Unfassbar wie die linksradikalen Feiglinge agieren: sie verbreiten Lügen und bewusste Falschmeldungen…


.

Rechtsradikale demonstrieren in Verden

Verden. Am Samstagnachmittag haben Personen aus dem rechten Spektrum sich spontan zu einer Demonstration in Verden versammelt. Hintergrund war das Versammlungsverbot im Raum Weyhe

Die Kundgebung in Verden begann laut Polizei um 17.30 Uhr am Bahnhof. Etwa 60 Personen aus dem rechten Spektrum zogen zu Fuß auf einer abgesprochenen Route durch die Innenstadt. Während des Protestzuges wurden laut Polizei immer wieder aggressive Rufe gegen die eingesetzten Polizeikräfte laut. Die Polizei kürzte deshalb den Weg der Demonstration ab. Gegen 19 Uhr endete die Versammlung.

Kurz vor der Abreise versuchte einer der Demonstranten einen Polizisten mit einem Fackelstab anzugreifen. Er und ein weiterer Mann wurden von den Beamten vorläufig festgenommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und die Männer wieder entlassen.

http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Rechtsradikale-demonstrieren-in-Verden-_arid,525490.html

—–

Kommentar und Wahrheit:

Diese „Meldung“ ist eine Verleumdung erster Klasse…im negativen Sinne!

Erstens: woher wollen die „Weser-Zeitung-Schmierlinge“ wissen, dass es „rechtsradikale“ waren?

Zweitens: Die Veranstaltung war nicht von der NPD gemeldet, sondern von der Indentitäre, soweit wir informiert sind.

Drittens: Es waren nicht 60, sondern knapp 1000 Teilnehmer!

Viertens: weder aggressive Rufe wurden geäußert, noch wurde ein Polizist angegriffen

Fünftens: woher wissen wir das? Null Problemo, 5 unserer Netzwerk-Teilnehmer waren dabei!!!

Sechstens: Der Schinderling, der für dieses Machwerk verantwortlich ist, ist langjähriges Mitglied der GRÜNEN!!!!

Siebtens: die Teilnehmer der „Trauer-Inszenierung“ waren zum Teil empört über die Ausschlachtung der linken

Szene.

Schluß: mit aller Gewalt wird gelogen, weil sie die Empörung der wahren deutschen Bevölkerung fürchten.

Sie haben Angst, dass die Wahrheit allgemein bekannt wird.

Niemand hilft der Familie. Niemand spricht von „deutschfeindlich“ der Täter.

Bei Verletzungen eines Türken durch einen Deutschen (Notwehr) wird sofort ohne Überlegung von „möglichen Rassismus“

gesprochen.

Was machten die Medien-Verbrecher:

Sofort nach Bekanntgabe das es Türken waren, wurde das Opfer Daniel als

Rechtsradikaler diffamiert.

Ihr kennt alle diese Verlogenheit.

Sie werden damit nicht durch-kommen. Selbst der Dümmste und Feigste wird mal

in Zorn geraten……ein kleiner Schub reicht und der Schneeball wird zur Lawine der

rechten Befreiungskämpfe.

Die LINKEN werden bekommen, was sie verdienen! Das ist sicher!

„EU“: Zypernrettung wäre der Offenbarungseid


.

Zivile Koalition

.

Protesttag gegen ESM und Fiskalpakt in Karlsru...
Protesttag gegen ESM und Fiskalpakt in Karlsruhe / Beatrix von Storch (Zivile Koalition)

.

www.zivilekoalition.de    www.abgeordnetencheck.de   www.freiewelt.net

Zypernrettung wäre der Offenbarungseid

Es scheint nicht ausgeschlossen, daß noch an diesem Wochenende auf Regierungsebene das nächste Hilfspaket geschnürt wird – für Zypern. In aller Kürze werden also unsere Abgeordneten wieder aufgefordert, dies abzunicken. Und sie haben es bislang immer bereitwillig getan. Deswegen heute:Klicken Sie hier und senden Sie Ihren Protest gegen die so bald erforderlich werdende Anhebung des Rettungsschirm-Volumens an 10 Abgeordnete.

Es sind 17 Milliarden Euro für Zypern im Gespräch. Würde man Deutschland wie Zypern retten, wären das etwa 2,6 Billionen Euro. Zypern sei mit seiner Bevölkerung von einer Million, also etwa mit Köln vergleichbar, „systemrelevant“ für den Euro. Das ist der Offenbarungseid.

Klicken Sie mit. Leiten Sie die E-Mail an Freunde weiter. Warten Sie nicht auf Widerstand aus den Parteien. Die Rettungsorgie beginnt gerade erst. Es liegt an uns, an Ihnen, dem Einhalt zu gebieten.

Herzlich Grüße Ihre

Beatrix von StorchStorch ESM

P.S. Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Spende hier unsere Kampagne. Mit drei Euro von Ihnen können wir unsere Kosten decken und arbeiten. Danke!

 

Zivile Koalition e. V., Redaktion -Büro Berlin- Zionskirchstr. 3, 10119 Berlin,
Tel. 0 30/88 00 13 98, Fax. 0 30/34 70 62 64,
Spendenkonto Nr. 660 300 31 88 Berliner Sparkasse BLZ 100 500 00

www.zivilekoalition.de

//

//