was können „gestörte“ Moslems besonders gut? Das Messerhandwerk! — Messerstich im Flüchtlingscamp


.

vorab:

achtet auf die Ausdrucksweise und Hintergründe:

es wird ohneVerschleierung erwähnt, dass es sich um einen Türken handelt.

Warum diesmal und nicht immer?

Weil die Opfer hier ausländische Flüchtlinge sind! Die haben mehr Rechte als abgestochene

Deutschen.

Frage:

wird jetzt ein „runder Tisch gegen rechte Türken“ umgehend errichtet?

…………

Dann rücken türkische Verwandte und Freunde des Messerstechers gegen die Flüchtlinge mit Latten vor. Nun schützt die Polizei die Flüchtlinge vor den Türken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

.berliner-zeitung.d

Berlin –  

Eine Messerattacke eines  Türken hat im Protestcamp der Flüchtlinge in Kreuzberg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Flüchtlinge und Polizisten liefern unterschiedliche Darstellungen.

 Gegen 20 Uhr kam es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe türkischstämmiger Männer und Flüchtlingen.

Der 24-jährige Oguz A., der einen Kinderwagen mit seinem sechs Wochen alten Kind schob, wollte in Begleitung seines 50-jährigen Vaters den Oranienplatz überqueren, wo seit Monaten ein Flüchtlingscamp ist.

Nach Angaben von Zeugen pöbelte der 24-Jährige einen der afrikanischen Flüchtlinge mit den Worten „Scheiß Neger“ an. Dann habe er ein Messer gezogen und auf einen von ihnen eingestochen.

Die Darstellung der Polizei ist eine andere: Nach ihrer Schilderung liefen dem Mann mehrere Personen des Camps hinterher und forderten ihn auf, den Platz zu verlassen. Dadurch habe sich Oguz A. provoziert gefühlt. Dann habe er ein Messer gezogen und einen 27-jährigen Mann an der Brust verletzt.

http://www.berliner-zeitung.de/polizei/protestcamp-messerstich-im-fluechtlingscamp,10809296,23409190.html

————————–

BZ Berlin

Bei einem Einsatz in Kreuzberg gerieten Polizisten am Montagabend zwischen die Fronten und wurden selbst angegriffen.

Gegen 19.30 Uhr war es nach ersten Erkenntnissen zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Ein 24-jähriger Mann wollte mit seinem Baby (6 Wochen) seinem Vater (50) den Oranienplatz überqueren. Dabei geriet er mit einem 27-Jährigen in Streit. Der 24-Jährige zog laut Polizeiangaben ein Messer und verletzte den 27-Jährigen oberflächlich an der Brust.

Der Messerstecher flüchtete, eine Gruppe verfolgte ihn und warf mit Holzlatten nach dem Mann. Vom Flüchtlingscamp kamen noch weitere Leute hinzu. Sie umringten den Großvater mit dem Kinderwagen sowie die zwischenzeitlich hinzugekommene Mutter des Babys und deren Freundin.

Als die Polizei eintraf, um Anzeigen aufzunehmen, war die Situation bereits extrem angespannt. Die Beamten und die Familienangehörigen des flüchtigen Verdächtigen wurden aus der immer weiter anwachsenden Menge angeschrien und gestoßen. Um die Familie zu schützen, brachten die Polizisten sie in einem Polizeifahrzeug unter. Das Auto konnte aber nicht losfahren, weil sich Personen vor und hinter das Fahrzeug auf die Straße legten.

Die Polizei musste Verstärkung rufen, weil die Lage immer mehr eskalierte. Zwischenzeitlich waren rund 200 Personen am Oranienplatz, immer mehr Mitglieder des Flüchtlingscamps und weitere Angehörige des verdächtigen Messerstechers kamen dazu. Aus der Menge flogen Steine und Flaschen auf die Beamten. Ein Täter entriss einem Beamten den Schlagstock und schlug damit in Richtung des Polizisten, allerdings ohne ihn zu treffen. Der Mann wurde festgenommen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Ein Mann wurde von einem Diensthund in die Hand gebissen.

Insgesamt wurden neun Personen kurzzeitig festgenommen. Sechs Polizisten wurden verletzt, einer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Erst gegen 23.30 Uhr hatten die 250 eingesetzten Polizisten die Lage unter Kontrolle.

http://www.bz-berlin.de/tatorte/mob-streit-polizisten-geraten-dazwischen-article1695824.html

——————————-

von seiten der Medien wird alles versucht, den Flüchtlingen die Schuld zu geben und die Türken als Opfer darzustellen.

Wie immer wird gelogen mit nur einem Grund:

Türke immer gut…..wenn es sein muss auch besser als sozialhilfe-suchender Schein-Asylant.

Schade das kein Deutscher in der Nähe war…..egal ob schuldig….er wäre dann der Provokateur und Schuldige…..noch Fragen?

Stets daran denken:

die wahren Gefahren gehen von den Türken aus. Das sind widerrechtlich in Deutschland bleibende „Gäste“……..sie sind die wahre Bedrohung.

//

2 Kommentare

  1. Seitdem der infantile Mohammad den Mekkanern ihrem Göttertempel den 365. Mondgötzen entwendete, hört das fürchterliche Morden dieser Gewaltanbeter nicht mehr auf. Ob Rechte oder Linke dieser unter uns lebenden Gattung, aber auch in Afrika eifrig messernden Stinker, huldigen sie doch dieser schwarzmagischen dunklen Eigenschaft. Es muss wohl der Teufel in sie gefahren sein, denn solche schauderhaften Verirrungen sind doch in anderen orientalischen fernöstlichen Religionen völlig unüblich.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.