Gerichtsprozess gegen die “Ruhrbarone”, einen Verbund von “bloggenden Journalisten”


Leider ist die „Bandbreite“ keine rechte-konservative-Gruppe, sprich Band.

beileibe nicht rechts ist. Aber auch nicht links. Sondern eher sozial.

Alles was den linken Hetzern nicht passt wird verleumdet. Sogar eine politische Band, die

Politisch aktiv, auf Missstände hinweisend.

Somit sind sie den LINKEN und dem Zeitgeist, der „EU“, ein Dorn im Auge.

Da haben sie ihre Hetzkommeandos losgeschickt um in ihren linken Medien

eine Verleumdungskampagne zu starten.

Hier nun die WAZ. Früher, vor ca 35 Jahren, war die WAZ ein recht anständiges Blatt.

Heute ist es linksextrem bis -radikal.

Deshalb sind wir da um ein Gegengewicht zu bilden und die Basis für ein freies Deutschland

zu legen, indem die Bürger nach deutschem Recht leben können, ohne sich von Eingewanderten,

die sich nicht assimulieren wollen, schikanieren zu lassen.

Video-Clip zum Demozug bei Occupy in Frankfurt

21. Dezember 2011 von Kommentar verfassen

EZB Eurozeichen

Hier geht es die Gruppe Web- DIE Ruhrbarone, die auch unser

erklärter Feind ist. Der Ausdruck „Feind“ muss gewählt werden,

da mit diesem Abschaum nur noch feindlich reagiert und agiert

werden kann.

####################################################

Hallo deutschelobby!

Die Bandbreite wünscht dir ein erfolgreiches Jahr 2012 und vor allem Gesundheit.
Am Ende des Jahres 2011 und auch jetzt am Jahresanfang geht es bei uns wieder heiß her.
Im September gewannen wir einen Gerichtsprozess gegen die “Ruhrbarone”, einen Verbund von “bloggenden Journalisten” – wie sie sich selbst nennen. Von seriösem Journalismus kann hier allerdings nicht die Rede sein.
Den Vorwurf des Antisemitismus gegen unsere Band fand auch das Landgericht Bochum absolut abwegig und verurteilte die Hetzer dazu, diesen Vorwurf bei Strafandrohung nicht wiederholen zu dürfen.
Ein super Erfolg für uns, der nur aufgrund eurer Spenden möglich war.
Die Retoure-Kutsche kam dann im Dezember letzten Jahres. Aufgrund eines Artikels auf der Homepage der “Ruhrbarone” ließ sich eine Autorin des Internet-Nachrichtenportals derwesten.de dazu verleiten, die Hetze gegen uns ungeprüft abzuschreiben und dazu noch in einen unmöglichen Kontext zu packen.
Wer sich an der Online-Diskussion auf derwesten.de beteiligen möchte, der kann dies hier tun:

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/musiktheater-im-revier-sagt-workshop-mit-die-bandbreite-ab-id6169771.html

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/workshop-mit-bandbreite-saenger-wojna-als-kulturschocker-id6184568.html
Wer vorher erfahren möchte, wie wir den Sachverhalt sehen, der kann sich  hier ein Bild machen:

http://wojna.de/2011/12/erfolgreicher-einstieg-fur-workshop-oper-meets-hiphop/

http://www.diebandbreite.de/presse-hetze-gegen-die-bandbreite-in-gelsenkirchen/

Am 10. Dezember 2011 lieferten wir einen tollen Auftritt bei der Occupy-Bewegung in Frankfurt ab. Wer mag, kann dazu das hier lesen oder sich dieses Video ansehen.
Leider haben wir von Occupy Berlin eine Ausladung erhalten, da sich unsere antideutschen Denunzianten mal wieder mächtig ins Zeug gelegt haben. Wenn ihr mögt, könnt ihr euch in dieser Facebook-Gruppe darüber empören.
Kommt trotzdem am 15. Januar zur Occupy-Demo und unterstützt die Bewegung. Vielleicht bekommt ihr die Möglichkeit, mit den Leuten im Camp zu sprechen und noch einmal für uns und unseren Auftritt zu werben.
Und doch gibt es noch etwas Positives zu vermelden: Unsere DVD-Aufzeichnung vom 9. Dezember ist anscheinend geglückt. Wir überlegen noch, ob es eine Live-CD oder eine DVD werden soll. Oder vielleicht beides zusammen in einer Hülle? Wir werden sehen … Schreibt uns einfach, was ihr dazu meint!
Bis demnächst
wojna
############################################

die Verdrängung unseres Volkes in unserem eigenen Land schreitet täglich voran


„Gehen Sie doch rüber!“ Ein Spruch, der manchen von Ihnen noch bekannt vorkommen könnte. Damals wie heute ist er die Nagelprobe, an der sich die Heuchler von den echten Fanatikern scheiden.
Dabei ist dem einzelnen Fremden kein persönlicher Vorwurf zu machen, er nutzte nur das Angebot, dass er von unseren rückgratlosen Politikern im Auftrag der Hintermänner bekam: Gastarbeit, Asyl, Flüchtlingsstatus. Er merkt, dass unser Volk von seinen Eliten finanziell und moralisch geschwächt und verraten wird, dass unsere Frauen eher arbeiten gehen als viele Kinder bekommen. Also wird mehr Platz für ihn und seine Kinder da sein, logisch.

Der Austausch, die Verdrängung unseres Volkes in unserem eigenen Land schreitet täglich voran. Die Wirklichkeit ist immer rassistischer geworden – gegen uns Deutsche. Die zahllosen „Einzelfaelle“ fremder Gewalt gegen uns sind dabei nur Begleiterscheinungen beim Gesamtvorgang der Verdrängung. Während die Antifa brav das tut, was man ihr vorgibt, nämlich sich über die inszenierte „Zwickauer Terrorzelle“ zu ereifern, wird auch sie nach und nach ersetzt. Die Vertreter der fremden Kolonisierung, die neuen Minister in Baden-Württemberg usw., wollen dafür sorgen, dass demnächst ihre Leute das Ruder übernehmen. Mit einem Islam-Anteil von 5-8 Prozent entfalten diese Leute bereits jetzt ein Getöse, das Schlimmes für die Zukunft erwarten lässt. Hat man erst mehr Leute im Land, so trennt man sich auch von den ungewaschenen  und dauerbetrunkenen Gender-Fritzen der Antifa. Solche Gestalten braucht man dann nicht mehr.

Schon seit Jahrzehnten versuchten Sie, die Sie Ihr eigenes Volk hassen, die Patrioten mundtot zu machen. Die Keulen damals waren nicht viel anders, als sie es vor einem guten Jahr beim Kampf gegen Sarrazin waren: „Das ist ja rassistisch!“
Doch wie der Dieb auf der Flucht vom Tatort rufen das gerade „die Richtigen“. Sie, die Ihre Väter pauschal als Verbrecher beschimpft haben und noch heute als solche betrachten und glauben, das würde Ihnen guttun. Sie sehen nicht, wie sehr Sie Ihr Leben verfehlen. Ein Leben lang haben Sie gegen das eigene Volk angekämpft. Kann es schlimmere Rassisten geben? Wendet sich nicht jeder Mensch mit Grausen von denen ab, die ihre Eltern verraten und das Land ihrer Kinder Fremden ausliefern? Wer ist der schlimmste „Menschenfeind“? Der, der sein eigen Fleisch und Blut hasst und schädigt. Selbstmörder auf Raten und Verräter an Ihren Kindern, so schleichen Sie dahin, täglich bemüht, keine Deutschen mehr zu sein.

Noch immer sind Sie im Kampf gegen alles Eigene und von der Sucht nach dem Fremden gefangen: Urlaub, Musik, Essen, Kleidung, Partner – möglichst fremd soll es sein, dann erst glauben Sie, „den bösen Deutschen“ in sich besiegt zu haben.
Sie sind krank. Zutiefst krank. Ihre Schizophrenie zeigt sich an der Art, wie Sie über Ihr Volk reden: „die Deutschen“. Irgendein fremdes, seltsames Volk, Außerirdische, mit denen man nichts zu tun habe, nichts zu tun haben will. Und doch sind Sie Deutsche und solange Sie atmen, besteht Hoffnung, dass Sie den Krieg gegen Ihr Volk einstellt und zu ihm zurückkehren.
Kehren Sie um! Die Zeit drängt. Wenn Ihnen je etwas heilig war, ob der Blick des Großvaters oder die Ermahnung der Großmutter, das Bild vom alten Bauernhof oder das Lachen Ihrer Kinder – Fangen Sie an, Sie selbst zu werden und den Platz anzunehmen, an den Sie gestellt sind.

Sagen Sie Ja zu unserem Volk!
Sagen Sie Ja zu sich selbst!

Mein Kommentar:

Also schon am 17. Juni 1981 wurde vor Überfremdung und vor zügelloser Einreise von Ausländern, davon insbesondere die Türken, die ja im 1980 schon weit mehr als die Hälfte der Einwanderer ausmachten, gewarnt. Schon damlals wurde wegen den starken Geburten Rückgängen der Deutschen geklagt!

»Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland geht nicht aus vom Begriff „Nation“ als der Summe aller Völker innerhalb eines Staates. Es geht vielmehr aus vom Begriff „Volk“, und zwar vom deutschen Volk. Der Bundespräsident und die Mitglieder der Bundesregierung leisten den Amtseid: „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden vom ihm wenden werde.“
Somit verpflichtet das Grundgesetz zur Erhaltung des deutschen Volkes.«
Heute, am 09. Januar 2012 sieht es doch so aus, dass das Grundgesetz nicht mehr das Papier wert ist, wodrauf es gedruckt wurde! Es ist traurig aber die Wahrheit. Unter keiner Regierung wurde das Grundgesetz so gedehnt, gestreckt, gebogen, gezogen, wie unter der heutigen Regierung! 

Wirklichkeit wird immer rassistischer


Von linker Seite wurde es gerne als „rassistisch“ geschmäht:  Das „Heidelberger Manifest“ von 1981. 

Doch lag es mit seinen Warnungen eigentlich so falsch?

Heidelberger Manifest vom 17. Juni 1981 b
Heidelberger Manifest vom 17. Juni 1981 b

Wie sieht es heute aus in unseren Städten? Ganze Stadtviertel in unserem Land sind bereits von Fremden in Besitz genommen. Diese Aussage passt Ihnen nicht? Natürlich können Sie ein anderes Etikett draufkleben, etwa „multikulturelle Gemeinschaften“. Dann werden Sie sicher bald dorthin ziehen, wo es so schön multikulturell ist: nach Berlin-Neukölln oder Pforzheim, wo 70 Prozent der Neugeborenen fremde Wurzeln haben. Schicken Sie Ihre Kinder doch auf die Rütli-Schule! Worauf warten Sie denn?

Westerwelle vergleicht islamische mit christlichen Parteien


Westerwelle-Sekt-bunt
Westerwelle-Sekt-bunt

Außenminister Westerwelle stützt die islamisch-demokratischen Parteien im arabischen Raum (Quelle: dpa)

Außenminister Guido Westerwelle hat demokratische islamische Parteien in der arabischen Welt mit christdemokratischen Parteien wie CDU und CSU in Europa verglichen. „Die islamische Ausrichtung von politischen Ansichten ist ebenso wenig ein Problem wie eine christliche Ausrichtung von politischen Ansichten“, sagte er bei seinem Besuch in Tunesien.

Außenminister Westerwelle stützt die islamisch-demokratischen Parteien im arabischen Raum (Quelle: dpa)

Dort hatte bei der Parlamentswahl im Oktober die islamisch-konservative Partei Ennahdha mit 41 Prozent die meisten Stimmen erhalten und führt die derzeitige Koalitionsregierung an.

„Wie Christdemokraten in Europa“

Westerwelle sprach sich dafür aus, solchen politischen Kräften offen gegenüberzutreten. Sie hätten das Recht, „als respektierte Gesprächspartner angenommen zu werden“, sagte er nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Rafik Ben Abdessalem, der der Ennahdha angehört. „Islamisch-demokratische Parteien werden hier so selbstverständlich sein, wie es christdemokratische Parteien in Europa sind.“

http://nachrichten.t-online.de/westerwelle-vergleicht-islamische-mit-christlichen-parteien/id_53015180/index

Mein Kommentar:
Westerwelle! Dieser Schwulibert von Geilenstein muss natürlich sein Maul wieder aufreißen. Weiß der überhaupt wovon der da quatscht? In den Islam Ländern stecken die Frauen in Ganzkörper-Gefängnissen! Das müsste dann ja auch der Mronz anziehen, wenn er als „Ehefrau“ des Schwesterwelles mit auf Reisen geht!
Des weiteren muss der Islam dem homosexuellen Westerwelle sympathisch sein, denn er holt sich doch regelmäßig, wenn er die Moscheen besucht, immer Appetit. Es gibt doch für einen Schwulen nichts aufregenderes als hochgestreckte Hinterteile von Männern! Da muss doch der Schwesterwelle das Wasser im Mund zusammen laufen!

100 Millionen Christen weltweit verfolgt



Rund 100 Millionen Christen leiden weltweit aktuell unter Verfolgung und Unterdrückung.

Das geht aus dem am Mittwoch vom internationalen Hilfswerk für verfolgte Christen „Open Doors“ präsentierten „Weltverfolgungsindex 2012“ hervor. Neun der zehn vorderen Plätze belegen demnach islamisch geprägte Staaten. Verschlimmert hat sich die Lage laut „Open Doors“ durch den Mord am christlichen Minister Shahbaz Bhatti im März 2011 auch in Pakistan. „Die Situation für Christen hat sich zunehmend dort verschlechtert, wo auch der islamische Extremismus zugenommen hat“, bilanziert die NGO. Enttäuscht wurden der Organisation zufolge auch die Hoffnungen auf einen „Arabischen Frühling“ für religiöse Minderheiten in den revoltierenden Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens. Anstelle eines Frühlings müsse man von einem „Arabischen Winter“ sprechen – etwa im Blick auf die Situation der Christen in Ägypten.

Negativ fällt die Bilanz der Organisation auch hinsichtlich der Situation der Christen im Sudan aus. Dort versuche Präsident Umar al-Baschir nach der Abspaltung des Südens offenbar, den ersten islamischen Gottesstaat in Afrika zu etablieren. Nigeria sei weiterhin das Land „mit den schlimmsten Gräueln“ und einer hohen Zahl an christlichen Todesopfern. Mehr als 300 Christen seien dort im Vorjahr allein aufgrund ihres Glaubens umgebracht worden, zur verschärften Verfolgungssituation trage aber auch aktuell die Sekte „Boko Haram“ bei.

Sorgenvoll auch der Blick auf Nordkorea und China: In Nordkorea habe sich um Staatsgründer Kim Il-sung und den jüngst verstorbenen Präsidenten Kim Jong-il eine „Quasireligion“ gebildet, die mit der Unterdrückung aller Andersgläubigen einhergehe. Die meisten der rund 400.000 Christen im Land lebten im Untergrund, bis zu 70.000 Christen in „grauenhaften Straf- und Arbeitslagern“. Die zahlenmäßig größte verfolgte Kirche war laut „Open Doors“ im vergangenen Jahr erneut die chinesische Kirche. Dort könnten rund 80 Millionen Christen ihren Glauben nach wie vor nicht frei ausleben.

Aufgelistet auf die einzelnen Länder wurden Christen im Vorjahr in Nordkorea (2010: Platz 1) am stärksten verfolgt, gefolgt von Afghanistan (2010: Platz 3) und Saudi-Arabien (2010: Platz 4). Weiter finden sich der Reihenfolge nach Somalia (2010: Platz 5), Iran (2010: Platz 2), Malediven (2010: Platz 6), Usbekistan (2010: Platz 9), Jemen (2010: Platz 7), Irak (2010: Platz 8) und Pakistan (2010: Platz 11).

Alljährlich bewertet das Hilfswerk „Open Doors“ die Religionsfreiheit für Christen in 50 Ländern anhand eigener Befragungen vor Ort, von Berichten über Übergriffe und Experteneinschätzungen.

Quelle: Radio Vatikan vom 4. Januar 2012

Mein Kommentar:

Es wird bestimmt nicht mahr lange dauern, bis wir solche Zustände, wie sie zur Zeit Welt weit passieren, besonders in Nigeria, auch hier in Deutschland haben. Da kann ich nur hoffen, dass eine bestimmte Pfarrerstochter als erste gesteingt wird! Unser Hüftschwingende Fatima, die Bloody-Marie, die Schnattergans und wie sie alle heißen, ebenso!

Wo bleibt die Gedenkstunde im Parlament? Wo bleiben die Lichterketten? Wo bleibt der Aufschrei der geschundenen Nation?

Aber wehe ein Moslem wird getötet! Dann ist hier die Hölle los!

Ein Drittel der Fellingshäuser Krippen mutwillig zerstört


Ohne jede Frage kein „Lausbubenstreich“, sondern eine Tat von

Linksradikalen und/oder christenfeindlichen Personen………

und da kämen nur ………. in Frage….?

szmtag

Eine der mutwillig zerstörten Fellingshäuser Krippen.

Artikel vom 22.12.2011 http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Biebertal/Artikel,-Ein-Drittel-der-Fellingshaeuser-Krippen-mutwillig-zerstoert-_arid,309172_regid,1_puid,1_pageid,30.html

Der Initiator, Ideenträger und Erbauer des Krippenweges muss unbegreifliche Zerstörungswut zur Kenntnis nehmen – und das wenige Tage, nachdem der vierte Fellingshäuser Krippenweg am vergangenen Sonntag eröffnet worden war.

Zwölf der Christ-Geburt-Miniaturen seien komplett zerstört worden. Bei einer Krippe hätten der oder die Täter die Überdachung weggehauen, an einer weiteren den Figuren den Kopf abgeschlagen. Zudem fehlten nun etliche Figuren. Und entlang des beleuchteten Waldweges sei eine der Lampen entwendet worden, berichtete ein Polizeisprecher. »Der Sachschaden und der Wert der entwendeten Figuren kann noch nicht genau beziffert werden. Der ideelle Wert ist sehr hoch zu bemessen, der Sachwert könnte bei 300 Euro liegen.« Falls jemand in der besagten Nacht im oder am Markwald etwas wahrgenommen hat, möge er sich bei der Polizei unter der Nummer 06 41/70 06-37 55 melden.

Demolierte Exponate bleiben

Insbesondere im Abschnitt zwischen Parkplatz und Hotel Keltentor, in Richtung Sandkaute, hatten Unbekannte »ganze Arbeit geleistet«. Auch die gelben Sternenschweife, die Winter über jeder Krippe an einem Baum befestigt hatte, wurden abgebrochen und die Dekorationen aus Tannengrün, Moosen, Wurzeln, Ästen und Zweigen, in die die Krippendarstellungen eingebettet waren, mit Füßen niedergetreten.

Spaziergänger aus dem Dorf hatten Ortsvorsteher, Helmut Mattig informiert, der sich sogleich gemeinsam mit Friedel Winter den Schaden ansah. »Da ist man einfach sprachlos, vor allem, weil es keine rationale Erklärung für ein solches Verhalten gibt«, sagte Winter. »Und selbst wenn es Neider waren, oder jemand, der gegen mich persönlich etwas hat – das war garantiert der falsche Weg.« Den Krippenweg, den er – namens der Altburschenschaft »Vierjahreszeiten« – gemeinsam mit Helfern und Freunden anlegt, macht er nicht für sich, sondern für die Menschen. Und die kamen und kommen aus dem gesamten mittelhessischen Raum, teilweise mit Bussen, waren auch von der Neuauflage begeistert, äußerten sich positiv.

Winter hat sich entschlossen, weiterzumachen: Der Krippenweg bleibt, wie geplant, bis zum 15. Januar zugänglich. An Wochenenden und Feiertagen ist die Getränkestation am Waldsportplatz von 14 Uhr an besetzt. Die zerstörten Krippen bleiben, werden mit Hinweisschildern versehen.

Mattig und Winter hoffen, das der oder die Übeltäter Reue zeigen. Anruf erbeten unter 0 64 09/90 08 oder 0 64 09/66 13 983. Bei Einsicht könne man die Angelegenheit anonym behandeln und die Anzeige zurückziehen.

Mein Kommentar:

Ich glaube, dass man bei einer solchen Zerstörungswut nicht weit zu suchen muss. Die diese taten vollbracht haben sind alle sehr religiös und gehören einer Religion an, die mit I anfängt und mit slam aufhört! Denn das ist kein dummer Jungen Streich mehr. Das ist die klare Hasslinie der Moslems!

Koranverbrenner Terry Jones kandidiert auch für die US-Präsidentschaft


Terry Jones

Erinnert ihr euch noch an den freaky Pfarrer aus Florida, der damals den Koran zu verbrennen drohte? Irgendwann hatten ihn die Medien so lange bedrängt, dass er es dann tatsächlicht gemacht hat. Daraufhin drehten die Muslime in den islamischen Ländern durch, und benahmen sich, wie die Türken: sie lynchten gar ein paar Leute, verbrannten ein Haufen Bibel und gaben uns noch mehr Grund uns zu sagen, dass die Welt ohne sie besser daran wäre.

Der Pfarrer Terry Jones hat seit einigen Monaten bereits seine Kandidatur für die Präsidentschaft in den USA angekündigt und ist immer noch im Rennen:

Ankündigung: Der Präsidentialkandidat Terry Jones bei der Veranstaltung der Republikaner in Florida

In seinem Programm stehen solche Forderungen, wie Verbot der gleichgeschlechtlichen Eheschließung, mit der Begrünung,

dass es nicht im Geiste der Gründungsväter Amerikas sei

Aufklärung über die Lügen des Ground Zero Imams Musri (Mail unter dem Artikel)

Die Medien, die im Dienste der Islamisierung den Pfarrer Terry Jones sehr schnell und gründlich verteufelt haben, haben uns nicht gezeigt, auf welchem Nährboden seine Popularität entstanden und gewachsen ist, oder zumindest nich so zusammenhängend. Aber es ist so, dass die Muslime dort in Florida eine sehr aggressive Islamisierungskampagne führen.  Ihr habe das hier und dort mitbekommen, z. B. mit den großen Werbeaufschriften auf den Bussen u. ä.

Diese halbterroristisch aussehende muslim Domina trägt z. B. die Beschriftung: „American Girl“

Übrigens Terry Jones würde gern nach Europa kommen, sei es nach Deutschland, nach Österreich, in die Schweiz oder anderswohin – wenn jemand genug Mum hat, ihn einzuladen!

Die Show wäre sicher sehr spannend. Allein schon die Empörung der Medien wäre es wert, diese Veranstaltung abzuziehen.