Neues aus dem Islam-Reaktor: Muslime wollen Pyramiden zerstören


Udo Ulfkotte

Erst die Buddha-Statuen von Bamyan, dann die historischen Grabfelder von Timbuktu und als nächstes die ägyptischen Pyramiden? Das kulturelle Erbe der Menschheit ist im Visier des Islam. Denn auch nach den Wahlsiegen der traditionellen Muslime in Ägypten ticken die Uhren wieder einmal völlig anders als von Journalisten behauptet. Kulturferne Muslime wollen nun sogar die ägyptischen Pyramiden zerstören.

Westliche Demokratien wechseln ihre Werte mitunter schneller als reinliche Menschen die Unterwäsche. Da haben doch die angeblich gegen den Terror kämpfenden und für Frieden, Freiheit und Demokratie stehenden Vereinigten Staaten gerade dem Ägypter Hani Nour Eldin ein Visum

erteilt. Und nicht nur das – der Islamist wurde im Weißen Haus empfangen und durfte über den roten Teppich schreiten. Dabei steht seine Organisation Gamaat al-Islamiyya (noch) auf der US-Terrorliste. Auch in Tunesien haben Islamisten der radikalen islamistischen Strömung En-Nahda die letzten Wahlen gewonnen, im Jemen sind die Islamisten auf dem Vormarsch und in Ägypten stellen sie die Mehrheit im Parlament und mit dem radikalen Muslimbruder Mursi jetzt auch den Staatspräsidenten. Und jene, die gestern aus der Sicht Washingtons noch die Feinde der USA waren, sind heute auf einmal als angebliche Freunde willkommen. Man nennt das »Realpolitik«.

Doch jene Menschen, über deren Erfolge sich auch die deutschsprachigen Journalisten so sehr gefreut haben, kündigen nun auch noch die Zerstörung der Pyramiden in Ägypten an. Als erstes großes Informationsportal berichtete Kopp Exklusiv darüber. Inspiriert von den Muslimen im malischen Timbuktu, die dort freudig-erregt das Weltkulturerbe zerstören, und den Taliban (Buddha-Statuen von Bamyan), will nun auch Ägypten folgen und das kulturelle Erbe der »Ungläubigen« zerstören. Dahinter steht die Muslimbruderschaft, also jene Partei, die im ägyptischen Parlament nun die Mehrheit und auch den Präsidenten des Landes stellt. Es sind jene Islamisten, die der deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) so sehr ins Herz geschlossen hat. Die Muslimbrüder bekommen künftig Entwicklungshilfe aus Deutschland. Werden sie mit deutschen Fördergeldern auch die Zerstörung der Pyramiden finanzieren?

Der Islam hat größere Sprengkraft als Atombomben. Und er kontaminiert immer größere Gebiete. Die Muslimbruderschaft unterhält im deutschsprachigen Raum viele Islam-Reaktoren. Es sind deutsche Moscheen, in denen ihr Gedankengut verbreitet wird. Das ZDF bereitet uns Deutsche schon einmal auf die Zukunft unter diesen Muslimen vor.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/neues-aus-dem-islam-reaktor-aegypter-wollen-pyramiden-zerstoeren.html

Initiative Schluß mit Schuldenunion. Raus aus dem ESM. Zurück zur Demokratie


http://www.abgeordneten-check.de/email/abgeordneten/69/2062.html

Sehr geehrter Herr Gauck,
Der ESM verletzt die wesentlichsten aller verfassungsmäßig garantierten Rechte: unsere Souveränität und unser demokratisches Grundsystem. Nicht einmal eine demokratische 2/3-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat hat aus guten und historisch bedingten Gründen das Recht, die Demokratie abzuschaffen. Unsere Verfassung gilt – auch und gerade in der Krise. Sehr geehrter Herr Bundespräsident, erste Stimmen fordern von Ihnen schon jetzt, trotz der noch nicht abgeschlossenen Prüfung des Verfassungsgerichtes, Ihre Unterschrift zum ESM-Gesetz zu leisten und es so in Kraft zu setzen. Sie haben eine breite Unterstützung in der Bevölkerung erfahren. Diese breite Mehrheit will unser demokratisches System und unsere Souveränität nicht abschaffen. Es steht außer Frage, daß beides mit dem ESM passieren würde. Deswegen spricht Rainer Brüderle von „verfassungsrechtlichem Neuland“.   Es kann der Moment kommen, an dem Sie die Geschicke Deutschlands und Eurolands in der Hand halten. Ohne Ihre Unterschrift wird der ESM-Vertrag nicht in Kraft treten. Sie können ihn verhindern. Sehr geehrter Herr Bundespräsident, ich bitte Sie, das Gesetz zum ESM nicht zu unterschreiben.

++++++++++++++++++++++++++++++

Noch prüft das Verfassungsgericht den ESM – aber erste Stimmen fordern, das Gericht zu ignorieren!


www.zivilekoalition.de    www.abgeordnetencheck.de   www.freiewelt.net

Noch prüft das Verfassungsgericht den ESM – aber erste Stimmen fordern, das Gericht zu ignorieren! 

Der ESM ist verabschiedet. Deswegen startet heute die nächste Phase unserer Kampagne: „Schluß mit der Schuldenunion. Raus aus dem ESM. Zurück zur Demokratie“! Wir hören mit unserem Widerstand nicht auf. Wir fangen gerade erst richtig an!

10.000 schriftliche Petitionen an Frau Merkel haben sie nicht umgestimmt.  Aber die 1,1 Millionen (!) E-Mails an alle Abgeordneten, die die Bürger im Rahmen unserer Anti-ESM-Kampagne geschickt haben (s. hier: Bericht zu der gesamten Kampagne mit Photos und Videos), haben ihr trotzdem eine schwere Niederlage zugefügt: Sie hatte für den ESM keine schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag mehr. Es wäre höchste  Zeit für die Vertrauensfrage. 

Noch prüft das Verfassungsgericht den ESM. Aber schon fordern die ersten, Bundespräsident Gauck solle trotzdem das ESM-Gesetz unterschreiben (Klaus von Dohnanyi am 12.7. im Handelsblatt).

Senden wir mit einem Klick hier heute ein Signal an den Bundespräsidenten:  „Unterschreiben Sie bitte unter keinen Umständen das Gesetz zum ESM!“.

Und klicken Sie hier, um an 10 Bundestagsabgeordnete das Signal zu schicken: „Schluß mit der Schuldenunion. Raus aus dem ESM. Zurück zur Demokratie“. Es gibt ein Zurück. Wir sind der Souverän und wir lassen uns nicht verkaufen. Die Abgeordneten müssen unseren Druck, den Druck der Mehrheit der Bevölkerung weiter spüren.  Und wir werden an Kraft gewinnen und starke Verbündete bekommen: Das Finanzmisterium zeigt sich bereits offen für Zwangsanleihen (!), so wie zuletzt 1922. Jeder Eigenheimbesitzer, der bald 10 % auf den Wert seines Hauses oder seiner Wohnung cash bezahlen soll, wird plötzlich aktiv an unserer Seite stehen.

Ich bin mit herzlichen Grüßen Ihre

Beatrix von Storch

PS.: Wir starten heute die nächste Phase der Kampagne gegen den ESM. Wenn Sie uns sagen wollen: „JA! Das ist gut! Weitermachen!!!“… dann spenden Sie bitte hier z.B. drei Euro. Wenn Ihnen unsere Kampagne drei Euro wert ist, dann können wir sie weiter betreiben. Wir schaffen das! Gemeinsam!

PS:

selbstverständlich hat deutschelobby gespendet……nur reden und schreiben bringt nichts….

Nigel Farage erklärt das Schnellballsystem der Eurorettung


UK Independence Party
UK Independence Party
English: Nigel Farage at Lord's cricket ground...
Nigel Farage

Die Eurorettung ist ein echtes Chaos, sagte Nigel Farage, Leiter der UK Independence Party, in einem Interview mit CNBC. Nach dem letzten Euro-Krisengipfel in Brüssel hätten nun die Finnen und die Holländer andere Auffassungen darüber, was an diesem Treffen beschlossen wurde.

In den letzten 48 Stunden habe Angela Merkel in ihrer eigenen Partei in Deutschland darüber diskutieren müssen, was sie in Brüssel zustimmte und was nicht.

„Was ich versuche in meinen Reden im Europäischen Parlament in Straßburg ist der Versuch die Dinge ein wenig einfacher darzustellen. Damit die Leute einfach einige der Basisfakten verstehen können. Hier ist ein Beispiel dazu: Die 100 Milliarden Euro, denen man als Hilfe für spanische Banken zustimmte, beinhalten 20 Prozent Gelder aus Italien, einem Land das schon fast bankrott ist. Die Italiener müssen nun den Spaniern 20 Milliarden Euro zu einem günstigen Zinssatz von drei Prozent leihen, und müssen dafür auf dem Kapitalmarkt sieben Prozent bezahlen. Dieser wundervolle Bailout-Mechanismus, der dazu geschaffen wurde, um Ländern zu helfen, führt dazu, dass Länder wie Italien an den Rand des Bankrotts gedürckt werden… Doch nun haben sie auch noch den sogenannten ESM geschaffen. Aber auch hier muss ein Teil der Gelder von Ländern beigesteuert werden, die bereits gerettet wurden. Also was wir heute sehen, ist dass das gleiche Geld in der Welt herumzirkuliert. Das verleitet mich zu sagen, dass das ganze einfach nur ein gigantisches Schneeballsystem ist.“

Das Schneeballsystem wird auch von der EZB munter mitgetragen. Die Zentralbank war in den letzten zwei Jahren oft die einzige Käuferin von griechischen Staatsanleihen. Banken waren clever genug, diese abzustoßen. Wenn nun Griechenland, ein Land, das eigentlich nie hätte Mitglied der Eurozone werden dürfen, pleite geht, dann wird selbst die EZB zahlungsunfähig sein. Die EZB müsste dann von den Euroländern (auch Länder, die bereits gerettet werden mussten) rekapitalisiert werden. „Sie können nun argumentieren, dass die Medizin den Patienten töten wird. Die Zeit in der wir endlich einsehen müssen, dass Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und Irland den Euro verlassen müssen, ist jetzt,“ erklärte Nigel Farage

EU und Euro: Italien steht vor dem Zusammenbruch


Die langfristigen Kosten für die Kreditaufnahme Italiens sind stark gestiegen, nachdem Moodys das Rating des Landes um zwei Stufen reduzierte. Moodys warnte, es könne Italiens neues Rating von Baa2 noch weiter downgraden.

Der Zeitpunkt der Herabstufung ist besonders schlimm, da sie nur wenige Stunden vor einer weiteren Kapitalaufnahme von 5,25 Milliarden Euro kommt.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird im nächsten Jahr zu den allgemeinen Wahlen antreten, hieß es am Donnerstag. „Ja, Berlusconi wird Kandidat sein“, sagte Fabrizio Cicchito, PDL-Fraktionschef, einer italienischen Nachrichtenagenturen nach einem Treffen der Parteispitze in Berlusconis Residenz in Rom.

Silvio Berlusconi - Caricature
Silvio Berlusconi

Ministerpräsident Mario Monti forderte Italiens Gewerkschaften am Dienstag mit Plänen für weitere Ausgabenkürzungen im öffentlichen Sektor mit einem einhergehenden Stellenabbau heraus.

Mario Monti - Caricature
Mario Monti –

Monti, dessen Ansehen gestärkt wurde, als er durch die EU grünes Licht bekam, allenfalls EU-Rettungsgelder zu nutzen, um die schädlichen Volatilität bei italienischen Staatsanleihen zu begrenzen, hämmerte die Details seiner Ausgabekürzungen diese Woche auf den Tisch.

Laut einer Quelle an einem Treffen zwischen Monti und lokalen Regierungsbeamten, sollen die geplanten Einsparungen für 2012 von 4,2 Milliarden Euro auf mindestens sieben Milliarden Euro erhöht werden.

Der Staatssekretär erläuterte auch Schnitte, um den Personalbestand im öffentlichen Sektor um 10 Prozent abzubauen und bei den Managern von Staatsbetrieben 20 Prozent der Stellen einzustreichen.

Monti stößt jedoch zunehmend auf den Widerstand der Gewerkschaften, die verbissen Widerstand gegen den Stellenabbau im öffentlichen Sektor leisten.

Die Regierung steht unter Druck, weitere Einsparungen zu finden, um die Notwendigkeit einer Erhöhung der Mehrwertsteuer um zwei Prozent abzuwehren.

Zusätzlich zu den Einsparungen, muss die Regierung Geld finden, um die Schäden des Erdbebens in der Region Emilia Romagna zu beheben. Die Schäden, die das Erdbeben im Mai hinterließ, werden auf fünf Milliarden Euro geschätzt.

http://de.ibtimes.com/articles/25889/20120713/italien-steht-vor-dem-zusammenbruch.htm

Homo-Niedergang—- Die letzte Hoffnung des Westens ist der Islam


13:59:03 | Samstag, 14. Juli 2012

Homo-Niedergang

Die letzte Hoffnung des Westens ist der Islam

Krasser könnte der Schiffbruch, in den die Kirche während des mörderischen Pastoralkonzils gesegelt ist, nicht zum Ausdruck kommen. Ein Kommentar.

Familien-Demonstration in Lissabon: "Ich will eine wahre Familie, mit einem Vater und einer Mutter".

Familien-Demonstration in Lissabon: „Ich will eine wahre Familie, mit einem Vater und einer Mutter“.

(kreuz.net) Ende Mai demaskierte das katholische Portal ‘lifesitenews.com’ die Taktik der menschenverachtenden Homo-Lobby.

Diese treibt das Verfaulen der Gesellschaft in sechs Schritten voran:

1. Einen Homo-Opferstatus kultivieren und ausnutzen

2. Die der Homo-Ideologie verfallenen Medien instrumentalisieren

3. Die Kirche verwirren und neutralisieren

4. Christen verleumden und in ein Klischee zwängen

5. Die menschenverachtende Natur der Homo-Störung vertuschen.

6. Einschüchtern.

Es braucht eine unerbittliche Entschlossenheit

Angesichts dieser Taktik darf sich der Katholik nicht für blöd verkaufen lassen.

Der Kampf gegen die verbalen und moralischen Verdrehungen der Homo-Propaganda muß mit unerbittlicher Entschlossenheit geführt werden.

Dieser Krieg dient dem Wohl aller Mitglieder der Gesellschaft, die sich unter der Führung der Kirche dem Leben, der Zukunft und der Erneuerung zuwenden.

Die Zukunft verfault

Die Homo-Ideologie ist wie eine Fäulnis-Bakterie, welche die westliche Gesellschaft von innen her verrotten läßt.

Die altliberale Konzilskirche hat sich davon anstecken lassen.

Sie hat darum genauso wenig Zukunft wie die Homofäulnis-Gesellschaft.

Meist kampflos

Der einzige Hoffnungsschimmer im Westen ist heute der aufblühende Islam.

Wie das religiöse Judentum macht er mit der satanischen Homo-Propaganda keine Kompromisse.

Dagegen stürmen die Homo-Fanatiker in der Konzilskirche eine Bastion nach der anderen – meist kampflos.

Deutlicher könnte der Schiffbruch, in den die Kirche während des mörderischen Pastoralkonzils gesegelt ist, nicht zum Ausdruck kommen.

      http://www.kreuz.net/article.15489.html