Meisterbriefe für unqualifizierte „Zuwanderer“…..


.

rot-grün…..es ist unfaßbar wie die Rot-Grünen unser Land ruinieren. Statt Fleiß und Arbeit braucht man jetzt nur einen

türkischen Ausweis……schon kann ein Analphabet der kein Wort deutsch spricht, Meister werden und „Studieren“

Wer deutsch ist wird ganz offiziell benachteiligt……..geben Rot-Grüne zu und berufen sich auf das Gleichstellungsgesetz, nachdem niemand benachteiligt werden darf wegen irgendwelcher Hindernisse…….das gilt aber nicht für Deutsche…nur Türken profitieren davon. Anti-Integrierung und Anti-Assimilierung, dazu Faulheit und das fehlen jedweder Begabung, wieder massiv von Rot-Grün gefördert, wenn ein Türke das will…..

Ihr lacht…..Satire?….dummes Zeug?…….wacht auf!….es sind ein-hundertprozentige Recherchen und absolute Realität in einem rot-grünen totalitären anti-deutschen System……lest….vergesst aber nicht den Eimer…wenn euch übel wird…..

Wiggerl

.

Angeblich sind ja alle Menschen gleich. Doch damit Zuwanderung als Erfolg verkauft werden kann, werden Migranten jetzt fast überall offen bevorzugt. Das hat weithin unbekannte Folgen.

.

medien, audio

.
Die politische Korrektheit führt zu absurden Ergebnissen. Da bekommen Migranten, die strukturelle Analphabeten sind, in Deutschland mit Ausnahmegenehmigungen inzwischen nicht nur Meisterbriefe, sondern sogar die Hochschulreife. Schon im Jahre 2010 sagte der damalige Handwerkspräsident Otto Kentzler bei einer öffentlichen Veranstaltung: »Der Meister der Zukunft ist Türke.« Im ausbildungsfähigen Alter bis 25 Jahren habe schon jetzt jeder Vierte in Deutschland einen Migrationshintergrund. aaa faulheit türkenBrüssel türken migranten.2

Diese Jugendlichen brächten allerdings in vielen Fällen nicht die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung mit. Handwerk sei heute auch Hightech: »Da muss man schon lesen und schreiben können«, hob Kentzler hervor.

Dummerweise haben in Deutschland 16 Prozent der ausländischen Jugendlichen keinen Schulabschluss und knapp 40 Prozent der 25- bis 34-Jährigen keine abgeschlossene Berufsausbildung. Weit mehr als die Hälfte der jungen Migranten ist für den deutschen Arbeitsmarkt völlig ungeeignet. Das passt natürlich nicht in die politisch korrekte Landschaft. Was also tun wir, um Abhilfe zu schaffen?

Die neuen Bildungslotsen

Als Erstes hat die Bundesregierung bildungsfernen jungen Zuwanderern mit einem Bundestagsbeschluss 3200 zusätzliche Sozialarbeiter an die Seite gestellt, für die der Steuerzahler pro Jahr 775 Millionen Euro aufwenden muss. Sie heißen aber nicht Sozialarbeiter, sondern »Bildungslotsen«.
Diese Motivationstrainer sollen jungen Ausländern erklären, warum Bildung einen Wert hat. Gebracht hat das bislang wenig. Und deshalb greifen die Firmen, denen Auszubildende fehlen, zu ungewöhnlichen Methoden:

Mehr als jeder zweite deutsche Betrieb (54 Prozent) organisiert inzwischen für junge Migranten Nachhilfe im eigenen Unternehmen.
Man stellt ungeeignete Kandidaten ein und bringt ihnen dann auf eigene Kosten etwa die Grundzüge des Lesens und Schreibens bei.

aaaa analphabet_ türkenGraue-Wölfe türken

Das ergab eine Umfrage unter 15 000 deutschen Firmen. Diese müssen zunehmend ausbügeln, was bildungsferne Elternhäuser und Schulen versäumt haben. Denn wo früher in deutschen Schulen und Betrieben ein Mindestmaß an Bildung unterrichtet wurde, da sitzen heute immer mehr Analphabeten.

Ein einziger Alphabetisierungskurs kostet uns derzeit etwa 10000 Euro. Das Geld haben wir aber bei 3,1 Millionen zugewanderten Analphabeten nicht. Was also tun wir in den Schulen?

Wir winken strukturelle Analphabeten aus Gründen der politischen Korrektheit durch unser Bildungssystem und schenken ihnen Haupt- und Realschulabschlüsse.

Nein, sie haben sich nicht verlesen. Das ist kein Scherz: 48 Prozent der strukturellen Analphabeten irr-Deutschland haben inzwischen einen Hauptschulabschluss und 19 Prozent gar die Mittlere Reife (Realschulabschluss). So viel zum Bildungsstandort Deutschland 2013. Nun reicht ein zugeschobener Schulabschluss allerdings nicht aus, um einen Beruf zu ergreifen. Und deshalb müssen immer mehr Mitbürger, die einen Meistertitel haben wollen, heute in Deutschland nicht einmal mehr einen Gesellenbrief haben. Sie halten das für einen weiteren Scherz?

Sonderrechte für Mirgranten

Stellen Sie sich vor, Sie wollen einen Kfz-Betrieb führen. Dann müssen Sie erst eine Lehre machen, dann die Gesellenprüfung bestehen und anschließend die Schulbank drücken und fleißig lernen. Oder einen Kfz-Fachmann mit Meisterbrief einstellen.

Doch bestimmten Menschen kann man das alles offenkundig nicht zumuten. Immer mehr türkische Vereine veranstalten jedenfalls für junge Türken Seminare, auf denen diese erfahren, wie man in Deutschland als Zuwanderer ohne Gesellenbrief mit einer Ausnahmegenehmigung den Meisterbrief bekommt. Nachfolgend ein Zitat von einem solchen in Berlin*ansässigen Verein. Türken Demo am Kölner Dom 1

Da heißt es, man veranstalte »ein Seminar zum Thema Ausnahmebewilligung für Kfz-Betriebe. Aktuell müssen viele Kfz-Meister, die keinen Meisterbrief haben, einen bescheinigten Meister einstellen, um einen Kfz-Betrieb gründen zu können. Mit Hilfe der Ausnahmebewilligung, soll diesem Problem jetzt entgegengewirkt werden.
Inhaber von Kfz-Betrieben mit Migrationshintergrund können auf Antrag bei der Handwerkskammer den Meistertitel erwerben…«. Weiter heißt es, »dass der Besitzer der Ausnahmebewilligung nicht nur das Recht besitzt auszubilden und Reparaturarbeiten jeglicher Art anzunehmen, sondern auch bis zu zwei Betriebe gleichzeitig zu gründen«.

Der Sender SWR2 berichtete schon im Februar 2008 in der Sendung Ich will mehr als Döner braten, wie Ausländer hier den Meisterbrief bekommen. Da wurde etwa der frisch gekürte Kfz-Meister Hamid N. zitiert, der sich einfach ohne eine Gesellenprüfung für die Meisterprüfung angemeldet hatte: »Heute kam der Brief von der Handwerkskammer.

Ich bin tatsächlich zugelassen! Ich hätte nicht gedacht, dass es so leicht sein würde. Keine Aufnahmeprüfung, keine Tests.« Am Ende des Beitrages sagt eine Sprecherin dann über den Mitbürger, der kaum Deutsch spricht: »Hamid N. hat die Meisterprüfung im zweiten Anlauf geschafft.Türken Demo am Kölner Dom

Beim ersten Mal erlebte er in der praktischen Prüfung, wie nahezu sämtliche Migranten durchfielen. Zufall? Beim zweiten Anlauf kamen dann alle durch – allerdings mit den schlechtestmöglichen Noten.« In vielen Bundesländern (etwa in NRW) öffnet der Meistertitel dem Inhaber inzwischen auch die Türen zur Universität.

So ist es also in Deutschland möglich, dass ein struktureller Analphabet erst einen Hauptschul- oder Realschulabschluss und über eine Ausnahmeregelung auch einen Meistertitel bekommt und dann auch noch ganz legal an einer Universität studieren darf.

Vorsicht vor diesen »Ingenieuren«

Das ist Deutschland 2013. Wir brauchen offenkundig keine Satire mehr. Die Realität hat diese längst überholt. Unterdessen rollt gerade eine neue Lawine von »Fachkräften« auf uns zu: In der Türkei sind zwischen 50000 und 100000 Berufsschullehrer arbeitslos.

Und Ankara hat nun eine Idee, wie man dieses Heer der Unzufriedenen schnell loswird. Der türkische Hochschulrat (YÖK) ernennt jetzt arbeitslose Berufsschullehrer auf deren Wunsch hin zum Ingenieur. Mit dem offiziell verliehenen Titel können sie in EU-Staaten angeblich schnell Arbeit finden, weil türkische Ingenieurstitel in Ländern wie Deutschland anerkannt werden (nach dem jeweiligen Landesrecht).

Graue Wölfe Türken
Graue Wölfe Türken

So bekommen wir eine immer größere Zahl von »Fachkräften«, die bei näherer Betrachtung eher zweifelhafte Fähigkeiten haben. Solche Sonderregelungen für Zuwanderer gibt es schon länger auch im Friseurhandwerk.

Auch dort können sich beispielsweise türkische Mitbürger in Deutschland den Meisterbrief ins Fenster hängen, ohne eine Gesellenprüfung gemacht zu haben. Man reibt sich da verwundert die Augen.

Ausländer werden überall bevorzugt

Diese Großzügigkeit finden wir in Deutschland ja flächendeckend. Bei den Einstellungen der Polizei müssen Ausländer die deutsche Sprache nicht mehr unbedingt in Wort und Schrift beherrschen;

Hauptsache, sie haben einen Migrationshintergrund.

Auch beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen sollen Migranten – so die offizielle Devise -gegenüber Deutschen bevorzugt eingestellt werden.

Der Berliner Senat debattierte allen Ernstes darüber, Migranten per Gesetz bei der Einstellung im öffentlichen Dienst generell zu bevorzugen. Und in Bremen ist man stolz darauf, dass Ausländer bei der Einstellung ins Lehramt bevorzugt werden.türkenärsche

Kein Wunder, dass in Bremen die meisten Analphabeten wohnen, die keinen Schulabschluss haben. Und auch die Bundesregierung hat gerade erst angekündigt, Migranten bei der Einstellung im öffentlichen Dienst gegenüber Deutschen bevorzugen zu wollen. Offenkundig hat noch niemand die Deutschen gefragt, was sie davon halten. In Artikel 3 des Grundgesetzes heißt es: »Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.« Obwohl nach dem Grundgesetz somit die Benachteiligung oder Bevorzugung von Menschen wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe verboten ist, hat man ein Gesetz auf den Weg gebracht, nach dem Einwanderer künftig bei der Vergabe von Arbeitsplätzen gegenüber ethnischen Deutschen eindeutig bevorzugt werden sollen.

Auch die Bediensteten dieses Staates werden demnach künftig nicht mehr nach ihrer Eignung ausgesucht, sondern vor allem nach ethnischer Herkunft.

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 40-2013

———————————

Artikel ohne Bilder zum ausdrucken und weiter-verbreiten

als doc.Datei

der getürkte Meisterbrief..

als PDF-Datei

der getürkte Meisterbrief..

 

//

Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

15 Kommentare zu „Meisterbriefe für unqualifizierte „Zuwanderer“…..“

  1. Respekt. Einen Radiobeitrag nach nur fünfeinhalb Jahren zu kommentieren – das zeugt von journalistischer Professionalität.

    Allerdings habe ich in dem besagten Beitrag nicht lesen können, dass Hamid N. Analphabet sei. Hat er sich die Lehrmaterialien für Buchführung und BWL vorlesen lassen?

    Liken

    1. richtig……ob er mittlerweile lesen/schreiben kann…wer weiss?

      Es geht um die rot/grüne Hilflosigkeit….um die Zerstörung der Zukunft…..warum Zerstörung? weil es in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, auch im Studium, gibt.
      Das schlägt sich in allen Bereichen nieder und führt zum rapiden sozialen Abstieg. Soziales Geld gibt es nicht mehr lange….das System ist zu sehr verschuldet……..
      dass die Handwerkskammern solche illegalen Praktiken nicht nur zulassen sondern sogar unterstützen und unterschreiben ist ein Skandal. Das ehrliche, fleißige und befähigte Kräfte dadurch massiv
      benachteiligt werden, wird von den Rot-Grünen-Wahnsinnigen absichtlich unterschlagen….

      Nur weil jemand in ein fremdes Land kommt, muss dieses Land sich dem eher unerwünschten Gebliebenen ( laut Schmidt und Kohl und den mutwillig gebrochenen Gastarbeiter-Verträgen—–übrigens wurden diese nur von Türken gebrochen….das sollte zum nachdenken anregen, oder?) anpassen?

      Welches Land mit halbwegs verantwortungsvoller Regierung ist vergleichbar mit diesen Rot-Grünen Chaoten?

      Liken

      1. „Welches Land mit halbwegs verantwortungsvoller Regierung ist vergleichbar mit diesen Rot-Grünen Chaoten?“

        So wie der Furor Teutonicus es sagt, offensichtlich das Vereinigte Königreich.

        Liken

    2. XX Allerdings habe ich in dem besagten Beitrag nicht lesen können, dass Hamid N. Analphabet sei. Hat er sich die Lehrmaterialien für Buchführung und BWL vorlesen lassen? XX

      Ja.

      Die machen das in Edinburgh, Glasgow, Liverpool, London, Unis, und auch TU Berlin und Heidelberg Unis (Also, vermütlich alle.)

      Wenn man sich als „Analphabetiker“ anmeldet, bekommt man einen Vorleser, und auch jemand der seine Prüfung schreibte. (Der Behinderte mußen sein Arbeit Diktieren, aber er braucht nicht zu lesen, nichts zu schreiben, and kein Notizen zu machen. Das ist alles durch/von seinem „Hilfer“ getan.

      Es heißt. „Behinderte Integration-Maßnahme,“ oder so was ähnliches.

      Liken

      1. Mein lieber germanischer Wüterich, das halte ich nun wirklich für ein Gerücht auf der Ebene der hier kürzlich verbreiteten Nachricht, in den USA seien RFID-Implantate nunmehr obligatorisch. Mit anderen Worten, unterste Schublade. Bei den Meisterschulen gibt es keine Vorleser, und die Prüfungen sind sicher zum Teil mündlich, aber auch schriftlich.

        Respektvoll, dein deutscher Ausländer.

        Liken

        1. XX Mein lieber germanischer Wüterich, das halte ich nun wirklich für ein GerüchtXX

          Nein- Kein „Gerücht.“ Es ist GESETZ!

          UND ich habe es slbst getan (Vorlesser), bis es klar war, daß es war nur ein Vorwand, so daß die „Analphabeten“ den ganzen Nacht für Parties, benutzen konnten ohne um ihre Arbeit zu kümmern. Es gilt auch for die Blinde.

          Liken

        2. XX Support and assistance

          The Student Disability Service employs about 50 Student Support Assistants. These include notetakers for lectures, proofreaders for essays, study skill support and software tuition.

          Support and Assistance http://www.ed.ac.uk/schools-departments/student-disability-service/students/support-we-offer

          National legislation (the Equality Act) requires that universities make reasonable adjustments to ensure that disabled people do not suffer a substantial disadvantage in comparison to people who are not disabled.

          Equality Act guidance and information

          http://www.ed.ac.uk/schools-departments/student-disability-service/students/support-we-offer/adjustments

          Liken

  2. Ich kann den Türken unbedenklich in folgen Sparten den Meisterbrief und Ingenieurbrief zusprechen:

    Vergewaltigen
    Rauben
    Stehlen
    Schmarotzen
    Kopt treten
    Messern
    Tot schlagen
    Erschleichen
    und so weiter und so fort!

    Liken

  3. Voraussetzung für viele Arbeits-, oder Ausbildungsplätze, ist ein Deutsch Kurs zu absolvieren. Am Anfang ist A1 dannach A2, B1, B1+, B2, B2+ C1 und C2.

    Man muß, zum Beispiel, B1 haben, B1+ und B2 zu bekommen. B1 ist voraussetzung eine Deutsche Paß zu bekommen.

    Ist Theorie nicht wunderschön?

    Ich mache jetzt C1. Die Russen, Chinese, Japaner, Süd Amerikaner, KEIN Problem.

    Die Türken und Araber? Über Kaffe, fragen wir uns alle wie die A1 bekommen haben. Die sind NUTZLOS! UND STOLZ DARAUF!!

    O.K. Ich bin nicht Goethe oder Schiller, aber ich KANN ein Bier bestellen, ich kann mit meinem Arzt reden, oder die Feuerwehr anrufen ohne ein Übersetzer dabei zu haben. Ich habe Türken gesehen, die eine Fahrkarte nicht kaufen konnen, weil deren Deutsch so schlecht ist, OBWOHL, die B2 machen!

    WIE!?

    Liken

    1. Ich bin Installateur Meister und Heizungsbau Meister…..weil die Berufe zu Installateur und Heizungsbau Meister oder Anlagenmechaniker Sanitäre Installation und Heizungsbau, zusammengeführt wurden im Jahr 2000, habe ich noch beide gemacht 1999 und ein Kollege hat sich den 2ten Meister für 300 € gekauft, das fand ich schon hefftig, weil er hat von Heizung keine Ahnung, ist aber Meister. Damals konnte ein Ausländer über die HWK für ca. 5000DM eine Zusatzausbildung machen und Heizungsanlagen bis 50KW installieren, mit Gasleitung und allem, auch sehr gefährlich.
      Aber das was heute laüft ist nicht vergleichbar, mal abgesehen von denen die hier arbeiten wollen, sind viele nur auf Gelder aus, die vom Amt gezahlt werden…es ist einfach Scheiße in Deutschland für uns Deutsche, aber als Ausländer wäre ich auch hier und würde mitnehmen was ich kann, ich kann es denen noch nicht mals verdenken, aber ich habe so einen dicken Hals wenn die mir dann unqualifiziert wie die sind , nach noch die Preise kaputtmachen und mir die Aufträge wegnehmen…ARMES DEUTSCLAND
      Gruß vom Solarteur Essen

      Liken

      1. Hallo Dietmar,

        das ist leider so. Aus diesem Grund kann ich jedem nur empfehlen, diese für die meisten Menschen völlig unbekannten Realitäten,
        so weit wie es nur geht zu verbreiten.

        Es sollten sich die Handwerks-Innungen einig sein, dass sie solche Personen nicht anerkennen.
        Es muss den Verbrauchern bekannt gemacht werden, welche Praktiken hinter dem „Meisterbrief“ vonz.B. M.Öztüüürk stehen…….

        Solche Berichte, wie wir sie hier veröffentlichen, sind dafür da, weiter die Runde zu machen. Ausgedruckt zu werden, verteilt, an die
        Wand geheftet, jedem Kunden neben der Rechnung zur gefälligen Information und Verbreitung weiter-gereicht werden……

        Jeder muss helfen, diese Machenschaften der rot-grünen Verantwortlichen aufzudecken.

        Es geht. Bei uns in Bayern gibt es diese Vorgehensweise nicht und wenn, so hätten diese Betrüger, denn nichts anderes sind die Träger eines solchen
        Meisterbriefes, keine Chance bei den Verbrauchern…..wir würden sie gnadenlos denunzieren…….


        Wir würden das auch machen
        …..schreibst du. Vielleicht einige. Aber die Mehrheit wird Meister durch Fleiss und harte Arbeit. Denn spätestens wenn es hart auf hart geht,
        wird es für alle gefährlich…….ein gekaufter und erlogener Titel, wäre eine Beleidigung für ehrliche Menschen auf beide Seiten.

        Wir werden den Artikel nochmal als Update aufsetzen, zusätzlich mit einem druckreifen Text ohne Bilder……

        Wiggerl

        Liken

      2. Dietmar,

        eine Frage hätte ich noch. Essen….da fällt mir Rot-Weiss-Essen ein…..Hafenstr…..zu meiner Zeit im Steinkohlenbergbau war ich oft im Stadion.
        Noch mit Hrubesch und Dieter Bast…….auch später beim Pokalspiel, unvergessen der Sieg über Schalke 04…….

        alte Zeiten……was macht RWE jetzt? Welche Liga, welche Aussichten?

        Schöne Grüße an den Pott,
        Wiggerl

        Liken

Kommentare sind geschlossen.