Flug MH370 – Chronologie einer Suche


Perth (dpa) Flug MH370 der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord ist seit Wochen verschollen. Das geschah bislang:

Suche

 

8. März – Die Airline teilt mit, der Kontakt sei kurz nach dem Start abgebrochen. Die Boeing 777 war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking. Vor Vietnam beginnt eine internationale Suche.

11. März – Der Krisenstab weitet das Suchgebiet auf die Meerenge von Malakka vor der Westküste Malaysias aus. Die Gegend liegt fernab der eigentlichen Route.

14. März – Die Suche konzentriert sich stärker auf den Indischen Ozean – Hunderte Kilometer westlich der ursprünglichen Flugroute.

15. März – Die Ermittler gehen inzwischen eher von Sabotage als von einem Unfall aus. Nach dem letzten Radarkontakt sei die Boeing noch stundenlang auf neuem Kurs geflogen. Höchstwahrscheinlich wurden Kommunikationssysteme absichtlich abgeschaltet, heißt es.

17. März – Es läuft eine neue Suche entlang zweier Routen an, die die verschollene Maschine geflogen sein könnte.

20./21. März – Experten des australischen Geheimdienstes entdecken auf Satellitenaufnahmen mögliche Wrackteile, doch die Boeing bleibt verschollen. Auch andere Satellitenbilder führen nicht weiter.

24. März – Neuen Analysen zufolge ist das Flugzeug in den südlichen Indischen Ozean gestürzt. Niemand könne überlebt haben, teilt die Airline mit. Das letzte Signal wurde nach Angaben der malaysischen Regierung westlich der australischen Stadt Perth empfangen.

28. März – Die australische Seesicherheitsbehörde dirigiert die Suchtrupps 1100 Kilometer weiter nordöstlich, das Seegebiet liegt näher an Australien. Experten hatten ihre Annahmen zum Irrflug korrigiert.

4. April – Erstmals kommen Detektoren zur Suche unter Wasser zum Einsatz, wie die Koordinatoren in Perth mitteilen.

5. April – Ein chinesisches Schiff empfängt ein «pulsierendes Signal». Dass es von der Blackbox der verschollenen Boeing stammt, können die Behörden aber nicht bestätigen.

6./7. April – Ein australisches Schiff habe in einem anderen Seegebiet Funksignale geortet, teilen die Koordinatoren mit. Sie entsprächen denen eines Flugschreibers – die bisher heißeste Spur.

Wie der Satanskult salonfähig gemacht wird


 

Guten Abend, meine Damen und Herren, das Thema dieser Sendung ist, wie der Satanskult salonfähig gemacht wird? Erstens: Man dreht einen Horrorfilm mit „teuflischem“ Inhalt: „Devil´s Due“- zu Deutsch „Teufelsbrut“. Das in den USA verbotene Werbeplakat zeigt eine mit Blut übergossene und kopfüber an einem Kreuz aufgehängte Schwangere mit der Überschrift: „NICHT ALLE WUNDER STAMMEN VON GOTT.“ In Deutschland wird mit dem Blutplakat geworben und es wird in Gewinnspielen verlost. Zweitens: Man stellt ein Werbevideo mit perfidem Inhalt ins Netz: „Devil-Baby-Attack“ (Teufelsbaby-Attacke). Es zeigt, wie ein ferngesteuerter Kinderwagen durch die Straßen New Yorks rollt. Ein Furcht erregendes Baby mit blutroten Augen schnellt schreiend und speiend hoch und schockt die ahnungslosen Fußgänger zu Tode. Der Clip ist in Fernsehshows, z.B. bei Stefan Raab, und bei YouTube, mit über zehn Millionen Klicks in nur 24 Stunden, der absolute Hit. Stefan Raab amüsiert sich sogar noch mit der Original-Horror-Puppe und bedient sie per Fernsteuerung. Drittens: Die Produktionsfirma „20th Century Fox“ verspricht einen Bonus in Form von zusätzlichem Videomaterial, wenn Fans ihren Religionswechsel zum Teufelskult in ihrem Facebook-Profil bekanntmachen. Der Werbeclip endet mit den Worten, „der Antichrist kommt“. Der Film startet in den Deutschen Kinos nicht wie ursprünglich geplant am 10.April sondern am 8. Mai 2014. In diesem Film, meine Damen und Herren, verharmlost man grausamste Praktiken des Satanskultes, den es leider nicht nur im Kino, sondern auch in der Realität gibt. Die lebensverachtenden Praktiken beinhalten Orgien mit Drogen, Tieropfern und das Trinken von Blut. Die rituellen, sexuellen und perversen Handlungen, vor allem an Kindern, enden oft mit deren qualvollster Verstümmelung und Tötung. Auch vor Sex mit Leichen und Kannibalismus schrecken Satanisten nicht zurück. Sehen sie dazu auch unsere Sendung vom 25.01.2014, „Sektenbeauftragte schweigen zum Satanskult“. Helfen auch Sie mit, über die Hintergründe von „Teufelsbrut“, aufzuklären, indem Sie Kinobesucher sowie –betreiber auf unsere Sendungen aufmerksam machen. Ich danke Ihnen fürs Zuschauen. Bis morgen.

.

Angela Merkel – Honeckers Beste!


Die hohen Werte der Europäischen Verfolgungs-Gemeinschaft

 

Das Verfahren C314/12 vor dem EuGH geht auf ein Urteil des österreichischen Obersten Gerichtshofs zurück, nachdem sich bereits Wiener Gerichtsinstanzen mit dem Streit beschäftigt hatten und dabei zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen waren.

Im Ausgangsfall wollten der Verleih Constantin Film sowie die österreichische Produktionsgesellschaft Wega durchsetzen, dass der Wiener Internetprovider UPC-Telekabel den Zugang zur mittlerweile geschlossenen Website Kino.to sperrt.

Über diese 2011 in Deutschland zwangsweise vom Netz genommene Webseite konnten Nutzer ohne Zustimmung der Rechteinhaber kostenlos Filme per Streaming anschauen oder herunterladen. Da der Internetprovider in keiner Rechtsbeziehung zu Kino.to stand, war der Fall strittig – um ein Grundsatzurteil zu erlangen, legte der Gerichtshof den Fall dem EuGH vor.

Während der Fall in Luxemburg zur Entscheidung anstand, flochten die dortigen Richter auf Betreiben der BRD noch viel weitreichendere Zensurmaßnahmen ein, die gar nichts mit dem ursprünglichen Fall aus Wien zu tun haben. Dass ein Urheberrecht von Filmen geschützt werden soll, kann man noch verstehen. Da aber in diesem Fall einfach noch das Delikt “politische Meinungsäußerungen” vom Gericht selbständig (wenn auch mit heimlichem BRD-Auftrag) hinzugefügt wurde und das Gericht über die eigene Delikterweiterung auch noch selbst urteilte, stellt das höchste europäische Gericht die so verdammten Verfolgungsregime von China, Türkei und Nordkorea in den Schatten.

“Durch das weitreichende Urteil könnten künftig nicht nur Seiten mit illegal hochgeladenem Material wie urheberrechtlich geschützten Filmen oder Musik blockiert werden, sondern auch Webportale für als rechtswidrig beurteilte politische Propaganda.” [1]

Das Verbots- und Lügensystem zeigt immer mehr seine hässliche Fratze, 250x265xmerkel_grizzly.jpg.pagespeed.ic.a_xryze7LPdie mittlerweile sogar von der Mehrheit der ehemals verdummten Bevölkerung wahrgenommen wird. Auf den Deutschen-Wirtschaftsnachrichten fand sich dazu am 30. März 2014 von antokor folgender Kommentar:

“Der Europäische Gerichtshof? Woher hätte er die Legitimität eines Gerichtes? Wann hat der Souverän seine Souveränitätsrechte abgetreten, was hierfür nötig wäre? Eben niemals. Ein Gericht ohne Legitimität, dessen Urteile keinerlei Legitimität oder Rechtsbindung haben. Das muss jeder wissen, der sie befolgt. Die Telekom als Zensor? Illegale Gesetze, illegale Urteile, illegales Vorgehen, das Endzucken des Systems hat schon begonnen. Wie lange es dauert? Das kommt drauf an, wie skrupellos sie sind und ihre Kriminalität durchsetzen und ob sich genügend willige Hiwis finden. Doch die sind das Problem, weil sie bisher glaubten für Rechtsstaatlichkeit zu stehen. Wir werden die Änderung herbeiführen, und zwar auf der Basis des RECHTS. Und wir werden die meisten mitnehmen, auch die, die in der Illegalität gefangen sind. Und damit verlieren sie ihre Machtgrundlage. Wir sind das Recht, nicht nur im übertragenen Sinne, oder abstrakt, sondern real und zwar in jeder Beziehung. Und diese Aufklärungsarbeit gilt es zu leisten.”

 

Es war Merkel, die die Orwell-Methoden in der BRD perfektionierte. Schließlich war sie Erich Honeckers Musterschülerin als FDJ-Mauermord-Chefpropagandistin. Und so wurde aus der BRD ein DDR-Überwachungsregime, schenkt man dem gefeuerten ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender Glauben.

“Brender beklagte im ZDF ein internes ‘Spitzelsystem, das davon lebt, dass Redakteure den Parteien Senderinterna zutragen’.

Brender sprach in diesem Zusammenhang von ‘Inoffiziellen Mitarbeitern’ der Parteien, die ‘wirklich vergleichbar mit den IM der DDR’ seien. Da sei ein ‘fein gesponnenes Netz von Abhängigkeiten’ entstanden, ‘aus dem sich Karrierechancen, aber auch Verpflichtungen ableiten’ ließen. Er selbst habe ‘versucht, solche Spione wenigstens von Posten mit echter Verantwortung fernzuhalten’, sagte Brender.” [2]

Und dieses Überwachungs-, Unterdrückungs- und Zensursystem will Merkel in ganz Europa errichten. Der EuGH dient ihr als hilfswillige Institution.


1) Die Welt 28.03.2014, S. 9
2) Die Welt, 22.02.2010, S. 23

 

http://globalfire.tv/nj/14de/verfolgungen/05nja_merkel_honeckers_beste.htm

BRD-Medien vertuschen türkische Verschwörung gegen Syrien


Wie berichten deutsche Medien über das abgehörte Gespräch türkischer Regierungsbeamter, in dessen Verlauf diese planen, durch eine Attacke unter falscher Flagge auf die Türkei einen Vorwand zu schaffen, in Syrien einmarschieren zu können?

Zu der eigentlichen Aufnahme existieren fast keine Berichte. Stattdessen konzentrieren sich die Medien auf die Youtube-Sperre, die Erdogan veranlasst hat. Als Grund für die Sperrung werden entweder die gleichen fadenscheinigen Ausreden angegeben, welche die türkische Regierung selbst angibt – oder aber, wenn doch auf das abgehörte Gespräch verwiesen wird, wird auf dessen Inhalt nicht weiter eingegangen.

Im Gegenteil: Der Inhalt des Gesprächs wird gezielt vertuscht und zwar in sämtlichen Zeitungen, flächendeckend.

Mehr noch: Die Texte sind zumindest im Inhalt, teilweise sogar im Wortlaut, so gut wie identisch.

Das erschreckende Resultat der totalen medialen Gleichschaltung in Deutschland.

Das abgehörte Gespräch:

 

Die vier gefundenen Artikel zum abgehörten Gespräch:
www.faz.net/aktuell/politik/yo…
www.zeit.de/politik/ausland/20…
www.spiegel.de/politik/ausland…
www.heise.de/tp/artikel/41/413…

Links zu den gleichgeschalteten Artikeln:
www.spiegel.de/netzwelt/netzpo…
www.tagesschau.de/ausland/twit…
www.faz.net/aktuell/politik/au…
www.zeit.de/politik/ausland/20…

Obama richtet Drohungen an Russland und an die NATO…USA hat zwei Möglichkeiten: sie brechen auseinander oder sie führen die Welt in einen Krieg….


Vorwort:

Krieg…das hört sich schrecklich an. Ist es auch, besonders wenn man verliert…

Die heutigen Zustände, massive Zuwanderung, Zerstörung von Glück und Zufriedenheit, Vernichtung der eigenen Bräuche und Traditionen….und ein auf Sklaventum aufgebautes Finanzsystem (FED) das für die beiden Weltkriege bereits verantwortlich war, auch der Irak-Krieg hat die gleichen Ursachen…dieses FED-System der anglikanischen Länder muß zerstört werden. Dem Zionismus muss ein Ende bereitet werden.

So geht es nicht weiter…….daher wäre die Option Krieg, so schlimm wie es klingt, eine Hoffnung auf grundlegende Änderungen.

Denn auf friedliche Weise geht es nicht, wie hunderte ermordete Menschen (u.a. Kennedy) tagtäglich beweisen und gefährliche Attacken auf Widerständler öffentlich von Medien und Politik unterstützt werden………

Nein…..unter diesen Umständen…..welche Alternativen haben wir?

 

Das Obamaregime hat gleichzeitig Drohungen an den Feind gerichtet, den es aus Russland macht, und an seine europäischen NATO-Alliierten, auf deren Unterstützung der Sanktionen gegen Russland Washington angewiesen ist. Das kann nicht gut gehen.

In einem verzweifelten Versuch zu verhindern, dass ja kein Individuum und kein Land seinem Schnüffelnetz entkommt, denunzierte das Obamaregime die Absicht Westeuropas, die Vertraulichkeit seiner Kommunikation zu schützen, als „einen Verstoß gegen die Handelsgesetze.“

Obamas Handelsbeauftragter der Vereinigten Staaten von Amerika, der geheime „Handelsabkommen” in Europa und Asien ausgehandelt hat, die den Konzernen der Vereinigten Staaten von Amerika Immunität gegenüber den Gesetzen all jener Länder verleihen, die diese Abkommen unterzeichnen, hat mit WTO-Strafen gedroht, wenn Europas Kommunikationsnetzwerk die Firmen der Vereinigten Staaten von Amerika ausschließt, die als Spione für die NSA dienen. Washington hat in seiner Arroganz den Alliierten, die es am nötigsten braucht, gesagt: „wenn ihr uns nicht euch ausspionieren lasst, dann werden wir die WTO benützen, um euch zu bestrafen.“

Washingtons verlässt sich darauf, dass die deutsche Bundeskanzlerin, der Präsident Frankreichs und der Premierminister des Vereinigten Königreichs das Interesse Washingtons über die Vertraulichkeit der Kommunikation in ihren Ländern stellen.

Es ist rätselhaft, warum die russische Regierung so lange brauchte, um darauf zu kommen, dass das Dollar-Zahlungssystem Länder in Washingtons Gewalt bringt. Vielleicht liegt die Antwort im Erfolg der Kalten-Kriegs-Propaganda der Vereinigten Staaten von Amerika. Die Propaganda im Kalten Krieg stellte Amerika hin als das leuchtende Licht, den großen Wächter über die Menschenrechte, Gegner der Folter und Wohltäter der Welt. Dieses Image überlebte, sogar nachdem die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika das Aufkommen jeglicher repräsentativer Regierungen in Lateinamerika verhinderte und während Washington ein halbes Dutzend Länder in Schutt und Asche gebombt hat.

Washingtons Widerstand gegen den russisch-iranischen Handel machte allen Regierungen klar, dass Washington das internationale Zahlungssystem auf Dollarbasis als Instrument der Kontrolle benützt. Warum sollten Länder ein internationales Zahlungssystem akzeptieren, das ihre Souveränität beeinträchtigt? Was würde geschehen, wenn anstatt den Dollar als internationales Zahlungsmittel zu akzeptieren Länder einfach das Dollarsystem verlassen? Der Wert des Dollars würde fallen, und das würde auch die Macht Washingtons. Ohne die Macht, die die Rolle des Dollars als Weltreservewährung den Vereinigten Staaten von Amerika verleiht, ihre Rechnungen durch das Drucken von Geld zu bezahlen, könnten die Vereinigten Staaten von Amerika nicht ihre aggressive militärische Haltung oder ihre Bestechungszahlungen an ausländische Regierung beibehalten, die ihnen zu Diensten stehen.

Washingtons provokante militärische Züge gegen Russland sind unbesonnen und gefährlich. Der Ausbau von Luft-, Boden- und Seestreitkräften der NATO an Russlands Grenzen unter Verletzung des Vertrags zwischen NATO und Russland aus dem Jahr 1997 und der Konvention von Montreux machen die russische Regierung misstrauisch, überhaupt wo dieser Ausbau auf der Grundlage von Lügen damit gerechtfertigt wird, dass Russland dabei ist, zusätzlich zur Ukraine in Polen, den baltischen Staaten und Moldova einzumarschieren.

Diese Lügen sind durchsichtig. Der russische Außenminister Sergej Lavrov hat die NATO um eine Erklärung ersucht, indem er feststellte:

„Wir erwarten nicht nur Antworten, sondern Antworten, die ganz und gar auf der Respektierung der Regeln beruhen, auf die wir uns geeinigt haben.“

Anders Fogh Rasmussen, Washingtons als NATO-Galionsfigur installierter Hampelmann, der die NATO nicht mehr leitet als ich, antwortete auf eine Weise, welche garantierte, die Befürchtungen Russlands zu verstärken. Rasmussen tat das Ersuchen des russischen Außenministers um Erklärung ab als „Propaganda und Desinformation.“

Was wir heute klar erkennen, sind steigende Spannungen, verursacht durch Washington und die NATO. Diese Spannungen kommen zu den Spannungen hinzu, die aus Washingtons Staatsstreich in der Ukraine entstanden sind. Diese unsinnigen und gefährlichen Aktionen haben das Vertrauen der russischen Regierung in den Westen zerstört und bewegen die Welt in Richtung Krieg.

Wenig haben die Demonstranten in Kiew, die von Washingtons NGOs auf die Straßen geschickt worden sind, davon mitbekommen, dass ihre Dummheit die Welt auf einen Weg ins Armageddon gebracht hat.

———————————–

http://www.antikrieg.com/aktuell/2014_04_07_obama.htm

Ist ein Vielvölkerstaat wie Deutschland überhaupt noch verteidigungsfähig?


von Plancius

Am Wochenende war ich in meinem Kleingarten. Bei dem schönen Wetter war auch der letzte Gartenfreund aus seinem Winterschlaf erwacht und bereitete seine Beete für Aussaat und Pflanzungen vor. Wir haben viele Russen in unserer Anlage, jedenfalls was der normale Deutsche für einen Russen hält. In der Realität sind es nicht nur Russen, sondern auch Kasachen, Ukrainer, Moldawier, Kirgisen und Weißrussen. Aber wir bezeichnen ja alle Volksgruppen östlich von Polen, die russisch sprechen als Russen.

Jedenfalls kam es zwischen zwei russischen Gartenfreunden bezüglich der Ukraine zu einem lauten, hitzigen Wortgefecht. Da das russische Temperament im Gegensatz zum deutschen in solchen Fällen schnell in Handgreiflichkeiten umschlägt, begannen beide Gartenfreunde eine Rauferei, wurden aber von den Nachbarn, die in den Streit einschritten, getrennt.

Der eine Streithahn war Russe, kam ursprünglich aus Perm, der andere war Ukrainer, kam ursprünglich aus Shitomir (Westukraine). Gegenstand des Streits war das Thema Ukraine und die Eingliederung/Annexion der Krim in das russische Staatsgebiet.

Unser Kleingartenverein ist ein Spiegelbild dessen, dass Deutschland mittlerweile ein bunter Vielvölkerstaat nach Muster des Balkans geworden ist. Durch die Siedlungspolitik der Regierung haben wir uns Probleme und Konflikte eingehandelt, die mittlerweile auf deutschem Staatsterritorium ausgefochten werden, die wir sonst nicht hätten und ohne die wir bedeutend ruhiger und friedlicher leben würden.

Die Bewältigung der multikulturellen Konflikte im Kleingartenverein kostet den Vorstand sehr viel Energie, um sie nicht eskalieren zu lassen und im Verein den Frieden zu wahren. Im Gegensatz zur Regierung können wir nicht Säcke voller Geld auf Probleme und Konflikte werfen, um die Parteien ruhig zu stellen. Bei jeder Neuvergabe eines Gartens sind ethnische und kulturelle Punkte zu berücksichtigen, um latent konfliktträchtige Parteien von vornherein räumlich zu separieren. So kann man einem Griechen keinen Garten neben einem Türken geben, ein Türke kann keinen Kurden neben sich ertragen usw. In Zukunft müssen wohl auch die Russen nach ihrer Nationalität getrennt werden, so dass ein Ukrainer nicht Zaun an Zaun mit einem Russen leben muss. Wenn ich mir so anschaue, was wir an deeskalierenden Maßnahmen im Verein leisten, sind wir Deutschen wohl prädestiniert dafür, durch unsere ausgleichende Art auf internationalem Parkett als Vermittler in Konflikten zu agieren.

Aber jetzt zu meiner Kernfrage. Wenn ich mir den Vielvölkerstaat Deutschland anschaue, ist dann ein solcher Staat überhaupt noch wehr- bzw. verteidigungsfähig? Die Loyalitäten sind ja im Land entlang ethnisch-kultureller Bruchlinien konträr zueinander stehend. Unter Berücksichtigung dieser Randbedingungen kann doch ein Land wie Deutschland gar nicht an einem eventuellen NATO-Einsatz in der Ukraine teilnehmen. Außer den paar Söldnern bei der Bundeswehr würde doch kein Einberufener seinen Kopf mehr für solch ein Abenteuer hinhalten.

Schon Erich von Manstein hat ja in seinem Buch „Verlorene Siege“ darauf hingewiesen, dass Frankreich 1940 so schnell gefallen ist, weil sowohl Soldaten und Bevölkerung nicht für Polen in den Krieg ziehen wollten.

Eine massive deutsche Beteiligung in einem militärischen Konflikt würde durch die fehlende Begeisterungsfähigkeit der deutschen Bevölkerung wahrscheinlich auch innenpolitisch zu einem Zerfall Deutschlands führen, indem z.B. der noch weitgehend ethnisch homogene ostdeutsche Teil von Gesamtdeutschland abfällt.

Schon Bismarck sagteDer Balkan ist keinen einzigen deutsche Soldatenknochen wert“. Meines Erachtens gilt dieser Ausspruch heute noch. Nur ist heute ganz Westeuropa zum Balkan geworden. Da die Deutschen mehrheitlich im Geiste von „Deutschland verrecke“ umerzogen worden sind, ist doch ein größeres militärisches Engagement Deutschlands nicht mehr durchführbar. Oder liege ich da falsch?

————————————————-

Gruß Plancius

http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=311705

———————-

das passt für den Rest vom deutschsprachigen Raum..

.