Mit Dachlatten bewaffnet überfallen dunkelhäutige „Mongols“ Passanten und Lokal in Bremen


Mit Dachlatten bewaffnet überfallen

dunkelhäutige „Mongols“ Passanten und

Lokal in Bremen


 

„Dunkelhäutige verletzen Passanten und stürmen Kneipe“

 

Video :

 http://www.citybeat.de/

 

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist

es erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen den verfeindeten Rockerclubs Mongols und Hells Angels gekommen. Nach Informationen der Polizei haben 20 Mongols, die mit Schlagwerkzeugen bewaffnet waren, 49 Mitglieder der Hells Angels angegriffen, die sich in einer Gaststätte in der Faulenstraße aufhielten. Bei der mit Schlagwerkzeugen ausgeführten Schlägerei zwischen den Gruppierungen erlitten zwei Hells Angels Verletzungen. Beide Männer wurden in eine Klinik gebracht. Die Angreifer flüchteten vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte. Unmittelbar danach konnten drei Tatverdächtige festgenommen werden, die nach den bisherigen Recherchen dem Umfeld der Mongols zugerechnet werden können.

Mongols sollen wahllos auf Passanten eingeprügelt haben

Nonstopnews berichtet, dass sich die Mongols mit Holzlatten bewaffnet haben sollen. Bereits auf offener Straße sollen die Mongols wahllos auf  Passanten eingeprügelt haben, danach sollen sie die Kneipe gestürmt haben.

 http://www.citybeat.de/

 

Video :

http://www.citybeat.de/media/allmedia.html?filter=videos&what=news&id=2084247

Mit Dachlatten bewaffnete „Mongols“ überfallen Lokal in Bremen

Erneut Rocker-Randale in Bremen

Großeinsatz der Polizei

In der Bremer Innenstadt ist es am Freitagabend erneut zu einem gewaltsamen Zwischenfall mit Rockern gekommen. Berichte, dass die Rocker auch unbeteiligte Passanten angegriffen haben, bestätigte die Polizei bislang nicht.

Verletzte Rocker im Krankenhaus

Beim Eintreffen der Polizei flüchteten die Rocker. Die beiden Rocker, die bei der Schlägerei verletzt wurden, wurden mit einem gebrochenen Arm und einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus gebracht.  

Großaufgebot der Bremer Polizei

13. Mai 2011, 21:55 Uhr

 

Zitat

http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/politikrockerbremen100.html

 Ullrich Mäurer SPD

Die SPD Lachnummer:

Innensenator Ulrich Mäurer SPD

greift ( seit 20 Jahren) knallhart

durch.


 

Sie kamen vor 20 Jahren aus der südlichen Türkei nach Bremen. Ihre türkischen Pässe warfen sie weg. Bei der Einreise gaben sie vor, libanesische Flüchtlinge zu sein.

Der Verbrecher Clan. Seit 20 Jahren Hartz IV für eine türkische Großfamilie

Eine rot grüne Erfolgsgeschichte

.


Autor: Wiggerl

Eine Lobby für die Deutschen-Österreichischen-Südtiroler-Schweizer Kulturen und Lebensarten – Themen: Heimat, Deutsche Reich, Geschichte

6 Kommentare zu „Mit Dachlatten bewaffnet überfallen dunkelhäutige „Mongols“ Passanten und Lokal in Bremen“

  1. vielleicht war das bier nicht gut ???
    und man war in der „ärre“ angegriffen !!!!

    Liken

  2. Verwechselt die Birnen nicht mit den Äpfeln, soviel Hirnzellen muss man schon haben, um zu wissen, dass Libanesen und Türken rein Garnichts miteinander zu tun haben, außer ihrer Religion.
    In dem obigen Fall sind es Libanesen (Araber) oder Kurden, wenn dann vielleicht vereinzelt Türken.
    Nicht alles was glänzt ist Gold…

    Anmerkung @ manuel :

    Fast alle Miris sind türkische Staatsbürger , bei Einreise in die BRD hatten diese ihre Pässe vernichtet

    Gruß Felix

    Liken

  3. in den lehmhütten wo sie herkommen,haben
    die nur grössenwahn,aber keine erziehung
    mitbekommen !!!!!!!
    bestes slums beispiel „erdowahm“ !!!!

    Liken

  4. Also! Angels sind in einer Kneipe, um ein Paar Bier zu trinken. Die werden von Araber überfallen und sofort sind die mitschuldig?

    Wovon? Ist es so weit gekommen, daß wir Deutschen schuldig sind, nur weil wir existieren, wenn Araber eine Prügelei haben wollen?

    Wie lang noch , bevor wir Deutschen den Gehweg, oder Sitzplatz verlassen müssen , wenn einen Araber diesen benutzen will?

    Liken

  5. falls uli mäuerlein sich nicht durchsetzen kann,
    soll er im dönerladen arbeiten !!!!!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.