Gender-Mainstream-Gehirnwäsche an deutschen Schulen…SO GEHT ES IN GRÜN-REGIERTEN LANDEN ZU…PERVERTIERT BIS ZUM „Beat them FINALLY DEAD“…


Warum lassen die Eltern das zu?

So wird unseren Kindern und Jugendlichen an den Schulen das Gehirn gewaschen! Gender-Mainstream ist mittlerweile offizielle Staatsdoktrin. Durch solche „netten Aktionen“ wie hier werden Kinder und Jugendliche auf Linie getrimmt. Ein erschreckender Bericht aus dem GRÜNEN-Baden-Württemberg.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=smzVG…

• Facebook: https://www.facebook.com/ReconquistaG…
• Twitter: https://twitter.com/ReconquistaGer
• Google+: https://www.google.com/+ReconquistaGe…
• Youtube: http://www.youtube.com/user/Reconquis…

.

Beat them FINALLY DEAD….Battez-les enfin mort….donec mortui sunt….doodt de Greens….und in deutsch?

.

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen


 

NRW…immer schon bekannt für seine links-grüne Gesinnung. In Zeiten der Groß-Industrie im Bergbau und Stahl, war die SPD ein wichtiger Partner für die Arbeiter. Doch diese Zeiten sind vorbei, es gibt keine Groß-Industrie mehr. So sucht die SPD ihre Zukunft im  multikulturellen Bereich und verkaufte sich damals unter Schröder mit den Grünen.

In NRW ließ die SPD die Grünen mit in die Regierung, als die Wähler schon  lange nicht mehr wie gewohnt hinter der SPD standen. Diese war für viele durchschaut. Doch die SPD verriet ihre Wähler und damit die Mehrheit der Bürger in NRW, indem sie sich mit den Grünen einigte…..

Dadurch war in NRW (ein ohnehin nur künstliches Konstrukt durch Englands Gnaden), der Weg offen für Radikale und Immigranten, die die ethnische Bevölkerung puzzleartig verdrängten.

Die CDU wurde durch die Grünen an die Wand gedrückt. Sie hatte keine Regierungschancen mehr. Die Grünen verhinderten jeden Mehrheitsbeschluß der Bürger.

All das was jetzt in NRW passiert, auch der Untergang der CDU, geht genauso wie der Verrat an den eigentlichen Werten der SPD, zu Lasten der GRÜNEN.

Sie haben dem Islam die Tore weit aufgestoßen, nachdem sie in den 60ern von Schmidt und Kohl bereits einen spaltbreit geöffnet wurden…..

Wiggerl

.

dpa-14893400E5B6EFC4

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx2034618874

CDU-Landeschef Armin Laschet wird intern vorgeworfen, er bevorzuge einseitig konservativ-muslimische Kräfte innerhalb des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der CDU.

NRW-CDU duldet radikale Türken in ihren Reihen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx2034618874

In der NRW-CDU regt sich Widerstand gegen mehrere Parteimitglieder mit Migrationshintergrund. Ihnen wird vorgeworfen, mit der konservativen türkischen Gülen-Bewegung, mit islamischen Organisationen wie Milli Görüs oder sogar mit Rechtsextremisten der Grauen Wölfe zu sympathisieren.

Politiker verteidigt radikalislamische Salafistencdu-ksiH-656x240-DERWESTEN

Tatsächlich gibt es einzelne Politiker der CDU im Ruhrgebiet, die sich offen zu den Grauen Wölfen bekennen oder die in sozialen Netzwerken israelfeindliche und antiamerikanische Karikaturen verbreite

Salafisten radikalisieren sich in NRW immer stärker f9

Die Zahl der Salafisten ist in NRW nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes auf 1800 gestiegen. Etwa 180 Anhänger der radikalen islamistischen Strömung werden als gewaltbereit eingestuft. Das hat NRW-Innenminister Jäger bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2013 berichtet.

.

http://www.derwesten.de/politik/nrw-cdu-duldet-radikale-tuerken-in-ihren-reihen-id9410209.html#plx277973812

GRÜNE: Kretschmann beschließt mehr Islamunterricht


 

STUTTGART. Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg hat beschlossen, den Islamunterricht auf Gymnasien auszuweiten. Ursprünglich war das Schulfach als Modellprojekt bis zum Schuljahr 2013/2014 begrenzt. „Viele muslimische Eltern wollen, daß ihre Kinder islamischen Religionsunterricht in deutscher Sprache erhalten. Der Landesregierung ist es deshalb ein wichtiges Anliegen, das erfolgreiche Angebot auszubauen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. kretschmann 2Das Kultusministerium will nun den Islamunterricht sunnitischer Prägung, der derzeit an 24 Grundschulen, einer Realschule und sechs Hauptschulstandorten an rund 2.000 Schülern erprobt wird, auf drei Gymnasien ausdehnen. Weil es unter den Sunniten in Baden-Württemberg keine legitimierten Ansprechpartner gibt, kooperiert das Land dabei mit den örtlichen Moscheegemeinden.

———————————-

jf 23-14

Marine Le Pen – Frankreich muss wieder souverän werden…sie kämpft indirekt auch für Deutschland…


wenn Marine Le Pen, die jetzt deutlich die „Europawahl“ gewonnen hat, dies auch bei der Präsidentenwahl schafft,

wofür wir alle beten und hoffen, dann käme das einem „Vogel-Phönix-Effekt“ ähnlich.

Ohne Frage hätte ein solcher erfüllter Traum auch entscheidenden Einfluß auf die anti-deutsche Politik in der BRiD.

Die „EU“ würde fallen und mit ihr der Euro und alle diese geistigen Missgestalten in Brüssel.

Auch die geistigen Zwerge in der BRiD……..

Erst recht, da Marine Le Pen mit Geert Wilders zusammenarbeiten will. Keine Frage, dass sich der siegreiche Farage als große Hilfe erweisen wird.

Die FPÖ in Österreich bekäme durch so einen französischen Erfolg einen entscheidenden Schub nach vorne.

In der BRiD würde das PRO-„EU“-System zusammenbrechen und somit Platz schaffen, für eine nationale Neuorientierung.

Wir brauchen den totalen Zusammenbruch…und wir brauchen das dadurch entstehende Chaos. Das hört sich wild und irrig an, aber erst im Chaos werden sich alle aufgestauten Energien entfalten. Zweifelsohne kommt es zu Kämpfen zwischen Ethnischen Einheimischen und nicht legitime Zuwanderer und Eindringlinge. Dazu gehören rein rechtlich gesehen die Türken. Sie brachen in den 70er-Jahren den Rückreisevertrag. Sie hatten kein Recht zu bleiben. Sie ignorierten das und krallten sich fest…….so etwas nennt man nicht legitime Eindringliche……Eindringlinge sind auch Parasiten, die ja keiner will und die somit nicht legitim sind.

Nur mal so, als Gedanke, als Diskussionsthema:

Wäre es daher falsch, die hier lebenden Türke als Parasiten zu bezeichnen? Aufgrund ihrer islamischen Einstellung entsprechen sie einem Parasiten, der seinen Gastkörper von innen her zerfrisst, um ihn nach seinen Zwecken umzuformen.

Dies ist, was Schmidt und Kohl mit anderen Worten gesagt haben.

.

 

Marine Le Pen, Vorsitzende der französischen patriotischen Partei Front National traf sich im Juni 2013 zu Gesprächen mit russischen Politikern in St. Petersburg und erläutert ihre Ansichten zum Syrien-Konflikt, zu Masseneinwanderung, Homo-Ehe und der Souveränität Frankreichs.

Übersetzung: Deutschland+Russland

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WfkVE…

• Facebook: https://www.facebook.com/ReconquistaG…
• Twitter: https://twitter.com/ReconquistaGer
• Google+: https://www.google.com/+ReconquistaGe…
• Youtube: http://www.youtube.com/user/Reconquis..

Türken in der BRiD…wenn Erdogan ruft, sind sie da….wenn Erdogan sagt: tötet die Ungläubigen…sie werden es tun…oder?


„Wir kommen, wenn Erdogan uns ruft“

 

aaaaaa

 

Köln: Die Wahlkampfrede des türkischen Ministerpräsidenten in der Domstadt mobilisiert Tausende Unterstützer und Gegner

 

Der Jubel kennt keine Grenzen. Bis zu vier Stunden müssen die Anhänger von Recep Tayyip Erdoğan in der Kölner Lanxess-Arena ausharren, ehe der türkische Premierminister vor das Mikrofon tritt. Blitzlichtgewitter. Überall blinken die kleinen Lampen von Mobiltelefonen auf, mit denen die Erdogan-Fans ein Foto ihres politischen Idols erhaschen wollen. 15.000 Zuhörer sind gekommen. Ein Meer aus Türkei-Fahnen erhebt sich im Rund der Arena. Vor Veranstaltungsbeginn waren an jedem Sitzplatz EU-Fahnen befestigt worden. Doch keiner der AKP-Anhänger schwenkt sie.

Vielmehr klingt bei ihnen eine tiefe Verachtung gegenüber dem Westen durch. „Erdogan sagt Dinge, die sich sonst keiner zu sagen traut“, meinen zwei junge Männer, die aus Duisburg angereist sind, um ihr großes Vorbild reden zu hören. „Der tanzt nicht nach der Nase von Israel und den USA, das finden wir super.“ Kritik an dem 60jährigen können sie nicht nachvollziehen. „Schauen Sie sich doch nur mal an, wo die Türkei heute steht und wo sie vor zehn Jahren stand. Viele bei uns waren arm, jetzt geht es ihnen viel besser“, sagt einer der beiden, der selbst aus einem Dorf in der Nähe des Schwarzen Meeres stammt.

Lange Schlangen vor der Arena

Vor der Rede heben die Zuhörer ihre Hände in die Höhe, beten. Auch außerhalb der Halle. Moslems haben ihre Jacken ausgezogen und auf den Boden gelegt, nutzen sie als Gebetsteppich. Sie knien darauf, verneigen sich gen Mekka. Andere nehmen statt Jacken ihre Fahne als Unterlage. Das Interesse an der Rede Erdogans ist groß. Schon gegen Mittag haben sich lange Schlangen vor den Eingängen zur Lanxess-Arena gebildet. Als Erdogan bereits redet, stehen noch immer Tausende vor der Arena, darauf hoffend, doch noch hineingelassen zu werden. Frauen mit Kopftüchern, manche in eine Burka gekleidet. Einige Männer sind in traditioneller osmanischer Kleidung erschienen, andere tragen eine Gebetskappe auf dem Kopf. Aber auch junge Frauen in T-Shirt und Jeans sind gekommen, die einen Erdogan-Schal tragen. Andere haben sich gleich in eine Fahne mit dem Konterfei ihres Idols gehüllt.

Während Erdogan in der Lanxess-Arena antiwestliche Reden hält und auch Deutschland kritisiert, haben sich wenige Kilometer entfernt seine Gegner zu Protestkundgebungen versammelt. Vor allem die Aleviten machen gegen den Premier mobil. Sie haben sich auf dem Ebertplatz auf der anderen Rheinseite im Stadtzentrum versammelt. Auch hier bedeckt ein Fahnenmeer den Platz. Aber es sind Fahnen, die Erdogan als selbstherrlichen Despoten verspotten. Auf anderen Transparenten ist zu lesen: „Erdogan, du Mörder“.

„Er ist ein Diktator und stellt sich über unsere Gesetze“, kritisiert ein Mitglied der Föderation Demokratische Arbeitervereine (DIDF). Die Organisation wurde 2007 noch im Verfassungsschutzbericht unter dem Kapitel „sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebungen von Ausländern und Verdachtsfälle“ erwähnt. Ihrem Bundesvorstand gehören mehrere Vertreter der Linkspartei an.

Wie zahlreiche andere Organisationen hat die DIDF ihre Mitglieder aus ganz Deutschland mobilisiert. „Von uns allein sind mehrere tausend hierher gekommen“, sagt eine Verbandsfunktionärin. Neben den Aleviten sind es vor allem linksradikale Gruppierungen, die an den Anti-Erdogan-Protesten teilnehmen. Rote Fahnen mit Hammer und Sichel wehen zuhauf im Wind. Aber auch Kemalisten mit Atatürk-Emblemen sind gekommen, um ihren Unmut über Erdogan öffentlich zu machen. Dessen Verhalten beim Grubenunglück in der Türkei sei „menschenverachtend“, kritisieren sie.

Auch die Pro-Bewegung macht mit einer Kundgebung gegen den türkischen Premier mobil. Doch während die türkischen Erdogan-Gegner mit Zehntausenden auf der Straße Präsenz zeigen, sind es an den Ständen von Pro Köln gerade einmal ein gutes Dutzend. Von den türkischen Erdogan-Gegnern und Befürwortern werden sie kaum wahrgenommen. Nur vereinzelt sorgen sie für irritierte Blicke.

Zu Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Gruppen kommt es kaum. Zu weit sind die Massen voneinander entfernt. Als die Wagenkolonne Erdogans zum Hyatt-Hotel fährt, haben sich unter die jubelnden Anhänger einige Gegner gemischt. Sie skandieren Sprüche gegen den AKP-Chef. Die Befürworter erwidern die Schmähungen mit Buh-Rufen. Einige rennen auf die Oppositionellen zu, vermummen sich.

Doch die Polizei greift sofort ein, stellt sich zwischen die Kontrahenten. „Runter damit, aber ganz schnell“, fordert ein Beamter einen der maskierten Türken auf, seine Vermummung abzunehmen. Der will zwar noch diskutieren, fügt sich aber dennoch den Anweisungen.

Auch unmittelbar vor die Arena haben es etwa 50 Erdogan-Gegner geschafft. Sie halten Anti-Erdogan-Transparente hoch. Einige Befürworter fangen daraufhin an, miteinander zu tuscheln, brechen die Holzstangen ihrer Fahnen in zwei Teile, um sie offenbar als Knüppel einzusetzen. Als sich die Polizei vor ihnen aufbaut, ziehen sie sich jedoch zurück.

„Die beleidigen unsere Regierung, das macht mich einfach wütend“, meint einer der Knüppelmänner. Doch die meisten beteuern ihre Friedfertigkeit. „Ich kann versichern, von uns wird keine Gewalt ausgehen, darauf verwette ich meinen jungfräulichen Hintern“, beteuert ein Erdogan-Anhänger gegenüber einem mit ihm diskutierenden Polizisten.

Wie groß ihre Loyalität für den türkischen Regierungschef ist, machen zwei Anhänger aus Stuttgart deutlich. „Wenn Erdogan uns ruft, sind wir innerhalb von fünf Stunden für ihn in Istanbul.“

.—————–

jf 23-14

———————–

Mitten in Deutschland…in Köln….und wieder Türken…immer wieder Türken.

Sie haben keinerlei Beziehung zu dem Land auf dem sie wohnen.

Es ist das gleiche, wie in dem Spruch:

„ein Schwein bleibt ein Schwein…auch wenn es bei Schafen geboren wird und dort aufwächst und es sich als Parasit gut gehen läßt…“

Doch wenn die Muttersau und das Vaterschwein quieken, dann kommen sie angerannt….und entlarven sich als Schweine, die die Blöd-Schafe auf deren Kosten Jahrzehnte getäuscht und missbraucht haben……..

nur mal so…als Idee…was zum nachdenken…oder?

.

Islamisierung: Immer weiter…schön brav nicken…sie werden euch schon f…: Moslems, überwiegend Türken, bestimmen was darf und was nicht darf…


Im kleinen fängt es an…anscheinend nur eine Randnotiz…nicht so wichtig…

sicher, von den Massenmedien nicht beachtet und Lokal nur so am Rande…..

und doch verbirgt sich darin alle Brisanz der Türkisierung und Islaminisierung….

Geert Wilders hat sehr gut recherchiert…all seine Angaben finden sich in der Realität vor unserer Haustür wieder….

Marked for Death(36) 36 —— in deutsch

aber: egal…immer schön nicken….sie werden schon f…..

.

Wegen Moslems geschlossen

Frankfurt am Main – Ein Jugendzentrum im Frankfurter Stadtteil Gallus musste schließen, weil Mitarbeiter und Jugendliche von Moslems bedroht werden.

Die Moslems, die früher oft selbst als Jugendliche in dem Haus verkehrt haben, stören sich daran, dass Mitarbeiterinnen und weibliche Besucher moslems wählen SPDnicht islamisch-züchtig gekleidet seien.

Frankfurter Jugendzentren dienen offenbar auch als Rekrutierungs- und Treffpunkt für Salafisten.

—————-

paz 22-14

…..

Nachtrag:

es mußte schließen! Nun ist ein Jugendzentrum nicht unbedingt im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses.

Aber im Kleinen findet sich die Saat des Bösen….alles fängt klein an!

Die Moslems wissen nun, daß sie nur Gewalt und Drohungen ausüben müssen und schon erreichen sie was sie wollen.

Anstatt zu kämpfen und sich nicht einem kulturfremden und ausländischen Sittenterror zu ergeben…..

Nein, viel einfach ist es: nachgeben und schließen!

Wohin das führen wird, dass braucht keine große Phantasie…….

Doch wählt sie weiter…die Grünen und Roten….aber es geht nicht um das wählen! Das ist schon lange nicht mehr „gesichert“.

Nein, der Bürger selbst muss sich formieren und zurückschlagen….macht er das nicht…dann viel Spaß als Dhimmi……

Wochenrückblick…..paz22-14


Über dem Abgrund / Warum die Franzosen bestraft werden müssen, wie ARD und ZDF eisern auf Linie blieben, und warum die Briten ruhig austreten können

 

aaaaaa

 

Als die ersten Prognosen zur EU-Wahl das politische Europa aus der Fassung brachten, lief auf Sat.1 gerade der Katastrophenfilm „Deep Impact“ („Tiefer Einschlag“). In dem US-Streifen gelingt es heroischen Raumfahrern, den Untergang der Welt durch einen Meteoriteneinschlag gerade noch zu verhindern. Es bleibt bei einer Katastrophe, der ein Neuanfang folgt.

Das hofft man auf den Fluren der EU-Administration jetzt auch und redet sich Mut zu. Vor allem aber galt es am Sonntag, mit den dummen Wählern abzurechnen, was die immer dienstbereiten Kommentatoren der Staatssender vorbildlich und mit aller gebotenen Härte erledigt haben.

Die Franzosen beispielsweise: Le Pen! Das ist glatte Befehlsverweigerung. Aus den Pariser Büros von ARD und ZDF hagelte es strenge Züchtigungen. Der ZDF-Mann verkündete das Strafmaß fürs Falschwählen: „Frankreich wird im europäischen Konzert nicht mehr die Rolle spielen wie bisher.“ Denn, wie der Kollege von der ARD das Urteil weiter ausführte: „Frankreich wird geschwächt aus dieser Europawahl hervorgehen.“

Ja, das habt ihr jetzt davon, ihr dreisten Franzmänner. Wer die Bösen wählt, der verliert Macht und Einfluss. So ist das in der Demokratie nach EU-Schnittmuster. Frankreich ist geschwächt. Und zwar nicht etwa, weil die Nachbarn vor zwei Jahren jemanden zum Präsidenten gemacht haben, der sich als ausgemachter Hanswurst entpuppen sollte. Unfähige Politiker sind völlig in Ordnung, solange sie brav der politischen Linie folgen. Nein, die Franzosen sind von der Linie abgewichen, und dafür gibt’s jetzt Machtentzug.

Zumal sie in die falsche Richtung abgewichen sind, nicht wie die Italiener, die massenhaft Beppe Grillo gewählt haben. Der geht zwar mit stampfender Wut-Rhetorik auf Brüssel und Merkel los, wogegen die zarte, faktenverpflichtete Kritik der AfD geradezu rührend professoral daherkommt. Doch Grillo ist links, und bei der ARD weiß man ideologisch zu unterscheiden. So betonen die Kollegen, dass bei dem Italiener „durchaus vernünftige Kräfte dabei“ seien, Linke eben, während man noch am Wahlabend die Hoffnung ausdrückt, dass „die Herren Lucke und Henkel“ eine Eintagsfliege bleiben mögen. Und während die linksradikale griechische Syriza, deren Forderungen mit „abenteuerlich“ noch schamhaft umschrieben sind, die „berechtigten Ängste der Menschen“ aufnehme, fördert die britische Ukip bloß „dumpfe Ressentiments“.

Von einem „politischen Erdbeben“ in Europa war nach der EU-Wahl die Rede. Na wenn schon, das muss uns keine Angst machen: ARD und ZDF haben sich als vollkommen erdbebensicher erwiesen. Ihre Schlagseite nach links blieb ebenso unverrückbar stehen wie ihre kalte Verachtung für falsch wählende europäische Bürger.

Von der bemerkenswerten Stabilität konnten indes nicht alle etablierten Parteien profitieren. Die langen Gesichter bei der FDP waren kaum zu ertragen. Oder waren es die langen Nasen von der jahrelangen Wählerverschaukelung? Egal, wer den gelben Spitzenkandidaten Alexander von Lambsdorff gesehen hat im kurzen Zweierduell mit AfD-Mann Hans-Olaf Henkel, der musste Angst bekommen. So, wie der Lambsdorff den Henkel anstierte, mochten die Zuschauer befürchten: Gleich springt er übers Moderatoren-Tischchen und beißt Henkel in den Hals!

Das war nicht Konkurrenz, das war Wut an der Schwelle zum Hass. Zum Endspurt des Wahlkampfs hatten die Liberalen noch einmal ganz tief in den Dreck­kübel gegriffen und der AfD bräunliche Schatten angedichtet. Doch plötzlich hat die Lucke-Truppe völlig unerwartet mit gleicher (und gleich unfairer) Münze zurückgezahlt: Die Freidemokraten hätten schließlich noch immer einen Ehrenvorsitzenden, der mal in der NSDAP gewesen sei. Das ging gegen Walter Scheel, der, Jahrgang 1919, seit 1942 bei der Hitler-Partei eingetragen war. Ihm das heute noch vorzuhalten, ist natürlich weder taktvoll noch angemessen. Die Botschaft der AfD kam aber an bei den Liberalen: Ihr wollt unfaire Dreckwerferei? Gekauft, können wir auch. Batsch!

Wie soll es weitergehen mit der EU? Die Szene erinnert an Daffy Duck, meinen Lieblings-Antihelden aus den schönen alten Disney-Trickfilmchen. Die lispelnde schwarze Ente rennt da alle naselang über einen steilen Abgrund hinaus in die leere Luft, ohne zu merken, dass unter ihr schon lange kein fester Grund mehr ist. Irgendwann kriegt Daffy das aber doch mit, blickt erschrocken nach unten, danach dem Zuschauer blöde ins Gesicht und dann erst stürzt er sausend in die Tiefe.

Womöglich hat der europäische Daffy den festen Boden schon vor Jahren hinter sich gelassen. Die Wahl vom Sonntag war der entgeisterte Blick in die leere Tiefe. Nun glotzt er uns verdattert an und versichert mit zittriger Stimme: Das scheint nur so, alles halb so wild.

Wirklich? Die Staats- und Regierungschefs von Britannien bis Frankreich, von Österreich bis Griechenland wurden am Sonntag geteert und gefedert. Mal sehen, wie die das verkraften.

Für die Briten könnte die von vielen dort ersehnte Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft in greifbare Nähe rücken. Es ist ja wirklich zweifelhaft, was die Briten in der EU noch sollen. Seit Jahrhunderten folgte London der gleichen außenpolitischen Maxime: Säe Zwietracht unter den Festlandseuropäern, damit Britannien in Ruhe sein eigenes Spiel treiben kann. Zu diesem Behufe musste man schließlich auch in die von Anfang an wenig beliebte EWG/EG/EU eintreten, damit sich da nichts allzu fest zusammenfindet.

Doch wozu soll die Einmischung jetzt noch gut sein? Dank Euro und überbordendem EU-Zentralismus gehen Kontinentaleuropas Staaten und Medien so innig aufeinander los wie lange nicht. Die Euro-Krise trägt überdies dafür Sorge, dass das Zerwürfnis nicht auf der Ebene der Regierungen und Eliten hängenbleibt, sondern tief ins Volk hineinwächst. So bildet sich ein solides Hass-Fundament, das alle Spaltungsbemühungen von London aus überflüssig macht.

Ja, gut, da werden nachdenkliche Briten aber fragen: Wenn der Brüsseler Laden auseinanderfliegt, wird dann nicht Deutschland ganz automatisch die führende Macht sein? Was wir doch immer verhindern wollten?

Ach, keine Bange, liebe britische Freunde. Auch dagegen ist längst vorgesorgt. Zwar müssten alle wissen, dass der Euro eine französische Idee war. Damit wollte man den Deutschen die Vormacht ihrer D-Mark aus den Händen schlagen. Als Bonn die französische Zustimmung zur deutschen Vereinigung wollte, war es soweit, Paris forderte seinen Preis. Von da an lief alles wie am Schnürchen.

Wie gesagt, das sollten alle wissen. Das Gute ist: Sie tun es aber nicht! Stattdessen hat sich, gerade in den „Krisenländern“, eine Verschwörungstheorie fest eingenistet, dass der Euro eine deutsche List gewesen sei, um Europa zu unterjochen. Leiden die Deutschen (oberflächlich gesehen) nicht am wenigsten? Sagen nicht deutsche Politiker bei jeder Gelegenheit, dass die Deutschen „am meisten vom Euro profitieren“? Das muss man nur zitieren, was südlich der Alpen ausführlich praktiziert wird. Und ist es nicht bezeichnend, dass die deutschen Euro-Kritiker bei den EU-Wahlen im Vergleich so bescheiden abgeschnitten haben?

Es passt alles zusammen. Sollte der Euro dereinst an seinen angeborenen Fehlern bersten, was kaum zu vermeiden sein wird, werden die übrigen Europäer die „Befreiung vom deutschen Joch“ feiern, und keiner will mit den Teutonen mehr was zu haben. Da kann England seinen „Festlandsdegen“ also getrost wieder in die Scheide fahren lassen. Es geht alles wie von selbst, die Mühen früherer Jahrhunderte darf man sich sparen.

———————————–

paz 22-14