TAFTA – (alp)-traumhafte US-Ver­häl­tnis­se hier in Europa


.

.

TAFTA, für alle, die es immer noch nicht begriffen haben wie die Volks- und Lan­des­ver­räter in den Parlamenten der BRiD und der restlichen EUdSSR, bedeutet die Übernahme Europas durch die USA.

Mit TAFTA werden wir über kurz oder lang alles das haben, was die US-Bür­ger schon seit Jahren ertragen müssen. Wann aber wehren sie sich endlich gegen die Über­griffe von Totschlägern in Polizeiuniform?

Wenn diese durchgekallten, stiernackigen, hirn­lo­sen Bru­ta­los alle totgeschlagen haben, dürfte es zu spät sein.

Wenn man so etwas sieht wie im Video – das ist kein Einzelfall, sondern die Regel beim “Freund” – kann man verstehen, dass die US-Politik die Waffen der Bewohner einsammeln will, denn die Gefahr, dass sich die Bür­ger gegen kriminelle Polizei-Amokläufer zur Wehr zu setzen, dürfte von Tag zu Tag steigen.

————————

VSA (USA)……das gibt es doch bei uns nicht, hier im deutschsprachigen Raum……denken viele…..halt die gehirnverknoteten System-Züchtlinge

Es gibt es! Tag für Tag! Auch gegen Kinder, alte Leute…..sogar gegen Behinderte……ohne Bedenken der bewaffneten Uniformierten….sie führen ja nur Befehle aus….müssen ja auch leben, so denken und entschuldigen sie sich selber…….deshalb schrecken sie vor Mord und Totschlag nicht zurück…egal ob der angeblich Beklagte völlig unschuldig ist oder nicht…….Hauptsache die Anweisung kommt von „oben“………es mag Ausnahmen geben, Polizisten mit Charakter, keine Frage. Aber eben nur Ausnahmen……der Rest will ja leben….egal ob sie euch deswegen erschlagen müssen……

es ist Realität…jetzt und stets steigend in der kommenden Zeit…..

Bernie, Schweiz, deutschelobby

//

Ernährung, Versorgung, Bevorratung Inter Info Extrablatt + Clip Notfallvorsorge


.

.

W. Altnickel – Autarkie- Vortrag beim Umdenken Kongress 2013
http://www.youtube.com/watch?v=hwmhCU…
Niki Vogt-Kriesenvorsorge und Selbstversorgung-Vortrag beim Umdenken Kongress 2013
http://www.youtube.com/watch?v=8M9JBN…
Rat­ge­ber Broschüre:
http://www.chemtrail.de/wp-content/up…

Weitere interessante Informationen finden Sie auf: http://www.chemtrail.de/

Chemtrail Wolken mit Nano Computer Partikeln (Smart Dust)


.

.

anhand vieler Kommentare  bei youtube bietet sich die Vermutung an, dass viele die Aufklärung der Geschehnisse in unserer Welt, eher belustigend finden und Anlaß zu einem ach so humorvollen Kommentar finden.

So gesehen bringt die Mühe für die Arbeit des Aufrüttelns nichts.

Nur wer sich aktiv an der Aufklärung und Weiterverbreitung der Kenntnisse beteiligt und vor allem: aktiv am Widerstand teilnimmt, sollte überhaupt einen Kommentar abgeben…….oder bin ich so falsch?

Gesinnungsurteil gegen Opa in Coburg


.

Der Systemgazette der Neuen Presse war Ende September 2013 zu entnehmen, daß jüngst vor einem Coburger Gericht ein 87-jähriger verurteilt wurde, weil er an Zeitungsredaktionen und Radiosender eine Schrift versandte, welche die Opferzahlen in deutschen Konzentrationslagern thematisierte.

Dabei bestritt nach Meinung der Staatsanwaltschaft der betagte Senior auf der 29-seitigen Ausarbeitung mit dem Titel “Die verleugnete Wahrheit” angeblich die Tötung von sechs Millionen Juden während des historischen Nationalsozialismus.

Der Rentner, der bisher strafrechtlich noch nicht in Erscheinung trat, verteidigte vor Gericht seine geschichtliche Aussendung vehement:

“Wenn Sie Ihr Volk und Vaterland lieben, können Sie nicht alles schlucken, was an Lügen geschrieben wird.“

Das kam ihm jetzt teuer zu stehen. Wegen des meinungsfeindlichen § 130 „Volksverhetzung“ wurde der ungläubige Versender zu einer Geldstrafe von 1.880 Euro verurteilt und muß zudem die Kosten des Verfahrens tragen.

———————————————————-

http://brd-schwindel.org/gesinnungsurteil-gegen-opa-in-coburg/

http://46.246.95.243/Oberpfalz/buendnis/?p=2155

———————————————————-

abgesehen davon das jeder das Recht hat, seine Zweifel und Meinung zu äußern…….was hat die „Enthüllung des alliierten Szenario“ denn mit

„Volksverhetzung“ zu schaffen?

Wenn überhaupt, so geht es hier um Mord. Ein krimineller Akt. Ein Verbrechen im juristischen Sinne. Das hat mit „Volk“ absolut nichts gemein.

Oder zählen nur bestimmte Religions-Angehörige als Opfer? Die Fälle, wo denn nach der offiziellen Version auch andere Personen, Ausländer und/oder Christen/Atheisten

getötet wurden, die zählen nicht?

Der §130 ist ein Art Knebelung, der gummiartig gebeugt wird, um möglichst viele systemwidrige Personen zu erfassen.

Wie auch immer:

Eine „Leugnung“ oder andere Meinung an sich, kann alles mögliche sein, aber sicherlich nicht eine Volksverhetzung.

Eine solche müsste das entsprechende Volk direkt ansprechen auf diffamierende Art.

Hier geht es aber „nur“ um „überhaupt wahr“ oder „Opferzahlen“……..

Wer hier Volksverhetzung betreibt ist der „Staat“ und seine Justiz. Sie verhetzt ein ganzes Volk und unschuldige Menschen, die die Zeit gar nicht erlebt haben, des Mordes.

Wiggerl

Endphase des Islam in Europa


.

Der Krieg der Muslime gegen die Europäer hat nur zwei mögliche Ausgänge. Es gewinnen die Europäer, was sehr unwahrscheinlich ist, da die Europäer nicht geschlossen zusammen stehen, und der Islam wird verboten.
Der Schaden, der anschließend zu bewältigen ist wird sehr hoch sein, da die Muslime nicht das Land freiwillig verlassen werden.
Wenn die Muslime gewinnen, dann ersetzt zuerst die Scharia die demokratische Rechtsprechung und wird der Anfang eines neuen Europas.

Die erste Phase: die muslimische Bevölkerung ist noch klein, aber Muslime leben bereits in ihrem eigenen Tempo, es gibt keinen Versuch der Integration von ihnen. Es gibt Zwangsehen und Verbrechen aus Ehre. Die muslimische Bevölkerung wächst durch die höhere Geburtenrate und hinzu kommt die unkontrollierte Einwanderung, die von den europäischen Politikern und caritativen Verbände gefördert werden. Die indigene Bevölkerung beginnt diese Auswirkungen in Form von wachsender Kriminalität (Raubüberfälle, Morde, Vergewaltigungen) zu spüren.

Vorbereitungen für den Dschihad: Bereiche entstehen, in denen sich kaum noch ein Nicht-Muslim traut, von der Polizei ganz zu schweigen. Es gibt häufige Angriffe auf Polizisten, Drohungen gegen Islam-Gegner, Zerstörung von Eigentum etc. Sie fangen an private Scharia –Gerichte zu betreiben. Dies ist bereits in Großbritanien, Niederlanden und Schweden der Fall.

Der Dschihad beginnt: Die Ermordung von Polizisten und Islam-Gegnern beginnt. Es organisieren sich islamische Bewegungen, die sich zum Kampf rüsten und sich entsprechend bewaffnen.

Das öffentliche Recht nehmen die Islamisten in ihre eigenen Hände und treiben von Nicht-Muslimen Steuern ein und wer nicht bezahlt ist seines Lebens nicht mehr sicher. Die europäischen Bürger beginnen ins Ausland zu emigrieren.

Der erweitere Dschihad: es häufen sich Morde an Polizisten und andere Staatsbedienstete.

Es kommt immer öfter zu gewaltigen Straßenschlachten zwischen Muslime und Polizei. Islamische Terroristen zeigen zunehmend ihre Waffen in der Öffentlichkeit und benutzen sie, wenn sie Lust dazu haben.

Die Politiker geben den radikalen Forderungen und Gebärden der Islamisten nach, um sich selbst zu schützen.

Phase des deklarierten Dschihad: Es kommt immer öfter zu Morden an Politiker, da sie keine Muslime sind und auch nicht alle Forderungen umgehend erfüllen. Der Einsatz der Armee im Kampf gegen die radikalen Muslime steht an. Es kommt zu erbitterten Kämpfen der Soldaten gegen die Terroristen, welche auch muslimische Jugendliche bewaffnen und ins Feld führen.

Bürgerkrieg: Es kommt zu kontinuierlichen militärischen Auseinandersetzungen zwischen Armee und Islamisten. Mord, Terror, Grausamkeiten wie Vergewaltigungen, Folter und Hinrichtungen nehmen zu.

Auch werden ganze Stadtgebiete von den Muslimen zerstört, die Bevölkerung flieht, falls sie es nicht schon vorher tat.

So war es im Libanon in den 70er und 80er Jahren.

Und in welcher Phase befindet sich dein Land?

————————————————————————

http://indexexpurgatorius.wordpress.com/2013/10/09/endphase-des-islam-in-europa/

————————————————————————-

schaut in’s Land, in eure Umgebung, lest die Hintergrundberichte, sprecht mit Betroffenen, sehr selber in den immer wieder erwähnten Gebieten nach,

überzeugt euch wenn ihr zweifelt, organisiert eigenen Widerstand…..

Der Türke in der Nachbarschaft, der nach 40 Jahren oder 50 Jahren immer noch Türke ist und nach türkischer Art lebt einschl.. seines Islams, dieser Türke kann niemals dein Freund sein…..der Koran verbietet es ihm.

Nur der Zugewanderte, der dem Islam den Rücken kehrt und der die deutliche Bestrebung hat eingebürgert zu werden, nur diese Art der Zuwanderer kann in unsere aufgenommen werden.

Die anderen werden zu dem,  was im Bericht geschildert ist.

Glaubt ihr lieber den offiziellen Organen? Dann seid ihr Teil des Systems oder zu faul euch selber zu informieren abseits des Mainstream………oder schon verloren…gehirnverknotet…..wer kann diesen Knoten lösen?

Chrissie, Süd-Tirol, deutschelobby

//

Islam – Moslems in Syrien: „Ich habe 32 Menschen getötet, na und?.. ich bin das gewöhnt“


.

Kinderscharfschütze

13jährige Junge erzählt, 32 Menschen in Syrien für die islamistischen Rebellen getötet zu haben(Damaskus) Er heißt Shaaban Abdallah Hamedah und ist gerade einmal 13 Jahre alt. In der syrischen Stadt Aleppo tötete er 32 Menschen, nachdem ihn die islamistischen Rebellen zum Scharfschützen ausgebildet hatten. Der Junge selbst erzählte seine Erlebnisse einem arabischen Fernsehsender. Der Internetkanal Eretz Zen übersetzte das Interview ins Englische.

Angeworben wurde Shaaban von seinem Onkel. Der 13-Jährige sagt heute: „Töten ist für mich kein Problem“.

Gute Entlohnung und eine Pistole

Shabaan arbeitete in einer Plastikfabrik. In Europa nennt man das Kinderarbeit. Eines Tages kam sein Onkel Yahya Aziz Aziz und warb ihn für die islamistische Rebellenbewegung an: „Er bot mir an, mich ihm und seiner Kampfgruppe namens Verzeih mir Vater anzuschließen. Die Gruppe gehört zum Kampfverband der Neffen des Propheten. Er sagte mir, daß er mir eine gute Entlohnung und eine Pistole geben wird, die ich dann meinen Freunden zeigen kann. Und ich habe für drei Monate mit ihnen gearbeitet“.

Der Rebellenverband Afhad al-Rasoul (Neffen des Propheten) ist eine Brigade von etwa 15.000 Angehörigen zwischen Kämpfern und Unterstützern, die vom Golfemirat Katar finanziert wird. Angeführt wird der Verband von Ziad Haj Obaid, der zum Oberkommando der Freien Syrischen Armee (FSA) gehört, die von den USA, Frankreich und Großbritannien indirekt über Saudi-Arabien und Katar mit Waffen versorgt werden. Zu direkten Waffenlieferungen dieser Länder an die Rebellenarmee, wie im vergangenen Sommer beabsichtigt, kam es wegen des russischen und innenpolitischen Widerstands nicht. Großbritannien war das erste Land, das von einer so offenen Parteinahme wieder abrückte.

Shaaban, mit 13 Jahren Todesschütze der Rebellen

Shaaban wurde einen Monat lang im Umgang mit Waffen ausgebildet. Ausgebildet wurde der Junge zum Scharfschützen. „Auf alle schießen“, habe die Anweisung gelautet, so der Junge. „Als ich ausreichend gut schießen konnte, fixierte mein Onkel ein Scharfschützengewehr auf dem Dach eines Gebäudes, von dem aus man die Shaar-Brücke sah. Als wir Zivilisten und Soldaten sahen, sagte er mir, sie zu treffen.“ Shabaan „arbeitete“ von sieben Uhr morgens bis vier Uhr nachmittags. „Dann wurde ich abgelöst“, so der Junge. „Mir wurde gesagt, jeden abzuschießen, der die Brücke überquerte, jeden Menschen und jedes Fahrzeug, zivil oder militärisch. Auch wenn es eine Mutter war, hatte ich dennoch zu schießen. Wenn jemand von unserer Gruppe passieren mußte, ließen sie es mich wissen.“

„Der erste Mensch, den ich getötet habe“

Der Junge erzählt in dem Interview vom ersten Menschen, den er tötete: „Den erste Menschen, den ich getötet habe, habe ich schon von weitem gesehen und als er auf die Brücke kam, sagte mir Yahya auf ihn zu schießen. Ich war blockiert und begann zu zittern. Es war der erste Mensch, den ich getötet habe. Ich verspürte einen Schauer. Er sagte mir: ‚Schieß ihn nieder, hab keine Angst.‘ Er nahm meine Hand und ich habe geschossen. Drei Tage lang konnte ich nicht schlafen. Ich sah im Schlaf immer diesen Mann. Dann habe ich mich daran gewöhnt und hatte keine Albträume mehr. Als ich dann gut schoß, tötete ich drei am Tag.“

Tödliche Schüsse auch auf andere Rebellen

Shaaban erinnert sich, auch andere Rebellenkämpfer getötet zu haben. Als ihn der Interviewer fragt, warum er das getan hat, antworte er: „Ich habe auch auf Rebellen geschossen, weil es Zwistigkeiten zwischen ihnen und der Gruppe meines Onkels gab. Das ganze Töten von Menschen schien wie ein Spiel für sie“.

Natürlich tötete er auch Soldaten der Regierungsarmee von Assad. „Wenn Soldaten die Brücke betraten, hatte ich sie abzuschießen. Sie rückten zu 15 Mann gleichzeitig vor und ich schaffte es einen oder zwei von 15 zu erschießen. Da verstanden sie, daß ein Scharfschütze lauerte und ich rief Yahya. Ich meldete ihm, wohin sich die Soldaten bewegten, ich hatte Angst, daß sie mich entdecken und zu mir kommen würden. Er kam dann mit drei oder vier Kämpfern, die unten im Gebäude warteten, und mir und den anderen Scharfschützen bei der Flucht halfen.“

Gewöhnt zu töten

Insgesamt, so Shaaban, habe er „etwa 10 Soldaten, 13 Zivilisten und neun Rebellen getötet, wie Yahya es von mir wollte“. Am Ende des Interview stellt er mit einer unmenschlichen Ruhe und Kälte fest: „Von einem Dach aus kann ich jeden töten. Es bereitet mir kein Problem, Menschen umzubringen. Inzwischen bin ich es gewöhnt.“

———————————————–

http://katholisches.info/2013/10/08/kinderscharfschuetze-der-islamisten-in-syrien-ich-habe-32-menschen-getoetet-ich-bin-das-gewoehnt/

//

//