weltweit sterben Milliarden von Bienen…wer fragt sich ernsthaft: warum?


Liebe Landsleute,

schon einmal darüber nachgedacht, was passiert, wenn es keine Bienen mehr gibt?!

 

Immer wieder lesen wir vom Bienensterben. Sind es „nur“ Bienen? Oder auch Hummeln, Wespen und andere Insektenarten?

Darüber erfährt der Suchende wenig. Für Menschen interessiert eben nur, was ihm für Nutzen ist….

Wie auch immer.

Statt stets über das Bienensterben zu klagen und versuchen neue Bienenvölker zu schaffen, mehr Menschen zu Imker zu machen usw….

statt dessen sollte explizit über die Ursache gesprochen werden. Erst gesprochen, dann intensiv nachgeforscht und das Ergebnis soweit wie möglich zu veröffentlichen.

Alles andere birgt nur wenig Sinn. Was könnten denn die Gründe für dieses Sterben sein? Nun, wenn es nicht nur Bienen betrifft, sondern viele Arten, dann ist als Schuldiger zweifelsohne die zunehmende Verstrahlung anzusetzen. Jedes Mobil-Telefon, jede W-Lan-Verbindunges-muss-also-unterschieden-werden-zum-einen-gibt-e und immer stärker ausgebaute Satelliten-Antennen und……….unzählige andere Strahlungsquellen…

Besonders aber die Mobil-Telefone. Die gewaltig-strahlenden, Leukämie erzeugenden Sendemasten.th Das alles ist bewußter Selbstmord. Jeder der ein Mobil-Telefon benutzt trägt zum Arten-Sterben bei und zu zehntausenden von an Leukämie sterbenden Kindern und auch Erwachsenen.

Statt darüber zu jammern, dass Menschen erkranken und die Bienen aussterben, sollte die Quelle verurtelt werden. Die Erzeuger des Todes.

Und jeden, der durch öffentliche Beeinflussung sich dazu animieren läßt, diese Mord-Quellen zu unterstützen. Indirekt, aber das ist letztlich egal.

Jeder der ein Mobil-Telefon besitzt und es nicht nur als reines Not-Gerät ansieht, sondern lustig bei jedem Quatsch stundenlang in das Plastik plappert, ist schuld am Sterben der Bienen….

Im unten aufgeführten Artikel wird von den Spenden-Suchenden nur über Chemie gesprochen. Pestitide, Chemikalien usw.

Kein Wort über Strahlung. Es ist nicht richtig die Schuldigen einzig bei den Pharma-Industrien zu suchen. Ich weiß noch sehr gut, wie vor 50 Jahren mit wesentlich stärker wirkenden Giften gegen „Schädlinge“ vorgegangen wurde. Hochgiftige Toxide wurden als Pflanzenschutz offen verkauft.

Doch die Bienen flogen weiter…….Sicher hat es ihnen geschadet, doch die Population blieb stabil. Bereits seit über 20 Jahren sind hoch-gefährliche Pestizide verboten, werden nicht mehr produziert und angewendet.

Trotzdem sterben seit rund 10 Jahren in immer stärkeren Maße die Bienen…….also die Gift-Chemikalien werden zu 80% reduziert, werden für gute „Insektenarten“ sicherer. Die meisten Pestzide funktionieren heute explizit gegen den jeweiligen Erreger, gegen eine bestimmte Gattung. Im Gegensatz zu den 60er Jahren, wo wild drauf los gesprüht wurde.

Nein! Das Bienensterben begann erst in großem und immer stärkeren Ausmaße, nachdem die Nutzung von Mobiltelefonen sich vermillionenfacht hat.Exif_JPEG_PICTURE

Nicht die Pestztide, so sehr sie auch weiterhin reduziert werden müssen, sind die Schuldigen für das massive Bienensterben.

Es sind die Strahlen. Die Verstrahlung.

Es sind die Mobil-Telefone……….

Wiggerl

 

Weltweit sterben Milliarden von Bienen. In Europa gibt es jetzt schon viel zu wenig Bienen, um die Nutzpflanzen zu bestäuben und in den letzten Jahren haben Imker in Deutschland, Österreich und der Schweiz große Teile ihres Bienenbestands verloren. 20295_poster_bienen

Es spielt sich eine Umweltkatastrophe ab, die uns alle bedroht. Denn ohne Bestäubung durch Bienen werden die meisten Pflanzen und ⅓ unserer Lebensmittel verschwinden.

Wissenschaftler schlagen nun Alarm — sie warnen vor Pestiziden, die unsere Bienen vergiften, und sagen, dass wir auf unseren Feldern viel mehr davon verwenden als nötig. Aber genau wie die großen Ölkonzerne beim Klimawandel, schlagen auch hier große Pestizidfirmen wie Bayer zurück. Mit Schrott-Wissenschaft, die von Unternehmen finanziert wird, stellen sie die Beweise in Frage und geben biene2vvPolitikern somit einen Vorwand für Verzögerungen.

Wissenschaftliche Studien sind teuer. Möglicherweise hat Avaaz weltweit das einzige auf Crowdsourcing beruhende Finanzierungsmodell, über das genug Spenden gesammelt werden können, um mit Hilfe von Bürgern die erste groß angelegte und absolut unabhängige Studie zu den Ursachen des Bienensterbens zu finanzieren. Eine Studie, die die Schrott-Wissenschaft der großen Pharma-Firmen entschieden in Frage stellt ist dringend notwendig — und wenn wir es nicht schaffen, wer dann? Versuchen wir also, einen riesigen Fonds zur Rettung unserer Bienenvölker einzurichten. Biene

Sagen Sie jetzt eine Spende zu — Avaaz wickelt Ihre Spende nur ab, wenn genug zusammenkommt, um eine Studie zu finanzieren, die der Pharmaindustrie die Stirn bieten kann.

—————————–
Europa gehen die Bienen aus (Focus online)
http://www.focus.de/wissen/natur/studie-zunehmender-mangel-an-bienen_id_3526167.html

Pestizide machen Bienen orientierungslos (Die Welt)
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wissenschaft_nt/article126003375/Pestizide-machen-Bienen-orientierungslos.html

Der Tod der amerikanischen Biene (Tagesschau)
http://www.tagesschau.de/ausland/bienensterben102.html

Mangel an Honigbienen bedroht Pflanzenbestäubung in Europa (BBC) (Englisch)
http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-25656283

USA: Ein Drittel der Honigbienenvölker letzten Winter gestorben (Wired) (Englisch)
http://www.wired.com/wiredscience/2013/05/winter-honeybee-losses/

Warnsignal: Wie Pestizide der Gehirnentwicklung bei Kindern schaden (The Nation) (Englisch)
http://www.thenation.com/article/178804/warning-signs-how-pesticides-harm-young-brain

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

2 Kommentare zu „weltweit sterben Milliarden von Bienen…wer fragt sich ernsthaft: warum?“

Kommentare sind geschlossen.