Christen werden im Koalitionsvertrag als Psychopathen diskriminiert


.

Kopie zur Information
Dipl.-Chem. Dr. Hans Penner, 76351 Linkenheim Hochstetten, 02.12.2013

Herrn Pfarrer Dr. Michael Diener,  Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz
Sehr geehrter Herr Dr. Diener,der neue Koalitionsvertrag ist im Internet einsehbar. In den existentiellen Fragen des Staatshaushaltes, der Energieversorgung oder der Rechtssicherheit entspricht er nicht den Interessen des deutschen Volkes. Die CDU tritt de facto der SPD bei und besiegelt den Eintausch der „Sozialen Marktwirtschaft“ gegen eine „Sozialistische Planwirtschaft“. 

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article122469607/Angela-Merkel-hat-die-konservative-Seele-verkauft.html ).Die Christen werden im Koalitionsvertrag als Psychopathen diskriminiert. Die Christen glauben an den Gott Israels, der Himmel und Erde gemacht hat und sind seinen Geboten verpflichtet. Gott hat die Homogamie verboten. In der Bibel, die Gottes Willen offenbart, kann man dies genau nachlesen. Aus diesem Grund lehnen die Christen die Homogamie ab. Der Koalitionsvertrag hingegen „verurteilt Homophobie“. Phobien sind Geisteskrankheiten.

Ich halte es für Ihre Pflicht als Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz bei Frau Dr. Merkel Protest gegen den Koalitionsvertrag einzulegen. Frau Merkel ist zwar keine Christin, sie sollte aber trotzdem bedenken, dass unser hoher Lebensstandard auf der christlich-abendländischen Werte-Ordnung beruht. Mit der Propagierung der Homogamie, u. a. auch mit der Propagierung der Bigamie durch den Bundespräsidenten, wird die Basis unseres Wohlstandes sabotiert.

Es besteht eine kleine Hoffnung, dass die SPD die Koalition mit der CDU ablehnt. Dann würde aus dem Koalitionsvertrag „Klopapier“, wie sich die „Allgäuer Zeitung“ ausdrückt. Zu wünschen wäre dies.

Ihrer Antwort, die ich gerne ins Internet stellen möchte (www.fachinfo.eu/diener.pdf), sehe ich mit Interesse entgegen.Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

4 Kommentare zu „Christen werden im Koalitionsvertrag als Psychopathen diskriminiert“

  1. Liebe Mariazellner, leider gibt es auch viele Menschen, die die Bibel gelesen aber nicht verstanden haben. Denn der Gott Israels ist unser Gott, der uns seinen Sohn gesandt hat. Den wir verehren zusammen mit dem heiligen Geist als dreieinigen Gott! Das ist CHRISTENTUM! Wer das nicht sieht, hat nicht verstanden! Darum sagte Jesus ja auch: „Glaubt nicht, daß ich gekommen bin, das Gesetz und die Propheten aufzuheben; ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen“ (Mt 5, 17) Was Jesus an der von ihnen zitierten Stelle meint und sagt, ist nur, daß er die Pharisäer und Schriftgelehrten darauf hinweist, daß sie die Gesetze und Propheten falsch auslegen, nicht, das sie wirklich an den falschen Gott glauben und sein Gott (Vater) wirklich ein anderer ist. „Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.“ (Mt 15,24)
    Es verhält sich auch mit der berühmten Geschichte vom Samariter so ähnlich, wo immer so gerne das „christliche“ Gebot der Nächstenliebe „herausgelesen“ wird. In Wahrheit weist er sie nur auf das alttestamentarische Gebot hin, welches schon existent war (Lev 19,18). Darum ist im Christentum nicht wirklich JEDER der Nächste, auch wenn wir uns dies so oft von „Gutmenschen“ einreden lassen, sondern es ist zunächst nur der Glaubensbruder! Darum habe ich auch immer so ein Bauchgrimmen, wenn in der Kirche für Regionen zur Hilfe aufgerufen wird, in denen es keine oder nur sehr wenige Christen gibt oder wie jetzt in Syrien Flüchtlinge aufgenommen werden ohne zu selektieren ob es sich tatsächlich um verfolgte Glaubensbrüder handelt oder nur um Wirtschaftsflüchtlinge oder Mohammedaner, die den Krieg gegen die Christen so nach Europa tragen wollen.
    Und wenn Ihnen der alttestamentarische Gott zu grausam ist, dann sollten sie aber auch mal die Stellen im Neuen Testament lesen, in denen unser Herr Jesus Christus alles andere als „nett“ war! (Mt 10,34-35; Mt 11,23; Mt 13,41-42; Mt 14,25; Mt 18,6; Mt 25,41; Lk 10,11; Lk 19,27; Hebr 10,31; usw.) Das Christentum ist eben keine „Kuschelreligion“ in der nur alles „Friede, Freude, Eierkuchen“ ist!

    Liken

  2. Als Christin ist für mich in erster Linie das Neue Testament gültig. Und da sagt Jesus, als er von den Juden auf ihren Gott bzw. Vater angesprochen wird:

    Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben. (Johannes 8,44)

    Wahrscheinlich gibt es viele Christen, die an den Gott Israels glauben. Aber dann haben sie wohl die Bibel kaum gelesen und wissen daher auch nichts über die Greueltaten des Jahwe-Gottes. Man lese bloß mal das 7. Kapitel aus dem 2. Buch Moses.

    Liken

    1. So ist es! Immer wieder versucht man die Menschheit in die Irre zu führen. Jahwe ist nicht unser aller Gott. Die Israelis haben sich Jahwe zu ihrem Gott auserwählt. Dieser Jahwe hat die Israelis dann als sein Volk angenommen. Jahwe hat sich später Allah als Helfer auserkoren und das wahre Christentum wurde abartig verfälscht.
      Wir leben im Wandel und die Lüge wird nicht den Sieg davon tragen.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.