deutschelobby

JA ZUM DEUTSCHEN REICH………. SICH ERHEBEN…IMMER UND IMMER WIEDER…..BIS AUS LÄMMERN LÖWEN WERDEN

  • Feurige Zeichen aus höheren Dimensionen: Kugelblitze, Orbs, spontane Feuer und eingebrannte Hände

  • Geheimplan Europa: Wie ein Kontinent erobert wird

  • Wenn der Papst flieht: Das letzte Zeichen vor dem großen Umbruch

  • Die Macht der Moschee

  • Recht und Wahrheit

  • Die kleine unkorrekte Islam-Bibel. Tötet die Ungläubigen!

  • Megacrash – Die große Enteignung kommt

  • Internationales Freimaurerlexikon

  • An den Grenzen der Erkenntnis

  • PROPHEZEIUNG 2: Der Tag, an dem Deutschland starb

  • Wenn das die Menschheit wüsste…: Wir stehen vor den größten Enthüllungen aller Zeiten!

  • Deutschland außer Rand und Band: Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

  • Das Große Gerson Buch: Die bewährte Therapie gegen Krebs und andere Krankheiten

  • Verbotene Erfindungen: – Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet

  • verheimlicht – vertuscht – vergessen 2018:

  • Tragödie und Hoffnung

  • Notfall-Vorsorge

  • Das grosse Buch der Überlebenstechniken

  • Das große Buch der Selbstversorgung

  • Selbstverteidigung im Straßenkampf: Hocheffektive Techniken für Mann und Frau, um den Angriff eines Straßenschlägers erfolgreich abzuwehren

  • Transformation of America…Mindcontrol — hart, entlarvend, mit Namen und Details…

  • Atlantis, Edda und Bibel: 200.000 Jahre germanischer Weltkultur und das Geheimnis der Heiligen Schrift

  • Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution

  • Halt dem Kalergi-Plan!

  • Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird

  • PROPHEZEIUNG: Der Tag, an dem Deutschland beschloss zu sterben

  • 3 Tage im Spätherbst: Wie Hellseher weltweit seit Jahnhunderten eine 3-tägige Finsternis für unsere Zeit vorhersehen

  • Anti-Giftköder-Training

  • Rückruf & Giftköderprävention

  • Der General des letzten Bataillons – Band 2: Die Alpenfestung

  • Der General des letzten Bataillons (Sonderelbe Jasmin, Band 1)

  • Pfefferspraypistole JPX inkl. Piexon Magazin 2x 10ml Ladung

  • Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde? Jan van Helsing, Thomas A. Anderson

  • No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert

  • 3491961769 Das Totenbuch der Germanen: Die Edda – Wurzel eines wilden Volkes

  • Wiederkehr der Hasardeure: Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute

  • Volkspädagogen

  • Gekaufte Journalisten

  • Die geheime Migrations-agenda

  • Grenzenlos kriminell

  • Mekka Deutschland: Die stille Islamisierung

  • Höllensturm: Die Vernichtung Deutschlands, 1944-1947

  • Die Asyl-Industrie

  • Verborgene Geschichte: Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte

  • Das Anglo-Amerikanische Establishment

  • Geheime Machtstrukturen

  • Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

  • Die Weltbeherrscher: Militärische und geheimdienstliche Operationen der USA

  • Die geplante Vernichtung: Der Weg zur Weltherrschaft

  • England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert: Die perfiden Strategien des British Empire

  • Beuteland

  • „Other losses“ – die sonstigen Verluste – DVD

  • Sabatina James: Scharia in Deutschland

  • Die Grünen: Zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung

  • Der geplante Tod: Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern

  • Die türkische Bedrohung: Europa im Fadenkreuz des Islam

  • Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

  • Chemtrails. Verschwörung am Himmel? Wettermanipulation unter den Augen der Öffentlichkeit

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Band 1: Operation Walhalla IV

  • Die Zeit neigt sich dem Anbeginn Die Zeit neigt sich dem Anbeginn2 Band 2: Das Geheime Tagebuch der Arianni

  • Hunde würden länger leben, wenn …: Schwarzbuch Tierarzt

  • Eine Macht aus dem Unbekannten: Deutsche „UFOs“ – und ihr Einfluß im 21. Jahrhundert?

  • Verschwörung Jonastal. Sensationelle neue Erkenntnisse…

  • Sie sagten Frieden und meinten Krieg: Die US-Präsidenten Lincoln, Wilson und Roosevelt

  • Vorsicht Bürgerkrieg!: Was lange gärt, wird endlich Wut

  • Europa vor dem Crash: Was Sie jetzt wissen müssen, um sich und Ihre Familie zu schützen

  • 1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg

  • Countdown Weltkrieg 3.0

  • der-dritte-weltkrieg-schlachtfeld-europa…………Bestseller

  • Das Dschihadsystem – wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

    Buch -Das Dschihadsystem - Wie der Islam funktioniert

  • GenderGaga

  • Das jüdische Jahrhundert – in deutsch

    in deutscher Sprache!!!

  • Tödliche Toleranz: Die Muslime und unsere offene Gesellschaft

  • Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs

  • S.O.S. Germany: Wie Deutschland ausgeplündert wird

  • Die Rote Walze: Wie Stalin den Westen überrollen wollte

  • 2018 – Deutschland nach dem Crash

  • Zutritt streng verboten!: Die 24 geheimsten Orte dieser Welt

  • Die Impf-Illusion

  • Unterwerfung – wenn der Halbmond über Paris aufsteigt

  • Alptraum Zuwanderung

  • Die unbequeme Nation 2000 Jahre Wirtschafts- und Religionskrieg gegen die Deutschen

  • Unser Tausendjähriges Reich: Politisch unkorrekte Streifzüge durch die Geschichte der Deutschen

  • Am Vorabend des Dritten Weltkriegs: Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

  • Kill the huns – Tötet die Hunnen!: Geheimdienste, Propaganda und Subversion hinter den Kulissen des Ersten Weltkrieges

  • Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden

  • Michael Wittmann: Efolgreichster Panzerkommandant des Zweiten Weltkrieges und die Tiger der Leibstandarte SS Adolf Hitler

  • Ihr seid Lichtwesen: Ursprung und Geschichte des Menschen

  • Das Tavistock Institut – Auftrag: Manipulation von Dr. John Coleman

  • Das Komitee der 300 – die Verschwörer

  • 14-18 der Weg nach Versailles

  • das Deutschland-Protokoll

  • Adolf Hitler – Der Frontsoldat

  • Als Deutschland Großmacht war

  • Irlmaier: ein Mann sagt was er sieht

  • Der Anfang vom Ende des alten Europa: Die alliierte Verweigerung von Friedensgesprächen 1914-1919

  • dokumentation-alliierter-kriegsverbrechen

  • der falsche Krieg….die Schuld Englands….Freispruch für das Deutsche Reich

  • Politisches Bekenntnis – Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

    Politisches Bekenntnis - Weigel: Deutsche Reich existiert in den Grenzen von 1937

  • Ursula Haverbeck

  • Video: Ursula Haverbeck Freiheit Rechte Demo

  • Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

  • Follow deutschelobby on WordPress.com
  • Meta

  • Archiv

  • Februar 2014
    M D M D F S S
    « Jan   Mrz »
     12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    2425262728  
  • Tierrechte..gegen Tierversuche

  • Deutsche Reich

  • Das völkerrechtliche Subjekt – Das Deutsche Reich oder die unauflöslichen Rechte der Deutschen

  • sonnenrad.tv

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 1 mit deutschen Untertiteln

  • AH – The Greatest Story NEVER Told – Deutsch Teil 3 mit deutschen Untertiteln

  • https://vk.com/videos356447565

  • Menuhin – Wahrheit sagen-Teufel jagen Teil 1

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 2

  • Menuhin – Wahrheit-sagen-Teufel-jagen Teil 3

  • Verein für Haustierhalter

  • Heinz-Christian Tobler – Aufklärung im Großen Stil

  • Verein Deutsche Sprache e.V.

  • Schlagwörter

  • Top-Klicks

  • Aktuelle Beiträge

  • Selbstschutz…

  • EinProzent

    **********************

  • Eva Hermann- Blog – Willkommen

  • Nazneen Tobler zum Deutschen Volk

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

    Diese Rede sollte eine Aufgabe sein! Eine nie endende Verpflichtung! Für jede Frau, sich bis zum Sieg zu wehren, für jeden Mann, jeder Frau und jedem anderen Menschen bis zum Sieg beizustehen, wo immer jemand bedroht wird!

  • Hellstorm – der Genozid an Deutsche – in deutsch

  • Sicherheit für Nationalisten

  • PEGIDA – Patrioten GEMEINSAM SIND WIR STARK

    PEGIDA-Dresden

  • pittromi

  • twitter/pittromi

  • russisches Militärarchiv

  • Gender erklärt in weniger als 3 Minuten

  • -befreit- wovon? von KH Kupfer

  • Buch – befreit-wovon von Kupfer KH

  • Befreit-wieso / besetzt-wodurch HaarmannD.H.

  • giftwarnkarte-APP

  • giftwarnkarte

  • giftwarnunginfo

  • tierarztblog

  • Tierschutz

  • A.H. – The greatest Story Never told

    sssssssssssssssssssssssssssssssssss

  • AH–my heart will go on…mein Herz wird immer bei dir sein…

  • HOGESA-Youtube

  • Widerstand –der-dritte-weg

  • 26.04. Rudolf Hess Geburtstag

    127. Geburtstag vom Stellvertretenden Reichskanzler Rudolf Hess26. April 2015
    Rudolf Heß war ein deutscher NSDAP-Politiker und lebte von 1894 bis 1987. Geburtstag am 26. April, † 17. August 1987 in Berlin-Spandau
  • Broschüre „Koran im Klartext“ – kostenlos

    Bild anklicken oder E-Post: info@konservative.de

  • Umwelt & Aktiv

    Umwelt & Aktiv ... Naturschutz-Tierschutz-Heimatschutz

  • 22. März 1944: Bombenangriff Frankfurt am Main

    22. März 1944: Bombenangriff Frankfurt am Main22. März 2015
    22. März 1944: Ein verheerender Bombenangriff der Royal Air Force auf Frankfurt am Main zerstört die komplette von Fachwerk geprägte Alt- und Neustadt und fast alle bedeutenden Kulturdenkmäler. Mindestens 5.559 Menschen fallen dem Luftterror zum Opfer.
  • PEGIDA Österreich

  • PEGIDA Schweiz

  • deutsche-stimme/

    http://deutsche-stimme.de/

  • Recht und Wahrheit

    www.rechtundwahrheit.de

  • Geschichte des Islam – geschrieben mit Blut und Terror

  • Islam-Lexikon…TAKIYA= DIE HEILIGE LÜGE…

    Informationsblatt zum ausdrucken:

  • deutsches Wirken als Beitrag zur menschlichen Zivilisation

  • Zeitzeugenbericht: Deutsches Leben unter der „Diktatur“…

  • zionistisch kontrollierten angloamerikanischen Kriegstreibern

    zionistisch kontrollierten Nachrichtenagenturen und Medien des Westens

  • ein Schweizer spricht wieder die Wahrheit…

  • ein Schweizer spricht die Wahrheit

  • HoGeSa…Heidi eine mutige Deutsche…

    HOGESA

  • 21. und 22. Oktober 1944 Massaker von Nemmersdorf

    21. und 22. Oktober 1944 Massaker von Nemmersdorf21. Oktober 2015
    21. und 22. Oktober 1944 Das Massaker von Nemmersdorf im gleichnamigen deutschen Ort südwestlich von Gumbinnen in Ostpreußen wurde zum Synonym für die Schrecken des von Polen ausgelösten und durch Englands Verhalten eskalierten Zweiten Weltkrieges.
  • #######################################

    Stand 19.12.2014

    Rekord an einem Tag 177.382 Aufrufe

    Beiträge bisher 9.874
    Kommentare bisher 21.304

    #######################################

  • Weckruf der Linde

  • 2000 Jahre germanischer Überlebens- und Freiheitskampf

  • SCHUTZBUND FÜR DAS DEUTSCHE VOLK

  • Gewidmet den deutschen Soldaten, die mit einem Heldentum ohnegleichen den Angriff des Bolschewismus abwehrten und das halbe Europa vor der größten Gefahr bewahrten, die Europa je aus dem Osten bedrohte.

  • DAS ERSTE NWO GESETZ KOMMT ES IST SOWEIT UMERZIEHUNG FÜR ANDERSDENKENDE

  • Gender Begriffs-Erklärung von Eva Herman

  • Anonymous sendet eine Botschaft an das deutsche Volk–Deutsche Reich

  • Krisenvorsorge

  • deutsche Sprachwelt

  • familien-schutz

  • Deutsches Reich nicht unter gegangen | Theo Waigel

  • Moscheen-Bau im Zuge der Islamisierung

  • 14.9.1958 – „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“

    14.9.1958 ..... Zum 10. Tag der Heimat betonen alle Bonner Parteien: „Niemals Verzicht auf Ostgebiete!“
  • Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften..

    Aufruf der Patrioten aus den Wissenschaften, Professoren, Doktoren, hochkarätige Idealisten
  • German Defense League

  • Identitäre Bewegung Deutschland

    Identitäre Bewegung

    Identitäre Bewegung

  • Identitäre Österreich

  • Identitäre Bewegung Schweiz

  • Identitäre Bewegung Südtirol

  • schwarzkuemmelbluete

    schwarzkuemmelbluete
  • 17.08. Todestag Reichskanzler Rudolf Hess

    27. Todestag vom stellvertretenden Reichskanzler Rudolf Hess17. August 2015
    † 17. August 1987 in Berlin-Spandau
  • 16.09. Geburtstag von Reichspräsident Karl Dönitz

    123. Geburtstag von Reichspräsident Karl Dönitz16. September 2015
    1891 16. September: Karl Dönitz wird in Grünau (bei Berlin) als Sohn eines Ingenieurs geboren.
  • Todestag Jörg Haider — ermordet am 11.10.2008

  • Julfest — 21.12. bis 06. 01.

    Julfest --- 21.12. bis 06. 01.

  • 13.02. Dresden Bombenterror

    Massenmord an mehr als 1.000.000 Deutschen13. Februar 2015
    Gegen Völker- und Kriegsrecht...Dresden war eine Rote-Kreuz-Stadt...nach Internationalem Recht darf so ein Status nicht angegriffen werden....
  • 13.Februar 1945…..Massenmörder Churchill und seine Killertruppe unter Harris ermorden über 1.000.000 Zivilisten

    70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,13. Februar 2015
    ---DRESDEN-- 70. Jahrestag der angloamerikanischen Bombenangriffe, die das historische Zentrum der Großstadt an der Elbe komplett zerstörten und mindestens 1.000.000 Menschen töteten,
  • In Memorium….Todestag: 13.03.2013…..In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    In Memorium....Todestag: 13.03.2013.....In Kirchweyhe von Türken totgetretene Daniel Siefert

    Von Türken verhöhnt, sein Grab von Türken geschändet, von LINKEN in's Abseits gestellt, als Mensch zweiter Klasse.....

  • Kirchweye Daniel Siefert

    Kirchweye Daniel Siefert

  • 20.04. Geburtstag Adolf Hitler

    127. Geburtstag von Reichskanzler Adolf Hitler20. April 2016
    Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn (Oberösterreich)
  • Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….

    Befreiung??? ...Wovon??? ...von Glück, Ehre, Stolz und Widerstand gegen den Welt-Zionismus...

  • 08. Mai 1945…Einzug von Lügen und Tod…die Tage der Ausbeuter beginnen

    08. Mai 1945...Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….8. Mai 2015
    Einzug der Bestien…20 Millionen tote deutsche Frauen, Kinder, Wehrlose….
  • Rechtlicher Hinweis

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

    zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

    Dadurch entlarvt sich jedes System selber…

    persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

Archive for Februar 2014

Achtung deutsches Volk!!! Merkel erklärt: Deutschland zieht für die Ukraine in den Krieg gegen Russland

Posted by deutschelobby - 28/02/2014


Eilmeldung. 27.2.2014, 13.49 Uhr. Merkel erklärt: Deutschland zieht für die Ukraine in den Krieg gegen Russland

Donnerstag, 27.2.2014. Eifel. Hat es jemand gemerkt? Nein? War auch ganz unscheinbar. Angela Merkel ist gerade in London. Das interessiert ja auch nicht weiter, noch wundert es: es müssen ja Gespräche geführt werden. Immerhin passiert etwas in Europa: eine kleine Gruppe schwer bewaffneter Männer – unterstützt von der Konrad-Adenauer-Stiftung, den USA und ukrainischen “Oligarchen” hat das Parlament in Kiew gestürmt, um den herrschenden gewählten Präsidenten durch einen anderen gewählten Präsidenten zu ersetzen. Hätten sie so den Präsidenten der USA beseitigt – oder die deutsche Bundeskanzlerin: man hätte sich entsetzt über den Zerfall der guten Sitten.

So etwas machen Demokraten nicht – und Demokratien ebenfalls nicht. In Demokratien führt man Wahlen durch – und wenn einem das Ergebnis nicht passt, muss man eben ein paar Jahre warten. Oder man läßt sich von “guten Freunden” unterstützen, ruft 100 000 Leute zusammen und stürzt mal eben die Regierung. In Deutschland ginge das nicht – hier zahlt keiner für Umsturz. In der Ukraine dürfen 100 000 Leute die politischen Entscheidungen von 44 Millionen Menschen “korrigieren”, die Regierungspartei verbieten (die Kommunisten gleich mit – man will ja nach Europa und schon mal das Land säubern) und für eine solch´ tolle Stimmung sorgen, dass Juden schon aufgefordert werden, dass Land zu verlassen, siehe z.b. Deutsch-Türkisches Journal:

Aus Furcht, im derzeitigen politischen Chaos der Ukraine zum Opfer zu werden, hat der ukrainische Rabbiner Moshe Reuven Azman die Juden von Kiew dazu aufgerufen, die Stadt und sogar das Land zu verlassen. Das berichtete die Tageszeitung „Maariv“ am vergangenen Freitag.

Erinnert an früher …. als die Deutschen kamen.

Auch die auf der Krim lebenden Russen fühlen sich von den Nationalisten bedroht. Moskau schaut äußerst besorgt. Hinsichtlich seiner geostrategischen Lage würde Russland an den Rand der militärischen Hilflosigkeit gedrängt (wir berichteten).  Es dürfte angesichts dieser Tatsachen niemanden verwundern, dass man nicht nur mit Protestnoten reagiert.

So meldete der Spiegel am Mittwoch, den 26.2.2014 um 13.14 Uhr, dass Russland seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt hat:

Der Ukraine-Konflikt spitzt sich zu. Laut Nachrichtenagenturen hat Kreml-Chef Putin Truppen in Westrussland in Alarmbereitschaft versetzt, die Gefechtsfähigkeit soll getestet werden. Offenbar reagiert Moskau auf die anti-russische Stimmung im Nachbarland.

Nur eine Übung. Ein Test.

Heute um 7.22 Uhr meldete der SRF:

Die Karten um den internationalen Einfluss werden im Hinblick auf die Ukraine derzeit neu gemischt. Russland hat Kampfflugzeuge an der westlichen Grenze des Landes in Alarmbereitschaft versetzt.

Die Kampfbomber werden zuerst zum Einsatz kommen.

Um 9.25 meldete der Spiegel:

Auf der Halbinsel Krim im Süden der Ukraine verschärft sich der Konflikt zwischen Russen und Tataren. Bewaffnete Männer sollen die Kontrolle über regionale Regierungsgebäude und das Parlament übernommen haben.

Gleiches Recht für alle. Eroberst Du “mein” Parlament, erobere ich “dein” Parlament.

Um 13.11 Uhr meldet wiederum der Spiegel im Live-Ticker:

Arsenij Jazenjuk, ukrainischer Übergangspremierminister, spricht nun vor dem Parlament in Kiew. Er sagt, dass die Ukraine ein Teil der EU werden wird

Um 13.20 Uhr wird es deutlicher, wohin die Reise geht:

Jazenjuk sagt, dass die Zukunft der Ukraine in Europa liegt. An Russland gewandt sagt er: “Kämpft nicht mit uns, wir sind Freunde!”<

Um 13.49 Uhr dann: deutliche Worte von Angela Merkel:

Deutliche Worte von der Bundeskanzlerin: Europa stehe der Ukraine bei, “wenn es darum geht, Recht und Freiheit zu schützen”, sagte Angela Merkel am Donnerstag in einer Rede in London.

13.52 spricht sie dann das erste Mal von Krieg:

In ihrer Rede vor dem britischen Parlament sagte Merkel mit Blick auf die Ereignisse in Russland und der Ukraine, 100 Jahre nach dem Ersten und 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sei ein Krieg mitten in Europa nicht mehr denkbar.

Nicht mehr denkbar. Aber machbar – zur Rettung eines Pleitelandes.

Ist es ernst?

Schon um 12.40 Uhr verlinkt der Spiegel zu einem You-Tube-Video, dass zeigt, wie russische Panzer von ukrainischen Polizisten aufgehalten werden. Die Panzer, die sich nach entsprechenden Truppenabkommen legal im Land unterwegs sind, kehrten zurück.

Ähnliche Garantien hatten England und Frankreich 1939 für Polen abgegeben. Wie der Spiegel zuvor berichtete, darf Russland die Ukraine nicht verlieren, weil ihre Verteidigungsfähigkeit dann nicht mehr gegeben wäre. Zugleich hinge die Schwarzmeerflotte in der Luft.

um 14.14 zitiert der Liveticker des Spiegel den Natogeneralsekretär:

Rasmussen machte außerdem deutlich, dass die Ukraine “keine spezifische Unterstützung”durch die Nato erbeten habe. Russland habe zudem versichert, die Militärmanöver stünden in keinem Zusammenhang mit der Lage in der Ukraine. 

um 14.42 verstärken sich die Drohungen gegen Russland:

Der georgische Verteidigungsminister Irakli Alasania glaubt nicht an einen Militäreinsatz Russlands gegen die Ukraine. Zwar sei es besorgniserregend, dass der russische Präsident Putin die Truppen im Westen des Landes in Alarmbereitschaft versetzt habe georgisch-russische Krieg im Jahr 2008 habe gezeigt, dass Russland militärisch nicht so stark sei wie vielfach angenommen. “Das wissen sie – und sie wissen, dass die Nato Bescheid weiß”.

Für uns Bürger ist jedoch nur eins wichtig: unsere Bundeskanzlerin hat heute um 13.49 eigenmächtig und ohne uns zu fragen ein Beistandsangebot für die Ukraine abgegeben … für den Fall, dass es dann doch zu dem “undenkbaren” Krieg kommen sollte, den keiner will – aber über den heute alle reden.

Und wir sind wieder mal dabei – so schnell kann das gehen, wenn man drauf und dran ist, “Recht und Freiheit” zu schützen … wobei die neue Opposition sowie die der Juden und übrigen Opfer der nun in der neuen Regierung vertretenen Elemente wohl weniger schwer wiegen.

Hoffentlich geben die Russen wirklich klein bei und erinnern sich nicht an ihr Nukleararsenal, welches der Verteidigungsminister Georgiens wohl ebenfalls vergessen hatte.

—————————————-

nicht Deutschland, sondern nur die Geschäfts GmbH BRiD, im Auftrag der VSA….

Wir wollen nicht gegen Rußland kämpfen, sondern mit Rußland gegen VSA und „EU“…….also weigert euch alle.
Der Feind steht im Westen….im Osten gibt es Putin und der ist Pro-deutsch….im Gegensatz zu Obama, wie er wörtlich sagte und im Gegensatz zu dem Ferkel Merkel……wie sie ebenfalls öffentlich sagte und zeigte…

Posted in Dritter Weltkrieg, Krieg, Ukraine | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 13 Comments »

Russische Panzerfahrzeuge vor Simferopol gestoppt….Putin hat das Blutvergießen auf dem Maidan gestoppt. Aber die Putschisten gießen weiter Öl ins Feuer und wollen die Eskalation

Posted by deutschelobby - 28/02/2014


Gerade melden die Agenturen, dass das Parlament der Krim die bisherige Regierung abgesetzt hat. Außerdem wurde ein Referendum über den Status der autonomen Provinz für den 25. Mai angesetzt.

Update 18:40 Uhr: Das Parlament wurde in der Naht von Bewaffneten besetzt. Diese ließen die Parlamentarier aber ihre Sitzung abhalten. Mit 55 von 64 Stimmen wurde die bisherige Regierung abgesetzt. Für das Referendum über den künftigen Status der Region stimmten demnach 61 von 64 anwesenden Abgeordneten. Am 25. Mai soll dann folgende Frage zur Abstimmung gestellt werden: “Die Autonome Republik Krim besitzt staatliche Eigenständigkeit und ist Teil der Ukraine auf Basis von Verträgen und Übereinkünften. (ja oder nein)”. Das würde die Krim zu einer eigenen staatlichen Entität mit nur noch losen Verbindung zum ukrainischen Dach machen, vielleicht vergleichbar mit der Republika Srpska innerhalb von Bosnien. – Dass das Referendum parallel zur gesamtukrainischen Präsidentschaftswahl stattfinden soll, verleiht ihm zusätzliche Brisanz. Es ist anzunehmen, dass die in Kiew heute regierenden putschistischen Banden den Volksentscheid auf der Ukraine zu verhindern suchen werden.

(Video von heute Vormittag: Ukrainische Polizei stoppt russische Panzerfahrzeuge in der Nähe von Simferopol/Krim)

Sensation in der heutigen Ausgabe der Londoner Times: Der russische Präsident Putin war es höchstpersönlich, der ein Blutbad in Kiew verhinderte. Er hat in einem Telefonanruf Janukowitsch in der Nacht von Freitag und Samstag gedrängt, sich aus Kiew zurückzuziehen. Das hat der polnische Außenminister bestätigt.

Das Land steht vor dem Bankrott, die Währung ist im freien Fall. Der gestern gebildeten Putsch-Regierung gehört die Klitschko-Partei Udar nicht an. Umgekehrt haben die extremistischen Maidan-Aktivisten vom Rechten Sektor starken Einfluss. Die künftigen Kontrahenten bringen sich in Stellung…

Die russischen Militärmaßnahmen – Manöver in der Westukraine, Kampfflugzeuge patrouillieren an der Grenze – sind bisher rein symbolisch. Moskau hat aber angekündigt, bei Gefährdung seiner Staatsbürger “entschlossen” zu reagieren.

Der flüchtige PräsidentJanukowitsch hat Russland um Schutz gebeten. Das ukrainische Verteidigungsministerium hat die Angehörigen der russischen Krim-Flotte gewarnt, die ihnen zugewiesenen Stationierungsgebiete nicht zu verlassen, alles andere würde als Aggression gewertet.

Trotz Putins Zurückhaltung sind die Pulverfässer aufgestellt, vor allem auf der Krim, und es gibt Leute, die mit glimmender Kippe daran herumhantieren, siehe das gepostete Video.

—————————————–

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/02/27/russische-panzerfahrzeuge-vor-simferopol-gestoppt/

//

Posted in Ukraine | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Spendenbetrug im Berliner Flüchtlingskampf

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


 

 

Ach, die edlen Flüchtlinge, und die noch edleren Aktivisten! Sie kämpfen für die edelsten Sachen der Welt, für die Menschenrechte aller jungen Männern  des Orients xspenden-Oranienplatz.jpg.pagespeed.ic.s_SNkWeYRlund Afrikas, aller gewalttätigen Flüchtlinge dieser Welt.

Aber natürlich gilt diese Begeisterung für den  Einsatz im Dienste einer guten Sache nur so lange bis eine bessere Sache auftaucht – das liebe Geld. Dann hat man natürlich was wichtigeres zu tun: Die Kasse des Flüchtlingskampfs zu plündern:

Unter den Aktivisten vom Oranienplatz und den Unterstützern gibt es Streit um Hilfszahlungen in Höhe von 34.000 Euro. Der Verbleib ist bis dato ungeklärt. Den Flüchtlingen fehlt das Geld aber für essentielle Dinge, wie Gas und Wasser. Nun ermittelt sogar die Polizei. (…)

Der brisanteste: Spendengelder sollen veruntreut worden sein. Die Lage scheint so undurchsichtig, dass seit Mitte Januar deshalb sogar ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt ermittelt. Dies bestätigte eine Polizeisprecherin. Details werden nicht genannt.

 

Tagesspiegel

———————————————

http://www.kybeline.com/2014/02/26/spendenbetrug-im-berliner-fluechtlingskampf/

//

Posted in Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Neuschwabenland auch auf einem DDR-Globus gefunden

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


 

globus2

 

Keine weiteren Worte nötig…

 

Dank an Dirk-Uwe für die Zusendung!

 

Und mit einem angemessenen Gruß an unsere Trolle:

 

Bundesanzeiger 1952NSL_1

 

Samt Zugabe:

 

Bundesanzeiger 1952NSL_2

 

Ich finde, man sollte den 5. August auch mal dementsprechend würdigen!

———————————————-

http://sommers-sonntag.de/?p=11567

//

Posted in Deutsche Reich, Neuschwabenland | Verschlagwortet mit: , | 2 Comments »

In Duisburg wurden bereits 160 Wohnungen für Asylanten beschlagnahmt

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


dass die Stadt im kommenden halben Jahr weitere Standorte von Asylbewerberunterkünften bekannt geben wird, kündigte Stadtdirektor Reinhold Spaniel am Mittwoch im Rahmen eines Bürgerinformationsgesprächs im Bezirksamt Meiderich an. „Die sechs aktuellen Unterkünfte im Stadtgebiet sind voll ausgelastet, ebenso wie 160 Wohnungen, die von uns für die Unterbringung von Asylbewerbern beschlagnahmt wurden“, sagte Spaniel, „der Ausbau der Unterkünfte muss weiter gehen”!

http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/unterkuenfte-fuer-asylbewerber-in-duisburg-sind-voll-ausgelastet-id8958201.html

Warum regt sich niemand darüber auf???

Einheimische junge Leute, welche eine Familie gründen wollen, haben das Nachsehen!
Der Wohnungsmarkt wird für “Asylbewerber” durch unsere, von uns bezahlten Behörden, leergefegt!
Eine Riesensauerei ist das!!!

.

Wie gesagt, manche nennen es eine “Riesensauerei”.

Wer die ganze Sache etwas nüchterner betrachtet und ein geplantes Vorgehen der BRD-Politik annimmt, statt die Mär von den “unwissenden” und “naiven” Politikern zu verbreiten, der nennt den Vorgang beim Namen:

Siedlungspolitik

Sprecht einfach mal mit einem Palästinenser. Wenn ihr den vollheult, wie gemein es ist, daß man einfach Wohnungen beschlagnahmt, dort Fremde ansiedelt und sie in allen Belangen gegenüber den Ureinwohnern bevorzugt, wird der schulterzuckend sagen:

 

“Das erleben wir schon seit 50 Jahren. Bei uns allerdings ist es die jüdische Regierung, die uns Palästinenser vertreibt und ihr eigenes Volk bevorzugt. Ihr Europäer hingegen seid eine eigenartige Rasse; bei euch vertreibt die Regierung ihr eigenes Volk und siedelt Ausländer an. Die Schlange frisst sich selbst.”

.

schlange

.

Die Überschrift meines Artikels lautet “Wann hört es auf?”

Beispiele und Beweise dafür, daß das deutsche Volk durch eine aggressive Siedlungspolitik verdrängt und letztlich ausgerottet werden soll, haben wir nun genug.

Aber wann hört es auf? Was kann man tun, damit es aufhört?

Eure Feinde sind nicht dumm. Sie denken mehrere Schritte im Voraus.

NOCH stellt ihr die Mehrheit in diesem Staat und vergesst niemals, daß ohne eure Arbeit GAR NICHTS läuft.

Der Arbeiter hat nur ein einziges effektives Mittel und zwar den STREIK.

Und nur der Arbeiter ist es, der die Eliten unter Druck setzen kann; seid ihr arbeitslos oder Rentner oder krank, zerdrückt euch das System wie eine Schabe.

.

Worum geht es den Eliten logischerweise? Nun, da der deutsche Arbeiter sie jederzeit vertreiben kann, wenn er es wirklich will, muss das Regime den Anteil deutscher Arbeiter in den wichtigsten Institutionen des Staates systematisch zurückdrängen. Bei der Polizei, der Verwaltung, dem Militär, der Justiz, etc.

————————————————————-

http://killerbeesagt.wordpress.com/2014/02/25/wann-hort-es-auf-2/

//

Posted in aggressive Asylantenlobby, Allzweckwaffe Asylbewerber, Asylanten, Duisburg | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Informationen speziell zur Situation in Deutschland

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


Warum ist die Bundesrepublik Deutschland kein Staat?

Ein Staat ist ein Völkerrechtssubjekt mit folgenden Merkmalen:

1.

stabile Kernbevölkerung: Das Staatsvolk

2.

Hoheitsgebiet, Territorium, Staatsgebiet

3.

Regierung, die eine Staatsgewalt auf Grundlage einer Verfassung ausübt

Zu 1: Die BRD kann Ihnen keine Staatsangehörigkeit nachweisen.

Die Staatsangehörigkeit ist eine Attribut einer natürlichen Person, die logischerweise

aussagt, welchem Staat man angehört. Daraus folgt, dass ein Eintrag bei

Staatsangehörigkeit zwangsläufig der Name des Staates sein muss, dem Sie

angehören. Die BRD bescheinigt Ihnen nur eine nicht-existente Staatsangehörigkeit

„Deutsch“. Es gibt keinen Staat „Deutsch“. Wenn ja, müsste es auch ein

„Grundgesetz für Deutsch“ oder eine Verfassung des „Deutsch“ geben, und kennen

Sie die?

12.00

Wer nicht verstehen will, daß es unsere einzige Aufgabe ist, daß Potsdamer Abkommen umzusetzen, der kommt aus dieser Nummer auch niemals raus. In Folge ist ausserdem zwingend die PERSON Made in Germany aufzulösen. Viele die Lösungsansätze darstellen wollen, hat diese PERSON nicht aufgelöst, sondern mit PERSONenstandserklärung manifestiert, ist und bleibt damit staaten- und rechtlos. Das muß erstmal ins Bewußtsein. Und hier Made by Katholische Kirche. Nicht vergessen: Ihr seid beseelte, lebende Menschen, Männer und Frauen und keine PERSONen, sondern nur dann wenn ihr das wollt und nicht dieses System zur Zwangsvergewaltigung, Willkür, Plünderung und Versklavung.

Nochmal im Klartext: Das Urteil des IGH im Februar 2012 war das absolute Todesurteil der „BRD“. Daraus kommt man nur mit Ausstieg und Auflösung. Naziregime sind völkerrechtlich streng verboten. Es gilt das absolute Widerstandsrecht und uneingeschränkte Notwehr unabhängig vom GG in manifestierter Zahlungsverpflichtung der „BRD“ und der HLKO.

komplette und ausführliche Informationen zum umfassenden Themenbereich

GermanStrawman

.

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , | 2 Comments »

Warum sind auf antiken Kunstwerken Abbildungen fliegender Flugzeuge, von Hubschraubern und Dinosauriern zu erkennen?

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


Die Geschichte unseres Planeten ist weitaus komplexer als sich die meisten Menschen überhaupt vorstellen können. Legt man die vorherrschende Auffassung von Geschichte, wie sie an den weiterführenden Schulen und den Universitäten überall in den USA gelehrt wird, zugrunde, handelt es sich bei dem frühgeschichtlichen Menschen um ein eher primitives Wesen mit einem extrem begrenzten Wissen.

Aber interessanterweise, aber vielleicht zum Leidwesen derjenigen, die diese einseitige Auffassung von Geschichte vertreten, entdecken die Archäologen bei ihren Ausgrabungen immer wieder Artefakte und Kunstwerke, die dieser Auffassung widersprechen. In Wahrheit finden sich in großen Mengen Hinweise darauf, dass unsere Vorfahren in der Antike intellektuell

schon Großes geleistet haben. Nehmen wir z.B. nur einmal die Pyramiden von Gizeh – ein wahres technologisches Juwel. Diese massiven, riesigen Bauwerke wurden mit einer außerordentlichen Präzision errichtet, zu der die moderne Technik erst jetzt allmählich im Stande ist. Wir gehen einfach davon aus, dass wir vergleichbare Bauwerke heute auch errichten könnten, wenn wir wollten. Aber bisher hat der moderne Mensch noch kein vergleichbares Bauwerk zustande gebracht. Wie Sie noch sehen werden, sind die Pyramiden von Gizeh längst nicht das einzige Beispiel für fortschrittliche Technologien in der Antike, die wir in Ägypten vorfinden.

Die obenstehende Abbildung zeigt die Mauer eines antiken ägyptischen Tempels in Abydos. Sehen Sie sich die Hieroglyphen einmal sehr genau an. Fällt Ihnen etwas auf?

Die Forscherin Lyn Leahz schrieb vor einiger Zeit zu diesen unglaublich bizarren Hieroglyphen:

»An der Wand eines ägyptischen Tempels bei Abydos befinden sich als Schmuckelemente einige seltsame Hieroglyphen, die offenbar moderne Flugzeuge darstellen. Diese Feststellung hat unter Ägyptologen und Archäologen, die nicht sicher sind, wie sie diese Abbildungen einschätzen sollen, heftige Kontroversen ausgelöst. Wie konnten die Menschen vor 2000 bis 3000 Jahren von heutigen Flugzeugen gewusst haben?

Als Dr. Ruth Hover und ihr Ehemann eine Reise zu den Pyramiden und Tempeln Ägyptens unternahmen, erlitten sie einen ziemlichen Schock, als sie im Tempel von Abydos Hieroglyphen entdeckten, die moderne Fluggeräte darstellten. Sie fotografierten den Türsturz, wo eine abbröckelnde und teilweise schon fehlende Putzschicht mit ägyptischen Hieroglyphen den Blick auf eine ältere darunterliegende Schicht freigab. Diese ältere, untere Putzschicht enthält Bilder von offensichtlich modernen technischen Geräten – einem Hubschrauber, einem Unterseeboot, einem Gleiter und noch einem anderen unbekannten Flugzeugtyp (den einige für einen Zeppelin halten).«

Wie sind diese Entdeckungen mit der vorherrschenden Geschichtsauffassung zu vereinbaren? – Gar nicht.

 

In diesem Video SaveFrom.net schildert Lyn Leahz weitere Einzelheiten zu diesen Hieroglyphen und verweist auf weitere scheinbar »deplatzierte« Artefakte aus der ganzen Welt. Es gibt auch viele Anzeichen darauf, dass die Menschheit in der Antike von Dinosauriern Kenntnis hatte.

Auf diesem Foto etwa ist ein antikes Relief zu sehen, das aus einem buddhistischen Tempel in Kambodscha stammt und als »Ta-Prohm-Stegosaurus« bekannt ist. Vor dem Hintergrund der vorherrschenden Geschichtsauffassung sollte ein solches Relief völlig unmöglich sein, da die Dinosaurier vor einigen Millionen Jahren ausstarben, und die Paläontologen erst vor einigen Hundert Jahren damit begannen, systematischer nach Dinosaurierüberresten zu graben. Und dann taucht auf einmal dieses Relief auf…

Nach Ansicht von Archäologen ist dieser Tempel in Kambodscha schätzungsweise 800 Jahre alt:

»Tief in den Urwäldern Kambodschas versteckt befinden sich kunstvoll verzierte Tempel und Paläste aus der Zeit der Khmer-Zivilisation. In einer dieser Tempelanlagen – Ta Prohm – wimmelt es von steinernen Statuen und Reliefs. Praktisch jeder Quadratzentimeter der grauen Sandsteingebäude und  mauern ist mit detailreichen Schmuckreliefs verziert. Sie zeigen vertraute Tiere wie Affen, Rotwild, Wasserbüffel, Papageien und Echsen. Aber eine Säule zeigt ein komplexes Relief eines Wesens, das einem Stegosaurus verblüffend ähnlich sieht. Aber wie konnten die Künstler, die einen 800 Jahre alten Tempel mit Schmuckreliefs versahen, wissen, wie ein solcher Dinosaurier aussah? Die westliche Wissenschaft begann erst in den zwei letzten Jahrhunderten, systematisch Dinosaurierskelette zu sammeln.«

Das ist schon alles sehr seltsam.

Auch auf den antiken Steinen von Ica, die in der Nähe der Stadt Ica im Süden Perus gefunden wurden, finden sich Abbildungen »antiker Dinosaurier-Kunst«. Diese Steine wurden um 1535 von den spanischen Eroberern gefunden, die 1592 einige der Steine nach Spanien brachten.

Auf einem dieser Steine ist, wenn man ihn genau betrachtet, ein Lebewesen zu erkennen, das sehr einem Triceratops gleicht.

Auch in diesem Fall fällt den Anhängern der vorherrschenden, allgemein akzeptierten Geschichtsauffassung eine Erklärung schwer. In der Regel versuchen sie, diese Steine als Fälschungen abzutun, auch weil einige Leute vor Ort in den vergangenen Jahren tatsächlich damit begonnen haben, nachgemachte »Ica-Steine« herzustellen, da die Nachfrage der Touristen so groß war.

Aber die »Steine von Ica«, die als echt eingestuft werden, weisen einige bemerkenswerte Details auf. Tatsächlich sind einige Erkenntnisse über die Anatomie der Dinosaurier, die auf diesen Steinen abgebildet sind, erst vor Kurzem von heutigen Wissenschaftlern entdeckt worden:

»Andere Beispiele für die anatomische Genauigkeit, die die Echtheit dieser ›Steine von Ica‹ belegen, betreffen die Position des Schwanzes und der Beine. Frühe Kritiker meinten, die Ica-Steine seien u.a. deswegen eine Fälschung, weil die Schwänze der Tiere während der Fortbewegung ausgestreckt abgebildet wurden. Die Paläontologen waren in den 1960er Jahren überzeugt, dass die Dinosaurier ihre Schwänze hinter sich herschleppten. Aber die Paläontologen hatten sich geirrt, und die Steine von Ica lagen richtig. Heute sind die Wissenschaftler der Meinung, die Dinosaurier hätten ihre Schwänze bei der Fortbewegung vom Boden weggestreckt, da sich sonst in der Nähe von Dinosaurierspuren Schleifspuren hätten finden müssen. Auf den Ica-Steinen sind die Dinosaurier in einer aufrechten Position abgebildet, wobei die Beine nicht wie etwa bei Echsen vom Körper abgespreizt sind. Nach Aussagen von Dinosaurierexperten trifft dies genau zu.«

Die Steine von Ica sind natürlich nur eines der unglaublichen Beispiele antiker Dinosaurier Kunst, die inzwischen überall auf der Welt entdeckt wurde. Viele weitere anschauliche Beispiele findet man in diesem englischsprachigen Artikel. Jeder, der versucht, Sie davon zu überzeugen, dass es sich bei den Menschen, die vor Tausenden von Jahren lebten, um tollpatschige Deppen handelte, die schon froh waren, sich eine Kopfbedeckung aus Lehm basteln und ihre Genitalien mit Grasschurzen bedecken zu können, lügt sie an.

In Wahrheit ist die menschliche Geschichte unglaublich komplex. Überall in der Welt finden sich monolithische Strukturen, die schon einige Tausend Jahre an ihrem Platz stehen und uns daran erinnern, dass es einmal große Zivilisationen mit erstaunlichen Technologien gegeben hat.

Nicht zu unterschätzen sind auch die aktuellen Hinweise darauf, dass die heutigen Menschen eher dümmer als klüger werden. Gerald R. Crabtree, Biologieprofessor der renommierten Universität Stanford, veröffentlichte vor Kurzem einen Artikel, in dem er seine Auffassung darlegt, dass die Menschen seit Tausenden von Jahren immer dümmer werden.

Auch Dr. John Sanford von der Cornell-Universität hat in seiner Grundlagenforschung überzeugend aufgezeigt, dass das menschliche Erbgut ständig degeneriert und die Menschheit daher auf lange Sicht gesehen ihrer Auslöschung entgegenstrebt. Wir sollten daher nicht überheblich auf die antike Menschheit herabsehen und uns für überlegen halten. In Wirklichkeit war sie uns möglicherweise in physischer und geistiger Hinsicht sogar in vielen Aspekten überlegen.

—————————————–

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/neue-wissenschaften/michael-snyder/warum-sind-auf-antiken-kunstwerken-abbildungen-fliegender-flugzeuge-von-hubschraubern-und-dinosauri.html

//

//

Posted in Außerirdisches Leben, Ägypten, Geschichte, Mysterien, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Koran-Aufkleber drohen Christen mit der Hölle

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


In Basel werben radikale Muslime aggressiv mit Aufklebern für den Koran – und setzen andere Religionen herab. Das findet sogar der Islamische Zentralrat (IZRS) daneben.

storybild

Der Kleber des Netzwerks Die wahre Religion.

Ein Koran-Aufkleber findet sich derzeit in der ganzen Stadt Basel verteilt. Er klebe an Fassaden, Strassenlampen und Parkbänken, berichtet die «Basler Zeitung». Der Kleber gehört zu der gross angelegten «Lies!»-Aktion, die von islamischen Glaubensvertretern seit Monaten in Schweizer Städten durchgeführt wird.

Darauf heisst es: Wer den Satz sage, dass niemand ausser dem allmächtigen Gott angebetet werden dürfe und wer bezeuge, dass Mohammed dessen Gesandter sei, werde vor der «ewigen Bestrafung in der Hölle» gerettet.

Als Einleitung heisst es auf dem Kleber: «Der Koran abrogiert (ersetzt, Anm. d. Red.) alle vorherigen Offenbarungen wie z.B. Thora und Evangelium.» Weiter wird Mohammed zitiert, der gesagt habe: «Niemand von dieser Gemeinschaft hört von mir, sei er Jude oder Christ, und stirbt, ohne an das zu glauben, womit ich gesandt wurde, ausser, dass er zu den Bewohnern des Höllenfeuers gehört.»

«Nicht zielführend»

Gemäss der Religionskoordinatorin der Stadt Basel stammten die Texte aus dem Umfeld des deutschen Salafisten Ibrahim Abou Nagie. Dieser ist ein Kölner Missionar und Kopf des radikalen Netzwerks «Die wahre Religion». Er hätte vergangenen Herbst in Winterthur bei einer Benefiz-Gala auftreten sollen, wurde von Schweizer Behörden aber mit einer Einreisesperre belegt.

Die Basler Religionskoordinatorin sagt der Zeitung: «Ob die Aufkleber strafrechtlich relevant sind, muss die Staatsanwaltschaft entscheiden.» Sie wolle die Texte aber am Runden Tisch der Religionen beider Basel ansprechen.

Der Sprecher des Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS), Qaasim Illi, sagt, dass es sich um eine «ehrlich gemeinte Aktion einzelner Muslime» handle. Er sagt, die zitierten Stellen seien jedoch «unglücklich und nicht zielführend»

————————————————-

http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/Koran-Aufkleber-drohen-Christen-mit-der-Hoelle-21778401

//

Posted in Ausländerkriminalität, Islam, Schweiz | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Update: Daniel Siefert — türkischer Mörder Cihan: „Er ist tot! Ich habe das Leben gefickt, er musste mit dem Leben bezahlen!“

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


urteil

.

Er trat Daniel S. († 25) nach der Disko tot Cihan A. (21) muss fünf Jahre hinter Gitter

  Cihan A. (21) hat Lackierer Daniel S. († 25) zu Tode getreten. dafür muss er jetzt ins Jugend-Gefängnis

Cihan A. (21, links) hat Lackierer Daniel S. († 25) zu Tode getreten. Dafür muss er jetzt ins Jugend-Gefängnis

Kirchweyhe/Verden – Daniel S. († 25) starb, weil er nach der Disko einen Streit schlichten wollte. Jetzt das Urteil gegen den türkischen Tottreter Cihan A. (21): fünf Jahre und neun Monate Jugendhaft!

Der Fall

Am 10. März 2013 fuhr Daniel S. nachts mit einem Bus von einer Disko zum Bahnhof in Kirchweyhe (Niedersachsen). Auch Cihan A. (21) fuhr mit, zettelte Streit mit anderen Fahrgästen an.

Der Busfahrer forderte den Krawallmacher auf, sich nach vorn zu setzen, damit er ihn im Blick hätte – doch statt sich zu fügen rief Cihan A. laut Zeugenaussagen einen Kumpel an und sagte, er solle zum Bahnhof kommen: „Bring alles mit an Waffen und Leuten – das bringen wir auf meine Art zu Ende.“

Dann stolzierte der Angeklagte durch den Bus, rief: „Ihr bleibt alle sitzen – für Euch ist hier eh Ende.“

Vergrößern Nazis ausgeladen: Daniel starb durch Tritt in den Rücken
Daniel (†25) auf einem seiner letzten Fotos. An dieser Bushaltestelle geschah das furchtbare Verbrechen

Ali E. schrieb auch: „Lak ich fick alle deutsche und Bild Zeitung“.

So schreibt Ali E. in seinem Account: „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe das ist ja suppii“.

Nach der Ankunft am Bahnhof Kirchweyhe ging der Streit außerhalb des Busses weiter. Daniel S. wollte schlichten – da flippte Cihan völlig aus. Staatsanwältin Dr. Annette Marquardt: „Cihan A. war äußerst aggressiv, streitsüchtig, fühlte sich in seiner Ehre gekränkt. Da kam ihm das Opfer gerade recht.“

Cihan nahm fünf Meter Anlauf und sprang Daniel mit „menschenverachtender Tötungsabsicht“, so die Staatsanwaltschaft, in den Rücken. Daniel knallte mit dem Kopf gegen den Bus, dann auf die Straße. Bewusstlos blieb er auf dem Asphalt liegen. Doch Cihan ließ nicht von ihm ab, sondern trat noch mindestens einmal auf sein am dem Boden liegendenes Opfer ein.

Als Daniel sich nicht mehr rührte, rief Cihan: „Er ist tot! Ich habe das Leben gefickt, er musste mit dem Leben bezahlen!“ Tatsächlich war Daniel lebensgefährlich verletzt und starb vier Tage später im Krankenhaus.

  Daniels Mutter am Dienstag im Gericht
Daniels Mutter im Gericht

Bei einem Haftprüfungstermin hatte Cihan angegeben, dass ein anderer Mann der Täter sei und er das am Boden liegende Opfer nur aus versehen getreten habe, weil er auf dem schneeglatten Weg ausgerutscht sei.

Verteidiger der Bestien forderten Freispruch!!!

Die beiden Pflichtverteidiger Cihans hatten einen Freispruch gefordert, u.a. weil mehrere Zeugen vor Gericht offenbar in ihren Aussage gelogen hatten. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf sechs Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Bei der Urteilsverkündung vergoss der 21-Jährige Tränen – weinte um sich selbst … Sein Opfer wird davon nicht mehr lebendig…..das er ein eiskalter Mörder ist, der viel zu milde bestraft wurde, nein, dass erkennt er nciht! Er hält sich nun für das eigentliche Opfer…keine Spur von Reue……eine menschliche Bestie…genau wie sein Kumpel Ali und der Rest dieser Kreaturen…

Daniels Mutter nach dem Prozess zu BILD: „Es war für mich schon überraschend, dass das Urteil so hart ausgefallen ist. Aber vielleicht ist es ja auch eine gute erzieherische Maßnahme, vielleicht wird er ja wieder vernünftig. Zu wünschen wäre es ihm …“

—————————–

http://www.bild.de/regional/bremen/prozess/gegen-tottreter-von-kirchweyhe-34843250.bild.html

…………………………..

was ist diese Mutter für ein Mensch? Zuerst verkriecht sie sich zitternd hinter einer eingebildeten Muslima, jetzt findet sie dieses Urteil für hart…..ist sie so naiv, dass sie nicht weiß, dass nur die Hälfte der Strafe abgesessen wird? „Vielleicht ist es eine gute erzieherische Maßnahme“….läßt sie verlauten…..sie wünscht es ihm…..das sie über den bestialischen Mörder ihres Sohnes spricht…man kann es nicht glauben. Dieses Monster bat nicht einmal um Entschuldigung…im Gegenteil, er verhöhnte und beleidigte Daniel bis zum heutigen Tag…….für diese Mutter schäme ich mich……..

ohne jede Frage: wäre Daniel ein Mitglied meiner Familie oder eines nahen Freundes, so wäre Cihan, Ali und Co nicht mehr am leben…………

5 Jahre, davon die Hälfte ohne Zweifel gekürzt…..und dann geht es weiter, ohne jeden Zweifel….Ausweisung? Es wird noch nicht einmal darüber nachgedacht……..Gleiches mit Gleichem……eine andere Antwort verstehen solche Bestien nicht……..das muss in euer Blut…..Polizei und Justiz sind keine Schutzfaktoren mehr…..schafft euch Respekt……schlagt mit aller Gewalt zurück……der Angriff auf eines eurer Familienmitglieder darf nicht ungesühnt bleiben…..vergesst Polizei und Justiz….vergleicht das Urteil…noch nicht einmal die mögliche Höchststrafe für Jugendliche….eine Beleidigung, eine Verhöhnung für Daniel und alle anderen Opfer……schaut in die Liste des Schreckens….vergesst nicht: sie enthält nur 20% der Fälle…….

//

//

//

Posted in Daniel S, Daniel Seifert, Daniel Siefert, Justiz, Migrantengewalt, Mord | Verschlagwortet mit: , , , | 4 Comments »

Schwarz-grünes Hessen soll eigene Migrantenparlamente erhalten

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


Migranten-Lobbys möchten über eigene Parlamente noch mehr Einfluss.

Die bereits bestehenden „Ausländerbeiräte“ im schwarz-grün regierten deutschen Bundesland Hessen sollen zu „Migrantenparlamenten“ aufgewertet werden. Dies fordert der türkische Funktionär Enis Gülegen, der der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessens (AGAH) vorsteht.

Schon jetzt mischen sich diverse Ausländerbeiräte in deutschen Städten mit hohem Zuwandereranteil massiv in die Kommunalpolitik ein. Die dahinter stehenden Kulturvereine, insbesondere jene der gut organisierten Türken, verwenden ihr Mitbestimmungsrecht dazu, um beinharte Klientelpolitik für ihre Volksgruppe zu machen.

AGAH möchte flächendeckende türkenärscheMigrantenparlamente in Hessen

Die von Gülgegen geleitete AGAH möchte nicht mehr und nicht weniger als flächendeckende Migrantenparlamente in allen hessischen Kommunen. Ein uneingeschränktes Anhörungsrecht soll es diesen in Zukunft ermöglichen, überall Lobbyismus für die jeweils dominierende Zuwanderergruppe zu machen. In Deutschland könnten so die Ableger der Erdogan-Partei AKP zusätzlichen Einfluss auf die Innenpolitik erhalten.türken teufel

In Frankfurt am Main etwa besteht eine „Kommunale Ausländervertretung“ mit 37 Migranten, in der sich Vertreter unterschiedlicher Ausländerlobbys bereits einen erbitterten Kampf um Macht, Einfluss und ökonomische Ressourcen liefern.

——————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014921-Schwarz-gr-nes-Hessen-soll-eigene-Migrantenparlamente-erhalten

Posted in Immigranten, Migranten, Migranten, Migranten bedrohen den sozialen Frieden | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Deutsches Reich mit größter jüdischer Gemeinschaft

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


 

Auch nach den Gebietsverlusten Deutschlands infolge des Versailler Raubdiktats lebte hier nach wie vor die größte jüdische Gemeinschaft Westeuropas, “deren kulturelle und wirtschaftliche Ausstrahlung für das Judentum weltweit von erstrangiger Bedeutung war”. Schau mal an. Und auf einer Pro-Palästina-Kundgebung 1927 in Berlin erklärte Chaim Weizmann, Chef der Zionistischen Weltunion, daß deren Beziehungen zu Deutschland sogar “intim” seien, denn fast deren gesamte Führung hatte deutsche Schulen besucht. Solches stellt Hansjörg Eiff, Botschafter a.D. fest (Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 12/13) in einer Studie zum Stellenwert

des zionistischen Projekts in Palästina für die Weimarer Republik.


Deutschland hatte seine Bedeutung für das Judentum nicht verloren. Und wie war es umgekehrt? Das Aufbauwerk in Palästina sollte auch Deutschland voranbringen. Tat es das? Bringt es uns heute voran, wenn die gesamte deutsche Regierung auf Krücken und gerollt nach Tel Aviv pilgert, um die Betreuung von Isrelis im Ausland zu übernehmen, wo es keine Botschaften unterhalten kann aufgrund seiner “menschfreundlichen” Politik. Analysieren wir Eiffs Feststellungen:

Deutschland als Geburts- und Aufbauhelfer, ewige Opferanode Israels?


Die Geburtshilfe hat Deutschland mit dem furchtbaren Desaster des ersten Weltkrieges bezahlt. Es war ja seit eh und je Rettungsstation für Juden aus dem Osten, während zum Beispiel England schon 19o5 im “Aliens Act” russischen flüchtenden Juden (Aliens?) das Betreten seines Territoriums verbot. Die Dankbarkeit Weizmanns und der Zionisten ist bezeichnend: Sie handeln im Balfour-Vertrag 1917 den Zuschlag Palästinas von den Engländern heraus und bringen über die mächtige amerikanische jüdische Lobby die USA mit in den Krieg. Sie rekrutieren gar eine eigene Truppe von 5.ooo Juden gegen Deutschland. Millionen Deutscher verhungerten oder erlitten bleibende Schäden, obwohl der Getreidehandel in jüdischer Hand lag. Oder muß man sagen, weil er in jüdischer Hand lag?

Ein “intimes” Verhältnis – wie die Schlupfwespe mit ihrem Opfer?


War es nicht blanker Verrat Weizmanns und der Zionisten? Und die Deutschen sollen gar nicht gemerkt haben, wie sie von innen aufgefressen wurden? Erst das “neuartige deutsche Lebensgefühl” des “exaltierten Nationalismus” der NSDAP soll eine Beziehungskriese gebracht haben, meint Eiff. Aber resultiert diese nicht eigentlich aus dem Verhalten der Zionisten als wohl wichtigster Vertretung der Judenheit gegenüber Deutschland bei gleichzeitig anhaltender Dominanz in vielen Bereichen von Wirtschaft und Finanzen, Presse und Kultur? Großteils arroganter Dominanz. Wir brauchen bloß an Zentralrat, Friedmann oder Broder heute denken, um eine Vorstellung davon zu bekommen.

Es stellt sich die Frage nach wirklichen Tätern und Opfern.


Und – wenn man bedenkt, wie intensiv die Zusammenarbeit von Zionisten und Nationalsozialisten dann wurde, kann es nicht sehr gekriselt haben. Also Deutschland sorgte für wichtige Industrie- und Ausrüstungsgüter in das reine Agrarland Palästina, für Auswanderungsförderung, für Qualifizierung der Auswanderer usw. Alles vertraglich geregelt natürlich. Unter anderem durch den damals in Palästina noch herzlich begrüßten Herrn Eichmann. Die zionistische Organisation war die einzige, die in Nazi-Deutschland nicht verboten oder gleichgeschaltet war. Es liegt nahe, anzunehmen, daß den Zionisten der Auswanderungsdruck auf Juden sehr genehm war. Erklärten sie gar 1933 den

Handelsboykott gegen das Reich, um Juden-Repressalien auszulösen?


Und der tolle weitere Effekt, aus der Judenverfolgung in Deutschland noch ein seitdem bestehendes, also lebenslanges finanzielles Ausbluten Deutschlands zu ihren Gunsten zu erreichen, sollte ein ganz zufälliger sein? Wobei gleichzeitig und außerdem ein Heer von Kontingentjuden aus den Weiten der Sowjetunion nach Deutschland hineingepreßt werden konnte. Es liegt auf der Hand:
Wie in einem Mosaik oder Puzzle fügen sich durch neuere Forschungen die Bausteine zusammen für ein ganz neues Geschichtsbild über Deutschland, die Juden bzw. Zionisten und die Alliierten im 20. Jahrhundert. Man muß nur genauer hinschauen, vor allem auf die Lügen-Propaganda der Sieger.

Und es ist ein gutes, fast wunderbares Bild für die Deutschen! Zum An-die-Wand-hängen!

———————————————

http://www.hans-pueschel.info/politik/deutsches-reich-mit-groesster-juedischer-gemeinschaft.html

 

Posted in Allgemein, Deutsches Reich | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Kinderschänder Cohn-Bendit schoss scharf gegen die Schweiz

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


«Die Schweiz wird uns auf Knien anflehen»

Die Masseneinwanderungs-Initiative war heute Thema im EU-Parlament. Der Grüne Cohn-Bendit schoss scharf gegen die Schweiz, während die Rechte die «Diktatur» der EU geisselte.magical-snap-2013-02-24-17-53-001

Starke Worte und ein Eklat im Europaparlament während einer Debatte über die Zukunft der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU: Während einer Rede von EU-Sozialkommissar Laszlo Andor betrat der italienische Lega-Europaabgeordnete Mario Borghezio den Saal mit einer Schweizer Fahne.

Als der Politiker dann noch «Freiheit für die Völker» und «es reicht mit der europäischen Diktatur!» skandierte, wurde er des Saales verwiesen. Die meisten Abgeordneten jedoch kritisierten die jüngste Volksabstimmung in der Schweiz über eine Begrenzung der Zuwanderung und forderten Bern zum Handeln auf.

Auch andere Politiker aus dem rechten Lager unterstützten die Schweiz: Philip Claeys von Belgiens Partei Vlaams Belang sagte, die EU zeige mit ihrer Kritik am Schweizer Volksentscheid ihr autoritäres Gesicht. Das Abstimmungsresultat habe nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun, sondern sei die Rückkehr des gesunden Menschenverstands.

«Schweizer Forderung nicht akzeptabel»

Der griechische EU-Ratsvorsitzende und stellvertretende Aussenminister, Dimitrios Kourkoulas, unterstrich ebenso wie Andor die Personenfreizügigkeit als Grundpfeiler der Union, die nicht angetastet werden dürfe. Quoten für Ausländer, wie dies die Schweiz anstrebe, seien nicht akzeptabel.

Ausserdem forderte er die Schweiz auf, das Abkommen über die Personenfreizügigkeit mit dem neuen EU-Land Kroatien zu unterzeichnen. Es könne «kein Rosinenpicken» für die Schweiz geben.

«Quadratur des Kreises»

Andor sagte, die Abstimmung stelle das gegenseitige Vertrauen zwischen der Schweiz und der EU in Frage. Quoten würden dem Prinzip der Freizügigkeit zuwiderlaufen.

«Das kann nicht von anderen Freizügigkeiten abgekoppelt werden. Ein Paket ist ein Paket. Man kann nicht alles haben und auf zwei Hochzeiten tanzen.» Jedenfalls werde die Schweiz an Studentenaustauschprogramm Erasmus 2014 nicht in der bisherigen Form teilnehmen können.

Das Einfrieren der Verhandlungen sei aber keine Strafe, sondern «eine logische Folge», sagte Andor. Er hoffe, dass die Schweiz in einem Jahr die «Quadratur des Kreises» schaffe und die Beziehungen zur EU genauso freundschaftlich sein werden wie vor der Abstimmung.

«EU wird sich nicht beugen»

Die Abgeordnete der Europäischen Volkspartei, Mairead McGuinness, warnte die Schweiz, dass bereits jetzt nach der Abstimmung einige Unternehmen planten, ihren Firmensitz aus der Schweiz abzuziehen. Auch sie sprach sich gegen Quoten aus. Die Schweiz könne «nicht erwarten, dass sich die EU als Partner beugt».

Der Fraktionsführer der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, betonte, ein Übergang zur Tagesordnung sei nicht möglich. Die Schweiz stelle sich heute als Land dar, das «unser Geld will, auch aus Steuerflucht, aber unsere Arbeitnehmer wollen sie nicht akzeptieren».

«Auf Knien kriechen»

Der Liberale Pat Gallagher zeigte sich von der Schweiz sehr enttäuscht. Auch die Fahnenaktion des Italieners Borghezio sei «nicht sehr hilfreich». Nach Bankenangaben könnten nach der Volksabstimmung 80’000 Arbeitsplätze in der Schweiz nicht geschaffen werden, das Wirtschaftswachstum werde nur 0,3 Prozent betragen.

Die EU wolle keine Vergeltung, aber eine deutliche Botschaft. Der EU-Abgeordnete der Grünen, Daniel Cohn-Bendit, betonte, die Schweiz müsse Lösungsansätze finden, nicht die EU. «Die Schweizer werden auf Knien wieder zu uns kommen, denn sie brauchen uns.»

Die Schweiz stelle sich als Land dar, das «unser Geld will, auch aus Steuerflucht, aber unsere Arbeitnehmer wollen sie nicht akzeptieren», sagte der Fraktionsführer der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Hannes Swoboda, wie kleinzeitung.at schreibt.

————————-

www.basler-liberale-nachrichten.ch

—————————————

Das dieses Schwein überhaupt noch herum-laufen kann, zeigt die Abstumpfung der Massen…………

Bernie, Schweiz

Pädophile Vergangenheit des Daniel Cohn-Bendit
Der Kinderschänder
Von Thomas Meier, Zürich

Erschreckende Tatsachen treten zutage, wenn man frühere Veröffentlichungen Daniel Cohn- Bendits genauer studiert. Der damalige militante Achtundsechziger, Wortführer der anti- autoritären Studentenbewegung in Frankreich und Deutschland und heutige prominente Grünen-Abgeordnete im Europa-Parlament, beschrieb in seinem Memoiren-Band «Der grosse Basar» ausführlich seine sexuellen Erlebnisse mit fünfjährigen Kindern.

Der als einer der Führer der Studentenbewegung Ende der sechziger und der siebziger Jahre berühmt gewordene Politiker Daniel Cohn-Bendit, heute Europa-Abgeordneter der Grünen, hat im Jahre 1975 unter dem Titel «Der grosse Basar» ein heute in Vergessenheit geratenes Buch veröffentlicht, mit dem er nach eigenen Worten seine «Bestandsaufnahmen und Schlussfolgerungen aus der Geschichte der letzten zehn Jahre» zu Papier brachte. Es ist der «Schweizerzeit» gelungen, ein Exemplar des längst vergriffenen Memoirenbands aufzutreiben. Was Cohn-Bendit darin niedergeschrieben hat, lässt jedem auch nur mit einer Spur von moralischem Anstand und sittlichem Empfinden ausgestatteten Leser den Atem stocken. Nachstehend einige Ausschnitte aus dem Kapitel «Little Big Men», veröffentlicht auf Seite 139 bis 147 des genannten Buchs, im unveränderten Originalwortlaut:

«Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. Die deutsche Studentenbewe- gung hat ihre eigenen antiautoritären Kindergärten hervorgebracht, die von den Stadtverwaltungen mehr oder weniger unterstützt wurden. Ich habe mich dann 1972 beim Kindergarten der Frankfurter Universität beworben, der in Selbstverwaltung der Eltern ist und vom Studentenwerk und der Stadt unterstützt wird. (…)

Die Eltern haben mich als Bezugsperson akzeptiert. Ich habe in diesem Kindergarten zwei Jahrelang gearbeitet. Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren – eine fantastische Erfahrung. Wenn wir ein bisschen offen sind, können uns die Kinder sehr helfen, unsere eigenen Reaktionen zu verstehen. Sie haben eine grosse Fähigkeit zu erfassen, was bei den Grossen vor sich geht. (…)

Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet. (…)

Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestrei- chelt.»

Zu den ersten, die auf die pädophile Vergangenheit des Europa-Parlamentariers Cohn-Bendit aufmerk- sam geworden sind, gehörte der frühere deutsche Aussenminister Klaus Kinkel. Der Schwabe kämpft seit Jahren gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern.

In einem am 31. Januar 2001 in der Berliner Tageszeitung «B.Z.» publizierten offenen Brief an Cohn- Bendit verlangte Kinkel «eine deutliche Klarstellung, dass es in Kontakt mit den Kindern nie zu unsitt- lichen Berührungen bei Ihnen oder durch Sie gekommen ist». Die Art und Weise, wie sich Cohn-Bendit mit dem so sensiblen Thema, bei dem es um eine zentrale Frage der Moral geht, auseinandersetzt, lasse sich, so Kinkel, «weder mit der damaligen Situation der antiautoritären Kindererziehung noch mit Naivität erklären». Wer Kronzeuge für die Achtundsechziger Generation sein wolle, müsse «schon ernstzunehmende Massstäbe an sich selbst anlegen und anlegen lassen».

In seinem ebenfalls in der genannten Berliner Zeitung veröffentlichten Antwortbrief erklärte Cohn-Bendit, dass ihm damals «das Problem nicht bewusst» gewesen sei. Man habe versucht, «in einem kollektiven Diskurs eine neue Sexualmoral zu definieren». Bei den geschilderten Sexszenen habe es sich um eine «ich-bezogene Selbstreflexion» gehandelt, mit der er habe «zuspitzen und provozieren» wollen. Dabei wolle er sich «als Tabubrecher profilieren».

Mit dieser Antwort hat Cohn-Bendit die von ihm verlangte Klarstellung, dass es nicht zu sexuellen Kontakten mit Kindern gekommen ist, offensichtlich nicht abgegeben. Dass es sich bei den Schilderun- gen seiner Sex-Erlebnisse mit fünfjährigen Kindern nicht um Fiktion, um Phantasie oder um blosse Provokation handelte, zeigen die Inhaltsangaben auf dem Umschlag des Buches: Darin wird erklärt, dass Cohn-Bendits «Erzählungen und Reflexionen aus dem „Basar“ gleichzeitig Bestandesaufnahmen und Schlussfolgerungen aus der Geschichte der letzten zehn Jahre» sind, «lebendig geschriebene und spannende Berichte und Selbstdarstellungen von denen, die der Gesellschaft Widerstand entgegen- gesetzt haben».

Cohn-Bendits Stellungnahme tönt nach Rechtfertigung. Treffend hält Klaus Kinkel am 1. Februar 2001 in der Zeitung «B.Z.» in einer Replik zu Cohn-Bendits Reaktion fest, dass, wer nur einen kleinen Funken Verantwortung habe, in einer so ungeheuerlichen Sache nicht nach Rechtfertigung suchen dürfe. Der selbsterklärte grosse Moralisierer der Achtundsechziger habe sich mit seiner Reaktion jetzt entlarvt. Die schrecklichen, unter keinem Titel zu rechtfertigenden sexuellen Missbräuche von anvertrauten fünf- jährigen Kindern sind eines. Das andere ist das grosse Schweigen, das sich heute über diese furcht- baren Ereignisse ausbreitet. Bei der Beurteilung der Vergangenheit von linken Politikern werden beide Augen zugedrückt. Und diejenigen Tatsachen, deren Durchsickern an die Öffentlichkeit nicht verhindert werden kann, werden heroisch verniedlicht und mit den damaligen Zeitumständen erklärt. Die Geschich- te der Achtundsechziger wird noch geschrieben werden müssen.

Weit über blosses wohlwollendes Schweigen hinaus geht das Schweizer Fernsehen DRS. Es hat den grünen Politiker Cohn-Bendit zum «Literatur-Papst» emporgejubelt und lässt ihn in der Sendung «Literaturclub» zehnmal jährlich aktuelle Bücher vorstellen. Erstaunlich, dass es sich das Deutsch- schweizer Fernsehen, sonst bei jeder Gelegenheit in der Rolle des Obmoralisierers der Nation, leisten kann, einen Pädophilen als Leiter einer Kultursendung zu beschäftigen.

Thomas Meier

//

Posted in Allgemein, Cohn-Bendit | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Ende der Freiheit? Über den gefügigen Deutschen und dessen Untergang

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


.

Basler Liberale Nachrichten

Ausgabe Nr. 8/28. Februar 2014

.

  • Editorial

  • Carl Friedrich von Weizsäcker
    Über den gefügigen
    Deutschen und dessen Untergang

  • .
    Deutschland:
    AfD-Chef Lucke
    spricht von geheimen Euro-Studien

  • .
    Basel-Stadt:
    Teurer Fehler im Steueramt:
    Behörde schaltet auf stur

  • .
    Waffentechnik:
    Acht mal schneller als eine Gewehrkugel
    Hyperschallwaffen bedrohen den Frieden

  • .
    Ukraine: Ethnien

  • .
    Europa:
    De Gaulle, Europäer der ersten Stunde

  • .
    Europa:
    Kein Grund zur (EU)phorie!

<

Putin mobilisiert die Armee

 

 

Nach dem Fall des ukrainischen Präsidenten Janukowitsch versetzt Russland

seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Von „neofaschistischer Stimmung“

in der Ukraine ist die Rede.

Mitten in der Krise in der Ukraine hat Kremlchef Wladimir Putin angeordnet,

die Gefechtsbereitschaft der im Westen stationierten russischen

Armee zu überprüfen. Auch die Luftlandekräfte sollten einbezogen werden,

sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu der Agentur Interfax zufolge.

Geprüft werden solle die Bereitschaft in Krisensituationen sowie bei

militärischer Bedrohung, sagte Schoigu. Die Prüfung erfolge in zwei

Etappen ab sofort bis zum 3. März.

Außenminister Sergej Lawrow hatte von einer zunehmend „neofaschistischen“

Stimmung im Westen der Ukraine gesprochen. Hintergrund sind

Forderungen, die Sprache der russischen Minderheit in dem Land nach

dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch zu verbieten. Im Ostteil der

Ukraine leben viele ethnische Russen, ebenso wie auf der Halbinsel Krim,

wo die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist.

.

komplett weiter als PDF-Datei:

BLN_6_16_Februar_2014 Abstimmung

//

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , | 3 Comments »

Dritter Weltkrieg: Jetzt geht’s los: Putin verlegt Truppen

Posted by deutschelobby - 27/02/2014


 

Vor einigen Wochen gab US-Präsident Barack Obama dem amerikanischen Sportreporter Bob Costas parallel zu der Eröffnungsveranstaltung der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi ein Interview. Obama nahm ebenso wie einige andere führende Politiker der Welt nicht an der Eröffnungsfeier teil und hielt sich auch sonst von den Spielen fern. Begründet hatte er seine Abwesenheit mit seinem »engen Terminplan«. Stattdessen schickte er eine Delegation, der auch verschiedene homosexuelle und lesbische Persönlichkeiten angehörten. Mit diesem Schritt wollten die USA offensichtlich ihre Verärgerung über die jüngsten russischen Gesetze zum Ausdruck bringen, die Propaganda für Homosexualität unter Strafe stellen.

 

 

 

 

Der amerikanische Präsident behauptet zwar während des Interviews, seine Beziehung zum russischen Staatschef Wladimir Putin sei herzlich, aber es drängt sich einem schon die Frage auf, ob die Beziehungen zwischen den USA und Russland nicht wirklich auf einem Tiefpunkt angelangt sind. Denn eine Woche, nachdem er behauptet hatte, sein voller Terminplan erlaube es ihm nicht,

die amerikanischen Sportler bei den Olympischen Spielen persönlich anzufeuern, nahm er erst einmal eine dreitägige Auszeit und ging mit Freunden Golf spielen.

Und dann plötzlich, wie aus dem Nichts, eskalierte die Gewalt in der benachbarten Ukraine gerade zu der Zeit, als Putin der Welt seine 52 Mrd. Dollar teuren Spiele präsentierte. Einige werden jetzt vielleicht einwenden, dies sei reiner Zufall, aber, wie Franklin D. Roosevelt einmal sagte, »geschieht nichts in der Politik zufällig«. Wenige Tage nach Beginn der Straßenschlachten kursierten bereits Berichte, nach denen amerikanische verdeckte Operationen wahrscheinlich eine wichtige Rolle spielten.

Zufall? Vielleicht. Aber wenn man bedenkt, dass der gleiche Modus operandi auch bei den Aufständen im Iran, in Ägypten und Syrien in den letzten Jahren zum Tragen kam, kann man schon den Schluss ziehen, dass die USA auch in der Ukraine mit die Fäden zogen.

Der Zeitpunkt der ukrainischen Revolution passte einfach … ein bisschen zu perfekt

Wenn es vielleicht, zumindest aus unserer Perspektive, den Anschein hat, als hätten die USA den Sieg davongetragen, weil der von Russland unterstützte ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch auf eine Art und Weise gestürzt wurde, die sehr an die Ereignisse in Ägypten erinnert, sollte man sich bewusst machen, dass Präsident Wladimir Putin genau wusste, was vor sich ging.

Im vergangenen August, also kurz vor der damals drohenden Eskalation des Konflikts in Syrien, verlegte Putin Berichten zufolge 160 000 Soldaten in die Region, und seine kaum verhüllten Drohungen eines möglichen nuklearen Gegenschlags gegen Saudi-Arabien fanden ihren Weg in die internationalen Schlagzeilen. Um sein Gesicht zu wahren, machte Präsident Obama einen Rückzieher und behauptete, die Situation sei entschärft (auch wenn im Zusammenhang mit dem angeblichen Chemiewaffenangriff noch kein Einvernehmen erzielt worden war).

Und jetzt erleben wir in der Ukraine, dass sich dort ähnliche Ereignisse vollziehen. Und wieder einmal – auch weil jetzt die Olympischen Spiele zu Ende gegangen sind – lässt Wladimir Putin ohne in irgendeiner Weise überrascht zu wirken, die militärischen Muskeln spielen.

Wie die Internetseite Zero Hedge berichtet, hat Putin, obwohl sich die Ukraine faktisch derzeit in den Händen prowestlicher Verbündeter befindet, Soldaten in die ukrainische autonome Republik Krim entsandt:

 

»Heute [25.2.2014] gegen 12:00 Uhr wird aller Voraussicht nach das Große Landungsschiff Nikolai Filtschenkow, aus dem russischen Hafen Temrjuk am Asowschen Meer kommend, mit 200 Soldaten an Bord im russischen Schwarzmeer-Marinestützpunkt Sewastopol [Krim] erwartet. Dies berichtete heute der Vorsitzende der [all]ukrainischen Vereinigung Swoboda (›Freiheit‹), Oleh Tjahnybok, unter Berufung auf Quellen aus der Krim.

›Ich kann Ihnen diese Textnachricht zeigen‹, sagte Tjahnybok und las vor: ›Heute gegen 12:00 Uhr wird die Ankunft des Großen Landungsschiffs Nikolai Filtschenkow, das zur Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation gehört, aus dem russischen Hafen Temrjuk kommend, in der Stadt Sewastopol erwartet. An Bord befinden sich etwa 200 bewaffnete Soldaten des 328. Marinebataillons, die in Temrjuk stationiert sind, sowie zehn Schützenpanzer vom Typ BTR-80.‹

Darüber hinaus, so bemerkte er weiter, seien schwere russische Transportflugzeuge vom Typ IL-76 von Kubinka in der Großregion Moskau aus nach Anapa am Schwarzen Meer gestartet. Zudem seien Angehörige der 45. Luftlande-Spezialeinheit sowie weitere Divisionen mit vier IL-76-Flügen von Pskow im Nordwesten Russlands nach Anapa verlegt worden. Von Sotschi seien sechs Hubschrauber vom Typ Mi-8 nach Anapa gebracht worden, so Tjahnybok.

Hier handelt es sich kaum um einen Zufall, da zugleich auch die Marine ihre Präsenz verstärkt. In einer gleichzeitigen Meldung berichtete die Zeitung Iswestija Kiew, es seien vier Schiffe mit Spezialeinheiten nach Anapa verlegt worden. Von dort aus könnten sie bei einer Geschwindigkeit von zehn bis 15 Knoten in vier Stunden Sewastopol erreichen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Iswestija w Ukraine.«

 

In einem Bericht von Infowars.com heißt es unter Berufung auf Medienberichte, es befänden sich nicht nur russische Soldaten auf der Krim, auf dem Rathaus von Sewastopol sei die russische Flagge gehisst worden. Möglicherweise sei bereits die völlige Annektierung der Republik im Gange.

Die Krim die erst 1954 der Ukraine zugeschlagen worden war hatte bereits ihre Bereitschaft erkennen lassen, eine Abspaltung von der Ukraine und ein Anschluss an Russland seien akzeptabel. Gerüchten zufolge soll sich der gestürzte ukrainische Präsident Janukowytsch auf der Krim aufhalten.

John Little stellte auf der Internetseite OmagaShock.com eine kurze Analyse der Lage in der Ukraine ins Netz. Seine Einsichten vom 24. Februar sind beängstigend vorausahnend. Noch bevor die Meldungen über russische Truppenbewegungen die Öffentlichkeit erreichten, bemerkte Little, dass sich Putin aller Wahrscheinlichkeit nach zu einem militärischen Eingreifen gezwungen sehen könnte, weil Russland einfach nicht zulassen könne, dass die Ukraine an den Westen falle.

Warum nicht? – Wegen der Karpaten:

 

»… da sich die Ukraine auf der russischen Seite der Karpaten befindet … würde dieses Hochgebirge keinen Schutz mehr gegen eine Invasion bieten und damit die Verwundbarkeit Russlands verdoppeln. Russland benötigte dann doppelt so viele Streitkräfte, um seine Grenze zu schützen. Aber eine Streitmacht dieser Größe kann Russland nicht unterhalten.

 

Aus diesem Grund kann Russland nicht zulassen, dass die Ukraine in die Hände der Europäischen Union (EU) fällt. Man muss daher damit rechnen, dass Russland den Druck in aller Stille, aber massiv erhöht. Wenn Putin die Ukraine mit verdeckten Mitteln zurückholen kann, wird er dies tun. Wenn die USA und die EU ein verdecktes Vorgehen abblocken, wird Putin Soldaten schicken.«

 

Auch wenn wir nicht davon ausgehen, dass es in naher Zukunft als Folge der amerikanischen und russischen Schritte zu einem umfassenden militärischen Konflikt kommen wird, verweisen die Mobilisierung und Verlegung von Soldaten und Spezialeinheiten des Ostens wie des Westens auf einen zunehmenden Trend, und diese Entwicklung verheißt für die Zukunft der friedlichen Koexistenz nichts Gutes. Ob nun in der Nahmittelostregion, in Asien, Nordafrika oder Osteuropa, überall stehen die Zeichen zwischen Russland und den USA auf Konfrontation. US-Präsident Obama musste in Syrien einen Rückzieher machen.

Was nun in der Ukraine geschehen wird, ist schwer abzuschätzen, aber es sollte klar sein, dass die regionalen Scharmützel weitergehen werden, weil sowohl Russland als auch die USA gleichermaßen die Vorherrschaft und Kontrolle über Rohstoffe, aber auch was ihren geografischen und politischen Einfluss weltweit angeht, anstreben.

In einem Interview mit World Affairs Brief hieß es, als Folge dieser Mini-Konflikte könnte es durchaus zu einem thermonuklearen Krieg kommen. Präsident Obama wird in wenigen Jahren seinen Platz räumen müssen. Es ist aber damit zu rechnen, dass Wladimir Putin noch jahrzehntelang russischer Präsident bleiben wird. Und man kann sich eines sicher sein: Putin wird um jeden Preis sicherstellen wollen, dass Russland ganz oben in der Nahrungskette steht.

Eines Tages wird er dieser Spielchen überdrüssig sein, und dann wird er zusammen mit China damit beginnen, Amerika anzugreifen. Dieser Prozess hat auf wirtschaftlichem Schlachtfeld eigentlich bereits begonnen. Irgendwann in den kommenden zehn Jahren, so bemerkt Joel Skousen, werden wir erleben, dass irgendjemand den berüchtigten »roten Knopf« drückt, und dann wird die Hölle ausbrechen.

Die Ukraine wird vielleicht nicht der Auslöser dazu sein, aber sie liefert todsicher wichtige Einsichten in die Geisteshaltung der nach unbedingter Macht strebenden Akteure. Wir können ziemlich sicher sein, dass Wladimir Putin alles in seiner Macht Stehende unternehmen wird, um die Interessen von »Mütterchen Russland« zu sichern und durchzusetzen. Wird der amerikanische Friedensnobelpreisträger bereit sein, das Gleiche für sein Vaterland zu tun?

———————————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/mac-slavo/jetzt-geht-s-los-putin-verlegt-truppen.html

//

Posted in Dritter Weltkrieg | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Sarrazin: Wo er Recht hat, hat er Recht

Posted by deutschelobby - 26/02/2014


 

Der »streitbare Thilo« schreckt wieder einmal die politisch korrekten Gutmenschen gegen sich auf und betreibt gleichzeitig gnadenlose, aber notwendige Medienschelte.

 

 

 

 

In einem Interview greift der ehemalige Finanzsenator im Berliner Senat und ehemaliges Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank die Gutherren der Politik und die Meinungsmacher scharf an. Hier ein paar Zitate:

Über die angebliche Meinungsfreiheit in Deutschland

 

Natürlich darf ich schreiben und sagen, was ich will. Es geht aber darum, was man öffentlich äußern kann, ohne dafür an den Pranger gestellt oder anders sanktioniert zu werden – formal,

moralisch oder durch Häme.

Über den Euro

 

Der Euro kommt aus dem Versuch Deutschlands, sich als Nation aufzugeben und einzubringen in ein größeres Ganzes jenseits des Nationalstaates. Das geben ja Wolfgang Schäuble und Helmut Kohl auch ganz klar zu. Die Schweizer sehen das anders, die Franzosen auch, die Polen sowieso. Das ist also eine unhistorische Bemühung. Aber bei uns heißt der Obersatz: Der Euro ist etwas Wunderbares! Alles Nationale geht weg, das Europäische wird überhöht und moralisiert (…) Wer Kritik an der Gemeinschaftswährung übt, wird nicht mal stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Verbraucherschutz. Das ist das absolute Karriereende.

Über Politikerdenke

 

Politiker interessieren sich nicht dafür, was das Volk sagt, sondern was die Medien dem Volk sagen. Politiker gucken auf die Medien, denn das Volk lernen sie ja gar nicht mehr kennen, allenfalls noch die Kellnerin.

Über die AfD

 

Tatsächlich kommt die einzige fundamentale Gegenposition von der AfD, in der sich ja einige kluge Ökonomen versammelt haben, und aus der linken Hälfte der PDS.

Über Leistungsunterschiede und Bildungsreform

 

Einerseits soll das Lernen mit Begabten die Unbegabten fördern, andererseits wird heftig bestritten, dass das Lernen mit Unbegabten den Lernfortschritt der Begabten beeinträchtigen könne. Nach dieser Logik könnte ja der FC Bayern München seine Profimannschaft gemeinsam mit der Kreisklasse trainieren. Und die GSG9 könnte auch Übergewichtige und Unsportliche beschäftigen, dem Training ihrer Spitzenkräfte würde es nicht schaden.

Über die Türkei und den Islam

 

Kein einziges islamisches Land hat eine Demokratie nach westlichen Maßstäben verwirklicht, auch nicht die Türkei. In diesem angeblichen Musterland islamischer Demokratie geht die Liberalität mittlerweile rückwärts, die durch die Unruhen 2013 ausgelöste Gärung lässt noch nicht erkennen, welche Richtung die politische Entwicklung nehmen wird.

One World

 

Speziell in Deutschland ist das Gerede von »der einen Welt« und die Auflösung der Nationalstaaten durch den Wunsch getrieben, alles »Deutsche« irgendwie zu überwinden und im Weltbürgertum, mindestens aber in Europa, aufgehen zu lassen. Dafür respektieren uns unsere Nachbarn nicht. Die sind nämlich recht gern Polen, Tschechen, Dänen, Franzosen oder Italiener und wollen es auch bleiben.

Fazit

 

Das aktuelle Buch von Sarrazin ist erneut mutig und gegen den Mainstream geschrieben. Dabei hat der Autor das Privileg, finanziell unabhängig zu sein. Seine Karriere kann also nicht mehr von Meinungszensoren und Mediendiktatoren zerstört werden. Sarrazin kann sich den »Luxus« leisten, unbequem zu sein, ohne dafür gleich seine Existenz zu verlieren. Im Gegenteil muss es doch die politisch korrekten Einheitsschafe hellhörig machen, wenn man mit »Klartext« Millionen verdient. Soweit sind unser Land und unsere ach so hochgelobte Meinungsfreiheit schon gekommen. Eigentlich ein Armutszeugnis.

//

Posted in SARRAZIN | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Dritter Weltkrieg: Briten machen Panzer mobil

Posted by deutschelobby - 26/02/2014


 

Gerhard Wisnewski

 

Für wie dumm halten Politiker und Militärs das Volk? 2012 sickerte durch, dass die Briten 6000 Panzer nach Deutschland verlegen wollen. Natürlich nicht, um Krieg zu führen. Sondern weil sie die entsprechenden Grundstücke in England verkaufen müssen, um Geld zu sparen. Eine Milchmädchenrechnung, die wohl nicht mal das dümmste Milchmädchen glaubt. Denn Hin- und Rücktransport von 6000 Panzern würden den angeblichen Verkaufserlös schnell auffressen oder aber zumindest stark verringern. Außerdem kämen 6000 Panzerfahrzeuge der gesamten britischen Panzerarmee gleich – was soll diese in Deutschland? Aus Anlass der Ukraine-Krise ging Gerhard Wisnewski der Sache nach…

 

 

 

 

Tja, es ist schon ein Kreuz mit den Sparmaßnahmen. »Aus Spargründen muss die britische Armee ein Grundstück verkaufen, auf dem 6000 Panzer stehen. Die sollen in Deutschland geparkt werden«, hieß es in der Welt vom 6. März 2012 (online). Die Panzer oder Panzerfahrzeuge müssten »aus rein wirtschaftlichen Gründen« verlegt werden, berichtete damals die Welt. »Denn die Armee muss sparen und verkauft deshalb ein Grundstück in der Nähe von Birmingham, auf

dem bisher 6000 Fahrzeuge parkten.« Aha – und nun? »Jetzt muss ein neuer Standort gefunden werden, und die Logistikspezialisten des Verteidigungsministeriums entdeckten eine Menge Platz in Deutschland. Genauer gesagt auf dem Gelände der Ayrshire Barracks in Mönchengladbach.« Na, so eine Überraschung! Denn in der äußerst dünn besiedelten Besatzungszone Deutschland ist natürlich viel mehr Platz als im königlichen Mutterland. Natürlich nur vorübergehend, versteht sich. Noch steht die stattliche Fahrzeugflotte in den klimatisierten Hallen des Ashchurch Army Camp im Südwesten Englands.

Nur: Welches Milchmädchen soll diese Rechnung glauben? Was wird der Transport von 6000 Panzerfahrzeugen von Großbritannien nach Deutschland und zurück wohl kosten? Kann man ein Grundstück wirtschaftlich vermarkten, wenn man dafür 6000 Panzer über den Kanal nach Deutschland und wieder zurück verlegen muss? Und warum kann man die Panzerfahrzeuge nicht gleich an jenen Ort in Großbritannien bringen, an den sie später von Deutschland aus wieder »zurückverlegt« werden sollen?

Wiederholt sich die Geschichte?

In einschlägigen Foren werden die Pläne zur Aufgabe des Ashchurch-Depots denn auch ungläubig diskutiert. Ein Nutzer meint, dass die Basis doch gerade erst renoviert worden sei: »Wenn das die Militär-Basis ist, an die ich denke: Wurden dort wirklich all die Asbestverkleidungen durch feinsten Zinn ersetzt, nur um jetzt alles abzureißen?«, wundert man sich zum Beispiel im Historic Military Vehicle Forum. »Sag bloß, ich heiße Rip Van Winkle und hab bis zum 1. April geschlafen«, reagierte ein anderer auf die Nachricht über die Verlegung der Panzerfahrzeuge nach Deutschland. Rip Van Winkle ist eine amerikanische Märchenfigur, die 20 Jahre in einer Höhle verschlief. »Wie kann es billiger sein, all diese schweren und teuren Panzer über den Kanal in einen vermutlich anderen klimatisierten Unterstand in einem anderen Land zu bringen, statt sie hier in Großbritannien zu behalten?«, fragt sich ein anderer. »Hat jemand schon mal davon gehört, dass sich Geschichte wiederholt?«, heißt es in einem weiteren Beitrag. »Ich will hier niemanden beunruhigen, aber die Regierung hat doch gerade ein gemeinsames Militärkommando mit den Franzosen vorgestellt… Klingelt’s bei den Worten ›August 1914‹?«

Mobilmachung ist die Schwester des Rückzugs

Und ob es da klingelt, denn im August 1914 begann der Erste Weltkrieg. Und 6000 Panzerfahrzeuge entsprächen in etwa der gesamten britischen Panzerarmee, wenn man alle gepanzerten Fahrzeuge mitzählt. Siehe hier. Ist der angebliche Verkauf des Ashchurch Army Camp also nur eine äußerst dumme Ausrede für die Verlegung einer mächtigen Panzerarmee? Um nicht zu sagen: für eine »Mobilmachung«? Denn mobil (beweglich) soll die riesige Panzerflotte ja wohl gemacht werden. Mobilmachung bedeutet, dass Truppenteile oder Streitkräfte ihre Friedensstandorte verlassen. Reden wir also von einem Mobilmachungsplan. Aber nein: Wenn es wirklich eine Mobilmachung gäbe, würden wir das doch erfahren! Nicht unbedingt. Denn eine Mobilmachung kann sowohl offen als auch verdeckt geschehen. Und die verdeckte Mobilmachung ist die natürliche Schwester des offenen Rückzugs, wie er in letzter Zeit von Briten und Amerikanern medienwirksam inszeniert wird.

Links blinken und rechts abbiegen

Noch im März 2013 verkündete die britische Regierung mit großem Brimborium ihre Abzugspläne aus Deutschland. Spätestens bis 2020 will man angeblich weg sein: »Die Rückkehr aus Deutschland markiert das Ende einer historischen Ära, die über 60 Jahre angedauert hat«, wird der britische Verteidigungsminister Philip Hammond zitiert. »Wir sind der deutschen Regierung und den deutschen Bürgern großen Dank für die Unterstützung schuldig, die sie unseren Streitkräften gegenüber gezeigt haben.« Keine Ursache. Aber haben Sie am Ende nicht was vergessen? Nämlich eine winzig kleine Panzerflotte?

»Bizarr«, wundert sich ein Nutzer in dem erwähnten britischen Armeeforum, »wir verlegen Truppen von Deutschland zurück nach Großbritannien, während wir ihr militärisches Gerät nach Deutschland bringen. Eine seltsame Welt, in der wir leben…« Nicht doch: Schließlich wäre es nicht das erste Mal, dass das Militär links blinkt und rechts abbiegt. Wie sagte doch der gute alte Stratege Sun Tsu: »Jede Kriegführung gründet auf Täuschung. Wenn wir also fähig sind, anzugreifen, müssen wir unfähig erscheinen; wenn wir unsere Streitkräfte einsetzen, müssen wir inaktiv scheinen; wenn wir nahe sind, müssen wir den Feind glauben machen, dass wir weit entfernt sind; wenn wir weit entfernt sind, müssen wir ihn glauben machen, dass wir nahe sind.«

Abzug oder Scheinrückzug?

Geht es also wirklich um ein bloßes »Umparken« einer riesigen Fahrzeugflotte aus »Spargründen«? Oder sind die Sparmaßnahmen und der angebliche Immobilienverkauf in Großbritannien in Wirklichkeit eine Legende? Geht es in Wahrheit um eine verdeckte Mobilmachung? Rätsel über Rätsel. Zwar war der anfangs genannte WeltArtikel ziemlich allein auf weiter Flur – was entweder für ein Leck oder für eine Ente spricht. Außerdem ist er, wie gesagt, zwei Jahre alt. Aber mit Datum vom 7. März 2012 meldete auch die Website der Westdeutschen Zeitung: »In den kommenden Monaten will das britische Verteidigungsministerium entscheiden, ob 6000 Panzer, Lkw oder Jeeps nach Europa und damit womöglich nach Gladbach umziehen sollen.« Ein Jahr später, am 6. März 2013, meldeten die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag, dass noch keine Entscheidung über die Einlagerung von Panzern getroffen worden sei. Stattdessen hält man sich bei dem Thema äußerst bedeckt. So bedeckt, dass selbst die mehr als 300 zivilen Beschäftigten des Ashchurch Army Camp über ihre Zukunft im Unklaren gelassen werden. »Sie sind wütend, nicht nur weil das Camp verkauft werden soll, was sie für falsch halten, sondern über die Art und Weise, wie sie im Dunkeln gelassen wurden«, berichtete das Gloucestershire Echo am 12. Juni 2013. Die Gewerkschafter wollten nun wissen, »warum sie weder vom Verteidigungsministerium noch von ihrem Abgeordneten ordentlich informiert wurden«, so die Zeitung. »Es gibt keine Kommunikation«, beklagte sich einer. Ja, aber warum denn nicht? Sonst wird doch auch die Schließung oder Verlegung jedes Standorts groß und breit diskutiert. Die Gewerkschafter seien »fassungslos« über die Gespräche zwischen dem Staatsminister im Verteidigungsministerium, Andrew Robathan, und dem örtlichen Abgeordneten Laurence Robertson, »dass die Anlage Ende 2014 geschlossen werden und nach Salisbury verlegt werden soll«, so das Blatt. Na bitte – also doch nicht nach Deutschland?

Nur nicht zu früh freuen: Ein Arbeiter sagte, »es sei seltsam, dass Salisbury als Zielort für die Fahrzeuge genannt worden sei, weil es dort keine angemessenen Aufbewahrungsmöglichkeiten gebe«. Denn auch Militärfahrzeuge kann man nicht einfach längere Zeit im Freien stehen lassen, sondern man braucht dafür speziell klimatisierte Hallen. Also ein Ablenkungsmanöver? Und tatsächlich bestätigte das Verteidigungsministerium bei anderer Gelegenheit, dass es weder eine Prüfung noch eine Entscheidung für Salisbury gebe. Selbst Ende November 2013 hielt sich das Verteidigungsministerium weiterhin bedeckt. Auf eine Anfrage, welche Ausweichquartiere es für das Ashchurch Camp gebe, antwortete das Ministerium allgemein: »Die Suche nach einem anderen Standort ist noch immer im Gange.« Also doch nicht Salisbury, sondern Deutschland?

US-Panzer in Deutschland: Showdown mit Russland?

Die USA haben in Deutschland inzwischen jedenfalls schon neue Standorte gefunden. Während die deutsche Öffentlichkeit glaubt, dass die Westalliierten Deutschland den Rücken kehren, bringen auch die Vereinigten Staaten schwere Kampfpanzer zurück. Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr wollen sie mit 29 Abrams-Panzern den Panzerkrieg üben. Aber »wozu eigentlich?«, fragte aus diesem Anlass misstrauisch die Stimme Russlands: »Und was hat die NATO-Eingreiftruppe damit zu tun, deren Soldaten oft nahe der russischen Grenze üben?« Die Antwort: Der Aufmarsch würde nur allzu gut in die geopolitische Umgebung passen, in der westliche Kriegstreiber auf einen Showdown mit Russland zusteuern.

Der westgesteuerte Putsch in der Ukraine spricht da eine deutliche Sprache. Russland wiederum betrachtet »eine Übernahme der Ukraine durch die EU und die NATO als ›strategische Bedrohung‹ der russischen Unabhängigkeit«, wie der ehemalige Reagan-Berater Paul Craig Roberts schrieb. »Für Washington und die leichtgläubigen Ukrainer, die ihm auf den Leim gegangen sind, würde es eine Niederlage bedeuten«, wenn sich die Hälfte der Ukraine nun Russland anschlösse. »Um sein Gesicht zu wahren, könnte Washington sogar versucht sein, eine Konfrontation der Großmächte zu provozieren…« Da baut man eben gerne schon mal vor.

——————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/gerhard-wisnewski/dritter-weltkrieg-briten-machen-panzer-mobil.html

//

Posted in Dritter Weltkrieg | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Linienbus: Pfefferspray verletzt 8 Fahrgäste… Türkei, Libanon… Muslime aus der ganzen Muslimischen Welt benutzen unsere Busse um ihre Stammesfehden mit einander auszutragen

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


spBusRuepel05_47510328

 

Nicht nur Taxifahren wird in Deutschland immer gefährlicher. Die zugewanderten Krieger aus der Türkei, aus dem Libanon und aus der ganzen Muslimischen Welt benutzen unsere Busse um ihre Stammesfehden mit einander auszutragen – sehr zum Leidwesen mancher Omas und Schulkinder, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind:

 

Versprühtes Reizgas im Bus – Acht verletzte – Neukölln

 

Zu einer Auseinandersetzung in einem Bus der BVG kam es in der vergangenen Nacht in Neukölln. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen zwei Personen im Alter von 17 und 18 Jahren mehrere Fahrgäste in dem Bus der Linie M11 beleidigt haben, woraufhin der 48-jährige Busfahrer die beiden an der Haltestelle Steinträgerweg aus dem Bus verwies.

Während einer des Duos beim Verlassen des Busses den Fahrer beleidigte, sprühte sein Komplize zeitgleich Pfefferspray in den Bus. Dadurch erlitten sieben Fahrgäste und der Busfahrer Verletzungen. Die Täter flüchteten zunächst, konnten jedoch von alarmierten Polizisten am Buckower Damm vorläufig festgenommen werden.

Nach Zeugenangaben sollen die Täter zudem einen Elektroschocker dabei gehabt und auch ausgelöst haben. Dieser sowie das Pfefferspray wurden in der näheren Umgebung des Festnahmeortes gefunden und sichergestellt. Nach einer Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die jungen Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

 

 

Polizeipresse

 

Ja wie sollte man es auch wagen, diese Edlen Reizgaskrieger festzuhalten? Und die Justiz darf eh nur die Polizei wegen Tränengasnutzung hart bestrafen, aber keineswegs die edlen Muslime aus dem Orient.

 

Man stelle sich nur vor, wenn das eigene Schulkind im Bus mitfährt, und so was passiert!

————————————

http://www.kybeline.com/2014/02/24/auseinandersetzung-im-linienbus-pfefferspray-verletzt-8-fahrgaeste/

//

Posted in Asylanten, Kriminalität, Migranten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , | 4 Comments »

Schluß mit der städtischen Schwulen- und Lesbenförderung

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


BIA-Pressebild Wahlplakat

Da mußte die gleichgeschaltete Münchner „Abendzeitung“ den ganz großen Hammer herausholen und auf Propaganda pur schalten:Münchens widerlichstes Wahlplakat“ sei in der Nacht auf Donnerstag im Stadtbild aufgetaucht: „Ein dunkelroter Fleck des Hasses – gegen Homosexuelle“, ätzt das Lokalblättchen, liefert dann aber sicherheitshalber ein Bild des knallroten BIA-Plakates gleich mit, das jetzt rechtzeitig im Wahlkampf die Runde macht.

Und dort steht etwas anderes: „Schluß mit der städtischen Schwulen- und Lesbenförderung!“ Und: „Stoppt die Umerziehung an Münchner Schulen und Kindergärten!“ Von „Haß gegen Homosexuelle“ keine Spur – wer Lesen kann, ist auch diesmal klar im Vorteil.

Bei den rot-grünen Meinungswächtern schrillen jetzt ob der erfolgreich durchbrochenen Schweigespirale der Münchner Qualitätsmedien alle Alarmglocken. Während sich das „widerlichste Wahlplakat“ auf Facebook geradezu epidemisch verbreitet und von Passanten unzählige Male per Handy abfotografiert und in die sozialen Netzwerke gestellt wurde, kehrt das Kreisverwaltungsreferat plötzlich die Zensurbehörde hervor und läßt verlauten: das Plakat „verstößt gegen Recht und Gesetz“. Doch das tut es mitnichten, und das Kreisverwaltungsreferat hat auch gar nicht darüber zu befinden – was man natürlich auch bei der Stadt weiß.

Kurz und gut: schlagartig hat der bislang eher dröge Münchner Wahlkampf, über dessen moderates Temperament sich noch letzte Woche ausgerechnet die „Abendzeitung“ mokierte, Konturen und Farbe gewonnen: das knallige Rot der Bürgerinitiative Ausländerstopp, die wieder einmal mit einer längst überfälligen Forderung vielen ganz „normalen“ Münchnern aus der Seele spricht. Und für ihre illustrative Bildberichterstattung danken wir der AZ diesmal ganz besonders herzlich. Fortsetzung folgt!

Wir danken der BIW..sie stellt dar und hält ihren Kopf hin, für das, was die meisten, 90%, denken, aber zu feige sind auch dazu zustehen….

münchen

München, 21.02.2014

Bürgerinitiative Ausländerstopp im Rathaus (BIA)
Postfach 950 227
81518 München
medien@auslaenderstopp-muenchen.de
http://www.auslaenderstopp-muenchen.de 

Tel. 0174 9740124

Presserechtlich verantwortlich: Karl Richter, ehrenamtlicher Stadtrat –

//

Posted in Bayern, München | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Deutschland auf dem Weg ins Chaos: Infrastruktur verrottet

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


 

Die neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) birgt jede Menge Sprengmaterial. Die Infrastruktur in Deutschland marodiert vor sich hin. Der frühere Wettbewerbsvorteil des Wirtschaftswunderlandes kehrt sich in sein Gegenteil. Wir alle werden viel zahlen müssen.

 

 

Deutschland steht nach einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) vor einem tiefen Fall. Die Infrastruktur verrottet, Straßen schwemmen auf, reißen auf, produzieren Schlaglöcher, Brücken zerfallen, die IT-Netze schimmeln vor sich hin. Dies bringt das Institut zu einem weitreichenden Ergebnis: Wir müssen alle zusammen 120 Milliarden Euro investieren. In

nur zehn Jahren.

 Infrastruktur verrottet

 120 Milliarden Euro – dies ist ein gewaltiger Batzen, den wir nur für die Stromnetze, die Energiewende oder Straßen und Brücken aufwenden müss(t)en. Pro Kopf wären dies immerhin 1400 Euro, pro Haushalt rechnerisch sogar etwa 3000 Euro. Diesen Betrag müssten Sie auf zehn Jahre strecken, würde die Politik Ihnen vorhalten. Vorsicht Bürgerkrieg

Selbst dann wäre die Belastung – die reine Zusatzbelastung – mit 25 Euro netto pro Monat noch erheblich. »Netto« heißt hier, dass Sie brutto wahrscheinlich 40 Euro monatlich hinzuverdienen müssen, um diesen Betrag zu erzielen. Diese Belastung kommt »zusätzlich« auf uns zu, da die laufenden Abgaben und Steuern dem faktisch ausgesetzten Erhalt der Infrastruktur dienen.

 Gelder aus der Mineralölsteuer werden an anderer Stelle verbrannt. Mittel aus der Stromsteuer dienen nur bedingt dem Ausbau der Stromerzeugung, die Einkommensteuer reicht offenbar vorne und hinten nicht, um zumindest ein funktionsfähiges Bildungswesen zu finanzieren. Das alles dürfte für einen zunehmenden sozialen Brennstoff in Deutschland sorgen.

 Die versprochene Mehrrente für »Ältere« und Anerkennungszeiten für Frauen wird den Finanzierungsbedarf weiter erhöhen, inzwischen ist von Mehrkosten in Höhe von 30 Milliarden Euro die Rede.

 Alleine die Werbekampagne zur Einführung dieser Renten soll gut 1,1 Millionen Euro kosten. Im modernen Sprachgebrauch lediglich »Peanuts«, wobei diese Summe demonstriert, dass offenbar jedes Gefühl für öffentlich verwaltete Gelder verloren gegangen ist. Schon jetzt wird klar, dass auch die Rettung der Euro-Zone noch einmal deutlich mehr Geld kosten wird als bislang veröffentlicht.

 Griechenland steht weiterhin kurz vor der Pleite, Frankreich und Italien stehen immer noch relativ kurz davor. Die Zinsen in der EU-Zone bleiben niedrig, damit die Staaten sich weiter günstig neu verschulden können. Italiens Verschuldung kletterte nach den jüngsten Zahlen von 126 Prozent des BIPs (Bruttoinlandsprodukt) auf 133 Prozent.

 Jetzt diskutieren Experten in aller Öffentlichkeit erstmals sehr deutlich über die »Voraussetzungen einer Fiskalunion«. Dies wäre der Beginn einer faktischen Gesamthaftung.

 Immer deutlicher wird, dass in Europa und sogar Deutschland mächtige Unruhen bevorstehen. Dies beschreibt bereits Dr. Udo Ulfkotte in seiner neuen Studie für den Kopp-Verlag. Lesen Sie sich die Beschreibung der Situation und aller Gegenmaßnahmen eingehend durch. Es wird sich lohnen.

———————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/deutschland-auf-dem-weg-ins-chaos-infrastruktur-verrottet.html

//

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Von (Feinden) Freunden umzingelt – Deutschlands nächster Untergang

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


 

 

In Deutschland verfällt die Infrastruktur, die klügsten Köpfe wandern ab und in Massen wandern schlecht ausgebildete Menschen ohne Perspektive ein. Wann knallt es?

Im Jahr 2003 ist an der Universität Marburg eine Doktorarbeit erschienen, die seither in den Archiven verschwunden ist, Titel: »Zwischen Kriegsszenarien und friedenszeitlicher Katastrophenabwehr«. Sie beschreibt in zwei Bänden anschaulich, wie Deutschland über1

Jahrhunderte für die eigene Bevölkerung ein Zivilschutzsystem aufbaute, welches es in keinem anderen Land der Welt mit dieser Effektivität gegeben hat. Dann aber haben unsere Politiker vor etwa einer Generation alles zerschlagen.

 Der Spiegel behauptete, Zivilschutz sei überflüssig, weil bei den da draußen lauernden Gefahren im Ernstfall keiner eine Chance habe.

 Klar ist heute: Wer sich nicht vorbereitet, der hat wirklich keine Chance, denn die Gefahren, welche man früher abgewehrt hat, werden heute gefördert.

 Etwa 120 Milliarden Euro würde es kosten, unsere marode Infrastruktur wieder so zu sanieren, dass Deutschland zukunftsfähig wäre. Wir haben das Geld nicht. Das ist die Realität. Unsere klügsten Köpfe stimmen mit dem Möbelwagen ab und verlassen in Massen Deutschland. Auch das ist die Realität.

 Wir haben Hochhäuser, in denen alle Bewohner von Hartz IV leben. Und aus Menschen, die ein ganzes Leben lang gearbeitet haben, wird in Deutschland jetzt ein riesiges Heer von Sozialhilfeempfängern, weil die Rente nicht mehr zum Leben reicht.

 Dort, wo Zuwanderer wie Sinti und Roma einwandern, entstehen in Deutschland jetzt rasend schnell Slums. Ganz Deutschland ist jetzt baufällig. Und dieses marode Land soll nun für die Schulden anderer aufkommen.

 Schlimmer noch: Die Deutschen sollen für alle Arbeitslosen in der EU zahlen. Wer sich auf die dann drohende Entwicklung nicht vorbereitet, der hat wirklich keine Chance.

—————————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/von-freunden-umzingelt-deutschlands-naechster-untergang.html

//

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Der Darwinismus-Streit: Neue Forschungsergebnisse…Gott oder eine kosmische Intelligenz…ohne geht es nicht

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


Armin Risi

 Neueste statistische Zahlen aus den USA, die Mitte Februar 2014 veröffentlicht wurden, zeigen, dass 90 Prozent der Amerikaner nicht an den »wissenschaftlichen« Darwinismus glauben. Der Darwinismus lehrt im Namen von Wissenschaft, dass die ersten Lebewesen aus Materie entstanden, dass einfache Lebensformen zu immer komplexeren Formen wurden und dass aus einer Linie von Primaten die Menschen hervorgingen. Gemäß dieser Lehre entstand alles Leben (inkl. Homo sapiens) aufgrund von vielen zufälligen Mutationen, also ohne höheren Sinn und Zweck und ohne geistigen Hintergrund. 90 Prozent der Amerikaner unterstützen diese Weltsicht nicht. Sie glauben, dass die Entstehung des Universums und der Lebewesen auf der Erde ganz oder zumindest teilweise auf Gott oder eine kosmische Intelligenz zurückgeht. Bibel oder Evolutionstheorie? Kreationismus oder Darwinismus? Schon die Fragestellung ist irreführend, denn sie suggeriert, der Kreationismus sei die einzige Alternative zum Darwinismus.

Vom 13. bis zum 17. Februar 2014 fand in Chicago das jährliche Treffen der »Amerikanischen Vereinigung zur Förderung der Wissenschaft« (American Association for the Advancement of Science – AAAS) statt. Der Beitrag, der bei diesem Anlass das größte Aufsehen erregte, war jener der Soziologin Elaine Howard Ecklund (Rice-Universität, Houston, Texas). Ihr Institut hatte mehr als 10 000 Frauen und Männern in den USA die moderne Gretchenfrage gestellt, nämlich ob sie an den Darwinismus glauben.

 Darwinismus: trotz ständiger Medienpräsenz nicht etabliert

 Die Ergebnisse dieser Umfrage waren überraschend und für gewisse Kreise alarmierend. Die entsprechende Pressemitteilung ging um die ganze Welt. »90 Prozent der Amerikaner zweifeln an Evolutionstheorie« Nur etwa 9,5 Prozent seien überzeugt, dass das Universum und das menschliche Leben absolut ohne Gott oder höhere Macht entstanden seien. Rund 90 Prozent der

  Befragten gaben an, dass ihrer Meinung nach Gott oder eine höhere Macht hinter der Entstehung des Kosmos, der Erde und des Menschen stehe. Bei den streng protestantischen Christen, den so genannten Evangelikalen, sind 97 Prozent dieser Ansicht.

Unter den Evangelikalen finden sich auch die sehr aktiven Kreationisten, zu denen relativ viele Wissenschaftler gehören, die Vorträge halten und Artikel schreiben, um die Öffentlichkeit über die Mängel des Darwinismus zu informieren. Kreationistische Organisationen wie die Creation Ministries und Answers in Genesis sind mit dieser Bemühung offensichtlich ziemlich erfolgreich. Aber auch andere Kreise stehen dem Darwinismus kritisch oder gänzlich ablehnend gegenüber, vor allem die Zeugen Jehovas und die Mormonen, aber auch Gruppierungen der amerikanischen Ureinwohner, der Theosophie und des Hinduismus. Das bekannte Buch Verbotene Archäologie stammt von zwei Autoren mit hinduistischem Hintergrund.

 Wenn wir in Betracht ziehen, dass an allen Schulen und Universitäten nur der Darwinismus als Erklärungsmodell zur Entstehung der Lebewesen (inkl. Mensch) zugelassen ist und eine praktisch uneingeschränkte Unterstützung durch die Massenmedien bekommt, ist es erstaunlich, dass in den USA so viele Menschen die darwinistische Weltsicht nicht oder zumindest nicht uneingeschränkt glauben.

 Jede Interpretation beruht auf Weltbildern

 Seit 100 Jahren behaupten die Anhänger der Evolutionstheorie, ihre Sichtweise sei die einzige, die das Prädikat »wissenschaftlich« verdiene, alle anderen Sichtweisen seien »pseudowissenschaftlich« oder sogar »wissenschaftsfeindlich«, insbesondere der religiöse Kreationismus und die Schule des Intelligent Design (ID). Solche Behauptungen widersprechen jedoch den elementarsten Regeln der Wissenschaft. Wirkliche Wissenschaft erforscht die empirisch fassbaren Fakten und sucht dann sachlich und neutral nach Interpretationen, die der Gesamtheit der Fakten am besten entsprechen. Dass je nach Weltbild unterschiedliche Erklärungsmodelle aufgestellt werden, ist nur natürlich und entspricht dem Wesen von Wissenschaft.

 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen basieren immer auf einem Weltbild, mit dem die Fakten interpretiert werden. Wenn die Evolutionstheoretiker sagen, nur ihre Erklärungen seien wissenschaftlich, machen sie einen grundlegenden Fehler: Sie vermischen die Ebenen von Wissen und Glauben und tun so, als ob sie selbst nicht auch glauben würden. Aber auch sie glauben. Alles, was wir als Wissen bezeichnen, beruht auf einer Interpretation der Wirklichkeit, und jede Interpretation ist von Weltbildern abhängig. Welches Weltbild wir wählen, ist subjektiv und »irrational«, denn die Wahl ist abhängig von unserer Kultur, von unserem sozialen Umfeld, von unserer Mentalität und insbesondere von der Ausrichtung unseres Bewusstseins. »Glauben« ist das Annehmen bzw. Übernehmen eines Weltbildes. Mit anderen Worten: Jeder Mensch glaubt! Theisten glauben an das Weltbild des Theismus, Materialisten glauben an das Weltbild des Materialismus (Naturalismus), Agnostiker glauben an das Weltbild des Agnostizismus, usw.

 Ist nur der Naturalismus wissenschaftlich?

 Wirkliche Wissenschaft unterscheidet zwischen Fakten und Interpretationen, und dazu gehört, dass man deklariert, auf welchem Weltbild die eigene Interpretation beruht. Wird diese Unterscheidung nicht klar vorgenommen, wird Wissenschaft zu Ideologie. Das deutlichste Beispiel hierfür sind die »neuen Atheisten«, die behaupten, die Evolutionstheorie sei wissenschaftlich bewiesen.

In Wirklichkeit ist das, was die Evolutionstheoretiker über den Ursprung der Lebewesen und des Menschen sagen, in keiner Weise bewiesen, sondern es ist ein Szenario, das vom Weltbild des Materialismus ausgeht. Dementsprechend beruht die Evolutionstheorie auf Annahmen wie: dass es nur Materie gebe, dass Materie sich selbst organisiere, dass Bewusstsein ein Produkt des Gehirns sei, dass es keine höheren Schöpferintelligenzen gebe und dass die ersten Lebewesen zufällig aus materiellen Bausteinen entstanden seien.

 Der Materialismus wird auch »Naturalismus« genannt, weil er nur »natürliche« Erklärungen akzeptiert und alles »Übernatürliche« ablehnt. Dies ist jedoch nicht das einzig mögliche Weltbild. Mehr noch: Von allen Weltbildern ist der Materialismus das beschränkteste! Wirkliche Wissenschaft würde die Existenz feinstofflicher Welten und Energien nicht von vornherein ausschließen, so wie die Vertreter des materialistischen Weltbildes das tun. Die Schlussfolgerungen des Darwinismus sind also keine wissenschaftlich bewiesenen Tatsachen, sondern Glaubensvorstellungen des Materialismus. Alle beobachtbaren Fakten (Fossilien, genetische Parallelen, anatomische Ähnlichkeiten usw.) lassen sich auch nicht-materialistisch erklären.

 Evolutionstheorie – Paradigma und Dogma

 Was als »Evolutionstheorie« bezeichnet wird, ist ein Paradigma (Denkmuster, Leitgedanke). Innerhalb dieses Paradigmas existieren viele Thesen über die Grundfragen der »Evolution«, die sich zum Teil widerstreiten, doch das Paradigma selbst – der Glaube, dass eine Evolution stattgefunden hat – wird nie hinterfragt. Alles, was diesem Glauben widerspricht, wird von »wissenschaftlicher« Seite abgelehnt, wenn nicht sogar bekämpft.

Das Paradigma der Evolutionstheorie wird dadurch zu einem Dogma, und dies wiederum führt zu Zirkelschlüssen in der Argumentation. Das heißt, die Evolutionstheorie wird von vornherein als Tatsache akzeptiert, weshalb man alle biologischen Fakten mit »Evolution« erklärt und dann sagt, diese (angeblichen) Erklärungen seien Beweise für die Richtigkeit der Theorie.

 Hier ein Beispiel für diese Art von Zirkelschlüssen: Im Fossilienbestand erscheinen neue Lebensformen immer in vollständig ausgebildeter Form. Plötzlich kommt eine Schicht mit Fischen, ohne dass Vorstufen oder Übergangsformen vorhanden wären. Ebenso erscheinen in anderen Schichten plötzlich Insekten, Frösche, Schlangen, Vögel, Fledermäuse usw., immer ohne Vorstufen in den früheren Schichten.

Diese Tatsache wird auch von darwinistischer Seite bestätigt. Die naheliegende Erklärung für das Fehlen von Übergangsformen wäre die, dass solche Übergangsformen nie existiert haben. Weil diese Möglichkeit aus der Sicht der Evolutionstheorie jedoch per dogma nicht infrage kommt, lautet eine der aktuellen Thesen (»Punktualismus«), dass die großen Evolutionssprünge immer schnell und nur in kleinen Populationen stattgefunden haben, weshalb die Zeit zur Fossilienbildung zu kurz gewesen sei. Der »Beweis« für diese These: das Fehlen der Übergangsformen!

 Der geschichtliche Hintergrund des Darwinismus

 Die Evolutionstheorie entstand Mitte des 19. Jahrhunderts als Gegenbewegung zur kirchlichen Lehrmeinung, die besagte, Gott habe das Universum und die Erde vor 7000 Jahren in sechs Tagen erschaffen, »und am siebten Tag ruhte er sich aus«. Jede andere Ansicht wurde von den christlichen Kirchen abgelehnt und vehement bekämpft.

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass dieses Extrem ein anderes Extrem hervorrief: ein religiöser Dogmatismus auf der einen Seite, eine materialistische Doktrin auf der anderen. Darwins Anhänger der ersten Stunde, allen voran Thomas Huxley (»Darwins Bulldogge«, wie er sich selbst nannte), waren sogleich vom Gedanken der Evolution überzeugt und verfochten diese neue Theorie mit dem unerschütterlichen Glauben, dass alle offenen Fragen durch die spätere Forschung beantwortet werden können.

An dieser Situation hat sich bis zum heutigen Tag vom Prinzip her nichts geändert. Mit den Fortschritten in der Genetik entstanden immer neue Thesen zur Evolutionstheorie. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass alle organischen Strukturen – angefangen mit den Mikroorganismen und den Einzellern – viel komplexer sind als Darwin jemals ahnen konnte. Jede These wirft mehr Fragen auf als beantwortet werden.

 Was ist die Problematik des Glaubens an die darwinistische Evolutionstheorie?

 Der Materialismus lehrt, dass das Leben des Menschen mit dem Tod erlischt; das Leben habe keinen höheren Sinn; es gebe keine Gerechtigkeit jenseits des irdischen Daseins, und der Mensch sei vor keiner göttlichen Instanz verantwortlich. Richard Dawkins, der führende Evolutionist der Gegenwart, formuliert dies wie folgt:

»In einem Universum mit blinden physikalischen Kräften und genetischer Verdoppelung werden manche Menschen verletzt, andere haben Glück, und man wird darin weder Sinn noch Verstand noch irgendeine Gerechtigkeit finden. Das Universum, das wir beobachten, hat genau die Eigenschaften, mit denen man rechnet, wenn dahinter kein Plan, keine Absicht, kein Gut oder Böse steht, nichts außer blinder, erbarmungsloser Gleichgültigkeit.« (Dawkins: River out of Eden – A Darwinian View of Life, 1995; dt. Und es entsprang ein Fluss in Eden, S. 151.)

Gemäß der Evolutionstheorie stammt der Mensch von den Tieren ab und ist, »biologisch gesehen«, ein Tier. Wenn wir betrachten, wie die Menschen mit den Tieren umgehen, ist es nicht verwunderlich, dass auch unter den Menschen die Gewalt und die Rücksichtslosigkeit immer mehr zunehmen, sowohl in privaten als auch in politischen, wirtschaftlichen und machtstrategischen Bereichen (Terror, Kriege, Kriegslügen, Staatsgewalt usw.).

Die materialistisch geprägte Lebensweise unserer Zeit verursacht Oberflächlichkeit und Sinnleere, direkt oder indirekt auch eine steigende Zahl von Selbstmorden, weltweit jährlich etwa eine Million! Dazu begehen pro Jahr 20 bis 30 Millionen Menschen einen Selbstmordversuch.

 Die sozialdarwinistische Sicht sagt hier, diese Menschen seien die Schwachen, die im Kampf ums Überleben »bedauerlicherweise« auf der Strecke bleiben und eliminiert werden, denn Evolution durch Selektion finde auch heute statt …

 Darwinismus und Kreationismus

 Die umfassendste Kritik am Darwinismus kommt heute aus dem Lager des christlichen und islamischen Kreationismus, und die vorgebrachten Argumente sind wissenschaftlich fundiert. Besonders erwähnenswert im deutschen Sprachraum ist in diesem Zusammenhang das Buch Evolution – Ein kritisches Lehrbuch von Prof. Siegfried Scherer und Dr. Reinhard Junker. Die Argumente der Kreationisten werden in Europa von der Öffentlichkeit jedoch kaum zur Kenntnis genommen, weil sie mit einer fundamentalistischen Religionslehre verbunden sind, angefangen mit einem wörtlichen Glauben an Adam und Eva.

Den Darwinisten fällt es deshalb leicht, die Kreationisten lächerlich zu machen und deren Argumente gegen die Evolutionstheorie ins Leere laufen zu lassen.

 In der Frage nach der Herkunft des Lebens ist der Kreationismus jedoch nicht die einzige Alternative zum Darwinismus, und der Darwinismus ist nicht die einzige Alternative zum Kreationismus. Angesichts des Kampfes zwischen Evolutionstheoretikern und Kreationisten ist heute ein Denken in neuen Dimensionen erforderlich: eine Wissenschaft jenseits von Darwinismus und Kreationismus.

 Die Aufgabe der Philosophen und Vordenker

 Angesichts der Krisen und Probleme, die in der heutigen Welt durch den Materialismus auf der einen Seite und durch den Fundamentalismus auf der anderen Seite immer mehr um sich greifen, ist es eine dringende Notwendigkeit, die herrschenden Weltbilder bis in die Wurzeln (»radikal«) zu hinterfragen und, wo erforderlich, zu korrigieren.

Die primäre Vorarbeit muss hier von den Philosophen geleistet werden, denn eine der wichtigsten Aufgaben der Philosophie ist die Analyse der Weltbilder, die den Theorien der Politik, der Wirtschaft, der Religionen und der Wissenschaft zugrunde liegen. Aus diesem Grund sehe ich mich berechtigt, als Philosoph (und »Nichtbiologe«) die Evolutionstheorie kritisch zu beleuchten und nach neuen Erklärungsmöglichkeiten zu suchen. Dies habe ich insbesondere in meinem neuen Buch »Ihr seid Lichtwesen« – Ursprung und Geschichte des Menschen (2013) getan.

 Die geistige Herkunft des Menschen

 Aus der Sicht der spirituellen Traditionen lebt die Menschheit seit rund 5000 Jahren in einem Zeitalter des Vergessens. »Vergessen« bedeutet, dass die Menschen ihr Bewusstsein fast ausschließlich nach außen projizieren und sich selbst nicht mehr als spirituelle Wesen wahrnehmen.

Die altindischen Schriften nennen dieses Zeitalter Kali-Yuga, »Zeitalter der Spaltung«. Das Sanskritwort kali beinhaltet das gesamte Spektrum von dem, was »Spaltung« bedeutet: Einseitigkeiten, Fronten, Konflikte, Halbwahrheiten, Abgleiten in das eine oder das andere Extrem.

 Wenn die Menschen als Folge dieser Spaltung das Leben nicht mehr in seiner Ganzheit wahrnehmen, fallen sie in den Glauben, es gebe nur die Materie, es gebe kein Leben nach dem Tod und das menschliche Leben habe keinen höheren Sinn.

Im Sanskrit existiert dafür sogar der Begriff dvipâda-pashu, »zweibeiniges Tier« – was indirekt auch auf die Aussage der darwinistischen Evolutionstheorie hinweist. In dieser prophetischen Sicht ist die Evolutionstheorie jedoch nicht der Höhepunkt menschlicher Erkenntnis, sondern der Tiefpunkt.

 Die Erde hat sich im Lauf der zyklischen Zeitalter mehrfach grundlegend verändert – und die Menschheit mit ihr. Dennoch sind wir mit unserer Vergangenheit und mit unseren Anfängen verbunden: durch unsere Vorfahren, durch unsere Seelenerinnerung, durch unsere kollektive Geschichte und auch durch viele Prophezeiungen.

Denn die Eingeweihten in aller Welt sahen bereits vor Jahrtausenden das gegenwärtige Zeitalter voraus, ebenso wie dessen Ende in der heutigen Zeit. Der Tiefpunkt werde der Wendepunkt sein. Dann, so sagten sie, würden die Menschen beginnen, sich wieder zu erinnern: an ihre geistige Herkunft, an ihre Geschichte im Zyklus der Zeiten und an ihre Berufung hier auf Erden.

 In allen Erdteilen existieren Überlieferungen, die von untergegangenen Hochkulturen und von einer mythischen Vergangenheit berichten, immer auch verbunden mit Geschichten von unsichtbaren Welten und Wesen: von Göttern, Engeln, Dämonen usw.

Ebenso finden wir überall mythologische und symbolische Bilder, die auf eine geistige Herkunft des Menschen hinweisen. Kein indigenes Volk, keine Hochkultur und keine Mysterientradition sagt, dass eine Linie von Tieren sich allmählich in Menschen verwandelt habe.

Im Buch »Ihr seid Lichtwesen« ist dargestellt, was die indigenen Völker, die alten Hochkulturen und die Mysterientraditionen über den Ursprung und die Geschichte des Menschen sagen: warum Wesen der Lichtwelten zu Menschen wurden, wie und wann die Kräfte der Dunkelheit auf die Erde kamen und was die Besonderheit der heutigen Zeit ist. Diese Beschreibung der geistigen Herkunft des Menschen ist eine fundierte Alternative sowohl zum Kreationismus als auch zum Darwinismus.

———————————————-

http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/spiritualitaet-und-weisheitslehren/armin-risi/der-darwinismus-streit-neue-zahlen-aus-den-usa.html

//

Posted in Evolution, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , | 1 Comment »

„Tierschutz kommt vor Religion“: Dänemark beschließt Verbot von Schächten ohne Betäubung

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


.

 

sinnloses töten wegen eines Pantoffelhelden namens Muhammed:

Pantoffelheld? Mohammed?…..tja, genau so ist es. Die Frau von diesem Verrückten war eine sehr reiche Großhändlerin aus reicher Familie.

Ihr Gatte hatte nichts…..es war bekannt, dass ihm das ziemlich nervte, diese Bedeutungslosigkeit……alles weitere unter „Marked for death“…nur bei deutschelobby in deutsch….

.

aus guten Gründen verzichten wir auf Bilder…im Internet gibt es genug davon...

In Dänemark dürfen Schlachttiere ab sofort nur mehr nach vorheriger Betäubung getötet werden. Der sozialdemokratische Landwirtschafts- und Lebensmittelminister Dan Jørgensen hat vor kurzem eine Richtlinie unterzeichnet, die qualvolles Schlachten ohne Betäubung – auch bekannt als rituelles Schächten – ausnahmslos verbietet. Ein solches Verbot existiert bereits in Schweden und in der Schweiz (mit Ausnahme von Geflügel). In anderen europäischen Ländern wie Norwegen, Polen, Island und Liechtenstein ist das Schächten generell verboten.

„Tierschutz kommt vor Religion“, argumentiert Jørgensen, der gerade einmal zwei Wochen im Amt ist. Das Leid der Tiere zu vermeiden, sei wichtiger als religiöse Bräuche…..diesem Mann gebührt höchster Respekt…er sagt die Wahrheit, wie jeder Mensch mit Gefühl und Anstand selber weiss…

Das dänische Landwirtschaftsministerium in Kopenhagen vertrete die Ansicht, dass die betäubungslose Schächtung nach islamischem und jüdischem Ritus unethisch sei und die Religionsfreiheit grundsätzlich nicht über den Tierrechten stehe. Außerdem habe man sich durch ein Gutachten abgesichert, dass keine religiösen Vorschriften verletzt würden. Der Verzehr von Blut ist sowohl im Judentum als auch im Islam streng verboten.

Empörung im EU-Establishment und bei den Betroffenen

Von islamischen und jüdischen Verbänden wird die Entscheidung als eine Einschränkung der Religionsfreiheit kritisiert. Befürchtet werden auch finanzielle Einbußen bei den Fleischern. Der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC), Moshe Kantor, ruft die dänische Regierung auf, das Schächtverbot zu überdenken. Für die jüdische Gemeinde geht es dabei weniger um praktische Auswirkungen im Alltag als vielmehr um das Prinzip.

„Das neue Gesetz hat keine praktische Bedeutung für uns, da wir koscheres Fleisch ohnehin seit Jahren importieren“, argumentiert Dänemarks Oberrabbiner Bent Lexner. Als Jude könne er den Vorwurf des „unethischen Schlachtens“ aber nicht akzeptieren, schreibt die Jüdische Allgemeine. Auch der europäische Kommissar für Gesundheitsfragen, Tonio Borg, verurteilt in einer Stellungnahme die neue Richtlinie in Dänemark. Sie verletze europäisches Gesetz, meint der Malteser. In Dänemark leben Schätzungen zufolge zwischen 5.000 bis 7.000 Juden und ca. 150.000 bis 200.000 Muslime.

Tierquälerei und Hygienemängel

Beim rituellen Schächten wird einem unbetäubten Tier der Hals mit einem Messer durchschnitten. Dabei werden bei vollem Bewusstsein die Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre mit einem Messer durchtrennt, wodurch das Tier aufgrund des schlagartigen Abfalls des Blutdrucks bewusstlos wird und schnell verblutet.

Bei unsachgemäßer Anwendung – oft reicht auch schon ein leicht unscharfes Messer –, durchleiden die Tiere aber einen minutenlangen Todeskampf mit höllischen Schmerzen, Atemnot und Todesangst, bis sie schließlich qualvoll verbluten. Darüber hinaus kommt es nicht selten auch zu einer bakteriellen Verunreinigung des Fleisches, weil im Todeskampf Keime aus dem Magen, Kot und Urin in den Blutkreislauf gelangen.

Obwohl das betäubungslose Schlachten grundsätzlich verboten ist, werden religiösen Gemeinschaften, Fleischern und Schlachthöfen unter Berufung auf die Religionsfreiheit ohne große bürokratische Hindernisse Ausnahmeregelungen erteilt.

Fleisch, das nach islamischen oder jüdischem Speisevorschriften geschlachtet wurde, erkennt man im Handel an Halal- bzw. Koscher-Zertifikaten.

http://www.unzensuriert.at/content/0014916-D-nemark-beschlie-t-Verbot-von-Sch-chten-ohne-Bet-ubung

.

zum Thema passend:

https://deutschelobby.com/2013/07/17/polens-juden-und-muslime-bekampfen-schachtverbot-brutale-tierqualerei-im-namen-der-religion/

https://deutschelobby.com/2013/10/01/mitten-in-europa-durfen-imame-ungestraft-verkunden-dass-nichtmuslime-niedriger-seien-als-tiere/

https://deutschelobby.com/2013/11/11/tierschutzgesetze/

https://deutschelobby.com/2010/09/28/video-report-mainz-brd-hier-ist-schachten-erlaubt/

https://deutschelobby.com/2012/06/05/warum-befurworten-die-grunen-deutschlands-das-judische-schachten/

https://deutschelobby.com/2013/03/26/die-strafrechtliche-relevanz-des-schachtens/

.

Posted in Dänemark, Schächten, Tierquälerei | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Asylanten erhalten künftig Flüchtlingslohn…Kempten geht voran…

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


.

Kempten könnte sich zum Magneten für Asylwerber entwickeln.

 

Schon jetzt sind Länder wie Deutschland oder Österreich ein wahres Schlaraffenland für Asylanten aus allen Herren Ländern. Deshalb kommen so viele Flüchtlinge in diese Länder. Nun wird es für manche aber noch attraktiver hier „Aufenthalt“ zu suchen. Grund dafür ist etwa die Umstellung der bisherigen Alimentationspraxis in manchen deutschen Kommunen wie dem bayrischen Kempten. Gefordert hatten dies die Grünen und einzelne Integrationsbeauftragte in Bayern.

In Kempten bekommen Asylanten zukünftig nicht mehr Gutscheine für Gebrauchs- und Konsumgüter des täglichen Lebens, sondern können sich über Bargeld zur freien Verfügung in der Art eines Flüchtlingslohns freuen. Aufkommen muss dafür wieder einmal der deutsche Steuerzahler.

Taschengeld für Asylanten wird vervielfacht geld2

Bereits 2012 mussten die deutschen Kommunen das „Taschengeld“ für Asylanten von 50 auf 150 Euro verdreifachen. Dazu kamen Sachleistungen wie Unterkunft, Essens- und Bekleidungsgutscheine, die monatlich bzw. mehrmals im Jahr verteilt wurden. Nun stellen Gemeinden wie Kempten überhaupt auf eine „Vollalimentation“ um. Experten befürchten, dass viele Asylanten das Geld „verprassen“ und dann erneut die öffentliche Hand mit Gutscheinen und Sachleistungen einspringen muss.

Deutschland wird so einmal mehr zum Anziehungspunkt für Asylanten, denen es um rein wirtschaftliche Motive geht. Für die deutschen Steuerzahler könnten sich die Gesamtkosten für das Asylwesen somit vervielfachen

—————————————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0014910-Kemptner-Asylanten-erhalten-k-nftig-Fl-chtlingslohn

//

Posted in aggressive Asylantenlobby, Allzweckwaffe Asylbewerber, Asylanten | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Asyl-Überflutung…Bevölkerungsaustausch…Beispiel sich zu wehren…

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


.

assyasyliBgmjHBsIYAACohI.jpg large

//

Posted in Asylanten, Widerstand | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Olympia 2014 – eine total blamierte Nation…Schuld der Achtundsechziger! Wir sind tief gesunken

Posted by deutschelobby - 25/02/2014


..

Botschaft der Achtundsechziger! Wir sind tief gesunken….verloren – auch die Achtung vor einer großen Nation…

Von Peter Helmes


Morgens um sieben war die Welt noch in Ordnung. Jeden Morgen – 14 Tage lang – verkündeten die deutschen Gazetten und Rundfunk-Stationen die frohe Botschaft von den Medaillen, die über Tag für Deutschland „drin“ waren. Jeden Morgen um sieben – und abends um sieben wurden sie dann wieder eingesammelt, die versprochenen Medaillen.

Als Riesen ins Turnier geschickt, als Mümmelmänner wieder herausgekommen. Olympia-Sieger der großen Versprechungen, Olympia-Verlierer bei den realisierten  Medaillen.

 

Es ist hier nicht der Platz, die einzelnen Sportarten zu bewerten oder einzelne Teilnehmer zu kritisieren. Das will ich gerne denen überlassen, die mehr vom Sport verstehen. Aber es gilt, einiges festzuhalten, was das deutsche Debakel (auch) erklären könnte:

 

– Ganz offensichtlich waren etliche Olympioniken nicht ausreichend sportlich und mental vorbereitet. Dies galt besonders für die bisherigen Vorzeige-Disziplinen der Deutschen, wie Langlauf, Biathlon, Eisschnelllauf, Bob usw. Daß viele Teilnehmer offenbar mit dem Kopf woanders, aber nicht an der Wettkampfstätte waren, zeigten die vielen Pannen, Stürze und gegenseitiges Überhauf-Rennen. (Auch Geräte-Mängel trugen zur fatalen Bilanz bei.)

 

– Nicht nur viele der Sportler, sondern auch Trainer und Funktionäre zeigten z. T. große Defizite. Das offene, erst recht das heimtückische Austragen von Streit untereinander fördert Neid, Eifersucht und fehlenden Teamgeist, aber trägt gewiß nicht zur Hebung der Laune – und damit der Gewinnchancen – bei. So etwas wie „Wir-Gefühl“ und Teamgeist war bei den deutschen Teilnehmern nicht auszumachen. Es ist wie im richtigen Leben: Aus einem verzagten Hintern kommt kein fröhlicher Furz! Dummes Geschwätz von Trainern, die alle Schuld im fehlenden Geld suchen oder mitten im Wettbewerb ihren Rücktritt ankündigen, kommt hinzu, ist aber kein Beweis professionellen Verhaltens.

 

– Was vordergründig wie einfach „Pech gehabt“ aussieht, ist in Wirklichkeit ein Zeichen von zu viel „Wurschtigkeit“. Man nimmt´s offensichtlich nicht so ernst, wie´s nötig wäre, und ist dementsprechend unkonzentriert.

 

– Die deutsche Mannschaft verfügt über hervorragende Athleten. Wenn diese aber ihre Leistung nicht auf den Punkt abrufen können, müssen sie zwangsläufig im Wettbewerb versagen.

 

– Daß mit Evi Sachenbacher-Stehle der erste Dopingfall ausgerechnet das deutsche Team betraf, trug gewiß auch nicht zur Hebung der allgemeinen Motivation bei.

 

– In den neuen Sportdisziplinen, wie z. B. Shorttrack, Snowboard, Ski Freestyle, Skicross etc, sah man bei den Deutschen – Sportlern und Funktionären – nur Fragezeichen, als ob sie noch nie etwas von diesen Sportarten gehört hätten. Ein Totalausfall. Kein Wunder allerdings; denn das ist die logische Folge, wenn man sich auf den Erfolgen „von früher“ ausruht. Und kein Wunder, wenn es in unserem Land z.B. nicht eine einzige wettbewerbsfähige Halfpipe gibt. So erfolglos war noch keine deutsche Mannschaft seit 1992.

 

Ich will es ´mal bei diesen wenigen Beispielen bewenden lassen, darf aber hoffen, daß wenigstens nach den Spielen zuhause eine gründliche Analyse und Schwachstellen-Diagnose folgt. Die darf auch ruhig leidenschaftlich sein. Wenn wir zum wiederholten Male erleben, daß die vorher angepriesenen Ziele völlig unrealistisch sind, ist es höchste Zeit, nach den Ursachen zu forschen. Eine ergebnisoffenen Diskussion muß auch Mut machen zu unbequemen Schlußfolgerungen. Es geht aber ganz gewiß nicht so, wie es uns im Augenblick die führenden Funktionäre vormachen:

 

Der korrigierte „Korridor“

Der „Chef de Mission“, der frühere NRW-Sportminister und derzeitige Generalsekretär des DOSB, Michael Vesper – ein Mitbegründer der Grünen – baut schon einmal vertiefender Kritik vor. Er verharmlost die Blamage der Deutschen und spricht über alle Medien davon, er komme sich vor wie eine Fußball-Mannschaft, die 4:0 führte, aber mit einem 4:4 aus dem Spiel geht. Wovon träumt der Mann? Ein 4:4 bedeutet Gleichstand der Spielteilnehmer. Aber, verehrter Herr Ex-Minister, was Sie in Sotchi abgeliefert haben, war nicht Gleichstand mit den anderen Nationen, sondern – um mit Ihrer Zahl 4 im Bild zu bleiben – ein 4:8, das Verhältnis von 42 „denkbaren“ zu 19 realen Medaillen! Eine wiederholte deutliche Fehleinschätzung über die Leistungsfähigkeit des deutschen Sports. Nein, dem DOSB-General ins Stammbuch geschrieben: Der DOSB hat schlicht den Mund zu voll genommen.

 

Vor den Spielen hatte Vesper gefaselt von einem Korridor „bis zu 42 Medaillen“. Es wurde nicht ´mal die Hälfte. Was also sollte das „4:4“ Vespers? So darf man die Analyse nicht einleiten! Dasselbe Verhalten beim Aufdecken des Dopingfalls. Nach dem Motto: „Was nicht sein darf, das nicht sein kann“ spricht der DOSB verharmlosend von „Versehen“ – also wegducken, vertuschen oder kleinreden, die alte Masche. Bezeichnend für den DOSB, dessen Präsident bis vor wenigen Monaten noch Thomas Bach war, der jetzige IOK-Präsident. Er war es und seine Clique führender Funktionäre um Vesper, die über all die Jahre mit Erfolg verhindert haben, daß Doping in unserem Land endlich als Offizial-Delikt unter Strafe gestellt wird

 

Fehlende National-Begeisterung

Gehen wir einmal mehr in die Tiefe, um nicht nur die (verpaßten) Medaillen zu zählen: Mir kommen jedes Mal die Tränen, wenn ich bei internationalen Wettbewerben Polen, Italiener, Franzosen u. a. sehe, die mit Inbrunst ihre Nationalhymne schmettern. Ihre Augen strahlen vor Stolz ob ihrer Teilnahme. Tränen der Wut kommen mir aber, wenn ich zusehen muß, wie z. B. (mit ganz wenigen Ausnahmen) die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Lippen zusammenkneift beim Abspielen unseres Deutschlandliedes oder unhörbar nur mitsummen. Da spürt man nichts von Begeisterung.

 

Keine Überraschung: Die Grünen Michael Vespers versuchen – mit etlichem Erfolg – seit drei Jahrzehnten, uns einzureden, daß wir uns unserer Nation zu schämen haben. Wer aber erwartet, daß wir die Olympischen Spiele 1936 unter Hitler als nationale Schande werten, kann nicht erwarten, daß wir uns für Putins Olympia begeistern. Wer den Aktiven nicht das Gefühl vermitteln kann, „für die deutsche Nation“ zu kämpfen und das Vaterland zu repräsentieren, kann nicht erwarten, daß sie ein Gemeinsamkeits-Gefühl entwickeln. Hier kämpft jeder gegen jeden, anderswo kämpft man „für uns“.

 

So bleibt als Fazit zu resümieren: Nicht „wir“ haben gewonnen, sondern einige Wenige. Aber „wir alle“ haben verloren – auch die Achtung vor einer großen Nation. Das ist die Botschaft der Achtundsechziger! Wir sind tief gesunken.

23. Februar 2014

//

Posted in Helmes, Konservative | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 1 Comment »

Bekommen wir bald Migranten-Parlamente?

Posted by deutschelobby - 23/02/2014


 

Sie fordern und wünschen, mahnen ein und beklagen diffuse Arten von Diskriminierung. Lange schon hat man den Eindruck, dass Migrantenverbände weniger nach Lösungen für die Integration ihrer „Schützlinge“ trachten, als danach endlich das Ruder im Land übernehmen zu können. Nun nehmen diese Begehrlichkeiten richtig Form an. Man fordert, speziell wenn es um Fördergelder geht, dass vor Vergabe die Beiräte gefragt werden müssen, die vermutlich dabei weniger das Gemeinwohl der gesamten Gesellschaft im Auge haben, sondern in der Hauptsache die Belange diverser Kulturvereine.

Der türkische neue Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Hessen (AGAH) Enis Gülegen beklagt, dass türkeobwohl etwa in den Großstädten Hessens 25 Prozent der Einwohner Zuwanderer seien, deren Einfluss „sehr begrenzt“ sei und man sie in vielen Kommunen „nur dulde“. Das müsse sich ändern und die AGAH fordert eine Verankerung des Mitspracherechtes in der Hessischen Gemeindeordnung.

Außerdem soll dem Papier der AGAH zufolge offenbar nun jedes Dorf einen eigenen Beirat bekommen:

Durch Änderung der HGO [Anm.: Hessische Gemeindeordnung] wird dafür Sorge getragen, dass auch in kleinen Kommunen (weniger als 1.000 ausl. Einwohner) ein Beirat einzurichten ist, wenn mindestens 10 Prozent der zum Ausländerbeirat wahlberechtigten Einwohner/innen dies verlangen.

Vermeintlich „unwilligen (deutschen) Organen“ soll wohl „beratend“ auf die Sprünge geholfen werden:

Der Ausländerbeirat vertritt die Interessen der Einwohner mit Migrationshintergrund der Gemeinde und setzt sich für eine Verbesserung ihrer Lebenslagen, für die Förderung der Integration und gegen Diskriminierung ein. Er berät die Organe und Eigenbetriebe der Gemeinde in allen Angelegenheiten.

Nun geht es aber endgültig um die Macht im Land, nichts soll mehr gehen ohne die Zustimmung der Migrantenverbände. Mitreden, mitformen und vor allem mitentscheiden ist die Intention:

A: (2) Der Gemeindevorstand hat den Ausländerbeirat rechtzeitig über alle Angelegenheiten zu unterrichten. Der Ausländerbeirat hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten. Der Ausländerbeirat ist in allen Angelegenheiten zu hören. Gemeindevertretung, Gemeindevorstand und Ausschüsse der Gemeindevertretung müssen in ihren Sitzungen den Ausländerbeirat zu allen Tagesordnungspunkten hören.

B: 5.2 (2) Der Gemeindevorstand, die Gemeindevertretung und die Ortsbeiräte unterrichten den Ausländerbeirat rechtzeitig über alle Angelegenheiten, deren Kenntnis zur Erledigung seiner Aufgaben notwendig ist. Das Informationsrecht des Ausländerbeirates wird insbesondere dadurch gewährleistet, dass alle in der Gemeindevertretung zu behandelnden Vorlagen an den Ausländerbeirat übersandt werden. Anträge, die einzelne natürliche oder juristische Personen betreffen, sind davon ausgenommen.

3) Der Ausländerbeirat hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten, die Einwohner mit Migrationshintergrund betreffen. Die Vorschläge sind als Anträge zu behandeln. Das zuständige kommunale Organ hat die Vorschläge zu prüfen und den Ausländerbeirat unverzüglich von seiner Entscheidung zu unterrichten.

(4) Der Ausländerbeirat ist in allen Angelegenheiten, die Einwohner mit Migrationshintergrund betreffen, zu hören. Er hat daher ein Teilnahmerecht in den städtischen Gremien, soweit dies nicht durch Vorschriften der HGO ausgeschlossen ist. Gemeindevertretung und Ausschüsse der Gemeindevertretung müssen, der Gemeindevorstand kann, in ihren/seinen Sitzungen den Ausländerbeirat zu den Tagesordnungspunkten hören, die Interessen der Einwohner mit Migrationshintergrund berühren. Dies umfasst auch Angelegenheiten des lokalen Integrationsmanagements.

Und damit auch gleich geklärt ist wohin die Reise künftig gehen soll:

Der Name „Ausländerbeirat“ soll durch „Migrantenparlament“ ersetzt werden.

Wer jetzt denkt, ach – das bekommen die niemals durch, der hat nicht mir den linken Volksverräternvertretern gerechnet, denn der Türke Gülegen, wird nicht etwa für größenwahnsinnig erklärt und festgestellt, dass so ein Ansinnen nicht zur Debatte stehe.

Nein, vom grünen Staatssekretär für Integration und Anti-Diskriminierung, Jo Dreiseitel werden die Ideen sofort „geprüft“ und man werde sich schon am 1. März mit der AGAH besprechen.

So schnell kann die Übergabe von Teilen des Landes eingeleitet werden.

.Drei-Affen 3drei-affendrei_affen 2

und das Volk schweigt dazu…..jeder hat das Recht und laut GG auch die Pflicht, sich bei deutschfeindlichen Tendenzen mit den Abgeordneten auseinanderzusetzen…..sie anzuschreiben…zu protestieren…Klage zu erheben…

Wenn es zu diesem Grundgesetz-widrigen Wahnsinn kommt, so trägt das Volk ein gehöriges Maß an Mit-Schuld…wer nichts macht, wer nicht kämpft, sieht mit gemütlich mampfenden Gesicht und fetten Arsch auf dem Sofa zu, wie das eigene Grab und die Gräber seiner Kinder geschaufelt werden…..weil er/sie ein feiges faules Stück ist…aber mit Sicherheit kein ethnischer Deutscher…..das Recht auf diese ehrenvolle Bezeichnung hat er verspielt.

.

//

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , | 2 Comments »

Update: Warum nur einer? Oder ist Völkermod kein Mord?

Posted by deutschelobby - 23/02/2014


.

Kommentator „KONSERVATIVER“ meint treffend:

.

• “SPD-Politiker als Mörder verurteilt:”
—————————————————–
Warum nur einer? Oder ist Völkermord kein Mord?
================================

• “Deutschland soll zahlen:”
(…) die deutschen Steuerzahler jetzt noch einmal 162 Milliarden Euro für den Zweiten Weltkrieg an Athen zahlen”
—————————————————–
Dreistigkeit siegt… – Ist es nicht längst verjährt?
================================

• “Bankrott verboten:”
—————————————————–

Unsinn. Jeder wird nach wie vor so sprechen, wie “ihm der Schnabel gewachsen ist” und wie er es gelernt hat – von seiner Mutter und in der Grundschule, das bleibt ihm sein ganzes Leben, wie mir. In die Grundschule ging ich jeden Tag an einem hohen Mietshaus vorbei, dessen freie Giebelwand vollflächig mit einer haushohen Reklame übermalt war: Ein Neger nur in einer schneeweißen Unterhose, und eine riesige Aufschrift: “Jeder Mensch, sogar der Neger, trägt die Wäsche Marke Jäger!”. In unserer Kirche stand gleich hinterm Eingang am Opferstock ein Nickneger, und kein Mensch – selbst der Pfarrer nicht – käme auf die Idee, ihn als “Nickafrikaner” zu bezeichnen. Neger, Zigeuner, Eskimos, Lappen & Co. bleiben für immer das, was sie schon immer waren: Neger, Zigeuner, Eskimos, Lappen & Co., und daran kann niemand was ändern, auch die EU nicht.
Ich sage auch immer weiter hartnäckig “Mount Everest”, “Birma”, “Deutsch-Südwest” u. ä., auch wenn die heutigen weißen Speichellecker ohne Rückgrat den Naturvölkern jeden Wunsch erfüllen, auch die linguistischen. Für mich gilt: Die Weißen haben die übrige Welt entdeckt, vermessen, kartographiert und kultiviert (soweit es ging) und nicht umgekehrt – die Wilden haben Europa nicht entdeckt und nicht kartographiert etc., noch kultiviert: Konnten sie auch nicht – wie denn? Die Technologien, die sie erst seit wenigen Jahrzehnten benutzen, und die Ausbildung an Unis in Europa und den US sind alles Geschenke der Weißen an die Urwaldmenschen (warum eigentlich? Um sich weltweit Konkurrenz zu schaffen?). An Wissenschaft und Technologien haben dagegen die Neger in den letzten 2 Millionen Jahren bis heute lediglich das Feuermachen mit den Feuersteinen als einziges Hitech-Highlight ihrer ganzen Entwicklung seit Homo Erectus hervorgebracht. Also nichts, was sie als gleichwertige Partner der Europäer qualifizieren könnte. – Man muss sich für die EU-Gangster in Brüssel echt schämen, dass sie auch weiß sind…

Der “Bankrott” ist noch das kleinste Übel. Man kann ja auch “Pleite” schreiben. Das Wort “Krüppel” soll man sehr vorsichtig verwenden, je nach Situation (vgl. auch das “Krüppelwalmdach” als Dachform in der Architektur). Der “Behinderte” ist aber und war auch nie ein Schimpfwort – steht auf jedem Schwerbehindertenausweis. Müssen diese dann (nebst Millionen neuer Formulare usw.) neu gedruckt werden? Wer soll das bezahlen? Warum stellen unsere Volksvertreter dafür Brüssel keine entsprechende Kostennote aus – als Vorauskasse, versteht sich?

Ne, ne, ne…. – es ist wirklich nicht mehr schön…
================================

• Künftig immer mehr Chips in Medikamenten:
Weltweit laufen derzeit die Zulassungen für Medikamenten-Mikrochips. Sie werden sich in Verdauungssäften auflösen und dann automatisch eine Nachricht an den verordnenden Arzt senden, dass ein Medikament vom Patienten ordnungsgemäß eingenommen wurde. Ein winziger, sandkorngroßer Sensor aus Silizium und Spuren von Kupfer und Magnesium reagieren dabei auf den Kontakt mit Magensäure.
—————————————————–

1) Die Fehlerquoten werden sicher noch jahrelang extrem hoch.
2.) Kupfer und Magnesium aus der Drogerie nehmen die meisten älteren Menschen auch so, ohne Chip. Therapeutisch hochdosiert werden die gesendeten “Botschaften” wahrscheinlich dadurch massiv gestört, oder man muss in Erfahrung bringen, wie man durch Zusatzmedikation die Signale bis zur Unkenntlichkeit stören kann.

Posted in Kommentare | Verschlagwortet mit: , , , | 3 Comments »

Schweizer Polizisten dürfen zukünftig die Asylanten “Sauausländer” und “Drecksasylant” nennen

Posted by deutschelobby - 23/02/2014


Neger Zuwanderung

 

Die Schweizer Polizei ist schon zu beneiden. Er hat auf einmal mehr Redefreiheit als eine arme Bloggerin in Deutschland:

 

Die Ausdrücke „Sauausländer“ und „Drecksasylant“ sind nicht diskriminierend – so hat das Schweizer Bundesgericht in Lausanne geurteilt. Die Richter gaben damit einem Polizisten recht, der einen algerischen Asylbewerber beschimpft hatte. (…)

Doch der Fall, über den die Schweiz nun diskutiert, ist anders: Der Polizist legte dem Verdächtigen nicht nur Handschellen an, sondern bezeichnete ihn vor zahlreichen Schaulustigen als „Sauausländer“ und „Drecksasylant“. Der Mann, der 2007 auf der Uhren- und Schmuckmesse in Basel festgenommen wurde, war ein Asylbewerber aus Algerien.

 

Der Spiegel

 

 

Hier ist unsere Wunschliste mit den Wörtern, um die wir bitten, dass Ihr sie in unseren allen Namen recht oft benutzt, da wir in unserem ideologischen  Gefängnis  in Deutschland von Eurer Freiheit nur träumen können: „Kanalratte“ (für die Linksautonomen); „“Grüne Pest“, „Verfluchtes Pack“, „Kreaturen“ , HSR Hirnlose-Straßen-Ratten….

—————————————————–

//

Posted in Ausländerkriminalität, Schweiz, Zuwanderung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | 3 Comments »

„Es gibt eindeutige Beweise für außerirdisches Leben“

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

Video-Interview mit Astrobiologen Dr. Richard Hoover: „Es gibt eindeutige Beweise für außerirdisches Leben“

Elektronenmikroskopaufnahme der bakterienartigen Fossilienstruktur im Ivuna- Meteoriten  journalofcosmology.com

Fountain Hills (USA) – Auf dem Internationalen UFO Congress (IUFOC), hat der einstige NASA-Astrobiologe Dr. Richard Hoover erneut Beweise vorgelegt, die seiner Meinung nach zweifelsohne die Existenz außerirdischen Lebens belegen: Im Innern von außerirdischen Meteoriten haben Hoover und Kollegen wiederholt Strukturen vorgefunden, bei denen es sich um fossile Mikroorganismen handele, die so nur originäre Teile des Meteoriteninneren sein und wie sie nicht durch irdische Kontamination erklärt werden können. In einem Interview mit dem US-Journalisten Lee Speigel hat Hoover diese Ergebnisse nochmals erläutert. Im Interview wiederholt Hoover zudem den Vorwurf gegenüber der NASA, dass Fossilien auf dem Mars gezielt zerstört wurden.


Hoover selbst arbeitete mehr als 6 Jahre als Astrophysiker und Astrobiologe für die NASA und hat während dieser Zeit die Astrobiology Research Group am Marshall Space Flight Center der NASA gegründet. Für seine Arbeit wurde der Wissenschaftler 1992 mit dem Inventor of the Year Award der NASA ausgezeichnet. Nachdem Hoover 2011 in den NASA-Ruhestand ging und seine astrobiologischen Untersuchungen vorantrieb (…wir berichteten), distanzierte sich die NASA von ihrem einstigen Vorzeige-Wissenschaftler und seinen Aussagen über außerirdisches Leben (…wir berichteten). Heute lehrt und forscht Hoover an der Athens State University und am Centre for Astrobiology der University of Buckingham.

„Ich bin absolut überzeugt davon, dass das Leben nicht nur auf den Planeten Erde beschränkt ist, weil ich die Überreste von Lebensformen gefunden habe, die absolut überzeugend außerirdischen Ursprungs sind“, so Hoover gegenüber Speigel im OpenMind-Interview.

mars
Versteinerte Mars-Seelilie? (Rahmen) vor (l.) und nach (r.) der Zerkleinerung der Felsoberfläche durch den NASA-Rover „Opportunity“.

Darüber hinaus beschuldigt Hoover die NASA auch der gezielten Zerstörung von Fossilien auf dem Mars, als die Versteinerung eines Seelilien-artigen Wesens zuvor zwar von der Mikroskopkamera des Rovers fotografiert (…wir berichteten), danach jedoch von den Analyseinstrumenten verkleinert wurden. Für Hoover ein völlig unnötiger Vorgang.

//

//

Posted in Allgemein, Außerirdisches Leben, Wissenschaft | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 6 Comments »

Antifa über Schwedendemokraten: “Stecht sie nieder und vergewaltigt ihre Kinder!”

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


Schwedendemokraten immer häufiger Opfer von Gewalt

Die Situation für Islamkritiker wird in Schweden wird immer unerträglicher, die Zahl der Schießereien, Bombenanschläge und Vergewaltigungen steigt weiterhin an. Wer in Schweden behauptet er komme aus Syrien bekommt ein unbegrenztes Aufenthaltsrecht zugesichert und darf seine gesamte Familie nachholen.

Die Schwedendemokraten, welche über diese Probleme sprechen, werden bedroht oder angegriffen. Es wurden bereits Häuser und Autos von Mitgliedern der Schwedendemokraten angezündet, schreibt Nicolai Sennels auf jihadwatch.org.

Vor einigen Wochen gab es eine Demonstration gegen Rassismus und Nationalsozialismus, einige Schwedendemokraten wollten sich der Demonstration anschließen. Während der Demonstration hielten Mitglieder der AFA, welche Ähnlichkeit mit der deutschen Antifa hat, Plakate hoch auf denen stand: “Stecht einen Nazi nieder und vergewaltigt seine Kinder! Bleib zuhause Thoralf!”.

Gemeint war damit Thoralf Alfsson, ein Politiker der Schwedendemokraten, deswegen blieb Thoralf vorsichtshalber zuhause.

//

Posted in Anti-FA, Schweden | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 1 Comment »

Die Antideutsche Antifa fordert gezielte Vergewaltigung von Deutschen Frauen

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


 

Photo 05.02.2014 13-00

Der Hass der Linken auf ihr eigenes Volk nimmt immer radikalere Züge an, auf diesem Bild sieht man wie radikale “Antideutsche”, den gebürtigen Deutschen Grundlegende Menschenrechte aberkennen. Würde man das Wort “Deutsche” in diesem Bild mit dem Namen irgendeiner andere Nation tauschen, wäre dies Volksverhetzung, da es sich hierbei aber “nur” um Deutsche handelt, unternimmt unser Linksgerichteter Demokratischer Staat jedoch nichts dagegen. Doch dieses Verhalten kennt man von bereits von den Linken “Antifaschisten”. Sicher, man könnte sich nun fragen wieso diese Menschen solch eine Verachtung für ihr eigenes Volk empfinden, doch vermutlich wird man keine Antwort darauf finden. Eines ist jedoch sicher: Diese Menschen müssen starke Defizite haben, um keine Liebe für ihre Heimat empfinden zu können.

Der Hass der Linken auf ihr eigenes Volk nimmt immer radikalere Züge an, auf diesem Bild sieht man wie radikale “Antideutsche”, den gebürtigen Deutschen Grundlegende Menschenrechte aberkennen. Würde man das Wort “Deutsche” in diesem Bild mit dem Namen irgendeiner andere Nation tauschen, wäre dies Volksverhetzung, da es sich hierbei aber “nur” um Deutsche handelt, unternimmt unser Linksgerichteter Demokratischer Staat jedoch nichts dagegen. Doch dieses Verhalten kennt man von bereits von den Linken “Antifaschisten”. Sicher, man könnte sich nun fragen wieso diese Menschen solch eine Verachtung für ihr eigenes Volk empfinden, doch vermutlich wird man keine Antwort darauf finden. Eines ist jedoch sicher: Diese Menschen müssen starke Defizite haben, um keine Liebe für ihre Heimat empfinden zu können.

Doch bei dem folgenden Bild kann einem glatt die Spucke wegbleiben, es erinnert stark an die Worte der schwedischen Antifa. 

 

 


Dieses abartige Bild veröffentlichte die Seite “Die Antifa e.V.” auf Facebook. Das Bild haben sie mittlerweile gelöscht, doch zum Glück konnten es einige Personen noch rechtzeitig sichern. Auf dem Bild sieht man eine Frau die vergewaltigt wird, darüber steht: “Für mehr Zwangsvergewaltigungen von Volksdeutschen!” darunter “still loving Volkstod” und “Für die Vernichtung rein-deutschen Erbgutes!”. Das Bild schickten sie an die “Josef Jugend – JJ”, mit der Nachricht: “Können wir auf alle Jozis zählen? Den Volkstod vorantreiben – JETZT!”. Wie sagt man so schön? Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, dieses Bild zeigt besser als jeder Artikel, wie sehr die Antifa die Deutschen hasst.
Zum Schluss zwei weitere Bilder welche die sogenannten “Antideutschen” veröffentlichten:
———————————————
http://kdf-news.de/nachrichten/die-antideutsche-antifa-fordert-gezielte-vergewaltigung-von-deutschen/

//

Posted in Anti-FA, LINKE, Linksextreme, LINKSRADIKALE | Verschlagwortet mit: , , , , , | 2 Comments »

Das Ende mit dem Kult mit der Schuld

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

Meine Gedanken zu dem ewig währenden Kult mit der Schuld der dem deutschen Volk seit 70 Jahren eingeimpft wurde. Befrei dich deutsches Volk aus der geistigen Fessel die dich immer noch umklammert.
Skype: lichtkrieger999

.

.

mmm

.

//

Posted in Abschaffung - nationaler Selbstmord, Aufklärung, Aufklärung | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Politiker bereiten durch Feig- und Dummheit die blutige Vertreibung der ethnischen Bevölkerung vor…es gibt nur Moslems, egal wie sie sich nennen, es gibt nur einen Koran…

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


Salafisten haben Hamburger Schulen für Mitgliederwerbung entdeckt.

Die norddeutsche Stadt Hamburg verkommt zusehends zu einer politisch geduldeten Spielwiese radikalislamischer und linksradikaler Kräfte. So wurde nun ein behördeninternes Papier veröffentlicht, das die Befürchtungen vieler Menschen bestätigt. Salafisten und andere radikalislamische Organisationen werben an vielen Hamburger Schulen intensiv um neue Mitglieder und verbreiten so ihre hasserfüllte Ideologie unter den jungen Menschen. Konkret ist durch die Werbemaßnahmen die Zahl der Salafisten in Hamburg bereits auf über 240 angewachsen. Auch die verbotene Hizb ut-Tahrir Bewegung (HuT) tritt vermehrt in Erscheinung, eine gewaltorientierte Organisation, die die Errichtung eines weltweiten Kalifats auf der Grundlage der Scharia anstrebt. Obwohl verboten, hat sie in der Hansestadt auch schon über 80 Anhänger und wirbt an Schulen um Mitglieder. Die jungen Schüler sind für die radikalen Islamisten ein gefundenes Fressen, wie die Zahl der in Syrien kämpfenden Deutschen zeigt.

Schulen sehen sich Druck der Islamisten ausgesetzt

An die Öffentlichkeit kamen diese ungeheuerlichen Zustände erst durch eine Anfrage der FDP an den Stadtsenat. Der Verfassungsschutz berichtet von einer Schule, in der ein HuT-Mitglied sogar in den Elternrat gewählt wurde, um gezielt Einfluss auf den Unterricht der Kinder nehmen zu können. Auch berichten viele Lehrer über Mädchen, welche unter Druck gesetzt würden, Kopftücher zu tragen oder dem Schwimmunterricht fern zu bleiben. Auch tanzen dürften viele Mädchen nicht mehr und in ihren Freundschaftsbüchern findet sich salafistische Propaganda anstatt dem Liebelingsfilm. Auch drohen viele radikale Eltern den Schulleitungen und Lehrkräften mit religiös motivierter Gewalt, sollten etwa keine Gebetsmöglichkeiten für die Kinder geschaffen werden.

Behörden setzen weiter auf Multi-Kulti und Verharmlosung

Dass das von linker Seite immer wieder propagierte multikulturelle und friedliche Zusammenleben mit einem Teil der islamischen Bevölkerung nicht möglich ist, wollen die Behörden laut dem internen Papier nicht wahrhaben.

Stattdessen versucht das Landesinstitut, die Schulen beratend zu unterstützen – mit Vorträgen unter dem Motto: „Die missbrauchte Religion. Islamisten in Deutschland“. Die Leiterin der Beratungsstelle „Hayat“ in Berlin, finanziert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Claudia Dantschke, unterscheidet sogar zwischen „gemäßigten“ und „radikalen“ Salafisten. So würden nur „einige“ Salafisten politisch für einen Gottesstaat werben. „Nur wenige sehen Gewalt tatsächlich als legitimes Mittel für ihre Ideologie an“, so die verharmlosende Erklärung.

Islamvertreter versucht man dagegen erst gar nicht zu drängen, sich klar und deutlich von Salafisten und ähnlichen Radikalen abzugrenzen.

Auch das jahrelange Nachgeben auf Forderungen der islamischen Gemeinde dürfte schließlich zu diesen Entwicklungen geführt haben.

———————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0014901-vielen-Hamburger-Schulen-wird-intensiv-f-r-radikale-Islamorganisationen-geworben

//

Posted in Allgemein, Islamisierung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Comments »

Update: Islamisten?..wer meint einen „Grund“ zu haben, unsere Traditionen zu zerstören? Kirchenschändung in niederösterreichischer Gemeinde

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

bei der Erstveröffentlichung wurde das ?-Zeichen nicht eingetragen….für Winnie ist die „Sache“ aufgrund seiner Informationen klar. Das reicht nicht ganz, so das ich den Titel geändert habe….persönlich bitte ich um Entschuldigung…den Rest klären wir intern...smiley4400

Wiggerl

Wie mir mitgeteilt wurde, von einem Bekannten der in der Nähe wohnt, sind schon häufig Moslems mit anti-christlichen Gesten in der Öffentlichkeit bemerkt worden. Da es sich nicht um Raub, also Plünderung und ähnlichem verhält, kommen nur Christ-feindliche Gruppen in Frage, die es vor 10 Jahren in dieser Form nicht gegeben hat.

Vor  10 Jahren waren die Moslems in dieser Gegend noch nicht alt genug……

Linksextremisten in ausreichender Zahl sind in dieser Gegend nicht bekannt……….

Wie schwer ist es da, auf den Täterkreis zu schließen……….

Für mich sind die Kirchenvertreter und die hiesigen Politiker sowieso, schlichtweg zu feige, auf den Kern des Problems hinzuweisen:

der Islam und seine im Koran festgeschriebene Verpflichtung, die neu besetzten Gebiete zu ent-christianisieren und den Weg für die Machtübernahme unter islamischer Führung vorzubereiten…..so steht es im Koran…..so steht es explizit im Buch von Geert Wilders: „Zum töten freigegeben“ Original: Marked for death……..nur bei deutschelobby in deutsch…..lesen und lernen…..oder ihr seid die nächste „Kirche“….mit 100%-Sicherheit…

Winnie, Österreich

.

Die Muttergottes-Statue in der idyllischen Waldkapelle in
Weinburg wurde von Vandalen mutwillig zerstört.

Aus Deutschland ist das Phänomen der Kirchenschändung und -zerstörung bereits seit Jahren bekannt. Linksextremisten und Islamisten verüben immer wieder Freveltaten in christlichen Gotteshäusern, zerstören Kultgegenstände und beschädigen das Inventar. Häufig werden auch Brände gelegt oder die Täter verrichten ihre Notdurft in Gotteshäusern. Nun wurde eine solche Tat auch in Niederösterreich verübt. Vandalen zerschlugen das Inventar der Waldkapelle in Weinburg im Bezirk St. Pölten.

Die Bevölkerung der 1300-Seelen-Gemeinde ist fassungslos über die Zerstörungswut, die an der idyllischen Waldkapelle ausgelassen worden ist. Die Lourdeskapelle war erst vor zwei Jahren zum 125-Jahr-Jubiläum von freiwilligen Helfern generalsaniert worden und zog seitdem zahlreiche Pilger aus Nah und Fern an. „Jetzt stehen wir vor diesem grauenhaften Malheur“, zeigt sich Bürgermeister Peter Kalteis entsetzt.

Muttergottes-Statute wurde geschändet

Die Täter gingen mit äußerster Härte vor. Unter anderem zerstörten sie eine Muttergottes-Statue und traten die Zwischenwände der Waldkapelle ein. Die Heiligenbilder wurden ebenfalls schwer beschädigt. Auch die Tür und die Holzfassade wurde erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Nun fahndet die Polizei nach den Tätern. Für Hinweise wurden 2.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

————————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0014904-Vandalen-sch-ndeten-Kirche-nieder-sterreichischer-Gemeinde

//

//

Posted in Österreich, Kirchen abfackeln -Drogen, Migranten, Netzwerke des Islam | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Comments »

Kurznachrichten 08-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

kurznachrichten - alteundneuezeiten

■    SPD-Politiker als Mörder verurteilt: Der

Bundesgerichtshof hat die Verurteilung des SPD-Politikers Heinrich Scholl durch das Landgericht Potsdam wegen Mordes zu lebenslanger Haft nun bestätigt. Der BGH teilte jetzt mit: »Nach den landgerichtlichen Feststellungen erdrosselte der Angeklagte in der Mittagszeit des 29. Dezember 2011 in einem Waldgebiet zunächst seine mit ihm seit 47 Jahren verheiratete Ehefrau, mit der er in einer zerrütteten Beziehung lebte, und unmittelbar danach deren Cockerspaniel. Da der Angeklagte bewusst ausnutzte, dass seine Ehefrau zum Tatzeitpunkt arg- und wehrlos war, hat das Landgericht eine heimtückische Tötung und damit einen Mord (§ 211 StGB) angenommen.«

.

■    Trinkerei wird Wàhlkampfthema:

Jean-Claude Juncker gilt als europäische Leitfigur. Doch der ehemalige luxemburgische Ministerpräsident ist als Kettenraucher und Alkoholiker bekannt. In einer Talkshow des holländischen Fernsehens machte Finanzminister Dijsselbloem unlängst Bemerkungen darüber, dass Juncker »ein störrischer Raucher und Trinker« sei. Plötzlich wird das zum Hauptwahlkampfthema in vielen EU-Staaten. Denn Juncker soll nach der EU-Wahl im Mai 2014 EU-Kommissionspräsi-dent werden. Und viele Parteien fragen nun im Wahlkampf, ob nach dem Alkoholiker Jacques Santer, dem Chef der EU-Zentrale in den Jahren 1995 bis 1999, und Jacques Delors schon wieder ein ausgewiesener Trinker auf diesen Posten kommen soll.

.

■    Orden verzockt Rücklagen:

Die Ordensgemeinschaft der Armen-Brüder des heiligen Franziskus ist ein Düsseldorfer Orden,
der Armut gelobt hat und Armen helfen will. Jetzt wurde bekannt, dass die Armen-Brüder 7,2 Millionen Euro bei Spekulationen verzockt haben. Bei dem Geld handelte es sich um die Instandhaltungsrücklage für die beiden Obdachlosenheime des ordenseigenen Sozialwerkes und zwei Altenheime.

.

■    Evangelische Kirche in München verzockt Millionen:

Gerade erst wurde bekannt, dass die evangelische Kirche München 5,5 Millionen Euro der Gläubigen bei riskanten Anlagegeschäften verspielt hat, da zeigt sich, dass die Dekanin noch viel mehr Geld in hochriskante Anleihen gesteckt hat. Bis zu 12,9 Millionen Euro könnten nach derzeitigem Stand verloren sein.

.

■    Deutschland soll zahlen:

Eine Arbeitsgruppe des griechischen Finanzministeriums hat die Berechnung neuer Reparationsforderungen gegenüber Deutschland abgeschlossen. Die nach wochenlangen Untersuchungen erstellten Ergebnisse wurden dem griechischen Außenministerium übergeben. Nach Angaben des stellvertretenden Finanzministers Christos Staikouras sollen die deutschen Steuerzahler jetzt noch einmal 162 Milliarden Euro für den Zweiten Weltkrieg an Athen zahlen.

.

■    Bankrott verboten:

Die EU-Sprachpolizei will das Wort »Bankrott« im Sprachgebrauch und Schriftverkehr komplett verbieten lassen, weil es Menschen in einer schwierigen finanziellen Lage »diskriminiere«. EU-Politkommissar Riccardo Ribera d’Alcala teile mit, die »Stigmatisierung« von finanziell angeschlagenen Menschen müsse so schnell wie möglich beendet werden. Das Wort »bankrott« wurde vor rund 500 Jahren in vielen Sprachen vom italienischen »banca rotta« übernommen. Es gilt nun als politisch ähnlich unkorrekt wie Zigeuner oder Behinderter.

.

■    Grüne Krankheit:

Die mehrfach vorbestrafte Essener Grünen-Politikerin Stefanie Hansmeier-Maas ist zum vierten Mal als Angeklagte in einem Betrugsprozess nicht vor Gericht erschienen. Die Politikerin erkrankt immer kurz vor Prozessbeginn. Ihr droht nun zwangsweise Vorführung unter amtsärztlicher Aufsicht. Bei dem jüngsten Strafverfahren geht es um ein Haus, welches sie für mehr als 800000 Euro gekauft, aber nicht bezahlt hatte.
Die Ex-Grünen-Vorsitzende ist wegen Betruges vorbestraft.

.

■    Künftig immer mehr Chips in Medikamenten:

Weltweit laufen derzeit die Zulassungen für Medikamenten-Mikrochips. Sie werden sich in Verdauungssäften auflösen und dann automatisch eine Nachricht an den verordnenden Arzt senden, dass ein Medikament vom Patienten ordnungsgemäß eingenommen wurde. Ein winziger, sandkorngroßer Sensor aus Silizium und Spuren von Kupfer und Magnesium reagieren dabei auf den Kontakt mit Magensäure.

.

■    Schwedische Hinrichtung:

Der jugoslawische Nachtclubbesitzer Mille Markovic hatte die Sexeskapaden des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf aufgedeckt, der sich von Markovic ständig besonders junge Prostituierte zuführen ließ. Die Wut des Königs über die Enthüllung war grenzenlos. Jetzt wurde Markovic am Stadtrand von Stockholm erschossen in seinem Auto aufgefunden. Ein enger Freund sagte über seinen Tod: »Es war eine Hinrichtung.«

.

■    Überwachung:

Wer in den Niederlanden staatliche Leistungen bezieht und des Sozialleistungsbetruges verdächtigt wird, der wird ab sofort rund um die Uhr überwacht. Die Behörden dürfen jetzt Kameras vor den Fenstern und Wohnungstüren installieren.

.

■    Beschleunigung:

In Großbritannien bekommen Strafverteidiger jetzt 20 Prozent mehr Gehalt, wenn ihr Mandant noch vor der Eröffnung eines Strafverfahrens seine Schuld eingesteht. So sollen Strafverfahren beschleunigt werden.

//

//

Posted in Allgemein, Kurznachrichten | Verschlagwortet mit: | 3 Comments »

Ältere Menschen als Staatsfeinde: Wann kommt die brutale Entwicklung auch zu uns?

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

Nach den Religionskriegen, dem Zeitalter der kolonialen Eroberungen und weltanschaulichen Kreuzzügen wird das Alter das neue grausame Schlachtfeld in unserem Kulturkreis werden. In den USA ist es schon Realität, in Deutschland gerade in Vorbereitung.

Der Rentnerverband (AARP) mit seinen 37 Millionen Mitgliedern ist eine der führenden Interessengruppen der USA. Die mächtige Organisation gibt die größte Zeitschrift der Welt heraus. In dem Heft -AARP The Magazine – wird derzeit nach Kräften die wirtschaftliche Bedeutung der älteren Generation über 50 gelobt. Menschen in diesem Alter seien der Treibriemen der US-Konjunktur. »Stellen Sie sich die drittgrößte Wirtschaft der Welt nach den USA und China vor«, heißt es in dem Magazin, »mit mehr als 100 Millionen Konsumenten und sieben Billionen Dollar (5,1 Billionen Euro) Wirtschaftsleistung, das sind die Amerikaner über 50 Jahre.«

Rentner sind die neuen Melkkühe rentner_

Mehr noch: »Die über 50-Jährigen bestreiten die Hälfte des Konsums, besitzen 80 Prozent des Volksvermögens und zahlen jedes Jahr 420 Milliarden Dollar (308 Milliarden Euro) Steuern.« Im Klartext: Hier ist der wirtschaftliche Maschinenraum des Supertankers USA. Das Problem aber ist:
Aus dem Maschinenraum wird derzeit in Windeseile eine Melkkuh.

Dem Kraftpaket geht es ordentlich an den Kragen. Wer so viel gespart hat und so viel ausgeben kann, der ist in Zeiten dümpelnder Konjunktur und eskalierender Schulden ein willkommenes Ziel für Kassenwarte, die nur noch klaffende Defizite vor sich sehen und wegen der Aussicht auf steigende Zinsen neue Finanzquellen suchen. Vor allem natürlich, wenn große Banken die Verluste aus ihren Finanzgeschäften mit den Pleitekommunen minimieren wollen. Resultat:

Vor allem die 78 Millionen Babyboomer, die von 1946 bis 1964 geboren wurden, werden zunehmend zur überfälligen Reparatur der Staatsfinanzen herangezogen. Diese Attacke löst den längst vorhergesagten Generationenkonflikt jetzt endgültig aus. Die Alten sind zum neuen Konfliktstoff geworden, nach Jahrhunderten mit Religionskriegen, kolonialen Eroberungen und weltanschaulichen Kreuzzügen wird dies das neue Schlachtfeld sein. Die Klagen kommen nicht von ungefähr. Im Streit um die Rettung der Pleitestadt Detroit hat der zuständige Konkursrichter jetzt sogar die Kürzung der Pensionen von städtischen Beamten erlaubt. Und das, obwohl
die lokalen Gesetze dies verbieten.

Viele in den USA befürchten als Folge eine flächendeckende Attacke gegen die Pensionen der Babyboomer. Mehr noch: Weil Washington sich mit dem Sparen schwertut, wird zum Beispiel der Anstieg der Pensionen für ehemalige Soldaten gebremst. Zudem müssen Staatsbedienstete künftig mehr in die Pensionskassen einzahlen. Und im Rahmen der Gesundheitsreform von Barack Obama wird die Schere bei Medicare angesetzt, das vor allem die Arzt- und Krankenhausrechnungen vieler älterer Amerikaner übernimmt oder subventioniert.

Der Feldzug gegen Pensionäre

»Ältere Amerikaner sind zum öffentlichen Feindbild Nr. 1 aufgestiegen«, klagt daher die Huffington Post. »Wie sollen wir uns um all die alten Leute kümmern?«, fragt der »Economic Collapse«-Blog ratlos. Und noch ein vielsagendes Zitat: »Wir sind auf den Feind gestoßen, er sieht alt aus«, lästert Richard Eskow. Er ist Senior Fellow bei der Campaign for America’s Future. Eskow findet, dass sich das Land kollektiv gegen die Älteren zusammenrottet. Er hat auch gleich einen Grund für diesen Feldzug gegen die Rentner parat. In den etablierten Parteien, die den Kongress beherrschen – Republikaner und Obamas Demokraten, habe intern die Vorauswahl für die Kandidaten zur nächsten Präsidentenwahl begonnen.

In beiden Lagern halte man es für wenig hilfreich, die Wall Street sechs Jahre nach der Finanzkrise weiterhin ständig zu attackieren. Kein Wunder: Die Kampagnen für das Weiße Haus sind längst Milliardenprojekte geworden. Und die lassen sich nur stemmen, wenn Banken und Versicherer kräftig in die Spendenkassen einzahlen.

Ein neues Feindbild wird aufgebaut

Aber Eskow fragt, wenn man der Finanzwirtschaft nicht die Schuld für hohe Arbeitslosigkeit, galoppierende Schulden und mäßiges Wachstum geben dürfe, wem dann? Die simple Antwort: »Den Alten natürlich.«
Wie aber bringt man den Rest der Gesellschaft gegen die Alten auf? Indem man den verunsicherten Amerikanern vorgaukelt, dass ihre Probleme nicht von Finanzhaien an der Wall Street verursacht wurden, sondern von Busfahrern, Lehrern und Polizisten mit großzügigen Pensionsansprüchen. Hintergrund dieser «skalierenden Auseinandersetzung ist der größte demographische Tsunami, den es in der Geschichte der Menschheit gegeben hat.

Rund 10000 Babyboomer gehen allein in den USA jeden Tag in Rente. Und die haben in den meisten Fällen nicht genügend gespart, um im Ruhestand ihren Lebensstandard zu verteidigen. Bei Weitem nicht.
Die Babyboomer haben schlecht vorgesorgt. Zu Beginn der 1990er-jahre wollte jeder zweite Amerikaner vor Erreichen des 65. Lebensjahres in Rente gehen.

Heute träumen nur noch 23 Prozent davon. Ein halbierter Traum also. Kein Wunder, dass den älteren Amerikanern nun ständig vorgehalten wird, sie seien zu einem Problem für die ganze Gesellschaft geworden. So sagt das Congressional Budget Office vorher, dass die Vergreisung der USA das Wirtschaftswachstum für lange Zeit unter den Schnitt der vergangenen Jahrzehnte drücken wird. Mehr noch: Den Alten wird vorgeworfen, das Gesundheitssystem zu sprengen. Die USA geben für Gesundheit mehr aus als China, Japan, Deutschland, Frankreich, Italien, Kanada, Spanien und Australien zusammen.

Die Zahl der älteren Amerikaner, die Hilfe von Medicare bekommen, soll bis Mitte des kommenden Jahrzehnts um 50 Prozent auf 73 Millionen steigen. Die ungedeckten Finanzzusagen an die explodierende Zahl von älteren Patienten werden bis auf 38 Billionen Dollar (27,9 Billionen Euro) an-steigen, 328000 Dollar (279000 Euro) für jeden einzelnen privaten Haushalt.

Was beim Kampf der Generationen auf dem Spiel steht, macht der Ökonom Laurence Kotlikoff an der Boston University deutlich: Um die Haushaltslöcher nachhaltig zu stopfen, müsste die Regierung die Steuern generell um 64 Prozent anheben und damit die Konjunktur abwürgen oder alle sozialen Leistungen und andere staatliche Transferzahlungen um 40 Prozent kürzen.
Letzteres wäre das sicherste Rezept für einen Bürgerkrieg. Die Menschen im deutschsprachigen Raum erleben in den USA eine Entwicklung, die ihnen auf den ersten Blick fern erscheint. Doch sie wird genauso auch ganz sicher ganz schnell nach Europa kommen. Man tut gut daran, sich schon jetzt darauf vorzubereiten. Denn die Realität da draußen lautet schon jetzt: Menschen, die älter als 70 Jahre sind, bekommen in Deutschland keine Bankkredite mehr. Private Zusatz-Pflegeversicherungen werden nur noch für Menschen bis 65 angeboten.

Bei Auslandskrankenversicherungen findet man ab 65 Jahren keinen Anbieter mehr. Senioren bekommen keine Rehabehandlungen mehr verschrieben und bei ihren Herz- oder Kreislauferkrankungen gibt es keine kostenintensiven Maßnahmen mehr. In immer mehr Stellenanzeigen werden Menschen, die älter als 40 sind, dazu aufgefordert, sich erst gar nicht zu bewerben.

Dabei heißt es im Grundgesetz, dass niemand wegen seines Alters benachteiligt werden darf. Trotzdem fordern deutsche Politiker, für Menschen ab 65 Jahren einen obligatorischen jährlichen Fahreignungstest einzuführen und sie am Steuer so schrittweise zu entmündigen. Das ist vorsätzlich diskriminierend und hat nichts mit Unfallverhütung zu tun.

Denn nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gehört nur jeder zehnte Hauptverursacher eines Pkw-Unfalls der Altersgruppe 65 bis 75 Jahre an. Dagegen ist der Anteil der 18- bis 24-Jährigen mit 22,7 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Senioren sollen also in Zukunft gegenüber Jüngeren vorsätzlich benachteiligt werden.

//

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 2 Comments »

„EU“ verwendet zur Bankenfinanzierung die Altersversicherung der Deutschen u.a.

Posted by deutschelobby - 22/02/2014


.

Die Nachricht schlug am 13. Februar 2014 in Finanzkreisen wie eine Bombe ein: Die EU-Kommission will künftig mit dem Vermögen der Sparer Firmen finanzieren. Es geht um Risikokapital.

Zypern_Sparguthaben_Zwangsabgabe_Eurorettung2
Wohl keine bedeutende Schlagzeile der letzten Monate wurde von den großen Medien so unter den Tisch gekehrt wie jene Exklusivmeldung, welche die Nachrichtenagentur Reuters im Februar 2014 über den Ticker schickte: »Exklusiv – EU will Sparguthaben für Firmenfinanzierung nutzen« hieß es da.
 Wer die Hintergründe las, der glaubte wohl zunächst an einen verfrühten Aprilscherz. Die Sparguthaben der Bürger in der Europäischen Union sollen nach Auffassung der EU-Kommission künftig für die Firmenfinanzierung eingesetzt werden.
Sparer sollen möglichst schon ab Ende 2014 nicht mehr in jedem Fall darüber bestimmen dürfen, wie ihre Ersparnisse eingesetzt werden. Mit diesem Schritt will die EU wie in einer sozialistischen Planwirtschaft nach Angaben der Agentur Reuters »langfristig mehr Geld investieren und der Wirtschaft helfen, wie aus einem Papier der Kommission hervorgeht, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte«. Klar ist, dass sich viele Banken seit der Finanzkrise bei der Vergabe von Firmenkrediten zurückhalten.

Und das will die EU nun mit einem Trick umgehen. Gemäß dem Dokument will die EU-Kommission die Versicherungsaufsicht noch in der zweiten Jahreshälfte 2014 um Rat bitten, wie die persönlichen Ersparnisse der Bürger in Versicherungen (etwa für eine lebenslange Rente) angezapft werden könnten, um die Finanzierung von Unternehmen anzukurbeln.

Den Sparern soll parallel dazu auch ein »europäisches Sparkonto« schmackhaft gemacht werden, über das sie Geld in kleine Firmen »investieren« könnten. Mit anderen Worten: Aus dem bislang garantierten Guthaben der Bürger soll über diese Umwege Risikokapital werden. Die Banken dürfen ja wegen der strengeren Kapitalanforderungen nach der Finanzkrise nicht mehr so viel Geld an die Wirtschaft verleihen.
 Und nun sucht die EU nach Quellen für Risikokapital. Bislang hätte man das für einen Scherz gehalten. Aber wenn das von Reuters im Bericht »Exklusiv – EU will Sparguthaben für Firmenfinanzierung nutzen« erwähnte EU-Dokument auch nur ansatzweise der Realität entspricht, dann muss man als Sparer jetzt offenkundig auf alles vorbereitet sein. Denn zuvor hatte die Deutsche Bundesbank im Januar 2014 ja auch der Zwangsabgabe auf Sparguthaben zugestimmt, wenn auch nur »in absoluten Ausnahmefällen«.

In Europa hat es solche Zwangsabgaben auf Privatvermögen schon häufig gegeben, vor allem nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. Der entscheidende Vorteil für die Staaten bei der Erhebung einer solchen Zwangsabgabe ist heute, dass inzwischen alle Bankgeschäfte online durchgeführt werden.
Eine Flucht ist kaum mehr möglich.

Es sei denn, man hat rechtzeitig vorgesorgt und sein Geld von der Bank weggeholt.

//

Posted in Allgemein, ESM, EU-Politik, Zwangsenteignung | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Der Wochenrückblick…..paz08-14

Posted by deutschelobby - 21/02/2014


.

mmTief verunsichert / Wer sich ums deutsche Schuldbewusstsein sorgt, wie wir doch noch »italienisch« wurden, und was Herrn Juncker solche Angst einjagt

medien, audio

Adam Krzeminski ist von ernster Sorge erfüllt; im Gastbeitrag für eine deutsche Tageszeitung macht der polnische Star-Intellektuelle seinem Kummer Luft. Es ist die „Durchlöcherung der deutschen Alleinschuld 1914“, die ihn aufgescheucht hat. Durch die neue Sicht auf das Schicksalsjahr sieht er die „Errungenschaft des deutschen Schuldbewusstseins“ in ernster Gefahr, weil in jüngster Zeit immer mehr Historiker öffentlich nachweisen, dass die These von der deutschen Alleinschuld am Ersten Weltkrieg eine dreiste Lüge war.

Krzeminski scheint zu ahnen, welcher Zündstoff da auch für sein Land ausgehoben wird. Hinweise auf die brutale Unterdrückung von mehr als zwei Millionen Deutschen im neuen polnischen Staat nach dem Ersten Weltkrieg konnten bislang immer mit dem Hinweis weggefegt werden, das die Deutschen ja schließlich hauptsächlich am Krieg schuld gewesen seien und deshalb mal ganz still sein sollten. Krzeminski wittert, dass es damit zu Ende gehen könnte und sich die Polen ihrem Unterdrückerregime über die deutschen Volksgruppen von Westpreußen bis Ost-Oberschlesien bald ganz ungefiltert stellen müssten. Das dürfte anstrengend werden.

»Thanks, Bomber
Harris!« und der
Wunsch, die Frau möge
auf einen britischen
Blindgänger treten

Diesen speziell polnischen Aspekt der Debatte hat bislang aber noch keiner thematisiert, weshalb Krzeminski ihn auch lieber weglässt. Man will ja keine schlafenden Hunde wecken. Er widmet sich einem anderen potenziellen Brandherd, der deutschen Zahlungsbereitschaft für Europa.

Bislang war die Lesart so: 1914 haben die Deutschen Europa in Brand gesetzt, dafür wurden sie mit „Versailles“ noch viel zu lasch bestraft, weshalb sie wieder hochkommen konnten, um mit Hitler die Hölle zu öffnen. Deshalb ist ja wohl klar, dass die Teutonen in Ketten, Verzeihung, „fest eingebunden“ bleiben müssen, weil sich 1914 und seine Folgen sonst zwangsläufig wiederholen.

Heute sollen wir froh und dankbar sein, dass unsere Nachbarn überhaupt mit uns reden. Dafür müssen wir eben zahlen – die „Friedensdividende“. Immer, wenn aufgedeckt wird, dass die Zahlerei rein wirtschaftlich gesehen („Wir Deutsche profitieren am meisten!“) doch kein so tolles Geschäft ist, kommt die Sache mit der deutschen Schuld an 1914 und den Folgen und der „Friedensdividende“ wegen der Pflicht zu Schuldbewusstsein und Dankbarkeit.

Wenn aber 1914 keine rein deutsche Sache mehr ist, dann war „Versailles“ ein Verbrechen, und die Frage, inwieweit das Friedensdiktat und seine erdrückenden Auswirkungen zum Aufstieg Hitlers beigetragen haben, liegt plötzlich in Paris und London – bis am Ende noch einer wissen will, ob und in welchem Umfang auch die schroffe Haltung Polens der NS-Propaganda dienlich war. Um Himmels willen!

Manche, die den Blick schweifen lassen, wähnen in der Weltkrieg-Eins-Debatte nur die Fortschreibung eines finsteren Prozesses, der die Deutschen langsam wieder „selbstbewusster“ werden lasse. Bei der WM 2006 haben sie sich beim Anblick der vielen deutschen Fahnen beinahe zu Tode erschrocken.

Doch da können wir beruhigen: Das waren Seifenblasen, der „neue deutsche Patriotismus“ fällt zusammen wie ein nasser Sack, wenn’s drauf ankommt. Ohne Probleme zu bekommen, konnte sich eine junge Frau am 13. Februar unter die barbusig herum hüpfenden „Femen“-Weiber mischen mit dem Spruch auf ihrem nack­ten Oberkörper: „Thanks, Bomber Harris!“ (Danke, Bomber-Harris). In jedem anderen Land hätte ihr da was geblüht. Die entsetzten Dresdner blieben still. Manche mögen vielleicht leise hoffen, dass die Frau eines Tages auf einen britischen Blindgänger tritt. Aber offenen Protest trauen wir uns nicht gegen so etwas.

Patriotismus geht nur bei harmlosen Themen wie Fußball oder diesem hier: NDR und Radio Bremen (RB) gehen mit einem neuen Programm auf Radiosendung „für weltoffene Hörerinnen und Hörer“, wie Programmdirektor Jan Weyrauch stolz verkündet. Das Besondere am „neuen Nordwestradio“ ist, dass deutschsprachige Musik künftig komplett verbannt wird. Dagegen regt sich tatsächlich Widerstand; Liedermacher Heinz Rudolf Kunze nennt die Verbannung der eigenen Sprache aus einem Radioprogramm „eine deutsche Geisteskrankheit“: „Keine andere Kulturnation der Welt käme auf eine solche Idee.“

Aber was soll’s, der ist dann eben nicht „weltoffen“, und als Staatssender können sich NDR und RB ein Ei drauf pellen, was die Hörer wollen. Sie müssen den Mist ja trotzdem finanzieren, die schimpfenden Beitragszahler, deshalb nennen die Staatsfunker den Zwangsbeitrag ja auch „Demokratie-Abgabe“, Abgabe von Demokratie eben.

Dass ihre Art von Demokratie allerdings in Gefahr sein könnte, dämmert europäischen Politikern und Medien mit Blick auf die erbarmungslos näher rückende EU-Wahl immer deutlicher: Die Populisten werden zunehmend stärker. Ein Nachrichtenmagazin hat sich auf die Suche nach einem dieser Dunkelmänner gemacht und den Briten Nigel Farage gefunden.

Der hetzt gegen die EU-Bürokratie, die Kommission und gegen was nicht alles, was das Blatt ungeheuerlich findet, denn Farage sei schließlich „selbst ein Profiteur des Brüsseler Systems: Seit 15 Jahren sitzt er als Abgeordneter im Europaparlament und genießt sämtliche Privilegien, über die er so gerne lästert.“

Ein Satz, der einen tiefen Einblick erlaubt in die Funktionsweise des Brüsseler Hofs sowie die Denkweise seiner Bewohner und ihrer medialen Herolde: Als EU-Parlamentarier wirst du mit Privilegien überhäuft, damit du die Schnauze hältst und brav auf Linie bleibst. Wenn du trotzdem einen auf „Opposition“ machst, bist du ein Verräter wie dieser Farage: Der nimmt das Geld, tut aber nicht, wofür er bezahlt wird, das Schwein, das populistische!

Verblüffend, wie selbstverständlich das Nachrichtenmagazin diese Denkweise, die den Kern jeder Korruption ausmacht (Geld gegen Wohlverhalten), ganz selbstverständlich übernimmt, ja als die natürlichste Sache der Welt verkauft, über die nur ein Schuft „lästern“ kann. Das muss es wohl sein, das „neue europäische Bewusstsein“, das wir einfach nicht begreifen wollen.

Auf die Frage, ob die Italiener durch den Euro „deutscher“ würden, antwortete ein italienischer Politiker schon vor mehr als zehn Jahren: Für ihn habe es eher den Anschein, als würden die Deutschen mehr wie sie, die Italiener. Der Mann war ein Hellseher, wenn man bedenkt, dass viele Italiener seit Langem die „Selbstverständlichkeit von Korruption“ als die eigentliche Geißel ihres Landes verurteilen.

Heute sind wir Deutsche selber soweit, dass wir der Unbestechlichkeit eines Nigel Farage nur noch mit Verachtung, Wut und Unverständnis begegnen können. Fürwahr, Europa wächst zusammen – im Sumpf.

Dass immer noch nicht alle mit wollen in den Modder, davon ist Jean-Claude Juncker höchst alarmiert. „Falls die Europaskeptiker eine Mehrheit erringen im Europaparlament, hätte das dramatische Folgen“, warnt der Luxemburger, der Spitzenkandidat der EU-Christdemokraten werden will. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit, der Binnenmarkt, die „wichtigsten Solidaritätsinstrumente“ und der Euro gerieten dann in Gefahr.

Bis auf den Binnenmarkt wissen wir allerdings nicht, was daran schlimm sein soll, und vor allem – für wen? Juncker sagt es uns: Das würde zu einer „tiefen Verunsicherung führen auf den internationalen Finanzmärkten“. Mit anderen Worten: George Soros würden etliche Milliarden an Spekulationsgewinnen durch die Lappen gehen, wenn er unser Geld nicht weiter über unsere „Solidaritätsinstrumente“ absaugen könnte, was den US-Spekulanten „tief verunsichert“. Nicht nur ihn: Auch Dumpinglöhne lassen sich ohne „Freizügigkeit“ viel schwerer durchsetzen. Hoffentlich haben die Wähler noch ein Einsehen.
 

 

//

Posted in Audio, Wochenrückblick | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Die “menschliche” BRiD – 8 Beispiele von Realität

Posted by deutschelobby - 20/02/2014


.

 

Das menschliche Deutschland-8 Beispiele und die Realität Mit einem Vorwort von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die Welt der Bundeskanzlerin Angela Merkel — Der Politik und die Menschlichkeit wie sie täglich in Deutschland erlebbar ist. In Wirklichkeit haben wir Eiszeit bei der Menschlichkeit, in Deutschland. 8 von vielen Beispielen des menschlichen Deutschland, täglich erlebbar und zu sehen, wenn man denn will. Quellennachweis: Ausschnitte aus Beiträgen von ARD/ZDF/MDR/radioBremen

.

 

Posted in Allgemein | Verschlagwortet mit: , , , , | 2 Comments »

50000 EU-Beamte: Leben in Saus und Braus

Posted by deutschelobby - 20/02/2014


.

gr_EU_Parlament_I

Die Bürokratie in Brüssel gleicht einem Selbstbedienungsladen mit

vollkommen irrealen Gehaltsstrukturen: 37 Top-Beamte verdienen mehr

als die deutsche Bundeskanzlerin. Über 5000 EU-Diener erhalten mehr als

10000 Euro im Monat. – 100000 Tage „Sonderurlaub“ und kaum Steuern.

Arbeiten bis 61, dann ab in Luxusrente mit 12600 Euro. – Das alles soll

jetzt bis 2020 zementiert werden. Eine EU-Abgeordnete fordert nun

Änderungen – wahrscheinlich vergeblich.

Unmittelbar vor Bekanntgabe des Vorschlags der Europäischen Kommission

zum EU-Haushalt für den Zeitraum 2014 bis 2020 hat die EU-Abgeordnete

Inge Gräßle eine Reform des so genannten Personalstatuts für die rund

50.000 Brüsseler Beamten gefordert. Das Personalstatut ist Teil des neuen

Haushalts-Vorschlags.

Gräßle, die auch Mitglied im Haushaltskontrollausschuss des EUParlaments

ist, sagte der Zeitung „Die Welt“ (Mittwochausgabe): „Die EU

muss das Arbeitsrecht für die Beamten dringend modernisieren und so

überarbeiten, dass veraltete Privilegien, wie Sonderurlaub von

durchschnittlich vier Tagen für eine Heimreise, und die automatischen

Gehaltssteigerungen von bis zu 400 Euro alle zwei Jahre, abgeschafft

werden. Außerdem muss die Wochenarbeitszeit der EU-Beamten von

derzeit 37,5 Stunden auf mindestens 40 Stunden erhöht werden“.

Gräßle verwies auch darauf, dass EU-Beamte neben dem regulären Urlaub

sechs bezahlte freie Tage mehr hätten als deutsche Arbeitnehmer. „Das ist

nicht akzeptabel.“ Grund dafür sei, dass die EU-Institutionen nicht nur an

Feiertagen geschlossen sind, sondern über eine Reihe zusätzlicher

„Schließungstage“ verfügten, die nur für sie gelten.

Das verdienen EU-Beamte:

Die Bürokratie in Brüssel gleicht einem Selbstbedienungsladen mit

vollkommen irrealen Gehaltsstrukturen. Außerdem erfreuen sich die

Beamten noch zahlreicher zusätzlicher Privilegien, welche man bei ihren

Untertanen vergeblich sucht: Insgesamt 100000 Tage Sonderurlaub,

Durchschnittsrentenalter 61 Jahre, üppige Pensionen, großzügiges

Kindergeld und jede Menge Zulagen. Und natürlich Steuervorteile, die es für

die Bürger nicht gibt.

Spitzenverdienst: 24000 Euro

Laut EU-Selbstauskunft „verdienen“ allein 37 Top-Beamte 24000 Euro pro

Monat (also mehr als die Bundeskanzlerin). Das Grundgehalt sogenannter

EU-Top-Beamter beträgt zwischen 16.601 und 18.025 Euro. Dazu kommen

noch zahlreiche Zulagen, wie z.B. eine Auslandszulage von 16 Prozent des

Grundgehalts, eine Haushaltszulage von bis zu 500 Euro und eine

Kinderzulage von rund 300 Euro pro Kind und andere geldwerte

Annehmlichkeiten. Doch auch die unteren Chargen in Brüssel müssen nicht

darben. Genau 5461 Beamte verdienen mehr als 10000 Euro im Monat.

(Stand 3/2010)

Traumjob EU-Sekretärin

Nicht nur in den oberen Etagen wird in Brüssel auf Kosten der europäischen

Steuerzahler kräftig abkassiert. Auch wer „unten“ anfängt, verdient ebenfalls

bedeutend mehr, als jeder andere Arbeiter und Angestellte in den

Heimatländern. So erhält eine einfache Sekretärin in Brüssel 2550 Euro

netto im Monat.

Kaum Steuern

Damit von dem Gehalt auch möglichst viel übrig bleibt, schufen die

Eurokraten für sich besondere Steuerregeln. Laut Steuerexperten zahlt ein

EU-Beamter mit einem Grundgehalt von 7.600 Euro im Vergleich zu einem

heimischen Arbeitnehmer praktisch keine Einkommenssteuer: Ganze 900

Euro oder 12 Prozent kriegt der Fiskus. Dagegen müssen die Untertanen in

Deutschland bei gleichem Einkommen mehr als drei Mal höhere Steuern

zahlen. Außerdem: die EU-Zulagen sind für Eurokraten völlig steuerbefreit.

Für normale Arbeiter in Deutschland dagegen sind Zulagen steuerpflichtig!

100000 Tage Sonderurlaub

Weil EU-Beamte bekanntlich weit von zuhause wegwohnen, erhalten sie

darüber hinaus großzügig bemessene Sonderurlaubstage. Pro Jahr fallen in

Brüssel 100000 Tage Sonderurlaub an. Das schmälert selbstverständlich

nicht Gehalt und Zulagen!

12600 Euro Rente

Und weil besonders Spitzenbeamte so hart arbeiten, gönnen sie sich die

Rente durchschnittlich schon ab 61 Jahren. Offiziell darf ein männlicher EUBeamter

zwar erst mit 63 in Rente gehen, doch die bis dahin hält es kaum

jemand aus. Damit der Luxus aber auch im Rentenalter garantiert ist, erhält

etwa ein EU-Generaldirektor, der 22.000 Euro brutto pro Monat kassiert,

eine Rente von bis zu 12.600 Euro.

.

Posted in EU-Politik, Luxusleben der EU-Beamten | Verschlagwortet mit: , , , , | 5 Comments »