licht anlassen?« Wir würden wohl einiges mehr tun, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Selbst, wenn wir einer uns überlegenen Zivilisation kaum wirklich etwas entgegenhalten könnten, die Menschheit würde kaum untätig bleiben. Und das sollte sie auch angesichts der Entwicklung bei der künstlichen Intelligenz nicht tun. Die Warnung stammt von namhaften Forschern.

Zu Hawking muss nicht mehr viel gesagt werden. Und Russell ist amerikanischer Professor für Computerwissenschaften, Tegmark MIT-Physikprofessor, genau wie Wilczek, der für seine Arbeiten 2004 den Nobelpreis erhielt. Sie alle glauben, dass wir zu wenig tun, um unsere Zukunft abzusichern. Auf dem Gebiet der superintelligenten künstlichen Intelligenz gebe es kaum ernsthafte Forschung. Doch diese Technologie könnte uns regelrecht schachmatt setzen, Forscher ausmanövrieren, die Menschheit manipulieren und versklaven, Weltkonzepte und autonome Waffen entwickeln, die niemand mehr versteht.

Gegenwärtig ist das alles noch reine Utopie. Aber wie lange noch? Die Entwicklung schreitet immer schneller voran. Bald schon gibt es da draußen selbstfahrende Autos oder digitale Assistenten wie Google Now, S Voice, Cortana und Siri zur Verarbeitung und Erkennung gesprochener Sprache. Die künftigen Assistenten sollen weit mehr können und sogar Kriege entscheiden und Krankheiten überwinden helfen.

Wie die vier Wissenschaftler schreiben, gibt es keine physikalischen Gesetze, die grundsätzlich ausschließen, Grundbausteine der Materie so zu organisieren, dass sie weit besser arbeiten als die natürliche Anordnung in unseren Gehirnen. Doch AI ist nicht der einzige Intelligenzverstärker. Die ultimative technologische Singularität, an der ein Endpunkt der menschlichen Entwicklung erreicht wird, kann auch aus hochentwickelten Gehirn-Computer-Schnittstellen resultieren sowie aus gentechnologischen Eingriffen. Das Erreichen dieser »erweiterten Intelligenz« würde zunächst eine Zwei-Klassen-Gesellschaft hervorbringen.

Unmodifizierte Menschen haben dann bald keine Chance mehr. Und was geschieht mit den veränderten Personen? Werden sie völlig von der AI übernommen? Das sind Zukunftsängste. Doch sobald die Superschnittstelle im menschlichen Gehirn ein Eigenleben entwickelt, gehört der Mensch sich selbst nicht mehr. Unsere Zivilisation sorgt offenbar bereits dafür, die Evolution auszubremsen. Weit mehr wäre dies durch eine Superintelligenz der Fall. Die Frage bleibt, wohin das alles letztlich führt.

Verfechter des Gedankens hoffen darauf, dass mit wachsender Intelligenz auch eine positive ethische Entwicklung einhergeht. Kritische Stimmen sehen hier keinerlei Zusammenhang. Schließlich gibt es hochintelligente Menschen, denen es trotzdem an Moral mangelt.

Wenn Technologie schließlich den Egoismus kennengelernt hat und singuläre Computerhirne jenseits unserer Geisteskapazität eiskalt ihren Vorteil kalkulieren, dürfte eine Ausrottung der Menschheit nicht ganz unwahrscheinlich sein.

————–

Kopp 21-2014

 

Posted in Audio, Chip, Cyborgs, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Martin Schulz: der größte arrogante Lümmel und Lügner in Brüssel

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


Es ist selten, dass deutsche Medien über einen mächtigen Politiker durchweg ein vernichtendes Urteil fällen. Bei Martin Schulz ist das so. Eine politisch nicht korrekte Spurensuche.

Martin Schulz (SPD)Schulz ist Präsident des EU-Parlaments. Derzeit ist er ständig als vermeintlich fürsorglicher Mensch in vielen Fernsehsendungen zu sehen und wirbt so um Wählerstimmen. Denn er will nicht nur in seinem Amt wiedergewählt werden, sondern danach auch noch die mächtigste Position in der EU bekommen: das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

Schulz wurde 1955 geboren und besuchte ein Gymnasium in Würselen, das er vor dem Abitur wieder verließ, weil er Fußballer werden wollte. Doch statt Fußballer wurde er zunächst zum Alkoholiker, musste zur Therapie zum Psychiater und versuchte sich im Buchhandel. Seit 1974 engagiert er sich für die Sozialdemokraten, deren oberster Spitzenkandidat er derzeit in Europa ist.

Seine Karriere bei der SPD ist weithin beispiellos. Vor allem, wenn man die wenig schmeichelhaften Aussagen jener zusammenstellt, welche ihn aufmerksam beobachten.

Üppige steuerfreie Sonderzulagen

Der Verwaltungsrechtler Hans Herbert von Arnim wirft Schulz den Missbrauch von Steuergeldern vor. Und das ist noch höflich formuliert. Denn Martin Schulz, der Präsident des EU-Parlaments, genießt eine in der Öffentlichkeit kaum bekannte großzügige Sonderbehandlung. Er erhält für jeden Tag im Amt zusätzlich zu seinen Bezügen eine Spesenpauschale, die derzeit 304 Euro beträgt – egal ob er im Europaparlament ist, auf Dienstreisen oder mit der Familie Urlaub macht.

Außerdem bekommt er jeden Monat eine Zulage für seine Residenz in Höhe von mehr als 3700 Euro und eine monatliche Repräsentationspauschale von 1418 Euro. Für Martin Schulz (SPD) ergibt sich so ein Zubrot von jährlich mehr als 200000 Euro – steuerfrei. Denn wie alle Abgeordneten zahlt auch Schulz Steuern nur auf seine Diät, die derzeit rund 8250 Euro

im Monat beträgt. Die üppigen Sonderzulagen für den Parlamentspräsidenten wurden vor langer Zeit in einer vertraulichen Sitzung der EU beschlossen, sind also offiziell »legal«. Der Haushaltskontrollausschuss der Europäischen Union wurde allerdings nicht darüber informiert.

Der Focus schrieb einmal über Martin Schulz, er liebe nur Geld und sich selbst. Sein Lieblingsspruch laute: »Ihr seid alle entlassen!« In dem Artikel hieß es: »Eigentlich sollte man über Martin Schulz nur lächeln. Über seine grenzenlose Eigenliebe, sein Machtgehabe und seine Wichtigtuerei. Doch der Mann ist gefährlich.«

Und dann folgten Passagen, die man auf den Wahlplakaten heute lieber einfach verschweigt, da heißt es etwa über Martin Schulz: »Doch was ist dieser Martin Schulz eigentlich für einer?« Das lasse man ihn am besten selbst beantworten. Denn niemand könne ihn so gut entlarven wie er sich selbst. Er habe sich von einem Nachrichtenmagazin porträtieren lassen. Und Schulz wollte dabei mal zeigen, was für ein toller Hecht er sei.

Das aber sei gründlich schiefgegangen. Schulz habe sich als Egomane enttarnt: (»Ich schwitze den Machtanspruch ja aus jeder Pore«), der andere EU-Größen und Regierungschefs schon mal als »Pfeifenheini«, »Rindvieh«, »Armleuchter« oder Frauen als »dumme Gans« abwertet. Nur er genüge offenkundig seinen Ansprüchen: »Es gibt

Alle Macht zu mir.« Größer als sein Dominanzgehabe sei wohl nur noch seine Eitelkeit. Nach einer belanglosen Rede im Parlament wollte Schulz von seinen Untergebenen wissen, ob ihn die tagesschau gezeigt habe. Nein, hatte sie nicht. Enttäuscht begab sich Schulz ins Bett. Doch nicht ohne zuvor seine Mitarbeiter zu drängen: »Wenn ihr noch was hört von wegen Medienberichte, schickt mir unbedingt ne SMS.« Wie lustig finden es wohl seine Mitarbeiter, wenn er sie ständig mit seinem Lieblingsspruch »Ihr seid alle entlassen!« traktiert?

Dieser Martin Schulz habe, so der Focus, »in früheren Jahren wegen seiner Selbstüberschätzung sogar eine viermonatige Therapie absolviert«.

Ein »großmäuliger Lautsprecher«

Die Medien haben alle das gleiche Bild von Martin Schulz. Die linke taz nennt ihn einen »Lautsprecher« und berichtet über die »große Schulz-Show«. Auch bei der taz heißt es vernichtend über Schulz als Präsidenten des EU-Parlaments: »Schulz, der zu einer gewissen Großmäuligkeit neigt, füllte das Amt mit Machtanspruch. Er wandte das Prinzip der sich selbst erfüllenden Prophezeiung an.

Schulz wurde wichtig, weil er behauptete, wichtig zu sein.« Die konservative FAZ bläst in das gleiche Horn, kann auch keine guten Seiten an Schulz entdecken und nennt ihn den »Polterer«. Was macht man in so einer Situation, wenn die Journalisten nicht so wollen wie der mächtige EU-Parlamentspräsident? Man nimmt das Geld der Steuerzahler und finanziert eine gewaltige Werbekampagne.

Martin Schulz hat vor dem Hintergrund der schlechten Presse Matthias Machnig zu seinem Wahlkampfberater ernannt. Machnig war Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Berühmt wurde der Mann bei der Einführung von Dieselrußpartikelfiltern durch die Anweisung, ein Gutachten zurückzuhalten, welches die Unwirksamkeit der Systeme eines Herstellers belegte.

In den letzten Wochen sollte Machnig mit Hilfe von 10,3 Millionen Euro Steuergeldern 9000 Großflächenplakate mit dem Konterfei von Martin Schulz kleben lassen, damit dieser in der Bevölkerung endlich als angeblich fürsorglicher Politiker bekannt wird.

Immerhin jeder vierte Wähler weiß bislang nicht, dass Martin Schulz EU-Spitzenkandidat der SPD ist. Der Focus nannte Schulz »unseren größten Wichtigtuer in Brüssel« und beendet einen Artikel über seine machtgierigen Zukunftsambitionen mit dem Satz: »Hoffentlich bleibt uns wenigstens das erspart.« Wofür aber steht Martin Schulz? Was will er außer seinen persönlichen Zielen in Europa erreichen?

Am wichtigsten ist es für ihn, den öffentlichen Raum in Bezug auf religiöse Symbole zu neutralisieren. Die Kreuze in Schulen, Gerichten und anderen öffentlichen Gebäuden sollen endlich weg.

Und Menschen aus anderen Kulturkreisen, vor allem Muslime, sollen sich in Europa künftig wohler fühlen. Schulz will die »Willkommenskultur« stärken.

In Deutschland will er zusammen mit der SPD eine Frauenquote für Ampelmännchen.
Es sollen auch »Ampelfrauen zur Regelung des Fußgänger- und Straßenverkehrs als Ampelzeichen dienen«. In Zwickau, Kassel, Dresden und Teilen von Berlin gibt es das schon.

Und mithilfe von SPD und Schwulen- und Lesbenverbänden will Schulz das überall durchsetzen. Genderkonforme Ampelzeichen und mehr Willkommenskultur – wichtige Aufgaben für den obersten Brüsseler Wichtigtuer.

————————-

kopp 21-2014

Posted in EU-Politik | Verschlagwortet mit: , , , , | 3 Comments »

„EU“ -„BRiD“ schreckt bei brutaler Zwangsräumung vor Frau u. Kind nicht zurück…

Posted by deutschelobby - 24/05/2014


vor dem Hintergrund, daß jeder Sozial-Asylant bis zu rund 4.000 Euro monatlich erhält, dazu Wohnungen und/oder Voll-Pension-Unterkünfte, daß zig-Milliarden jährlich an Langzeit-Ausländern wie Türken gezahlt werden, die nicht einmal eine Europa-Zugehörigkeit besitzen…….

unter diesen Aspekten betrachtet werden Deutschen die Wohnungen gekündigt, weil die Mieten in unbezahlbare Höhe gestiegen sind.

Unter anderem auch darum, weil günstiger Wohnraum an Langzeit-„Gästen“ abgegeben wurde und Sozial-Asylanten den Wohnungsmarkt gerade im bezahlbaren Bereich, belasten….

Die Schuldigen für diese Politik sind bekannt: „EU“-Brüssel, Merkel und all die schräg gewordenen Linken und Grünen…..deren Gründungsmitglieder sich vor Scham verstecken würden.  

.

.

„Ja Wir hätten Sie auch erschiessen können“, das ist Alltag im Machtbereich der BRiD…

Der sogenannten Verfassung auf die alle BRiD Juristen schwören… Wählt ruhig die „EU“ – das Erwachen kommt, wenn auch Ihr nicht mehr im Mietwucher die Miete zahlen könnt- ein schleichender Völkermord am deutschen Volk

Wer diesen Menschen helfen möchte bitte an Peter Schmidt wenden, Peter Schmidt, Autor, Dozent, Herausgeber + TV-Produzent seit 1987 Kramstaweg 23, 14163 Berlin

.

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 3 Comments »

DIE GRÜNEN – Gender Mainstreaming, Multikulturalismus, Homoehe und Pazifismus – Mehrteiler Nr. 6

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Die zersetzende Kraft der Emanzipation

 

 

5. Ursprung und Entwicklung der grünen Bewegung

5.1 Grün als Label

 

 

Grün ist keine eindeutige Parteifarbe. Das Spektrum der denkbaren Assoziationen reicht vom Islam bis zur Agrarlobby, von einer Variante des Faschismus bis zu den »Ökos«. Immerhin spielt für das grüne Paradies im Koran wit für die Vorstellung einer »Grünen Front« der Landwirte, für die französischen »Grünhemden« Dorgères’ wie für die Umweltgruppen der Naturbezug eine entscheidende Rolle. Die Verknüpfung von Grün und Natur ist so naheliegend und allgemein verständlich, daß sie keiner weiteren Erläuterung bedarf. Entsprechend hat sich die Bezeichnung »grüne Bewegung« für eine gegen Überbevölkerung, industrielle Großprojekte und Raubbau auftretende Koalition in den 1970er Jahren rasch etabliert und durchgesetzt.

Im Gegensatz zu ihren Vorläufern aus dem Bereich von Natur- und Heimatschutz gelang es dieser »grünen Bewegung«, eine breitere Anhängerschaft und zunehmend Einfluß auf die Gesamtgesellschaft zu gewinnen. Das war um so erstaunlicher, als sie zwar Verbündete hatte – vor allem die Friedens- und Frauenbewegung sowie zahlreiche Gruppierungen des linken Spektrums -, aber Auffassungen vertrat, die im Gegensatz zu den vorherrschenden Leitideen standen. Hier vollzog sich ein radikaler Wandel, der wie kaum etwas das Ende der Nachkriegszeit markierte. Denn bis dahin war von allen politischen Kräften die Ansicht geteilt worden, daß die entscheidenden Probleme moderner Industriegesellschaften streng sachbezogen und funktional lösbar seien. Diese – »technokratische« – Position vertraten Liberale wie Konservative, Sozialdemokraten wie Kommunisten ganz unabhängig von Systemfragen, und wenn Jürgen Habermas als einer der profilierten Köpfe des Neomarxismus feststellte, die Gegenwart kennzeichne ein »Rationalitätsdefizit«,71 dann war er doch sicher, das ausglei-chen zu können.

Das prinzipielle Vertrauen in die Machbarkeit der Dinge, der technischen wie der politischen, kam nicht nur durch die Ölkrise, das dramatische Wachstum der Weltbevölkerung, die atomare Bedrohung und die Massivität der Luft-, Boden-und Wasserverschmutzung ins Wanken, es wurde weiter geschwächt durch eine Welle des Irrationalismus, die sich in den künstlerischen und religiösen Subkulturen des Westens lange vorbereitet hatte und dann in der unerwarteten Heftigkeit der Jugendrevolte zum Ausdruck kam. Ob man »’68« als »romantischen Rückfall«72 apostrophierte, von rotem »Wiedertäufertum«73 oder von einem »Aufstand der Spontaneität«74 sprach, fest stand, daß es Tendenzen im Zentrum und am Rande der Revolte gab, die nichts mit einem Generationenkonflikt

und wenig mit Ideologie im engeren Sinn zu tun hatten, sondern sich aus einer massiven Vernunftkritik speisten oder jedenfalls die entfremdende Wirkung der Rationalität betonten. Ins Spiel kamen Spätfolgen der Beat-Bewegung oder die nie ganz verschwundene Unterströmung fernöstlicher Spiritualität, vor allem aber Ideen von naturgemäßer Existenz, wie sie die Hippies theoriefern und praktisch vertraten und die sich unschwer mit Autoritätskritik, Vorstellungen von sexueller Befreiung und alternativen Lebensformen – Großfamilie, Kommune, Wohngemeinschaft – legierten. Daß Ende der sechziger Jahre intensiv über eine »neue Religiosität« diskutiert wurde, verknüpft mit der Erwartung eines »neuen Zeitalters« – des »New Age« -, war kein Zufall, sondern signifikant.

Unter den drei Kerngruppen der »grünen Bewegung« – den »Ökozentrikern«, den »Ökosozialisten« und den »Ökokonservativen«75 – waren die Ökozentriker die eigentlich treibende Kraft, weil sie diesem Ideenkonglomerat am nächsten standen. Das heißt, es ging ihnen nie nur um den konkreten Anlaß, der eine Bürgerinitiative auf den Plan rief, oder um die Möglichkeit, den »Betroffenen« Gehör zu verschaffen, sondern um eine Weltanschauung, die von der Erwartung einer »Wendezeit« (so der Titel eines Buches ihres wichtigen Vordenkers, des Physikers Fritjof Capra) bestimmt war. Ihre Anhänger sahen sich als Avantgarde, berufen, die kommende Ära vorzubereiten, die von der Harmonie zwischen Mensch und Mensch, Mensch und Natur bestimmt sein sollte. Entsprechend apodiktisch vertraten sie ihre Meinung und entsprechend rabiat war ihr Umgang mit Abweichlern oder Gegnern, die weder ihre apokalyptischen Vorstellungen noch ihre manichäische Neigung teilten. Umweltzerstörung war aus Sicht der Ökozentriker weniger ein praktisches Problem, sondern Konsequenz einer unmoralischen Lebensweise, die korrigiert werden mußte, mitsamt den sie bedingenden Faktoren, dem »westlichen« Denken, dem Patriarchat, dem »Cartesianismus« etc.

Obwohl das nahegelegen hätte, wandten sich Ökozentriker nur selten gegen die Modernität als solche oder gegen das Christentum. Zwar gab es verbreitet Sympathie für »naturreligiöse« (bevorzugt indianische und keltische), stärker aber für pantheistische und esoterische Vorstellungen; auch die Renaissance der Anthroposophie spielte in dem Zusammenhang eine wichtige Rolle.76 Die Beißhemmung der Ökozentriker gegenüber dem Christentum, trotz gelegentlicher Attacken auf dessen »gnadenlose Folgen«,77 hatte einen Grund darin, daß es relativ viele Christen – vor allem Protestanten – in der »grünen Bewegung« gab und ihr die evangelische Kirche sehr früh ein Forum bot. Ein Sachverhalt, der sich daraus erklärt, daß hier der »Marsch durch die Institutionen«, den die Achtundsechziger nach dem Scheitern des offenen Aufstands antreten wollten, viel früher als sonst an sein Ziel gekommen war.

 

5.2 Der Einfluß der Neuen Linken

Die Kerngruppen der Neuen Linken standen den ökologisch orientierten Gruppen allerdings mit deutlichem Vorbehalt gegenüber. Der »grünen Bewegung« hing der Ruch der Fortschrittsfeindlichkeit an. Man warf ihr Ablenkung von den eigentlichen, mithin »sozialen« Problemen vor, im Namen eines Naturbezugs, den man eher auf der Rechten erwartete, und verbunden mit der Forderung nach Konsumverzicht, der auch die Umverteilung gesellschaftlichen Reichtums in Mitleidenschaft ziehen mußte. Indes erkannte ein so einflußreicher Vordenker wie Hans Magnus Enzensberger früh auch das Potential, das man sich zunutze machen konnte, wenn das Proletariat als revolutionäres Subjekt ausfiele: »Die Borniertheit dieser Initiativen«, schrieb er 1973, »sollte nicht darüber hinwegtäuschen, daß in ihnen der Keim einer möglichen Massenbewegung steckt.«79 Als es tatsächlich soweit kam, war die Neue Linke allerdings schon derart geschwächt, daß die Idee, sich der »grünen Bewegung« zu bedienen, keine Aussicht auf Verwirklichung mehr hatte. Vielmehr entstand ein Sog, der das gesamte Lager mit Ausnahme der Kernbereiche von SPD und moskautreuen Kommunisten erfaßte und eine »wechselseitige politisch-ideologische Durchdringung«80 von »Rot« und »Grün« zur Folge hatte.

Viele der aus dem studentischen Protest hervorgegangenen Gruppierungen versuchten sich jetzt an einer Kombination ihrer älteren Kapitalismuskritik mit den neuen ökologischen Themen. Der programmatische Kern des »Ökosozialismus« bestand jedenfalls in der Behauptung, daß die Lösung der Umweltprobleme nur in einer nachkapitalistischen Gesellschaft möglich sei. Eine wichtige Rolle für den Aufbau dieser Fraktion spielten die sogenannten »K-Gruppen«, jene kommunistischen Klein- und Kleinstparteien, die nach dem Zerfall der APO entstanden und nicht an der Sowjetunion, sondern an China, Albanien oder Kambodscha orientiert waren. Das erklärt die zunehmende Militanz der »grünen Bewegung« – etwa die Gewalttätigkeit bei den »Schlachten« um das AKW Brokdorf-, aber auch die gezielte Einflußnahme von kommunistischen Kadern, die sich Stück für Stück von ihren früheren Vorstellungen lösten, Schlüsselpositionen in der »grünen Bewegung« übernahmen und dabei von ihrer organisatorischen Erfahrung wie auch den finanziellen Mitteln aus den Parteivermögen profitierten. Von einer Übernahme, wie sie sich Enzensberger vorgestellt hatte, kann allerdings nicht gesprochen werden, dazu waren die ideologischen Selbstzweifel zu groß geworden. Trotzdem reichte das Verständnis des »Entrismus«81 immerhin von der erklärten Absicht einer »Steuerung«82 bis zur Vorstellung, man habe bisher eine falsche Analyse der gesellschaftlichen Lage vorgenommen und müsse diese durch Fallenlassen der Revolutionsrhetorik und faktische Auflösung der eigenen Organisation korrigieren.

 

5.3 Die konservativen Verlierer

Die schärfsten Gegner der Ökosozialisten waren die Ökokonservativen, in vieler Hinsicht die traditionsreichste Gruppe der »grünen Bewegung«. Denn gerade in Deutschland gab es seit dem 19. Jahrhundert eine technikskeptische, wenn nicht -feindliche Haltung, die sich aus dem Erbe der Romantik und einer konservativen Kritik der »Plutokratie« speiste. Sie verfügte auch nach dem Zweiten Weltkrieg über prominente Sprecher, etwa den Philosophen Martin Heidegger, den Schriftsteller Friedrich Georg Jünger oder den Biologen Konrad Lorenz. Seit den siebziger Jahren mußte man auch den CDU-Politiker Herbert Gruhl nennen. Gruhl hatte 1975 das vielbeachtete Buch Ein Planet wird geplündert geschrieben, dessen Einschätzung der fatalen Folgen von Umweltzerstörung sich in vielem mit anderen Analysen – etwa dem Bericht »Die Grenzen des Wachstums« des Club of Rome von 1972 – traf, aber noch grundsätzlicher ein Umdenken forderte, im Grunde einen asketischen Imperativ, weg von Wachstum und Konsum der modernen Industriegesellschaft.

Vorübergehend war Gruhl das bekannteste Gesicht der »grünen Bewegung«, allerdings mit deren Basis, den lokalen oder regionalen Initiativen, nur an einigen Punkten verknüpft und skeptisch gegenüber den hier umlaufenden »basisdemokratischen« Vorstellungen. Das erklärt wahrscheinlich auch seine Fehleinschätzung der Lage, als er 1978 versuchte, im Alleingang eine neue Bundespartei zu schaffen: die »Grüne Aktion Zukunft« (GAZ). Gruhl reagierte damit auf die Erfolge, die »grüne« Listen in einzelnen Bundesländern errungen hatten, von denen die Mehrzahl (Grüne Liste Umweltschutz in Niedersachsen, Grüne Liste Schleswig-Holstein) einen eher bürgerlichen Zuschnitt aufwies, im Gegensatz zu den Alternativen oder Grün-Alternativen Listen der Großstädte, die in massiver Weise durch die Linke beeinflußt waren. Er hatte allerdings nicht mit Quertreibereien im eigenen Lager, dem heftigen Widerstand der Ökosozialisten und dem Attentismus der Ökozentriker gerechnet, deren Sympathie nach kurzem Zögern dem linken Flügel der Bewegung zufiel.

Als Gruhl daraufhin einlenkte und die GAZ in eine Bundespartei »Die Grünen« eingliederte, die am 13. Januar 1980 gebildet wurde, führte das aber nicht zu einem gleichberechtigten Nebeneinander der verschiedenen Tendenzen. Zwar förderte das ideologische Klima der frühen achtziger Jahre die Vorstellung, daß das alte Denken überwunden und »ungewöhnliche Koalitionen« möglich seien, und die Formel »Nicht rechts, nicht links, sondern vorn«, mit der die Grünen ihre Position umschrieben, schien das adäquat auszudrücken. Aber in Wirklichkeit handelte es sich weder um einen echten Ausgleich noch um etwas ganz Neues. Der »ökologische Gedanke« genügte jedenfalls nicht, die Differenzen zu überwinden, und jede Einflußnahme der Ökokonservativen auf die Gesamtbewegung fand ihre Grenze schon an Habitusunterschieden, dem Mißtrauen zwischen Bürgerlichen und Bürgerfeinden, Krawattenträgern und denen in Jeans und Selbstgestricktem.

Ihre Entmachtung innerhalb der Partei war insofern konsequent und vollzog sich in raschem Tempo, führte zu Resignation und dann zum Rückzug. Das galt zuerst für Gruhl selbst, der schon bei der Wahl zum Vorsitz der Grünen gescheitert war und dessen Anhänger sich vergeblich innerhalb der Partei zu reorganisieren suchten. Bereits am 18. Januar 1981, ein Jahr nach der Gründung, erklärte Gruhl seinen Austritt. Ihm folgte fast ein Drittel der Mitglieder, aber dem Versuch durch die Wiederbelebung der GAZ, dann durch den Aufbau der »Ökologisch-Demokratischen Partei« (ÖDP) ein konservatives Gegengewicht zu den Grünen zu schaffen, blieb der Erfolg versagt.

Die Grünen hatten bei ihrer Beteiligung an der Bundestagswahl vom 5. Oktober 1980 nur ein enttäuschendes Ergebnis erreicht (1,5 Prozent der Stimmen), zogen aber danach in Berlin, Hamburg, Hessen und Niedersachsen in die Landesparlamente ein. 1983 gelang endlich der Sprung in den Bundestag, zwei Jahre später bildete man in Hessen mit der SPD eine erste »rot-grüne« Koalition. Die Reihe von Erfolgen trug ganz wesentlich zur Stabilisierung der Partei bei, die Wahlkampfkostenerstattung (die erste hatte es schon nach dem Europawahlkampf von 1979 gegeben, obwohl die »Sonstige Vereinigungen/Die Grünen« den Einzug in das Parlament verfehlt hatten) führte zur Professiona-lisierung der Arbeit, die wachsende Zahl von Repräsentanten erlaubte es, die globalen Kernanliegen nicht mehr nur in Rathäusern zur Sprache zu bringen, sondern jetzt eben auch im Bundestag.

5.4 Die Suche nach der Generallinie

 

Das alles konnte aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß die Entwicklung von schweren inneren Konflikten gekennzeichnet war. Die überlagerten sehr rasch die älteren Auseinandersetzungen zwischen Ökokonservativen, Ökosozialisten und Ökozentrikern. Im Kern handelte es sich um einen innerlinken Streit. Tatsächlich hatte sich längst das »Nicht rechts, nicht links« erledigt. Objektive Kriterien wie subjektive Einschätzungen der Mitglieder und Wähler der Grünen zeigten, daß es sich um eine Partei deutlich links von der SPD handelte. Was das allerdings für die praktische Politik bedeuten sollte, blieb umstritten. Im Prinzip ging es darum, ob die Grünen in Opposition verharren sollten, um mittels Rotationsprinzip und Ämterwechsel, Bestreitung von Mehrheitsentscheidungen, wenn die nicht paßten, Infragestellung von Rechtsstaatlichkeit und Verteidigung eines »Widerstandsrechts« für die eigene Klientel, »die politische Kultur dieser Republik zu sprengen« versuchen sollten, oder ob es darum ging, »diese Republik« zu reformieren und langfristig umzugestalten. Am pronon-ciertesten wurde die erstgenannte Auffassung von einer aus den grünalternativen Listen hervorgegangenen Gruppe um Jutta Ditfurth vertreten, der »manischen Matrone des Fundamentalismus«.

Zu den Köpfen der »Fundis« gehörten außerdem Rainer Trampert und Thomas Ebermann, während sich als ihre Hauptgegner Antje Vollmer und Joschka Fischer positionierten, die gemeinhin als »Realpolitiker« oder »Realos« bezeichnet wurden.

Wichtig ist in dem Zusammenhang auch, daß einige Protagonisten der Grünen wie etwa die Bundesvorstandssprecherin und langjährige Abgeordnete Petra Kelly, der ehemalige Bundeswehrgeneral Gert Bastian oder der wegen seiner Regimekritik aus der DDR abgeschobene Ökonom Rudolf Bahro zwar erhebliche Medienpräsenz für sich in Anspruch nehmen konnten und tendenziell fundamentalistischen Positionen zuneigten, aber kaum Einfluß auf die interne Debatte nahmen. Daß die zugunsten der Realos ausfallen würde, zeichnete sich im Grunde nach der Entscheidung für die Koalition in Hessen ab und entsprach in jedem Fall der Einstellung von Basis wie Wählerschaft. Es begann daraufhin ein Prozeß, in dessen Verlauf die Grünen nicht nur sehr geschickt auf andere Politikfelder ausgriffen – insbesondere die Friedens- und Menschenrechtsfrage -, sondern auch Einfluß auf die öffentliche Diskussion gewannen. Ihre Resonanz bei den Meinungsmachern war erheblich, viele ihrer Ideologeme »sickerten«90 in die bestehenden Institutionen der Bundesrepublik ein und gleichzeitig war ein »Ergrünen« der anderen Parteien zu beobachten, die sich zunehmend, vor allem CDU und SPD, bemühten, ökologische und andere »weiche« Themen in ihre Programmatik aufzunehmen.

Auch dieser Prozeß trug dazu bei, die Stellung der Fundamentalisten zu schwächen, und wie vorher die Ökokonservativen räumten sie schließlich das Feld. Diese Verdrängung am Ende der achtziger Jahre erbitterte sie um so mehr, als sie ihre Entmachtung Personen zuschrieben, die ihnen in bezug auf die Radikalität ihrer politischen Vergangenheit nicht nachstanden, die aber unter den veränderten Umständen wesentlich flexibler reagierten. Zu nennen sind in dem Zusammenhang neben Fischer – »dem ersten und einzigen grünen Minister auf diesem Planeten«, jedenfalls für gewisse Zeit – vor allem dessen Mitkämpfer aus der »Sponti«-Szene, etwa Daniel Cohn-Bendit, sowie die weiland gegnerischen, nun aber für die Organisationsarbeit nützlichen Leute aus den aufgelösten K-Gruppen KBW, KB und KPD/AO92 wie Joscha Schmierer, Jürgen Trittin oder Frank Herterich.

Was kennzeichnete die veränderten Umstände? Vor allem der »hohe Ton der achtziger Jahre«, auf den die Politik der Grünen gestimmt war, der Gestus moralischer Überlegenheit, mit dem sie die Debatten über Rüstungs- wie Einwanderungspolitik argumentativ beherrschten, obwohl sie nur eine schwache parlamentarische Kraft stellten, die Schärfe, mit der sie die schwarz-gelbe Regierung im Bund attackierten, und der Druck, den sie diesbezüglich auf die SPD ausübten, die sich eigentlich die Option einer großen Koalition offenhalten wollte. Der Zeitgeist war ihnen günstig, und sie nutzten die Gelegenheit geschickt.

————————-

Die Grünen - die zersetzende Kraft der Emanzipation - 0001awird fortgesetzt

Posted in Audio, GRÜNE | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Deutschenhass: Türke verprügelt wehrlosen deutschen Schüler

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Hinter den Kulissen der politisch verordneten Massenimmigration von Muslimen tobt bereits ein Krieg gegen Deutsche, über den niemand spricht.

 

Eine Szene der Abschaffung Deutschlands

Im folgenden Film wird eine Szene gezeigt, die symptomatisch ist für unser Land: Ein etwa 12jähriger deutscher Schüler muss sich dabei filmen lassen, wie er von einem Türken ohne jeden ersichtlichen Grund verprügelt wird. Allerdings wird dieser Grund für jene, die sich mit dem Islam und seiner Geschichte befasst haben, durchaus erkennbar:

Im Osmanischen Reich etwa durften Türken in den von ihnen besetzten christlichen Ländern jeden Dhimmi schlagen, wenn es ihnen beliebte. Ein Dhimmi, der sich gewehrt hat, wurde getötet. Ein Dhimmi, der es wagte, einem türkisch-osmanischen Herrenmenschen in die Augen zu blicken, musste Schlimmes befürchten. (Daher kommt übrigens auch die typisch türkische Anmache “Was guckst du?!” ).

Diese Regeln galten übrigens auch im von westlichen Gutmenschen als Beweis eines grundsätzlich toleranten und moderaten Islam immer wieder angeführte Cordoba-Islam in Spanien. Diese moderaten andalusischen Moslems ließen immer wieder ganze Christendörfer ans Kreuz nageln, wenn diese etwa die so begehrte Dhimmisteuer nicht entrichten konnten.

Bemerkungen zum oben gezeigten Video:

  • Dass unsere Kinder mittlerweile schon massenhaft von islamischen Zuwanderern misshandelt, gequält, bedroht oder gar getötet werden, ist vor allem das Werk unserer Politiker, die Millionen Türken und anderer Moslems ins Land geholt haben und all jener Deutschen, die diese seit Jahrzehnten gewählt haben und  immer noch wählen…

  • Solche wie im Video gezeigten Szenen sind die alltäglichen Folgen der dem deutschen Volk aufgenötigten “multikulturellen Bereicherung”, die dieses klaglos zu ertragen hat…

  • Das sind die Früchte einer jahrzehntelangen medialen Berichterstattung, die Deutsche zu einem “Tätervolk” erklärten, das angeblich bis heute vom Virus des Nationalsozialismus befallen ist und daher abgeschafft werden muss… doch über Vorkommnisse wie das im Video gezeigten genauso wenig berichtet wie über die Tatsache, dass in der derselben Zeit (20 Jahre), in der die “NSU” neun Ausländer getötet haben soll, von Moslems über sechstausend (!) Deutsche getötet wurden.

  • Und das ist das Ergebnis einer Justiz, die ausländische Täter zu Opfern stilisiert und jeden Deutschen, der sich gegen Angriffe seitens Ausländern wehrt, zu Tätern erklärt ….

  • Dieses Video zeigt die Zukunft Deutschlands. Wie es dem Jungen im vorangegangenen Video erging, so wird es den Deutschen als Volk ergehen, wenn es sich nicht gegen die ihm aufgezwungene Abschaffung durch die massive Islamisierung zur Wehr setzt…

  • Wo immer der Islam nichtislamische Länder besetzte, hat er deren Bevölkerungen drangsaliert, ermordet oder ausgerottet. (MM)

—————————————-

http://michael-mannheimer.info/2014/05/10/deutschenhass-ein-tuerke-verpruegelt-wehrlosen-deutschen-schueler-ein-anderer-tuerke-filmt-dies/

***

Posted in Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Türken, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Wahlkampfauftritt des türkischen Premiers in Köln…Erdogan-Strategie, ausgewanderte Türken als fünfte Kolonne

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Protest gegen Wahlkampfauftritt des türkischen Premiers

Bleib zu Hause!

 

schwein

Michael Paulwitz

Der Sultan hält Heerschau in seinen Kolonien – und keiner nennt die Unverschämtheit beim Namen. Zwar wagen sich jetzt, da bei dem selbstherrlichen Demonstranten-Verprügler und Twitter-Verbieter Recep Tayyip Erdogan der demokratische Lack endgültig ab ist, auch kritische Stimmen hervor. Ihr zaghaftes Betteln, Erdogan möge so taktvoll sein und seinen Wahlkampfauftritt in Köln doch lieber ausfallen lassen, läßt die Initiative beim ungebetenen Gast und drückt sich um die Benennung des eigentlichen Skandals: daß ein ausländischer Regierungschef sich bei uns ungehindert als wahres Oberhaupt seiner nach Millionen zählenden Landsleute aufspielen und sie mit demagogischen Parolen gegen das Land aufhetzen darf, in dem sie leben.

Diese perverse Situation haben deutsche Politiker, die jetzt jammern, man möge doch keine „innertürkischen Konflikte importieren“, selbst herbeigeführt. Der Import geschah, als man Einwanderer aus einem fremden Kulturkreis ins Land ließ, ohne ihnen Assimilation und eine klare Loyalitätsentscheidung abzuverlangen. Damit nicht genug, spielt man mit der Aufhebung der Optionspflicht und dem Doppelpaß als Regelfall der Erdogan-Strategie, ausgewanderte Türken als fünfte Kolonne zu mißbrauchen, auch noch direkt in die Hände. So schafft man sich selbst ab und züchtet einen Staat im Staate. Eine souveräne Regierung hätte den Mut zur klaren Ansage: Sultan, bleib zu Hause!

—————

jf 22-14

Posted in Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”, Türkei, Türken | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 2 Comments »

Die Erfindung des häßlichen Deutschen…Vorabdruck des Mitte Juni erscheinenden Buches von Karlheinz Weißmann über die alliierte Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg / Teil 1

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Karlheinz Weissmann

 

Zu den eindrucksvollsten Plakaten des Ersten Weltkriegs gehört ohne Zweifel ein von der US-Armee in Auftrag gegebenes: Es zeigt eine Art Gorilla mit Pickelhaube auf dem Kopf, eine Keule – darauf die Inschrift „Kultur“ – in der Rechten, eine sich windende, halb ent-blößte Frau in der Linken, im Hintergrund eine Ruinenlandschaft, die wohl das kriegszerstörte Europa repräsentierte, dann das Meer und nun die Bestie am Strand Amerikas, wie man einem Schriftzug auf dem Boden entnehmen kann. Die Aufforderung des Plakats ist unmißverständlich: „Destroy this mad brute – Enlist“ – „Vernichte dieses verrückte Vieh – Tritt ein“.Kill the huns - Tötet die Hunnen! Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

Foto: US-Propagandaplakat von 1917, „Vernichte dieses verrückte Tier. Tritt in die US Army ein“: Den deutschen Bestien einen Platz am Ende der Völkerhierarchie zuweisen

Das Plakat gehört in den Rahmen jener Ikonographie der alliierten Propaganda, die den Deutschen nicht einfach nur karikierte – selbstverständlich wurde er auch als Kretin, als Feigling, Dummkopf, Fresser oder Säufer dargestellt –, sondern so verzerrte, daß ihm die Menschenähnlichkeit ganz oder teilweise abhanden kam. Es gehörte gleichzeitig zu einer besonderen Reihe, die die Invasionsfurcht in den Überseeterritorien Großbritanniens – vor allem in den weißen Siedlungskolonien Südafrika, Neuseeland und Australien –, dann aber auch in den USA schüren sollte, deren Bewohnern eine unmittelbare Bedrohung kaum einleuchten mochte, weshalb man eine besonders drastische Warnung vor dem „Vieh“, der „Bestie“, dem „Hunnen“, brauchte, das nach der Niederwerfung der Entente in Europa zum Sprung nach Asien, Afrika und Amerika ansetzen würde.

Denselben Zweck wie die notorische Rede von den „Hunnen“ erfüllte auch die Behauptung, die Deutschen stünden auf einer zivilisatorischen Stufe „unterhalb der Vandalen“. Bereits am 8. August 1914, das heißt vor irgendwelchen kriegsbedingten Zerstörungen größeren Ausmaßes, hatte der berühmte französische Philosoph Bergson in einer Ansprache als Präsident der Académie des Sciences Morales et Politiques erklärt: „Der entschlossene Kampf gegen Deutschland ist der Kampf selbst der Zivilisation gegen die Barbarei. Alle Welt spürt es, aber unsere Akademie hat vielleicht eine besondere Autorität, es auszusprechen. In großen Teilen dem Studium psychologischer, moralischer und sozialer Fragen gewidmet, erfüllt sie eine schlichte wissenschaftliche Pflicht mit der Feststellung, daß die Brutalität und der Zynismus Deutschlands, seine Verachtung aller Gerechtigkeit und aller Wahrheit einen Rückfall in den Zustand der Wildheit bedeuten.“

Rassentheorien als Basis für den Deutschenhaß

Bergsons Verweis auf den deutschen „Zynismus“ ist insofern wichtig, als die Barbaren in diesem Bild sich eben auch tarnen konnten, als „angebliche Kulturmenschen“, deren „Kultur“ – das Wort immer ohne Übersetzung, mit dem fremdartigen „K“ geschrieben, so wie auch das Wort „Kaiser“, als Hinweis auf die „K-boches“ – etwas vollkommen anderes sei als die „civilisation“ der vom antiken Erbe durchdrungenen Nationen. Unter dem dünnen Firnis zeige sich rasch, daß der Deutsche zu einer niederen Art gehörte, und: „Die deutsche Kultur strebt logischerweise dem Ziele zu, seine angeborene Brutalität mit Hilfe der Wissenschaft ins Unendliche zu steigern“. Diese „wissenschaftliche Barbarei“ verdiente selbstverständlich nicht die Bezeichnung „culture“, denn sie sei nur „Bluff“, und die deutsche Wissenschaft helfe bloß dazu, „Bestialität (…) methodisch“ zu machen. Diese Formulierung stammt von Léon Daudet, dessen Deutschenhaß sich auf den Typus des „bebrillten Gelehrten“ konzentrierte. Zur Vorstellung des rohen Mordbrenners kam so die des kalten und pedantischen – in gewissem Sinn: intellektuellen – Täters als notwendige Ergänzung.

Das bedeutete aber keine Zurücknahme der Idee, daß der Deutsche Bergsons „Zustand der Wildheit“ zuzurechnen sei, was im Zeitalter des Kolonialismus auch hieß, daß man die Deutschen aus der Gemeinschaft der Europäer ausstieß und ihnen einen Platz am Ende der Völkerhierarchie zuwies. Ein Bedürfnis, das außerdem im Zusammenhang mit jenen Rassentheorien stand, die in der Vorkriegszeit so große Bedeutung besessen hatten. Die Vorstellung von einem „Krieg der Rassen“ komplizierte die Sache allerdings im britischen Fall. Es sei denn, man hob den keltischen und römischen Anteil am britischen Erbe hervor, betrachtete sich selbst als „zur Hälfte der lateinischen Rasse zugehörig“ oder verlegte sich auf eine Art metaphorischen Rassenbegriff, der die Deutschen als „Hunnen“, das heißt als „Asiaten“ einer besonders brutalen und häßlichen Sorte, auffaßte.

In den USA hat man dieses Muster ohne Zögern übernommen, während es in Frankreich zu einer bemerkenswerten Sonderentwicklung kam. Bereits am 15. August 1914 erklärte ein Autor der katholischen Zeitung La Croix, daß „der alte Kampfgeist der Gallier, der Römer und Franken wiedererwacht“ sei: „Die Deutschen müssen von der linken Rheinseite weggefegt werden. Die infamen Horden müssen hinter ihre eigenen Grenzen zurückgetrieben werden. Die Gallier Frankreichs und Belgiens müssen den Eindringling zurücktreiben mit einem entschlossenen Schlag, ein für allemal. Der Rassenkrieg beginnt.“

Im folgenden Jahr veröffentlichte ein gewisser Urbain Gobier ein Buch über die Race allemande – die „deutsche Rasse“, das noch deutlich über solche Vorstellungen eines Rassenantagonismus hinausging. Gobier konnte sogar auf Vorarbeiten zurückgreifen, die in Frankreich schon seit der Niederlage von 1871 entstanden waren, mit dem Ziel, eine biologische Basis für die Behauptung zu liefern, daß die Deutschen beziehungsweise Preußen eine eigene, den Franzosen und Europäern absolut fremde Rasse bildeten. Während des Ersten Weltkriegs entwickelte Gabriel Langlois die These, daß die Deutschen – anders als die wohlgestalten Slawen – keineswegs zu den „Ariern“ gezählt werden könnten, sondern ein finnisch-baltisch-slawisches Mischvolk seien, was man schon an ihrer Grobknochigkeit und Disproportion ablesen könne; es handele sich um eine „fleißige, dumme, bei der Arbeit anstellige, mehr Willen als Wissen zeigende, eher für die angewandte als die theoretische Wissenschaft geeignete Rasse. Sie haben Liebe zur Musik, eine tobende, irritierende Musik, die Wagner zur Perfektion trieb mit seiner Kunst des boum-boum-badbaoum.“

Es bleibt allerdings zu betonen, daß die Thesen Langlois bei weitem nicht den Grad an Bizarrerie erreichten, die denen des Mediziners und Psychologen Edgar Bérillon eigneten, der die Enttäuschung über die Weigerung der Behörden, ihn trotz seines Alters als Freiwilligen in der Armee dienen zu lassen, mit Veröffentlichungen kompensierte, in denen er die Minderwertigkeit der deutschen Rasse aus angeborenen Defekten ableitete, zu denen auch die „polychrésie“ (fälschlich: „polychésie“), das heißt die überstarke Entleerung des Darms von übelriechenden Fäkalien aufgrund von Vielfresserei, gehörte.

Deutsche hätten „Mentalität minderwertiger Primitiver“

Im Jahr 1916 veröffentlichte die Association française pour l‘avancement des sciences – die „Französische Gesellschaft für den Fortschritt der Wissenschaften“, eine bedeutende Vereinigung von Naturwissenschaftlern – unter Beteiligung von Bérillon und anderer Mediziner sogar einen Sammelband mit dem Titel „La psychopathologie criminelle des Austro-Allemands“ – „Die kriminelle Psychopathologie der Austro-Deutschen“, in dem einer der Herausgeber, ein gewisser Doktor Capitan, zu dem Schluß kam: „Es gibt im deutschen Hirn eine absolute Amoralität, verbunden mit einem vollständigen Mangel an Takt, Maß, Delikatesse, Höflichkeit und auch einer präzisen Wahrnehmung des Rechts und des Rechten, des Guten, des Schönen, des Opfers, des Ideals etc. Es ist, wie ich schon vor einem Jahr bemerkte, die Mentalität des minderwertigen Primitiven, etwa die des Menschen aus dem Moustérien vielleicht, bei dem die Begriffe, Grundlage jedes Zustandes lebensfähiger Zivilisation, noch nicht ausgebildet sind.“

Der Verweis auf das Moustérien, das heißt die mittlere Altsteinzeit, rief zwangsläufig die Vorstellung des Neandertalers auf, ein Gedanke, der unschwer zu Behauptungen von der rassischen Minderwertigkeit der Deutschen paßte. Am Rande sei vermerkt, daß andere Beiträger des erwähnten Bandes diese aus den Ernährungsgewohnheiten der Deutschen ableiteten. Dabei spielte insbesondere der als übermäßig eingeschätzte Konsum von Kartoffeln beziehungsweise von Schweinefleisch eine Rolle.

Die Affinität des Deutschen zum Schwein gehörte für den französischen Kriegsgegner auf jeden Fall zu den besonderen Angriffspunkten. Auch wenn die Beschimpfung als „boche“ nur eine gewisse lautliche Ähnlichkeit mit dem französischen Wort „cochon“ für Schwein haben soll, diente die traditionell negative Wertung des Schweins als willkommene Möglichkeit, den Feind auch auf diesem Weg herabzusetzen. Es ist jedenfalls erstaunlich, wie oft der Deutsche in französischen Karikaturen der Kriegszeit als Schwein präsentiert wurde und wie viele Gegenstände erhalten sind, die den einen mit dem anderen verknüpften.

Sicher gehört die Herabstufung von Menschen zu Tieren zum üblichen Repertoire kämpferischer Rhetorik, es ist allerdings auffällig, daß es neben dem Schwein, der Bestie im allgemeinen und dem drachenartigen Ungeheuer vor allem das schädliche Insekt – Floh, Zecke, Wanze – war, als das die Deutschen dargestellt wurden. Die Scharfmacher um die britische Zeitschrift John Bull sprachen nicht nur von „huns“, sondern von „Germ-Huns“, womit einerseits „Germane“ und „Hunne“, aber auch „Germ“ – „Bakterium“ und Hunne verknüpft waren; und der Daily Mirror sekundierte dem mit der Feststellung, daß die Deutschen eben keine Menschen seien, sondern eine Krankheit: „pestis Teutonica“, die „deutsche Pest“. Eine Vorstellung, die auch in den USA Anhänger fand und angesichts der im Herbst 1918 zum Ausbruch kommenden Grippeepidemie eine Konkretisierung erfuhr, insofern man die auf die „Hun-Germs“ zurückführte.

Karlheinz Weißmann: Die Erfindung des häßlichen Deutschen. JF Edition , Berlin 2014, gebunden, ca. 200 Seiten, Abbildungen, 34,90 EuroWeißmann

.

Posted in Audio, Deutschenfeindlichkeit, Deutschfeindlich, Deutschfeindliche Hetze | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

US-Amerikanischer Deutschenhass: Der häßliche Deutsche…

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Antideutsche-US-Propaganda-aus-dem-Ersten-Weltkrieg-860x360

Antideutsche Propaganda Amerikas aus dem Ersten Weltkrieg

 

Dem häßlichen Deutschen wird keine Ruhe gegönnt. Sobald eine internationale Krise heraufzieht, wird er aus den Tiefen des kollektiven Unbewußten gezerrt. Natürlich glauben die Demonstranten, die in Athen, Madrid und anderswo Merkel-Bilder mit Hitlerbärtchen verzieren, nicht wirklich, daß die Kanzlerin das Testament des gleichfalls Ewigen Führers vollstreckt.

Doch sie versprechen sich von ihrer Behauptung einen Vorteil. Die Deutschen verlieren dann umgehend den Kopf und fragen sich panisch, was sie falsch gemacht haben, daß die anderen so über sie denken.

Der häßliche Deutsche aber ist viel älteren Datums. Bereits im Ersten Weltkrieg sah Max Scheler sich veranlaßt, ein Buch über „Die Ursachen des Deutschenhasses“ zu schreiben, und der jüdische Sozialpsychologe Kurt Baschwitz sprach 1932 von einem international grassierenden „Massenwahn“.

Wie sollen die Deutschen auf die Haßprojektion reagieren?

Der Historiker Karlheinz Weißmann untersucht in seinem neuen Buch „1914 – Die Erfindung des häßlichen Deutschen“ Herkunft, Geschichte und Wirkung dieses Popanzes. Als besonders skurriles Beispiel zitiert er einen französischen Mediziner, der im Ersten Weltkrieg den Deutschen einen speziellen, durch fehlgeleitete Darm- und Nierenfunktionen ausgelösten Körpergeruch zuschrieb. Zu Ehren des französischen Geistes sei gesagt, daß Marcel Proust in der „Suche nach der verlorenen Zeit“ diesen und andere Geistesverräter an den literarischen Schandpfahl geheftet hat.

——————-

jf 22-14

Posted in Deutschenfeindlichkeit, Deutschfeindlich, Deutschfeindliche Hetze | Verschlagwortet mit: , , , , | 2 Comments »

Hartz-IV: Jeder fünfte Euro geht an Ausländer…vorwiegend Türken

Posted by deutschelobby - 23/05/2014


Türkische Frauen in Berlin: 6,7 Milliarden an Ausländer

aaa

BERLIN. Ausländer haben im vergangenen Jahr 6,7 Milliarden Euro an Hartz-IV-Leistungen kassiert.

Der Großteil entfällt mit fünf Milliarden Euro auf Nicht-„EU“-Bürger.

Spitzenreiter sind laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des CSU-Politikers Johannes Singhammer Türken (348.263 Personen), Iraker (51.963) und Russen (42.516).

Damit fließt jeder fünfte Euro an Hartz-IV-Zahlungen in die Taschen von Nichtdeutschen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr etwa 33 Milliarden Euro ausgezahlt, 26,8 Milliarden davon an Personen mit einem deutschen Paß. „Es gibt aus Deutschland einen außerordentlich großen Solidaritätsbeitrag für Menschen, die aus ihrer Heimat wegziehen“, sagte Singhammer dem Münchner Merkur.

Die Bundesregierung bleibt jedoch bei ihrer Einschätzung, daß es keine signifikante Einwanderung in die Sozialsysteme gibt. Unklar ist noch immer, ob arbeitssuchende „EU“-Ausländer künftig ebenfalls ein Recht auf Hartz-IV haben. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes zu dieser Frage wird noch in diesem Jahr erwartet.

Sollten die Richter der Empfehlung des „EU“-Generalanwaltes, nachdem Deutschland diese Zahlungen verweigern darf, nicht folgen, hätte jeder arbeitssuchende „EU“-Bürger automatisch einen Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen.

—————————-

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/hartz-iv-jeder-fuenfte-euro-geht-an-auslaender/

.

Posted in Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Wochenrückblick…..paz21-14

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


Dösen wir weiter / Wie uns das schöne Europa verloren ging, wann die Stinkbombe geplatzt ist, und wie die Ampelfrau Berlins Probleme löst

paz21

 

 

Kinder, wie die Zeit vergeht! Dagmar Metzger, Christian Bayer und Steffen Schäfer erinnern uns in der Zeitschrift „Eigentümlich frei“ an muntere Tage, die dermaßen tief unter einem Geröll von Misslichkeiten begraben liegen, dass wir sie völlig vergessen haben. Heute mögen wir uns kaum noch vorstellen, dass es sie je gegeben hat, dabei liegt die goldene Epoche nur wenige Jahre zurück.

Das Autorentrio erzählt von der wunderbaren Zeit der europäischen Eintracht, als sich die Völker unseres Kontinents noch richtig lieb hatten. Negatives wurde weggelächelt oder als „anders, aber auch gut“ sogar zum Vorteil gewendet. Wenn sich der Grieche chaotisch benahm, war das eben sein sympathisch-anarchisches Gemüt. Wenn der Spanier immer zu spät kam, dann drückte sich darin halt seine südländische Lockerheit aus. Auch wenn es uns manchmal lästig war, so liebten wir sie doch für ihre Leichtigkeit und beneideten sie sogar dafür.

Die Südeuropäer ihrerseits schätzten unsere Ordnung, unsere Zuverlässigkeit und die Qualität unserer Waren. Zwar erschienen wir ihnen bisweilen ziemlich quadratisch-kantig, was für sie schon mal anstrengend werden konnte. Aber im Grunde mochten und bewunderten sie uns sogar.

Den Höhepunkt des europäischen Seelenfriedens datieren die drei ganz richtig auf das Jahr 2006, als das deutsche Fußball-Sommermärchen die halbe Welt und ganz Europa verzauberte. Als die einmonatige Sause vorbei war, fuhr ein VW-Bus mit spanischen WM-Gästen auf der Heimreise an mir vorbei. An der Seite prangte in großen Lettern: „Danke, Deutschland!“

Ich dachte nur: Geschafft! Nach Jahrhunderten voller Hass und Missgunst haben die Europäer endlich zu sich selbst gefunden. Wunderbar!

Wunderbar? Pustekuchen. Nur fünf Jahre später brannten in Athen deutsche Fahnen, phantasierten spanische Kommentatoren eine deutsche Verschwörung zur Unterjochung Europas herbei und pöbelten italienische Politiker aufs Übelste gegen den Nachbarn jenseits der Alpen. Vor den Augen der Deutschen verwandelte sich griechisches Anarchentum in freche Räuberei. Wer die Lockerheit der Spanier rühmt, wird von deutschen Landsleuten heute angezischt: „Na toll! Und wer bezahlt die verdammte Schlamperei? Wir!“

Was ist bloß passiert? Nun ja, gerade als Europa am schönsten war, ist eine Stinkbombe geplatzt, deren Zeitzünder schon seit 1999 unter uns tickte. Nur haben das die meisten nicht gespürt. Seit 2007, erst schleichend, dann mit Getöse, hat der Euro drei Generationen der Annäherung in übel riechendem Qualm erstickt.

Und das dicke Ende kommt vielleicht erst: Fassungslos stehen die Deutschen vor dem neuen Gram, da bedrohen uns die Politiker schon mit noch „mehr Europa“. Wie viel denn noch? Bis die volle Packung über uns zusammenkracht wie 1914?

Keine schöne Aussicht, das hat man selbst in den Wahlkampfzentralen erkannt und flötet etwas leiser. Das haben Sie sicher bemerkt: Die Irrsinns-Parole „Mehr Europa“ kommt gar nicht mehr vor. Die CDU will sogar „Bürokratie abbauen“, verspricht sie auf den Wahlplakaten, was wohl eher nach weniger denn nach mehr „Europa“ klingen soll. Die CSU möchte sogar Volksabstimmungen. Sagt sie. Vor der Wahl.

Die Sozialdemokraten haben ebenfalls registriert, dass sich ein gewisser Unmut breitmacht und versprechen, sie wollten „Europa neu denken“ – mit einem Spitzenkandidaten Martin Schulz vorneweg, der seit gefühlten hundert Jahren im EU-Parlament sitzt und spurlos vor sich hin „denkt“.

Es hat ein wenig den Anschein, als wollten die Parteien nicht so recht rausrücken mit dem, was sie wirklich vorhaben. Und sie tarnen sich gut. Ist Ihnen das auch passiert während des Wahlkampfs? Sie laufen durch den Ort und glauben von ferne, ein AfD-Plakat zu entdecken. Wenn Sie näher dran waren, entpuppte sich das Ding unversehens als SPD-Aufruf. Ist das Zufall? Die sozialdemokratische Wahlwerbung sieht in Farbe und Gestaltung den Postern der „Alternative“ zum Verwechseln ähnlich. Wer hier wen nachgemacht hat, ist leicht geklärt: Die AfD hat die Gestaltung ihrer Plakate seit der Bundestagswahl nicht verändert. Die SPD sah damals hingegen ganz anders aus.

Aber das ist ja noch gar nichts in Sachen Tarnen und Täuschen. Die christdemokratische Konkurrenz vollführt erstaunliche Verrenkungen, um zu verbergen, was sie vorhat: Der nationale Spitzenkandidat David McAllister verkündet, die Union kämpfe dafür, dass Jean- Claude Juncker Präsident der EU-Kommission werde. Man wolle – jetzt kommt’s – sich aber nicht vorweg auf Juncker festlegen. Wie bitte? Soll er’s nun werden oder nicht? Die Wahrheit: Die europäischen Christdemokraten haben den Luxemburger zum Kandidaten für das Amt nominiert, Angela Merkel will ihn aber nicht. Der gehorsame McAllister muss artig zwischen diesen beiden Polen hin- und herschlackern, um nirgends anzuecken.

Ach, wie konnte das großartige Projekt Europa nur in so einem trostlosen Gewurstel enden? Da kann man schon nostalgisch werden, sich nach dem Sommermärchen sehnen oder gleich nach der Nachkriegszeit, als europabegeisterte Jugendliche die Schlagbäume wegrissen.

Mit manchen Leuten geht die Nostalgie allerdings durch und führt sie in Zeiten, welche die meisten Deutschen in keiner guten Erinnerung haben. In Stuttgart haben „Antifaschisten“ das Wohnhaus des AfD-Funktionärs Ronald Geiger, in dem sich auch die Geschäftsstelle seiner Partei befindet, mit dem Schriftzug „R. Geiger, Rassist der AfD“ beschmiert. Im Internet feiern die Antifanten die Aktion als großen Erfolg. Die Nachbarn wüssten jetzt, was für einer da wohnt.

Wann war das noch, als das letzte Mal Horden von Finsterlingen durch deutsche Straßen zogen, um die Häuser und Geschäfte missliebiger Bürger zu „markieren“? Wird Ihnen auch gerade kalt? Aber so richtig??

Dann gehören Sie zu einer kleinen Minderheit. Die Masse der Deutschen stören solche „Markierer“ kaum. Aber müsste nicht wenigstens die Jugend dagegen aufstehen? Ach, woher denn? Die junge Generation hat sich das politische Interesse gründlich abgewöhnt. Die lässt sich sogar per „Rentenpaket“ kahlrasieren, ohne einen Mucks zu machen.

Was wohl wird, wenn der Karren so richtig im Dreck steckt? Wenn es nichts mehr zu beschönigen gibt und man uns die Rechnung für die unfinanzierbaren „sozialen Wohltaten“ brutal auf den Tisch knallt? Dann werden die aber so was von aufwachen müssen, was? Ha, ha!

Oder nicht? Wieso denn aufwachen? Wir können uns doch auch einfach auf die andere Seite drehen und weiterdösen. Wie das geht, macht uns die einzige deutsche Metropole mit Weltgeltung, unsere Hauptstadt Berlin, derzeit vor.

Die Stadt ersäuft in Schulden, öffentliche Einrichtungen vergammeln, der neue Flughafen ist ein einziger, milliardenteurer Albtraum, die Staatsoper eine Dauerbaustelle, die Kriminalität grassiert und die Behörden warnen, dass Berlins Salafisten-Szene eine „tickende Zeitbombe“ sei, die uns jederzeit terroristisch um die Ohren fliegen könne.

Und was macht die Politik? Die SPD-Faktion von Berlin-Mitte fordert, dass neben den Ampelmännchen endlich auch Ampelmädchen an den Fußgänger-Überwegen der Hauptstadt zu sehen sind. Dass da ausschließlich rote und grüne Männchen erstrahlen, sei nämlich diskriminierend. Dabei solle das Mädchen nicht etwa als rollenklischeehaftes Kleidchen-Weibchen gestaltet werden, sondern als „moderne, selbstbewusste Ampelfrau“.

Die selbstbewusste Ampelfrau als Antwort auf die drängenden Fragen einer Stadt am Rande des Zusammenbruchs. Es ist, wie es immer war: Die Gäste der ersten Klasse bemerken die Kollision mit dem Eisberg als letzte.

———-

paz 21-14

Posted in Audio, Wochenrückblick | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Die islamische Zeitbombe tickt in Europa

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


 

Veröffentlicht am 21.05.2014

Gemeinsame Kundgebung von FREIHEIT und Republikaner am 17. Mai auf dem Kölner Heumarkt.

Weitere Informationen: http://nrw.diefreiheit.org/aktuelles/

Posted in Islamkritiker, Michael Stürzenberger | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

„EU“- POLITIKER DROHT: MAN SOLLTE EUCH ALLE AUFHÄNGEN!

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


 

Veröffentlicht am 21.05.2014

Links zum Video:
http://deutsche-wirtschafts-nachricht…
http://www.handelsblatt.com/politik/i…
http://www.youtube.com/watch?v=5OjeGD…

..

Godfrey Bloom: Der Staat ist eine Institution des Diebstahls

.

Posted in EU-Politik | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 4 Comments »

Die „BRD“-GmbH (Erste Auflage): zur völkerrechtlichen Situation in Deutschland und den sich daraus ergebenden Chancen für ein neues Deutschland

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


Die BRD-GmbH

Es werden die völkerrechtlichen Gegebenheiten in Deutschland dargestellt, insbesondere daß das „Grundgesetz“ und damit die gesamte „BRD“ sowie die „Bundesländer“ selbst reines Besatzungsrecht darstellen, dass die Funktionäre im „BRD“-System den Besatzungsmächten noch heute weisungsgebunden sind, da das gesamte Besatzungsrecht nach wie vor in Kraft ist, als „voll wirksames Bundesrecht“. Es wird sehr plastisch nachgewiesen, daß die „BRD“ kein Staat ist und Organe der „BRD“ keinerlei Legitimation zur Ausübung von Hoheitsgewalt haben. Es wird dargelegt, wie die Menschen im „BRD“-System aber auch weltweit durch Anwendung von Handelsrecht anstelle von staatlichem Recht versklavt werden. Breiten Raum nimmt die Darlegung der Lügenhaftigkeit der gleichgeschalteten „BRD“-Lügenmedien und deren Manipulation und Verdummung ein. Gleichzeitig werden die Chancen dargelegt, die die Menschen in Deutschland haben, indem sie ihre legitimen staatlichen Körperschaften reorganisieren, von der Gemeinde über den Bundesstaat bis zur Ebene des Reiches als Weg der Befreiung von alliierter Lügenpropaganda, Versklavung und Verdummung.

Die Lüge ( Staatssimulation ) in der wir täglich leben, wird kompakt und übersichtlich
dargestellt. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema und kann den
Wahrheitsgehalt dieses Buches bestätigen. Hilfreich finde ich auch die Tips am
Ende zum Schriftverkehr mit den vermeintlichen Behörden. Ich begebe mich zur
Zeit in die Selbstverwaltung und stehe dann der Bundesrepublik Deutschland
Finanzagentur GmbH exteritoial gegenüber.

Dieses Buch ist ungemein lesenswert! Wer schon mal mit der BRD- Justiz oder der Polizei zu tun hatte und sich gewundert hat, dass er kein Recht bekam, findet die Gründe in diesem Buch.
Leider sind die sog. ,,öffentl.- rechtlichen Medien noch recht einflussreich, aber die Menschen denken langsam um, werden nachdenklich, wollen mehr erfahren als nur das, was in der tägl. Tagesschau gelogen, verdreht, unvollständig widergegeben wird.
Dieses Buch ist ein Denkansatz für diejenigen, welche sich das Denken noch nicht ganz abgewöhnt haben, sondern von sich aus ihr Leben in selbstverwalterischer Form wieder in die Hand nehmen wollen.
Dazu gehört ein fester Wille, denn das Thema ist recht komplex, wenn auch logisch!

.

 

Posted in Buchempfehlung | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

„EU“…Verrat am eigenen Volk…

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


Hans-Werner Sinn über die Fehler bei der Euro-Rettung

Rechtzeitig zur „EU“-Wahl hat der renommierte Ökonom Hans-Werner Sinn mit „Gefangen im Euro“ eine Warnung an die deutschen Wähler veröffentlicht, von der CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP nur hoffen können, dass sie nie von einem breiten Publikum zur Kenntnis genommen wird. Gleich zu Beginn seiner in Form eines Interviews dargebotenen Positionen macht der Chef des ifo Instituts deutlich, dass für ihn die wirkliche Wahrheit und nicht die politische Wahrheit zählt. Als deutscher Beamter, Sinn ist auch Hochschullehrer, fühle er sich zudem dem deutschen Volk verpflichtet.

In leicht verständlichen Worten macht Sinn deutlich, warum die Euro-Krise aus seiner Sicht noch lange nicht vorbei sei und warum die Länder Südeuropas, aber auch Deutschland im Euro gefangen seien. Hierbei geht er auf die Fehler bereits bei der Einführung des Euro ein und schildert, welche fatalen Folgen die bisherigen Entscheidungen bei der Euro-Rettung mit sich bringen. So erwähntGefangen im Euro

er beispielsweise, dass die Lohnkosten 2012 in Polen bei sieben Euro gelegen hätten, in Spanien jedoch bei 22 Euro und in Griechenland bei 15 Euro. Dies mache deutlich, wie wenig wettbewerbsfähig die Südländer seien, zumal, so Sinn, die Arbeitsqualität und der Fleiß der Osteuropäer von Unternehmern mindestens so sehr geschätzt werde wie ihr günstiger Preis.

Doch da den Südländern, da sie den Euro haben, eine Währungsabwertung nicht möglich sei, würden sie gegenüber Osteuropa im Wettbewerb um Arbeitsplätze verlieren, was sie wiederum von Hilfsgeldern aus dem Norden der Euro-Zone abhängig mache, da die Wirtschaft so nicht auf die Beine komme und starke Gewerkschaften drastische Lohnkürzungen nicht akzeptierten.

Für Überraschung sorgt Sinn, wenn er am Beispiel des Fußballers Cristiano Ronaldo deutlich macht, welche Auswüchse die Euro-Krise inzwischen angenommen hat. So akzeptiert die EZB inzwischen als Pfand für Kredite an notleidende südeuropäische Banken deren Forderungen gegenüber spanischen Fußballvereinen, obwohl auch diese kurz vor der Pleite stehen.

Selbst Papiere mit einer Laufzeit bis ins Jahr 9999 würden von der EZB als Sicherheit akzeptiert, um den Banken Geld zukommen zu lassen und so deren Pleite zu verhindern. Schließlich, so Sinn, würden im Rat der EZB in der Mehrheit Vertreter von Ländern sitzen, die eine Pleite ihres Landes nur verhindern können, indem die Banken ihres Landes ihnen weiter Staatsanleihen abnehmen. Für Sinn hat die EZB ihr Mandat längst überreizt und dass die Zentralbank jetzt auch noch die Aufsicht über die Großbanken in der Euro-Zone übernehmen soll, kommt für ihn einem Witz gleich.

Der größte Gläubiger dieser Banken, und das ist die EZB in vielen Fällen inzwischen, solle also demnach über das Wohl und Wehe seines Schuldners entscheiden, höhnt Sinn, der für diesen Fall ein unabhängiges EZB-Urteil absolut anzweifelt. Aus seiner Sicht sind die nationalen Parlamente auch nur noch Erfüllungsgehilfen der EZB, was die Demokratie unterhöhle. Ziel der EZB sei es, einen kurzfristigen Finanzcrash zu vermeiden, während er als Finanz-wissenschaftler die Stabilität des Staatswesens auch mit Blick auf künftige Generationen im Blick habe.

Als brisantes Detail weist er darauf hin, dass aus seiner Sicht der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler 2010 wegen der Euro-Rettung zurückgetreten ist, anlässlich derer innerhalb weniger Stunden der der Währungsstabilität dienende Maastrichter Vertrag über den Haufen geworfen worden sei.

Sinn ist überzeugt, dass die Politik mit ihrer Form der Euro-Rettung ihre Wähler zugunsten von Finanzinvestoren verraten habe. Und wer den Euro in seiner jetzigen Form für unantastbar erkläre, der gefährde das europäische Friedensprojekt, so Sinns gar nicht so steile, weil gut begründete These.

Als Lösung der Krise schlägt der Autor, der erläutert, warum es Griechen, Zypern und Spanien schlechter geht als vor der Euro-Rettung, vor, einige Länder aus dem Euro zu entlassen und ihnen den Austritt über einen Schuldenschnitt zu versüßen.

Natürlich koste dies auf den ersten Blick viel Geld, doch der Ökonom nennt gute Argumente dafür, dass die Rechnung früher oder später sowieso komme, nur je länger man warte, desto höher sei sie eben. Und da die Krisenländer stets beteuerten, dass sie ihre Schulden zurückzahlen würden, könnten sie ihre Staatsanleihen künftig mit Sicherheiten versehen, dann würden ihnen Investoren auch weiterhin Geld leihen.

Sinn hat es satt, dass die Debatte über Kredite die Stimmung zwischen den Europäern vermiest. Er wünscht gutnachbarschaftliche Beziehungen und hat kein Interesse, als Gläubiger den Südländern ständig in ihre Entscheidungen reinzureden, derartiges schaffe Unfrieden.

Nachdem der ifo-Chef derart drastisch Kritik an dem Euro, der Euro-Rettung und vor allem an der EZB geäußert hat, betont er jedoch am Ende, dass er überzeugter Europäer sei und schlägt als Fernziel eine Europäische Konföderation nach dem Vorbild der Schweiz statt eine Gründung der „Vereinigten Staaten von Europa“ vor.

Dies wirkt jedoch ein wenig aufgesetzt, da es angesichts der jetzigen, völlig festgefahrenen Krise ziemlich weit hergeholt erscheint, an Fernziele zu denken. Rebecca Bellano

Hans-Werner Sinn: „Gefangen im Euro“, Redline, München 2014, broschiert, 196 Seiten, 9,99 Euro

.

Posted in EU-Politik, Euro-Crash | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

„Antifa“=HSR wird brutaler…Polizei verweigert Hilfe gegen Terroristen…Politik unterstützt Gewalt

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


Berlin: Gewaltattacken auf AfD in Pankow

 

antifa-HSR=Hirnlose-Strassen-Ratten

Kurz vor der EU-Wahl haben die linksextremen Gewaltattacken auf die Berliner AfD an Schärfe noch zugenommen. Vor einer Veranstaltung der Partei in Pankow mit dem Publizisten Jürgen Elsässer hatten das linksextreme Blatt „Junge Welt“, die „Antifa“ und verschiedene Internetplattformen unter dem Motto „Nein zu AfD und Querfront! – Den rechten Vormarsch stoppen!“ zum „Widerstand“ aufgerufen.

Auch verschiedene Gliederungen der Linkspartei, der Vorsitzende der „Piraten“-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Oliver Höfinghoff, und Dirk Stegemann, Organisator zahlreicher linksextremer Aktionen, hatten sich an dem Aufruf beteiligt.

Rund 150 Links-Terroristen versuchten, den Zugang zum Veranstaltungslokal zu blockieren und schlugen auf Teilnehmer ein. Die Polizei griff Zeugen zufolge nur sehr widerwillig ein.

Sie sicherte zwar den Veranstaltungsort, unternahm demnach aber wenig, um den Zugang dorthin zu gewährleisten.

Empörte Teilnehmer schimpften, Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sympathisiere mit den Schlägern, weil die AfD zunehmend Mitglieder und Wähler der Christdemokraten an sich binde.

Menschen, die bislang mit linksextremer Gewalt nicht in Kontakt gekommen waren, reagierten fassungslos und entsetzt.

Andere wiederum, die derartiges Auftreten nicht zum ersten Mal erlebten, sahen in dem Geschehen eine verrottete Art von „Normalität“. Die Hauptstadtpresse verschwieg den Vorfall.

Eine ähnliche Veranstaltung mit Elsässer, welche die AfD Berlin-Zehlendorf drei Wochen zuvor durchgeführt hatte, war noch ohne Störungen geblieben.

.

paz 21-14

Posted in LINKE, Linksextreme, LINKSRADIKALE | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | 5 Comments »

Serie Ostdeutschland aktuell: Ostpreußen ist mehr als nur Heimat…Deutschlandtreffen der Ostpreußen ein voller Erfolg

Posted by deutschelobby - 22/05/2014


Linksradikale Strassenratten, Antideutsche durch den Deutschen Gewerkschaftbund DGB aufgestachelt.

DGB ein verlängerter Arm der linksextremen Szene. Keinerlei Geschichtskenntnisse. Nur das nachplappern von selber nie begriffenen Schlagwörtern und Geschichtsfälschungen…HSR und DGB….wie tief ist dieses Konstrukt BRiD gesunken…..

ost

 

 

über 10000 Besucher

Ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, viel Unterhaltung, ein breites Verkaufsangebot, Erinnerung, Ansprachen und vor allem viele Begegnungen prägten das diesjährige Deutschlandtreffen. Am Ende hieß es: Kassel war ein voller Erfolg.

Daran konnte auch der armselige Protest einiger „Antifa-Aktivisten“ vor den Messetoren nichts ändern.

Das Grüppchen von rund 30 „Antifa“-Aktivisten, das sich vor dem Kasseler Messezentrum aufgebaut hatte, muss sich eigentlich