Update: „EU“ zerstört deutsche Feuerwehren…Unfassbar war sich „Michl“ alles gefallen lässt, oder?


.

Update: zur Zeit versuchen „EU“-treue und System-bezahlte Trolle, zudem bevorzugt aus dem „EU“-bejahenden linken Lager, Bekanntmachungen, Neu-Richtlinien und Gesetze, in der Öffentlichkeit zu verdrehen und zu dementieren.

Wir weisen darauf hin, dass unsere Quellen seit Jahren für ihre Hintergrundarbeit und Aufdeckungs-Informationen bekannt sind.

Die Quellen-Angaben stehen unter jedem Artikel!

Der Plan der „EU“, auf das „Freiwillige“-kostenlose Mitarbeiter-System in Deutschland, negativ einzuwirken, ist seit ~ 20 Jahren bekannt.

Je mehr die „EU“ an Einfluß gewinnt, umso mehr werden die Forderungen umgesetzt.

Linksradikale Kommentare und nachweisliche System-Trolle werden gesperrt.

.

Jahr für Jahr lassen sich Brüsseler Bürokraten neue Ideen einfallen, um die freiwilligen deutschen Feuerwehren in ihrer Existenz zu vernichten.

Die EU will damit freiwillige Feuerwehren ruinieren.
.

In Deutschland gibt es etwa 24000 Stützpunkte der freiwilligen Feuerwehren mit rund einer Million Menschen, welche dort freiwillig Dienst am Nächsten verrichten. Ohne freiwillige Feuerwehren wären die Menschen in [Deutschland heute bei Bränden den Katastrophen oftmals hilflos ausgeliefert. Denn mehr als 70 Prozent der Bevölkerung wird ausschließlich von »Freiwilligen« betreut. Die Kapazität der nur 102 Berufsfeuerwehren reicht längst nicht aus. Die Freiwilligen sind überall schneller an der Einsatzstelle. Und sie haben die wesentlich längere Erfahrung.

Die EU will neue Arbeitsplätze schaffen

Der EU ist das alles ein Dorn im Auge. Denn sie muss Statistiken aufpolieren und neue Arbeitsplätze schaffen, um mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Bevölkerung vorzugaukeln, dass es bergauf geht. Und wo könnte man das leichter bewerkstelligen als bei einer Million Menschen, welche bei den Feuerwehren aus Nächstenliebe ihren Dienst verrichten? Den Anfang machte vor einem Jahr eine neue EU-Richtlinie für Ehrenamtliche, nach denen die ehrenamtliche Arbeitszeit bei freiwilli-
gen Feuerwehren voll auf die berufliche Arbeitszeit angerechnet werden muss. Die EU wollte, dass etwa bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden nur noch acht Stunden ehrenamtliche Arbeit zulässig wären.

Zudem müssten die beruflich vorgeschriebenen Ruhepausen auf das Ehrenamt übertragen werden, sodass an vielen freien Tagen gar kein Freiwilligendienst mehr möglich wäre. Es war eine erste trickreiche Idee, um das in der EU einzigartige System der freiwilligen Feuerwehren in Deutschland durch die Hintertür zu zerschlagen.

Und nun kam zum 1. Januar 2014 eine weitere vernichtende Regelung hinzu: Rettungsfahrzeuge müssen jetzt sofort auf die Euro-6-Abgasnorm umgerüstet werden. Das bedeutet 10000 Euro Umrüstungskosten pro Fahrzeug für ein 300 Kilogramm schweres Reinigungssystem, welches bei Feuerwehrfahrzeugen ganz sicher nicht die Umwelt entlastet, sondern dieser nachweislich schadet. Denn die neuen Abgas-reinigungssysteme sind ursprünglich für schwere Fahrzeuge entworfen worden, welche Langstrecken fahren. Sie springen erst dann an, wenn der Motor warmgelaufen ist.

x

Doch Feuerwehrfahrzeuge sind für Kurzstreckeneinsatz konzipiert, weil die Brandherde fast immer im Nahbereich liegen. Die irre Folge: Das Euro-6-Abgasreini-gungssystem verstopft regelmäßig, weil es nur im Kurzstreckeneinsatz betrieben wird Und dann müssen die schweren Fahrzeuge ziellos mindestens 150 Kilometer durch die Gegend fahren, damit das System wiede frei wird – und theoretisch bei Langstreckeneinsätzen funktionieren würde.

Diese EU-Wahnsinn ist extrem kostspielig. Er is auch umweltschädlich. Und er reduziert die Sicherheit für die Bürger. Denn die Feuerwehrfahrzeuge haben nach deutschen Vor-Schriften eine maximale zulässige Last vo 16 Tonnen. Und für die 300 Kilogramm de neuen Abgasreinigungssystems müsse entweder vier Feuerwehrleute bei Fährte draußen bleiben oder aber 300 Kilogramm Ausrüstung im Feuerwehrhaus zurückgelassen werden. Das ist kein Scherz. Diese Regelung muss seit 1. Januar 2014 in Deutschland auf EU-Druck genauso befolgt werdet Die Folge: Die freiwilligen Feuerwehren geraten nach der EU-Richtlinie für Ehrenamtliche schon wieder unter Druck.

.

Informationen aus Kopp-Exklusiv 02-2014

.

weiteres u.a. hier

http://europa.eu/legislation_summaries/environment/air_pollution/l28186_de.htm

http://www.retter.tv/de/neues-aus-der-industrie.html?ereig=-Euro-6-Abgasnorm-wird-fuer-deutsche-Feuerwehren-zum-Problem-&ereignis=22159
http://www.n-tv.de/auto/2014-startet-neue-Abgasnorm-Euro-6-article11992481.html

.

————————————

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

19 Kommentare zu „Update: „EU“ zerstört deutsche Feuerwehren…Unfassbar war sich „Michl“ alles gefallen lässt, oder?“

  1. Bitte erst mal nachlesen…
    Zitat:

    >> Ergänzend zu den oben genannten Fahrzeugen (die durch die Verordnung faktisch abgedeckt werden) können die Hersteller beantragen, den Geltungsbereich dieser Verordnung auch auf Fahrzeuge für die Personen- oder Güterbeförderung mit einer Bezugsmasse zwischen 2610 kg und 2840 kg auszudehnen. <<
    Des weiteren habe ich nichts von "sofortiger" Umrüstung gelesen.

    http://europa.eu/legislation_summaries/environment/air_pollution/l28186_de.htm

    Liken

    1. Die Anordnung wurde genauestens nach „Ausnahmen“ geprüft. Zudem stammt sie von „Kopp-Exklusiv“, nachdem die faktische Richtigkeit geprüft wurde.

      Es betrifft eine Umsetzung die in jedem Fall durchgeführt werden muss.
      Das es einen zeitlichen Rahmen gibt, ist selbst für den „Wahnsinn“ „EU“ klar.

      Fakt ist: die Fahrzeuge können nicht „Befreit“ werden, sondern müssen Umgerüstet werden…..das finanzielle Problem ist auf jeden Fall vorhanden…ob am 31.01.14 oder
      Ende 2014, spielt dabei keine Rolle…

      Brandmeister Freiwillige Feuerwehr Ost-Allgäu
      Wiggerl

      Liken

      1. Update: zur Zeit versuchen „EU“-treue und System-bezahlte Trolle, zudem bevorzugt aus dem „EU“-bejahenden linken Lager, Bekanntmachungen, Neu-Richtlinien und Gesetze, in der Öffentlichkeit zu verdrehen und zu dementieren.
        Wir weisen darauf hin, dass unsere Quellen seit Jahren für ihre Hintergrundarbeit und Aufdeckungs-Informationen bekannt sind.
        Der Plan der „EU“, auf das „Freiwillige“-kostenlose Mitarbeiter-System in Deutschland, negativ einzuwirken, ist seit ~ 20 Jahren bekannt.
        Je mehr die „EU“ an Einfluß gewinnt, umso mehr werden die Forderungen umgesetzt.
        Linksradikale Kommentare und nachweisliche System-Trolle werden gesperrt.

        Liken

        1. Armes Deutschland! Wie kann man inhaltlich total Falsches mit voller Überzeugung von sich geben. Ob Ehrenamt oder nicht, auch Sie können Sich gerne RICHTIG informieren!!
          Es handelt sich bei der Gesetzgebung um Fahrzeuge mit einer Erstzulassung 01/2014. Altfahrzeuge müssen nicht umgerüstet werden! Des Weiteren gibt es, zumindest vom Land Baden-Württemberg, die Möglichkeit auch bei einer Neuzulassung ab 01/2014 als Organisation der BOS von dieser Regelung entbunden zu werden!

          In diesem Sinne..

          Liken

          1. uns wurde von den Gemeinden anderes mitgeteilt. Bin selber bei der Freiwilligen Feuerwehr. Unser Etat wird für unser Fahrzeug, Bj 1999, um 8.500 E zusätzlich belastet. Wegen Anpassung.
            Ansonsten hätte die „Anordnung“ dieser „EU“ noch weniger Sinn, da Neufahrzeuge nicht umgerüstet werden müssen, sondern bereits entsprechend ausgestattet geliefert.

            Darüber-hinaus ist auch das wieder ein Beweis, dass diese „EU“ mit allen Mitteln abgeschafft gehört. Was mischen sich weltfremde Personen in unsere regionalen Angelegenheiten?
            Bei uns ist niemand, der unsere regionalen und nationalen Rechte auch nur im Mindesten an diese Kraken-Diktatur in Brüssel abgeben will.
            Wir hoffen, dass die „EU“ schnellstmöglich zusammenbricht.
            Wir werden im Sinne von Prof.Dr.Schachtschneider kämpfen und mehr als nur hoffen, dass bald keine „EU“-Fahne mehr auf deutschem Boden weht!

            Liken

  2. Mir vergeht, wenn ich sowas lese, die Lust daran noch aktiv bei der Feuerwehr mitzuarbeiten …..

    Liken

    1. denk an die Kameradschaft, denk an dein Umfeld, deine Heimat die du durch deine Bereitschaft unterstützt.

      Wenn du deinen Ärger loswerden möchtest, so beginne aktiv die „EU“ zu bekämpfen…..

      Liken

  3. Naja da das nur für Neufahrzeuge gilt ist es wohl noch nicht so dramatisch wie hier dargestellt.
    „Altfahrzeuge“ müssen NICHT nachgerüstet werden!
    Nur Neuzulassungen ab 2014 müssen der Euro 6 Norm entsprechen

    Liken

  4. Kann man das auch noch auf einer anderen offiziellen Quelle nachlesen ?
    Das klingt so bescheuert, dass es durchaus wahr sein könnte, aber vor einer Verbreitung wüsste ich gern eine offizielle Referenz
    c u
    wolfi

    Liken

  5. Das Problem trifft nicht nur die Freiwillige Feuerwehr. Diese Regelungen auch die mit der Arbeitszeit haben Auswirkungen auf das gesamte Rettungswesen. Sei es DLRG, DRK, Maltesa oder die anderen Organisationen in denen Ehrenamtliche tätig sind.

    Ich selber war 25 Jahre aktives Mitglied im DLRG und habe an den Wochenenden meine Zeit dort verbracht und darauf geachtet das mir keiner Absäuft.
    Wäre jetzt nach der aktuellen Regelung mit der Arbeitszeit gar nicht mehr machbar, da wir dort an den Wochenenden oder auch in der Ferienzeit bei den Segellehrgängen stellenweise 6 Wochen am Stück nur an dem hiesigen Stausee verbracht haben. Wer soll das alles dann noch in Zukunft machen? Motorboot fahren darf man erst ab 18, Rettungstaucher wird man auch erst mit 18. Vor einem Einsatz muss dann erst geschaut werden ob man überhaupt mit darf, damit man ja nicht über die Wöchentliche Arbeitszeit kommt. Gut, kontrolliert eh keiner, aber überspitzt wäre es so.

    Liken

    1. grüß Dich,

      es trifft alle Ehrenamtliche. Es stimmt genau was Du sagst.

      IMMER DARAN DENKEN: ES IST DIE „EU“, DAS UNS DIESE MENSCHEN- UND SOZIAL-WIDRIGEN REGELUNGEN AUFDRÄNGT!

      Und es sind „unsere“ Polit-Verräter, die sich hinter der „EU“ verstecken.

      Was wir mehr als alles andere brauchen, ist eine komplette Zerschlagung der „EU“-Organisationen.
      Die „EU“ ist unser Feind, der Feind aller Europäer….der Feind unserer Heimat, der Feind Deutschlands!

      Liken

Kommentare sind geschlossen.