Grauen der Vertreibung und der Greueltaten der Roten Armee an der ostdeutschen Bevölkerung.


Kriegsverbrechen in Nemmersdorf

German victims of the Nemmersdorf massacre, Fi...

Am 21. und 22. Oktober 1944 wurde Nemmersdorf als einer der ersten deutschen Orte in Ostpreußen von der Roten Armee eingenommen.

Civilians escaping from Gdansk, February 20 or...

Einen Tag später schlug die Wehrmacht die Rote Armee noch einmal zurück und fand Opfer eines grauenhaften Massakers, vor allem Frauen und Kinder, vor. Die Zahl der Opfer wird unterschiedlich angegeben.

Bundesarchiv Bild 183-J28092, Ostpreußen, abge...

Schätzungsweise kamen bis zu einhundert deutsche Zivilisten zu Tode.

Refugee treks, Kurisches Haff, northern East P...

Nemmersdorf wurde zum Symbol der

Bundesarchiv Bild 183-R0130-329, Vormarsch der...

Grauen der Vertreibung und der Greueltaten der Roten Armee an der ostdeutschen Bevölkerung.


3 Kommentare

  1. Der gute Onkel Joe !

    Seit über 60 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. Wir wollen darüber nachdenken, abweichend von den üblichen Gepflogenheiten- vor Augen zu halten, in welchen Formen und welchen Methoden die so schicksalhafte deutsch-sowjetische Auseinandersetzung seitens des russischen Molochs geführt wurde. Wegen Platzmangels sind nur ein paar Sätze möglich. Was die Hasspropaganda bei den Rotarmisten angerichtet hatte, fand einen unverfälschten Widerhall in erbeuteten Feldpostbriefen, von denen einige hierangeführt werden sollen.
    Feldpostnummer 20739 eines Rotarmisten : “ Wir marschieren jetzt jeden Tag weiter durch vorwärts durch Ostpreußen“, so schrieb Smolkin an seine Eltern in Smolensk “ und wir nehmen Rache an alle Deutschen für alle ihre Schandtaten, die sie an uns verübt haben…….
    “ Es ist uns alles erlaubt mit den deutschen Schurken .“
    Ein unbekannter Rotarmist schrieb am 29. Januar 1945 an seine Freundin bei Kalinin : “ Und wie freut sich das Herz, wenn man durch eine deutsche Stadt fährt. Endlich schlagen wir die Deutschen in ihrem eigenen Lande, in ihrem verfluchten Schlupfwinkel. Wir nehmen Rache für alles und unsere Rache ist gerecht, Feuer um Feuer, Blut um Blut, Tod um Tod !“ “ Die Deutschen reißen alle aus, fürchten sich vor unserer Rache “ so steht es in einem Brief: “ aber nicht jedem gelingt es zu entkommen. Soll die deutsche Mutter den Tag verfluchen, an dem sie ihren Sohn geboren hat. Sollen die deutschen Frauen jetzt den Schrecken des Krieges verspüren. Solche Phrasen waren fast wörtlich den Hetzartikeln des Juden Ehrenburgs entnommen.
    Und Ivanisev ließ seine Mutter wissen : “ Jetzt führen wir Krieg im wahrsten Sinne des Wortes“, wir zerschmettern die Scheusale in ihren Schlupfwinkeln. Von den Deutschen sind nur noch Frauen, Greise und Kinder da, junge Frauen wenig, und auch die werden totgeschlagen.
    In einem Brief an einem Hauptmann Kljusin steht geschrieben: “ Wir räumen hier die Preußen aus, dass die Federn fliegen. Unsere Jungens haben bereits alle deutschen Frauen ausprobiert.
    “ Überhaupt gibt es viel Beute.“ Deutsche Frauen und Kinder, die in unsere Hände geraten, töten wir durch Kopfschuss.
    Und Angelika Merkel besucht Putin bei der großen Parade zum vaterländischen Krieg in Moskau und lobt die “ Rote Arme “ > als Befreier vom Hitlerjoch <
    Wie doof sind die deutschen Politiker eigentlich ?

    Liken

  2. ich bin in königsberg 1943 geboren …..
    mein vater hatte diesbezüglich viel zu erzählen ….
    was das volk so unter den russen zu leiden hatte !!!!
    er war auch in russischer gefangenschaft ……

    Liken

  3. Ich glaube, wenn alle Akten und Fakten, besonders der der Allierten unzensiert veröffentlich würden, bekäme Adolf Hitler posthum den Friedensnobelpreis!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.