Islamisch-türkische-Gülen-Bewegung propagiert antidemokratisches Gedankengut


.

Die global agierende Bewegung von Fethullah Gülen
will einen Gottesstaat in der Türkei errichten.

Seit langem schon ist die strenge islamisch-konservative Ausrichtung der Bewegung von Fethullah Gülen weltweit bekannt. Gülen, der selbst in den USA lebt, ist mit seiner Bewegung durch Schulen und andere Bildungseinrichtungen in über 140 Staaten der Erde aktiv, darunter auch in Österreich und Deutschland. Erst jetzt aber warnt der deutsche Verfassungsschutz vor der Radikalität dieser Bewegung. Wie Mächtig Gülen durch seine Anhängerschaft bereits ist, kann man aktuell in der Türkei sehen, wo seine Gefolgsleute hinter der innenpolitischen Krise stecken sollen. Die sogenannte „Hizmet-Bewegung“, ein innertürkischer Ableger, ist dort stark in den Polizei- und Justizkreisen des Landes verwurzelt, dadurch versucht Gülen aktuell, Druck auf Ministerpräsident Erdogan auszuüben.

Gedankengut der Bewegung in Widerspruch zu demokratischen Grundwerten

Aus dem Bericht des Verfassungsschutzes, welchen ARD und Der Spiegel veröffentlichten, geht hervor, dass das Gedankengut der Bewegung „in mancherlei Hinsicht im Widerspruch zur freiheitlich demokratischen Grundordnung“ stehe.

Die Ideologie der Bewegung zeichne sich durch einen türkischen Nationalismus in „seriösem Gewand“ mit „islamistischen Komponenten“ aus. Fethullah Gülen selbst strebe einen Gottesstaat in der Türkei an.

Das Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg kritisiert dem Bericht zufolge, dass Äußerungen Gülens mitunter nicht mit dem Prinzip der Gewaltenteilung, der Religionsfreiheit, der Freiheit von Wissenschaft und Lehre und der Gleichberechtigung von Mann und Frau in Einklang zu bringen seien.

Das Brisante daran ist, das Gülen alleine in Deutschland an die 300 Bildungseinrichtungen betreut und den Kindern somit von klein auf die islamisch-nationalistische Ideologie eingetrichtert wird.

Es sollen sich bereits unzählige Eltern über die Methoden der Bewegung beklagt haben. Einige Kinder sollen in sogenannten „Integrationskursen“ von Betreuern geschlagen worden sein. Mädchen sollen auch gezwungen worden sein, Kopftücher zu tragen, und Kinder, die nicht der Bewegung angehören, würden systematisch gemobbt und schikaniert.

Durch die Berichte kristallisiert sich nun für die Verfassungsschützer immer mehr heraus, dass die Bildungseinrichtungen lediglich als Rekrutierungszentren für künftige Mitglieder der sektenähnlichen, islamisch-nationalen Gülen-Bewegung dienen. 

—————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0014787-Islamisch-nationalistische-G-len-Bewegung-propagiert-antidemokratisches-Gedankengut

//