Das neue Türkenministerium in Stuttgart


Nachdem in Stuttgart Grünrot regiert, können endlich schwere Mißstände beseitigt werden. Es gab bisher noch kein Türkenministerium, also hat man nun schnell eins installiert.

Zwar gab es trotz Spitzenausländer-Quoten im Südwesten weniger Probleme als etwa in Berlin, da die Eingewanderten hier arbeiten, aber Grünrot sah trotzdem schlimme Defizite. Also holten sie Bilkay Öney (Foto), eine Türkin aus Berlin, und ernannten sie flugs zur Ministerin.

Öney war einst Grüne und hat irgendwann zur SPD gewechselt. Die Grünen sollen darüber nicht unglücklich gewesen sein, wie die FAZ berichtet, und die Berliner SPD war auch nicht traurig, als sie gen Süden flog. Oder ist sie geradelt, um CO2 einzusparen?

Nun ist sie jedenfalls da, durchaus jung und telegen, eine FrauIn, was emanzen-arithmetisch auch wichtig ist, und als gebürtige Ostanatolierin aus Malatya natürlich Expertin für Einwanderung. 45,5 Stellen hat ihr neues Ministerium, aber die Bürosessel sind noch nicht besetzt, und man darf gespannt sein, wieviele MigrantInnen darauf Platz nehmen. Auch gespannt sein darf man, wie lange es dauert, bis aus den 45,5 Stellen 455 werden. Ganz sicher werden bald die ersten Anweisungen für Kartoffeln herauskommen, was s

Türkenministerium
Das neue Türkenministerium in Stuttgart

ie tun müssen, daß es den EinwanderInnen in Stuttgart noch besser gefällt.

Quelle:

http://www.pi-news.net/2011/07/das-neue-turkenministerium-in-stuttgart/

 

PS: Nils Schmid, der SPD-Vorsitzende, Landesminister für Finanzen und Wirtschaft und Stellvertreter des Ministerpräsidenten, ist nicht nur mit einer Türkin verheiratet, sondern spricht auch fließend türkisch.

 

 

Er sollte uns allen Beispiel sein. “Allah hört dich überall”, hieß es bei der jüngsten Moschee-Einweihung im Kaff Oberstetten auf der Schwäbischen Alb.

 

 

Autor: deutschelobby

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

9 Kommentare zu „Das neue Türkenministerium in Stuttgart“

  1. Haben die Portugiesen, Spanier, Italiener und Griechen auch einen eigenen Minister?
    Wenn Nein, wie lange dauert es bis diese gegen diese Diskreminierung und Benachteiligung demonstrieren?

    Liken

  2. Manchmal frage ich mich, in was für einer Welt wir eigentlich leben.
    Wenn ich an früher denke, war alles noch in Ordnung. Jaa, werden alle sagen. Früher, früher war alles besser, das sagen die Alten immer.
    Doch ich kenne die Zeiten noch, als alles seine Ordnung hatte. Wir hatten fast Vollbeschäftigung. die Politiker waren noch auf der Seite der Bürger. Vom Islam und Muselmanen lasen wir höchstens in Büchern.
    Und wir respektierten die Gesetze und Regeln, die für ALLE galten.
    Man konnte auch spät in der Nacht noch einsam in der Stadt herumlaufen, ohne einen Überfall von Ausländergesochs befürchten zu müssen
    Man hatte Achtung vor den alten Herrschaften, auch wenn wir,- wie alle Jugendlichen,- aufmüpfig waren
    Ich sehe heute nur noch Chaos,Gewalt und Überfremdung.
    Seht doch in die Schweiz. Die tun was für die Bürger.
    Jetzt wollen sie einen Volksentscheid gegen Masseneinwanderung, weil sie erkannt haben, das es so nicht weitergeht und es dem Volk nur schadet.
    Wer hat bei uns denn den Arsch in der Hose, das mal durchzusetzen?
    Sieht so der Fortschritt aus?
    Es ist eher ein Rückschritt ins tiefste Mttelalter.
    Ich habe mal viel von unserem Land gehalten. War stolz drauf. Doch heute habe ich nur noch Verachtung und Ekel dafür übrig.

    Liken

  3. bald wird es so sein,ehe man in de ein gesetz verabschiedet
    wird es erst mal einem musel vorgelegt ob es nach seinem
    geschmack ist !!!!

    Liken

  4. Jaa Peter.Da hast du Recht.
    Ich bin früher SPD Wähler gewesen.Da waren sie noch Partei für die „kleinen Leute“
    Heute wähle ich schon lange eine deutschnationale Partei.
    Es geht scheinbar nur noch so.Die „Etablierten“ haben nicht den Mumm,nicht das Rückgrad und nicht den Willen etwas zu verändern.sie sind Handlanger und Lakaien der Eu und ausländischen Interessenverbände geworden.

    Liken

    1. Das stimmt. „ausländische Interessenverbände“…….
      Bilderberger und deren Schergen.

      Die besonderen SChwierigkeiten mit dem Islam und türkischen Verbänden, sowie den Aufschwung der Anti-Deutschen, GRÜNEN, begann mit dem Amtsantritt von Obama. Um diesen Mann dreht sich das Fragenkarussel. Er selber ist Moslem, hat auch einen solchen Vornamen. Dahinter steckt eine über Jahre im Hintergrund tätige islamische Lobby.
      Obwohl Bush nicht gerade ein symphatischer Mann/Präsident war, so hatte er doch keine pro-islamische Linie.
      Das ist mit ein Grund, warum viele hoffen, dass die Republikaner wieder die US-Wahlen gewinnen.
      Übrigens wäre es auch sehr hilfreich wenn in Deutschland die Republikaner gewinnen würden………………

      Liken

  5. Ich dachte immer, Bremen schafft sich als erstes ab. Da scheint es eine Stadt zu geben, die noch eher dran ist.

    Liken

  6. Mich ekelt dieses Land langsam an.
    Wann bekommen wir einen türkischen Bundeskanzler und wann einen türkischen Bundespräsidenten?
    Sind unsere Volksverräter wirklich alle in einem fernen Universum zuhause?
    Wer hat solche Leute in ihre Posten gewählt und gehievt?
    Der deutsche Bürger bestimmt nicht.
    Und wenn immer mehr Muselmanen in unsere Parteien und das Parlament einziehen,kann sich jeder ausrechnen,was für „deutschfreundliche Gesetze“ wir aufgezwungen kriegen.
    Deutsche wehrt euch endlich

    Liken

    1. Hallo Ralph

      Verantwortlich sind in erster Linie die GRÜNEN.

      Unter deren Einfluss auch SPD und CDU stehen. Jeder buhlt um die GRÜNEN als Koalitionspartner. Dafür werden auch die eigenen Ideale zerstört. Wie die CDU die als Folge Millionen ihrer Stammwähler verloren haben.
      Diese Wähler suchen eine Alternative. In Österreich würden sie die FPÖ wählen, mittlerweile die stärkste Partei dort. In der Schweiz die SVP, Holland den Geert Wilders, Belgien den Vlaams Belang, Norwegen die Wahren Finnen, England die Partei von Nigel Farage und Frankreich hat die Madam Pen.

      Und Deutschland??? 20 Kleinparteien die mehr ihre eigenen Interessen vertreten, als sich um die Bildung einer starken Rechten
      zu bemühen.
      PRO und Republikaner arbeiten daran. Die Freiheit mit Stadtkewitz ist zu, anscheinend, feige um sich mit anderen zu vereinen.

      Das ist der Grund, warum in Deutschland all diese Probleme herrschen. Über „EU“ und Euro, bis hin zum Islam und türkischen Verbänden.
      Die linken GRÜNEN als Vertreter der Anti-Deutschen müssen gestoppt werden.
      Die Bildung einer selbstbewussten Rechten mit allen Mitteln unterstützt.
      Nur dann gibt es Hoffnung.

      Liken

Kommentare sind geschlossen.