DCU-Radio: Folge VII – Filmkritiker und das „bestehl-mich“-Formular


Emotionen: Botschaftsstürmer und Kleptokraten in Ekstase! Afrika: Friedhof des Helfersyndroms! ESM: Bitte nicht beim Stehlen stören!

Zusatz:

Bundesinnenminister Friedrichs zittert vor den Moslems und schleimt, dass einem das Kotzen kommt:

an den Morden, Bränden und Plünderungen, diesem Wahnsinn ausgeführt von Anhängern der mordlüsternen Schein-Religion „Islam“, die Moslems also, ist ein Film schuld, der vor dem kriegslüsternen und gefährlichen Islam warnt.

Die Reaktion auf diesen Film beweist die Richtigkeit der Anklage.

Der Film, der Regisseur, hat recht!!!

Friedrichs jedoch meint, Schuld hätte PRO-NRW. Es sei doch unverschämt, die lieben Moslems zu reizen.

Richtig. Er hat recht! Idioten und Wahnsinnige sollte man nicht reizen, sondern einsperren, wegen öffentlicher Gefährdung.

Friedrichs gehört ohne Zweifel dazu.

Nun will er alles was den Islam kritisiert noch mehr angreifen. Keine Frage: Feiglinge sind das elendste was es gibt.

Friedrichs ist ein Kandidat auf den Titel:

„Eine Schande für Deutschland“. Mörder schützen und Ihnen das Recht einräumen, das sie, wenn sie sich gereizt fühlen, alle und jeden töten dürfen…………

Beatrix von Storch zum ESM-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes


Das ESM-Urteil aus Karlsruhe ist brisant. Die wichtigsten drei Botschaften dazu im Video. Der Widerstand, unser Widerstand, hatte in wesentlichen Punkten Erfolg, auch wenn 190 Mrd. Euro (!) „weg“ sind. Aber: Der unbeschränkte Haftungsautomatismus ist gekappt. Klicken Sie hier und sagen Sie so 10 Abgeordneten: Verweigern Sie jeder weiteren Erhöhung unserer Haftung die Zustimmung. Schon 190 Mrd. sind falsch und zu viel.

Wir Bürger sind jetzt am Zug. Wir werden den Finanzminister stoppen müssen, unsere Haftung über 190 Mrd. Euro hinaus auch noch zu erhöhen. Die Erhöhung hängt an seiner Zustimmung. Vor so einer Entscheidung wird das Parlament aber befragt. Deswegen ist es so eminent wichtig, daß wir ab jetzt, ab heute wieder unsere Botschaft nach Berlin schicken: 190 Mrd. Euro für fremde Schulden sind zu viel. Aber unter keinen denkbaren Umständen darf diese Summe auch noch erhöht werden. Das wird kommen, wenn wir uns nicht zur Wehr setzen.

Mit herzlichem Dank für Ihr bisheriges, erfolgreiches Engagement und der Bitte: bleiben Sie dabei! bin ich mit sehr freundlichen Grüßen aus Berlin Ihre

Beatrix von Storch

————————————————

Die Vorsitzende der Bürgerrechtsbewegung Zivile Koalition e.V., Beatrix von Storch, hat nach dem ESM-Urteil der Bundesverfassungsgerichts zur weiteren Wachsamkeit gemahnt. In einem Videobeitrag, der auf

freiewelt.net

und auf

abgeordneten-check.de

abrufbar ist, erklärte Frau von Storch, das Gerichtsurteil stelle zwar einen Teilerfolg der ESM-Gegner dar, doch wollten die Oligarchen der EU und Finanzminister Schäuble weiterhin „unsere Souveränität und unsere Bürgerrechte beschneiden“.

[mehr]

  • Die Haftung ist immer noch unbeschränkt. Der Bundestag wird jeder Erhöhung zustimmen. Sie haben ja damals sogar dem ESM ohne Einschränkungen zu einer großen Mehrheit zugestimmt. Also kein Grund jetzt die Korken knallen zu lassen. ^^

    13Fiebie37

  • Was diese Leute „wollen“ ist offen kundig. Gedanklich gehen dennoch sehr viele Menschen davon aus, dass unsere Bundesregierung nichts böses im Schilde führt. Was ja ein Irrtum ist. Wenn sie DENEN zuvor kommen wollen, müssen sie einen Tick schlauer sein und deren Schritte vorhersehen. Diese Verbrecher werden also alles so basteln sodass es am Ende passt.

    MysteriumGlobal

Zeitbombe Schulden: Wie die Euro-Krise das Geld der Sparer verbrennt


Bald startet der Rettungsschirm ESM und auch die EZB holt zum großen Schlag aus. Den Folgen der Euro-Krise entkommt keiner – weder Sparer, noch Verbraucher, noch Rentner. Was uns erwartet.

Keiner Bank würde einfallen, die Bürgschaft eines Bürgen zu akzeptieren, der selbst überschuldet ist. Sollte der Schuldner nicht mehr zahlen können, sodass der Bürge einspringen muss, ist die Bank gekniffen – weil sie dann leer ausgeht. Offensichtlich gelten für Staaten aber andere Regeln. Wie sonst ließe sich Deutschlands Ja zu den Euro-Rettungspaketen erklären. Der Bund ist selbst bis über beide Ohren verschuldet und schafft es trotz guter Vorsätze nicht, ohne neue Schulden auszukommen. Von einer Tilgung der Altschulden kann schon überhaupt nicht die Rede sein. Sprich: Der Bund löst alte Schulden mit neuen ab. Er schichtet einfach um.

Zwar sollen eigentlich alle Euro-Länder im Rahmen der Euro-Rettungspakete bürgen. Wer jedoch selbst am Tropf hängt, kann wohl kaum anderen unter die Arme greifen. Das heißt, die Last wird umverteilt und den vermeintlich starken Ländern aufgebürdet, nicht zuletzt Deutschland, das irgendwann selbst darunter zusammenbricht. Der Haftungsanteil Deutschlands am ESM von 27 Prozent steigt aller Wahrscheinlichkeit nach auf 30, 40, 50 und im schlimmsten Fall auf mehr als 60 Prozent, wenn es nicht nur Griechenland, Irland, Portugal zu retten gilt, sondern auch noch Spanien und Italien.

Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank, gepaart mit niedrigen Zinsen, enteignet alle mit etwas Geld auf der hohen Kante, denn die Zinsen für sichere Anlagen sind niedriger als die Inflation.„Finanzielle Repression“ nennen das die Finanzprofis. Die Versicherten spüren die Folgen mittelbar an sinkenden Ablaufleistungen.

Seit Ausbruch der Euro-Schuldenkrise ist der Bürger zum Bürgen deklassiert – eine fatale Entwicklung, die nicht nur einen Gauweiler und einen Kirchhof angeht, sondern alle.


Zeitbombe Schulden: Wie die Euro-Krise das Geld der Sparer verbrennt – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/boerse/tid-27293/zeitbombe-schulden-wie-die-euro-krise-das-geld-der-sparer-verbrennt_aid_818297.html

Deutschland hat über zwei Billionen Euro Schulden. Rein rechnerisch schultert jeder Deutsche fast 25.000 Euro.


Feuer am Dach: Der deutsche Schuldenberg wächst. Feuer am Dach: Der deutsche Schuldenberg wächst.

Am Ende des Jahres wird der Schuldenstand Deutschlands so hoch sein wie nie: 2,2 Billionen Euro, rechnen zwei der renommierten Wirtschaftsforschungsinstitute des Landes vor. Und dies trotz einer selten guten Konjunktur mit rekordhohen Steuereinnahmen und Überschüssen der Sozialkassen. Damit steht auch Deutschland bei einer Schuldenquote von 83 Prozent seiner Jahreswirtschaftsleistung statt den einst maximal zulässigen 60 für die Währungsunion.

Die größten neuen Löcher in die Staatskasse reißen die 8,6 Milliarden Euro Neuschulden der heuer gewählten sozialdemokratischen Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, und die nun fälligen 8,7 Milliarden Euro für den neuen Euro-Rettungsfonds ESM. Kanzlerin Merkel hatte am Mittwoch nach dem Verfassungsgerichtsurteil zur Zulässigkeit der deutschen Beteiligung daran Deutschland als „Stabiltäts- und Wachstumsmotor Europas“ gelobt.

Skepsis

Das weitgehend grüne Licht aus Karlsruhe hatte nicht nur in Europa sondern auch in Deutschland für Erleichterung gesorgt. Die weicht bei Presse und Politikern nun einer gewissen Ernüchterung. Die meisten bisherigen Skeptiker einer Euro-Rettung durch deutsche Hilfszahlungen sehen weiter mit Sorge auf die gestern von der EZB wiederholte Ankündigung, notfalls unbeschränkt Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Mitglieder zu kaufen. Das Verfassungsgericht hatte diese Aktion ausdrücklich als vertragswidrig klassifiziert und eine tiefer gehende Prüfung angekündigt.

Nach wie vor ist auch offen, wie die von ihm verlangte Beschränkung auf 190 Milliarden Euro deutsche Haftung im ESM-Vertrag juristisch fixiert werden kann. Ein einseitiger deutscher Vorbehalt gilt im Streitfall mit dem ESM oder potentiellen Nutznießern wie Italien vor dem Europäischen Gerichtshof als kaum durchsetzbar. Die Mehrheit der Kommentatoren geht von einem Zeitgewinn durch das Urteil aber nicht einer dauerhaften Lösung der Krise aus, weil die Anreize für Reformen in den hoch verschuldeten Ländern nun geringer werden.

Zu denen gehört Österreich noch nicht, aber immerhin: Die aktuell 227 Milliarden Euro Schulden belasten Herrn und Frau Österreicher (vom Baby bis zum Greis) mit 30.358 Euro pro Kopf oder 1.087 Euro im Jahr an Zinsen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://kurier.at/wirtschaft/4511877-deutschland-schuldenrekord-truebt-stimmung.php