Kurznachrichten 17-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn


kurznachrichten - alteundneuezeiten.

■ Grüne Verbote:

DIE GRÜNEN planen nach dem Dosenpfand und Abgaben auf Plastikbeutel derzeit insgeheim auch eine generelle Pfandpflicht für Gläser. Demnach soll künftig nicht nur auf Weinflaschen Pfand erhoben werden, sondern auch auf alle Behältnisse für Lebensmittel, die in Gläsern verkauft werden. Dafür sollen acht verschiedene neu zu normende Glasgrößen ausreichend sein, heißt es in den Planungen der GRÜNEN. Alle anderen Glasgrößen sollen dann verboten werden.

■ Vorbereitungen für den Zusammenbruch:

Beim Crash des Euro oder von Banken innerhalb der EU soll es künftig Notvorräte an Bargeld geben, damit die Bürger

einer Region mindestens fünf Tage lang finanziell überleben können.

Wie diese neue Vorgabe der EU umgesetzt werden soll, ist jedoch noch nicht klar.

■ SPD verliert weiter an Stimmen:

Wie auch DIE GRÜNEN verliert die SPD derzeit in der Bundesrepublik Deutschland schneller als jemals zuvor an Zuspruch in der Bevölkerung. Nach einer aktuellen Umfrage kommt die SPD jetzt nur noch auf 23 Prozent der Wählerstimmen.

■ Schon wieder Pferdefleisch:

In der letzten Ausgabe von Kopp Exklusiv haben wir darüber berichtet, dass im deutschsprachigen Raum Füchse am Dönerspieß landen. Das hat eine Bochumer Schülergruppe im Biologieunterricht zum Anlass genommen, um Bochumer Döner molekularbiologisch auf die Herkunft des Fleisches hin zu untersuchen. Gefunden wurde in den Proben nicht etwa das deklarierte Schaf- oder Rind-
fleisch, sondern Pferdefleisch. Die Stadt Bochum teilte dazu auf Anfrage mit, dass ein Jahr nach dem Pferdefleischskandal Dönerbuden nur noch auf Hygiene hin kontrolliert werden, nicht aber nach dem Ursprung des Fleisches geforscht werde.

■ Armee am Ende:

Das österreichische Bundesheer darf ab sofort aus Kostengründen keine neuen Ersatzteile mehr kaufen. Auch für den Truppentransport ist jetzt kein Geld mehr da, die Soldaten werden in gemieteten Bussen zu Übungen transportiert (der eigene Fuhrpark ist marode). Die meisten Offiziere haben auch keine funktionierenden Funkgeräte mehr, um sich untereinander zu verständigen.

■ Schildbürgerstreich:

Die neuen Berliner Sozialwohnungen sind jetzt so extrem teuer, dass Hartz-IV-Empfänger sie sich nicht mehr leisten können. Das geht aus den Modellrechnungen der Senatsbauverwal-tung hervor, die unlängst für das Abgeordnetenhaus erstellt wurden. Wohnungen mit Quadratmetermieten von 6,50 und 7,00 Euro kalt sind danach für Drei- und Vierper-sonen-Haushalte nicht »WAV-fähig«, wie es im Fachjargon heißt. Das Kürzel WAV steht dabei für die Wohnaufwendungsverordnung, in der die Mietrichtwerte für Hartz-IV-Empfänger festgeschrieben sind.

Nicht WAV-fähig bedeutet, dass die Mieten vom Jobcenter wegen der Höhe nicht übernommen werden. Der Senat hat demnach mit seinem Förderkonzept für den sozialen Wohnungsbau für den Zeitraum von 20 Jahren mit Steuermitteln den Bau von Wohnungen gefördert, die von sozial schwachen Familien nicht bezogen werden dürfen.

■ Bürger veräppelt:

Mindestens die Hälfte der Verpackungsabfälle, die in Deutschland über die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack eingesammelt werden, werden gar nicht recycelt, sondern verbrannt. Das gesteht jetzt auch die Bundesregierung ein.
Das Problem sind die Überkapazitäten bei den vielen teuer subventionierten Müllverbrennungsanlagen. Sie brauchen Stoff zum Verbrennen. Das geht aus einer Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der GRÜNEN-Politikerin Bärbel Höhn hervor. Es ergebe sich nur noch ein Anteil von 50,1 Prozent der Sammelmenge, der in Müllverbrennungsanlagen gehe, schreibt das Umweltministerium unter Berufung auf eine Studie für das Umweltbundesamt.

■ Notrationen:

Der Schweizer Armeechef André Blattmann erwartet angesichts der wachsenden Bedrohungen durch Unruhen und Internetangriffe überall in Europa Plünderungen und Bevölkerungsaufstände auch in vermeintlich »sicheren« Ländern wie der Schweiz. Er sagte in einem Zeitungsinterview, er habe für seine Familie 300 Liter Mineralwasser und Notvorräte angelegt, um im Ernstfall unabhängig zu sein. Wenn nach einem längeren Stromausfall, den er für immer realistischer halte, vom Geldautomaten bis zur Kasse im Supermarkt nichts mehr funktioniere, dann sei es eine reine Frage der Zeit, bis es zu Plünderungen und Gewalt komme. Dann werde man solche Vorräte dringend brauchen.

■ Plötzlich tot:

Im NSU-Untersuchungs-ausschuss gibt es schon wieder völlig unerwartet einen Toten. Thomas R., der als

V-Mann (Deckname »Corelli«) für den Verfassungsschutz in der rechten Szene um die NSU-Gruppe aktiv war, ist im Alter von 39 Jahren angeblich an einer nicht bekannten Diabetes in seiner Wohnung gestorben. »Corelli« sollte wenige Tage später im NSU-Untersuchungsausschuss aussagen.

—–

exklusiv 17-14 - 0001Quelle

Auswandern: eine Alternative….?…wohin? welche Länder bieten sich an…


Hier in Europa ist der Untergang die Zukunft…..oder?

.

Wir haben mit Kanada bereits eine Neue Serie gestartet, in der wir mögliche und lohnende Auswanderungs-Ziele aus der Sicht

von Auswanderern schildern.

https://deutschelobby.com/2013/10/21/die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-kanada-ist-ein-topfavorit/

https://deutschelobby.com/2014/01/11/auswandern-die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-paraguay-die-strausenfarm-von-ernie/

https://deutschelobby.com/2013/10/26/die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-australien/

https://deutschelobby.com/2013/03/02/umfrage-in-der-heutigen-zeit-stellt-sich-immer-haufiger-die-frage-auswandern-oder-bleiben/

https://deutschelobby.com/2014/03/30/auswanderung-vorsicht-vor-fallen-und-fallstricke/

https://deutschelobby.com/2012/12/07/deutsche-auswanderer-waren-die-besten-zur-entstehung-der-usa-auswandern-aber-wohin/

.

Immer mehr Deutsche träumen von einem schönen Lebensabend im Ausland. Aber welche Länder eignen sich außerhalb Europas dafür?

.

Als populärster internationaler Traumort für westliche Ruheständler in Südostasien gilt Malaysia.Malaysia-Beach-View In der ehemaligen britischen Kolonie sprechen viele Menschen Englisch. Straßen und Telefonversorgung sind exzellent. Das Essen ist in dem multikulturellen Land mit Malayen, Chinesen, Indern und vielen Europäern gut und günstig. Tropisches Klima, Regenwälder, herrliche Inseln und exotische Früchte laden zum genießen ein. Das Einwandererprogramm »My Second Home« (»meine zweite Heimat«) der Regierung bietet einige Vorteile, bis hin zur steuerfreien Einfuhr des eigenen Autos. Ein kleines Apartment ist in den Ballungsräumen für 350 Euro im Monat zu haben.

Nebenkosten und Internet addieren sich etwa auf weitere 70 Euro. Malaysia entwickelt sich auch zu einer der besten Destinationen für westliche Medizintouristen, die selbst komplizierte Operationen hier relativ preiswert durchführen lassen können. Doch in dem islamischen Land sind Alkohol und Milchprodukte vergleichsweise teuer.

Und der Verkehr in den beiden beliebtesten Städten – der Hauptstadt Kuala Lumpur und Georgetown auf der Insel Penang – kann chaotisch und nervtötend sein. Doch hier kann man als Paar mit rund 1400 Euro im Monat hinkommen. Und trotz Islam: Muezzine und Miniröcke schließen sich hier nicht gegenseitig aus.

Noch billiger ist das Thailand,thailand mit den favorisierten Städten Bangkok, Hua Hin, Pattaya und Chiang Mai. In Thailand bestechen neben Restaurants, Shopping und authentischer Kultur die niedrigsten Kosten für Rentnerparadiese in Asien.

Man braucht vor allem Geduld

Die Kosten der Lebenshaltung – einschließlich Miete – liegen in Bangkok laut der Infoseite Numbeo (www.numbeo.com) rund 40 Prozent unter denen in Frankfurt. In lokalen Restaurants gibt man sogar 70 Prozent weniger aus. Für ein 1-Zimmer-Apartment müssen etwa 170 bis 420 Euro im Monat veranschlagt werden. Doch Vorsicht: Mit Englisch kommt man nicht so leicht weiter wie in Malaysia, und Verkehr sowie Umweltbelastung sind in Thailand definitiv als Nachteil zu vermerken, zumindest in der Hauptstadt. Hinzu kommen die anhaltenden politischen Spannungen. Auch wer gerne und viel das Internet benutzt, kann Thailand als Geduldsprobe empfinden.

In Mittelamerika gilt nach wie vor Panama panamaals das führende Rentnerparadies. Die Regierung hat das sogenannte »Pensionado«-Programm aufgelegt.

Es bietet ausländischen Rentnern mit nachweisbarem Einkommen zahlreiche Vorteile, darunter Rabatte in Hotels und Krankenhäusern. Lebenshaltung und Mieten sind laut Numbeo – eine wirklich hilfreiche Website, die direkte Preisvergleiche zwischen beliebigen Städten für alles von Restaurants über Kleidung bis hin zu Arznei erlaubt – 29 Prozent billiger als in Deutschland.

In Panama City kann man ein kleines Apartment schon für 350 bis 420 Euro mieten. Die Nachteile werden in vielen Expat-Blogs beschrieben: Chaotischer Verkehr und eine Kriminalitätsrate, die in einigen Städten höher ist als in den USA.

Wer sich ein Haus oder eine Wohnung in einer ummauerten Wohnanlage für Ausländer kauft, der schirmt sich davon weitgehend ab – leider aber auch von dem Erlebnis, sich auf eine fremde Kultur einzulassen.

Ecuador ecuadorwird in vielen Hitlisten, welche die schönsten Rentnerorte der Welt aufzählen, ganz oben geführt. Die dramatische Berglandschaft der Anden, das milde Klima und das entspannte Leben gelten als die größten Vorteile. Hier bekommt man mit Blick auf Südamerika das meiste für sein Geld. Besonders beliebt-vor allem bei Amerikanern

– ist die Stadt Cuenca, mit vielen kulturellen Attraktionen, einer eigenen Symphonie und lebhaften Cafés. i-Zimmer-Apartments sind für 210 bis 420 Euro zu haben. Wer hier kein Spanisch spricht, der kann allerdings Probleme mit der Verständigung erleben. Und in den Ballungsräumen ist Kriminalität weit verbreitet.

Auch Ecuador versucht, sich als Medizinstandort für Gesundheitstouristen in Stellung zu bringen.

Ein großes Plus ist für Ecuador, dass die Regierung zu Jahresbeginn die Bestimmungen im nationalen Gesundheitsplan gelockert und Altersgrenzen gestrichen hat.

Jetzt kann man auch im Alter über 60 an dem Gesundheitsplan für 49 Euro im Monat teilnehmen. Die Versicherung deckt den Hausarzt, Zahnarztbesuche sowie Arzneimittel ab. Im Notfall nimmt jedes Krankenhaus des Landes einen Patienten aus diesem Programm auf.

 

Mexiko mexiko_2erregt derzeit nicht nur bei internationalen Investoren Aufmerksamkeit, weil die Regierung viele Reformen durchführt und China das Wasser als günstiger Standort für die Industrie abzugraben beginnt. Auch Rentner schätzen das südamerikanische Land. Ein großer Vorteil ist sicher die Kombination aus günstiger Lebenshaltung bei großer Nähe zum Nachbarland USA.

Viele Amerikaner – und zunehmend auch Europäer – zieht es nach Mazatlan, Loreto, Cuernavaca oder Acapulco. Günstige alternative Standorte bieten sich auf der Halbinsel Yucatan an. Mieten und Restaurantbesuche sind in Cuernavaca zwei Drittel billiger als in Deutschland.

Doch Vorsicht: In Teilen Mexikos, vor allem im Norden, wüten Drogenbanden. Kriminalität ist hier ein großes Problem. Warum nicht Costa Rica? Vulkane, tropische Dschungel, Hunderte schöner Strände und sensationelle Landschaften sind ein großes Plus für Naturliebhaber.

Dazu moderne Städte und eine große westliche Gemeinschaft.

Vorsicht vor Betrügern

In San José kann man für 350 bis 500 Euro ein Apartment mieten. Die Preise für Mieten, Restaurants und Lebensmittel liegen etwa 40 Prozent unter dem deutschen Niveau. Bier und Wasser sind teurer als in Deutschland, Reisen, Nebenkosten und Bekleidung dafür sehr viel billiger. Doch der Umgang mit der Einwanderungsbehörde soll ebenso viele Nerven kosten wie die Anschaffung einer Telefonleitung. Und wie in manch anderen »Traumländern« fallen Ausländer immer wieder auf Immobilienbetrüger herein.

 

Gute Vorbereitung und Recherche sowie Kontakte zu denen, die schon ins Ausland gegangen sind, können sehr helfen. Am besten, man testet die neue Heimat mit ein oder zwei Urlauben erst einmal. Rund um das Thema Ruhestand im Ausland gibt es übrigens viele leicht auffindbare Blogs im Internet. Viele werden von Senioren geschrieben, die im Ausland leben und wissen, wovon sie sprechen.

——

exklusiv 17-14 - 0001Ausschnitt aus

———————

wir wollen mit dieser kleinen Serie nicht dazu auffordern die Heimat zu verlassen.

was aber klar sein muss ist die Realität, daß es nur eine Alternative gibt…

a) bleiben—aber das bedeutet: Schluß mit Faulenzen und Angsthäschen-Pose….kämpfen und zwar aktiv

b) zu den Opfern gehören und sich verstecken…..

wer das nicht will, der sollte möglichst schnell dem Beispiel von mittlerweile Millionen folgen und sich eine neue „Heimat“ suchen….

.

.

Überwachung: Hautsensoren, Implantate, Chip – Systeme…Biodaten in unserer Kleidung…von Unterhose bis Halstuch


Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine sind vielfältiger Natur. Implantate sollen nicht nur Körperteile ersetzen, sondern neue Funktionen übernehmen und zahlreiche Daten übermitteln. Das Militär setzt schon lange auf den Cyborg-Super-soldaten.

Und auch der Staat will möglichst viel über seine Bürger erfahren…

Wissenschaftlern glückten bereits Hirn-Hirn-Interfaces zur bewussten Steuerung von Bewegungen einer anderen Person. Allesamt erscheinen solche Technologien aus der Sicht der Normalbürger zwar eher als utopische Visionen; dennoch liegen sie heute schon absolut im Bereich des Möglichen.

Auch unübliche Accessoires werden schließlich zur Selbstverständlichkeit, die keinem mehr auffällt. Die Entwickler der neuen, direkt am Körper angebrachten Chipsysteme wissen um die Bedeutung dieses Faktors. Ingenieure an der University of Illinois, Urbana-Champaign und Northwestern University, haben vor Kurzem dünne Heftpflaster Wer-ist-der-wirkliche-Verbrechervorgestellt, die handelsübliche Chipelektronik enthalten und sich mit der Haut mitbewegen.

Der Aufbau der Pflaster wird als einzigartige mikrofluidische Konstruktion beschrieben – berücksichtigt wird dabei das abweichende Verhalten von Flüssigkeiten auf kleinstem Raum, wobei die erforderlichen Drähte ganz nach Origami-Art gefaltet werden, um die Flexibilität des Pflasters nicht durch spröde elektronische Komponenten einzuschränken.

Die ständige Überwachung

Entwickelt wurde das System von den Professoren Yonggang Huang und John A. Rogers. Sie behaupten, dass schon bald eine direkte Gesundheitskontrolle rund um die Uhr normal sein werde. Alles per kabelloser Übertragung durch Handy oder Computer. Von einer Revolution klinischer EKG- und EEG-Überwachung ist die Rede. Tatsächlich wäre durch diese neue Technologie manches einfacher, gerade für Patienten, die auf recht unangenehme Langzeit-EKGs verzichten könnten. Die kleineren Geräte würden sich nicht weiter bemerkbar machen, sagen die Erfinder.Garne kontrollieren Atmung

Bei bestimmten Bewegungen sollen sofort Medikamente aus den Nanostrukturen ins Blut entlassen werden und der Krise entgegenwirken. Verschiedene Firmen arbeiten sogar an »intelligenter Wäsche«. Dabei werden unsichtbare Überwachungssensoren in die Alltagskleidung eingewebt.

Der nächste Hilferuf könnte aus der Unterhose kommen. »Sie können die Sensoren anbringen, wo immer Sie wollen«, schwärmt Simon McMaster vom neuseeländischen Unternehmen Footfalls and Heartbeats, das solcherlei Technologien vorantreibt. Er erklärt: »Unter Verwendung von konduktivem Garn lassen sich Struktur und Leitfähigkeit eines bestimmten Areals kontrollieren.« Die Gewebe sind flexibel und stören nicht.Sonderpost-Seite-3

Ein EKG kann übers T-Shirt aufgenommen werden, EEG-Sensoren in einem Hut registrieren die Hirnaktivität. Eng anliegende Kleidung liefert Daten zur Muskelarbeit oder Atmungsaktivität, Veränderungen der Körpertemperatur, Anzeichen von Stress wie beispielsweise eine erhöhte Transpiration.

Forscher an der Universität von Kalifornien haben bereits im Jahr 2010 die Vitalparameter von Soldaten über die Unterwäsche ermittelt. Pharmazeutische Unternehmen wiederum überwachen auf diese Weise den

Die neuen Lügendetektoren

Die Technik reicht für hauchdünne Nachtsichtgeräte, die sich eines Tages mit Kontaktlinsen verbinden ließen, so die Forscher. Allerdings haben Wissenschaftler der amerikanischen Brown University bereits im Sommer 2013 nachgewiesen, dass scharfkantige Nano-teilchen in die Zellmembran eindringen und sie nachhaltig schädigen können. So auch Graphenpartikel. Nicht nur im, sondern auch am Körper kann Nanotechnologie unter Umständen gefährlich sein. Hierzu gibt es noch viel zu wenige Studien, Informationen und Daten. Und so lange dürfte eine gewisse Vorsicht in jedem Falle gerechtfertigt sein.

Eines ist klar: Hier wird die Tür zum totalitären Überwachungsstaat wieder ein Stück weiter aufgestoßen.

.

Auszug-Quelle ausexklusiv 17-14 - 0001

Krisenvorsorge und Selbstversorgung


Nicht nur nahezu alle Prophezeiungen raten uns dringend zur Krisenvorsorge….

Die Realitäten sind überdeutlich…

Seit 1990 wird kontinuierlich am Abbau Deutschlands und der Staaten Europas gearbeitet…

Merkel…kein verantwortungsvoller Führer einer Nation würde wegen so einem banalen Thema wie die Krim und Ukraine, das Verhältnis zu so einem idealen und wichtigen Nachbarland wie Russland dummdreist gefährden.

Merkel steht genau wie der Schandfleck Gauck unter der Knute der VSA…

Merkel ist keine deutsche Führerin, sondern eine amerikanische Delegierte…

Die VSA will nicht nur, die VSA braucht unbedingt den Krieg….

Wir erinnern uns: jeder Staat der sich vom Dollarsystem (FED/Zionismus) und der Zinsknechtschaft lösen will, wurde mit Krieg überzogen….

So war es im Irak…Hussein wollte sich vom Dollar lösen…

So war es 1913…wo der 1. WK genau aus diesen Gründen geplant wurde, da das DR weltweit wirtschaftlich erfolgreich war, ohne am FED-System teilzunehmen…

So war 1933…nachdem Reichskanzler Adolf Hitler erkannte, dass eine wirtschaftliche freie Zukunft für das Reich nur ohne der FED-Diktatur gelingen kann. Er löste sich davon….und nur durch die ungeheure Arbeitskraft des damaligen Deutschen Volkes wurde das Reich wirtschaftlich innerhalb von 5 Jahren zur Nummer eins in der Welt…..

Nun, es ist wieder soweit. Diesmal sind es die PIGGS-Staaten…unter Russland mit Putin. Ernsthaft wollen sie sich vom Dollar lösen.

Das führte bisher ausnahmslos immer zum Krieg.

Ohne dem Dollarsystem kann die VSA wirtschaftlich nicht überleben….das ist gewollt und die Diktatur der Finanzmächte und Rockefeller und Kanaillen.

Daher:

der Krieg kommt!!!

Jeder der sich nicht vorbereitet, verliert das Recht, auf Jammern und Klagen. Noch ist Zeit da.

Die Dummen und Faulen werden vernichtet…..die Fleißigen, Starken und Vorausschauenden werden überleben.

Zu welcher Gruppe gehört ihr?

.


.

Perfekte Krisenvorsorge Überleben,.

Kriegstreiber und ihre Kulis…GMX + WEB.DE – die unerträgliche Propaganda!


 

Farce

Zionistin IM Erika will sich auf Order Obambis mit dem russischen Bären anlegen.

Geht’s noch? Hallo, Schlafmichel, AUFWACHEN!!!!

 

aufallenfronten

israelnetan

 

lawordroht

 

EXPERTEN!?!

Alle Bilder von web.de

Könnt ihr “eins und eins” zusammenzählen?

Die nackten Zahlen sind anders:

 

Wer-ist-der-wirkliche-Verbrecher————————————————————-

http://sommers-sonntag.de/?p=12881

FREIHEITS-Kämpfer Christian Holz wird mit Haft gedroht!


linke Justiz, linke Anklägerin, linke Richterin…..gleich? kaputte Justiz…

 

Da soll ein Schwerbehinderter der von einer aggressiven Linken schon mehrfach bedroht wurde: „steh auf wenn du mit mir redest…“ und weiteren unmenschlichen und grundgesetzfeindlichen Angriffen, angeklagt, weil er ob der krankhaft niveaulosen Beleidigungen der Linken, daß Zeichen des „Scheibenwischers“ machte……dafür fast 1.800 Euro oder 80 Tage Haft…….

Linksextreme und die hirnlosen Antifanten werden in solchen Fällen überhaupt nicht vor Gericht gestellt………selbst bei schwerer Körperverletzung, schwere Sachbeschädigung und Aufruf zu Gewalttaten…..die versiffte linke Justiz hält schützend ihre dreckigen Pfoten darüber……..in München ist das gang und gäbe.

Seht und hört selber:

.

.